Warum Bush vielleicht die bessere Wahl wäre

Kendrior

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
Kerry oder Bush?
Bush oder Kerry?
Frieden oder Krieg?
Krieg oder Frieden?
Beides austauschbar, beides trifft auf beide zu.
Ehrlich gesagt, will ich keinen von den beiden gerne im Amt sehen.

Kerry ist ein unbeschriebenes Blatt; außerdem kann er wohl kaum auf einmal Frieden für die Welt herbeizaubern. Er will sogar noch mehr Kriege führen, um gegen den Terror zu siegen. Erinnern wir uns- Clinton führte ebenfalls Kriege während seiner Amtszeit, nur war es damals allen egal- Clinton war ja sooooooo nett... Er würde insgesamt eine ganze Menge mehr von Europa und anderen Verbündeten fordern, und da ja ein Demokrat, also ein GUTER, im Weißen Haus sitzen und fragen würde, könnten wir uns kaum der Verantwortung entziehen, im Irak und anderen Krisengebieten mitzuhelfen. Was zwar, meiner Meinung nach, auch richtig ist- diese Gebiete BRAUCHEN unsere Hilfe, rein wirtschaftlich betrachtet, nicht militärisch- allerdings könnten wir somit Zielscheiben des Terrors werden oder in ganz andere Sachen hineingezogen werden.

Bush hingegen, naja. Wir haben ja gesehen, was er in den letzten vier Jahren angestellt hat. Wollen wir DEN wieder?
Unter Bush würde die Welt noch mehr radikalisiert werden, Terroristen
( nicht nur islamische- ich sehe mittlerweile Anschläge rechtsradikaler Neonazis vor meinen geistigen Augen...) würden wie Unkraut aus dem Boden schießen. Und die Welt würde weiterhin gespalten werden, es könnten sich faschistoide Systeme überall entwickeln, da das ja in Amerika auch so gemacht wird.

Nur: Bei Bush wagen die Menschen es, sich aufzulehnen.
Bei Kerry würde jeder sagen: Hey, es ist nicht Bush, es ist ein Demokrat! Da ist es okay! Los, lasst uns unsere Grundrechte wegschmeißen! Für Amerika!

Kerry ist nicht DIE Lichtgestalt, als die er dargestellt wird.
Wir müssen vorsichtig sein... und genauso wachsam bleiben wie bisher bei Bush. Kerry ist viel intelligenter, genauso wie seine Truppe hinter ihm.

Soll ich ganz ehrlich sein? Ich will Bush! Bei Bush ist es wenigstens offensichtlich, was für Scheiße gebaut wird im Weißen Haus! Wenn die Welt dann erstmal in Trümmern liegt, könnten wir wenigstens etwas daraus lernen... Unter Kerry würde sich alles wiederholen, alles wäre eitel Sonnenschein... und die Katastrophe würde uns umso heftiger treffen.

Denn eines dürfen wir nicht vergessen: Die Schäden, die Bush verursacht hat, besonders in der islamischen Welt, können nicht so schnell repariert werden. Nur weil Kerry im Weißen Haus sitzt, werden die wirklich radikalen Islamisten nicht aufhören, ihren Hass gegen Amerika zu predigen.
Nur würde Kerry die gesamte westliche Welt gegen den Islam möglicherweise vereinen; jetzt sind wir gespalten, jetzt gibt es noch Länder, viele Millionen Menschen, die keinen Krieg wollen. Unter einem so charismatischen und ach so weisem Führer wie Kerry könnte das Volk geblendet werden und sich wirklich gegen die islamischen Länder in den Krieg führen lassen.

Ich rate zur Vorsicht... bleibt wachsam.

Ich bin nicht für Bush.
Ich bin nicht für Kerry.
Ich bin für Frieden, Sicherheit und Stabilität, und das können beide nicht bieten. Aber Bush könnte, auf seine merkwürdig verkorkste Art, vielleicht zu einer Art Bruch mit Amerika führen, so dass Europa seinen eigenen Weg gehen würde. Amerika würde seinen Status als Hemegonialmacht verlieren, und Europa würde sich vielleicht stabilisieren. Wir dürfen nicht vergessen: Der größte Teil der europäischen Bevölkerung war gegen den Irak-Krieg.
Ebenso die US-Bevölkerung, nur sind da leider die Neo-Konservativen uneingeschränkt an der Macht.
 

LordComputer

Anwärter
Mitglied seit
31. Oktober 2004
Beiträge
15
Das weder Bush noch Kerry die perfekte besetzung ist wissen wir ja eh alle, mal abgesehen davon das es wohl kein Mensch auf diesem Planeten schaft dieses amt so zu führen das die gesamte Welt einverstanden ist, ergo es gibt nicht den Perfekten Menschen und damit auch nicht die perfekte Besetzung für den Posten.

Aber der Krig war ja in wirklichkeit ein Persönlicherrachefeldzug von Bush um es Saddam für seinen Vater Heimzuzahlen.

Das die Amerikanische führungsriege daraus noch Kapital schlät war ja eh zu erwarten.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
Kerry ist viel intelligenter, genauso wie seine Truppe hinter ihm.
achja? wieso wird bush immer und immer wieder fuer dumm gehalten, naja egal sowas war schon hier im board standart. aber seine leute? keine ahnung wie man dauerhaft auf solche gedanken kommen kann..

:?

*nachtrag*

Wir dürfen nicht vergessen: Der größte Teil der europäischen Bevölkerung war gegen den Irak-Krieg.
Ebenso die US-Bevölkerung, nur sind da leider die Neo-Konservativen uneingeschränkt an der Macht.
wart mal vorhin meinten die auf rtl das 60% der amis befuerworter des irak-krieges waren...
 

bstaron

Großmeister
Mitglied seit
5. August 2003
Beiträge
857
Ich hoffe Kerry gewinnt. Naja, eigentlich wünsche ich mir Badnarik würde gewinnen, aber das ist ein Wunschtraum.

Wenn Kerry gewinnt wird er einen dermaßen üblen Job machen das die ganzen echten Konservativen endlich aufwachen und die Wirklichkeit sehen. DANN hat Amerika wieder eine Chance.

Zusatz: Die BBC Doku "The Power of Nightmares" ist jetzt online!
http://www.informationclearinghouse.info/

Alles was man wissen muß zur derzeitigen Politik, Terror und Co.
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
einen noch übleren job als bush kann ja nun wirklich niemand machen.

was bush in seiner bisherigen amtszeit aus der welt gemacht hat ist abstoßend...

wird kerry es besser machen?

nun.. wohl nicht wirklich.. die scheiße ist zu tief für einen kerry und die eigentlichen machthaber in den usa verfolgen ihre eigenen ziele vor denen ein präsident nichts anderes sein kann als eine schachfigur... wohl eher wahrscheinlich sogar eine marionette.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
Kerry ist viel intelligenter, genauso wie seine Truppe hinter ihm.
ich glaube, das die truppe gar nicht groß wechseln wird.
ich erinnere mich an ein interview mit richard perle vor ein paar monaten (war glaub ich in der süddeutschen), in dem es unter anderem um die zeit nach bush ging.
perle machte ausdrücklich klar, das sich unter kerry nicht viel ändern würde und er benutze zweimal das wörtchen "wir" als es um eine nach-bush ära ging- wir werden dieses tun, wir werden jenes tun...

schon seltsam, da würde angeblich ein ganz neues kabinett mit kerrys leuten zusammengestellt werden, aber perle spricht von "wir".

neue marionette- gleiche schattenregierung.

ansonsten wurde, was bush oder kerry angeht, so ähnlich ja schon hier argumentiert.

hat was für sich...
 

Cruiser

Lehrling
Mitglied seit
21. September 2004
Beiträge
34
Bush ist für seine Einfachheit bekannt, er würde vielen vieles einfacher machen als Kerry, auch der deutschen Regierung.
Er könnte in seiner Funktion die gesamte Welt in einen Strudel der Einfachheit reissen, polarisieren, wahrmachen, was er angekündigt hat, die Welt in Gute und Böse zu spalten.
Ich denke, wenn er wiedergewählt wird, wird er den Keil treiben... und die Menschheit wird so reagieren, wie seine Regierung sich das wünscht.
Ein neues altes Zeitalter, der Mensch wird wieder das werden, was er eigentlich ist.
 
G

Guest

Guest
Es wird sich nicht viel ändern.
Wie du selber ja geschrieben hast. USA hat schon immer Krieg geführt, nur hat es damals keinen gross Interessiert.

Das Interesse ist er seit dem 11.09 da. Aber auch hier war es nicht der Anfang.
Die USA steht wegen seiner Politik schon jahrzehnte im Krieg mit "Terrorsisten".
Nur wie gesagt damals hat es keinen Interessiert, da die Anschläge nicht so ein MEDIENSPEKTAKEL waren wie der 11.09.

Mir hatte mal ein Moslem während des Irak Krieges gesagt, das die grosse Änderung in der Welt da ist, weil die Welt endlich einmal skeptisch die Augen auf die USA Politik schauen.
Jeder neue Krieg der durch die USA angeführt wird, wird jetzt wahrgenommen und hinterfragt.

Das ist auch genau was die USA Politiker so hassen. Die Welt hat seit dem 11.09 ein Auge auf die USA politik geworfen. Die Welt wird jetzt jede Aktion der USA hinterfragen. Und Fragen können auf dauer sehr lästig sein.

Man kann diesen Sinneswandel der Europäer vergleichen mit einem geschiedenen Mann der sich fragt was er an seiner Frau so toll fande.
Halt jemand der nicht mehr blind verliebt ist.
 

Believer

Geselle
Mitglied seit
17. Juni 2004
Beiträge
85
Nun, ich erwarte mir von den Amis ja wenig. (Dank Mike Moore)
Aber dennoch denke ich ein Kerry hätte nicht ja zu 3000 Menschenopfern
gesagt (11.9.) nur weil seine Popularität unter aller Sau und kein Respekt
von der Bevölkerung da war.
So skrupellos war vor Bush nur Roosevelt (Pearl Harbor)
So stellt sich für mich die Frage:
Welcher Terror Kendrior?
Den Schwachsinn den die Amis immer zelebrieren glaubt doch eh keiner mehr. (Beim aktuellen Osama Video hab ich tränen gelacht. "Und das mir keiner Bush wählt": und wedelt mit dem Zeigefinger.)
Aber klar habt ihr Recht wir müssen der mächtigsten Nation auf die Finger schauen! :!:
 

derhirtee

Lehrling
Mitglied seit
20. September 2004
Beiträge
26
Lieber Bush als Kerry ! bin da der selben meinung wie Kendrior!
@Beliver :
Ja der tolle Michael Moore :lol:
wenn Kerry gewinnt ist auch seine zeit vorbei :roll:
sein "wahlüberprüfung" wird sein letzer für die welt sinloser beitrag über die usa sein *hoff 8) *
 

Trial

Meister
Mitglied seit
10. März 2003
Beiträge
369
Ich bleibe bei meiner Meinung, lieber einen Kerry an der Machtspitze als diesen Trottel von Bush. Mein Vertrauen hat er nicht, und ich halte ihn auch nicht für einen Auserwählten. Aber seine Ansichten sind wenigstens anscheinweise etwas weniger extrem als die von Bush. Und einen Extremisten an der Macht, egal in welche politische Richtung er regiert, ist eigentlich nie gut.

Und ein Kritiker hats gut ausgedrückt:

Whoever wins, we loose!
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
da kommt grad ne coole doku auf rtl, über den wahlkampf von george bush. eher so hinter den kulissen, allerdings weniger den politischen, sondern der tagtägliche ablauf des journalistentrosses.

und ich muss sagen - ich hab an mister bush doch tatsächlich nen neue facette entdeckt. die mich selbst überrascht. der typ ist menschlich ne granate. es spricht nicht für ihn als präsidenten, was er da treibt, aber ein komiker vor dem herrn. ein dummer spruch nach dem andern, und auch noch lustig.

that´s not art.




that`s jim.



brüller.

schaltet mal rein, die hätten den mal besser als late-night-talker installiert...
 

struppo_gong

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.166
Kendrior schrieb:
Kerry ist nicht DIE Lichtgestalt, als die er dargestellt wird.
Wer behauptet denn so was? vielleicht polemisierst du etwas zu stark oder konsumierst die falschen medien?


was an bush gut ist/war ist dass sein dasein probleme der mediengesellschaft, und mit den nicht-zu genuege saekularisierten erdenbewohnern, extrem in den focus of attention rueckt, was wiederum eine ajustierung im denken verursachen kann.
das wiederaufleben von konservativen moralvorstellungen kommt nicht von ungefaehr. auch ich hab durch die konfrontation und der evt. daraus folgenden persoenlichen beschaeftigung mit gesellschaftsthemen doch schon einige moralkonservative positionen entwickelt, die zu entwickeln ich mich evt nicht in dem masse zu entwickeln genoetigt gefuehlt haette, waere ich nicht so massiv mit dem uebel konfrontiert werden.
alte beriffe/positionen wie links und rechts taugen nicht mehr viel, und so ist es klar das eine neuorientierung in den spektren stattfinden muss.(ich glaub ernst bloch vertritt da in seiner philosophie aehnliche interessante standpunkt)
nun ja, trotzdem hoff ich kerry gewinnt, denn ich kann diese ueberheblichen christenmenschen und ihr zwielichtiges verhaeltnis zu moral nicht ausstehen-ganz zu schweigen davon wie sie die amerikanische gesellschaft zu untergraben versuchen.
 

Kendrior

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
Kerry wurde anfangs so dargestellt, als wäre er die einzige Rettung Amerikas. Zugegeben- in den europäischen Medien ist man nun nachdenklicher geworden. In Amerika nicht, dort wird polemisiert... wobei man nun darüber streiten kann, ob das nicht Normalzustand ist in diesem Land.

Auf jeden Fall ist wahr, dass allgemein eine gewaltige Menge an Missständen aufgedeckt wurde unter der Regierung Bush. Ob was dagegen getan wurde ist eine andere Sache, ob noch was dagegen getan WIRD unter Kerry, erst recht. Eher werden diese Probleme unter den Teppich gekehrt.
 

Sile

Großmeister
Mitglied seit
13. Juni 2003
Beiträge
500
Man ist das spannend :D

Dieses Wählsystem ist unglaublich clever gemacht. Da bleibt man Nägelkauend bis zur letzten Minute am Fernseher hängen :D.

Nur so ....

Aber Kerry hat inhaltlich ja noch net viel verlauten lassen. Ausser dass er Frankreich und Deutschland mit in den Irak holen will ...

hm mal schaun *ARD*
 

Lunatic

Erleuchteter
Mitglied seit
4. Januar 2004
Beiträge
1.486
Trial schrieb:
Und ein Kritiker hats gut ausgedrückt:

Whoever wins, we loose!

Ist das nicht der neue Werbespruch für den Kinofilm Alien vs. Predator? Würd ich ja gerne mal wissen welcher Kritiker das gesagt hat....und ob er vorher den Film gesehen hat :wink:
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
na schaut ja jetzt so aus als würde der liebe führer kim il dabblju gewinnen ... so ne überraschung
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
@antimagnet

Jepp. Die Doku habe ich auch schon auf dem Dänischen_TV gesehen. Und ich teile Deine Einschätzung. Und genau das wir GWB doch auch immer positiv ausgelegt. ER KANN EINFACH WUNDERBAR MIT MENSCHEN UMGEHEN.

Ich fand ihn teilweise recht symphatisch und auch witzig. Der Spruch mit Art war der Hammer. (Auch wenn der mal wieder falsch übersetzt wurde.)

So, ich bin jetzt raus. Fahre schön zu meinen Eltern und werde MEINEN Geburtstag feiern... :D

WS
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Gratuliere zum Geburtstag! :)

BTT:
Bush wird wieder Präsident, das ist für mich keine Frage. Ob er gewählt wird, ist eine Andere...

Was mich erstaunt, ist, dass bei diesen Zuständen kein Staat der Welt den Mut hat, die USA zu kritisieren. Ich meine, da sind OSCE-Wahlbeobachter in einem Staat, der im Irak die grosse demokratische Rettung spielt, um zu kontrollieren, wie beschissen wird.

Scheiss Welt. Aber geniesst das Leben.

Gruss
General
 
Oben