Ratzinger, der 33 - Tage - Papst u. a.

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
Das angesehene spanische Internet-Magazin "Rebelión.org" schreibt über Ratzinger:

...Eng verbunden mit dem Pontifikat des polnisches Papstes wird die Gestalt Ratingers in die Geschichte eingehen als die des Theologen, der Ordnung in der Kirche geschaffen und die Befreiungstheologie zuerst enthauptet und dann domestiziert hat. Die formelle Verurteilung der Befreiungstheologie 1984 erlaubte es der katholischen Rechten, die gesamte, im sozialen, theologischen, pastoralen und katechistischen Bereich innovative Strömung auszugrenzen und somit fast die Idee einer volksnäheren und dem Evangelium der Armen treueren Kirche zu zerstören. Ratzinger zwang dem intellektuellen Leben der Kirche eine totale doktrinäre Strenge und eine umfassende Überwachung der Theologen auf. Die Angst ergriff ihre Reihen. (...) Ratzinger beendete mit autoritären Mitteln alle Diskussionen über theologische Fragen: Zölibat, Status des Theologen, Rolle der Laien, Kommunion Geschiedener, Einsatz von Präservativen gegen AIDS, künstliche Befruchtung."

Dazu paßt, daß auch der rechtsextreme und einflußreiche Orden "Opus Dei" die Wahl des neuen Papstes bejubelt. "Opus Dei"-Chef Javier Echeverría sagte, die Wahl Ratzingers sei "ein Grund zum Jubel für alle Christen" und kündigte die volle Unterstützung seines Ordens an.
Hitlerjunge, Panzerkardinal, Papst
 
W

Weinberg, Oliver

Guest
..also ein Mensch, dem es gelungen ist, fast dreimal so alt zu werden, wie der Mann, dem er seine jetztige Wirkungsstelle verdankt mußetwas dabei falsch gemacht haben. Ich bezweifle, dass Jesus diesertage so alt werden könnte, täte er, was er damals tat.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
also nur um das mal klar zu stellen: ich habe mich nicht nur auf die quelle bezogen, sondern auch auf den text...
trotzdem ist es ja wohl klar, dass eine zeitung die ein "jugendweihe-abo" anpreist, und damit unverhohlen bezug auf die ddr nimmt, eine nur allzu subjektive quelle für die berichterstattung über einen neuen papst sein kann, zumal er all das verkörpert, was "neuen linken" so aufstößt..
und insofern kommt der vergleich schon hin, wenn auch relativiert..

und dass ich mit der meinung nicht alleine dastehe, beweist auch Ein_Liberaler, mit dem ich nicht allzu oft einer meinung bin
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
ich habe mich nicht nur auf die quelle bezogen, sondern auch auf den text...
Wo ? Hab ich was überlesen ? Hast du belegt, daß die Aussagen von Prof. Mynarek zum Thema Ausgrenzung von kritischen Stimmen oder zum Einfluß Ratzingers auf den letzten Papst unwahr sind ?

Witzig übrigens, daß jemand der in einem anderem Thread Rosa Luxemburg gegenüber dem Liberalen verteidigt nun plötzlich dessen antilinken Beißreflex zur Untermauerung der eigenen Thesen heranzieht. Scheinbar lässt der neue Papst hier schon erste missionarische Erleuchtungswunder geschehen. :lol:
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich möchte betonen, daß ich lediglich die Vergleichbarkeit von Stürmer und Junger Welt verteidige. Den Papstartikel kann ich nicht beurteilen, weil ich das Blatt nicht lese.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
AgentP schrieb:
Witzig übrigens, daß jemand der in einem anderem Thread Rosa Luxemburg gegenüber dem Liberalen verteidigt nun plötzlich dessen antilinken Beißreflex zur Untermauerung der eigenen Thesen heranzieht.
naja, wenn jemand in vorauseilender kongenialität (den spruch hab ich von meinem geschichtslehrer) meine meinung teil, in dem fall war das halt rosa luxemburg, dann lasse ich das auch einfließen.. zeigt wie ich finde auch eine gewisse portion an offenheit gegenüber anderen meinungen und weltverständnissen..

und ich habe lediglich kritisiert, dass ein blatt das absolut null verständnis für die vorgänge hat, sich zum großen kritiker aufschwingt..

ich habe mich auch nicht in meinem post auf den artikel bezogen, sondern nur für mich, das hätte ich klarer machen sollen..

jetzt ein paar belege, wieso ich den vergleich schon durch das absolut unpassende und blöde vokabular treffend finde:

Die Karnevalsprinzen leben wie die Fürsten.

aber dennoch in dieser faschistoiden Kirche zu bleiben.

Schon von Johannes Paul II. haben die Armen lediglich schöne Worte bekommen. [was sollen sie denn sonst bekommen?? außerdem hat sich der mann ja wohl durchaus auch durch kritik am kapitalismus und der unterdrückung der 3. welt verdient gemacht (auch wenn die leider nicht allzu viel bringt)]

Fortsetzer des Imperium Romanum.

Alle, die ihn kennenlernten, beschreiben ihn als autoritär, dünnhäutig, keinen Widerspruch duldend. [ja, klar alle, ohne ausnahme.. wundert mich nur, wieso man im fernsehen von deutschen theologen nur bewundernde und positive stimmen hört.. aber ja, die anderen werden ja alle unterdrückt und zum schweigen gebracht, is klar]
und so weiter..

und wieso hat der vatikan die aidstoten zu verantworten?? hätten die nicht in der gegend rumgevögelt sondern sich an die gesetze des vatikans gehalten (kein ehebruch!), dann hätten sie den virus größtenteils nicht bekommen.. es gibt sicher auch sehr viele ausnahmen (kinder, infizierte blutkonserven, usw.) aber ich halte es echt für lächerlich, der kirche die alleinschuld zu geben..
nicht weil ich gläubig bin oder sonstwas, sondern weil diese bequemlichkeit und die einfachheit des feindbildes unzulänglich sind..
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Was die Armen von der Kirche bekommen haben fragt das Fähnlein der sieben aufrechten Thälmannpioniere? Hundert mal mehr als von diesen marxistischen Wirrköpfen! Wo bekommt denn ein armes Kind in der Dritten Welt eine Schulbildung, wenn nicht bei der Kirche? Bis 1803 war es bei uns in Deutschland nicht anders, erst als die weltlichen Fürsten gemäß dem Reichsdeputationshauptschluß das Kirchenvermögen enteignet (und Bibliotheken en bloc an Papiermühlen verkauft) hatten, mußten sie notgedrungen auch die bisherigen sozialen Aufgaben der Kirche übernehmen. Daß sie damit zunächst kläglich scheiterten, wird niemand wundern. Und während sich die kirchlichen Schulen aus den Erträgen des Kirchengutes finanzierten, haben die weltlichen Regierungen ihren Raub sofort in Kriege gesteckt und finanzieren die Bildung auf Pump.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Wo bekommt denn ein armes Kind in der Dritten Welt eine Schulbildung, wenn nicht bei der Kirche?
Allerdings lernt es da halt nachweislich auch so sinnvolle Dinge, wie daß Kondome a) Teufelswerk sind und b) sowieso nicht vor Aids schützen, womit wir bei darks Frage wären:
und wieso hat der vatikan die aidstoten zu verantworten??
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Ich denke was derVatikan sagt und was dann "Christliche" Schulen in Afrika lehren sind doch noch zwei paar Schuhe. Praxis und Theorie klaffen da doch oft weit auseinander.

Ändert auch nix ich weiß.
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
dass der neue papst mehr seiten hat als die demütige und die zugegenermaßen überzeugend intellektuelle, war mir nach bereits eingehendem gesichtsstudium auf jeden fall klar und prompt kam gestern der erste unverhüllt kritische beitrag in panorama:

Papst ohne Gnade?
Papst Benedikt XVI, ein Deutscher ist Oberhirte der römisch-katholischen Kirche. Die Nation freut sich. Zurecht? In einer sich ständig wandelnden Gesellschaft zementiert Joseph Ratzinger die alten Werte der katholischen Lehre. Als Leiter der Glaubenskongregation hat er das immer wieder bewiesen: Katholiken, die mehr Liberalität einforderten, bekamen Druck aus Rom - Druck von Joseph Ratzinger.
http://www.ndrtv.de/panorama/archiv/2005/0421/papst.html

ich finds auch richtig von salina, die sache mal unter dem aspekt pabst- verschwörung betrachten zu wollen, da von ratzinger ja immerhin bekannt ist, dass er dem opus dei angehört. eine mitgliedschaft die ich für das oberhaupt der katholischen kirche alles andere als passend finde

in wie weit diese erkenntnisse sich tatsächlich auf sein wirken als papst auswirken, wird man sehen oder halt leider auch nicht. in einer talkrunde sprach zumindest einer der kirchenexperten - prof xy, leider den namen vergessen, lief aber gleich nach bekanntgabe des wahlergebnisses - seine hypothese aus, dass die wahren einflussnahmen und entscheidungen ratzingers wie zu besten inquitionszeiten in einem abgeschotteten katholischen machtzirkel festgelegt werden.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Nur so am Rande gefragt.
Ist er damit auch der oberste Chef des Opus Dei? Zwangsläufig müsste er es sein ....

Ob dieser Fall im Opus Dei vorgesehen ist? Gibt es eine Hirachische Struktur im Opus Dei?
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
hier eine wirklich umfassende seite zum opus dei, die ich allerdings grad noch am lesen bin:

http://www.bornpower.de/opus/start1.htm

die rede ist auf jeden fall von ultraharten, elitären positionen, einer sektenähnlichen struktur sowie gewollter einflussnahme auf politik und andere machtfelder - das wiederspricht doch dem gehabe des demütigen arbeiters im weinberg deutlich meiner meinung nach :roll:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
ebenfalls eine hypothese, nämlich die, dass die wahre einflussnahmen und entscheidungen ratzingers wie zu besten inquitionszeiten in einem abgesdchotten katholischen machtzirkel festgelegt werden.
Komischerweise hört man ja sonst allerorten, daß Ratzinger schon seit Jahren der mächtigste Mann im Vatikan war und die graue Eminenz hinter den wichtigsten Entscheidungen des letzten Papstes war. Vor diesem Hintergrund will mir nicht recht plausibel erscheinen, wieso er nun nach dem Aufstieg an Spitze die Macht an einen Machtzirkel abgeben sollte.

da von ratzinger ja immerhin bekannt ist, dass er dem opus dei angehört
Bekannt ist mir nur, daß er als Sympathisant und Förderer gilt, aber daß eine Mitgliedschaft belegt ist, ist mir neu.
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
a) ratzinger würde in diesem fall ja den zirkel leiten

b) eben - bekannt und nicht bewiesen

frage am rande:
steht das p in deinem nick für porno?
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
wer haare spaltet wird mit haarspaltereien belohnt werden.

wegen dem bild im großtreffen-thread
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
und sonst so?
ist das dein neuer diskussionsstil?

mein bedarf an off topic ist für heute mal gedeckt glaub ich
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
agentp schrieb:
da von ratzinger ja immerhin bekannt ist, dass er dem opus dei angehört
Bekannt ist mir nur, daß er als Sympathisant und Förderer gilt, aber daß eine Mitgliedschaft belegt ist, ist mir neu.
In einem Bericht (ZDF) wurde betont das eine Mitgleidschaft nicht bekannt ist.
Auch wurde gesagt das Benedict XVI in jüngeren Jahren als Liberal galt und sogar ein Opus Dei GEGNER war. Wie passt das nun ins Bild??

Wurde der Mann umgedreht? Wenn ja ist ja spanned wie er sich nun als Papst verhält. J.PaulII hat ja den Opus schon reichlich gefördert ...
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Ich glaube es heißt das Opus. Nicht "der Opus"

Ansonsten würde ich mal vermuten " vom Paulus zum Saulus".
Selbst wenn Ratzinger "in jüngeren Jahren" ein Gegner war, hat er doch während seiner 20 Jahre in der Kurie sicher mitbekommen welchen Einfluß das "Werk Gottes" gewonnen hat und wird sich da jetzt nicht großartig dagegen stemmen.

Und das ganze Geziere und demütig Getue a la "ich wollte ja gar nicht Papst werden, einfacher Arbeiter, bin nur ein Diener" ist ja Show Biz pur.

Wenn es stimmen sollte dass er tatsächlich an die 100 Stimmen bekommen hat, ist das für mich ein Beleg dafür, dass dieses Amt sein erklärtes Lebensziel war und er während der Jahre davor zusammen mit JP2 bei der Ernennung neuer Kardinäle darauf hingearbeitet hat, dass seine Wahlchancen steigen.

Ist ja nichts Schlimmes oder Verwerfliches dran, jeder hat ja Lebensträume, aber das katholisch Bigotte am Vorgang, die scheinheilige Demut, die widert mich schon wieder an.
 
Oben