Ratzinger, der 33 - Tage - Papst u. a.

Ambrosius

Geselle
Mitglied seit
26. Juni 2005
Beiträge
56
Amaru schrieb:
_Weiß jmd. was über Ratzinger ? - er gefällt mir nicht, er sieht sooo oberfaul aus .. mir ist ganz schlecht ..

Gutes Argument, jemanden zu verurteilen! Vielleicht liegts aber auch am Burger, den du gerade verdrückt hast?

hatte auch n übles Gefühl.. Der strahlt viel Negativität aus, und die Augen
nicht nice..

So viel Negativität... siehst du das am Foto??
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Leute, benutzt doch bitte nich immer das wort negativ... Ein HIV-Test kann auch negativ sein... aber das ist nichts schlechtes.
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
hm Ratzinger als neuer Papst, wie er sich als "neuer" Papst über die Jahre verhält, kann man nicht sagen, aber ich erinner mich an eine Sache aus seiner Kardinalszeit, Ratzinger schrieb an die berühmte Harry Potter Kritikerin Gabriele Kuby:

Es ist gut, dass sie die Menschen in Sachen Harry Potter aufklären, denn dies sind subtile Verführungen, die unmerklich und gerade dadurch tief wirken und das Christentum in der Seele zersetzen, ehe es überhaupt recht wachsen konnte"
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,365173,00.html

:lol: Also mir persönlich reicht diese Aussage um mir mein Urteil zu Herrn Ratzinger zu bilden..
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
ich kenn das alles schon *ggg* ... Werds dann auch auf meiner Webseite verlinken und nach meiner Sicht richtig stellen *ggg*

Der Stellvertreter Gottes auf Erden ist nichts anderes als der Personenkult einer Machtinstitution, die sich selbst heilig gesprochen hat. Kultische Methoden verwendet die Menschheit seit jeher zur psychologischen Bindung an eine Organisation. Bei Herdentieren funktioniert sowas halt. Das durchschnittliche Tier der Spezies Homo Sapiens Sapiens braucht seinen Leitwolf, der ihm sagt, wo es lang geht. Wär ja auch zu anstrengend, selbst weiter denken zu müssen als bis zur nächsten Fernsehsendung.
 

Killah

Meister
Mitglied seit
14. Juli 2002
Beiträge
201
Also ich mag "unseren" Papst...
(was evtl daran liegt dass ich schon das "vergnügen" hatte mit ihm zu sprechen... [lange bevor er papst wurde])

Er ist ansich ein recht netter mensch... auch wenn er katholik ist :wink:
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
Killah schrieb :

Er ist ansich ein recht netter mensch... auch wenn er katholik ist Wink
okay, dann halte ich für mich fest.. privat ist er ein ganz netter Kerl, aber sein Amt führt er nicht zu meiner Zufriedenheit aus :p
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Hosea schrieb:
Killah schrieb :

Er ist ansich ein recht netter mensch... auch wenn er katholik ist Wink
okay, dann halte ich für mich fest.. privat ist er ein ganz netter Kerl, aber sein Amt führt er nicht zu meiner Zufriedenheit aus :p
Ich habe wenig aufgeschnappt von dem was der Papst so angestellt hat.

@Hosea
Was genau gefällt Dir denn bis jetzt an der Hanmdlungsweise des Papstes nicht?
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
Malakim schrieb:

@Hosea
Was genau gefällt Dir denn bis jetzt an der Hanmdlungsweise des Papstes nicht?
ja Malakim du hast recht, deine Betonung liegt auf dem wort "bis jetzt", meine Aussage sollte besser heißen, er wird sein Amt nicht zu meiner Zufriedenheit ausführen. Es geht mir persönlich bei der Kirche um Fragen, bzw Standpunkte zur Rolle der Frau in der kath. Kirche , Abtreibung , und wie oben erwähnt auch mal der Standpunkt der "Kirche" zur Phänomen unserer Zeit, wie z.b Harry Potter. Ich denke halt das Josef Ratzinger prähistorische Glaubensansichten hat, starr....konservativ etc. , das ist zumindestens aus seiner Kardinalzeit überliefert, damit kann ich mich persönlich nicht mit anfreunden, Glaube hin Glaube her.

Aber das schöne an der Sache ist ja halt, das jeder sich seinen "Verein" selbst aussuchen kann

:wink:
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Naja man sollte den Mann jedoch nicht Vor-verurteilen und mal abwarten was da wirklich kommt. Es muß ja nicht alles so schlimm kommen wie man es erwartet :roll: ..

Mir ist ein intelligenter Mensch an der Spitze einer so wichtigen Organisation eigentlich ganz recht.

Was Harry Potter betrifft so muß ich sagen das es mir recht egal ist was mit diesem literarischen "Machwerk" passiert *lol*
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
Malakim schrieb:
Was Harry Potter betrifft so muß ich sagen das es mir recht egal ist was mit diesem literarischen "Machwerk" passiert *lol*
Mir wärs eigentlich auch egal, wenn nicht die Kirche Harry Potter ein Teufelswerk genannt hätte und die Ami's teilweise deswegen völlig durchdrehen. Es haben sich sogar schon Polizisten geweigert, den Verkehr für ein Potter-Treffen zu leiten. Mir war bis dato nicht bekannt, dass die Kirche in den USA nur zum Schutz von Christen existiert.
In Kirchen wurden die Bücher zT sogar verbrannt. Pfarrer wettern von der Kanzel gegen die teuflischen Einflüsse des Werkes. DARUM geht es mir bei Harry Potter. Es geht nicht an, dass die Kirche wieder mit Bücherverbrennungen anfängt und harmlose Autoren von Kindergeschichten und deren Werke verteufelt. Das ist tiefstes Mittelalter.
Es geht also nicht um Harry Potter, sondern um die kirchlichen Reaktionen darauf.
Irgendwie ist das doch die gleiche Kiste wie damals mit Salman Rushdie - wenn auch noch nicht die gleiche harte Zum-Mord-Aufruf-Stufe. Das Prinzip bleibt sich gleich. Eine Religion verteufelt ein Produkt.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Ellinaelea schrieb:
Mir wärs eigentlich auch egal, wenn nicht die Kirche Harry Potter ein Teufelswerk genannt hätte und die Ami's teilweise deswegen völlig durchdrehen. Es haben sich sogar schon Polizisten geweigert, den Verkehr für ein Potter-Treffen zu leiten. Mir war bis dato nicht bekannt, dass die Kirche in den USA nur zum Schutz von Christen existiert.
In Kirchen wurden die Bücher zT sogar verbrannt. Pfarrer wettern von der Kanzel gegen die teuflischen Einflüsse des Werkes. DARUM geht es mir bei Harry Potter. Es geht nicht an, dass die Kirche wieder mit Bücherverbrennungen anfängt und harmlose Autoren von Kindergeschichten und deren Werke verteufelt. Das ist tiefstes Mittelalter.
Es geht also nicht um Harry Potter, sondern um die kirchlichen Reaktionen darauf.
Irgendwie ist das doch die gleiche Kiste wie damals mit Salman Rushdie - wenn auch noch nicht die gleiche harte Zum-Mord-Aufruf-Stufe. Das Prinzip bleibt sich gleich. Eine Religion verteufelt ein Produkt.
Das ist natürlich alles richtig. Ich muß aber leider zugeben das ich die ganze Sache nicht genug verfolgt habe um folgende Punkte genau auseinanderhalten und Klären zu können:

1. Sind das alles von der Obrigkeit der Kirche gewollte und gesteuerte Dinge oder ist das die restlos überzogene Reaktion der "Gläubigne" auf eine Be-/Verurteilung des Buches von der Kirchlichen Führung?
Also ist es "Die Kirche" die mit Bücherverbrennungen anfängt oder "verstörte Gläubige" [size=x-small] (Klingt fast wie weißer Schimmel *lol* kleiner Seitenhieb)[/size]

2. Ist das Buch wirklich durch und durch harmlos oder könnte man das auch kontrovers sehen und diskutieren (natürlich ohne Verbrennungen. Panikmache usw.) ... ich halte einige Punkte nicht für besonders gut für Kinder um ehrlich zu sein und auch von der Qualität des Buches halte ich wenig... Als Beispiel nenne ich da mal den Teil mit "Er ist der Auserwählte usw. usw." in der heutigen Zeit möchte niemand mehr "normal" sein als ob es sowas überhaupt gibt und als ob nicht sowieso jeder etwas besonderes ist einfach nur so.

3. Ist das von den Medien erzeugte Phänomen bei welchem die Leser Nachts Bücher kaufen gehen (*vogel zeig*), "Bücherkauf Partys" veranstaltet werden und ein Buch, welches ausschließlich zur Befriedigung eines erzeugten Marktes geschrieben wird, bereits in der Schule als "Literatur" gelesen wird wirklich noch gesund? Oder kann man da nicht wirklich darauf hinweisen das dies alles zumindest fraglich ist und evtl. obligt dieser Hinweis tatsächlich der Kirche.

:roll:
 

Namorodo

Meister
Mitglied seit
13. Dezember 2002
Beiträge
135
Ellinaelea schrieb:
In Kirchen wurden die Bücher zT sogar verbrannt.
Dafür würde ich gerne Quellen Sehen. In welchen Kirchen? In welchem Land? Welche Konfession?

Ellinaelea schrieb:
Pfarrer wettern von der Kanzel gegen die teuflischen Einflüsse des Werkes.
Wo tun die Pfarrer das? Ich gehe regelmäßig in meine Kirche, manchmal auch in Nachbarsgemeinden. Bisher handelten die Predigten der Pfarrer immer non der Liebe Gottes und waren Aufrufe, Nächstenliebe zu praktizieren und Jesus nachzufolgen. Ein Harry-Potter-Bashing in irgendeiner Form ist mir noch nicht untergekommen. Aber vielleicht sind die Pfarrer bei uns ja die liberalen Ausnahmen im erzkonservativen, rückwärtsgewandtem Katholizismus. An deinen eigenen Erfahrungen in Messen wäre ich brennend interessiert. Ich nehme jetzt nämlich einfach an, dass diese Aussage nicht nur auf Hörensagen beruht.

Ellinaelea schrieb:
Es geht nicht an, dass die Kirche wieder mit Bücherverbrennungen anfängt und harmlose Autoren von Kindergeschichten und deren Werke verteufelt. Das ist tiefstes Mittelalter.
Selbst im Mittelalter wurden nicht allzu oft Kinderbücher von harmlosen Autoren verbrannt. Da taten sich die Nazis eher hervor. Weiterhin möchte ich eindeutige Artikel lesen, aus denen hervorgeht, dass in *katholischen* Kirchen Harry Potter Bücher verbrannt wurden, und zwar mit ausdrücklicher Erlaubnis und Belobigung des Priesters und am besten noch des zuständigen Bischofs. Alles andere sind Einzelfälle, die es immer geben kann.

Ellinaelea schrieb:
Irgendwie ist das doch die gleiche Kiste wie damals mit Salman Rushdie - wenn auch noch nicht die gleiche harte Zum-Mord-Aufruf-Stufe. Das Prinzip bleibt sich gleich. Eine Religion verteufelt ein Produkt.
Eine Religion kann nichts verteufeln. Die Bibel kann sich nicht irgendwo hinstellen und mit dem Finger auf ein Buch zeigen. Das Verteufeln übernehmen immer radikale Menschen, und die haben mit der eigentlichen Religion nie etwas zu tun. Das ist z.B. im Islam genau so wie im Christentum! :roll:
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
Malakim schrieb :

Mir ist ein intelligenter Mensch an der Spitze einer so wichtigen Organisation eigentlich ganz recht.
Natürlich hast du recht und das will ich auch nicht abstreiten, das man sich kontrovers mit Harry Potter auseinander setzten kann, grade was den wirtschaftlichen Faktor der Bücher angeht. Nur kommen wir zurück zur Aussage Josef Razingers :

Es ist gut, dass sie die Menschen in Sachen Harry Potter aufklären, denn dies sind subtile Verführungen, die unmerklich und gerade dadurch tief wirken und das Christentum in der Seele zersetzen, ehe es überhaupt recht wachsen konnte"
Ist das jetzt eine besonders Intelligente Aussage zu der Thematik Harry Potter ?..oder nicht eher eine dogmatische Aussage?

Es geht mir wahrlich nicht um Harry P., wie gesagt sehe die Vermarktung auch etwas kritisch. Es geht mir darum, wie jemand in Bewußtsein seiner Funktion/Amtes darauf Antwort und Stellung bezieht. Das Wie...ist entscheident, nicht das Herr Ratzinger Harry P. kritisch sieht, das ist sein gutes Recht. (edit : bezugnehmend auf seine Zeit als Kardinal/Präfekt)

Zu dieser Harry Potter Diskussion "Für Kinder geignet (?)" denke ich ganz einfach persönlich, das wir "unsere" Kiddies da sehr unterschätzen, sie können sowohl von Fiktion und Realität unterscheiden, entscheident hierbei ist doch auch immer die Rolle der Eltern in diesem Zusammenhang, da ist es doch egal (!) ob es ein Harry Potter Buch ist oder der neueste Egoshooter 8)
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
@Hosea

Also jedenfalls führt diese Aussage wohl nicht zwingend zur Verbrennung der Bücher. Blöde ist die Aussage auch nicht ...
Weiterhin ist doch wohl die Katholische Kirche -an sich- recht dogmatisch oder? Wieso wundern Dich dann dogmatische Aussagen der Führung?
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
@Namorodo

http://www.gabriele-kuby.de/resonanz.html#Potter
http://www.vangor.de/hogwarts/kirche.html
http://www.talmud.de/aktuell/magie.htm
http://www.etika.com/deutsch3/39bhpot.htm
http://www.mondzauberin.de/einstieg/informativ/essays/essays4/salem/potter.html
http://www.skeptischeecke.de/Worterbuch/Satan/Satan__Leserkommentare/Harry_Potter_ein_Satanist
http://www.sonntagsblatt-bayern.de/02/02-47-24.11.2002_1037803163-78065.htm
http://www.chick-gospel.de/html/bc12_01a.html
http://www.cesnur.org/2001/potter/dec_09.htm

Damit du nicht selbst googeln musst, um die von dir gewünschten Informationen zu erhalten.

Und nein, was hätte eine überzeugte Heidin wie ich in einer Kirche verloren? Es gibt Leute, die behaupten, ich würde Feuer fangen und mich in Rauch auflösen, falls ich jemals das Portal einer katholischen Kirche überschreiten würde. Die Kunstbesichtigung der Klosterkirche in Einsiedeln hab ich allerdings gut überlebt, auch wenn ich mich dort mit ein paar Nonnen und Mönchen gezofft habe :)



@Malakim
nachdem ich die ersten drei Filme gesehen habe, bin ich auch nicht der Meinung, dass sowas für alle Kinder geeignet ist. Es gibt doch sehr düstere und beängstigende Szenen in den Filmen.

Das mit dem Auserwählten ist Standartthema in Phantasieliteratur.

Ich meine einfach, dass Eltern, deren Kinder Potter konsumieren dürfen, die Kinder auch darüber aufklären sollten, dass Potter ein Märchen ist und nichts mit der Realität zu tun hat. Ansonsten seh ich keine Gefahren.

Und das mit der Schule und dem "Literatur lesen"... Wie definiert sich eigentlich Literatur? Wer sagt, was Literatur und was Schund ist? Die Menge? Die Wissenschaftler? Die Medien? Ich weiss es ehrlich gesagt nicht. Aber ich finde nichts Besonderes daran, wenn Kinder in der Schule Harry Potter lesen. Es wird ihnen ja nicht als Religion oder Lebensphilosophie verkauft.
 

depp

Lehrling
Mitglied seit
23. September 2003
Beiträge
28
Moin an Alle

Mal ehrlich, ich versteh die Liberan einfach nicht.

Der Stürmer war wenigstens ehrlich und ließ keinen Zweifel daran, daß die Juden am besten totgeschlagen werden sollten.

Die Junge Welt schweigt sich vornehm darüber aus, was mit uns passieren soll, wenn wir uns eines Tages der Revolution widersetzen. Mieses kommunistisches Hetzblatt, das.
Was die Armen von der Kirche bekommen haben fragt das Fähnlein der sieben aufrechten Thälmannpioniere? Hundert mal mehr als von diesen marxistischen Wirrköpfen! Wo bekommt denn ein armes Kind in der Dritten Welt eine Schulbildung, wenn nicht bei der Kirche? Bis 1803 war es bei uns in Deutschland nicht anders, erst als die weltlichen Fürsten gemäß dem Reichsdeputationshauptschluß das Kirchenvermögen enteignet (und Bibliotheken en bloc an Papiermühlen verkauft) hatten, mußten sie notgedrungen auch die bisherigen sozialen Aufgaben der Kirche übernehmen. Daß sie damit zunächst kläglich scheiterten, wird niemand wundern. Und während sich die kirchlichen Schulen aus den Erträgen des Kirchengutes finanzierten, haben die weltlichen Regierungen ihren Raub sofort in Kriege gesteckt und finanzieren die Bildung auf Pump.
Was nützt denn bitte Bildung, wenn wir trozdem verascht werden?

Thälmannpioniere?
Sind Sie ein Faschist?


@Salina
Ich bin kein verfechter der Physiognomie aber bei der Besetzung eines solchen Amtes, sollte das zumindest ein Kriterium sein.
Dieser shizoprene Blick,
das verunsichterte schmierige Lächeln
*Würg*
aber eigentlich sind mir diese "Gözendiener" sowiso relativ egal :wink:

@all
kennt hier eigentlich noch jemand "Ratz und Rübe",
für diejenigen die sie nich kennen: "Ikonen der antiautoritären Erziehung"
wenn sich hier jemand mit Fotoshop auskennt könnte er bzw sie ja mal ein Bild erstellen.
Ratz im Papstoutfit.
Das würde sich nicht einmal "TV Total" trauen :evil:

Gruß und "alle Macht dem Volke" *ironie*
depp
 

Namorodo

Meister
Mitglied seit
13. Dezember 2002
Beiträge
135
Ellinaelea schrieb:
http://www.chick-gospel.de/html/bc12_01a.html
http://www.chick-gospel.de/html/bc12_01a.html schrieb:
Vom katholischen Standpunkt aus haben die Fundamentalisten mit ihrer Diagnose einer modernen Krankheit, nämlich dem Auseinandergehen, der völligen Trennung von Religion und Kultur, durchaus Recht. Aber sie behandeln diese Krankheit falsch.

Das II. Vatikanische Konzil -- und Thomas von Aquin einige Jahrhunderte zuvor - lehrt, dass Religion und Kultur nicht voneinander getrennt werden sollten; sie sollten aber auch nicht miteinander vermengt werden, weil sie nicht ein und dasselbe sind. Wenn das II. Vatikanische Konzil die Autonomie der weltlichen Sphäre erwähnt, ist das Wort, auf das es ankommt "Unterscheidung". Das ist etwas anderes als die säkularistische Trennung und die fundamentalistische Vermengung.

Der Fundamentalismus ist unter Katholiken selten, aber der Anti-Potter -Kreuzzug ist ein Beispiel dafür, wie protestantische fundamentalistische Ideen sich auch in bestimmten katholischen Milieus verbreiten können.
Ich muss allerdings zugeben, dass das jetzt nur einer der Links war, die anderen werde ich mir noch ansehen. Im übrigen ist das:

Ellinaelea schrieb:
Der Stellvertreter Gottes auf Erden ist nichts anderes als der Personenkult einer Machtinstitution, die sich selbst heilig gesprochen hat.
Kultische Methoden verwendet die Menschheit seit jeher zur psychologischen Bindung an eine Organisation. Bei Herdentieren funktioniert sowas halt. Das durchschnittliche Tier der Spezies Homo Sapiens Sapiens braucht seinen Leitwolf, der ihm sagt, wo es lang geht. Wär ja auch zu anstrengend, selbst weiter denken zu müssen als bis zur nächsten Fernsehsendung.
eine Unverschämtheit.
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
was genau daran ist denn so unverschämt? Die nicht-katholisch-kirchliche Sichtweise?

Und um das mal klar zu stellen: Ich hab keinerlei Problem mit Christen, Moslems oder Juden. Mir gehen lediglich die institutionalisierten Religionen auf den Keks, die sich alle selbst heilig sprechen und angeblich das einzige, wahre Wort vom einzigen echten Gott haben und dies dann der Weltbevölkerung aufdrängen wollen. Sei es durch Kreuzzüge, Heilige Kriege, Hexenverbrennungen, Terrorismus oder Bücherverbrennungen. Ich mag keine Fundamentalisten und ich mag keine Fanatiker - egal welcher Sorte, weder Religiöse, noch Politische.

Was ich möchte und für mich und alle anderen wünsche, ist eine Welt, in der jeder das glauben darf, was ihm gefällt, ohne dass er von anderen angegriffen, zwangsmissioniert oder "gerettet" wird.
Oder um es mit den indischen Veden zu sagen: Die Religionen sind die Perlen an einer Kette und das Göttliche ist die Schnur, die sie zusammenhält.

Wenn die katholische Kirche meint, dass Harry Potter Satanismus ist, dann darf sie das gern ihren Schäfchen so mitteilen. Aber bitte verschont die restliche Bevölkerung mit der Erlösung vom Bösen!
Religion und Schulunterricht gehören genauso getrennt wie Religion und Staat. Alles andere widerspricht der Glaubensfreiheit.
 
Oben