Ratzinger, der 33 - Tage - Papst u. a.

leGermane

Anwärter
Mitglied seit
27. März 2005
Beiträge
16
Der Stürmer war wenigstens ehrlich und ließ keinen Zweifel daran, daß die Juden am besten totgeschlagen werden sollten.
:O_O:
@liberaler,

soso, ließ er also kein Zweifel daran?
Dann besteht sicherlich auch kein Zweifel daran, das diese von dir gemachte Aussage, den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt.
Vielleicht setzt du das Ding in Quote und verzierst den Schei*
mit einem Ironiesmily!
Das Ding sieht so aus: :ironie:

Grß
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Dann besteht sicherlich auch kein Zweifel daran, das diese von dir gemachte Aussage, den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt.
Hä ? Inwiefern ? Verstehe ich nicht.
Ausser einer gehörigen Portion Sarkasmus über die man wie immer geteilter Meinung sein kann, sehe ich darin wirklich nichts anstössiges.


Die Junge Welt schweigt sich vornehm darüber aus, was mit uns passieren soll, wenn wir uns eines Tages der Revolution widersetzen.
Womöglich deshalb, weil sie nix besonderes vorhaben mit den Leuten die sich der Revolution widersetzen ? Oder am Ende vielleicht auch deshalb, weil sie womöglich gar keine revolutionären Pläne haben ?
 

blaXXer

Großmeister
Mitglied seit
8. Dezember 2003
Beiträge
711
das ist, wie der Engländer so schön sagt open to interpetation 8)
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
wenn man nur den satz an sich betrachtet, und ihn dabei aus dem kontext reißt, hat er wohl eine klare aussage, dass der stürmer recht hatte..

aber das ist so lächerlich..
 

leGermane

Anwärter
Mitglied seit
27. März 2005
Beiträge
16
Der Stürmer war wenigstens ehrlich und ließ keinen Zweifel daran, daß die Juden am besten....
"wenn man nur den satz an sich betrachtet, und ihn dabei aus dem kontext reißt"...

Nun, nicht nur den Satz an sich, sondern auch der Satzbau, will geschaut sein.
Beachte die hervorgehobenen Wörter und erkläre mir mal den Kontext-
oder Bezug zu-> Stürmer vs Junge Welt.
Und zwar unter Berücksichtigung des vollständigen Beitrags


Grß
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
na schau an:

Wahlkampfhilfe für Bush aus dem Vatikan

Es war der 4. Juni 2004, fünf Monate vor der US- Präsidentschaftswahl, als George W. Bush im Vatikan zum letzten Mal mit Papst Johannes Paul II. zusammentraf. Geduldig hörte sich der US-Präsident die erwartete Schelte des Heiligen Vaters wegen der Irak-Invasion an, die von der Kirchenführung in Rom stets scharf verurteilt worden war.

Zum Abschluss des Treffens, so berichten Teilnehmer der Runde, brachte Bush dann noch einen Wunsch vor. "Nicht alle amerikanischen Bischöfe sind auf meiner Seite," klagte er. Und fragte an: Ob der Vatikan nicht den Druck auf die Kleriker erhöhen könne, damit diese während der heißen Wahlkampfphase ihren Widerstand gegen Homo-Ehen und Abtreibungen verstärken und den Republikanern Rückenwind geben würden?

Schon sieben Tage später kam der engste Vertraute von Papst Johannes Paul II. dem Anliegen nach. In einem Rundschreiben an die Führung aller US- Diözesen griff Kardinal Joseph Ratzinger zu harschen Worten: Katholiken, die Abtreibungen billigen würden, begingen "eine gravierende Sünde" und müssten von der Kommunion ausgeschlossen werden. Ratzinger bezog sich in seinem Brief explizit "auf den Fall eines katholischen Politikers, dessen Kampagne und bisheriges Abstimm-Verhalten Abtreibungen und Sterbehilfe ausdrücklich billige." Den Namen musste der spätere Papst Benedikt XVI. gar nicht erwähnen, da klar war, wer gemeint war: Bushs Gegenkandidat John Kerry, ein Demokrat und praktizierender Katholik. Wenn "ein solcher Politiker" um die Kommunion bitte, so Ratzinger, sollten Priester angewiesen sein, diese zu verweigern. Und: Jeder Katholik in den USA, der diesem Politiker seine Stimme gebe, mache sich "der formellen Kooperation mit dem Bösen" schuldig und sei ebenfalls unwürdig, die Kommunion zu empfangen...
wiesbadener-kurier

diese botschaft wurde daraufhin von den kanzeln gepredigt und konnte bushs stimmenanteil bei den katholiken steigern- stimmen die kerry zum wahlsieg fehlten.

kein wunder also das bush auf die "wahl" ratzes mit wohlwollen reagierte und sich auf "gute zusammenarbeit" freut.
 

leGermane

Anwärter
Mitglied seit
27. März 2005
Beiträge
16
leider interessiert es keinen. Es scheint unwichtig.
Es existiert reell nicht das Bedürfniss, Dinge zu betrachten!
Völlig abgestumpfte Plebejer.

Deine ganzen Bemühungen; voll für die Katz!

zB.
Der Hartztread!
Drauf geschissen. Bedürfnissbefriedigung erfüllt, also darauf geschissen.
Warum den Megakonsumenten noch Dinge verständlich machen wollen;
Die haben es gelernt, sich auf die linke Wange patschen zu lassen, sie haben es gelernt, die rechte Wange hin zu halten;
warum ihnen dann nicht mitten in die Fresse kloppen. Sie sind stolz so viel aushalten zu können. Sie wollen Schläge, egal wie. Hauptsächlich es erwischt auch den Nachbarn.
Das Möchtegerndenkerpack braucht die Schläge. Der Hund liebt die Hand, die ihn prügelt!

Yepp, der scheiß Mensch, ein Scheiß Erbsünder.

gefi**t.

Grß
 
G

Guest

Guest
Das ganze scheint mir einigermaßen durchsichtig.

Stufe 1.

Nach dem - für das Opus - völlig inakzeptablen zweiten Vatikanischem Konzil musste etwas geschehen.

Der liberale Papst Johannes Paul I war genau der falsche Mann dafür, was ihm auch völlig klar war.

Als er beim conclave gefragt wurde ob er die Wahl annehme, hat er gesagt "Möge Gott euch verzeihen was ihr mir damit angetan habt"

Stufe 2.

Kurz danach hat er auch öffentlich gesagt, daß es wohl bald einen neuen Papst geben wird. 33 Tage später sollte er Recht behalten.
Er wurde - wohl unter federführung des Opus - beseitigt.

Stufe 3.

Der opusfreundliche Johannes Paul II wurde mit Hilfe des Opus Papst, als Gegenleistung verschafte er ihnen nicht nur die - seit Jahren geforderte und von seinen Vorgängern abgelehnte . Personalpälatur sondern sorgte durch die Ernennung der geeigneten Männer auch die Voraussetzungen dafür, daß der nächste Papst ein Opus Mann wird.

Stufe 4.

Der nächste Papst ist ein Opus Mann.
 

ottaviani

Anwärter
Mitglied seit
23. April 2005
Beiträge
12
also papst bendeikt gehöhrt dem opus dei definitiv nicht an aber er unterstützt es aber mit mehr distanz als sein vorgänger
 

Trial

Meister
Mitglied seit
10. März 2003
Beiträge
369
@Samhein

"Oh Benny und JP, ihr doppelzüngigen Schlangen"
:x
Ich kann diesen Extrem-Konservatismus nicht verstehen. Vieleicht auch einer der Gründe, warum ich Religionen mit hierachrischen Strukturen nicht ganz leiden kann. Ich habe die Bibel gelesen (*rein aus Interesse*), und Jesus tritt dort eindeutig für Toleranz, Akzeptanz und Freiheit ein. Das war in meinen Augen ein Revoluzer. Und wenn ihr mich fragt, einer wie er wäre auf jeden Fall gegen eine ganze Menge Praktiken der heutigen katholischen Kirche, wie zB.: eine derartige Intoleranz gegenüber Andersdenkenden (ich sag nur Samariter :) )

Aber ich weich vom Thema ab!

Also, mit JP2 an der Spitze hatten wir ein Mitglied eines SM-Fanclubs als Papst und mit Ratzinger einen Befürworter jenes Clubs.

So ein Umschwenken im Denken ist nichts ungewöhnliches. Manche machen das aus idealistischen Gründen, weil sie merken, das ihre bisherige Einstellung einfach nicht das richtige ist.

Andere wiederum (und diesen Verdacht habe ich bei Ratzinger) schwenken um, weil ihnen das persönliche Vorteile oder aber Einfluss und Macht geben könnte. Manche nennen das auch *In-den-'ihr-wisst-schon-was'-kriechen*

Rein realistisch gesehen halte ich eine Verschwörung gegen Ratzinger von Seiten der Kirche (soviel zum 33-Tage Papst) für ausgeschlossen. Allein das die Wahl nur 2 Tage dauerte spricht dafür, das er von Seiten der Machthaber im Vatikan Deckung bekommt.
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
also papst bendeikt gehöhrt dem opus dei definitiv nicht an
ich frag ja selten danach aber: wie kommst du drauf oder weshalb kannst du das so sicher sagen?

...Mieses kommunistisches Hetzblatt, das.
sorry aber weils so offentsichtlich war: wer mit dem finger auf andere zeigt, auf den zeigen mindestens drei finger mehr... :wink:
 

ottaviani

Anwärter
Mitglied seit
23. April 2005
Beiträge
12
ganz einfach das opus dei hat devinitif 2 kardinäle das ist überal nachzulesen und da ist ratzinger nicht dabei leider hat man in der öffentlichkeit vom opus dei ein völlig falsches bild durch diverse schlechte romane
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
@leGermane

leider interessiert es keinen. Es scheint unwichtig.
Es existiert reell nicht das Bedürfniss, Dinge zu betrachten!
Völlig abgestumpfte Plebejer.
"Sie sägten Äste ab, auf denen sie saßen,
und schrien sich zu ihre Erfahrungen,
wie man schneller sägen könnte,
und fuhren mit Krachen in die Tiefe;
die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe
beim sägen - und sägten weiter." (Berthold Brecht)


Sie wollen Schläge, egal wie. Hauptsächlich es erwischt auch den Nachbarn.
ist es nicht oft eher so, das sie sich in der trügerischen illusion wägen, das es sie selber nicht erwischt? "herr, lass' die hütte des nachbarn brennen aber verschone meine eigene!"

"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind,
sondern von denen, die das Böse zulassen." (Albert Einstein)

adieu.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
Trial schrieb:
Andere wiederum (und diesen Verdacht habe ich bei Ratzinger) schwenken um, weil ihnen das persönliche Vorteile oder aber Einfluss und Macht geben könnte. Manche nennen das auch *In-den-'ihr-wisst-schon-was'-kriechen*
der mann ist papst.. bei wem muss sich ein papst einschleimen??
macht und einfluss hatte er vorher auch schon..

was mich heute bei seiner predigt besonders beeindruckt hat, war die aussage, dass nicht sein wille sein pontifikat bestimmen wird, sondern die leitlinien, die am besten für die kirche sind.. für mich lag in dem satz eine ganz klare aussage, nämlich dass er in gewissen punkten wohl zugeständnisse machen wird..
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
_Dark_ schrieb:
der mann ist papst.. bei wem muss sich ein papst einschleimen??
macht und einfluss hatte er vorher auch schon..
Papa Ratzi hat sich gewissermaßen schon vor ein paar Jahren passend zurechtgeschleimt - könnte man sagen, um bei dem Bild zu bleiben...:

16 Jahre mußte das selbsternannte "Werk Gottes" warten, bis der oberste römische Glaubenswächter einer irrgläubigen Überzeugung abschwor. Er müsse die Macht des Opus Dei einschränken, hatte Joseph Card.Ratzinger gedacht und 1982 mit dazu beigetragen, daß das damalige Säkalarinstitut keine Personaldiözese wurde, sondern nur eine Personalprälatur. Aber am 31.Januar 1998 kehrte der Glaubens-präfekt, der als einer der künftigen Papstmacher gilt, bußfertig um und wurde öffentlich zum Sympathisanten des Werkes. Unter den Klängen von Bach, Händel und Vivaldi begab er sich, umkränzt von einem farbenprächtigen Festzug der Dozenten, in die Aula Magna der Opus-Dei-Universität im spanischen Pamplona. Dort krönte ihn Opus-Dei-Chef Javier Echevarría Rodríguez mit dem weißen, papstfarbenen Ehren-Doktorhut der Theologie. Seine Eminenz wurde in die vornehmlich ältere, überdurchschnittlich stark zölibatäre Dozentenschar aufgenommen, zu deren Auszug der akademische Hymnus erklang:
"Gaudeamus igitur, iuvenes dum sumus - Laßt uns froh sein, solange wir Jünglinge sind".
http://www.phil.uni-sb.de/projekte/imprimatur/2001/imp010202.html




ottaviani schrieb:
ganz einfach das opus dei hat devinitif 2 kardinäle das ist überal nachzulesen und da ist ratzinger nicht dabei leider hat man in der öffentlichkeit vom opus dei ein völlig falsches bild durch diverse schlechte romane
Er ist afaik kein Mitglied, wurde jedoch zumindest vor einigen Jahren plötzlich zu einem öffentlichen Sympathisanten, s.o.

Dementsprechend freuen sich die MItglieder des "Werkes":
Opus Dei members hail Ratzinger election



Das Opus Dei betreffend würde ich u.a. folgende Links empfehlen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Opus_Dei

Dr. Michael Schmidt-Salomon. Trier

Scientology und Opus Dei: ein Vergleich
 

leGermane

Anwärter
Mitglied seit
27. März 2005
Beiträge
16
Auf seine Freiheit verzichten, heißt auf seine Menschheit, die Menschenrechte, ja selbst auf seine Pflichten verzichten. Wer auf alles verzichtet, für den ist keine Entschädigung möglich. Eine solche Entsagung ist mit der Natur des Menschen unvereinbar, und man entzieht, wenn man seinem Willen alle Freiheit nimmt, seinen Handlungen allen sittlichen Wert. Kurz, es ist ein nichtiger und mit sich selbst in Widerspruch stehender Vertrag, auf der einen Seite eine unumschränkte Macht und auf der andern einen schrankenlosen Gehorsam festzusetzen. Ist es nicht klar, daß man gegen den, von welchem man das Recht hat, alles zu verlangen, zu nichts verpflichtet ist?
[Rousseau: Der Gesellschaftsvertrag 1762]


Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind,
sondern von denen, die das Böse zulassen." (Albert Einstein)
adieu.

In diesem Sinn


Grß
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ach Gott, jetzt bin ich also wieder mal ein Nazi. Also nochmal unmißverständlich für Germanen:

Der Stürmer ließ wenigstens keine Zweifel daran, daß er die Absicht unterstützte, jede Menge Juden zu ermorden.

Die Redaktion der Jungen Welt würde auf Befragen jederzeit abstreiten, daß sie mich am liebsten enteignet, bei staatsfeindlicher Propaganda eingekerkert und bei Republikflucht erschossen sähe. Genau davon träumen diese Typen aber meiner Einschätzung nach.

Ich kann wahrscheinlich wirklich froh sein, daß unsere Staatsanwälte sich an römisches und nicht an germanisches Recht halten.
 

Ambrosius

Geselle
Mitglied seit
26. Juni 2005
Beiträge
56
shechinah schrieb:
Das ganze scheint mir einigermaßen durchsichtig.

Stufe 1.

Nach dem - für das Opus - völlig inakzeptablen zweiten Vatikanischem Konzil musste etwas geschehen.

Der liberale Papst Johannes Paul I war genau der falsche Mann dafür, was ihm auch völlig klar war.

Als er beim conclave gefragt wurde ob er die Wahl annehme, hat er gesagt "Möge Gott euch verzeihen was ihr mir damit angetan habt"

Stufe 2.

Kurz danach hat er auch öffentlich gesagt, daß es wohl bald einen neuen Papst geben wird. 33 Tage später sollte er Recht behalten.
Er wurde - wohl unter federführung des Opus - beseitigt.

Stufe 3.

Der opusfreundliche Johannes Paul II wurde mit Hilfe des Opus Papst, als Gegenleistung verschafte er ihnen nicht nur die - seit Jahren geforderte und von seinen Vorgängern abgelehnte . Personalpälatur sondern sorgte durch die Ernennung der geeigneten Männer auch die Voraussetzungen dafür, daß der nächste Papst ein Opus Mann wird.

Stufe 4.

Der nächste Papst ist ein Opus Mann.
Klar, so einfach ist das. Du bist nämlich sicher Kurienkardinal und natürlich auch beim Konklave anwesend gewesen. Probier mal, bei einem Aufdeckermagazin mitzuarbeiten, das einzige, was dir fehlt, sind die "gut unterrichteten Quellen", die du "leider nicht namentlich nennen kannst" :lol: :lol: :lol: selten so gelacht
 

Amaru

Lehrling
Mitglied seit
6. Juli 2005
Beiträge
29
_Weiß jmd. was über Ratzinger ? - er gefällt mir nicht, er sieht sooo oberfaul aus .. mir ist ganz schlecht ..

hatte auch n übles Gefühl.. Der strahlt viel Negativität aus, und die Augen
nicht nice..

Überhaupt stinkt doch "der Vatikan" zum Himmel .. - ein Riesenthema, die Verstrickungen der Vatikanbank, die Rattleline (Nazifluchthilfe), die Verquickungen mit der Mafia - mit der P2 bzw. den FM ?
l
inks die ein anderes Bild von Ratzinger dastellen:

de.indymedia.org/2005/04/112621.shtml

zwei Englische Links -- abgedreht -- mit vielen Links
www.wiolawapress.com/nazipope.htm
www.wiolawapress.com/black.htm


links zum Vatican und Opus Dei P2 und Mafia

www.heiligenlexikon.de/Glossar/Opus_Dei.html
www.bornpower.de/opus/start1.htm
www.wallstreet-online.de/ws/community/board/ threadpages.php?fid=&tid=704341&offset=0&page=-1& - 101k -
www.schmidt-salomon.de/wojtyla.pdf

falls du se liest sag mir was Du so denkst..

*pze*
 
Oben