MASSENMISSBRAUCH in Amerika

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
Tausende Jungen missbraucht?
Kinderschänder führte Buch über seine Verbrechen

Der 63-Jährige soll Jungen in den USA, Mexiko und Brasilien misbraucht haben. (Foto: dpa) San Jose - Ein 63-jähriger Amerikaner soll tausende Jungen in mehreren US-Staaten, Mexiko und Brasilien missbraucht haben. Der Mann habe in sieben Notizbüchern die Namen von über 36.000 Kindern aufgelistet und über sexuellen Missbrauch Buch geführt, teilte die kalifornische Polizei in San Jose am Donnerstag mit. Die Beamten bezeichneten den Tatverdächtigen als "einen der aktivsten Kinderschänder, den wir je gesehen haben". Neben den Namenslisten mit Eintragungen wie "blonde Jungen" und "Jungen unter 12" fand die Polizei zahlreiche Ordner mit pornografischen Fotos von Kindern.(...)
Quelle: AOL-News:
http://channel1.aolsvc.de/index.jsp?sg=Lifestyle_StarsSternchen_News&cid=1305685067


Hallo?! Das Verbrechen an sich ist ja schon schlimm genug, aber dann noch in diesem Ausmaß?!?!?! Ich weiß gar nicht so recht, was ich sagen soll....Was das für ein gestörter Mann sein muss.....Tausende von Leben so zu zerstören!

Die Opfer soll er angeblich mit Geschenken und Versprechen auf Fernsehn in sein Haus gelockt haben...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
36.000? Also hundert Jahre lang jeden Tag einen anderen? Oder dreißig Jahre lang jeden Tag drei, aber nie denselben?
 

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
Der Mann soll mindestens einen Komplizen gehabt haben. Aber totzdem eine unglaublich (unglaubwürdig?) hohe Zahl....
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
@lakoon, die seite geht (bei mir) nicht. noch nen anderen link vielleicht?

36000? glaub ich nicht...da muss schon ne ganze familie sich ihr leben lang an kindern vergriffen haben..
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Selbst wenn es "nur" hunderte wären, würde ich mich schon wundern, daß er so lange damit durchgekommen ist. Gut, in brasilianischen Slums sind sicher haarsträubende Sachen möglich. Aber in den USA?
 

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Laokoon schrieb:
Meinst du also der blufft?
Nein, ich will auch gar nicht spekulieren. Die Zahl kommt mir lediglich unglaublich vor. Der muß sich ja mit jedem der 36.000 lange genug beschäftigt haben um an den Namen zu kommen. Wie soll das allein zeitlich möglich gewesen sein? Der Mann mußte ja auch arbeiten, und im Gefängnis gesessen hat er auch. Er muß völlig besessen von seiner Neigung gewesen sein.
 

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
Ich glaube, dass das mit den Namen gar nicht so ein großes Problem ist..... Er hat einfach vorher gefragt "Wie heißt du ?"..Wenn die Kinder schon das Vertrauen haben mit ihm zu gehen, wird die Frage nach dem Namen erst Recht kein Problem gewesen sein....
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Vielleicht (hoffentlich) hat er auch nicht alle missbraucht, sondern bei vielen einfach nur recherchiert, weil das Kind ihm gefiel, da hat er quasi ne Liste drüber geführt. Muss ja noch nicht heissen, dass er diese auch "abgearbeitet" hat...

Mein Gott, die armen Kinder.

Ich denke aber, man muss auch mal die Sache mit der Pädophilie ansprechen, dass ist ja auch ne "Krankheit". Die können ja nichts für ihre Neigungen. Schlimm für die Kinder ist, wenn sie sie ausleben. Pädophilie ist eine Neigung wie Homosexualität. Nur befindet sich der Pädophile halt nicht im legalen Rahmen, wie auch. Ein Dillemma.

Gruss
general
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
36.000 Kindernamen sammeln, kein Problem. 36.000 Kinder sexuell belästigen, auch kein Problem. Schließlich kann man sich ganzen Gruppen "in schamverletzender Weise zeigen". Aber so viele Kinder mißbrauchen und ihre Namen feststellen - ich kann es mir kaum vorstellen. Zeitlich, organisatorisch, von der Entdeckungsgefahr her.

Ich vermute wie der general, daß er nur einen Teil, hoffentlich nur den kleinsten Teil, seiner Liste wirklich mißbraucht hat.

Ich denke auch, daß der Versuch, Pädophile durch Strafe zu "resozialisieren", scheitern muß. Wahrscheinlich muß man über eine lebenslange Überwachung nachdenken.
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
general schrieb:
Pädophilie ist eine Neigung wie Homosexualität. Nur befindet sich der Pädophile halt nicht im legalen Rahmen, wie auch. Ein Dillemma.
Pädophilie ist keine Neigung, sondern ein psychologischer Defekt, meist entstanden durch Fehler, die dem Pädophilen in seiner Kindheit zugefügt wurden.
Homosexualität entsteht dagegen meist schon im Fötus im Mutterleib und erklärt sich durch verschiedene Hormonschübe, die die Mutter an das Ungeborene abgibt. Ebensolche Hormonschübe während einer bestimmten Zeit der Schwangerschaft entscheiden auch, ob das Kind evtl. hermaphroditisch oder zweigeschlechtlich wird oder als dritte Variante transsexuell.
Genaueres zu Namen der Hormone und Zeiten müsste ich erst nachschlagen.

Ganz sicher aber ist Pädophilie auf keinen Fall mit Homosexualität zu vergleichen. Das eine ist psychisch bedingt, das andere wird durch Hormone als ANGEBORENE Veranlagung definiert.
 

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
Naja...ich glaube homosexuell kann man ebenfalls durch psychische Deffekte, welche einem Menschen im Leben zugefügt worden sind, werden....
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Hm... Ich kenne auch Ärzte, die Homosexualität hormonell erklären. Mit dem Lebensalter der Mutter bei der Schwangerschaft soll das Risiko (Gibt es ein neutrales Wort zwischen Risiko und Chance?) steigen. Ich habe auch schon von genetischen Einflüssen gehört.

Sind die Homosexuellenverbände mit dieser Erklärung eigentlich zufrieden?

Ist es gesichert, daß Pädophilie nicht auch hormonell bedingt sein kann?
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
Ein_Liberaler schrieb:
Ist es gesichert, daß Pädophilie nicht auch hormonell bedingt sein kann?
Das wird schwierig, denn unterm Strich ist jede menschliche Regung von der An- oder Abwesenheit hormoneller Reaktionen abhängig.

Und natürlich kann Homosexualität auch psychisch bedingt entstehen. Das ist aber nicht die Regel. Überwiegend herrscht die angeborene Variante vor.

Das mit der Beeinflussung der sexuellen Ausrichtung im Fötus durch Hormone scheint mir ziemlich sicher zu sein. Das Wissen ist zwar noch nicht so alt, man sollte aber doch etwas finden können durch googlen. Sonst muss ich mal gucken, ob ich das Buch oder Magazin noch finde, wo ich das alles gelesen habe.
Interessanter finde ich in dem Zusammenhang eher die Tatsache, dass eine angeborene sexuelle Ausrichtung auch durch Unterschiede im Gehirn belegt werden kann. Da gibts ja bekanntlich ein paar unterschiedliche geschlechtliche Faktoren wie zB Grössenunterschiede einzelner Teile, unterschiedlich starke Aktivitäten, etc.

Allerdings sind sich die Wissenschaftler einig, dass das noch nicht alles sein kann, sondern vermutlich nur eine Facette eines wesentlich komplexeren Prozesses als bisher ersichtlich. Neuerdings haben sie wieder ein bestimmtes Gen im Verdacht. Der letzte Gen-Verdacht (der mit den Zwillingsstudien) hat sich ja durch eine weitere Versuchsreihe in Nichts aufgelöst. Dieses Jahr hat man aber wohl einen neuen Ansatz im genetischen Bereich gefunden.

Vielleicht sollt hier mal ein Homosexueller etwas dazu schreiben. Der kennt sich evtl. genauer aus :)

Tatsache ist und bleibt - um wieder zum Thread-Thema zurückzukommen - dass Pädophilie nicht mit Homosexualität verglichen werden kann oder sollte.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ellinaelea schrieb:
Das wird schwierig, denn unterm Strich ist jede menschliche Regung von der An- oder Abwesenheit hormoneller Reaktionen abhängig.
Klar. Es geht mir natürlich nur um die pränatale "Prägung".

Das Wissen ist zwar noch nicht so alt, man sollte aber doch etwas finden können durch googlen.
Ich hatte die Hoffnung, Du könntest einen Hinweis parat haben. Bei so einem Thema ist Google sicher fast so zeitaufwendig wie die Unibibliothek - da verlasse ich mich lieber auf Deine Aussage.

Allerdings sind sich die Wissenschaftler einig, dass das noch nicht alles sein kann, sondern vermutlich nur eine Facette eines wesentlich komplexeren Prozesses als bisher ersichtlich.
Wie so oft... Der Mensch ist eben doch keine Maschine.
 

bstaron

Großmeister
Mitglied seit
5. August 2003
Beiträge
857
So einen ähnlichen Fall, wenn auch nicht in diesem Ausmaß gab es schon einmal. Besonders erschreckend: Der Täter zeichnete seine Taten auf und diese "Daten" wurden von Kinsey (ja - der "Sexexperte") für sein späteres Buch benutzt.
http://www.drjudithreisman.com/3of7.htm

Code:
Probing deeper, Reisman discovered that the "man with scientific training," who conducted the experiments on children that were recorded in Table 34, was known as "Mr. X." For many years, the identity of this man was kept secret, but was later discovered to be Rex King, the serial child rapist responsible for the rape of more than 800 children. Some of these rapes were rendered to Kinsey in graphic detail, which he considered to be "scientific research."
Außerdem benutzte Kinsey die Aufzeichnungen des Nazi Doktors Fritz Von Balluseck der Kindern gerne die Wahl ließ "Sex oder KZ".
 

Hidratos

Meister
Mitglied seit
15. März 2005
Beiträge
269
IHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH. Da schämt man sich doch zur selben Tierart (Mensch) zu gehören....
 
Oben