Wie lange gibt es dir Erde schon aus der Sicht der Religion?

Konyo

Anwärter
Mitglied seit
19. Dezember 2004
Beiträge
14
Hi,

mir schwirrt in letzter Zeit die Frage, seit wievielen Jahren gibt es die Erde und Menschen? Aus der Sicht der Religionen (Judentum, Christentum und Islam).

Ich habe mal gelesen das es die Menschen seit 10.000 Jahren gibt. Als gehen wir auch aus das die Erde so alt ist! Den Gott hat die Erde geschaffen und danach die Geschöpfe!

Ich hoffe das stimmt erstmal so!

Dann haben wir die wissenschaftliche Seite. Die meinen die Erde gibt es seit 4,55 Milliarden Jahre (Quelle: wikipedia.org).

Sie haben Fosilien gefunden von Lebewesen (Dinosaurier, Tiere und so weiter) die sind Millionen Jahre alt. Das können die mit irgend welcher Technik nach gucken.

Es gibt Skelette die sind so groß wie Häuser und solche Tiere haben Menschen noch nie gesehen. Die sind ja schon lange ausgestorben. Vor Millionen Jahren schon.

Also müsste doch ein Jude, Christ und Moslem auf die Frage: "Glaubst du das es mal Dinosaurier gab?", mit NEIN antoworten oder. Den in der Religion wird davon nichts erwähnt oder?

Worauf ich hinaus will ist gab es vor den Menschen den diese Lebewesen? Muss es doch oder wenn man ihre Skelette findet! Ich hoffe ihr versteht mich und denkt nicht das das eine kindische Frage ist! Ich meine es ernst, was ist nun mit diesen Fosilien die mehr als eine Million Jahre alt sind? Gabe es die, wenn ja wie erklären sich die Religiösen das? Die meinen doch Gott hat die Erde erschaffen und danach gleich die Menschen! Wo waren die Dinosaurier dann?

Bitte ernste Antworten nur!

Danke

MfG

Konyo
 

gloeckle

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Oktober 2002
Beiträge
1.015
Es gibt in allen Religionen gemäßigte Anhänger und fundamentalistische Gläubige, die die hl. Schriften wörtlich nehmen.

Ich habe in meinem Bekanntenkreis von jeder Sorte (alle christlich) ein paar...

Der christliche Fundamentalist glaubt, dass Gott die Erde vor ca. 6.000 Jahren geschaffen hat. In sechs Tagen wurde alles "geschöpft", am siebten Tag ruhte Gott.
Mit ihm habe ich die interessantesten Diskussionen über die Evclution, etc. geführt. Er hat ein große Anzahl von religiös geprägter, wissenschaftskritischer Literatur und mir auch einiges zum Lesen gegeben.
Die C14-Methode, mit deren Hilfe man unter Anderem die Fossilien zu datieren versucht, wird leider ab ungefähr 6./7.000 Jahre ungenau und ich konnte sie daher nicht als Argument ins Feld führen.
 

Tenshin

Großmeister
Mitglied seit
13. Juli 2002
Beiträge
693
Konnichiwa allerseits :D

Ich habe vor ein paar jahren einen Artikel gelesen, dass eine israelische Firma auf ihren Milchkartons im Rahmen der damaligen "Jurassic Parc"-Welle werbewirksam einen T-Rex drucken liess.

Darauf meldete sich die Kontrollstelle der Orthodoxie, welche für die Vergabe der "kashrut"-Zertifikate ist, ohne die eine Speise für den orthodoxen Juden nicht "kosher" und somit zum Verzehr geeignet ist und drohten mit dem Entzug der Lizenz, wenn der T-Rex nicht entfernt würde.

Begründung: Die Darstellung von Sauriern widerspreche der jüdisch-religiösen Lehre der Zufolge die Erde nur einige tausend Jahre (5000 oder 7000 waren es meiner Erinnerung nach) alt sei und die Saurier somit nicht existiert haben könnten....

mit hoffentlich informativen Grüßen

<gassho>

Hona Sainara

Tenshin
 

Jay-Ti

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2002
Beiträge
1.414
Die C14-Methode, mit deren Hilfe man unter Anderem die Fossilien zu datieren versucht, wird leider ab ungefähr 6./7.000 Jahre ungenau und ich konnte sie daher nicht als Argument ins Feld führen.
Immerhin genau genug, um zu zeigen, dass VOR 6000 Jahren etwas existiert hat.

Alles andere wäre auch wissenschaftlich nicht haltbar. Im Moment weiß ich jedoch nicht, ob ich Jemanden, der anderer Meinung ist, diese aufdrücken würde. Da muss ich mal drüber schlafen.
 

DaJ23

Meister
Mitglied seit
28. Oktober 2003
Beiträge
264
Tenshin schrieb:
Konnichiwa allerseits :D

Ich habe vor ein paar jahren einen Artikel gelesen, dass eine israelische Firma auf ihren Milchkartons im Rahmen der damaligen "Jurassic Parc"-Welle werbewirksam einen T-Rex drucken liess.

Darauf meldete sich die Kontrollstelle der Orthodoxie, welche für die Vergabe der "kashrut"-Zertifikate ist, ohne die eine Speise für den orthodoxen Juden nicht "kosher" und somit zum Verzehr geeignet ist und drohten mit dem Entzug der Lizenz, wenn der T-Rex nicht entfernt würde.

Begründung: Die Darstellung von Sauriern widerspreche der jüdisch-religiösen Lehre der Zufolge die Erde nur einige tausend Jahre (5000 oder 7000 waren es meiner Erinnerung nach) alt sei und die Saurier somit nicht existiert haben könnten....

mit hoffentlich informativen Grüßen

<gassho>

Hona Sainara

Tenshin
:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
 

Spacewolf

Lehrling
Mitglied seit
19. März 2004
Beiträge
35
grinz

>>Die C14-Methode, mit deren Hilfe man unter Anderem die
>>Fossilien zu datieren versucht, wird leider ab
>>ungefähr 6./7.000 Jahre ungenau und ich konnte
>>sie daher nicht als Argument ins Feld führen.

Sie wird ab ca. 2 - 3 Tausend Jahre sogar schon sehr ungenau.
Der "Erfinder" der C-14 Methode hat sowas in der Art gemeint, das nix über 6000 Jahre geht.

Warum nur nicht ?

Verflixte 6000 Jahre... 8)
 

Konyo

Anwärter
Mitglied seit
19. Dezember 2004
Beiträge
14
Also wie jetzt! Für die Religionen gibt es die Dinos nicht?
 

fumarat

Erleuchteter
Mitglied seit
21. Januar 2003
Beiträge
1.168
Es geht nicht darum, dass die C14 nur 6000 Jahre zurückdatieren kann (wie kommt ihr überhaupt darauf?), sondern darum, dass man kein Bezugssystem hat. Ich hab hier in diesem Forum bereits mit einem christlichen "Fundamentalisten" (der zugleich auch Chemiker war) darüber diskutiert und es lief daraus hinaus, dass Gott ja eine Welt zum Zeitpunkt "Null" mit bestimmten Ausganswerten (die wir nicht kennen) erschaffen hat. Ich hab mich dann aber gedanklich nicht weiter darin vertieft.

Der Islam trennt übrigens zwischen der Erschaffung der Erde und des Menschen und nennt dabei keine genauen Zahlen.

14.19. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah Himmel und Erde wirklich (und wahrhaftig) geschaffen hat? Wenn er will, läßt er euch vergehen und eine neue Schöpfung nachkommen (und eure Stelle einnehmen).

Grüße fumarat
 

Spacewolf

Lehrling
Mitglied seit
19. März 2004
Beiträge
35
wenn Du meinst ;-)

Jo, klar... wenn Du meinst :D
Wenn ich in eine Wanne kuck, die voll ist und den Wasserhahn tropfen sehe, gehe ich Augenscheinlich davon aus, daß der Wasserhahn seit so und so viele Tagen immer mit der selben Geschwindigkeit tropft. :2+3:

Der Erfinder der C14-Methode (er erhielt dafür den Nobelpreis), der Evolutionist Dr. W. Libby sagt selbst:

"Die Methode ist nicht brauchbar, um Alter über 50 000 Jahren zu messen. Und in den 30 Jahren, in denen wir uns mit dieser Methode beschäftigten, haben wir entdeckt, daß die Genauigkeit nach Meßwerten über 8000 Jahren stark abnimmt. Wenn wir darüber hinaus wollen, müssen wir fest annehmen können, daß die kosmische Strahlung konstant geblieben ist. Und das ist nicht sicher. Also ist die Methode lediglich bis 6000 v. Chr. ziemlich genau."

Wenn Du besser im Bilde bist als Libby, dann reich das ganze Konzept noch mal ein und vielleicht bekommst Du ja nen nobelpreis wenn Du den Status von: "NICHT brauchbar" auf "brauchbar" im Zeitraum von 6000 bis 50 000 Jahren (oder darüber hinaus) erklären kannst.

Die "Wissenschaft" braucht Leute mit inovativen Ideen :!:


Aber alles in allem, finde ich die Tatsachen, das Menschen sich darum streiten können und sich selbst als wissend (nicht glaubend) erklären, was wie alt und was wann wie passiert ist, doch eher als Eitelkeit.

Wie die Kreationisten haben die Evolutionisten und alles was dazwischen rumschwimmt, eben auch nur ein Glaube.

Parteiungen, die meinen über den Dingen der anderen Meinung / Glaube zu stehen und es besser kapiert zu haben, stimmen mich eher traurig.

Hin und wieder sollten, man in den Schulen und Universitäten mal aufräumen. Und Bücher mit längst überholten Lehrmeinungen in die Historische Ecke stellen.

greetings from Andy

@fumarat
Naja, das Aussagen, die einen interessanten Gedankengang hervorbringen, welcher letztendlich aber mit Glaube anfängt und mit Glaube aufhört. Sehr zu respektieren (finde ich), ich aber bin da ein schwer gläubiger Thomas, so einer der erst in Jesus Wunden fassen muss um zu glauben, das er wirklich auferstanden ist.
Und Mittlerweilen glaube ich es ;-) Sei gesegnet - say Bruder Andreas
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Wenn Du besser im Bilde bist als Libby, dann reich das ganze Konzept noch mal ein und vielleicht bekommst Du ja nen nobelpreis wenn Du den Status von: "NICHT brauchbar" auf "brauchbar" im Zeitraum von 6000 bis 50 000 Jahren (oder darüber hinaus) erklären kannst.
Er muß gar nicht besser sein als Libby, das waren nämlich schon andere.
Dein Zitat muß aus der Mitte der 70er-Jahre stammen, da Libby 1946 die Methode entwickelt hat und darin von 30 Jahren Beschäftigung mit der Methode spricht. Dumm nur, daß Libbys Methode Zählrohrmethode in der Tat mittlerweile veraltet ist und man seit 1990 die sogenannte AMS-Methode benutzt, die mit erheblich kleineren Proben erheblich präzisere Ergebnisse liefert.
Aber auch das ist typisch für kreationistische Argumentation: Wenn es nicht anders geht, dann ignoriert man neuere Entwicklungen und versucht ohnehin überholtes ins Visier zu nehmen.

Wie die Kreationisten haben die Evolutionisten und alles was dazwischen rumschwimmt, eben auch nur ein Glaube.
Ja, nur lassen sich zumindest für Teile des Glaubens an die Evolution auch Beweise finden, die den allgemeinen Kriterien einer wissenschaftlichen Theorie genügen, beim Kreationismus ist selbst das unmöglich.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Och, bei Genesis wird ne ganze Reihe von Tieren nicht erwähnt, außer den Sauriern. Von sonstigen Lebewesen reden wir lieber mal garnicht.
 
W

Weinberg, Oliver

Guest
Och, bei Genesis wird ne ganze Reihe von Tieren nicht erwähnt, außer den Sauriern.
Bist Du Dir da ganz sicher, was die Saurier betrifft? Ich möchte meinen, Genesis hätte sogar den Squonk besungen...
 

Leontral

Meister
Mitglied seit
13. Februar 2004
Beiträge
262
Hi,

was wäre wenn in der Urfassung...also der von Gott übermittelten...4.55 Milliarden stand und die Menschen sich das einfach nicht vorstellen konnten bzw. Die in der damaligen Schrift nicht darstellbar war. Ich erinner nur mal daran was 4.55 Milliarden in römischen Zahlen wäre...na klingelts :-D Man nahm nun eben die grösste Zahl die man damals in physikalischem Zusammenhang kannte und fügte diese als Entstehung der Erde ein. Somit ist es nicht falsch was in der Bibel steht...nur eben nicht ganz richtig...weil gut gemeint aber falsch gemacht....

Viele Grüsse
Leo
 

Leontral

Meister
Mitglied seit
13. Februar 2004
Beiträge
262
Hi,

wer sind alle? Und was sagen Sie? *lol*

Ein Kompendium dieser Mächtigkeit (Bibel) braucht Passagen der logischen Irreführung um im gesamten einen Sinn zu ergeben, den auch geistig schwächere Menschen verstehen können, ohne in Zweifel zu geraten.

Hätte man vor 2000 Jahren Quantenphysik und Reletivitätstheorie eingebaut, wären die Christen sicher an Mangel an Mitgliedern wieder vergangen. Denn das schlimmste is wenn etwas wahr ist aber niemanden Begeistert, weil er zugeben müsste das ers nicht kapiert hat.*hehe*

So schusterte man sich eben nach bessten Wissen und anscheinend ohne Gewissen eine logische Erklärung des Universums zusammen. Und man höre uns staune, so weit lag man ja garnicht daneben. Bis auf eben widersprüchliche Angaben zu Physik und Biologie. Aber gut...ein bisschen Schwund gibts immer....

Fazit:
Man kann die Bibel und die Aussagen darin nicht mit unserem Wissen interpretieren sondern nur versuchen zu verstehen, wie diese Inhalte auf menschen mittlerer Bildung gewirkt haben müssen. Denn selbst wenn die Verfasser es gewusst haben, hötten sie es der Bevölkerung niemals so verkaufen können weil sie gesteinigt worden wären....4.55 Milliarden Jahre? das hätte doch garnicht in die Ahnenreihe seit Adam und Eva gepasst...und das musste es ja irgendwie...das die beiden wahrscheinlich so um die 10000 v.Chr lebten...

Gruss
Leo
 

Vochaw

Lehrling
Mitglied seit
26. Februar 2003
Beiträge
38
Für alle die auf der C14-Methode rumreiten:

Die wird nur bei nahen Fosillien benutzt. Für das länger zurückliegende gibts die Kalium-Argon Merhode, mit ihr kann man das alter von fossielien auf mehrere millionen jahre genau zurückrechnen
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Vochaw schrieb:
Für alle die auf der C14-Methode rumreiten:

Die wird nur bei nahen Fosillien benutzt. Für das länger zurückliegende gibts die Kalium-Argon Merhode, mit ihr kann man das alter von fossielien auf mehrere millionen jahre genau zurückrechnen

... auf mehrere millionen jahre genau ??!?

Heißt das mit einer Unsicherheit von +- 1000000-5000000 Jahren?!?

Also wie genau denn nun?
 
Oben