Freimaurer - Nazis oder Juden?

roland

Geselle
Registriert
23. November 2002
Beiträge
54
dimbo schrieb:
Vielleicht liegt es ja doch an der Weihnachtsstimmung, aber ich möchte mich hier einmal kategorisch bei allen Freimaurern für möglicherweise unterlaufene Fehleinschätzungen oder unvorteilhafte Darstellungen entschuldigen. In keinem Falle bitte ich jedoch, Kritik an Teilen des Systems mit Kritik an den Brüdern als Personen miszuverstehen. Unter Umständen ist dies das "bad karma", was die schwarzen Schafe der FM (Kissinger, Mazzini, P2) verursacht haben, was jetzt (auf alle Maurer) zurück fällt. Vielleicht ist es aber auch einfach meine Ignoranz?

Deine Ignoranz sicherlich nicht, jemand, der sich mit einer Sache auseinandersetzt, ist nicht ignorant.
Recht hast Du mit der Feststellung, dass es natürlich "Schwarze Schafe" unter den Freimaurern gab. Aber sicherlich nicht mehr oder weniger als in jedem anderen Verein auch.
 

ReeferMadness

Anwärter
Registriert
29. Dezember 2003
Beiträge
10
Die Freimaurerei nennt als ihre Ziele: Humanität, Toleranz, Brüderlichkeit (je nach Belieben ergänzt mit Kosmopolitismus, Freiheit, Aufklärung etc.)
Diese heeren Ideale möchte ich dem unbescholtenen deutschen Freimaurer keineswegs absprechen, aber lasst uns kurz einen Blick in die USA werfen: Dort gibt es ca. 4 Millionen Freimaurer (in Deutschland sind es gerade mal 20'000, weltweit ca. 6 Millionen).

Erst 1994 wurde jedoch die erste von 41 Prince Hall-Grosslogen von der UGLE anerkannt - heute sind es erst 19. Mit anderen Worten: in gewissen Bundesstaaten ist es für Schwarze unmöglich, der regulären Maurerei beizutreten.
http://www.freimaurer.ch/artikel/regularitaet.html

Vorallem in den Kleinstädten in den Südstaaten ersetzt die Loge für viele den zersplitterten und zerstrittenen Ku Klux Klan. Das Bildungsnieveau der Mitglieder ist tief, das Einkommen auch, Juden- und Negerwitze oder -Hetze sind an der Tagesordnung.
http://www.freemasonrywatch.org/

Auf Newsgroups:alt.freemasonry war vor einiger Zeit eine interssante Debatte über Rassismus in der Freimaurerei der USA zu lesen. Ein gewisser Chuck Easttom, Ex-Freimaurer 32° AASR und Mitglied der Durant Lodge #45 Durant Oklahoma, beschrieb die Brüder in seiner Umgebung als Horde versoffener, gewalttätiger Rassisten, die von der Idee der Maurerei nicht die geringste Ahnung hätten. Die Rituale und die Symbolik seien kaum verstanden worden und philosophische Diskussionen sei mit diesen Stammtischbrüdern auch nicht möglich gewesen. Grossmeister, die Samstagabends im Suff ihre Frau verprügeln, Sonntagmorgens zur Kriche gehen, Sonntagmittags auf Schlangenjagd sind und Sonntagabends an der minderjährigen Tochter den Koitus vollziehen. Naja, hoffentlich ists doch nicht so schlimm, in den Südstaaten.

Einige Zitate:

Racism is rampant here. Over half the members I have met openly announce that they will resign the day that a "nigger" sets in an Oklahoma Lodge. Racist jokes are common place just before or after a
masonic function. One of our past grand masters even made racists jokes at a District meeting.

We are not even a little bit selective about the white people we let into lodge. In Oklahoma if you are white and are not on America's Most Wanted, then some lodge will let you in.

Franklly masonry is not evil, its not a conspiracy, etc. It is simply (at least in Oklahoma) a club for old men and rednecks to go to and give each other important sounding titles.

In Europa ist das seltsamerweise etwas anderes: Hier gehören die vergleichsweise wenigen Freimaurer meist zu der besserverdienenden Oberschicht. Und bevor mir jetzt ein "armer" Jurastudent und Freimaurer-Lehrling mit Einsprüchen kommt, möcht ich ihn doch daran erinnern, was er in 10, 20 Jahren für ein Einkommen hat.

Ich wette ein Fässchen Bier, dass in Deutschland 9 von 10 Freimaurern unter 30 Jahren Studenten sind. "Richtige" Handwerker wie Maurer, Zimmermänner sind auf der geheimen Mitgliederliste eher selten anzutreffen. In Österreich ist es in der hohen Gesellschaft auch "in", einer Loge oder einem Serviceclub anzugehören. Kann genausowenig Schaden, wie die vielen Doktortitel. ;-)

Es verwundert da nicht, dass es in Deutschland während den 30er Jahren einige Logen gab, die sich zuerst mit dem Naziregime anzubiedern versuchten, bevor sie trotzdem verboten wurden. Übrigens nicht deshalb, weil Hitler sie für gefährliche Weltverschwörer hielt, sondern weil er ihr System kopierte.

"Aber eines ist das Gefährliche, und das ist auch dasjenige,was ich von den Freimaurern übernommen habe: Sie bilden eine Art Priesteradel. Sie schliessen sich durch besondere Bräuche ab. Sie haben eine Geheimlehre entwickelt, die keine einfach formulierte Lehre ist, sondern in Symbolen und geheimnisvollen Riten stufenweise höhere Einsicht gewährt. Der hierarchische Aufbau und die Erziehung durch Symbole und Riten, das heisst ohne den Verstand zu behelligen, sondern durch
Befruchtung der Phantasie, durch magische Einwirkung von kultischen Symbolen: das ist das Gefährliche und Grosse und von mir bernommene. Sehen sie nicht, dass unsre Partei etwas ganz Ähnliches sein muss? Ein Orden, die hierarchische Ordnung eines weltlichen Priestertums. Aber das
bedeutet natürlich, dass es nicht etwas Ähnliches von anderer Seite geben darf. Entweder wir oder die Freimaurer oder die Kirche. Aber niemals zwei nebeneinander. Das schliesst sich aus.(...).darum werden wir beide beseitigen, die Kirche und die Freimaurer."

Adolf Hitler, nach Herman Rauschning, Gespräche mit Hitler, Zürich 1940 (Zitat aus E.R. Carmin, das Schwarze Reich, Seite 142)

Was ich damit sagen will: Es ist etwas naiv und blauäugig von den Verteidigern der Freimaurerei, wenn sie die wahrhaft löblichen Ideale und Ziele des Systems als Referenz für die Erhabenheit ihrer Mitglieder heranziehen. Diese Ausrede funktioniert auch für die schwarzen Schafe der Wirtschaft, der Religionen und der politischen Parteien nicht: "Wir XXXXXXXXXX tun nix böses, unsere Regeln verbieten das nämlich..." ;-)

Ich bin überzeugt: Es gibt eine Weltverschwörung, es gibt einen Masterplan (der keineswegs immer perfekt umgesetzt werden kann - der menschliche Faktor ist nicht zu unterschätzen), es gibt Geheimgesellschaften mit mehr oder wenigem okkulten Wissen, welche die Politik und die Wirtschaft und die Religionen beeinflussen und steuern - oder es zumindest versuchen. Macchiavelli hat uns beigebracht, dass ein Streit zwischen Zweien auch einem Dritten nützen kann, doch diese Tatsache war schon zu biblischen Zeiten bekannt.

Es wäre jedoch lächerlich zu behaupten, die Freimaurer ALLEIN würden hinter diesem Masterplan stecken. Da wäre noch die katholische Kirche mit all ihren Geheimbünden und Kaffeekränzchen von Tattergreisen, die an Gott oder Jesus genausowenig glauben wie an die Zahnfee und den Osterhasen. Doch ist die Kirche von den FM unterwandert? Wird oft von besorgten Katholiken behauptet (Stichwort Rothkrantz ;-) )... Und da wären die geheimnisvollen orientalischen, islamischen oder asiatischen Geheimgesellschaften, von den türkischen Freimaurern zu den Sufis bis hin zu okkulten Orden, von denen noch nie jemand etwas gehört hat und man könnte weitergehen zu den tibetischen und chinesischen und japanischen Geheimorden,die zum Teil über Jahrtausende hin überlebt haben . Da wäre auch noch der Zionismus, die ursprünglich absolut unterstützbare Idee, den verfolgten Juden eine gesichterte Heimstädte zu errichten, doch mittlerweile sind viele Vertreter/Verkäufer dieses Traumes zu Mördern geworden und vertreten eine an Arroganz und Ignoranz kaum zu übertreffende okkultisch-mythologisch-politisch verbrämte Ich-bin-ein-Übermensch-Theorie. Oder all die freischaffenden Okkultler, Satanisten, Nihilisten, Atheisten, Freidenker, oder wie sie sich nennen, die sich in Internetforen vernetzen oder mit Büchern ihre Gedanken-Orgasmen wie Samen unter das nach Wissen und Erlösung dürstende Volk streuen. Oder was ist mit den Geheimgesellschaften in Afrika? Zum Teil tausende Jahre alte Überlieferungen mit Einweihungsriten und einer auf mehreren Ebenen(Graden) versteh- und nachvollziehbaren Symbolik, wir hören die gute alte Osiris-Hiram-Jesus-Todes-Auferstehungs-Geschichte auf jedem Kontinent der Welt. Wie die Pyramiden, auch sie wurden rein zufällig dahingepflanzt. Und da wären auch noch einige hundert andere Verbindungen, denen ich es zutrauen würde, mit dem Traumziel Weltherrschaft vor Augen jegliche Moral und Humanität zu vernachlässigen und mit einem Bush-am-11.-9.-Lächeln einige Tausend Krieger-Ameisen zu opfern - sie habens nicht besser verdient.

Um alles in einem Satz unterzubringen: Ja, es gibt einen Masterplan, der darin besteht, nicht nur das äussere Wesen der Erde und ihrer Kreaturen zu verändern, sondern auch ihren Geist, und die Freimaurerei (Korrekt: Einige Mitglieder in Spitzenfunktionen) spielt dabei eine wichtige Rolle in der Erfüllung dieser Pläne. Der prozentuale Anteil von Freimaurern in den Geschichtsbüchern übersteigt übrigens bei weitem und entgegen jeglicher Zufälligkeit den Anteil der Freimaurer im Telefonbuch.

Zum Schluss behaupte ich bar jeglicher anerkannter Quelle, dass weltweit höchstens ein paar Dutzend Menschen, nicht ausschliesslich Freimaurer, in den Plan eingeweiht sind und die Fäden ziehen (was nicht ausschliesst, dass nicht auch sie an den Fäden hängen). Man möge mir nachsagen, ich sei paranoid, aber immerhin habe ich Phantasie! Mehr vom Masterplan folgt. Träum im Moment wieder von explodierenden Flugzeugen. Wie auch vor dem 11.9.... Doch keine Angst, bin 3 Km von einem internationalen Flughafen aufgewachsen. Da träumt man schon mal davon, wie sich ein vollbeladener Jumbo in eine Häusersiedlung bohrt. Schwamm drüber.

Entschuldigt, falls ich irgendjemandem auf die Füsse getreten bin.

Zion train is coming our way - es gibt durchaus verschiedene Wege, diesen Marley-Song zu verstehen.

http://www.internetloge.de/symhandb/symb.htm
http://www.freimaurer.ch/artikel/wegweiser.html
http://www.luebeck-kunterbunt.de/seite/
http://directory.google.com/Top/Society/Religion_and_Spirituality/Opposing_Views/Freemasonry/
http://www.geocities.com/Athens/Forum/4302/scottish.html
 

DerlustigeA

Meister
Registriert
27. Dezember 2003
Beiträge
104
Dein Wort in Gottes Ohr @ Refeer Madness

Zu den Freimaurern: Es ist schoen sich solche Ziele setzen doch meiner Meinung nach erreicht man diese Ziele sicher nicht am besten wenn man sich in Gruppen zusammenschliesst.

Nach den *offiziellen* Zielen der Freimaurer wuerde ich mich ja auch zu einem bekennen aber ich brauche keine peinlich Organisation um das zu erreichen.

Wir Menschen fangen immer erst an gefaehrlich zu werden sobald wir uns in Gruppen organisieren und irgendwas zu einem hoeheren Wohl anstreben was ausserhalb jeglicher Vorstellungskraft eines jeden Individuums liegt. Ich wuerde mich NIE und NIMMER irgendeiner Gruppierung anschliessend weil ich 100% weiss das ich nie alles darueber erfahren werde.

Und jetzt koennt ihr ganzen Freimaurer kommen und mir noch sooft sagen wie toll und nett und was fuer gute Menschen eure Meister doch sind.

Wenn ihr so toll seid, dann erreicht eure Ziele individuell und nicht durch irgendeinen peinlichen Kollektivismus denn das kann sehr sehr gefaehrlich sein.

Ich hab die Weisheit auch ned mim Loeffel gfressn aber eins weiss ich.
Das man sich auf seiner Suche nach der Wahrheit auf SICH und zwar nur SICH SELBST verlassen kann. Alles andere ist Verfaelschung.

Ihr versucht immer alle so toll objektiv zu sein und das ist auch das Problem.

Wie soll etwas was von Natur aus alles subjektiv Wahrnimmt (und das tut der Mensch) jemals eine objektive Sichtweise entwickeln? Es ist schlichtweg unmoeglich und mit dem Versuch OBJEKTIV zu sein macht man nur alles schlimmer.

Meiner Meinung nach (und die ist bestimmt nicht allwissend da ich erst 18 Jahre alt bin) aber ich glaube an MEINE Meinung weil ich keine andere stichhaltige zur Hand habe solltet ihr mehr auf EURE Meinung hoeren.

Jeder der es noetig hat sich in so eine Organisation zu begeben hat Angst den INDIVIDUELLEN Weg eines jeden Menschen INDIVIDULL zu gehn und macht mehr kaputt als er erschaffen will.

Vielleicht rede ich ja nur Quatsch aber vielleicht versteht ja irgendwer was ich damit sagen will. Ich will auf keinen Fall irgendjemand angreifenm is nur meine Meinung.
 

Moneo

Geselle
Registriert
20. Juli 2003
Beiträge
52
DerlustigeA schrieb:
Ich hab die Weisheit auch ned mim Loeffel gfressn aber eins weiss ich.
Das man sich auf seiner Suche nach der Wahrheit auf SICH und zwar nur SICH SELBST verlassen kann. Alles andere ist Verfaelschung.

Genau das wird einem jungen Freimaurer mit auf den Weg gegeben, das soll er verinnerlichen. Er soll sich nicht Wissen aneignen, sondern selbst erfahren. Wo also ist Dein Problem, DerlustigeA?
 

Eingeweihter

Meister
Registriert
24. April 2003
Beiträge
373
MILLI-ISTIHBARAT schrieb:
eine kleine korrektur. mustafa kemal atatürk war kein mitglied der freimauer organisation.

Sorry, Milli-..., aber Kemal Atatürk war definitiv ein Freimaurer. Damit wirst Du Dich wohl anfreinden müssen... :twisted:
 

Eingeweihter

Meister
Registriert
24. April 2003
Beiträge
373
MILLI-ISTIHBARAT schrieb:
mal was anderes.

weiss einer von euch woher die zeichen und symbole dieser freimaurer kommen ????

oder die farben die sie verwenden ???


hat dazu jemand eine idee ???

Also hör mal, Du hast in diesem Thread mit soviel "Insiderwissen" über die "geheimen Machenschaften der Freimaurer" geglänzt und jetzt weisst Du nicht mal die einfachsten Dinge über die Freimaurerei, die Du in jeder Informationsbroschüre, die es überall zu haben gibt, nachlesen kannst?

Jetzt enttäuscht Du mich aber...

Gruss
-Eingeweihter-


.
 

Ähnliche Beiträge

Oben