Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Selbstjustiz: legitim?

Dieses Thema im Forum "Philosophie und Grundsatzfragen" wurde erstellt von Otto, 23. August 2002.

  1. PeterPumm

    PeterPumm Erleuchteter

    Beiträge:
    1.477
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Meine Verachtung für Drogen geht soweit wie für jedes Andere Verbrechen und die Methoden dieser Leute kenne ich, es ging mir bei dem Statment nicht nur um die Drogen... Sondern auch um die Personen dahinter... Wäre es da aber nicht sinniger gewesen direkt die Wurzel zu attackieren?

    Eine weitere Sache sit, dass man sich bei den meisten derartigen einheiten lang verpflichten muss, oder?
     
  2. Planetar

    Planetar Meister

    Beiträge:
    248
    Registriert seit:
    22. Mai 2002
    a) Klar wäre es sinniger das Übel direkt an der Wurzel zu packen, aber das ist in diesen Ländern leider nicht immer so einfach. Die "Bosse" verfügen über soviel Kohle, dass sie meistens eine eigene Privatarmee unterhalten und sich in die Regierung eingekauft haben.

    b) Ja es ist so, dass Du erstmal einen 5 Jahresvertrag unterschreibst. In den ersten 6 Monaten haste dann nochmal die Chance den Vertrag zu kündigen. Danach haste den Rest der Zeit keine Möglichkeit auszutreten! Im ersten Jahr hast Du noch nicht mal die Möglichkeit, mit der Aussenwelt Kontakt aufzunehmen. Das war übrigens keine spezielle Einheit, sondern eine ganz reguläre Armee eines unserer Nachbarländer. Da kann theoretisch jeder hin, der will. Ist auch nix zwielichtiges oder "illegales"....Bei mir waren eigentlich ziemlich viele Deutsche in der Einheit, sprich, ich war kein Einzelfall... :wink: Vorteil ist, dass Du eine neue Identität bekommst und nach 3 Jahren eine neue Staatsbürgerschaft.. :D

    Farewell and Hammers high...
    Planetar
     
  3. PeterPumm

    PeterPumm Erleuchteter

    Beiträge:
    1.477
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Was passiert in den ersten sechs Monaten?
    Nach drei Jahren Fremdenlegion ist man offiziell Franzose oder? Fünf Jahre wären mir aber wohl zu lang...
     
  4. Planetar

    Planetar Meister

    Beiträge:
    248
    Registriert seit:
    22. Mai 2002
    a) Darf ich leider nicht viel zu sagen.....Vergleiche es mal mit so ner Art Grundausbildung beim Bund.

    b) Nee, die Staatsbürgerschaft bekommste net automatisch sondern musst sie beantragen. Kenne aber keinen Fall, wo der Antrag abgelehnt wurde.

    5 Jahre sind zwar eine lange Zeit, aber das kommt Dir net so lang vor wenn Du da bist. Liegt halt daran, dass man eigentlich immer gut Programm hat... :D :D Habs immerhin 6 Jahre ausgehalten.. 8)

    Nachtrag: Man, man, man, da sind wir jetzt aber völlig vom Thema abgeschweift....Ursprünglich ging es ja mal um Selbstjustiz und net um meine berufliche Laufbahn..... :D :D :D Sorry, Leutz! Also wenn noch jemand Fragen hat, vielleich ne PN??

    Farewell and Hammers high...
    Planetar
     
  5. hombre

    hombre Geselle

    Beiträge:
    64
    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    So, jetzt schreib ich auch mal wieder was (unschönes :evil: )
    Naja, ich weis nicht mehr wo ich aufgehört habe was zu schreiben, aber auf jeden Fall gehts jetzt mal weiter.
    So, meine Situation ist jetzt auswegslos, meine mutter wird wohl für eine lange zeit (immer?) ein pflegefall sein.
    Der beschissene vermieter kümmert sich nicht darum, sondern fragt nur, wer denn jetzt zur gerichtsverhandlung erscheint. Ich persönlich habe aber keinen bock mehr, und hab seit x monaten keinen pfennig mehr bezahlt, da ich im moment viel schlimmere sorgen habe wie z.B. Pflegeheim für meine Mutter (+/- 3000 Euros/Monat).
    Heute ist dir komische gerichtsverhandlung zu der ich als Vormund erscheinen solte, aber ich habe wie gesagt keinen Bock mehr auf diese Scheisse.
    Mein Hund hat dazu wahrscheinlich auch noch einen Tumor im Bauch oder in der Prostata, irgendwo da halt.

    So, und jetzt kommt der Showdown der Story:
    Da ich keinen Bock auf garnichts mehr habe, werde ich wohl in der nächsten Zeit (Stunden/Tage/Wochen?) mein Waffenarsenal vorbereiten, einige fiese Pläne entwickeln und zu meinem letzten Kampf antreten (Theoretisch gesehen bevorzuge ich es ja, nicht erwischt zu werden, das wird aber kaum möglich sein).
    Es wird wohl nicht soviele Leute wie am 11.9.01 treffen, da ich bei weitem nicht so viele auf meine Liste habe, aber ich denke, einige werden es wohl schon sein, unschuldig ist davon aber niemand.

    Eine Frage an die Moralapostel:
    Wer würde in meiner Situation anders handeln??? :?: