sagt mir bitte, was ich da sehe!

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
LICHT
Hab vorher den Himmel fotografiert und danach darüber gemalt, was ich da sonst noch so sehe. Nicht irritiert sein! Das oben Rechts ist der Mond, den hab ich nicht dazu gemalt *ggg*

Es ist irgendwie eine Blickverschiebung. Wenn ich gegen einen hellen Hintergrund gucke (am deutlichsten gehts eben mit dem Himmel) aber den Blick anstatt auf Weite auf Nähe fokussiere, dann schweben da allerlei seltsame Dinge vor meinen Augen.
Als mir dies das erste Mal vor Jahren auffiel, dachte ich zuerst, ich spinne. Aber es ist einfach immer da, wenn ich in den Himmel gucke. Dann hab ich angefangen, das genauer zu beobachten. Will ja wissen, was ich sehe.



Ich kann vier verschiedene Strukturen erkennen. Ich hab mal versucht, es in der Grösse aufzuzeichnen, wie ich es ungefähr sehe (bei einer Bildschirmauflösung 1600x1200).
1. die röhrenförmigen Strukturen, die selten einzeln, meist ineinander verwickelt da sind. aber immer nur Stücke. Sie erinnern mich irgendwie an Adern oder Venen oder etwas in die Richtung. Machen einen sehr organischen Eindruck jedenfalls.
2. Die weissen Kugeln, schwarz umrandet, meistens mit einem weiteren schwarzen Punkt in der Mitte. Oft auch die Röhrenstrukturen von Punkt Eins überlagernd, aber niemals dahinter.
3. schwarze Solo-Punkte.
4. umherhuschende kleine weisse Weissnichtwas. Die tauchen in ungefähr der gezeichneten Länge auf, verschwinden aber so schnell wieder, wie sie auftauchen. Nur sind sie im ganzen Sichtfeld und sehr schnell, daher sind immer unzählige im Bild. Einerseits zahlenmässig am häufigsten, andererseits aber am unschärfsten. Für die muss ich mich extra konzentrieren.

All das erscheint natürlich nicht so deutlich, wie es jetzt zur Anschauung gemalt habe.

Ausser den Dingern aus Punkt vier – die einfach überall zu sein scheinen – bewegen sich alle Strukturen mit meinem Blick mit. Das heisst, wenn ich zB ein tiefer Liegendes in meinen Sichtmittelpunkt zu fixieren versuche, läuft es im gleichen Tempo, wie ich abwärts gucke, nach unten weg; bzw. es läuft in die gleiche Richtung weg, wie es vom Mittelpunkt aus betrachtet im Gesamtbild fixiert ist. Alle Strukturen von Punkt Eins bis Punkt Drei bewegen sich mit meinem Blick.

Meine persönliche Vermutung soweit ist, dass ich da irgendwelche biologischen Details meiner Augen irgendwie selbst sehe. Anders kann ich mir das nicht erklären.
Ich hab mal meinen Mann drauf angesprochen. Der sieht die Dinger auch immer. Seht ihr die auch, wenn ihr in den blauen Himmel guckt?
Was meint ihr, was ich sehe? Andere Theorien? Vielleicht ein Augenarzt an Board oder so, der sogar genauer sagen könnte, welche Augenstrukturen konkret das sein könnten?


DUNKEL
Und dann das nächste. Es heisst doch immer, wenn man nachts im Dunkeln liegt oder in einem lichtlosen Raum überhaupt ist, dann sei alles Schwarz. Das kann – von mir aus betrachtet – nur eine Redensart sein. Denn es ist dunkel, aber sicher nicht schwarz. Ich erkenne keinen Unterschied daran, ob ich einem stockdunklen Raum die Augen offen habe oder nicht. Ich sehe das hier:

unzählige, so kleine, das gerade noch wahrnehmbare Punkte, die seltsame Muster formen. Ich konnte hier die Farben leider nicht ins Bild einbringen. Aber obwohl es dunkel ist, sind immer alle Farben drin.

Und zuletzt das lustigste. Wenn ich da im Dunkeln bin und nur ganz leicht mit den Fingern bei geschlossenen Augen auf meine Augäpfel drücke, dann seh ich solche Dinger:


Wobei das hier jetzt ein wirklich seeeeeehr einfach strukturiertes Beispiel ist. Umfassender hab ich es auf die Schnelle nicht hinbekommen.
Damit hab ich mich schon als Kind amüsiert. Irgendwann hab ich erfahren, dass man sowas Fraktale nennt. Und es bewegt sich ständig. Es ist mir trotz jahrelangem Üben niemals möglich gewesen, so ein Bild zu fixieren. Es ist als ob ich in einen endlosen Tunnel fallen würde. Manchmal bescheidene, manchmal ekstatische Farben, niemals nur schwarzweiss. Ständig wechselnde Muster, die sich aber trotzdem endlos wiederholen. Ja klingt komisch, ist aber so. Der tollste Trickeffekt im ScienceFiction-, Horror- oder Phantasy-Film zu einem Zeit- oder anderen Tunneldurchgang ist dagegen harmlos.

Erbitte Informationen und Meinungen! Danke :)
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
das ist staub auf deinem auge, elea.

gorgona hatte das schon mal in nem thread gefragt, ich such mal...

nachtrag: punkt eins ist staub auf deinem auge.

als du beschrieben hast, was du in der dunkelheit siehst, hab ich schon spontan gedacht: du musst dir erst mal auf die augen drücken, dann gehts erst ab. und wollte grad damit pranzen, dass ich das schon als kind gemacht hab... 8) naja... dann hab ich weitergelesen... :lol: ich fand immer, das sieht aus wie hochhäuser runterfallen.

silberne oder weiße punkte hab ich, wenn mir beim schnellen aufstehen oder sont wann schummrig wird. schätze, dass man deshalb "sterne sieht", wenn mans eins auf die mütze bekommt.

grad noch mal gelesen, schätze 2 und 3 sind auch staub. passt ja gut zum mit dem blick mitgehen...
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
...

Also alles, was recht ist... die röhrenförmigen Strukturen sind ganz sicher kein Staub. Die sind schon seit vielen Jahren gleich da. Jedes in seiner Ecke.
Beim Rest könnte das hinkommen *grübel
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
Ellinaelea schrieb:
Also alles, was recht ist... die röhrenförmigen Strukturen sind ganz sicher kein Staub. Die sind schon seit vielen Jahren gleich da. Jedes in seiner Ecke.
Beim Rest könnte das hinkommen *grübel
das schwimmt und zuckt nicht?

hier ist der thread.
 

saschay2k

Großmeister
Mitglied seit
11. Juli 2002
Beiträge
561
Ellinaelea schrieb:
Und zuletzt das lustigste. Wenn ich da im Dunkeln bin und nur ganz leicht mit den Fingern bei geschlossenen Augen auf meine Augäpfel drücke, dann seh ich solche Dinger:
Interessant - den Effekt kenne ich auch! Allerdings bewegt sich das Ganze bei mir noch zusätzlich perspektivisch. Würde mich auch sehr interessieren, wie dieser Effekt zustande kommt.
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
...

danke antimagnet. dann mach hier mal zu. ich les mich grad durch den anderen thread. sehr interessant :)
 

Imhotep

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2003
Beiträge
246
Also ich kenne dieses Phänomen auch seit vielen Jahren bei mir, da sind auch röhren und knäuel etc. Wenn ich die Augen bewege, rutschen die mit.
Ich dachte ewig das wären Wurmlarven im Auge :oops:
Aaaber, diese Dinger im Auge haben viele Leute. Und dieErklärung ist medizinisch recht simpel. Das sind Reste einer (überleg) Augenarterie oder Vene die im Mutterleib noch da ist und später verschwindet. Und die sitzen dann halt im Auge.
 

Hidratos

Meister
Mitglied seit
15. März 2005
Beiträge
269
Augen funktionieren ja so, dass da Sehpurpur zerfällt, dadurch entstehen elektrische Impulse, die an das Seh-zentrum im hirn weiter geleitet werden, das das ganze dann interpretiert.

Druck auf Auge = Ein Bissel Sehpurpur kaputt gemacht? Für den Aufbau von dieser Substanz ist glaube ich... Vitamin A zuständig
 

the_midget

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
Also erstmal: Ich denke auch, daß das vollkommen normal ist was Elea da beschreibt. Ich kenn das nämlich auch. Ich fand den anderen Thread aber auch ziemlich interessant. Offensichtlich hat die Wissenschaft ja schon einige sehr plausible Erklärungen für das Phänomen. Aber wenn ich dann diese Seite sehe: http://www.orgon.de/kreiselwellen.htm dann seh ich rot.

Ich mein, da verdient einer sein Geld damit, daß er aus so einer simplen und natürlichen Sache Seminare macht! Und kriegt dann noch so Gästebucheintragungen/Kommentare wie :"Ja das ist bei mir auch so, daß ist bestimmt die Vorstufe von Aurasehen und meine Chakren blah blah"

Sehr bezeichnend...

Das andere Phänomen, das Elea beschrieben hat kenn ich auch. Ich hab mir früher oft beim Einschlafen die Zeit damit vertrieben mir diese "Muster" anzusehen und manchmal konnte ich da auch echt coole Bilder draus machen. Ist das auch wissenschaftlich erklärbar?

Ich glaub ja das das wahrnehmungspsychologische Gründe hat. Man sieht ja auch manchmal in zufälligen Mustern Gestalten oder wenn man die Wolken betrachtet sieht man Gestalten usw...

Ich glaub das ist um Grunde dasselbe hervorgerufen durch Blut und Adern und so weiter, die unser Gehirn dann kreativ uminterpretiert oder einfach so eine Art optisches Hintergrundrauschen. Wenn man längerer Zeit Lärm (bzw. in meinem Fall Rockmusik ;-) ) ausgesetzt war, hat man ja auch ein Rauschen im Ohr.

Mich würde aber schon interessieren wie man das in Fachkreisen so nennt...

gruß

the midget
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
the_midget schrieb:
Ich glaub das ist um Grunde dasselbe hervorgerufen durch Blut und Adern und so weiter, die unser Gehirn dann kreativ uminterpretiert oder einfach so eine Art optisches Hintergrundrauschen. Wenn man längerer Zeit Lärm (bzw. in meinem Fall Rockmusik ;-) ) ausgesetzt war, hat man ja auch ein Rauschen im Ohr.
Also auch wenns jetzt in meinem eigenen Thread off Topic ist, das kann ich dir beantworten. Hab ich vor einiger Zeit mal in einem neurologischen Magazin gelesen.
Wenn man lange Zeit überhöhtem Lärm ausgesetzt war, sind die Zellen irgendwie überlastet und können nicht gleich abschalten. Auch wenn das Konzert also vorbei ist, schiessen die Zellen immer noch Infos in dein Gehirn weiter. Insofern ist dies dann keine Einbildung, sondern du "hörst" tatsächlich etwas. Allerdings nur etwas, was dein Kopf selbst produziert :)
 

struppo_gong

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.166
Also erstmal Danke Ellinaelea für das Thema, ich kam mir schon etwas alleingelassen mit meinen Überlegungen vor.

Die Röhren hab ich allerdings noch nicht gesehen. Sind das jeden Tag die selben? naja ich guck morgen mal in den Himmel.
Sind die Röhren und die umrandeten organischen Punkte nicht so ziemlich das Gleiche und ineinander übergehend?
 

struppo_gong

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.166
Die weissen Punkte, die herumschwirren -so kommt es mir vor- sieht man vor allem (im fast schon nervigen Ausmaß) wenn man müde ist, oder es zu hell ist, oder man unkonzentriert. Ich hab sowiso eher lichtempfinliche (grüne) Augen, könnte es vielleicht sogar sein, das Leute mit z.B. braunen/südlicheren? Augen sowas seltener haben?

Apropos weisse herumschwirrende Punkte. Kommt es euch nicht auch manchmal so vor, dass sie bestimmte (fast mathematische) Formationen fliegen. Ich saß mal in nem Zug und ihr kennt vieleicht diese sitzkissen mit dem angeordneten Strichmuster. ungefähr so / / / / / /
/ / / / / /
nur halt gerade und etwas regelmässiger. Meine Erinnerung sagt mir die wären das so schlangenlinen drum rum geflogen. Oder täuscht sie sich da
 

Mukta

Meister
Mitglied seit
16. Juli 2004
Beiträge
119
zu punkt 1: das sind kleine verletzungen (riefen) im glaskörper deines auges. du siehst sie wenn du gegen den himmel guckst, weil dein sehsinn kein objekt mehr hat was er fokussiert und deine aufmerksamkeit somit alles wahrnimmt was da an bildinformationen geliefert wird.

das haben sehr viele menschen, es ist eine natürliche erscheinung. die verwobenen kleinen fäden hat man auch wenn man eine bindehautentzündung hatte. es gibt augentropfen bei augenarzt, die diese kleinen hautreste sanft »wegätzen«.

zu punkt 2: du siehst was die yogis »prana« nennen. bei mir ist es seit mehr als 10 jahren nachs nicht mehr dunkel. kein scherz. man kann das zu jeder zeit des tages sehen. je nachdem wie entspannt man ist.

zu punkt 3: das ist nur die entreizung deines sehorgans. dein sinn tobt sich aus. da er den ganzen tag stark beansprucht wurde ist da ne menge los. was kommt danach? normalerweise pendelt sich das nach der entspannung des sehsinns in eine ruhige dunkelblaue manchmal auch »geheimnisvoll« leuchtende schwärze ein. dann ist dein augensinn entspannt.

cheers
M
 

rai69

Meister
Mitglied seit
15. Januar 2004
Beiträge
188
hallo Ellinaelea,

nachdem punkt eins meines erachtens nach nun vollständig geklärt ist (ich denke ebenfalls, dass es adern sind, ob nun noch funktionstüchtig oder nicht),

würde ich bei den punkten zwei und drei deine synästesie nicht vernachlässigen wollen. diese könnte dazu führen, dass du hier intensivere eindrücke hast als andere.
du weißt ja, dass man der synästhesie ähnliche zustände zeitlich begrenzt auch bei nichtsynästhetikern hervorrufen kann (leider oder zum glück nicht legal) - jedenfalls kenne ich die von dir skizzierten "dinge" auch von mir selbst...
...wenn ich mal wieder das gesetz übertreten und meiner gesundheit und der deutschen volkswirtschaft aus hedonistischen beweggründen heraus schweren schaden zugefügt habe :).

gruß

rai69

edit: rechtschreibung
 

the_midget

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
rai69 schrieb:
...wenn ich mal wieder das gesetz übertreten und meiner gesundheit und der deutschen volkswirtschaft aus hedonistischen beweggründen heraus schweren schaden zugefügt habe :).
lol Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung *g

Bei mir hat das aber nix mit Drogen zu tun. Und mit Meditation auch nisch. Ich kenn das schon seit meiner Kindheit... ?

Das Elea Synästhesie hat, hab ich auch ganz vergessen. Da kann ich auch die Nachfrage noch besser verstehen, weil ich schätz mal, da kann man sich nur schwerlich sicher sein, ob das was man selbst wahrnimmt "normal" ist.

gruß

the midget
 

rai69

Meister
Mitglied seit
15. Januar 2004
Beiträge
188
hallo,

jaja, einsichtig bin ich schon... :)

echt, ähnliche dinge wie auf bild drei kennst du auch?

okay, dann halte ich in diesem thread zukünftig einfach die klappe, ich dachte, zur formung solch symmetrischer muster bedürfe es einiger fehl- bzw. zusätzlicher schaltungen im oberstübchen (was ich dir damit ganz und garnicht "unterstellen" möchte).

gruß

rai69
 
Oben