Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Klimawandel?

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Grunner, 16. September 2013.

  1. Guest

    Guest Guest

    http://www.profil.at/articles/1404/984/371891/klima-kaltfront-forscher-kleine-eiszeit

    Ernstgemeinte Frage Angel: Was genau müßte passieren, damit du aus der CO2 Kirche austrittst. Reicht ein weiterer Stopp der Erwärmung über die nächsten 5 Jahre, trotz nochmals verdoppeltem CO2 Ausstoß, oder muß erst der Bodensee ganzjährig zufrieren? Was genau?

    Wie schon gesagt, das ist ausnahmsweise mal nicht zynisch gedacht - ich will einfach nur verstehen wie ihr tickt.
     
  2. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    :!: :!: :!: :!: :!: :!:

    Das erklaer ich hier seit JAHREN!
    :jubel:
     
  3. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
  4. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Ich frag mich warum du darauf nie geantwortet hast....


    http://www.ask1.org/fortopic17014-1605.html
     
  5. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Weil die Church of global warming genau das gleiche macht. Nur mit einem anderen Zeitraum.
     
  6. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    Dir ist das doch scheinbar klar Angel of Seven?:wink:

    Ich würde noch einen Schritt weiter gehen und sagen der Klimawandel IST eine Geschäftsidee!
    Denn so richtig nachvollziehbar war der, meiner Meinung nach, noch nie.

    Vielleicht ist aber die Aussage mit: „meisten Menschen“ doch etwas zu optimistisch, sagen wir daher, die Zahl derer die aufwachen, und den Klimaschwindel, für sich, eben als solchen entlarven, wächst.

    Besser :D
     
  7. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    Das Klima steht als Begriff für die Gesamtheit aller meteorologischen Vorgänge.
    Also laienhaft gesprochen das Wetter! Das ändert sich! Ist jetzt wirklich nix neues. Mal wird’s wärmer dann wieder kälter, auf Bergen ist mit Schneefall zu rechnen.:read:

    Ganz ähnlich meiner Meinung nach auch das Klima auf der ganzen Welt. Grönland bedeutet auf deutsch einfach grünes Land, den Namen gaben die Skandinavier damals als sie dort landeten und Viehzucht aufbauten, dann wurde es kälter und Grönland wurde von Eis bedeckt, die letzten Jahrzehnte wurde es wieder wärmer, das ist sowas von Latte!
    Ach, kommt wieder eine kleine Eiszeit, na und?

    Kurz, Klima ist im Wandel? Ja, natürlich!
    Ist der Mensch dafür verantwortlich? Wohl kaum!
    Kann der Mensch etwas dagegen unternehmen? Eher nicht!

    Natürlich hat der Mensch seine Umwelt verändert, natürlich gibt es noch viel zu tun: Meere werden leer gefischt, neue Inseln aus Plastik erzeugt, Glühbirnen verboten zu Gunsten von Quecksilberbomben, unvorstellbare Mengen an Trinkwasser verunreinigt,...etc.
    Die Liste ist lang und voller echter Probleme, das Lied vom Klima gehört meiner Meinung nach nicht dazu.
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Und wieder mal massiv Daten manipuliert.

    http://www.principia-scientific.org...data-rigging-scandal-rocks-us-government.html
     
  9. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Ach Herrje... da musst du erst googeln was Klima überhaupt bedeutet (aber vorher schon gesammelte Weisheiten von Stapel lassen :roll:) um dann den wichtigsten Teil des Wiki-Artikels zu unterschlagen.

    nämlich:

    Also... Klima ist natürlich nicht gleich Wetter.

    Das haben wir in zig Threads eindeutig ausdiskutiert.

    http://www.ask1.org/fortopic17014.html

    Also... les da mal ein wenig... ansonsten diskutier ich nicht mehr mit Leuten die den Unterschied zwischen Wetter und Klima noch nichtmals kennen und diese dämliche Grönlandstory, quasi als Beweis dafür das es keinen Klimawandel gibt, kann ich nicht mehr hören, weil es totaler Unsinn ist....
     
  10. Guest

    Guest Guest

    "Klima" ist sowas wie der Durchschnitts-Kontostand aller Menschen, gemittelt über die letzten 20 Jahre - es trifft für niemanden zu, es betrifft niemanden - es ist nur eine fiktive Zahl auf einem Papier.
     
  11. Zerch

    Zerch Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.935
    Registriert seit:
    10. April 2002
  12. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    @Angel of Seven:

    Schön dass ihr den Unterschied zwischen Wetter und Klima ausführlich diskutiert habt, da war ich wohl nicht dabei...

    Ich spreche hier auch nicht von einer Allgemeinen Umfassenden Meinung der Bevölkerung sondern vertrete meine eigenen bescheidenen Ansichten.

    Steine die 30 Jahre oder älter sind, sind immer noch Steine und Wetter das vor langer Zeit aufgezeichnet worden ist, war damals Wetter, ist es heute auch, für mich ist Klima also Wetter.
    Habe damals den Wiki Artikel gelesen, habe heute dein Zitat davon wieder gelesen und bin immer noch dieser Ansicht. Verstehe schon, dass das Kind einen anderen Namen braucht, damit die Leute nicht denken, es sei der Wetterbericht, aber im Grunde ist er das doch, nur eben Global und weil ja schon die Vorhersage für den nächsten Tag oft falsch war, gehe ich einfach davon aus, dass Klimavorhersagen auch statistische Zahlenspiele sind, die eintreffen können, aber sicher nicht zwangsläufig stimmen.

    Die Grönlandstory findest du dämlich, so geht’s mir mit der Klimahysterie.

    Diskutieren musst du auch nicht mit mir, ich finde es ohnehin interessant, dass du dich gleich so angegriffen von meiner schreibe fühlst. Dafür möchte ich mich hier entschuldigen, ich tippe lediglich meine Meinung und falls du nicht beteiligt an Filtersystemen für Großbetriebe bist wie Gorbatschow und Gore :illu: und auch nicht zu irgendeinem Klimaforscher – Team gehörst, verstehe ich deine Reaktion erst mal gar nicht. :| :wink:
     
  13. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Doch.. du schreibst von einer umfassenden Meinung, nämlich:


    Sorry... tut mir echt leid aber solche Logiken kann ich nicht nachvollziehen. Wetter ist Wetter und Klima ist Klima.


    Sorry... aber den Begriff Klima gibt es schon ultralange, lange bevor von globaler Erwärmung überhaupt die Rede ist. Deswegen braucht das Kind keinen anderen Namen...


    Nein es ist kein Wetterbericht, es sind berechnete Klimamodelle die weit in die Jahrzehnte gehen.
    Wenn man verschiedene Berechnungsarten hat um... sagen wir mal im Jahre 2000 das globale Klima samt Erwärmung bis 2007 zu berechnen , so kann man im Jahre 2007 sich die Wirklichkeit anschauen und sagen welche Berechnungsart die Realität abgebildet hat. So wird das gemacht, und über die vielen Jahre werden die Modelle immer präziser...

    Aber wenn man den derzeitigen Ist-Zustand leugnet, nutzen die besten Klimamodelle natürlich nichts.

    Wenn ein Europäer 1940 gesagt hätte, dass der zweite Weltkrieg noch heftiger wird und jemand anderes aus Mexico sagt das es gar keinen Krieg gibt, dann ist jede weitere Diskussion über den weiteren Kriegsverlauf sinnlos.
    Ich wollte dich nicht angreifen.... :wink:
     
  14. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    @Angel of Seven:

    Erstens habe ich die Aussage von den meisten Menschen später relativiert, jemandem der anderen vorwirft nicht gründlich zu lesen, gebe ich diese Kritik gerne zurück! :lol:

    Zweitens könntest du mal das Wort „wohl“ im Netz nachschlagen und wie es persönliche Ansichten also Meinungen ausdrückt. :)

    Drittens wie habe ich dir den vermittelt das ich etwas leugne? Da täuscht du dich! Weiter möchte ich dich darüber informieren, dass du genauso wenig, über den derzeitigen Ist-Zustand des Klimas wissen kannst wie ich, nur mit dem Unterschied, dass du den Forschern ihre hübschen Modelle glaubst und ich eben nicht, dabei bin ich doch der Believer! :lol:

    Viertens was wäre wenn jemand in Mexiko um 1940 behauptet es gäbe keinen Krieg. Dann hätte man ihm wohl den Strom aus Exilanten die ins Land drängen gezeigt. Das Beispiel hinkt also gewaltig, denn was zeigst du mir, um den Klimaschwindel zu beweisen? 8)

    Fünftens du willst mich nicht angreifen, ich will dich nicht angreifen, einigen wir uns doch!
    Du schreibst von Modellen, ich tue das auch. Einigen wir uns, dass es sich dabei nur um Zahlenmodelle einiger Wissenschaftler handelt die genauso wie wir alle Geld verdienen müssen!
    Du glaubst ihre Prognose, ich eben nicht! Wo ist das Problem? :p
     
  15. Havoc

    Havoc Lehrling

    Beiträge:
    32
    Registriert seit:
    15. Oktober 2003
    Ohhh Mann, ich war noch nie wirklich häufig hier im Forum aktiv, aber in den letzten Jahren sind die tatsächlich kritischen Geister leider immer mehr von ignoranten Dummschwätzern verdrängt worden. Und wenn ich die geballte Ignoranz in diesem Thread lese, muss ich einfach mal ein paar Worte hierzu verlieren.

    @Believer: Wie Angel schon ganz richtig schrieb, disqualifizierst du dich bereits durch die Gleichsetzung von Wetter und Klima. Wenn du noch nicht einmal so grundlegende Dinge beherrschst, wieso maßt du dir an, über die Validität von Klimamodellen auch nur ein Wort zu verlieren? Ich muss dich leider enttäuschen, deine "Was Wetter und was Klima ist kann ja jeder selbst entscheiden"-Ausflucht ist vollkommen fehl am Platz. In diesem Zusammenhang diskutiert man über FAKTEN, nicht über MEINUNGEN!

    Um dir nochmal den Unterschied deutlich zu machen: Wetter ist ein chaotisches System. Daraus ergibt sich, dass minimale Änderungen am Ausgangszustand (Wetter jetzt) extreme Auswirkungen auf das Ergebnis (Wetter morgen, oder in einer Woche) haben. Wetterberichte können also per se nicht immer richtig sein.
    Wenn du hingegen lange Zeiträume betrachtest, mitteln sich die zufälligen Schwankungen und der chaotische Charakter verschwindet. Deshalb kann man das Klima durchaus vorhersagen. Auch wenn man das Wetter nicht besonders gut prognostizieren kann, kann man mit ziemlicher Sicherheit behaupten, dass es in Norwegen durchschnittlich kälter ist als in Ghana. Und man kann mit genauso großer Sicherheit vorhersagen, dass die globale Durchschnittstemperatur in 50 Jahren höher sein wird als heute. Soviel zum Thema Klima allgemein.

    Zum Thema Klimawandel brauche ich hier wahrscheinlich garnicht erst anfangen...wie gesagt, Ignoranz lässt sich mit Fakten nicht beikommen. Ich find's nur immer wieder lustig, dass das "kritische Denken", das sich alle Klimawandelleugner immer wieder auf die Fahnen schreiben, nicht ein einziges mal auf die eigene Meinung angewandt wird.
     
  16. Guest

    Guest Guest

    Ich kann diesen Blödsinn vonwegen "Wetter/Klima" nicht mehr hören.

    Klima ist ein Durchschnittswert von Wetter-Parametern an einem Ort, gemittelt über einen willkürlichen Zeitraum - sprich es ist eine Zahl. Hier wird immer so getan als sei es ein Naturphänomen, daß in der wirklichen Welt existiert - es existiert aber nur auf dem Papier. Das einzig reale da draußen, das die Leute auch betrifft ist Wetter.

    Was die Vorhersagen und Modelle betrifft, die haben alle komplett versagt. Nicht nur bei der Vorhersage sondern selbst das Klima der Vergangenheit ließ sich damit nicht errechnen.

    Was da versucht wird, ist in etwa das selbe als würde ich behaupten ich können, basierend aus dem Durchschnitts-Kontostand der letzten 30 Jahre aller Menschen weltweit, meinen exakten Kontostand im Jahr 2020 berechnen - auf 2 Stellen hinter dem Komma genau.
     
  17. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Shechinah, kann es sein, dass du ein Problem damit hast, grundlegende wissenschaftliche Methoden zu verstehen?

    Ja Klima existiert nicht in dem gleichen Maße, wie zb. ein Stein existiert. Klima ist ein theoretisches Konstrukt, in dem viele Einzelereignisse akkumuliert werden, um große Tendenzen, die sonst unsichtbar blieben, sichtbar zu machen. Erst dadurch erhält man einen Vergleichsmaßstab, zu dem man das beobachtete Wetter in ein Verhältnis setzen kann. Diese Technik findet man in allen Wissenschaften. Selbst der Duden kommt so zustande (nur eben nicht mit Wetterdaten...)

    Dein Vergleich mit dem Kontostand hinkt, da der Kontostand eine Größe ist, deren jeweilige Ausprägung ausschließlich vom Menschen (nicht notwendigerweiße dem Inhaber) abhängt, von diesem kurzfristig und mit starker Auswirkung beeinflussbar ist, und auch sonst keinerlei Naturgesetzmäßigkeiten unterworfen ist. Wetter hingegen lässt sich nur sehr indirekt und auch nur langfristig wirksam vom Menschen beeinflussen, und auch dann nur in geringem Maße. Daher ist es notwendig diesem strukturellen Mechanismus ein geeignetes Beobachtungsinstrument zur Seite zu stellen - Klima. Gerade minimale Abweichungen, die aber regelmäßig auftreten, sind bei Einzelbeobachtungen nicht zu erkennen. Es bedarf eben akkumulierter Datensätze um diese Sichtbar zu machen.
     
  18. Guest

    Guest Guest

    Natürlich verstehe ich die Methode, angesichts der Ergebnisse zweifle ich sie allerdings an.
     
  19. Havoc

    Havoc Lehrling

    Beiträge:
    32
    Registriert seit:
    15. Oktober 2003
    Und dass das Wetter untrennbar mit dem Klima zusammenhängt, willst du nicht verstehen? Du sagst doch selbst, dass das Klima ein Durchschnittswert aus Wetter-Parametern ist. Wenn sich das Klima also ändert, ändert sich auch das Wetter! Oder umgedreht: Das Klima ändert sich erst, wenn sich das durchschnittliche Wetter ändert. Wie haruc schon schrieb, ist eine Wetteränderung allerdings weniger greifbar...schließlich gibt es ja keinen festgelegten Norm-Parametersatz für jeden Tag im Jahr mit dem man vergleichen könnte. Die Bildung von Mittelwerten ist daher vollkommen richtig und legitim.

    Wieso?

    Erstens hinkt der Vergleich und zweitens ist die Aussage am Ende falsch. Es gibt verschiedene Szenarien, die sich teilweise deutlich in ihren Vorhersagen unterscheiden. Offensichtlich ist man sich der Unsicherheiten in den Modellen durchaus bewusst.
     
  20. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Die Methode, Millionen von Einzelmessungen zu erfassen, zu kombinieren und auszuwerten hat sich bewährt und es gibt praktisch keinen seriösen Kritikpunkt an den Daten an sich. (vielleicht mal davon abgesehen, dass Messungen vor 150 Jahren nicht so genau waren, wie heute - aber Messungenauigkeiten nivellieren sich je größer die Datenmenge wird.)

    Was man natürlich kritisieren kann und darf (und das ist wahrscheinlich das, was du eigentlich meinst) sind die Prognosen, die man mit Hilfe von Modellen auf Grundlage dieser Daten macht.

    Und an den Modellen gibt es ja mit Recht so manches auszusetzen - aber das wird selbst innerhalb der Klimaforschung nicht geleugnet. Das ändert aber nichts daran, dass man den Unterschied zwischen "Wetter" und "Klima" nicht ignorieren kann.