neuer rechner, keine ahnung. was haltet ihr davon?

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
hallo community!
meinen letzten rechner hab ich mir vor etwa 6 oder 7 jahren zusammenstellen lassen. seitdem hab ich die entwicklungen auf dem compi-sektor nicht so richtig mitverfolgt...
das ist in etwa das was mir der sohn eines arbeitskollegen zusammengedingst hat... joa, klingt gut... ist es das aber auch?
ich meine... ist das teil gut abgestimmt?

was erwarte ich von meinem rechner?
nun, ich spiele ab uns an pes mit meinen jungs...
bin wie jeder im internet unterwegs
photoshop
cad (proE, autocad)
...

ich möchte im großen und ganzen die nächsten 5 jahre problemlos damit auskommen.


Gehäuse: antec three hundred (49,-)
Netzteil: Xilence 550W ATX V.2 (39,-)
CPU: Intel 775 Core2Duo E8500 (175,-)
2x3,17GHz BOX 6MB
Mainboard: GB 775 EP45-DS3 (119,-)
RAM: DDR2 2048MB PC800 (79,-)
o. 4096MB Transcend aXeRam PC2 1066 CL5 KIT (102,-)
GraKA: Club 3D HD4850 512MB (159,-)
Hersteller egal? Radeon o. saphir?
Laufw.: LW SATA DVD+/-RW Dual layer bulk (29,-)
Festplatte: Samsung F1 500GB HD501LJ/HD.... (69,-)
7200U/m 16
Einbau: 50,-

TOTAL: ca. 800,-

vielen lieben dank[/b]
 

dopex

Meister
Mitglied seit
19. September 2006
Beiträge
219
Also, ich bin auch nicht der absolute Fachmann, aber es gibt Fertig-PCs von kleineren Läden (also nicht Dell oder Saturn) die ungefähr das ähnliche leisten und billiger sind. (Also hier in Berlin jedenfalls). Ich weiß jetzt nicht, wie wichtig dir das ist, dass der zusammengestellt ist.
Für die GraKa ist Sapphire meiner Erfahrung nach immer eine gute Wahl und nicht allzu teuer.

Achja, noch für PES (da bin ich Fachmann!). Für 2008 reicht das sicherlich aus, für 2009 (schon vorbestellt, 16.Okt: D-Day!) könnte das eng werden bezüglich der GraKa.

Lg

dopex
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Also ich hab des jetzt mal überflogen und lediglich bei Netzteil und Board wäre zumindest noch einmal zu überlegungen an zu raten...

Schau dir mal dieses Board an: http://www.asus.com/products.aspx?l1=3&l2=11&l3=534&l4=0&model=2075&modelmenu=1

Grad wenn du sagst das du dein Rechner ab und an auch im "Büro oder Media-Modus" wie surfen ect nutzt spart es viel Energie und Wärme...

Preislich hab ichs letztens jedenfalls noch unter dem GB gesehen....

Das Netzteil selber würd ich mir jedenfalls nicht in einen Rechner - grad wenn er länger halten soll - einbauen.... Das Netzteil ist mit das wichtigste am System und sollte das letzte sein an dem man spart....
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
erstmal vielen dank!

also die verkäufer haben mir alle unisono zu der GraKa geraten. sie wäre top und das preis/leistungsverhältniss angemessen.
was das netzteil betrifft... tja, ursprünglich war 750W Combat CP-750 14cm vorgesehen... die bei arlt, rieten mir davon ab - da no name und schrott.
weiter behauptete dieser herr und der bei vobis auch, dass das gerät höchstens mit 400W laufen würde... :?!?:

@lazarus
was is mit dem board verkehrt? ich hab wirklich keinen plan
:)
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Wirklich verkehrt ist nichts - ich hab die alternative vorgelschlagen weil es zB bis zu 80% Energie sparen kann - bei viel Betrieb macht sich das bemerkbar und es erzeugt weniger Abwärme. Ich hab den Vorgänger der es nur auf 50% bringt und merke es wirklich am Stromverbrauch...
Wirklich leistung brauchst du eh nur beim Zocken oder bei Photoshop... den Rest erledigt der Rechner problemlos mit weniger als der Hälfte der Leistung....

Von Vobisnetzteilen halt ich wirklich nichts... ich hab kein Plan wieviel ich davon schon ausgetauscht hab... :hot:

Ein gutes Netzteil sollte eine sehr gute Energieeffizienz aufweisen, minimale Toleranzen in der Spannungsversorgung und einen Überspannungsschutz der im Falle eines Unglücks den Rest des Rechners mit schützt! Buffert bei mir sogar Mini-Ausfälle bei denen der Zweitrechner rebootet... (ersetzt aber nicht einen vorgeschalteten Schutz in der Stromversorgung aller Komponenten wie Monitor usw)
 

Matt

Geselle
Mitglied seit
12. November 2004
Beiträge
61
Hi, also ich würde eigentlich auch eher zum Fertig-PC raten. Sind meist doch billliger, und dann ein zwei Dinge die einem fehlen nachrüsten. Ich hab das auch vor einem Jahr so gemacht, und dadurch 60 EUR gespart zu Einzelpreisen. Davon hab ich mir dann noch ein vernünftiges LEISES Netzteil besorgt (da werden leider doch meist die billigen eingebaut) und hatte einen ordentlichen Rechner.

Die Preise sind für einen Computerladen sicherlich ok, aber der RAM verwundert mich. Ich hab jetzt zwei Kingston HyperX 1GB Riegel für 30 EUR bekommen bei meinem Computerladen in Dresden um die Ecke. Noname gibts sogar für 10 EUR pro Riegel - PC800.

Das Mainboard wollte ich für meinen auch fast holen. Hab mich dann aber doch für das ASUS P5N-D entschieden. Ist aber wohl eher Geschmackssache und persönlicher Ausstattungswunsch - bei mir wars eben RAID und SLI, sowie zweimal 16x PCIe, statt wie meist zweimal 8x, sobald beide belegt sind.
 

Edo

Großmeister
Mitglied seit
15. Mai 2006
Beiträge
533
Für 3D Anwendungen wie CAD und ProE würde ich zu Nvidia greifen (wegen den Treibern). Ob jetzt ne Quadro nötig ist da scheiden sich die Geister...
Ram würde ich 4 GB einbauen (ProE), musste nur bei Windoof umstellen das das Programm auch die 4 GB bekommt da die Grundeinstellungen max. 2 hergeben.
Ja Netzteil würd ich dir ein energieeffizienteres empfehlen.
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Also grad bei fertig PCs überleben Netzteile oft grad mal die Garantiezeit - bei einigen Herstellern ist der Laie sogar gezwungen Ersatz dort zu ordern weil die Pinbelegung nicht der Norm entspricht...

Es ist schon besser einen Rechner seinen Anforderungen nach zusammen zu stellen, da fertig Geräte meist als "allround" PCs konzipiert sind. Von der Qualität von Gehäuse usw will ich gar nicht reden. Bei ner 600€ alternative hast bedeutend niedrigere Qualität bei Speicher, Gehäuse, Netzteil und Kühlung.... Es wird halt nach Kosten zusammen gestellt...
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Edo schrieb:
Ram würde ich 4 GB einbauen (ProE), musste nur bei Windoof umstellen das das Programm auch die 4 GB bekommt da die Grundeinstellungen max. 2 hergeben.
nicht ganz richtig - 3.5GB ist mit Boardmitteln machbar - den Platz darüber kann man dann ZB als Ramlaufwerk für XP nutzen und somit das System beschleunigen..... is aber n bisserl bastelei....
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Hier ein ganz guter Überblick über Netzteile ...

Empfehlen würde ich ja ein ENERMAX Power Supply Liberty 500W ...


3,5 GB ist imo aber auch nicht ganz richtig, Laz ... aktuell sind es meist 3,2 wenn du ne 32 Bit-Version von Windows nutzt, bei 64 Bit Version kannst du auch mehr einbauen, sofern das denn vom BIOS/Motherboard unterstützt wird ... andererseits, wer braucht schon soviel RAM, wenn er nicht VM oder sowas benutzt ...
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Matt schrieb:
Hi, also ich würde eigentlich auch eher zum Fertig-PC raten. Sind meist doch billliger, und dann ein zwei Dinge die einem fehlen nachrüsten. Ich hab das auch vor einem Jahr so gemacht, und dadurch 60 EUR gespart zu Einzelpreisen. Davon hab ich mir dann noch ein vernünftiges LEISES Netzteil besorgt (da werden leider doch meist die billigen eingebaut) und hatte einen ordentlichen Rechner.(...)
Sicherlich Geschmackssache, aber ich stehe nicht auf billig.

Mal `ne Posse dazu:

Ich hatte in letzter Zeit mit Siemens-Rechnern zu tun.
Billig-MSI-Board ... ach, was für ein toller Intel Core2Duo-Prozessor ... und sogar Speicher dazu ... und dann ist der Speicher sowas von lahm getaktet, weil der Schrott insgesamt nicht mehr her gibt.
Aus den Unterlagen geht das so natürlich nicht hervor.
Natürlich muss man ein Garantiesiegel mit dem Seitenschneider durchtrennen, um dem Scaleo mit einer weiteren Festplatte auf die Sprünge zu helfen, weil nicht einmal die vorhandenen Schnittstellen und Stecker für die Stromversorgung bekannt sind.
Und was entdeckt man da? Eine S-ATA-Platte, die am Gehäuseboden und noch dazu ohne Schwingungsdämpfung verschraubt ist. Einfach mal nachrüsten einer weiteren Festplatte? Fehlanzeige.

Entweder Adapter für 5 1/4´´-Schacht kaufen oder der Versuch, eine Aufnahme für 3,5´´-Festplatten einzubauen.
Nur: Für das Geld kann man sich auch gleich ein Towergehäuse von ASUS zulegen - das 350-Watt-Netzteilchen des Original-Scaleos passt sogar in Standardgehäuse (das war einmal anders). Ich möchte allerdings nicht wissen, wie mies der Wirkungsgrad dieses Netzteils ist - mehr als 71% traue ich dem Ding nicht zu. Da würde ich auch Laz´ Meinung berücksichtigen - bei Medion-Rechnern habe ich die Dinger nach der zweiten Inbetriebnahme abrauchen sehen.

Der "neue" Rechner meiner Bekannten ist allein schon deshalb leiser, weil ich im neuen Tower nicht die Festplatte an Boden verschraubte. Außerdem werden nun auch die USB-Anschlüsse genutzt, die zuvor brach lagen.

Speicher nachrüsten? Autsch - aber nicht bei diesem Fertig-Rechner. Der hat nur zwei Slots für den lächerlich getakteten Speicher. Da kann man die alten Riegel entfernen und durch neue Riegel mit höherer Kapazität tauschen, aber sicher nicht ergänzen.

Meine Meinung: Wer Fertigrechner kauft, der kauft die Katze im Sack, zahlt einen Haufen Kohle für minderwertigere Ware und wird sich wundern, wenn er nachrüsten will.

Wer glaubt, dass Fertigrechner bei gleicher Art und Güte preisgünstiger sind als Einzelkomponenten, der werfe doch mal einen Blick auf einen meiner Favoriten. Da habe ich nicht selten Fertigrechner preislich unterboten und die Kumpels hatten sogar zu allem eine Dokumentation.

Um dem Threadersteller noch etwas zu verwirren:

Bei der Auswahl des Boards bin ich von ASUS abgerückt - nach zwei Enttäuschungen bin ich bei Gigabyte geblieben.
Da der Rechner 5 Jahre halten soll, würde ich einen Blick auf die verbaute Elektronik empfehlen. Gern werden preisgünstige Elektrolytkondensatoren verbaut, die bei einem meiner Boards nach 3, 4 Jahren ausliefen. Solid Capacitor ist das Zauberwort. Ich würde auf jeden Fall bei den jeweiligen Boards auf diese Komponente achten und hoffe doch sehr, dass mein DS3-Board hält, was die kleinen siebenden Kondensatoren versprechen.

Gruß
Holo
 

Matt

Geselle
Mitglied seit
12. November 2004
Beiträge
61
Kommt drauf an wo man den Fertigrechner kauft. Meiner war ohne Siegel - die Garantie blieb auf vorhandene Komponenten auch nach dem Aufrüsten erhalten. Weiterhin war da ein recht gutes Gigabyte-Mainboard drin (die genaue Bezeichnung hab ich vergessen - es ist aber gut bei eBay weggegangen), welches in der Artikelbeschreibung sogar beschrieben war.
Festplatte war eine WD, sehr schnell und leise. Schlecht war eignetlich nur, dass der Speicher etwas gering bemessen war, und eben das Netzteil - wobei ich es hauptsächlich wegen dem Lärm ausgewechselt habe. Defekte Netzteile hatte ich in meiner nun knapp 20jährigen Computererfahrung nie bei mir. Davon wurde mir bisher immer nur erzählt :p

Ich persönlich stehe auch nicht wirklich auf Fertigrechner, aber wenn man sich etwas umschaut, kommt man so um einiges günstiger - ohne mit Billigprodukten leben zu müssen. Und weil ich keine ordentliche Desktopbasis hatte, die ich aufrüsten hätte können, habe ich mich eben dafür entschieden.
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Matt schrieb:
Defekte Netzteile hatte ich in meiner nun knapp 20jährigen Computererfahrung nie bei mir. Davon wurde mir bisher immer nur erzählt :p
Naja - ich hab nun keine Ahnung wie viele Rechner du in den 20 Jahren bearbeitet hast - ich habe allein in 5 Jahren in dem ich im Service tätig war bestimmt doppelt soviele Netzteile vor mir gehabt als in den Jahren von 1986 bis heute Privat... und das waren einige!

Interessant ist da das es bei mir im Umkreis bis zur 80486 Generation eigentlich nie Ausfälle durch Netzteile gab (nur 3 Blitzschäden)... Ich denke das kommt durch den Einsatz billiger Massenware den es vorher eher weniger gab, da nicht Hinz und Kunz mit nem billig Rechner rumspielten...

Ich hab in den 5 Jahren Service auch die Erfahrung gemacht, dass weit über 50% der Defekte bei anderen Komponenten - also CPU, Graka, HDD usw. - letztlich auf fehlerhaft Netzteile zurück zu führen waren.

8 von 10 Festplatten die in meinem Umkreis kaputt gegangen sind waren in Rechnern mit billigen Netzteilen welche alles andere als konstante Leistung lieferten.

Ein kaputtes billig Netzteil versagt ja leider nicht sofort den Dienst sondern arbeitet ungünstiger Weise meist weiter und verringert die Lebenserwartung der anderen Komponenten enorm.

Des weiteren verursachen solche Netzteile oft noch andere Effekte:

Sechs von 10 instabielen Systemen konnte wie durch ein Wunder durch ein Qualitätsnetzteil geholfen werden!
Drei wurden durch neuen Speicher geheilt und einer hatte letztlich wirklich nur ein Softwareproblem!

Wer also eh nur rumspielt und sich alle 2 Jahre neues gönnt dem solls egal sein - wer ein stabiles System möchte und auch vor unnötigen Ausfällen und Datenverlusten Angst hat, der sollte kein Netzteil unter 70€ UvP. einbauen. Aktives PFC ist Pflicht und schaut euch die Toleranzwerte an! Ein defektes Netzteil kann ALLE Komponenten zerstören!
 
Ähnliche Beiträge




Oben