Deutschland in der Armut? Nicht dass ich wüsste...

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
In letzter Zeit hörte man immer und immer wieder Gekrähe über die ach so ungerechten sozialreformen und dass sie uns alle in die Armut treiben würden. Fast Jeder beschwert sich er hätte zuviel Last zu tragen und käme nicht mehr klar. Und was sieht man dann am gestrigen Silvesterabend? Menschen die im 5-Stelligen €-Bereich Feuerwerk in die Luft verblasen (oder in Menschenmengen) und sich über die unglaublich schnell vergängliche Knallen und Blitzen freuen wie kleine Kinder. In was für einer Welt leben wir eigentlich, wo man sich gegenseitig mit Silvesterraketen beschießt und sich drüber freut mit Mitbürger beim Knallen des Böllers vor Schrecken zusammenzucken? Vielleicht entgeht mir einfach das tolle an diesem Fest, aber ok ich geb zu bis ich 15 Jahre alt war hab ich es selber ganz toll gefunden so rumzuknallen aber danach fand ich es einfach nur noch öde und sinnlos. Um so mehr wundert es mich wenn ich an einem Tag wie heute "erwachsene" Menschen sehe die Monatsgehälter in Rauch und Abfall umwandeln (der in diesen Momenten in erschreckendem Ausmaß Straßen Dresdens bedeckt). Ich meine ok, nichts gegen ein zwei Raketen gegen Null Uhr, man will ja kein Miesepeter sein aber dass was hier und heute zu Silvester betrieben wird ist nichts als krank und wirklichkeitsfremd. Uns geht es einfach zu gut .... und einige begreifen das nicht mal.

=> Meinungen?
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
ok, persönlich geht mir die Böllerei auf den Keks, ich find schon lange nix Begeisterndes mehr dran. Besonders in diesem Jahr fand ich es angebrachter, ein bisserl was zu spenden und mir eine gute Flasche Wein statt Böller zu gönnen...

Ich find aber auch, dass es etwas nachgelassen hat im Vergleich zu den letzten Jahren. Vor 4-5 Jahren hat man hier noch gedacht, die würden ganze Stadtviertel abfackeln, das ist subjektiv nicht mehr so. Also, wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass vor meiner Haustür ungefähr 1/4 bis 1/3 weniger verfeuert wurde, als noch vor ein paar Jährchen. Aber wie gesagt, das ist subjektiv.
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
ja das stimmt, ich hab voriges silvester am stadtrand von Frankfurt verbracht und die davor in einem recht kleinem dorf, in jedem fall waren die abende angenehm und besonders schön war es in Frankfurt (am Main) über der Skyline die ganzen aufsteigenden Raketen ohne Krach zu sehen ... aber was ich heute hier in Dresden erlebt habe bringt mich eher zu anderen Überlegungen, sowas habe ich persönlich noch nie erlebt (Lust die kaum noch atembar) und will ich ehrlich gesagt auch nicht mehr erleben. Das ist nicht schön sondern krank und mit feiern hat das garnichts zu tun.
 

Rupert

Meister
Mitglied seit
9. September 2004
Beiträge
241
Persönlich habe ich den Eindruck, dass diejenigen, die sich die teure Ballerei leisten können, jedes Jahr mehr in die Luft jagen, was dann wieder ausgleicht, dass einige eben keine Raketen kaufen können/wollen ... hier auf dem Land war es wie immer - etwas laut, recht beschaulich, "Wer hat die schönste Rakete?" am Nachbarszaun ... das größte Feuerwerk bisher war meines Erachtens das von 1999 auf 2000. Aber da gab's auch Anlass, im Gegensatz zu diesem Jahr, das ja eher bedrückend ausgegangen ist.

Das mit der Luft kann ich aber bestätigen - grässlich, und vor allem geht der Mist ja direkt auf die Lunge. :?
 

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
Ich hab mich dieses Sylvester mal von der Außenwelt abgeschottet. Keine Party, keine Knaller, nur der Kreis der engsten Familie und das auch nur kurz. Das nicht aus dem Grunde den Opfern des Seebebens zu gedenken, sondern einfach als Trotzreaktion gegen dieses Brimborium.

Ich kenne so viele die jetzt wie ihr schon sagtet Mengen von Böllern und Knallkörpern hochgehen lassen, sich sinnlos zusaufen und es wahrscheinlich nicht mal bis zum Jahreswechsel geschafft haben über der Tischkante zu bleiben. Deshalb kam ich auf den Gedanken mal nur mit mir selbst ins Reine zu kommen, den Wiederbeginn des Jahreszykus allein zu "zelebrieren".

Und du hast meinen unklaren Gedanken die ich eigentlich nicht in Worte fassen konnte ein Gesicht gegeben, Tortenhuber:

Uns gehts echt zu gut.

Arme Menschheit, Tausende feiern während Millionen in aller Welt um ihr Leben kämpfen.

Uns gehen die Werte verloren, und schlimmer, die Ehrfurcht vor der Natur und dem Leben, oder besser, dem Tod.
 

Kendrior

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
Och, ich würde sogar so weit gehen, und sagen dass Deutschland das reichste Land der Welt ist... dieses Land ist hochentwickelt, und mir ist nicht bekannt, dass es irgendjemanden gibt der Hunger leiden müsste. Selbst die Ärmsten der Ärmsten können sich noch McDonalds-Fraß leisten. Obwohl, ob da Verhungern nicht die bessere Alternative ist... aber ihr wisst, was ich meine.
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Deutschland ist nicht arm, es sind manche Schichten von Menschen arm im Verhältnis zum Mittelstand.
Im Vergleich zu Bangladesh oder manch afrikanischem Land sind hier natürlich selbst Diejenigen reich, die sich zwischen Böller und Brot entscheiden müssen, oder kein übriges Geld hatten, was sie den Flutopfern spenden können hätten.
Die oft so leicht dahergeredete Verleugnung derer macht sie nun auch nicht wohlhabender oder satter. Das macht auch nicht die Idee zu sagen, sie wären selbst Schuld an ihrer Lage, oder Jeder sei seines Glückes Schmied.Zu sagen dass es keine arme oder ärmer werdende Bevölkerungsschicht gibt, kommt doch meist aus dem Munde von Irgendwem, der selbst fernab davon lebt, oder nie selbst in dieser Lage war.

Denkt Jemand an all die Leute, die nicht im Web surfen können, die sich den Gang zum Arzt sparen müssen, die jeden Cent zweimal umdrehen bevor sie einkaufen gehen können, selbst wenn es der Hintereingang der Supermärkte ist wo die abgelaufenen Sachen billiger abgegeben werden?
Oder sind die irgendwie irrelevant, nicht in den Statistiken erfasst, keiner Erwähnung wert?
Wer von euch meint, die lebten nicht irgendwie arm im Verhältnis zum wirklich überquellenden Reichtum dieses Landes, der kann gern hergehen, und selbst mal einige Jahre so leben.

In die Situation kann Jeder von heute auf Morgen geraten, der ungeschickt vom hohen Ross fällt, oder auch nur durch die Raster gerasselt ist.

Lieber ist es mir jedenfalls, wenn es mit Rücksicht auf die Flutopfer weniger Ballerei gegeben hat, anstatt dass sich weniger und weniger diesen Jux überhaupt noch erlauben können.
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
ich hab ehrlich gesagt noch nie leute gesehen, die am hintereingang vom supermarkt dinge erwerben, auch wenn das nur sprichwörtlich war. ok hier in dresden sieht man manchmal 1,2 bettler aber das wars dann auch schon und das soll jetzt die allumgreifende verarmung sein?
sicherlich gibt es in deutschland menschen die an der von der westlichen zivilisation definierten armutsgrenze leben aber solange wie sich an der mentalität des großteils der bürger nichts ändert wird sich auch an dieser bevölkerungsgruppe nichts ändern. und solange bleibt es auch fast unmöglich mehr als eine gesellschaftsschicht in einer generation aufzusteigen (nicht dass das jetzt falsch verstanden wird, damit meine ich dass es für arme schwer ist in den mittelstand zu kommen, mal simpel ausgedrückt).

allein wenn man sich überlegt wieviele menschen wirklich geld brauchen in deutschland und wieviel geld gestern und heute verheizt wurde, dann müsste einem klar werden dass solcher überfluß nicht entstehen kann, wenn nicht an anderer stelle ein mangel herrscht.
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
nichts für ungut aber lass hartz4und die kommenden "reformen" erst mal richtig greifen, dann sieht es sicher auch anders aus.

so viele böller wie gestern abend hab ich glaube ich noch nie gesehen und gehört. eine stunde lang ging das so und zeitweise hab ich es auch genossen.

ich denke, viele böller sind eben auch eine trotzreaktion, sich die lebensfreude nicht nehmen zu lassen. ich tät selbst keine kaufen, halte aber auch nichts von absoluter null-böllerei aufgrund von naturkatastrophen. die leute haben auch weiß gott ne menge gespendet.

die meisten haben sich wohl damit abgefunden, dass sie sich keinen luxus außer böller leisten können, aber den gönnen sie sich dann eben, als ausdruck von lebensfreude die wie ich finde nicht das schlechteste ist.
 

Baldur

Meister
Mitglied seit
15. Juli 2003
Beiträge
128
Ich hab den Jahreswechsel auf meiner Couch erlebt, mit Bud Spencer auf Kabel 1, Kaminfeuer und einem Glas Wein. Der Abend hat sich von keinem anderen in dieser Woche unterschieden, nur durch das Detail daß es draußen lauter war als sonst.

MIch hat der Pulvergestank schon genervt als ich um halb zwölf nochmal am Auto war um nochmal Kaminholz zu holen :roll:
 

DarkEmperor

Meister
Mitglied seit
4. Juli 2003
Beiträge
149
Etwas depressiv, eh? :O_O:

Ich habe den Jahreswechsel im Kreise meiner Lieben gefeiert mit einem sehr üppigen Gelage und anschließend aktiver Teilnahme an der Knallerei!

Die Welt ist schon schlecht genug und ich sehe nicht ein, mich an so einem besonderen Tag depressiven Gedanken hinzugeben und mich von der Welt abzusondern. An so einem Tag sollte man das alles mal vergessen und ausgelassen feiern können, so als kleiner Ausgleich zu dem ganzen Mist der einen das restliche Jahr über heimsucht.

Selbst wenn man arm ist und kaum etwas hat, feiern muss sein als psychologischer Ausgleich und ich denke, das hat mit der Armut in Deutschland wenig zu tun, denn wer feiert nicht gern und gönnt sich auch mal etwas? Und knappst halt immer noch etwas ab dafür, von dem wenigen was er hat??

Man darf nicht den Fehler machen, Deutschland mit der Dritten Welt zu vergleichen, wenn von Armut die Rede ist. Hier gelten andere Standards und Maßstäbe.


Ein gutes und frohes neues Jahr wünsche ich bei dieser Gelegenheit Euch allen!
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
baldur: vor 2 jahren hab ich drin gesessen und 1984 geguckt - war auch recht angenehm. eigentlich hatte ich auch dieses jahr wieder vor mich irgendwo drin mit paar netten leuten hinzusetzen aber das wurde dann spontan abgesagt - sehr zu meiner enttäuschung. so kam es dann dass ich mit meiner freundin in der stadt unterwegs war und eben jene erfahrungen machte ...


.... @ nic: für mich war es weniger schlimm dass die leute soviel geld verblasen als dass sie sich so unheimlich dumm dabei verhalten und andere gefährden / Sachbeschädigung begehen. grade im chat schreibt einer davon dass er vor einem jahr ne platzwunde von ner rakete gekriegt hat die quer in die menge ging, ich hätte gestern auch fast ne rakete abgekriegt. das ist dann für mich keine trotzreaktion mehr. unter dem aspekt freue ich mich schon drauf wenn Hartz 4 und Co greifen ... Lebensfreude kann ich auch anders ausdrücken, konstruktiv und ohne anderen platzwunden zuzufügen und die innenstadt zu verschmutzen auf dass man sich wie auf ner Müllkippe vorkommt.
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ich hab dieses Jahr im Kreise meiner Freunde gefeiert. Das Feuerwerk in unserer Stadt war wiedermal toll, nur, dass es dieses Jahr weniger an Raketen war, und mehr an "Bodenfeuerwerk". Es ging auch nicht wie die letzten Jahre 1 Stunde lang, sondern "nur" circa 25-30 Minuten. Als ich dann so gegen 0:25 Uhr durch die Strassen ging, fiel mir auf, dass der Staatsanwalt usw kein Feuerwerk gemacht hatte, dafür aber eine Horde arbeitsloser 18-Jähriger haufenweise Böller und Knallfrösche gezündet hat, gewiss 20 Kilogramm.
Es ist komischerweisse so, dass die, denen am 17. vom Monat das Geld ausgeht, an Sylvester dann mal locker 1000€ verheizen, während die, bei denen ein Monatsgehalt für 6 Monate ausreichen würde, lieber dem Feuerwerk zugucken, als Geld zu verheizen.
 

Don

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.077
Ich hatte auch ein sehr gelunges, kleines Sylvester gefeiert; ohne TV, ohne Böller, ohne Sauferei und ohne sinnlosen Small Talk.

Ich habe den Tag über die Hütte hier aufgeräumt und mich dann entspannt in einen Liegestuhl gelegt und laut Klassik gehört während draussen die Böller flogen.

Heute morgen mußte ich eben mal in die "City" hier..... . Dabei komme ich durch Viertel durch die wirklich nicht viel Geld besitzen; was da an Knallerresten herumlag hätte locker für ein paar volle Kühlschränke gereicht.
Und den Rest der "City" hatte man schon eillig gefegt, ist ja ´ne ordentliche Stadt...... .

Diese hirnverbrannte Knallerei ist sowas von sinnlos und dient nur der Umweltverschmutzung, der gesundheitlichen Belastung und der Bereicherung Einzelner an der Dummheit vieler!

Das meine Meinung nicht umbedingt gerne gesehen wird, davon muß ich ausgehen - jedoch ist das MEINE Meinung hierzu.

Vielleicht sollte ich auch sagen das in meiner direkter Nähe eine durchaus bekannnte Feuerwerksfabrik steht und ich das ganze Jahr mitbekomme wie TONNEN an Material nur zu Übungszwecken in die Luft fliegen..... .

Knaller-verachtende- Grüße

Don
 

Zhara

Geselle
Mitglied seit
29. Juli 2003
Beiträge
95
Für manchme Leute ist Silvetser halt der Höhepunkt im Jahr und wenn sie meinen sie müssten ihr Monatsgeld verböllern, dann lasst sie doch.
Ich persönlich habe in meinem ganzen Leben noch nicht eine Rakete gezündet, aber es stört mich nicht, wenn andere das machen.
Man macht doch das ganze jahr über so vielen sinnlosen Kram, warum dann nicht auch an Silvester.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
also ich war bei nem freund, schön abgeschieden in deren haus ganz oben auf nem berg..
fast keine nachbarn, nur wald außenrum, usw..

wir haben schon ein wenig geböllert, so für 30€ schätze ich mal...

naja, das war aber alles im rahmen..

wenn jemand böllern ablehnt, kann ich das gut nachvollziehen, aber ich habe da doch jedes jahr wieder für ne stunde meinen spaß dran..
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
als dass sie sich so unheimlich dumm dabei verhalten und andere gefährden / Sachbeschädigung begehen. grade im chat schreibt einer davon dass er vor einem jahr ne platzwunde von ner rakete gekriegt hat die quer in die menge ging, ich hätte gestern auch fast ne rakete abgekriegt.
ja sowas kenn ich, hatte vergangenes sylvester auch einen böller an den schuh bekommen, war wohl keine absicht, aber ich habs diesmal beim ausm fenster gucken belassen *g*

*vollofftopicsry*
 

NiE

Geselle
Mitglied seit
21. April 2004
Beiträge
58
naja, für mich war heute nacht kein sylvester. es war ein ganz gechillter abend mit einem sehr gutenm freund. wir trafen uns um 9 uhr bei mir und haben lecker gegessen. dazu etwas wein getrunken. bis um 24 uhr dann noch jeder ein paar bier und ein bisschen jazz gehört und geredet. es war wirklich total entspannend. um 24 uhr sind wir mal kurz auf den balkon und haben ne zigarette geraucht und uns über die menschliche dummheit lustig gemacht millionen in die luft zu jagen.

ich bin auf jeden fall das erste sylvester meines lebens richtig am boden geblieben und hab mich nicht wie alle zulaufen lassen und 50 € versprengt.

Ich wünsche eucht trotzdem einen guten start ins jahr 2005!

-> NAchts ist es kälter als Draußen!
 

MrMister

Erleuchteter
Mitglied seit
13. April 2003
Beiträge
1.905
Ich war auf einer privaten Party, allerdings eine recht kleine und beschauliche und von dem obligatorischen Sektglas um 00:00h mal abgesehen auch alkoholfreie. Selbst gekauft habe ich keine Böller, weil mir das Geld dafür einfach zu schade ist. Wenn ich sehe, dass manche in meinem Alter 50€ oder noch mehr verbraten für ein wenig Rauch und Dreck, dann wirds mir komisch :O_O: Ich kann aber sowohl die Menschen verstehen, denen diese ganze Ballerei zu viel ist und die, die einfach mal raus wollen aus dem drögen Alltag, einfach mal Feiern wollen und alle Sorgen, die wahrscheinlich jeder von uns hat, vergessen wollen. Die in der Medienlandschaft so propagierte Massenarmut ist meiner Meinung nach sowieso das größte Problem, an dem Deutschland leidet... Ist doch klar: Wenn man jeden Tag mit solchen Hiobsbotschaften vom nationalen Zusammenbruch vollgepumpt wird schaut man auf jeden Cent, statt sich einfach mal was zu gönnen. Natürlich ging es uns schonmal besser, aber weiß Gott auch schlechter. Nur wenn wir es schaffen aus dieser nationalen Depression aufzuwachen und unser Selbstbewusstsein wiederzufinden hat dieses Land eine Zukunft.
 

Centauri

Erleuchteter
Mitglied seit
30. Juli 2004
Beiträge
1.012
Ich weiss nur man sollte niemandem etwas schlechtes wünschen,das kommt alles irgendwann wieder auf einen selber zurück.

Man sieht das Leben doch immer nur aus seiner eigenen kleinen beschränkten Sicht,wenn man Knaller nicht mag,ok.
Wenn man Knaller mag,auch ok.

Aber so zu tun als wenn man allwissend,erhaben,hoch oben über dem nierdigem Volk wäre,das halt dumm ist und knallt,dann sollte man sich mal überlegen ob mit einem selber vielleicht auch etwas nicht stimmt,wenn man sich so sieht.

Ich muß erlich sagen man kann sein Leben eben so oder anders leben,jeder verbringt seine Zeit hier auf der Erde und egal wer es ist oder wie er sich verhält,ich wünsche niemandem etwas schlechtes.
Wieso sollte ich auch.
 
Oben