Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Staat & Markt

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von petronius, 1. Dezember 2010.

  1. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Also irren sich die Verfasser der Pressemitteilung, wenn sie schreiben, dass der "wirtschaftlichen Aufschwung nach der Krise beflügelt wird"?

    z.B. auch, weil immer mehr Jugendliche studieren und erst später einen Beruf aufnehmen.

    ws
     
  2. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    ich hab meine kristallkugel grade verlegt

    kannst du mir deine leihen?

    oder die der messe berlin?

    ist ja bekanntlich ein zuverlässiges wahrsageunternehmen :don:

    mach dich doch bitte nicht endgültig lächerlich. schon der nächste satz (und das sagt immerhin das bekanntermaßen wirtschaftsfreundliche diw) lautet:

    Viele Berufsanfänger steigen über schlecht bezahlte Praktika und prekäre Arbeitsverhältnisse ins Arbeitsleben ein

    weniger einkommen wegen schlechter entlohnung - armut

    man muß nur lesen können...
     
  3. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Wie schon mal gefragt: Irren sich die jetzt oder nicht?

    Sorry, hab nur versucht, mich Deinem Niveau anzupassen...

    Jesses! Wir reden über Berufsanfänger. Ja, die bekommen am Anfang halt weniger Geld. Das war schon immer so. Und es ist eher ungewöhnlich, obwohl wünschenswert, dass ein Prakti überhaupt Geld bekommt. Zumal ein Praktikum ja nicht mit einer Festanstellung vergleichbar ist.

    ws
     
  4. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    wie schon mal gesagt: das kann man über eine prophezeihung nicht sagen :don:

    nein, das war nicht immer so

    sonst würde es ja auch nicht sogar das diw als grund für zunahme der armut angeben...

    bisserl mitdenken!
     
  5. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    stimmt, früher musste man sogar für eine Ausbildung noch bezahlen. heut gibts dafür Geld.

    Früher musste man auch für sein Hochschulstudium aufkommen. Heute geht das auf Kosten des Steuerzahlers. Und dann kommen noch die Spastis vom Asta angerannt und heulen rum, das studiern sei zu teuer.

    Die Tatsache, dass viele Studenten nur schlecht einen Job finden liegt doch tatsächlich darin begründet, dass jedes Studium gleich viel kostet und somit Fächer studiert werden, für die es keine Nachfrage gibt. Wer braucht schon jährlich 2000 Kunsthistoriker? Darf man sich dann beschweren, dass man keine Stelle im Beruf findet??

    Würde man hierzulande sein Studium zb. über Kredite finanzieren müssen, würden 1. weniger leute irgendeinen Stuß studieren und 2. die Studienzeiten kürzer. denn @1: Müsste man ja was studieren, mit dem man nachher auch den Kredit zurückbezahlen könnte und @2. läge es im Interesse des Studenten, den Kredit nicht all zu groß werden zu lassen. Leute die 20 Semester Maschinenbau studieren werden tendenziell eher nicht die besseren Maschinenbauingenieure.

    bisserl mitdenken! ;)
     
  6. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    muß ich dir ernsthaft den unterschied zwischen einem berufsanfänger (mit abgeschlossener ausbildung) und einem lehrling erklären?
     
  7. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Man bezahlt halt nem Bätschelor nicht das gleiche wie einem mit Diplom. Wieso sollte man? Die Qualifikation ist nicht annähernd identisch.
     
  8. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    nein das kannst du dir sparen. ich will ja nicht, dass du deine scheinbar sehr wertvollen buchstaben für unnötige worte verbrauchst.

    es ging mir aber eigentlich auch eher darum, dass heutzutage immerhin schon die Ausbildung kostenlos ist oder sogar ein bescheidenes sümmchen geld einbringt und 2. man nicht einfach erwarten kann, dass man mit jedem schrott sofort einen hochdotierten job bekommt.

    Ich vermute mal, dir wäre es am liebsten, wenn der Staat ein Gesetz erlässt wonach für jeden Berufsanfänger eine Stelle in seinem Metier geschaffen werden muss.
     
  9. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    was alles überhaupt nichts damit zu tun hat, daß die leute nicht genug geld verdienen, um auch viel ausgeben zu können

    und noch nicht mal damit, daß das diw die zunehmende armut in d (auch) darauf zurückführt, daß "viele Berufsanfänger über schlecht bezahlte Praktika und prekäre Arbeitsverhältnisse ins Arbeitsleben einsteigen"

    kann hier iegntlich tatsächlich niemand beim thema bleiben oder handelt es sich doch um bewußtes werfen von nebelkerzen?

    es bleibt dabei: solange die arbeitnehmer nicht über steigende oder wenigstens ausreichende entlohnung am gesamt-wirtschaftswachstum beteiligt werden, werden sie keinen beitrag zur binnenkonjunktur (über ihren konsum) leisten können. an dieser simplen tatsache ändert auch alles gequatsche über bätschelors usw. nichts (aber schon interessant, wie man sich an völlig unwesentlichen details festbeißen kann, nur um das große und ganze negieren zu können)
     
  10. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Naja nicht schlimmer, als Zitate aus dem Kontext zu reißen. Auch eine Spezialität von Dir.

    in dem Kontext hab ich das ja auch garnicht gesagt! Es bezog sich, wie unschwer zu erkennen war darauf

    Und übrigens bezog sich mein ganzer folgender Beitrag und nicht nur der eine von dir zitierte Halbsatz darauf.

    Sicher, es wäre schön, wenn jeder den Beruf ergreifen könnte, der ihm gefällt und er dann auch noch garantiert eine gut bezahlte Stelle auf Lebenszeit bekäme.

    Aber leider ist es nicht so und die Lage ist - wie bereits dargelegt - oft auch selbst verschuldet.

    im Übrigen bin ich der Meinung, dass Geringverdiener zu wenig verdienen. Zu allem Überfluss wird die Arbeit durch die finanzielle Nähe zu HartzIV auch noch in gewisser Hinsicht entwertet.
    Aber darüber haben wir uns ja auch schon trefflich gerauft.

    gute Nacht
     
  11. petronius

    petronius Meister

    Beiträge:
    282
    Registriert seit:
    10. November 2010
    na, dann sind wir uns doch einig
     
  12. bilgi

    bilgi Neuling

    Beiträge:
    3
    Registriert seit:
    24. August 2011
    "Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Geringverdiener zu wenig verdienen". Da kann ich nur zustimmen. Es kann wirklich nicht sein, dass Menschen teilweise unter 6€/Std. verdienen. Und dies ist ja mittlerweile in vielen Bereichen der Fall. Ich wollte zum Beispiel mal für diesen Büroservice arbeiten und dachte mir, dass ich so um die 8€/Std. verdienen müsste...Aber nein: Es wären nur 6€/Std. gewesen. Wer kann denn bitteschön davon leben?? Langsam muss man sich ernshafte Gedanken über einen einheitlichen, bundesweiten Mindestlohn machen.
     
  13. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Warum kann das nicht sein?

    Ich frage so ganz generell. Wenn eine erbrachte Arbeitsleistung einfach wirklich nichts Wert ist?
     
  14. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ein schlagendes Beispiel für die unternehmerische Vernunft des Staates ist der jüngste Tarifabschluß im öffentlichen Dienst - mehr als sechs Prozent. ver.di-Chef Bsirske jubelt, er kann sein Glück kaum fassen. Der allgemeine Tenor geht dahin, daß dieser Abschluß keine Vorbildfunktion für die Privatwirtschaft haben kann. Natürlich nicht. Politiker haben auf alles mögliche zu achten, Personalkosten im öffentlichen Dienst sind alles andere als ihre Kernaufgabe und deshalb haben sie auch nicht um vernünftige Abschlüsse gekämpft, wie es Privatunternehmer tun. Niemandes Einkommen wird unmittelbar geschmälert, kein Aufsichtsrat und keine Hauptversammlung sitzen ihnen im Nacken, und bei den Wahlen wird es um andere Themen gehen.

    Träte der Staat in großem Maßstab als Unternehmer auf, würde und könnte er in seinen Unternehmen nicht anders handeln.
     
  15. Themis

    Themis Erleuchteter

    Beiträge:
    1.416
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    in der Parallelgesellschaft
    Schwieriges Thema... gerade die Kommunen und Landesregierungen sollten normalerweise ein Interesse an adäquaten Löhnen im öffentlichen Dienst haben, da hier ein erheblicher Kostenfaktor besteht.
    Und in NRW hat man gesehen, dass die ungebremste Verschuldung nicht immer von allen Parteien bedingunglos mitgetragen wird.

    Prinzipiell sehe ich das aber mit der unternehmerischen Vernunft des Staates genauso. Allein schon aus rationellen Gründen sollte daher der öffentliche Dienst so schlank wie möglich gehalten werden (gerade weil die Entwicklung der Kosten in der Verwaltung oft nicht den Gesetzen der Ökonomie folgt).
     
  16. willi

    willi Großmeister

    Beiträge:
    521
    Registriert seit:
    21. April 2003
    Ort:
    Wiese, neben dem Bach
    Was forderte Christine Lagarde hier:

    http://www.ask1.org/fortopic19764-0-asc-420.html
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,684061,00.html

    Oder eben die Löhne erhöhen um die Inlandnachfrage zu erhöhen.
    Im Gegensatz zu den Südländern mässigte die Nordländer bisher die Steigerung der Löhne für höhere Produktivität/Kopf.

    Der stärkste soll schwächer werden und die Schwachen sollen stärker werden um den Euro zu retten. Das Problem wird u.a sein dass Deutschland nicht unbedingt mit Spanien und Griechenland um wirtschaftliche Stärke kämpft, sondern mit der Welt.

    Die monetarisierung dern Schulden geht natürlich weiter:
    http://www.faz.net/aktuell/finanzen...tarisierung-der-schulden-weiter-11370954.html

    Um die Banken (Staaten)zu retten sollen die Schulden weginflationiert werden, auf Kosten der Sparer, Versicherungen und Pensionskassen.

    Was meint Merkel dazu:
    " ....wird man nicht umhin kommen auf Souveränität Recht an andere abzugeben..."
    http://www.youtube.com/watch?v=6nzAwNoSbUw

    Was das konkret heisst sieht man ja hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=d6JKlbbvcu0

    Prost.
     
  17. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Wenn deine Wirtschaft und der Staat im Eimer sind, kannst du mit deinen Spareinlagen und Pensionen auch nichts mehr anfangen.
     
  18. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    738
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Wäre der Staat ein Wirtschaftsunternehmen, dann würde er einfach pleite gehen. Das würde einer Volkswirtschaft nicht schaden, außer die gesamte Volkswirtschaft hinge am Tropf dieses Wirtschaftsunternehmens.

    In einer von aüßeren Eingriffen freien Wirtschaft würde die Geldmenge mit der Menge der anderen Güter mitwachsen. Sozusagen auf natürliche Weise. Dafür muß nichts weiter getan werden, als zu arbeiten und zu sparen.

    Geldentwertung entsteht nur dadurch, dass Geld aus dem Nichts heraus erzeugt wird und in den Geldkreislauf hineingepumpt wird.
     
  19. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Jepp, da sind wir uns völlig einig. Allerdings denkt unser Staat weder daran sich in irgendwas nicht einzumischen, noch zu sparen.

    Folglich ist Geldentwertung die einzige Möglichkeit, die Staatsschulden loszuwerden bevor es uns geht wie Griechenland.
     
  20. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    738
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Ich glaube eher, dass Deutschland direkt darauf zusteuert, zu Griechenland zu werden. Wenn nämlich mit der Zeit alles teurer wird und entweder die Arbeitslosenzahlen steigen oder die Zahl der staatlich subventionierten Stellen, dann kann der Staat eigentlich nur wieder neues Geld in die Wirtschaft pumpen, um kurzzeitig einen anregenden Effekt auf die Wirtschaft zu erreichen. Danach würde nach und nach wieder alles teurer werden. Schreibt Friedrich Hayek im Jahr 1970. Can We Still Avoid Inflation? Ich erkenne in seinen Beschreibungen den ESM wieder.