5 Millionen Arbeitslose

DasBrohd

Anwärter
Mitglied seit
17. Januar 2005
Beiträge
8
Also wegen der 5 Mio. Arbeitslose sollte man keine Panik machen. Die gabs auch schon vorher, es sind nur durch Hartz 4 mehr Leute in die Statistik reingerutscht.
Wobei man allerdings unruhig werden sollte: Es gibt immer noch Leute ohne Arbeit,die nicht in der Statistik sind, z.B. Obdachlose...
 

Gangster

Anwärter
Mitglied seit
16. Januar 2005
Beiträge
12
5 Millionen hören sich vielleicht viel an, aber uns geht es da noch gut in anderen Länder gibt es eine Arbeitslosigkeit von 50 % oder mehr. Wenn unser Staat nicht langsam anfängt, etwas zu verändern dann wird deutschland in 10 Jahren ein drittes Weltland.
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
zum glück wird jetzt alles unternommen um aus unserem schönen europa ein strahlendes... ähm... ja was eigentlich... großraumgefängnis zu machen ( denn reisen nach außerhalb der eu wird künftig nur noch mit biometrieausweisen möglich sein und die sind teuer :twisted: )

ja eineurosklaven.. oh verzeihung... jobber oder noch besser gesellschaftsschuldabtrager und massenentlassungen bei den konzernen und noch mehr schuldige, die ihre schuld abarbeiten ( denn sie sind nicht länger wirtschafltich tragbar ) werden uns ins licht führen wie die motten in die glühbirnen...

ja...

hurra

endlich

endlich wird getan was die wto ja schon überall durchsetzt und was wie in argentinien und unzähligen anderen staaten der dritten welt ja schon so prima funktioniert hat.. endlich wird die erfolgsgeschichte der allgemeinen, globalen zersetzung auch in europa durchgeführt...

wer wird am ende nur übrig bleiben auf dieser welt um zu herrschen und freiheit über uns zu bringen :lol:

eine schöne, neue und ordentliche welt entsteht hier...

:lol:
 

zeroone

Lehrling
Mitglied seit
26. Januar 2005
Beiträge
32
Das mit den 40mio Arbeitslosen kann man schon so sagen. 50% der Bevölkerung in Deutschland müssen die anderen 50% ernähren. So einfach ist das. Zumindest im Durchschnitt.
Was mich mich etwas nervt ist das immer auf die Politiker geschimpft wird. Es müssten mittlerweile allen hier klar sein, das die nur noch Marionetten unserer Wirtschaft sind. Die versuchen zur Zeit die Quadratur des Kreises. Größerer Konzerne die teilweise immer noch einen Haufen Kohle machen, müssen unangetastet bleiben, obwohl sie mit ihrem Geld schlagartig alle sozialen Probleme lösen könnten. Weil wenn die nochmehr abgeben sollen, verlagern sie halt die Produktion -> höhere Arbeitslosenquote-> keine Wiederwahl. Geht also net, obwohls ja gerecht wäre.
Was bleibt als Option? Der klene Mann muss noch mehr blechen (Beispiele brauch ich jetzt net aufzuzählen oder?) ABER -> weniger Kaufkraft-> Stellenabbau -> auch keine Wiederwahl. Tja für welche Möglichkeit entscheide ich mich? Für die zweite, weil die erste noch mehr Schaden anrichten würde. Bin ich mir sicher.
Was wäre die wirkliche Lösung? Meiner Meinung nach ein anderes Wirtschaftssystem, was das immerweitere Öffnen der Schere verhindert.
Ich finde es nicht in Ordnung so sehr auf die Politik, besonders in Deutschland zu schimpfen, ich denke schon das die sich Mühe geben, aber es gibte keine vernünftige Lösung in den von uns abgesteckten Rahmen.
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
zeroone schrieb:
Was mich mich etwas nervt ist das immer auf die Politiker geschimpft wird. Es müssten mittlerweile allen hier klar sein, das die nur noch Marionetten unserer Wirtschaft sind.
exakt

doch weshalb nicht auf diese marionetten wütend sein, denn sie geben doch vor mehr zu sein als nur marionetten der wirtschaft.

Die versuchen zur Zeit die Quadratur des Kreises. Größerer Konzerne die teilweise immer noch einen Haufen Kohle machen, müssen unangetastet bleiben, obwohl sie mit ihrem Geld schlagartig alle sozialen Probleme lösen könnten. Weil wenn die nochmehr abgeben sollen, verlagern sie halt die Produktion -> höhere Arbeitslosenquote-> keine Wiederwahl. Geht also net, obwohls ja gerecht wäre.
die konzerne wollen nichts abgeben, aber obwohl man sie schont wandern sie trotzdem ab, da liegt doch der hund begraben... trotzdem massenentlassungen, weniger kaufkraft und irgendjemand muss ja gewählt werden also werden einige neue marionetten auf den plan treten.. die anderen.. die rot/grünen marionetten lässt man halt einfach fallen und nimmt mal wieder die schwarzgelben puppen zur hand

Was bleibt als Option? Der klene Mann muss noch mehr blechen (Beispiele brauch ich jetzt net aufzuzählen oder?) ABER -> weniger Kaufkraft-> Stellenabbau -> auch keine Wiederwahl. Tja für welche Möglichkeit entscheide ich mich? Für die zweite, weil die erste noch mehr Schaden anrichten würde. Bin ich mir sicher.
und vor allem zahlt der kleine mann das elende miststück ja nur die gage für die parlamentarier, der heitere nebenerwerb bei der wirtschaft ist da wohl doch lukrativer...

worin besteht das weniger an schaden?

die arbeitgeber von der wirtschaft werden weiter ihre bestechungsgelder zahlen.. .in der tat .. bei option eins ( also die wirtschaft etwas schröpfen ) würden die glatt ihre großzügigen zahlungen einstellen... da fällt die entscheidung leicht.

der kleine mann... das vorhin schon erwähnte wertlose miststück hat von beiden optionen nicht viel... aus schon genannten gründen, denn die industrie wandert ab... so oder so...

Was wäre die wirkliche Lösung? Meiner Meinung nach ein anderes Wirtschaftssystem, was das immerweitere Öffnen der Schere verhindert.
exakt das wäre wohl die lösung.. doch diese lösung werden wohl jene zu vereiteln wissen, die an der derzeitigen situation so schön verdienen... also werden wir da wohl lange warten können.. schade....
es wird so schnell kein alternatives wirtschaftliches und politisches system geben, dass uns menschen nicht mehr dazu zwingen wird für die hatz nach lustigen bunten scheinen unsere haut zu verkaufen.

Ich finde es nicht in Ordnung so sehr auf die Politik, besonders in Deutschland zu schimpfen, ich denke schon das die sich Mühe geben, aber es gibte keine vernünftige Lösung in den von uns abgesteckten Rahmen.
ach doch... klar ist es ok auf die leute zu schimpfen.. und ganz nebenbei schimpfe ich noch mit begeisterung auf die wirtschaftskapitäne ...

es gibt lösungen, aber die will niemand.. zumindest niemand der was zu sagen hätte und das ist doch das problem.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Das mit den 40mio Arbeitslosen kann man schon so sagen. 50% der Bevölkerung in Deutschland müssen die anderen 50% ernähren. So einfach ist das. Zumindest im Durchschnitt.
Das ist Quatsch, denn bei den 40 Mio sind alle Hausfrauen, alleinerziehende Mütter und Väter, etc. mitgerechnet, die auch Arbeit leisten und indirekt zur Volkswirtschaft beitragen, auch wenn sie nicht vom Arbeitgeber Geld bekommen. Rentner und Pensionäre werden ebendowenig wie Arbeitslose ausschliesslich von "den anderen 50 %" ernährt, denn sie haben ja in der Regel zumindest einen Teil ihres Einkommens in Form von Sozialversicherungsbeiträgen angespart.
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
agentp schrieb:
Rentner und Pensionäre werden ebendowenig wie Arbeitslose ausschliesslich von "den anderen 50 %" ernährt, denn sie haben ja in der Regel zumindest einen Teil ihres Einkommens in Form von Sozialversicherungsbeiträgen angespart.
das eben ist aber so ein punkt... diese leute haben bereits eingezahlt und rufen ihre leistung ab, die sie sich durch ihre einzahlungen erworben haben..

die rentner haben letztlich für sich selbst eingezahlt.. und jetzt soll deren rückerstattung auch noch mal besteuert werden? versteuern von bereits versteuerten geldern ( immerhin hat man ja schon steuern gezahlt als man das geld verdient hat )
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
ich hab den gesellschaftsvertrag so verstanden, dass man nicht für sich einzahlt, sondern für die jetzigen alten. und die jungen dann für uns, wenn wir alt sind und sie arbeiten. dieses prinzip erodiert zwar grad massiv, aber wir zahlen trotzdem nicht für uns selbst ein. sonst wären die, die jetzt demnächst in rente gehen, nicht die gearschten. jahrelang eingezahlt und jetzt sind die töpfe leer...

summa summarum würds dann dabei bleiben: die einen finanzieren die andern...
 

Tigerspucke

Meister
Mitglied seit
7. August 2004
Beiträge
241
au fein da bin ich nicht alleine.
denn ich werde ab dem 31.03.2005 arbeitslos werden.. und nicht alleine sein.. :wink:
wie es weiter geht..keine Ahnung
Und das alles weil sich eine Düsseldorfer Versicherung ( die mit dem sozialen Touch ) entschlossen hat 30 Cent pro Kopf und Stunde einzusparen.
Deshalb spielt man mit meiner Existenz.
Weshalb sollte ich dann nicht im Gegenzug mit dem Gedanken spielen, mich in wenigen Monaten wenn hier Wahlen sind, mich mit einer entsprechend rechten Stimmabgabe zu revanchieren?
Ich habe wirklich derbe Wut im Bauch.. und ich spiele tatsächlich mit dem Gedanken.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
erstmal mein mitgefühl, dass du deinen arbeitsplatz verloren hast..

aber sonst: was würde es dir bringen, jetzt rechts zu wählen??

obwohl ich auch zugeben muss, schon mit dem gedanken gespielt zu haben, ganz einfach nur deswegen, weil ich keine der etablierten parteien wählen will und die echt mal richtig schiss kriegen sollen.. :twisted:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Weshalb sollte ich dann nicht im Gegenzug mit dem Gedanken spielen, mich in wenigen Monaten wenn hier Wahlen sind, mich mit einer entsprechend rechten Stimmabgabe zu revanchieren?
Weil es die Düsseldorfer Versicherung, der du ja offensichtlich die Schuld gibts nicht trifft, wenn du rechts wählst und deine Rache somit völlig wirkungslos verpufft ? Weil die Rechten erst recht keine Konzepte haben um deine Situation zu verbessern ?

weil ich keine der etablierten parteien wählen will und die echt mal richtig schiss kriegen sollen..
Glaub mir, wenn es so weit ist, daß die Schiß kriegen hast du schon längst Schiß, weil die haben ihre Schäfchen im trockenen und du noch nicht. :roll:

ich hab den gesellschaftsvertrag so verstanden
Du meinst sicher den Generationenvertrag :wink: . Gut dann nimm die Rentner raus, bei Arbeitslosen, Hasufrauen und Erziehenden ist der Zusammenhang imho trotzdem etwas komplexer.
 

Tigerspucke

Meister
Mitglied seit
7. August 2004
Beiträge
241
Erstmal Danke -Dark- für dein Mitgefühl..

Nun zum einen ist es, wie du schon tatsächlich vermutest eine Art Rachedurst, damit sich unsere Herren Politiker nicht noch mehr von der Realität entfernen, sondern von der selbigen mal wieder eingeholt werden.

Und dann auch um die unseelige Diskussion um Arbeitszeiten etc.
Ich bin in einer Dienstleistungsbranche tätig in der ich bis zu 260 Stunden pro Monat arbeiten muß, um als Single bei dem geringen Stundenlohn einigermaßen über die Runden zukommen.
Die Firma die jetzt unseren Posten übernommen hat arbeitet weit billiger,
bezahlt ihren Mitarbeitern aber noch weit weniger ..als meine bisherige?
was soll ich tun? 300 Stunden im Monat schuften? Ich glaube das ich meine persönliche Schmerzgrenze erreicht habe.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
na klar meinte ich den generationenvertrag... :oops:


wieso sollte das komplizierter werden?

mir geht es ja nur darum zu betrachten, wie viele durchgefüttert werden müssen. dass die teilweise wertvolle arbeit liefern, steht außer frage. nur wird hausfrau sein halt nicht bezahlt, also muss sie durchgefüttert werden. vielleicht sollte man es durchfütterungsquote nennen.

arbeitslose haben vielleicht früher mal was eingezahlt, aber im endeffekt kriegen sie doch auch nur was von steuergeldern. das, was sie damals eingezahlt haben, ist doch schon weg. also, ich seh noch nicht so recht die komplexität, muss aber zugeben, dass die durchfütterungsquote auch nur eben das durchfüttern beschreibt. wer welche arbeit sucht, ist da nicht drin...
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
nur wird hausfrau sein halt nicht bezahlt, also muss sie durchgefüttert werden.
Naja, irgendwie wird sie schon bezahlt: Sie bekommt in der Regel freie Kost und Logis und wenn sie brav ist vielleicht sogar ein Taschengeld. :D
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
Tigerspucke schrieb:
bei dem geringen Stundenlohn
Darf ich mal so indiskret sein, und fragen, um welchen Betrag es sich bei Deinem Stundenlohn handelt?

gruß
Booth

P.S. Von mir kein "Mitgefühl" zur Kündigung, weil Du Dir davon eh nix kaufen kannst, sondern viel Glück und Energie bei der Suche nach einer neuen Stelle.
 

Tigerspucke

Meister
Mitglied seit
7. August 2004
Beiträge
241
Darf ich mal so indiskret sein, und fragen, um welchen Betrag es sich bei Deinem Stundenlohn handelt?



nichtmal 8 Euro.
Die besagte neue Firma bezahlt ihren Angestellten 5, 50...Euronen
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
antimagnet schrieb:
ich hab den gesellschaftsvertrag so verstanden, dass man nicht für sich einzahlt, sondern für die jetzigen alten. und die jungen dann für uns, wenn wir alt sind und sie arbeiten. dieses prinzip erodiert zwar grad massiv, aber wir zahlen trotzdem nicht für uns selbst ein. sonst wären die, die jetzt demnächst in rente gehen, nicht die gearschten. jahrelang eingezahlt und jetzt sind die töpfe leer...

summa summarum würds dann dabei bleiben: die einen finanzieren die andern...
jain....ich zahle natürlich ein in einen topf und andere bekommen aus diesem topf und wenn ich mal soweit bin bekomme ich in dem maße zurück wie ich eben eingezahlt habe...

bei einer kontinuität des ganzen zahle ich also letztlich für mich selbst ein..

doch für mich ist nichts mehr da.. da spürt man dann wieder den generationenvertrag...
 

Nescius

Lehrling
Mitglied seit
6. Februar 2005
Beiträge
26
Das was ihr meint ist das Umlageverfahren, bei dem die alten das kriegen, was die jungen Arbeiter einzahelen.
Das andere Verfahren ist das Kapitaldeckungsverfahren, wo man nur das Geld bekommt, was man auch eingezahlt hat.
Ich denke, das es bei beiden seine Probleme gibt.
Bei ersten ist es die demographische Entwicklung, beim zweiten wäre es, denk ich mal, die Inflationsrate, denn das, was 1DM vor 50 Jahren wert war ist heute nicht mal 0,25€ wert.
Also kann man da nicht wirklich viel ändern.
Wenn man es trotzdem jetzt ändern würde, was ist dann mit den Jetztigen Rentnern? (next Problem)

Also zerbrecht euch mal den Kopf darüber.
 

Gangster

Anwärter
Mitglied seit
16. Januar 2005
Beiträge
12
Das Problem an diesem Topf ist es (ich mein damit die ganzen Steuergelder) das unsere so schlauen Politiker, das Geld für Straßenbau und so weiter verplempern. Ich finde das richtig hart, dass es auf alles eine Steuer gibt und sozusagen ist unser Staat pleite, die können uns doch nicht für Blöd verkaufen. Die Ausgaben von Politiker ist extrem, Ihr müsst euch mal vorstellen die Kaufen sich einen Mülleimer für 800 Euro ich sag es mal extrem aber es dient doch auch einer für 10 € oder? Es ist klar, das wir jetzt überall mal einsparen sollten und es vielleicht in 10 Jahren ein wenig besser geht, was ich eher unwahrscheinlich halte. Aber das meiste Geld erhaltet der Osten um die Infrastruktur aufzubauen dort, man sollte sich mal überlegen das vom 2 Weltkrieg die DDR zu uns Stoss ohne etwas in unseren Topf zu bezahlen.
 
Oben