Putin droht Europa mit Vergeltung

tweety

Meister
Mitglied seit
9. Februar 2006
Beiträge
253
Präsident Putin droht, für den Fall der Stationierung vom Raketenabwehrsystem mit Vergeltungsschritten. Ob das Ganze jetzt rein Rhetorik ist oder nicht, ich halte die Entwicklung für sehr bedenklich. Vielleicht muss der Iran sein Raketen gar nicht losschicken, das machen dann die Russen für die. Eine sehr gefährliche Entwicklung.

http://www.sueddeutsche.de/,tt2m3/ausland/artikel/922/116806/
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
Ich glaube nicht das sich das "Star Wars"-projekt der Republikaner über die Amtszeit von Hörrn Schorsch Dabbeljuh noch länger behaupten wird.
Die würden diesen Schild nat. gern installieren... allerdings wären die kosten der anschaffung so enorm hoch das nach den ganzen kriegen die der Bush-krieger vom zaun gebrochen hat nimma viel gehn wird.

Ausserdem ist die wirksamkeit dieses "schilds" auch fraglich.
Das einzige was ihnen bleibt ist darüber zu reden solange sie noch am drücker sind um die naive Befölkerung davon zu überzeugen das dieser Abwehrschild jetzt unbedingt sein muss... wird aber nicht klappen... also ich kann mich irren... halte es aber für sehr unwarscheinlich... schliesslich reden sie ja schon jahrzehnte davon und geschehn is noch net wirklich was.
 

TheFreeman

Großmeister
Mitglied seit
20. Juni 2003
Beiträge
542
Oh Mann, ob die Amis genug Soldaten haben um auch noch Russland zu besetzen ? 8)


Ich glaube auch nicht, dass sich da in naher Zukunft irgendwas Größeres draus entwickelt. Die einen prollen damit was sie machen wollen, die andren prollen damit was sie machen wenn das gemacht wird usw...am Ende hat keine Seite das nötige Geld.

Ich finde die russische Haltung aber irgendwie amüsant. 'Wenn wir dieses und jenes machen sind die andren dran schuld.' Irgendwie witzig ;)

Gruß,
Freeman
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Dann der umsichtigen Politik unseres Altkanzlers sind wir ja durchaus eng an die prima Demokratie Russland gebunden.. Energietechnisch gesehen. Insofern kann ich mir schon vorstellen, dass die Europa den Gashan abdrehen würden, wenn Europa die Stationierung von solchen raketen zulassen würde.

Naja.. das wäre nur dann wirklich schlimm, wenn Europa zum größten Teil von russischem Gas versorgt werden würde, aber soweit ich weiß (irgendwer hier weiß es bestimmt besser ;) ) kommen aktuell 35% des Erdgases für Deutschland aus Russland. Wenn dann plötzlich alle drei meter ein meter Luft in der Gasleitung wäre... dann wär das ned gut schätz ich mal
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
Winston_Smith schrieb:
das "Star Wars"-projekt der Republikaner
Dann nehmen die Demokraten einfach "ihr" NMD-Projekt von Clinton...

Als ob immer alles von GWB kommt. :roll:

ws
LoL

Also wirklich...

1995 brachte der Kongress eine Gesetzesinitiative zum Aufbau eines Raketenabwehrsystems bis 2003 ein, wogegen Clinton allerdings sein Veto einlegte. Ein Jahr später beugte er sich aber dem Druck des Kongresses und verkündete ein Programm, das 3 Jahre für die Entwicklung und 3 Jahre für die Installation eines landesweiten NMD-Systems vorsieht. 1999 unterzeichnete Clinton den "National Missile Defense Act" als Gesetz: Sobald technisch möglich, soll ein wirksames NMD-System eingerichtet werden. Im Sommer 2000 sollte der Beschluß über die Installierung von NMD durch Clinton erfolgen. Er überließ diese Entscheidung allerdings seinem Nachfolger. Unter Führung des neuen US-Präsidenten George Bush soll NMD jetzt noch weit umfassender werden als unter seinem Vorgänger geplant. Der frühestmögliche ins Auge gefaßter Zeitpunkt für die Operationsfähigkeit der ersten Stufe von NMD ist 2005.

siehe ---> QUELLE

Noch dazu sollte das ursprüngliche NMD nur aus einer Basis bestehen die in Grand Forks, North dakota stationiert gewesen wäre. Der Schild hätte in dieser Version niemals für ganz amerika funktioniert ... wenn er es überhaupt hätte.... aber nachdem die Republikaner wieder am zug sind ist das natürlich umgehend ausgebaut und erweitert worden ...von wem?... Ted Stevens natürlich... und welcher partei der angehört ist ja wohl wieder klar...

Soviel dazu....
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ihr kennt doch sicher das Beispiel mit dem Frosch, den man in nen Topf wirft und diesen langsam erhitzt und er merkt es nicht bis es zu spät ist. So in etwa könnte man das Verhalten der NATO gegenüber Russland bezeichnen, nur mit dem Unterschied, dass die Russen bemerken, dass es langsam heiss am Arsch wird. Die Europäer wollen das aber nicht wahr haben (die anderen Länder haben sowieso nichts zu melden) und helfen dem Koch das Feuer noch weiter anzufachen. Stetig tauchen neue Militärbasen der Amis auf und bestehende werden vergrössert (Vincenza) und nun erlaubt die EU unbedeutenden EU-Ländern wie Polen und Tschechien, die den Russen natürlich gerne auf den Schlips treten einen nichtsnutzigen Waffenschirm aufzuspannen, der uns vor allem näher an Amerika fesseln soll und gleichzeitig die Russen anpinkeln soll.

Wer sich die Entwicklungen in den Beziehungen seit dem Ende der CCCP zwischen NATO und Russland ein bisschen anschaut versteht schnell was ich meine. Das Verhalten der NATO wird schon seit sehr langem von Russland kritisiert und mehr als blöde Witze von Condoleezza Rice gab es selten als Antwort.

Der NATO kommt zu gute, dass wir Europäer immer noch den Feind aus dem Osten fürchten. Man hätte meinen können wenigstens die Europäer hätten etwas gelernt aus den desaströsen Kriegen in Irak und Afghanistan, die durch genau die selbe Rhetorik gerechtfertigt wurden (Schurkenstaaten mit Massenvernichtungswaffen) wie jetzt wieder die Begründungen wieso wir diesen Waffenschirm in Europa benötigen.

Ob die Pläne nun von den Demokraten oder den Republikanern ausgearbeitet worden braucht uns in Europa nicht zu interessieren.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
bei ist zu diesem Thema unter anderem folgendes zu lesen:
Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Sonntag im staatlichen Fernsehsender Westi-24, die Raketenschild-Pläne passten zu dem Vorgehen der USA, ihre Abwehrstationen entlang der russischen sowie der chinesischen Grenzen zu errichten.
Im Interview, das Putin acht Journalisten der G-8-Staaten gegeben hatte, warnte er der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" zufolge: "Wenn das amerikanische Atompotenzial sich auf europäisches Gebiet ausdehnt, müssen wir neue Ziele in Europa ins Auge fassen."
"Wir wollen, dass man uns hört, wir wollen unsere Position klar machen, und wir schließen die Möglichkeit nicht aus, dass unsere amerikanischen Partner ihren Entschluss ändern werden. Wenn nicht, dann lehnen wir die Verantwortung für unsere Gegenschritte ab, denn Initiatoren des neuen heranreifenden Rüstungswettlaufs in Europa sind nicht wir", so der russische Staatschef.
Es handele sich nicht nur um ein Raketenabwehrsystem, unterstrich Putin. "Erstmals in der Geschichte erscheinen auf dem europäischen Kontinent Elemente des Nuklearpotentials der USA; somit wird die ganze Konfiguration der internationalen Sicherheit geändert", meinte er. "Wenn eine Seite ein Raketenabwehrsystem hat und die andere nicht, schafft das Illusion der Sicherheit und erhöht das Risiko eines Atomkonfliktes", hob der Präsident Russlands hervor.
"Hier soll ein Schutzwall geschaffen werden gegen etwas, das gar nicht existiert"
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
Eskapismus schrieb:
Ihr kennt doch sicher das Beispiel mit dem Frosch, den man in nen Topf wirft und diesen langsam erhitzt und er merkt es nicht bis es zu spät ist. So in etwa könnte man das Verhalten der NATO gegenüber Russland bezeichnen, nur mit dem Unterschied, dass die Russen bemerken, dass es langsam heiss am Arsch wird. Die Europäer wollen das aber nicht wahr haben (die anderen Länder haben sowieso nichts zu melden) und helfen dem Koch das Feuer noch weiter anzufachen. Stetig tauchen neue Militärbasen der Amis auf und bestehende werden vergrössert (Vincenza) und nun erlaubt die EU unbedeutenden EU-Ländern wie Polen und Tschechien, die den Russen natürlich gerne auf den Schlips treten einen nichtsnutzigen Waffenschirm aufzuspannen, der uns vor allem näher an Amerika fesseln soll und gleichzeitig die Russen anpinkeln soll.
Der Waffenschirm mag ja unnütz sein... aber die verschiedenen Basen in Europa sind es sicher nicht... auch nicht die Radarsysteme die dann installiert werden und wer weiss was für gerätschaften dann noch hier aufgestellt werden ohne das wir dann wind davon bekommen.
...und auch die Russen haben keinen Einblick dazu und das ärgert natürlich.
"Warum dürfen die sowas haben und ich nicht...?"
Irgendwie menschlich...oder?

Ob die Pläne nun von den Demokraten oder den Republikanern ausgearbeitet worden braucht uns in Europa nicht zu interessieren.
... aber ist es nicht besser zu wissen als nicht zu wissen? :?
Schliesslich passet es ja auch so gut... Cowboys und ihr Stacheldraht.
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
Gut finde ich aus von der Oder zitierten Bericht dies hier ;Wenn nicht, dann lehnen wir die Verantwortung für unsere Gegenschritte ab, denn Initiatoren des neuen heranreifenden Rüstungswettlaufs in Europa sind nicht wir

Er lehnt die Verantwortung ab ? Zuerst der Streit über den KSE-Vertrag, dann die Tests der neuen Interkontinentalrakete vom Typ RS-24 die laut russischer Seite in fast "alt" gewöhnter Kalter Krieg Rhetorik; im Ernstfall jede gegnerische Abwehr überwinden kann.
Und um sicher zu gehen das es Russland ernst ist gab es ja noch den Test der Kurzstreckenrakete vom Typ "Iskander-M".
Natürlich ist auch Putin gegen einen Beitritt der Ukraine. Den für die Ukraine bestehe keine Angriffsgefahr und folglich keine Notwendigkeit, der NATO beizutreten.
Während Russland seine Aufrüstung mit dem Argument das einige Länder rüsteten gefährlich auf verteidigt ?

Und im Spiegel; Ich bin ein absoluter und reiner Demokrat
Noch gibt es keine Pläne die ein oder andere Rakete in Kuba zu statonieren aber wer kann das schon sagen ? History repeats again ...
 

tweety

Meister
Mitglied seit
9. Februar 2006
Beiträge
253
Ich glaube nicht das sich das "Star Wars"-projekt der Republikaner über die Amtszeit von Hörrn Schorsch Dabbeljuh noch länger behaupten wird.
Hier geht es ja nicht um "Star Wars". Es soll ja nicht im Weltraum gebaut werden, sonder in Polen und Tschechien. Wahlen sind doch erst nächstes Jahr und so ein Raketenschirm ist sicherlich logistisch relativ schnell umzusetzen. Vielleicht ein halbes oder bestenfalls ein Jahr und das Ding ist fertig. Die Frage bleibt allerdings ob sowas wirklich Schutz bringt. Sicherlich hätte der Iran oder sonstwer auch andere Möglichkeiten seine Atombomben unter's Volk zu bringen, als über den Luftweg. :wink:

Noch gibt es keine Pläne die ein oder andere Rakete in Kuba zu statonieren aber wer kann das schon sagen ? History repeats again ...
Stimmt, wenn die Amis den Russen schon so ein Ding vor die Haustür stellen, warum nicht auch umgekehrt?
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
tweety schrieb:
... und so ein Raketenschirm ist sicherlich logistisch relativ schnell umzusetzen.
:?:

Ich glaube kaum das sowas logistisch trivial ist. So eine Rakete steht ja nicht auf irgendeinem Feld ohne Basis drumherum.
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Bin ich eigentlich einfach nur schlecht informiert oder habe ich was verpaßt?

Ich bin bisher immer davon ausgegangen dass alle Testläufe dieses Rakete-schießt-andere-Rakete-im-Flug-ab-Dingbums eher mäßige Ergebnisse gebracht hätten.

Und jetzt will man es auf einmal fix und fertig außerhalb der USA aufstellen?

Hm....
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
tweety schrieb:
Ich glaube nicht das sich das "Star Wars"-projekt der Republikaner über die Amtszeit von Hörrn Schorsch Dabbeljuh noch länger behaupten wird.
Hier geht es ja nicht um "Star Wars". Es soll ja nicht im Weltraum gebaut werden, sonder in Polen und Tschechien. Wahlen sind doch erst nächstes Jahr und so ein Raketenschirm ist sicherlich logistisch relativ schnell umzusetzen. Vielleicht ein halbes oder bestenfalls ein Jahr und das Ding ist fertig. Die Frage bleibt allerdings ob sowas wirklich Schutz bringt. Sicherlich hätte der Iran oder sonstwer auch andere Möglichkeiten seine Atombomben unter's Volk zu bringen, als über den Luftweg. :wink:

Noch gibt es keine Pläne die ein oder andere Rakete in Kuba zu statonieren aber wer kann das schon sagen ? History repeats again ...
Stimmt, wenn die Amis den Russen schon so ein Ding vor die Haustür stellen, warum nicht auch umgekehrt?
Nun... auch wenns aus stratgischen Gründen nichtmehr "Star Wars" heisst... es zielt nach wie vor darauf ab die vorherrschaft im weltall zu erlangen. Das dieser "Schild" Raketen abfangen soll wird sich erst beweisen müssen wenn wieder eine atomrakete irgendwo abgeschossen wird. Damit rechnet aber keiner und somit liegt der hauptnutzen eigentlich darin allein nur die basen aufzubauen und langsam aber stetig zu erweitern.
Ausserdem ist der NMD nur die legitimation für dutzende Weitere Basen in ganz europa die ein dichtes Radarnetz über uns ausbreiten.
Big Brother Amerika is watching us.

erik schrieb:
Ich bin bisher immer davon ausgegangen dass alle Testläufe dieses Rakete-schießt-andere-Rakete-im-Flug-ab-Dingbums eher mäßige Ergebnisse gebracht hätten.

Und jetzt will man es auf einmal fix und fertig außerhalb der USA aufstellen?

Hm....
Der schild hätt eigentlich schon bis 2003-2004 fertig werden sollen... was dank clinton net so schnell funktioniert hat. Die Republikaner sind aber wieder dahinter das dieser schild schnell fertig wird. schliesslich geht es um die vorherschaft in europa und im weltall.(also weltweit)
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Die USA sind der einzige ernstzunehmende Verbündete, den wir je hatten. Dieses Bündnis müssen wir pflegen. Die Idee, sich an das skrupellose Rußland anzulehnen, ist absurd und kann nur außenpolitischen Flachpfeifen und Größenwahnsinnigen wie Schröder und Chirac kommen.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Ein_Liberaler schrieb:
Die USA sind der einzige ernstzunehmende Verbündete, den wir je hatten. Dieses Bündnis müssen wir pflegen. Die Idee, sich an das skrupellose Rußland anzulehnen, ist absurd und kann nur außenpolitischen Flachpfeifen und Größenwahnsinnigen wie Schröder und Chirac kommen.
Für mich persönlich wäre es wichtig das Deutschland diesesmal nicht bei den Schweinen und Verbrechern dabei ist. Die Rolle des Bösewichts ist ja nicht so attraktiv. Warum nicht einfach mal aus den globalen Kriegen und Schweinereien raushalten?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
In jedem Fall. Aber solange es Schweine und Verbrecher mit Atomraketen gibt, brauchen wir einen starken Bündnispartner - in einem reinen Verteidigungsbündnis.
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
Ein_Liberaler schrieb:
Die USA sind der einzige ernstzunehmende Verbündete, den wir je hatten. Dieses Bündnis müssen wir pflegen. Die Idee, sich an das skrupellose Rußland anzulehnen, ist absurd und kann nur außenpolitischen Flachpfeifen und Größenwahnsinnigen wie Schröder und Chirac kommen.
Eine äusserst "liberale" einstellung die du da hast. :x

Ich find die Russen, gaaaanz ehrlich gesagt, irgendwie nicht so skrupellos wie die amis... oder haben die Russen den Irak wegen des Öls kurzerhand überfallen???


:roll:
 
Ähnliche Beiträge




Oben