Zur Moral der RAF (Royal Air Force)

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.812
Nein, nicht nur der Skandal in Basra, durchgeführt von mutmasslich einzelnen britischen Soldaten, ein Skandal innerhalb der Königlichen Luftwaffe sorgt nun in Großbritannien für Wirbel, sexuelle Belästigung in der Royal Air Force.
Almost half of all women serving in the Royal Air Force have been sexually harassed, according to an internal report obtained by The Independent on Sunday.
The official research, carried out last year but kept secret, indicates that more than 1,000 women are currently enduring or have suffered sexual harassment in the past 12 months.
Bittere Statistik. Was sind das denn für Zahlen? Was für eine Mannschaft hat sich denn die Royal Air Force zusammengeschustert? So wenig Moral?
Victims are typically harassed by two or more male servicemen of a senior rank, the survey found. Most of the victims had been groped or subjected to sexually explicit remarks or gestures, but only half of them complained.
Wenn sie sich beschweren, könnte es die Herabstufung bedeuten. Ob der Bericht etwas zum Besseren bewegen wird? Vor drei Jahren wurde ein ähnlicher Bericht verfasst und seitdem soll die Zahl der Fälle zugenommen haben. Schweigen oder Reden ist das eine oder das andere Übel.


Revealed: half of RAF women are victims of sex harassment
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
3.012
nunja, als frau sollte man sich schon bewusst sein dass sich in der armee nicht unbedingt die moralische elite eines landes tummelt, was natürlich nicht verallgemeinern soll.

mich würde mehr interessieren seit wann frauen denn dort dienst leisten dürfen und wieviele dies inzwischen tun. hast du dazu auch verlässliche quellen?
 

Waechter

Geselle
Registriert
23. Januar 2005
Beiträge
90
Dieses Problem haben aber alle modernen Armeen, in denen auch Frauen ihren Dienst leisten dürfen, auch die Bundeswehr.

Wobei für viele Soldatinnen selbst der Beginn der sexuellen Belästigung viel höher angesiedelt ist, als es dieser für die Presse, die Politik oder die Öffentlichkeit ist.

Eine Armee ist nunmal historisch gesehen eine Männergesellschaft. Die Soldaten die man dort vorfindet kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Daher ist der Umganston auch meist entsprechend.
Sperrt man nun Männer für eine Woche in eine Kaserne ein, dann verschärft dies das gnaze noch.

Dreckige Witze und geprahle mit Frauengeschichten sind an der Tagesordnung.

Kommen nun ein Paar Frauen hinzu, ist klar was passiert. Sie werden angegafft, angemacht und hinter ihrem Rücken wird getuschelt. Besonders schlimm ist dies für die betroffenen Frauen, da der Frauenanteil in den meisten Kasernen bei 3-10% liegt, so daß sie meist irgendwelchen lüsternen Blicken ausgesetzt sind.

Allerdings können die meisten Frauen sich auch vorher denken, was auf sie zukommt. Alles andere wäre sehr naiv.

Und dann kommt es nun auch mal vor, daß ein Vorgesetzter einen dreckigen Witz erzählt wenn die Frau mit im Raum ist oder ein Kamerad sie angräbt.

Als sexuelle Belästigung sehe ich das nicht, die meisten Soldatinnen auch nicht, wohl aber der Dienstherr. Mal so unter uns gefragt: Wieviele wären wohl hier, wenn einer unserer Eltern den anderen nicht sexuell belästigt hätte? :wink:

Aber zurück zum Thema. Zur Belästigung die durch die sozialen Strukturen entsteht habe ich etwas gesagt, nun kommt die Belästigung, die durch die Vorgaben der Politik entsteht.

Kann nicht sein? Doch! Obwohl die Politik immer wieder die Gleichheit von Soldaten und Soldatinnen propagiert und Sprüche wie gleiche Leistung gleiches Geld zu hören sind, brauchen Frauen nicht so viel in der Bundeswehr zu leisten wie Männer, bzw bekommen viele Vergünstigungen.

Gleiches Geld bekommen Männer und Frauen, allerdings müssen Frauen bei weitem nicht die gleichen Leistungen beim Sport und beim Marschieren erbringen wie Männer. So müssen Männer um des Goldene Leistungsabzeichen zu erhalten u.a. 30 Km mit 10 Kilo Gepäck in 5 Stunden marschieren, Frauen dagegen nur 20 Kilometer mit 6 Kilo Gepäck in 200 Minuten. Vom durchschnittlichen Marschtempo her ist es gleich, aber die 4 Kilo Gewicht drücken ganz schön, besonders auf den zusätzlichen 10 Kliometern.
Selbiges beim Sport. Männer müssen 3000m unter 13 Minuten laufen, Frauen nur 2000m unter 12 Minuten. Schöne Gerechtigkeit.

Um Offizier beim Bund zu werden muß man zumindestens die Laufzeit schaffen. Folgendes Beispiel nun, eine Frau schafft ihre 2000 Meter gerade mal so in 12 Minuten und ist somit geeigne, der Mann braucht 13:01 min und ist somit nicht geeignet, obwohl er nach 2000 Metern eine zwischenzeit von 8:41 min hatte und somit 3:19 Minuten schneller war als die Frau.

Das ganze nennt sich dann gleiche Bezahlung bei gleicher Leistung. Und daraus entsteht verdammt viel Unmut und Lästerei über weibliche Soldatinnen innerhalb der Bundeswehr, was dann wiederum als sexuelle Belästigung den Frauen gegenüber geahndet wird.

Für weiteren Arger auf Seiten der Männer sorgen seltsame Vorschriften, wie z.B. daß Soldatinnen lange Haare haben dürfen, Soldaten aber nicht. Soldatinnen dürfen im Dienst Schmuck tragen und sich schminken, Männern sind Ohrringe gänzlich verboten, bei Fingerringen nur Ehe- oder Verlobungsringe zugelassen, schminken auch verboten (sind sie schwul oder was? obwohl es da auch ums Prinzip gehen müße), selbst Haargeel darf teilweise nicht verwendet werden. Weiterhin dürfen Soldatinnen sich auf den Stuben ihrer Kameraden aufhalten, umgekehrt wird dies aber mit Disziplinarstrafe geahndet. Diese Aufzählung kann man jetzt noch ziemlich lange fortsetzen.

Entscheident aber ist, daß durch diese Mißstände ziemlich viel über Frauen im allgemeinen in der Bundeswehr abgelästert wird. Dies hat nichts mit sexueller Belästigung zu tun, auch wenn dies oft so verkauft wird.

Die meisten betroffenen Frauen erkennen fühlen sich mit dieser Ungleichbehandlung durch ihren Dienstherren auch nicht wohl und verstehen ihre männlichen Kameraden und schweigen. Daher ist auch die Dunkelziffer so hoch.

Natürlich gibt es auch andere Fälle wirklicher sexueller Beläsigung, aber dieser Prozentsatz ist verschwindent gering.

Und da ich weiß, daß es in der französischen Armee ähnlich ist wie in der Bundeswehr, behaupte ich einfach mal, daß es in der britischen Armee genauso ist.

Nicht überall wo sexuelle Belästigung drauf steht ist auch sexuelle Belästigung drin.
 

Seifenigel

Meister
Registriert
14. Januar 2003
Beiträge
215
Da muss ich Waechter zustimmen.

Die RAF/der Bund usw. sind nun mal fast ausschließlich Männerhaufen, und das es da nicht sonderlich gesittet zugeht kann sich jeder denken ;). Derbe Sprüche (und noch viele andere kranke Sachen *g*) unter den Kameraden sind an der Tagesordnung. Dies ist in so ziemlich allen Fällen nicht einmal böse gemeint und dient der allgemeinen Belustigung (möchte jemand mal die Fotos von Kamerad Marx unter der Dusche sehen? ;)). Und der Männerhaufen wird sein Verhalten einer Frau gegenüber nicht ändern, was dann wiederum von zart besaiteten Seelen als Belästigung dargestellt wird.

Ich möchte nicht ausschließen, dass es keine ernsthaften Übergriffe gegeben hat. Aber das, was oft als "sexuelle Belästigung" angesehen wird, ist beim Militär unter Männern gang und gebe. Und wenn eine Frau dazu gehören will muss sie so etwas auch ertragen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wir hielten es damals eigentlich für ritterlich, Frauen weniger derb als Männer zu behandeln. Altmodisch, ich weiß.
 

Ähnliche Beiträge

Oben