Satire und ihre Grenzen

Ist das Satire-Magazin "Titanic" in diesem Fall zu weit gegangen?

  • Ja.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ist mir egal.

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
Man kann wohl eine news nicht mit einer Satire vergleichen. Im ersten Fall ist es von Bild moralisch bedenklich im zweiten Fall von titanic illegal.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Es ist illegal? Welches Gericht hat das entschieden? Interessiert sich denn überhaupt schon irgendein Gericht für den Fall?
 

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
Bin mir sicher, dass die Richter die Rechte der Eltern und des Kindes schützen werden. Alles andere wäre aus meiner sicht ein Skandal. Man wird sehen.
 

BaronSamedi

Anwärter
Registriert
25. August 2007
Beiträge
15
in dem rape is funny- stand up gehts doch darum;
"i believe that you can joke about everything
it all depends on how you construct the joke - what the exaggeration is"

ich finde titanic witze zwar oft nicht besonders geistreich konstruiert(teils schon), aber zumindest wird klar, dass es eine medienkritik ist.

das manche das nicht sehen mag tatsächlich, wie shishachilla sagt,daran liegen, wie der jeweilige Horizont beschaffen ist.

diese ganzen horror meldungen der Medien über einzelschicksale, haben ja irgendwo ihre fans und zu einem gewissen grad auch ihre berechtigung, da sie in gewisser weise als stichprobe für mehrere schicksale stehen.
aber die menschen, die ihre wahrnehmung gerne mal auf so horrorstorys lenken und dann denken schlimm schlimm, und ohne weiteres ihren alltag fortleben, müssen eben akzeptieren, dass andere menschen andere dinge als newswürdig emfinden und nicht im detail mit mysteriösen/horror- einzelschicksalen
konfrontiert werden möchten.
WELCHES horror-einzelschicksal es wie lange und in welchem ausmaß an die öffentlichkeit schaft, unterliegt eben doch kühlen Medienmechanismen und der sensationslust der medienkonsumenten. eine satire auf diesen sachverhalt zu konstruieren ist schon in ordnung.
dass der horizont beispielweise von POW nicht ausreicht dies zu erkennen soll ihm kein vorwurf sein, an seiner geschilderten erfahrung mit vergewaltigung lässt sich ja erkennen, dass es manchmal nur eines konditionierten triggers bedarf, und man kann über das oberflächliche, augenscheinliche nicht mehr hinwegsehen. - und die konstruktion im hintergrund nicht mehr erkennen.
ähnlich geht es andersherum vielleicht manchen leuten mit gehäuften nachrichtenmeldungen über einzelschicksale. in uns wird ein abwehrmechanismus ausgelöst, weil wir das ausschlachten einer tragödie als die wirkliche tragödie empfinden, und können dann die eigentliche tragödie dahinter nicht mehr sehen. (und schmunzeln dann im affekt über maddie als werbeikone)
trotzdem ist satire ein wichtiges gesellschaftliches kommentar, auch wenn manche nicht darüber lachen können, weil ihr fokus momentan mehr auf dem tragischen element liegt.
(chaplin hätte wohl auch nicht der große diktator gemacht, wäre ihm das ausmaß des holocaust geläufig gewesen.)
 

erdal5

Meister
Registriert
19. Dezember 2004
Beiträge
339
@agentP:
"Dürfen sollte Satire alles". das hast du gesagt und das gibt ja deine meinung wieder. also auch geschmacklose juden witze. und WINSTON, das mit den schotten war klar, oder? du bist ja herrlich ausgewichen, antworte mal auf den teil mit den juden.
PS: ich will keine judenwitze machen, ich will nur klarstellen, das satire in deutschland eben nicht alles darf. was das youtube video angeht, das ist ziemlich clever, ich kannte diesen kerl gar nicht.
der titanic würde ich auch (fast) niemals was vorwerfen, diese satire jeoch verletzt die eltern, die um ihr kind bangen. ist das so schwer zu kapieren? was solls, hat sich nicht viel auf dem board geändert. jedoch der ton ist sehr aggresiv geworden, ich hoffe, das liegt nur an dem heiklen thema.
 

erdal5

Meister
Registriert
19. Dezember 2004
Beiträge
339
@simple man: ja!
und nochmal: es geht mir nur darum: wenn satire, dann gegen jeden und alles! wenn das der fall ist in unserem schönen deutschland, werde ich nie wieder eine beschneidung der satire fordern. kriegen alle! ihr fett ab, plädiere auch ich für uneingeschränkte satirefreiheit.
alle achtung simple man, du hast tatsächlich meine meinung geändert! :D
im ernst :top:
PS: aber wo wurde denn das erste bild gedruckt? das ist doch auf englisch...
edit: jetzt seh ichs, bei broder. der hat mir gerade noch gefehlt...
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.451
Hab mal aus den Bildern ne Verlinkung gemacht ... gab da schon mal Ärger mit dem Urheberrecht, als hier was von der Broder-Seite gepostet wurde ...
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
"Dürfen sollte Satire alles". das hast du gesagt und das gibt ja deine meinung wieder. also auch geschmacklose juden witze.
Nicht jeder Witz ist eine Satire. Das sollte eigentlich bekannt sein.

@spriessling

Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts legte jüngst fest, dass auch satirische Fotomontagen dem Schutz der freien Meinungsäußerung und der Kunstfreiheit unterliegen (BVerfG, 1 BvR 240/04 vom 14. Februar 2005), allerdings nur dann, wenn sie als fiktive oder karikaturhafte Darstellungen erkennbar sind.
http://de.wikipedia.org/wiki/Satire#Situation_in_Deutschland_seit_1949
 

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
Und dazu noch der Passus:
(2) Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Und genau darauf hat sich das BVerfG in o.g. Urteil bezogen:

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht unterliegt wegen des Vorbehalts in Art. 2 Abs. 1 GG Einschränkungen. Zu seinen Schranken gehören sowohl die Meinungsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 GG) als auch die Kunstfreiheit (Art. 5 Abs. 3 GG).


(2) Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.
Da drehen wir uns im Kreis: Wenn der von den Angehörigen losgetretene Medienrummel und die Omnipräsenz der Bilder in der Presse der letzen Monate im Interesse des Abgebildeten ist, dann kann er nicht plötzlich nicht mehr im Ínteresse sein, wenn ein Satiremagazin auch aufspringt. Das sie bisher nicht protestiert haben dürfte es schwer werden jetzt plötzlich so zu argumentieren.
 

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
Im Endeffekt geht es doch um die Frage, ob die Eltern solche Späße auf Kosten ihrer Tochter wollen, oder nicht. Sie wollen es nicht, finden es geschmacklos, das sollte man respektieren.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Da stimme ich dir ganz uneingeschränkt zu.

Ich mache nur einen Unterschied zwischen "sollte man respektieren", "sollte man nicht dürfen" oder gar "ist illegal".
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Registriert
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Erdal schrieb:
und nochmal: es geht mir nur darum: wenn satire, dann gegen jeden und alles! wenn das der fall ist in unserem schönen deutschland, werde ich nie wieder eine beschneidung der satire fordern. kriegen alle! ihr fett ab, plädiere auch ich für uneingeschränkte satirefreiheit.

Ich habe die letzten 18 Ausgaben der Titanic gekauft und gelesen. Ich kann dir versichern, dass alle nur erdenkbaren Personen, Gruppierungen und Parteien in diesem Zeitraum gleichermaßen ihr Fett weg gekriegt haben.

Und ständig war irgendwer nicht gerade glücklich über das Ergebnis. Mein Lieblingscover der Ttanic fanden zum Beispiel auch viele Juden nicht besonders komisch; ich habe es sofort als Kritik daran aufgefasst, dass man zu jedem beliebigen Zeitpunkt im deutschen Fernsehen mindestens einen, meist sogar mehrere Sender findet, die irgendwelche "schockierenden, neuen Infos" über die Nazis bringen, und habe mich weggeworfen vor Lachen:



@ POW:

Deine per PM geschickte Entschuldigung nehme ich an. Das mal vorweg.

POW schrieb:
Bevor sich jetzt alle weiterhin über mich das Maul zerreissen, folgendes zum Thema Vergewaltigung.

Vor zehn Jahren wurde eine meiner besten Freundinnen von vier Männern vergewaltigt; seitdem ist sie in psychatrischer Behandlung, kann keine beziehungen führen und hat mehrere Selbstmordversuche hinter sich.die Frau ist kaputt.. Und du, Aphorismus, veröffentlichst hier einen Link, der übersetzt heißt: VERGEWALTIGUNG KANN LUSTIG SEIN!!!!???? Deswegen meine Provokation und meine unbändige Wut darüber...

Trotzdem nicht besonders schlau, wenn man dann gleich in die Luft geht, ohne sich den Link vorher überhaupt angesehen zu haben. Anders ausgedrückt: Es erklärt, weshalb du so emotional reagiert hast, rechtfertigt es aber nicht.

Den Clip von George Carlin, der übrigens alles andere als primitiv und ein hervorragendes Beispiel dafür ist, wie gut Satire sein kann, hat ja schon jemand anders erklärt. Carlin vertritt darin die Position, dass man über alles Witze machen kann und darf - so lange man den Witz vernünftig aufbaut. Er meint damit zum Beispiel die Vorstellung, wie Schweinchen Dick einen von der Sesamstrasse vergewaltigt. (Der Joke funzt auf Englisch besser.) Die Betonung liegt eben auf dem "kann". Man könnte auch sagen: Sogar etwas so furchtbares wie Vergewaltigung kann Thema eines Witzes sein - wenn man den Witz richtig aufbaut.

Darüber redet in Sachen Titanic übrigens keiner. Der Witz ist ja gerade der, dass Titanic eine fiktive Supermarktanzeige mit Maddie-Produkten zeigt und dann IN DER TITANIC SELBST obendrüber schreibt: "Das geht zu weit! - Die irren Pläne des namhaften Lebensmittel-Discounters an ihrer Ecke, dessen Namen wir nicht nennen dürfen, sonst sind wir dran!"

Wenn das keine Kritik daran sein soll, dass Maddie zum Markennamen geworden ist, was dann? Hat sich einer derjenigen, die sich aufgeregt haben, eigentlich mal die Mühe gemacht, sich diese Satire-Anzeige selbst anzugucken? :gruebel:

Edit: Thx an Hank_Gee. Hier die fiktive Anzeige und der Kommentar "Das geht zu weit!" der Titanic so wie es in der Titanic erschienen ist:



Gut, nicht jeder muss so schwarzen Humor mögen. Aber deswegen gleich so auszuticken, ist auch daneben, weil es meiner Meinung nach vollkommen eindeutig ist, dass dies eine satirische Kritik daran ist, dass die Medien an der Story des niedlichen Kindes mit den großen Kulleraugen kräftig verdienen und Auflage machen, während weniger niedliche Kinder mit weniger wohlhabenden Eltern ebenso wie die täglich in Irak und Afghanistan sterbenden Leute, die einfach als Story nicht so sexy sind, den Kürzeren ziehen. Diese gnadenlos scheinheilige Kommerzialisierung einer Tragödie durch die Medien denkt die Satire der Titanic in Konsequenz zu Ende - "Maddie" verkommt zum Markennamen. Aber wie gesagt, ich nehme die Entschuldigung an und verstehe auch, dass das nicht jeder so sehen kann und/oder will.
 

Ähnliche Beiträge

Oben