Satire und ihre Grenzen

Ist das Satire-Magazin "Titanic" in diesem Fall zu weit gegangen?

  • Ja.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ist mir egal.

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Simple Man schrieb:
Bei welchem Grund fändest du es denn weniger unmoralisch? :gruebel:

OT: mal schauen, das versuche ich zu erklären, wenn der Sambuca alle ist... :D

Jo, aber heute habe ich langsam keine wirkliche lust mehr darüber weiterzuquatschen... morgen eventuell... will ja noch feiern heute...
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.451
--OT--

Eigentlich ist das SPAM, Apho ... du kannst auch den Button verwenden um den Thread zu abonnieren ... :wink:

--OT--
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Registriert
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
Für mich ist die Aktion der Titanic nur eine logische Fortsetzung dessen, was die Eltern unternommen haben. Deshalb würde ich auch sagen, daß die Aktion sich über die Eltern lustig macht und nicht über das verschwundene Mädchen.
 

erdal5

Meister
Registriert
19. Dezember 2004
Beiträge
339
so, ich bin wieder zurück.
ich gebe POW recht, das satire eben nicht alles darf. diese JA, ABER rederei ist sowieso der reinste quatsch, kann man denn nicht klipp und klar mal seine meinung sagen? kann man nicht sagen, DIESE satire ist dämlich und sollte "überdacht"werden, stattdessen immer dieses hehre "wir kämpfen aber für eine gute sache", immer dieses martialische gerede, das man für die offene satire/meinungsfreiheit sogar sterben würde (ähnliches wurde hier auf dem board schon oft posaunt). ist es wirklich ein zeichen von fortschritt, wenn unsere gesamte geistige evolution darin gipfelt, jemanden zu beleidigen? ist das das produkt nach tausenden von jahren menschsein?
das recht, jemanden lächerlich machen zu können und noch als "held" da zu stehen?
satire darf alles, aber wie fühlen sich die eltern? andere eltern, deren kinder "verschwunden" sind? hier sitzen einige am pc und reden von satirefreiheit, aber maddies eltern bangen um das leben ihres kindes.
und diese unbegründete angst, wenn wir das beleidigen/satire einstellen, bricht das ganze "system" zusammen, ist ebenfalls mumpitz. wir stellen dann nicht die aufklärung und geistigen fortschritt ein, sondern nur das beleidigen. ach ja, ich liebe satire auch, aber ja, es muss grenzen haben.
und was saget agentP? wir dürfen hier alles?
nun denn, wie war das noch mit der holocaust-satire aus dem iran? hat keiner hier gesehen, wurde aber sofort verdammt. immer diese scheinheiligkeit. alles erlaubt?
schotten, sagt man, sind geizig. also ist es ok, einen erkennbaren schotten (im kilt, dudelsack etc.) als raffzahn zu zeigen. ist diese satire ok, WINSTON? ja.
alle moslems sind terroristen, also ok, sie als bombenleger zu zeigen? ja, WINSTON.
viele belgier sind pädophil, also als satire geeignet? ja.
natürlich sind all diese beispiele mumpitz, aber taugen als satire und gehen als solche durch, man spielt mit vorurteilen, die sehr deftig sein können.
kann ich jetzt zum beispiel diese satire bringen?
juden lieben knete (wie die schotten), kann ich nun einen juden mit kippa und löckchen zeichnen, der alles geld an sich rafft?
einen juden, der christ-kinder schlachtet am sabbat? natürlich nicht, das ist ein (wirklich) fieses vorurteil, das juden noch immer anhängt und viel leid über sie gebracht hat. ergo darf satire eben doch NICHT alles. und kommt mir nicht mit, das geht aber zu weit, das ist blablabla.
wer entscheidet darüber, was satire darf und was nicht?
danke
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
wer entscheidet darüber, was satire darf und was nicht?
Genau das ist die Frage. Erdal? POW? Die Titanic-Redaktion? Ich? Die Regierung?

nun denn, wie war das noch mit der holocaust-satire aus dem iran? hat keiner hier gesehen, wurde aber sofort verdammt. immer diese scheinheiligkeit. alles erlaubt?
Hat hier denn jemand gefordert das zu verbieten? Wenn nicht, dann solltest du Begriffe wie "Scheinheiligkeit" vielleicht besser stecken lassen.

ist es wirklich ein zeichen von fortschritt, wenn unsere gesamte geistige evolution darin gipfelt, jemanden zu beleidigen? ist das das produkt nach tausenden von jahren menschsein?
Sorry, aber das ist Unsinn. Der Fortschritt liegt in der Meinungsfreiheit und in der Kunstfreiheit, nicht in der Beleidigung. Wenn der der Preis für diese ist, dass sich ab und zu jemand auf den Schlips getreten fühlt, dann sollten wir bereit sein diesen zu zahlen. Für den den Fall, dass jemand sich in seiner Ehre so verletzt fühlt, dass er denkt, es ginge zu weit, dann gibt es dafür Gerichte, die im Einzelfall entscheiden sollten, ob die Beleidigung strafrechtlich relevant ist.

Satire ist nunmal auf Deutsch "Spottdichtung" und je nachdem wie empfindlich das Ziel des Spotts und wie hart der Spott ist, fühlt er sich beleidigt, oder es perlt an ihm ab. Dabei kann der Spott harmlos sein oder er kann bösartig sein, aber auch das liegt jeweils im Auge des Betrachters und deshalb kann es auch keine pasuchale Regelung dafür geben, was Satire darf und was nicht.

und was saget agentP? wir dürfen hier alles?
Unsinn. Das habe ich nie gesagt. Lies genauer.

kann man nicht sagen, DIESE satire ist dämlich und sollte "überdacht"werden
Wurde das nicht schon zigmal gesagt? Was hat das mit "Satire darf alles" zu tun? Oder bist du der Meinung, dass alles was "dämlich ist" oder "überdacht werden sollte" verboten sein muss?
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
wer entscheidet darüber, was satire darf und was nicht?

Im Zweifel unsere Gerichte. Fühlt sich jemand beleidigt, kann er klagen.

In der Regel sind aber die Reaktionen auf Satire das eigentlich lächerliche an der ganzen Sache.

Hat H.Kohl nicht mal gegen eine Satire geklagt? Oder die Reaktion auf die Mohamed-Karrikaturen: "AH! Die Ungläubigen haben bärtige Männer gezeichnet!! Jetzt malen wir Juden, die Kinder fressen!"

Persönlich würde ich mich sehr unwohl fühlen, würden wir eine "Bundesdeutsche-Satire-Behörde" einrichten, die alle Cartoons vorgelegt bekommt und dann freigeben muß.

schotten, sagt man, sind geizig. also ist es ok, einen erkennbaren schotten (im kilt, dudelsack etc.) als raffzahn zu zeigen. ist diese satire ok, WINSTON? ja.

Aber natürlich. Der Bruder von Dagobert Duck ist Schotte. Täglich wird irgendwo mit "Schottenpreisen" geworben und eine "Geizseite" im www hat ein Schotte als Maskottchen.

Wiki-schreibt:
Der angebliche Geiz der Schotten resultiert übrigens aus der früheren Armut der schottischen Landbevölkerung – im Gegensatz zu den reichen Engländern. Die Schotten erzählen und erfinden auch Witze über sich selbst.


ws
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
agentP schrieb:
wer entscheidet darüber, was satire darf und was nicht?
Genau das ist die Frage. Erdal? POW? Die Titanic-Redaktion? Ich? Die Regierung?

Wäre schön, wenn ich es dürfte....

Aber ich bin der Meinung, dass dies eine Frage der moralischen Erziehung eines jeden einzelnen ist. MORAL, ANSTAND UND SITTE. Wie ich es schon mehrfach geschrieben habe. Und wer meiner Meinung nach eben nichts schlimmes dabei empfindet andere Menschen zu beleidigen, nunja da kristalisiert sich für mich sehr schnell ein moralisch "degeneriertes" Denken/ Handeln heraus.

Edit: ein kleines Beispiel dafür, wenn ich mich über/mit jemandem lustig mache: Gelegentlich treffe ich mich mit einem ehemaligen Arbeitskollegen, der aus der Karibik stammt und dunkle Hautfarbe hat. Letztes mal sagte ich zu ihm: " Hey curtis, alter Schwede. Hast Dich schon wieder schwarz geärgert?" Dann haben wir uns in den Arm genommen, begrüßt und darüber gelacht... Sowas ist dann noch lustig, weil ich weiß, dass er sich darüber nicht ärgert und sich nicht beleidigt fühlt. Genauso wie seine Sprüche, dass er uns Weißwürsten bei den Frauen ohnehin den Rang abläuft, da er als BlackMan ohnehin genetisch bedingt einen gewaltigen Vorteil hat... grins... ist zwar derber Machowahn, aber hey mit ihm kann man eben diese Witzchen machen und niemand fühlt sich angepieselt...
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Dann haben wir uns in den Arm genommen, begrüßt und darüber gelacht... Sowas ist dann noch lustig, weil ich weiß, dass er sich darüber nicht ärgert und sich nicht beleidigt fühlt. Genauso wie seine Sprüche, dass er uns Weißwürsten bei den Frauen ohnehin den Rang abläuft, da er als BlackMan ohnehin genetisch bedingt einen gewaltigen Vorteil hat... grins... ist zwar derber Machowahn, aber hey mit ihm kann man eben diese Witzchen machen und niemand fühlt sich angepieselt...
Und wenn ich nun sage, ich als "Weisswurst" fühle mich jetzt beledigt? Gehst du dann zu deinem Kumpel und sagst ihm, dass er das nicht darf? Oder forderst du dann ein generelles Verbot von "Weisswurst-Sprüchen"? Oder willst du damit andeuten, die Titanic hätte erst bei Maddies-Eltern nachfragen sollen, ob sowas ok geht? Wieviele Bush-Karikaturen würde es wohl geben, wenn man jedesmal vorher G.W. fragt, ob er einverstanden ist?
Ich sehe da übrigens (genau wie die Rechtssprechung) einen Unterschied zwischen Leuten, die ohnehin in der Öffentlichkeit stehen und "einfachen Leuten". Wer sich sonst einen Vorteil davon verspricht, in der Öffentlichkeit zu stehen, der muss auch abkönnen, dass ab und zu mal öffentlich lächerlich gemacht zu werden.
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
agentP schrieb:
Und wenn ich nun sage, ich als "Weisswurst" fühle mich jetzt beledigt? Gehst du dann zu deinem Kumpel und sagst ihm, dass er das nicht darf? Oder forderst du dann ein generelles Verbot von "Weisswurst-Sprüchen"?

Nein, nein, der große Unterchied ist, dass wir uns im kleinen, privaten Kreis über diese Dinge lustig machen und dabei noch darauf achten, niemanden auf den Schlips zu treten. Eine ominöse Zeitschrift hingegen, die es sich generell zur Aufgabe macht, Menschen zu beleidigen will diese Art von, mir unverständlichen, Humor einer breiten Masse zukommenlassen.
Und mal ganz ehrlich, erkennst Du nicht den Unterschied wenn Freunde untereinander Witze machen oder aber Magazine/Zeitungen etc. einfach nur aufs übelste provozieren... Und weiterhin ist es selbst für Blinde erkennbar, dass es nur zu Streit unter den Menschen führt, dies führt zu Hass, das kann zu Kriegen führen, wenigstens aber, dass sich Menschen gegenseitig böse Dinge antun. Schaut Euch doch mal an wieviele Tausende von Menschen weltweit empört waren über die miesen Satire-Kampagnen gegen deren Gott. Da dürfen wir uns nicht wundern, dass es eines Tages mal in unserem schönen Land, voller freiheitlich denkender Menschen, furchtbar knallen wird.
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Winston_Smith schrieb:
Persönlich würde ich mich sehr unwohl fühlen, würden wir eine "Bundesdeutsche-Satire-Behörde" einrichten, die alle Cartoons vorgelegt bekommt und dann freigeben muß.




ws

Da gebe ich Dir völlig Recht, dies würde wahrscheinlich dazu führen, dass wir uns plötzlich in der Welt des Winston Smith wiederfinden würden. Und das will bestimmt niemand. ( Obwohl ich anmerken möchte, dass ich teilweise denke, dass "Neusprech" auch heute schon gang und gäbe ist.) Aber wie ich schon sagte, wenn man moralisch und sittlich gefestigt ist, stellt sich erst gar nicht die Frage, ob man jemanden einfach provozieren soll.
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
agentP schrieb:
[Oder willst du damit andeuten, die Titanic hätte erst bei Maddies-Eltern nachfragen sollen, ob sowas ok geht?


Eine Redaktion mit moralischem Background wäre erst gar nicht auf diese perverse Idee gekommen ein verschwundenes Mädchen für eine widerliche Kampagne zu benutzen.
 

Sensoe

Großmeister
Registriert
8. Februar 2003
Beiträge
672
@POW

Wir dürfen uns also nicht wundern wenn irgendwer auf unsere (vielleicht geschmacklose..) Satire mit Gewalt antwortet?

Vielleicht solltest du dir doch mal von AgentP's Sohn den Unterschied zwischen verbalen Äusserungen und physischer Gewalt erklären lassen.

@Topic

Ich bin ebenfalls klar der Meinung dass Satire alles dürfen sollte.
Wenn ich nur an SouthPark denke... :lol:

Edit:mad:POW


da du ja so gerne mehr Moral forderst, erklär mir doch bitte mal worauf deine Moralvorstellungen basieren, und warum diese Basis durch Satire gefährdet sein sollte.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Eine Redaktion mit moralischem Background wäre erst gar nicht auf diese perverse Idee gekommen ein verschwundenes Mädchen für eine widerliche Kampagne zu benutzen.
Tja, das ist deine Auffassung von Moral, ich z.B. finde es hochgradig unmoralisch und halte es für ein Zeichen von zweifelhafter Erziehung, anderen Menschen zu unterstellen, sie seien "geistig degeneriert". Auf die Art werden wir also nicht weiterkommen.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Registriert
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Was ich nmicht verstehe, ist folgendes: Seit einem halben Jahr ist Maddie verschwunden. Seitdem habe ich, sowohl in den Medien, als auch online oft die Behauptung gelesen, dass Leute glauben, die Eltern könnten selbst etwas mit dem Verschwinden von Maddie zu tun haben.Darüber regt sich komischerweise kein Mensch auf. Da wird den Eltern des Mädchens unterstellt, sie umgebracht zu hzaben, bzw. das ganze Trara zu inszenieren, und das ist offenbar okay, aber wenn sich die Titanic über diese beispiellose Medienkampagne lustig macht, dann ist das plötzlich moralisch verwerflich? Ich finde diese Doppelmoral bescheuert.

Und ganz ehrlich: Ja, mir tut Maddie leid. Und wenn die Eltern wirklich aufrechte Leute sind, was ich nicht beurteilen kann, dann tun mir auch die selbsverständlich leid.

Aber trotzdem geht mir diese Medienkampagne inzwischen mächtig auf den Zeiger. Wieviele Leute sterben täglich im Irak und in Afghanistan bei Anschlägen? Wieviele sterben auf Grund von Menschenrechtsverletzungen jeden Tag einen grausamen Tod in den Sweatshops von China und Südostasien? Der Nahost-Konflikt? Pustekuchen - nix davon. Dafür lieber fünf Seiten über ein verschundenes Mädchen, weil die so schöne, großé, niedliche Augen hat. Das verkauft sich besser. Darum ist Maddie weltweit bekannt und die Hunderten von anderen verschwundenen Kindern, die nicht ganz so niedlich sind und nicht ganz so recihe Eltern haben, interessiert offenbar keinen Mensch.


Das ist doch die wirkliche Scheinheiligkeit. Und genau dagegen richtet sich die Aktion der Titanic. Die ganze Maddie-Geschichte ist von der öffentlichen Aufmerksamkeit her völlig unverhältnismäßig.

Das ist kein Vorwurf an die Eltern - dass die alles versuchen, kann ich gut nachvollziehen. Es ist ein Vorwurf an die Medien, die sich das niedlichste Kind raussuchen, wichtigere Stories links liegen lassen und mit dem verschwundenen Kind mit den großen, niedlichen Kulleraugen kräftig Auflage machen.

Die Titanic tut das zwar auch, aber nur indirekt. Während die anderen Medien an dem niedlichen, vermissten Mädchen verdienen, verdient die Titanic an einer satirischen Aufarbeitung dieser medialen Gesamtsituation.
Für mich ist daher das, was die Titanic gemacht hat, moralisch weniger verwerflich als diese unverhältnismäßige Bündelung der Aufmaerksamkeit der Medien, die dabei weder eine Rettung der kleinen Maddie, noch das Wohlergehen ihrer Eltern, die wiederholt von der Presse unter Tatverdacht gestellt worden waren, im Auge hatten, sondern nur an ihre bescheuerte Auflage gedacht haben.

Ich wünsche allen vermissten Kindern und all ihren Eltern das bestmögliche Ende. Das halte ich für so selbstverständlich, dass man das eigentlich gar nicht schreiben muss. Aber trotzdem kann ich nach einem halben Jahr Maddiemania diese spezielle Geschichte echt nicht mehr hören. Und, auch wenn das hart ist, es gibt wichtigeres.

Wer glaubt, die Medien würden die Maddie-Story bringen, weil sie den Eltern helfen wollen, ist ein Idiot. Wer dagegen glaubt, dass es der Presse nur um die Auflage geht, der kann sich ja mal fragen, wie widerlich das eigentlich ist und ob die Medien die Story auch gebracht hätten, wenn die kleine Maddie nicht so niedlich, sonde3rn pottenhässlich und pummelig wäre und als Eltern keine Ärzte sondern Fabrikarbeiter hätte.

Und wenn sich darüber wieder einer aufregen will, dann soll er es tun. Mir ist das ehrlich gesagt ziemlich egal. Edit: Sorry für die Rechtschreibfehler.

Edit 2:

@ POW:

Es gibt einen Trick, mit dem man bei Diskussionen leicht heraus bekommen kann, wer vom Thema die wenigste Ahnung hat. Um das herauszubekommen, muss man nur nachgucken, wer am unsachlichsten argumentiert hat. Meistens sind das die Leute, die allen anderen Vorwürfe machen, und ihren eigenen Standunkt nicht einmal ansatzweise hinterfragen. Wenn ich mir diese Debatte so angucke, dann schneidest du da nicht besonders gut ab.

Die Moraldiskussion ist nicht wirklich ernst gemeint, oder? Ich zitiere noch mal POW:

POW schrieb:
ahaha, aphorismus, würde dich gern mal mit ein paar kollegen nachts besuchen kommen, um dir und deiner familie mal zu zeigen wie lustig vergewaltigungen sein können...

Wer so etwas schreibt, der hat sein Recht darauf, anderen mit der Moralkeule zu kommen, verspielt. Es ist offenbar wirklich immer der größte Idiot, der am lautesten schreit.
 

POW

Großmeister
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Sensoe schrieb:
@POW

Wir dürfen uns also nicht wundern wenn irgendwer auf unsere (vielleicht geschmacklose..) Satire mit Gewalt antwortet?

So ist es... Also, da wir noch nicht alle gleichgeschaltet sind auf diesem Planeten, gibt es also diese kleinen Unterschiede zwischen den Völkern. Wenn ich mich also in Deutschland über Allah lustig mache, kräht hier kein Hahn danach, warum, weil es nach unserem Recht keinen Straftatbestand oder ähnliches darstellt; wohingegen aber in einigen Ländern darauf die todesstrafe steht. Salman Rushdie wußte damals ganz genau, dass er die religiöse Führung, bzw. seine Religion beleidigt und mußte somit davon ausgehen, dass man ein Todesurteil gegen ihn aussspricht... Andere Länder, andere Sitten...Und deswegen noch einmal... Wenn ich weiß, dass sich andere beleidigt fühlen und ich mit Sanktionen (egal welcher Art) zu rechnen habe, lasse ich es lieber von vornherein einfach sein und versuche auf eine (für beide Seiten befriedigende) Ebene Konversation zu führen...
Außerdem erinnere ich mich noch schwach an einen interessanten und für mich lebensbegleitenden Satz:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

... weiter...

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

( Grundgesetz )

Da haben wir´s doch... Die Menschenwürde...

Soweit erstmal...[/i]
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Registriert
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
POW schrieb:
Wenn ich weiß, dass sich andere beleidigt fühlen und ich mit Sanktionen (egal welcher Art) zu rechnen habe, lasse ich es lieber von vornherein einfach sein und versuche auf eine (für beide Seiten befriedigende) Ebene Konversation zu führen...

Klar, darum schreibst du auch, dass du mich und meine Familie gerne mal vergewaltigen würdest und alle, die nicht deiner Meinung sind, geistig degeneriert sind. :don:
 

Sensoe

Großmeister
Registriert
8. Februar 2003
Beiträge
672
@ POW

Deine Ausführungen beleidigen mich als treuen Anhänger der SouthParkianischen Kirche zutiefst.

Ich werde als Reaktion dessen den sofortigen Glaubenskrieg gegen dich ausrufen, und nicht eher ruhen bis alle SatireBeschneider den Weg ins ToleranzMuseum gefunden haben!

Spaß beiseite, du sagst es doch selber, andere Länder, andere Sitten.
Und in meinem, unserem Land, ist es nunmal Sitte dass Satire alles dürfen soll.
Darüber hinaus würde ich es als ziemlich unmoralisch sehen, auf verbale Äusserungen NonVerbal zu reagieren...

Wie wärs mit "ZurückSatirieren"?
 

Ähnliche Beiträge

Oben