Putin droht Europa mit Vergeltung

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Verstehe. Wer nicht gerade Rußlandfan ist oder gar Putin misstraut, der muss folgerichtig Amerika lieben. Gab´s dieses Weltbild im Set mit deinem Avatar?
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
wow... das ist jetzt aber eine interessante Wendung...

Putin schlägt USA gemeinsame Radarstation in Aserbaidschan vor

Russland geht im Streit um das von den USA in Osteuropa geplante Raketenabwehrsystem zur Gegenoffensive über: Präsident Putin schlug seinem Amtskollegen Bush vor, gemeinsam eine Radarstation in Aserbaidschan zu nutzen. Bush findet das Angebot zumindest "interessant".


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,487308,00.html

Was sollte dagegen sprechen?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
ja , wirklich interessant .... ich wüßte gern mehr was dahinter steckt -Wenn Wladimir Putin etwas mitmischen kann scheint er ja gar nicht so gegen das Vorhaben zu sein(?)....und es schien ihm nur um Mitteleuropa zu gehen(?) ....
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
agentP schrieb:
Verstehe. Wer nicht gerade Rußlandfan ist oder gar Putin misstraut, der muss folgerichtig Amerika lieben. Gab´s dieses Weltbild im Set mit deinem Avatar?
nööö, gab es nicht. aber es können hier gern, zum wievielten Mal auch immer, die Kriege aufgelistet werden, die Amerika durch sein paranoides, auftrumpfendes Verhalten ausgelöst, an ihnen beteiligt war bzw. diese oder andere Staaten die sie führten, unterstützt hat.
unterstützt wurden manchmal wohl auch beide Seiten; denn irgend wie und wo muß man ja seinen Waffenschrott loswerden.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
gem. diesem CNN Bericht haben die Amis dem Vorschlag von Putin zugestimmt.

http://edition.cnn.com/2007/WORLD/europe/06/07/bush.putin/index.html





In diesem Artikel von tagesschau.de wird in einigen Sätzten auf das frühere Angebot der Amis an die Russen eingegangen, welches wir früher schon besprochen haben:

Wie Kremlsprecher Dmitri Peskow anschließend in einer Telefonkonferenz betonte, ist Russland bereit, die Anlage mit den USA zu kontrollieren und alle Informationen zu teilen. Dies, so Peskow, sei ein entscheidender Unterschied zu den bisherigen Angeboten aus Washington. Die USA hätten zwar Russland eingeladen, sich am Raketenschild zu beteiligen, die Kontrolle über die Technik habe aber in den USA bleiben sollen.
Die Tschechen kucken jetzt jedoch in die Röhre:
Aus Tschechien schlug Russland dagegen deutliche Skepsis entgegen: Regierungschef Mirek Topolanek sagte in Prag, sollten die USA im Gegenzug auf die derzeit geplante Stationierung einer Radaranlage in Tschechien verzichten, könnte dies ein Versuch von Putin sein, Mitteleuropa als russische Einflusssphäre wiederzugewinnen.
Mit anderen Worten. "Nein, das Missile Defence System war nicht in erster Linie gegen die Massenvernichtungswaffen der Schurkenstaaten gerichtet gewesen sondern war tatsächlich ein Schritt um Russland in die Schranken zu weisen und sich dafür den Amis in die Arme zu werfen"

da lag ich also doch nicht so daneben... :king: oder meine ich das nur?

Ich verstehe die Tschechen nicht. Die Russen dehnen sich sowieso gegen Westen aus jedoch nicht mit Waffengewalt sondern mit Investitionen. Da würden auch Radartürme nichts helfen.
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
sie haben zugestimmt das Thema in bilaterale Arbeitsgruppen der Verteidigungs- und Außenministerien zu erörtern.

Bush said the men agreed to share ideas, and involve officials from the U.S. State Department, Department of Defense and military.
Die Radarstation soll in Gabala im Norden Aserbaidschans aufgebaut werden. Die ja vom russischen Militär schon genützt wird.

Ausserdem geht es hier immer um eine Radaranlage, was bedeutet Russland hat die Raketenbasis in Polen nicht so gestört.

Also lag ich :king: mit meiner Spionage Therorie nicht so falsch..
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
zu diesem Thema schreibt YAHOO!Nachrichten
Analyse: Putin überrascht Bush erneut
Donnerstag 7. Juni 2007, 19:23 Uhr

US- Sicherheitsberater Stephen Hadley gestand ein, dass die russische Initiative durchaus überraschend gekommen sei.
Mit seinem Vorschlag, statt eines US-Raketenabwehrsystems in Polen und Tschechien lieber alte, noch aus der Sowjetzeit stammende Radarsysteme zu verwenden, hat Putin die Initiative an sich gerissen. «Mutig und interessant» nannten Bush und Hadley Putins Idee. Sichtlich erleichtert aber ist das Weiße Haus, dass eine befürchtete Eskalation zwischen Moskau und Washington nun offenbar doch ausbleibt.
Es war nicht das erste Mal, das Washington die russische Führung nicht richtig eingeschätzt hat. Die heftige Debatte um das geplante US-Raketenabwehrsystem wäre möglicherweise zu vermeiden gewesen, wäre Moskau früher einbezogen worden. Inzwischen stimmen auch US- Diplomaten dieser Einschätzung beispielsweise von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, zu. Mehrfach betonte US-Außenministerin Condoleezza Rice ihr Unverständnis über Russlands Bedenken gegen das Abwehrsystem. Bush wiederholte fast gebetsmühlenartig, dass die Abwehrraketen in keiner Weise gegen Russland gerichtet seien, sondern nur vor iranischen Raketen schützen sollten. Inzwischen sieht auch das Weiße Haus, dass es in Moskau erhebliche Empfindlichkeiten gibt, wenn sich der US-Militärapparat immer stärker rund um Russland engagiert.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Wird wohl nichts mit einem Einlenken der Amis:

NZZ vom 08.06.2007 schrieb:
Die USA haben bei ihrem Raketenprojekt Moskau einen Informationsaustausch und eine rudimentäre Vernetzung mit russischen Radarstationen angeboten. Technologietransfer oder gar einen gemeinsamen Betrieb lehnt Amerika jedoch ab. Die noch zu entwickelnde Abwehrtechnik ist viel zu fortschrittlich, als dass man sie mit Russland zu teilen bereit wäre. Putins aserbeidschanische Variante bedeutete nicht nur einen gemeinsamen Betrieb, dieser fände zudem im russischen Einflussbereich statt. Moskau gewönne so den weitgehenden Zugriff auf das System.
Yahoonews schrieb:
Mehrfach betonte US-Außenministerin Condoleezza Rice ihr Unverständnis über Russlands Bedenken gegen das Abwehrsystem.
Obwohl sie gem. CV (soviet)Russlandspezialistin ist hat die gute Frau keinen Plan von diesem Land.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Eskapismus schrieb:
Yahoonews schrieb:
Mehrfach betonte US-Außenministerin Condoleezza Rice ihr Unverständnis über Russlands Bedenken gegen das Abwehrsystem.
total verwunderlich das irgendein Land nicht so ein Raketensystem vor der Tür (oder im Haus) haben wollen würde. Wo die Amerikaner doch sooooooo nette Leute sind :O_O:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Obwohl sie gem. CV (soviet)Russlandspezialistin ist hat die gute Frau keinen Plan von diesem Land.
Doch, aber sie tritt ja hier nicht als Spezialistin auf, sondern als Diplomatin.

Ich finde das ganze wirkt wie ein Pokermatch: Die Amerikaner haben geblufft, was die Kooperation anbelangt und die Russen haben den Bluff durchschaut und sind mitgegangen. Jetzt habe die Amerikaner wieder den schwarzen Peter. :wink:
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Die Amerikaner sind die Amerikaner, aber umso trauriger finde ich es, dass die Polen und die Tschechen da überhaupt mitspielen.
Insbesondere von den Tschechen hätte ich mehr erwartet ...

Wenn es um unsere EU-Kohle geht, dann sind sie die Europäer, aber wenn es darum geht, sich mal wieder als wichtiges Land zu profilieren, dann scheren sie aus.
Ich finde, Tschechien und Polen wären besser beraten, auf solche Alleingänge zu verzichten und sich besser mit der EU in diesen Fragen abzustimmen. Denn schließlich sind sie Mitglied der EU und nicht der USA.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Insbesondere von den Tschechen hätte ich mehr erwartet ...
Warum eigentlich? Immerhin hat die tschechische Regierung ebenso wie die polnische damals auch bereitwillig Truppen in den Irak geschickt.


Ich finde, Tschechien und Polen wären besser beraten, auf solche Alleingänge zu verzichten und sich besser mit der EU in diesen Fragen abzustimmen. Denn schließlich sind sie Mitglied der EU und nicht der USA.
Die EU ist aber kein militärisches Bündnis, aber die NATO ist eins. Und innerhalb der NATO sind sie nun mal auch Verbündete der USA.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
agentP schrieb:
Insbesondere von den Tschechen hätte ich mehr erwartet ...
Warum eigentlich? Immerhin hat die tschechische Regierung ebenso wie die polnische damals auch bereitwillig Truppen in den Irak geschickt.
soll das nun heißen, das sich beide Länder gern an Verbrechen beteiligen. denn der Krieg gegen den Irak war ja wohl sowas. oder ist ein Angriffskrieg kein Verbrechen?
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Das verstehe ich jetzt nicht ganz:

Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer beurteilte die Einbindung einer russischen Radaranlage in den US-Raketenabwehrschild skeptisch. "Es ist immer nützlich, wenn zwei Präsidenten konstruktiv miteinander über dieses Thema sprechen", sagte er. Die vorgeschlagene Radaranlage in Aserbaidschan liege aber "etwas nah bei den Schurkenstaaten, über die wir sprechen".

Dabei kritisieren einige Ballistikexperten schon länger die zu grosse Distanz zwischen den "Schurkenstaaten" (gibts eigentlich kein Wort dafür welches nicht so lächerlich klingt?) und Osteuropa. Sinnvoller sei es die Radaranlagen in der Türkei oder halt eben in Russland auf zu stellen.

Ich bin ja kein Ballistikexperte und ich könnte verstehen, dass man die Silos für die Abfangraketen nicht zu nahe an dem Abschussort aufstellen kann, aber dass man die Radarstationen besser ganz weit weg aufbauen solle will mir nicht ganz in den Kopf.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Radarstationen sind strategische Ziele. Das erste was ein Schurkenstaat (tm) ausschalten wollen würde sind die Frühwarneinrichtungen des Raketenschildes (ebenfalls tm). Andererseits sollte man die auch nicht allzu weit weg aufstellen, weil die Reichweite auch nicht unbegrenzt ist.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
soll das nun heißen, das sich beide Länder gern an Verbrechen beteiligen. denn der Krieg gegen den Irak war ja wohl sowas. oder ist ein Angriffskrieg kein Verbrechen?
Nein, das soll heißen, dass ich von Giacomo gerne wissen würde, warum in das wundert, weil mich das in Hinblick auf deren Rolle im Irakkrieg nicht so sehr wundert.

oder ist ein Angriffskrieg kein Verbrechen?
Tja klar. Ebenso wie ein Giftgasangriff auf kurdische Dörfer ein Verbrechen ist oder die Kriegsverbrechen in Tschetschenien Verbrechen sind oder das Niederknüppeln von Oppositionellen und die Ermordung von Journalisten. Auch die Inhaftierung von unlawful combatants in einem Lager ohne Rechtsbeistand und ohne Anklage. Oder die Enteignung und Verurteilung von regierungskritischen Unternehmern und die Aneignung derer Besitztümer durch die regierende Elite. Das alles sind imho Verbrechen, da beisst für mich die Maus keinen Faden ab.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
agentP schrieb:
oder ist ein Angriffskrieg kein Verbrechen?
Tja klar. Ebenso wie ein Giftgasangriff auf kurdische Dörfer ein Verbrechen ist oder die Kriegsverbrechen in Tschetschenien Verbrechen sind oder das Niederknüppeln von Oppositionellen und die Ermordung von Journalisten. Auch die Inhaftierung von unlawful combatants in einem Lager ohne Rechtsbeistand und ohne Anklage. Oder die Enteignung und Verurteilung von regierungskritischen Unternehmern und die Aneignung derer Besitztümer durch die regierende Elite. Das alles sind imho Verbrechen, da beisst für mich die Maus keinen Faden ab.
zu dem Ganzen von Dir aufgezählten, hatte ich mich hier, bei ask1, wohl schon geäußert.
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
528
Dass Abwehrraketen nicht deshalb in Polen errichtet wurden, um vor einer möglichen Bedrohung aus dem Iran zu schützen, dass habe ich mir schon immer gedacht, denn dazu hätte man zum einen diese Abwehrraketen südöstlich von Deutschland errichten müssen. Also entweder in der Türkei oder auf dem Balkan und zum anderen würde der Iran im Falle eines Krieges seine wenigen Raketen sowieso alle nach Israel rüberfeuern.

Aber das diese Abwehrraketen vor einer möglichen russischen Bedrohung schützen sollen, das kann ich mir auch nicht so recht vorstellen, da die Russen über so viele atomare Interkontinental- Lang- und Mittelstreckenraketen verfügen, die man unmöglich alle aufhalten könnte. Diese Abwehrraketen müssen also gegen ein Land gerichtet sein, das besser gerüstet ist, als der Iran, aber nicht so gut gerüstet ist, wie Russland.

Deshalb sind diese Abwehrraketen gegen China gerichtet, so meine Schlussfolgerung. Es gibt insgesamt zwei Gründe, warum diese Abwehrraketen stationiert wurden.

1. Bush will mit diesen imperialistischen Verhalten diverse Terroranschläge in Europa provozieren und damit auch weitere Konflikte zwischen den Westen und dem Islam.
2. Wegen einer möglichen Chinesischen Bedrohung

Möglicherweise spielen sogar beide Faktoren eine Rolle, denn im Grunde würde alles zusammenpassen. Wenn es zwar nicht Heute oder Morgen oder Übermorgen, aber irgendwann zu einem Militärschlag gegen den Iran kommen sollte, dann würde dieser Militärschlag zu einem Konflikt, zwischen den Chinesen und den Westen führen. Denn der Iran ist ein wichtiger Öllieferant für die Chinesen. Darüber hinaus wären für den Fall eines besetzten Irans, wichtige Ölverbindungen zwischen den Nahen Osten und China, sowie Ölverbindungen zwischen Afrika und China unterbrochen.

Ein Militärschlag gegen den Iran wäre also kategorisch gesehen, für die Chinesen ein offizieller Grund sich einzumischen. Die Amerikaner haben den Russen ein Angebot gemacht, an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten. Doch Putin sagte an anderer Stelle, das seine Nachbarn auf einmal sehr stark aufrüsten. Journalisten haben sich darüber gestritten, was er damit gemeint haben könnte. Ich persönlich denke, dass Putin damit sagen wollte: „Die Chinesen haben mittlerweile schon so aufgerüstet, dass es sowieso nicht mehr möglich ist, alle Raketen abzufangen. Selbst dann nicht, wenn man amerikanische, europäische und russische Raketenabwehrtechnologie miteinander kombiniert.“
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Interessante These.
Ich sehe derzeit keinen Grund gegen die Chinesen zu Rüsten.
Dazu wüßte erstmal Nordamerika mit Europa vereint, wegen der 1Mrd-Masse die nötig ist, um China Parolie zu bieten und zuvor muß erstmal der Nahe Osten stabilisiert werden, damit den heldenhaften zukünftigen Streitkräften nicht der Ölhahn abgedreht wird.

Und die Chinesen machen auch nicht gerade einen auf imperialistische Weltpolitik! Ist doch alles eine Domäne des Westens!

Ich überlege auch schon länger, was die USA mit Polen vorhaben?
Aber Polen als Abwehrstation gegen Iran, das halte ich für unwahrscheinlich....

Aber die beien Super-Mario-Brothers der USA aus Polen werden es uns sicher im Laufe der Zeit offenbaren... :O_O: :twisted:
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Deshalb sind diese Abwehrraketen gegen China gerichtet, so meine Schlussfolgerung.
*g*

1 ) Wie kommst Du darauf, dass die chinesischen Raketen die Reichweite haben um über Russland, Europa und den Atlantik in Richtung USA zu fliegen?

2 ) Warum den langen Weg? Richtung Osten sind die USA nur nen Katzensprung entfernt. Und es gibt dann nicht mal ne Vorwarnzeit.

3) Auch der Weg über den Nordpol wäre da kürzer.

Und die Chinesen machen auch nicht gerade einen auf imperialistische Weltpolitik! Ist doch alles eine Domäne des Westens!
Das sieht so mancher Mensch z.B. im Sudan bestimmt anders...

ws
 
Ähnliche Beiträge




Oben