War Jesus Gott oder Mensch?

War Jesus Gott oder Mensch?

  • Gott

    Stimmen: 0 0,0%
  • Mensch

    Stimmen: 0 0,0%
  • 50/50

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nichts (es gab ihn nicht, ich weiß nicht, etc.)

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

Jay-Ti

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2002
Beiträge
1.414
Die Frage steht ja bereits im Titel:

War Jesus Gott oder Mensch?

Was ist Eure Meinung?

Warum ich frage? Nun, seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit einer Sache: Hat Jesus gepupst?

Für Euch klingt das lächerlich oder idiotisch :oops: Doch für viele Leute wird dies ein interessanter Sachverhalt sein.
Persönlich sage ich: Ja, hat er. Weil er durch und durch Mensch war.
Vielleicht war er auch beides und pupste deshalb nicht? Wenn ihr der Meinung seid, dass es ein leibgewordener Gott war, stellst sich ebenso die Frage, dann sogar um einiges deutlicher: Musste Gott mal einen rausdrücken oder nicht?

----

P.S.: Bitte Frage nicht böse, aber ernst nehmen, denn das ist sie. Ich sehe überall diese schrecklich traurigen Jesusbilder.. Karrikaturen seiner selbst. Schön wäre ein Bild, wo ein Jünger am Lagerfeuer richtig einen fahren lässt und Jesus beherzhaft drüber lacht. Oder war das nicht möglich?
 

Onkel_Hotte

Meister
Mitglied seit
29. April 2003
Beiträge
206
Jesus war Mensch, wie hätte er sonst einen Sohn bekommen können? :wink: . Und als Mensch wird er auch wohl mal herzhaft einen fahren gelassen haben.
 

Ismael

Erleuchteter
Mitglied seit
1. Januar 2004
Beiträge
1.176
jesus gehört zu den gesandten / propheten gottes

die seit adam zu uns kamen

jedoch nimmt jesus ( im christentum sohn gottes ) auch im islam eine besondere stellung ein
er wird zurückkommen im zuge des jüngsen gerichtes um den antichrist zu besiegen
 
Mitglied seit
23. März 2004
Beiträge
43
Jesus war ganz Mensch und ist ganz Gott. Also kein 50/50 sondern ein 100/100.
Onkel-Hotte, mich würde mal interessieren, wo man solche wirren Behauptungen findet, dass Jesus einen Sohn hatte?
 

melajik

Lehrling
Mitglied seit
13. März 2004
Beiträge
34
Jesus ist heilig und so eine Frage in Bezug auf Ihn zu stellen, grenzt meiner Meinung nach schon etwas an Blasphemie.
Na, wenn er DIR heilig ist, muss es doch nicht für alle gelten???

Jesus war Mensch, wie hätte er sonst einen Sohn bekommen können? . Und als Mensch wird er auch wohl mal herzhaft einen fahren gelassen haben.
Ja er hatte Nachfahren, die sogenannten 'Nerowinger. Ich habe "Sakrileg" auch gelesen :D
 
Mitglied seit
23. März 2004
Beiträge
43
melajik schrieb:
Na, wenn er DIR heilig ist, muss es doch nicht für alle gelten???
Du drehst einem aber schön das Wort im Mund herum. Jay-Ti hat mir diese Frage gestellt und darauf habe ich geantwortet, dass ich darauf nicht eingehen möchte, da mir Jesus heilig ist.
Abgesehen davon wäre es trotzdem sehr tolerant, auch die Ansichten anderer zu berücksichtigen und dementsprechend sensibel mit manchen Themen umzugehen. Du sagst ja auch nicht zu einem Moslem, dass Allah ein "beliebig einsetzbares Schimpfwort" ist, oder?
 

Jay-Ti

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2002
Beiträge
1.414
Wenn es jemanden zuviel wird, kann er das gerne äußern.
Persönlich möchte ich nur wissen, ob er gepupst hat oder nicht. Ich glaube Mohammed hat es getan, Abraham erst recht und Buddha war sicherlich ein leidenschaftlicher Bläher.

Wie komme ich zu diesem Schluß? Ganz einfach. Sobald ich davon ausgehe, dass jemand ein Mensch ist, muss ich ebenfalls davon ausgehen, dass die Gesetze des Universums für ihn gelten.
Sprich: Zum Mittag was ordentliches gegessen und schon kann es losgehen.
Weiterhin waren alle oben genannten Personen (+Jesus) Männer, d.h. kommen sie einmal in ein bestimmtes Alter beginnt auch irgendwann die Morgenlatte, ganz unabhängig davon, ob sie einen sexuellen Akt sonst verachten würden, es geschieht einfach.
Man kann noch andere schöne Schlüsse ziehen.. aber naja.. einige Nerven werden wohl genug strapaziert sein.
 

Ehemaliger_User

Ehrenmitglied
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
2.867
Meine Güte... Trotz der ganzen Sache von wegen Messias usw. war Jesus ein Mensch. Natürlich hat er gepupst, warum sollte er das nicht getan haben? Nur weil er Gottes Sohn war?
 

melajik

Lehrling
Mitglied seit
13. März 2004
Beiträge
34
Abgesehen davon wäre es trotzdem sehr tolerant, auch die Ansichten anderer zu berücksichtigen und dementsprechend sensibel mit manchen Themen umzugehen. Du sagst ja auch nicht zu einem Moslem, dass Allah ein "beliebig einsetzbares Schimpfwort" ist, oder?
Also eigentlich müsste ich es sein, da es meine Eltern auch sind. Da ich aber die Wahl hatte, mich frei zu entscheiden glaub ich nicht an Gott, Allah oder wen auch immer.

Was hat Sensibilität mit Toleranz zu tun? Du darfst, genau so wie ich hier meine Meinung kundtun. Ob sie konform sind oder nicht. Das ist ja das schöne an einer Diskussion. :wink:
 

Lyle

Großmeister
Mitglied seit
16. Februar 2003
Beiträge
873
:?
Kannst Du nicht die Frage nach einer anderen Körperfunktion stellen? Empfände ich als Respektvoller.
Zur Beantwortung
Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um die sechste Stunde.
Da kommt eine Frau aus Samarien, um Wasser zu schöpfen. Jesus spricht zu ihr: Gib mir zu trinken!
Die Bibel: Joh 4,6.7
Wenn Jesus von einer Reise müde und durstig ist, werden auch die anderen Körperfunktionen normal gewesen sein, von einigen Außergewöhnlichen Begenheitenm vielleicht abgesehen.

Zur Beantwortung Deiner Umfrage zitiere ich aus der Erklärung des Konzils von Chalcedon, die wohl die klarste Erläuterung über das Wesen von Jesus Christus in dieser Hinsicht abgegeben hat und die traditionelle Position der Christenheit ist.

Wir folgen also den heiligen Vätern und lehren alle einmütig, daß der Sohn, unser Herr Jesus Christus, ein und derselbe ist. Der eine und selbe ist vollkommen der Gottheit und vollkommen der Menschheit nach, wahrer Gott und wahrer Mensch, bestehend aus einer Vernunftseele und einem Leib. Der eine und selbe ist wesensgleich dem Vater der Gottheit nach und wesensgleich auch uns seiner Menschheit nach, er ist uns in allem ähnlich geworden, die Sünde ausgenommen. Vor aller Zeit wurde er aus dem Vater gezeugt der Gottheit nach, in den letzten Tagen aber wurde derselbe für uns und um unseres Heiles willen aus Maria der Jungfrau und Gottesgebärerin der Menschheit nach geboren. Wir bekennen einen und denselben Christus, den Sohn und Herrn, den Eingeborenen, der in zwei Naturen unvermischt, unverwandelt, ungeteilt und ungetrennt besteht. Niemals wird der Unterschied der Naturen durch die Vereinigung aufgehoben, es wird vielmehr die Eigentümlichkeit einer jeden Natur bewahrt, indem beide in einer Person oder Hypostase zusammenkommen. Wir bekennen nicht einen in zwei Personen getrennten und zerrissenen, sondern einen und denselben eingeborenen Sohn, das göttliche Wort, den Herrn Jesus Christus; wie die Propheten seit urdenklichen Zeiten von ihm sprachen und unser Herr Jesus Christus es gelehrt hat und das Bekenntnis der Väter auf uns herabgekommen ist
Also Jesus = 100% Mensch und 100%Gott
 

Adamantios

Meister
Mitglied seit
11. Dezember 2003
Beiträge
179
Jesus ist nicht Gott, sondern einer der sieben Gottessöhne

Jesus ist der Mensch gewordene Sohn Gottes.

Gott selbst wurde nie Mensch und wird es nie. Alle anderen Ansichten entbehren jeglicher Grundlage und lassen die Vernunft beiseite. Selbst die Bibel belegt dies.

Zwar kann Christus evt. wieder mal Mensch werden [in fernen Zeiten, um eine besondere Aufgabe zu erfüllen, aber erst wenn die Menschen in ihrer Gesinnung sich gebessert haben und um erneut Zeugnis zu geben von der geistigen Welt und dem leben nach dem irdischen Sterben],
aber die Meinung, es gäbe wiederum erneut ein Jüngstes Gericht, wenn er komme, ist irrig, denn es fand bereits zwischen dem 27. und 29. April des Jahres 28 statt. Damals wurde für alle Zeiten bis zum Ende der Welt die neue Gesetzgebung nach dem Sieg über den Widersacher in Kraft gesetzt.

Andere Söhne Gottes wurden auch freiwiliig Menschen als Propheten, wie zum Beispiel Jesaja und Ezechiel, andere Könige wie Salomo, um nur wenige Beispiele aufzugreifen.

Man sollte klar unterscheiden zwischen dem irdischen (körperlichen, grobstofflichen) und dem außerirdischen geistigen, feinstofflichem Leib.
Bei jeder Inkarnation [Einverleibung] vereinigt sich Geist und Seele mit dem Erdenkörper bei oder unmittelbar vor der Geburt, beim Sterben dagegen verlässt die Seele und der Geist wieder den irdischen Körper, der dann der Verwesung anheim fällt, denn das ewige, immerwährende zieht sich in den feinstofflichen Körper zurück und kehrt wieder die [für Menschen unsichtbare] geistige Welt ein.

Alle Inkarnationenvon nicht gefallenen Engeln sind freiwillig, die anderen [der gefallenen, also wir] richten sich nach den Gesetzen Gottes. Wir [als gefallene Engel] müssen uns diesem Gesetz unterordnen und uns solange reinigen, bis wir zum lebendigen Wasser vorgestoßen sind, alle Untugenden abgelegt und den Engelsstand wieder erreicht haben.
 

Graf-Unzahl

Meister
Mitglied seit
1. Februar 2004
Beiträge
124
Um der Frage auf andere Art auf den Grund zu gehen, um also das eventuell völlig verzerrte anerzogene Weltbild diesbezüglich zu sprengen, hier mal etwas durchaus subversives von einem, na, sagen wir etwas freidenkerischerem Forscher: :twisted:

"Das Ergebnis meiner Untersuchung lautet: Die Wurzel des Christentums war der im After Jesu steckende Penis des "teuflischen" Schwarzmagiers Judas Iskariot.

Der folgende Text ist nicht für Kinder geeignet; sie wären von der Problematik sicherlich überfordert.

Zusammenfassung

1. Jesus war ein Esoteriker, der geheime Lehren verbreitete.
2. Der Kernpunkt seiner geheimen Lehren war der Kundalini-Yoga.
3. Die Kundalini-Energie Jesu war falsch gepolt.
4. Das Phänomen der "umgekehrten" Kundalini wird am ehesten durch anale Erotik und anale Yoga-Einweihungen ausgelöst.
5. Das Lebensumfeld Jesu legte anale Energie-Übertragungen nahe.
6. Der Yoga-Lehrer Jesu war ein Schwarzmagier.
7. Der von Jesus angebetete Gott ist ein Anal-Erotiker.
8. Jesus fühlte sich sexuell schuldig, in analer Hinsicht.
9. Jesus trug Mitschuld an seiner Kreuzigung.
10. Die Berichte über die Gefangennahme Jesu geben Hinweise auf eine irgendwie homosexuelle Schuld Jesu.
11. Die Bedeutung des erstgenannten Hinweises wird durch ein apokryphes Kindheits-Evangelium bestätigt.
12. Einen weiteren Hinweis gibt der Bericht über das letzte Abendmahl.
13. Der Johannes-Bericht über die Kreuzigung Jesu gibt einen Hinweis auf eine anale Schuld Jesu.
14. Das geheime Markus-Evangelium berichtet von der analen Energie-Übertragung Jesu auf den auferweckten Lazarus.
15. Das Thomas-Evangelium kommentiert diese Art der Einweihung.
16. Das Ägypterevangelium bestätigt diese Aussagen.
17. Das "Tanzlied Christi" aus der "Geschichte des Apostels Johannes" liefert weitere Bestätigungen hierzu.
18. In dem Text „Die großen Fragen der Maria“ wird berichtet, wie Jesus die Maria Magdalena in die Technik der Kundalini-Übertragung einweihte.
19. „Brot und Wein“ als „Leib und Blut Christi“ im zentralen christlichen Ritual, dem „heiligen Abendmahl“, meinten ursprünglich: „Analpenetration und Kundalini-Sperma Jesu“.
20. Jesus weihte mehrere Schüler auf anale Weise in seinen Kundalini-Yoga ein.
21. Jesus erhielt selbst eine anale Energie-Übertragung.
22. Der "teuflische" Penis des Judas Iskariot war die Wurzel des Christentums.
23. Eine weitere Kindheits-Überlieferung berichtet von der analen Einweihung Jesu.
24. Die sethianischen Gnostiker kannten die spirituelle Bedeutung der Kundalini-Energie.
25. Die simonianischen Gnostiker kannten das System der Kundalini-Kanäle im Körper.
26. Die valentinianischen Gnostiker kannten Jesu Praxis der Kundalini-Übertragung.
27. Die simonianischen Gnostiker praktizierten die genital-orale Übertragung der Kundalini-Energie.
28. Auch bei anderen Gnostikern war die orale Energie-Aufnahme üblich.
29. Die markosianischen Gnostiker praktizierten die genital-genitale Übertragung der Kundalini-Energie.
30. Die karpokratianischen Gnostiker praktizierten unter anderm die genital-anale Übertragung der Kundalini-Energie.
31. Für die ophitischen Gnostiker und andere kann gleiches vermutet werden.
32. Alternative Hypothesen zu diesem Thema lassen wichtige Punkte ungeklärt.
33. Der After: Anfang und Ende des Christentums.

B.M."

Hartes Brot. Feststeht, Jesus war mit Sicherheit nicht Gott, eventuell aber mit gewissen universellen Gesetzmäßigkeiten vertrauter als andere. Dennoch scheint sein System auf gewisse Weise fehlerhaft gewesen zu sein, denn die Verseuchung, die wir heute erleben, wurzelt genau darin, ist der Schatten dessen. Derselbe Autor schreibt weiter "Die Person, die Jesus allen seinen Jüngern vorzog aber war - Maria Magdalena".

Die Frage muss dementsprechend lauten: War der Fehler des "Menschensohns" tatsächlich die anale Affinität, die zum umgekehrten Kundalini führte, oder war der Fehler des "Menschensohns" die Bevorzugung Maria Magdalena's vor seinen Jüngern? Gab es daher eventuell tatsächlich Nachkommen Jesu? Und erklärt sich daraus die klangliche Verwandtschaft der Wörter "Versuchung" und "Verseuchung"? Im Sinne von "Und ewig lockt das Weib"?

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Nein, Jesus war mit Sicherheit nicht Gott...

_____________________________________________________________


"Ich möchte einfach kein alternativer Mensch sein, der spazieren geht im Brennesseltal..."
 

Onkel_Hotte

Meister
Mitglied seit
29. April 2003
Beiträge
206
Oho, ich konnte ja nicht wissen das meine harmlose Aussage bezüglich Jesus` kind solche Wellen schlagen würde. Wir hatten das Thema nur mal in der Schule und mein Relilehrer (der nebenbei auch Pastor einer sehr netten kirche, ab und zu dozent an der hiesigen uni und eine echte kurstreffengranate ist :D) meinte, es sei historisch zu belegen dass jesus mit Maria Magdalena verheiratet war und mit dieser mindestens ein Kind gezeugt hat. Als Beweis hat er Textauszüge aus den Schriftrollen von qumran oder so ähnlich und den apokryphen angeführt. Kann ich nicht überprüfen ob das stimmt, hat mich auch nie wirklich interessiert, allerdings sehe ich keinen Grund warum der gute Pater uns sowas erzählen sollte wenn es Humbug ist.
Was spricht auch dagegen? Jesus war ja scheinbar nen sehr charismatischer Mensch, wieso sollte er sich nicht auch mal verliebt und gepoppt haben? Die wahrscheinlichkeit zumindest dass er einfach ne charismatische Leader-figur mit guten Absichten war ist doch wohl um Meilen größer als dass er nen alien war geschickt von einer nebulösen Intelligenz, deren bloße Existenz schon sehr umstritten ist.
 

Believer

Geselle
Mitglied seit
17. Juni 2004
Beiträge
85
@Graf-Unzahl

Du hast nicht die geringste Ahnung was ich am liebsten mit dir anstellen würde.

Im Namen der Kirche, nach Graf Dracul Art usw...
 
Ähnliche Beiträge




Oben