Der Aids Virus ist von Menschen Hand gemacht (Beweis)

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@antimagnet

mehr oder weniger... kennst du jemand der darauf verzichtet medikamentiert zu werden? ... nachdem er jahrelang diese anti-aids-panik-propaganda mitgemacht hat?

oder kennst du ärzte, die nach dem attestierten positiv befund, den nötigen Mumm haben anders zu therapieren ausser mit den üblichen Cocktails?
 

Brain

Lehrling
Mitglied seit
8. Januar 2005
Beiträge
34
wenn man davon dicht wird.....
die theorie ist aber interessant, auf den ersten blick. Sinnlos auf den zweiten.
Die ganzen Menschen die in Afrika Aids haben kriegen auch nie medikamente. Kein geld und so.
demnach.---
 

WzP

Großmeister
Mitglied seit
2. Juni 2002
Beiträge
833
Joa, in der NM sieht man das ähnlich.

AIDS ist da eine Kombination von vielen Konflikten, die erst durch die Diagnose "AIDS", ausgelöst werden, (aufgrund der angst, die die Menschen dank der AIDS-Propaganda haben), und die darauf folgende Therapie.

Hamer schreibt euch einiges über die fragliche Nachweisbarkeit von des HI-Virus, dass z.B. bei Patienten, bei denen die Krankheit "ausgebrochen" ist, gar kein HI-Virus nachweisbar sei.

Aber mit dem thema hab ich mich jetzt nicht genug befasst, um konkret was sagen zu können.

@antimagnet

Das denke ich, steht ausser frage, dass viele Menschen den Aussagen und Diagnosen und auch den vorgeschlagenen Behandlungen der Ärzte glauben, da sie selbst es ja nicht aud Richtigkeit oder Wirksamkeit prüfen können.

Und dass irgendeine von uns bekannte Heilmethode der Weisheit letzter Schluss ist, steht wohl nicht zur Diskussion.

So gesehen, wird man zwangstherapiert, da man kaum andere Behandlungsmethoden angeboten bekommt und die Krankheits-Propaganda (Krebsvorsorge, Gib AIDS keine Chance, - BILD- gemeine Schnupfenviren...) ein entspreched beängstigendes Bild liefert.


Es ist ja auch so, dass man von den Medizinern oft zu einer Therapie, von der sie glauben, dass sie richtig ist, gedrängt wird, bzw., einem die volle Verantwortung auferlegt wird.

Mit wollte ein chirurg nach einem Unfall die Finger amputieren, weil sie ziemlich zermatscht waren.
er war sich sicher, dass ich sie nie wieder bewegen könnte, kein Gefühl darin hätte, und keine Fingernägel mehr wachsen würden.
Im schlimmsten Fall könnten sie nekrotisieren und Blutvergiftung, etc...

Also, jemand der sich nicht SICHER ist, dass sowas besser verheilen kann, lässt sich da ganz schnell was amputieren.

Ich hab ne ganze Weile mit ihm gestritten, und er hat mich meine Finger behalten lassen.
Und ich kann sie fast normal bewegen, hab Gefühl drin, und die Nägel wachsen.
Auch Ärzte schätzen Situatonen falsch ein.


Zum Thema Pest:

Die Pest ist ein sehr gutes Beispiel für Missverständnisse.

Zur damaligen Zeit waren Badeanstalten aufgrund der moralischen Ansichten etwas verpöhnt, und die Körperhygiene bezog sich hauptsächlich auf das Bepudern und Dreckabklopfen.

Das hatte natürlich zur Folge, dass die Menschen sehr schnell an Vergiftungen und Mangelerscheinungen erkrankten.

Da die Menschen damals einfach nur das Grundwasser als Wasserquelle nutzten (nix Bonaqua), und es keine wirklichen Entkeimungsanlagen etc., gab, tat es sein übriges, als man die Leichen einfach nur vergrub.

Die Körper verwesten, die Verwesungsrückstände und Leichengifte gingen ins Grundwasser, und gut war.

Daher auch die Ausbreitung. Jeder, der vom Grundwasser trank (also fast jeder), vergiftete sich entsprechend.

Naturlich gibt es "Pestbakterien", das sind normale Bakterien, die für die Verwesung zuständig sind, und die in jedem toten Körper vorkommen.

Versuch mal, ein verfaultes Stück Fleisch z essen.. der Körper wirft es sofort wieder raus!
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@brain
ja, aber leute aus afrika braucht man vor allem um diese schrecklichen prognosen aufzustellen.
diese horrenden statistischen schreckenszahlen haben wir vor allem den "afrikanern" zu verdanken... denn diese müssen nichteinmal getestet werden um als auids-krank in die statistik mitgeführt zu werden.
und die "weltweite seuche" die uns bedroht lässt sich anhand dieser zahlen am besten aufrecht erhalten.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Hallo,

@ WzP:
Die Pest ist ein sehr gutes Beispiel für Missverständnisse.

Zur damaligen Zeit waren Badeanstalten aufgrund der moralischen Ansichten etwas verpöhnt, und die Körperhygiene bezog sich hauptsächlich auf das Bepudern und Dreckabklopfen.

Das hatte natürlich zur Folge, dass die Menschen sehr schnell an Vergiftungen und Mangelerscheinungen erkrankten.

Da die Menschen damals einfach nur das Grundwasser als Wasserquelle nutzten (nix Bonaqua), und es keine wirklichen Entkeimungsanlagen etc., gab, tat es sein übriges, als man die Leichen einfach nur vergrub.

Die Körper verwesten, die Verwesungsrückstände und Leichengifte gingen ins Grundwasser, und gut war.

Daher auch die Ausbreitung. Jeder, der vom Grundwasser trank (also fast jeder), vergiftete sich entsprechend.

Naturlich gibt es "Pestbakterien", das sind normale Bakterien, die für die Verwesung zuständig sind, und die in jedem toten Körper vorkommen.

Versuch mal, ein verfaultes Stück Fleisch z essen.. der Körper wirft es sofort wieder raus!
Willst Du behaupten, dass die Pesterkrankung eigentlich Vergiftungserscheinungen sind? :lol:

Die Pest hat, genauso wie AIDS im übrigen auch, eine typische Klinik mit ganz speziellen Symptomen, die sich anders als beim essen von verdorbenem Fleisch, über einen längeren Zeitraum entwickeln (bei HIV sind es unbehandelt mehrere Jahre).
Und falls jetzt irgendjemand behauptet, dies seien psychosomatisch hervorgerufene Symptome, was es sicherlich bei anderen Erkrankungen gibt, so möchte ich darauf hinweisen, dass man bei einer wissenschaftlichen Vorgehensweise Schlußfolgerungen aus Beobachtungen schließt.

Um bei der Pest zu bleiben....
Man weiß heute ganz genau, wie der Erreger der Pest diese Erkrankung hervorruft. Man weiß sogar, welche Proteine bei welcher Temperatur (Temperaturunterschied, da Wirtswechsel z.B. Floh/Mensch) vom Genom exprimiert werden. Man hat die Pesterreger mit der Erkrankung postuliert (d. h., das bei gesunden Menschen keine Erreger nachgewiesen werden können, jedoch bei kranken Menschen die Erreger im Blut oder in der Eintrittspforte in den Körper des Kranken nachweisbar sind).

Oder anders.....woran machst Du Deine These fest, das AIDS oder Pest keine mikrobiellen Erreger haben?

Ich glaube so ziehmlich alles was ich heute abend hier bei WV gelesen habe ist wahrscheinlicher, als das hier von Dir erwähnte.

@ Benicio...

Deine Antwort auf Brain verstehe ich nicht :oops: :?:
Das erklärt trotzdem nicht, warum es Menschen in Afrika mit Symptomen einer HIV-Infektion gibt. Vielleicht habe ich ja beim durchlesen der letzten Seiten irgendetwas übersehen?
Also...
AIDS-Symptome wegen Übermedikation, Afrika keine Medikamente, aber viele Kranke in Afrika, da sie ungetestet in der Statistik mitgeführt werden? (nebenbei....nicht jeder Afrikaner hockt mit fehlender Gesundheitsversorgung in seiner Buschhütte).
:lol: Klingt für mich zunächst inhaltlich nicht nachvollziehbar :lol:
Wenn Du Dir die ganzen erkrankten Kleinkinder anguckst, von denen nicht alle unterernährt sich im Dreck suhlen, sondern sich auch in klinischer Behandlung, auch bei internationalen Gesundheitsorganistionen, unter ärztl. Aufsicht befinden, so finde ich diese Aussage höchst bedenklich.

Vielleicht willst Du aber auch nur dem einen oder anderen hier einwenig Freude schenken, in dem Du ihnen Hoffnungen machst ??? (Hoffnungen sind was gutes).

Keine Ahnung, erklär es mir?
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@themis

@ Benicio...

Deine Antwort auf Brain verstehe ich nicht
Das erklärt trotzdem nicht, warum es Menschen in Afrika mit Symptomen einer HIV-Infektion gibt. Vielleicht habe ich ja beim durchlesen der letzten Seiten irgendetwas übersehen?
Also...
AIDS-Symptome wegen Übermedikation, Afrika keine Medikamente, aber viele Kranke in Afrika, da sie ungetestet in der Statistik mitgeführt werden? (nebenbei....nicht jeder Afrikaner hockt mit fehlender Gesundheitsversorgung in seiner Buschhütte).
Klingt für mich zunächst inhaltlich nicht nachvollziehbar
Wenn Du Dir die ganzen erkrankten Kleinkinder anguckst, von denen nicht alle unterernährt sich im Dreck suhlen, sondern sich auch in klinischer Behandlung, auch bei internationalen Gesundheitsorganistionen, unter ärztl. Aufsicht befinden, so finde ich diese Aussage höchst bedenklich.

Vielleicht willst Du aber auch nur dem einen oder anderen hier einwenig Freude schenken, in dem Du ihnen Hoffnungen machst ??? (Hoffnungen sind was gutes).

Keine Ahnung, erklär es mir?
also, zuallererst muss man festhalten, das es keine HIV-symptome gibt.
ein HIV test wird bei den meisten afrikanern aus kostengründen erst garnicht durchgeführt.
um als AIDS krank einestuft zu werden musst du als afrikaner lediglich eine kleine kombination aus 3 von 28-29 möglichen krankheitsbildern aufweisen.
wenn du bspweise unterernährt bist, durchfall hast und einen pickel aufm arsch..tja, mein freund...dann hast du aids. (s.ä.)
seltsam ist es, dass ausgerechnet in den ärmsten gegenden diese zahlen erhoben werden. in gegenden in denen leute sowieso am verhungern sind und kein sauberes wasser zum trinken haben und alleine deshalb irgendwo nicht ganz gesund sein können...

das lustige ist, das diese schlaue methode auch in südamerika angewandt wird... aber mit einem anderen krankheitspool aus denen sich ärzte AIDS zusammenbasteln können.für mich irgendwo bedenklich...nicht?
 

WzP

Großmeister
Mitglied seit
2. Juni 2002
Beiträge
833
Die Pest hat, genauso wie AIDS im übrigen auch, eine typische Klinik mit ganz speziellen Symptomen, die sich anders als beim essen von verdorbenem Fleisch, über einen längeren Zeitraum entwickeln (bei HIV sind es unbehandelt mehrere Jahre).
Und falls jetzt irgendjemand behauptet, dies seien psychosomatisch hervorgerufene Symptome, was es sicherlich bei anderen Erkrankungen gibt, so möchte ich darauf hinweisen, dass man bei einer wissenschaftlichen Vorgehensweise Schlußfolgerungen aus Beobachtungen schließt.

Um bei der Pest zu bleiben....
Man weiß heute ganz genau, wie der Erreger der Pest diese Erkrankung hervorruft. Man weiß sogar, welche Proteine bei welcher Temperatur (Temperaturunterschied, da Wirtswechsel z.B. Floh/Mensch) vom Genom exprimiert werden. Man hat die Pesterreger mit der Erkrankung postuliert (d. h., das bei gesunden Menschen keine Erreger nachgewiesen werden können, jedoch bei kranken Menschen die Erreger im Blut oder in der Eintrittspforte in den Körper des Kranken nachweisbar sind).

Oder anders.....woran machst Du Deine These fest, das AIDS oder Pest keine mikrobiellen Erreger haben?
Entweder ich drücke mich falsch aus, oder du verstehst mit Absicht falsch.

Natürlich sind es mikrobiologische Erreger, die die Pest verursachen, aber diese Erreger sind nicht vom lieben Gott geschickt, um uns zu strafen, sondern eine herrlich leicht nachvollziehbare Folge der Umstände und der Lebensweise der Menschen.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Hallo...,

@WzP:
sorry, hab dich wohl mißverstanden. Ich werde mich gleich selbst kasteien. :oops:

@benicio

HIV-Symptome:
1.) akute Infektionszeichen (i.d. Regel 2 Wochen n. der Infektion), so ähnlich wie eine Grippe.
2.) HIV Antikörpernachweis im Serum des Erkrankten ( also vom Körper gebildete Immunglobuline zur Infektabwehr);
HIV- Antigennachweis (2-3 Wochen n.d. Infektion positiv, i.d.R. 2-3 Monate n.d. Infektion wieder negativ) Antigen = virale Proteine;
HIV-Nukleinsäurenachweis (also Bestandteile der DNA/RNA des Virus), aus dem Genom der Wirtszellen, wo über virale RNA in die DNA des Wirtes fremdes genetisches Material eingebaut wird sowie Nachweis von RNA in Virenpartikel
3.) Lymphadenopathie, also eine über mehrere Monate verbleibende Schwellung der Lymphknoten
4.) AIDS-related complex, d.h. Errkrankungen durch Erreger, die für einen Gesunden Menschen ungefährlich sind (z.B. Pilzinfektion der Lunge).
5.) manifeste AIDS-Symptome, z.B. Kaposi-Sarkom (Verursacht durch Kombination HIV und bestimmte Herpesviren = hier nochmals der Bezug zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr), oder zentralnervöse Symptome (z.B. Demenz).

Das sind nicht irgendwelche allgemeinen Symptome, die man einfach so mit großer wahrscheinlichkeit kriegt, wenn man sich einredet, dass man HIV-positiv ist.

MfG
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@themis

hallo?!

1. das stimmt, aber die wenigstens vermuten hiv positiv zu sein wenn sie erkältet sind... und ein afrikaner rennt deshalb nicht gleich zur nächsten aids station...(mangels aufklärung?)
2. dazu braucht man den test... und dieser wird nicht angewendet!!!
3.4.5. fällt schon unter AIDS

HIV positive sind nicht AIDS krank!

edit: ausserdem sind HIV tests ganz und garnicht unumstritten... und überhaupt kein 100% nachweis für den erreger.
 

jahfar

Anwärter
Mitglied seit
1. März 2004
Beiträge
11
ACHTUNG!!WARHEIT!

aber die iss nicht ganz neu,..

es ist wissenschaftlich erwiesen das die herkunft von hiv* nicht im afrikanischem raum liegt. das war gutes mittel um unsere alten feindbilder etwas länger aufrecht zu erhalten.
hiv wurde zufällig in der biologischen kriegsforschung entdeckt.
es sollte jedoch nie in die öffendlickeit gelangen..ups*
jedoch sind universitäten und parlamente ständig von anderen interessen unterwandert. dies führt zu testreihen die der öffendlichkeit vorenthalten werden.
einer dieser politiker war jahre zuvor an der illegalisierung des hanfs beteiligt.
er führte die schreckliche musik der afros und latinos(jazz,blues,..) auf den konsum von marijuana zurück. und war fest überzeugt davon dass schwulsein eine auswirkung dieser lebensweise sei.(fragt nich wie dieser pimpf hieß) . vielleicht war es ja wirklich nur ein unfall,. wie die weltkriege,enteignungen und entmittlungen der menschen.
schliesslich wollte "george dubble u" im irak auch nur massenvernichtungswaffen finden. und hatte keine anderen ziele*
 

parsifal

Meister
Mitglied seit
13. Januar 2005
Beiträge
108
hab mich noch mal schlau gemacht, die evangelikalen also die superchristen lehnen künstliche befruchtung generell ab. ob sie nun so keusch sind wie sie alle behaupten kann und will ich gar nicht beurteilen.
ich denke nicht, dass die amis aids erschaffen haben, denn selbst wenn man es vertuschen würde ließe es sich doch nicht geheim halten, weil es immer irgendjemanden gibt den moralische bedenken packen und der anfängt zu reden: beispiel watergate oder projekt jennifer.
außerdem stellt sich mir die frage wie das virus den das labor/reagenzglas verlassen haben soll, da man sich nur über sex anstecken kann. halte es für unwahrscheinlich das irgendein wissenschaftler mit einem reagenzglas... nein!
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Hallo,

@parsifal & jahfar

Eure Statements sind in diesem Thread zuvor schon gepostet worden. Irgendwie dreht sich das ganze langsam im Kreis. :gruebel:

@ benicio

Aber den Erreger gibt es doch nunmal.....egal ob jetzt aus einem Labor entsprungen oder durch Analverkehr mit Affen oder Gottgegeben oder wie auch immer......
oder etwa nicht ?

MfG
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
er konnte noch nicht nach gängigen methoden nachgewiesen werden.

...ich hatte weiter oben einen link angegeben.
schau doch bitte dort mal nach... da wird es ausführliche antworten geben.

grüsse
 

WzP

Großmeister
Mitglied seit
2. Juni 2002
Beiträge
833
@Themis

Bei AIDS ist man so verfahren, wie bei allen anderen sogenannten "Infektionskrankheiten" auch.

1.Menschen "erkranken".
2.Ihre Symptome passen nicht in die bereits bekannten Krankheitskategorien.
3.Man versucht, gemeinsame Nenner (Symptome) zu finden
4.Man sucht die Ursache.

die Ursache sucht man auf die Weise, dass man bei Personen, die die Symptome der unbekannten Krankheit, einen gemeinsamen Nenner sucht.
Und da man ja daran glaubt, dass böse, hinterhältige Mikroorganismen fast alle unserer Krankheiten VERURSACHEN, sucht man eine Gemeinsamkeit.

Man findet einen Mikroorganismus, der bei "Erkrankten" häufiger vor kommt, als bei anders Erkrankten oder Gesunden.

Folglich nimmt man an, dass dieser Mikroorganismus der auslöser ist, nur weil er HÄUFIG bei diesem Krankheitsbild im Organismus vorkommt.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
so betreibt also die schulmedizin ursachenforschung?


sorry, wzp, ich glaube, das siehst du zu einfach. das hätte ich gerne einmal von einem schulmediziner bestätigt.
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
@anitmagnet
Im Grunde stimmt es schon, dass die Schulmedizin in der Suche nach Krankheitsursachen immer nach Erregern sucht oder/und nach Stoffwechselveränderungen.
Andere Faktoren (Psyche, Ernährung, Lebensumstände) werden meist ausgeklammert, da man meint auf dem Gebiet schlecht einen gemeinsamen Nenner festmachen zu können.
Die Beweisbarkeit von mikrobiellen Eregern oder Stoffwechselveränderungen ist eher gegeben, als durch Lebensumstände oder Gedankenmuster.
Das vielleicht Lebensumstände oder Gedankenmuster überhaupt erst einen "Nährboden" für Ereger oder Stoffwechselveränderungen schaffen ist bis jetzt leider nicht wirklich beweisbar (bzw, streiten sich die Gemüter, wie solche Beweise aussehen müßten)

Namaste
Lilly

edit:
Vielleicht ist es einigen noch nicht aufgefallen, dass wir schon einen recht umfangreichen Thread über AIDS im Medizinforum haben.
http://www.weltverschwoerung.de/mod...c&t=4540&sid=3c3e2d14976f0f0cc46bb0b2ac131aca
 
Oben