Neonazi-Übergriff in Mittweida

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Simple Man schrieb:
Abgesehen davon, dass ich gerade nicht soviel fressen kann, wie ich kotzen möchte, wenn ich an diese 4 "unfassbar mutigen" Nazis denke, die sich zu viert zunächst an einer 6jährigen und dann an einer 17jährigen zu schaffen machten ... frage ich mich, was zur Hölle mit den Anwohnern los ist? Stille Zustimmung? Angst? Teilnahmslosigkeit? Fehleinschätzung?
Und darauf meine Antwort:

1. Feigheit
2. Mangel an Empathie
3. Ausländerfeindlichkeit
Aber in erster Linie Feigheit und Mangel an Empathie, denn Leute, die wegkucken, gibt ja nicht nur bei Naziübergriffen, weshalb ich fortfuhr:

Und ich denke, niemand wird mich hier falsch einschätzen, wenn ich sage, daß es in Deutschland mindestens so viele Vorfälle gibt, wo jugendliche Ausländer Schwächere drangsalieren. Und auch niemand einschreitet. Aus Feigheit.

Zivilcourage, ich weiß nicht. Ganz normaler militärischer Mut ist da nötig. Die Bereitschaft, Leben und Gesundheit zu wagen. Wie wär's mit einer Medaille für die junge Frau, wenn sich das alles so zugetragen hat?
Daraus hat sich dann ein eigentlich ganz absurder Dialog aus Nachhaken und Erklären ergeben. Wie schon öfter. Wobei ich den Eindruck habe, daß Ihnen das Vertrauen in meine friedliche, liberale, tolerante und rechtsstaatliche Gesinnung fehlt, um den Ausdruck demokratisch zu vermeiden.

Ja, die Beispiele für saudumme Neonazis, die ich angeführt habe, waren extrem. Ja, die Jugend von Mittweida ist sicher nicht deutlich dümmer als die von Hückeswagen.

Aber warum verfällt diese durchschnittlich intelligente Jugend dem Nazismus?

"Das sind Nazis! En-Ah-Zet-Ie-Es!"

Ich glaube, das tut sie nicht. Nicht mehr als anderswo, jedenfalls nicht sehr viel mehr. Es gibt ein paar intelligente, mit denen man reden kann, und die trotzdem Nazis sind. Fraglich nur, ob die so doof sind, sich mit Gewaltdelikten immerhin auch selbst die ganze Zukunft zu versauen. Und es gibt die Führungsebene, die gewalttätige Nazis wahrscheinlich fördert (ich weiß aber nicht, wie und in welchem Umfang). Zumindest gibt sie ihnen Anerkennung.

Aber daß vier brutale Kerle, die so abartig sind, ein Kind im Grundschulalter zu terrorisieren, das tun, weil sie einer Ideologie auf den Leim gegangen sind, kann ich mir schwer vorstellen. Die tun das, weil sie Arschlöcher sind. Zu einer Ideologie haben sie gefunden, weil sie da mit ihrer Arschlochhaftigkeit willkommen sind.

Sprich: "Das sind Nazis", ist für mich keine hinreichende Erklärung für solche Taten.

So, jetzt habe ich wohl teils etwas nochmal ausgeführt, was eigentlich nicht mehr strittig war.

Und die eigentliche Frage scheint mir zu sein: Wie kann es sein, daß in Mittweida die Hirnamputierten den Marktplatz besetzen können wie der Hahn den Mist, und in Hückeswagen nicht?
 

sdrulezagain

Meister
Mitglied seit
3. Mai 2003
Beiträge
341
Und die eigentliche Frage scheint mir zu sein: Wie kann es sein, daß in Mittweida die Hirnamputierten den Marktplatz besetzen können wie der Hahn den Mist, und in Hückeswagen nicht?
weil es einfach mal ZU VIELE sind
die polizei hat keine kräfte (vielleicht auch kein interesse?)
und andere vergleichbare kräfte gibt es nicht
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Das Bündnis für Menschenwürde schrieb:
Marktplätze des Landkreises zurückgewinnen

In einigen Städten des Landkreises haben rechtsextremistisch orientierte Jugendgruppen die Marktplätze bevölkert. An einigen Stellen ist ihre Dominanz so groß, dass sich dort BürgerInnen zu bestimmten Zeiten nicht mehr aufhalten. Wenn aber die Marktplätze jene der BürgerInnen sind, sollten sie mit Inhalt und Form gefüllt, den BürgerInnen auch wieder zurückgegeben werden. Die BürgerInnen sollen auf ihren Marktplätzen zeigen können, wo sie stehen und das sie einer rechtsextremistischen Dominanzkultur etwas entgegenzusetzen haben. So können kulturell vielfältige Feste oder Diskussionsveranstaltungen der Weg sein, um rechtsextremistischen Gruppen ein Stück öffentlichen Raumes abzutrotzen.
Ich glaube, daß Feste und Diskussionsveranstaltungen da nicht ausreichen. Das sind Gewaltkriminelle. Wenn man sich und andere vor ihnen schützen will, wird man nicht umhin kommen, selbst Gewalt anzuwenden. Das Notwehrrecht ist auf Eurer Seite.
 

Havoc

Lehrling
Mitglied seit
15. Oktober 2003
Beiträge
32
Ein_Liberaler schrieb:
Ich glaube, daß Feste und Diskussionsveranstaltungen da nicht ausreichen. Das sind Gewaltkriminelle. Wenn man sich und andere vor ihnen schützen will, wird man nicht umhin kommen, selbst Gewalt anzuwenden. Das Notwehrrecht ist auf Eurer Seite.
An sich ist dieser Gedankengang natürlich richtig, aber du hast anscheinend keine wirkliche Vorstellung von den Umständen hier!
Einige Leute wehren sich aktiv gegen diese Gewalt, jedoch weiß man nie, ob man während einer solchen Auseinandersetzung mal eben eine Zaunslatte (inklusive der rostigen Nägel) in den Rücken, oder einen Schlagring an die Schläfe bekommt. Und selbst wenn man als "Sieger" aus einer solchen Situation hervorgehen sollte, kann man sicher sein, dass eine Reaktion folgt! Damit wären wir dann wieder bei der guten alten Gewaltspirale, die maximal zu einem kurzzeitigen Abbau der eigenen Aggression führt.

Diese Neonazis haben sich langsam aber sicher als eigenständige "Jugendkultur" etabliert...eine Subkultur, die sich als rebellisch gibt, in Wahrheit jedoch das genaue Gegenteil ist. Dieses Image zieht natürlich eine Menge junger Leute an, unter denen sich gar nicht einmal soviele "Arschlöcher" finden, wie du meinst!
Es wird sich niemand sagen: "Hey, ab heute mag ich keine Ausländer mehr!"...dieser Prozess vollzieht sich langsam über den Freundeskreis, das Elternhaus [sic!] oder gewisse Musikvorlieben. Stinknormalen Jugendlichen werden so, anfangs noch unterschwellig, später ganz gezielt, Feindbilder geliefert, und der Hass auf ebendiese gesteigert. Unbewusst, ist das für viele der Preis, für Anerkennung und Respekt.
Hass wird also nicht einfach in andere Bahnen gelenkt, er wird herangezüchtet.
Deshalb sind derartige Übergriffe nicht mit der speziellen Persönlichkeit der Täter, sondern mit deren ideologisiertem Weltbild zu erklären.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wohlgemerkt, ich rede nicht von Gegengewalt, von "Entglasungen" und Brandanschlägen und was die kriminelle Antifa sonst so drauf hat. Ich rede nicht einer Eskalation das Wort.

Aber Notwehr muß sein, auch wenn man dabei Gefahr läuft, einen Hakenkreuz in die Haut geschnitten zu bekommen. Gewalt, einseitig, aber auf einem stabilen Niveau, ist wohl kaum der Weisheit letzter Schluß.

Das Angebot sicherer Zufluchtsräume in Geschäften und Lokalen ist ein erster Schritt, aber auch nicht mehr als das.

Ja, das Risiko mit dem rostigen Nagel oder mit dem Schlagring muß man zur Not eingehen, wenn die Polizei versagt.

Und das Rumschubsen von kleinen Kindern wird diesen Jungs nach und nach beigebracht? Die waren vorher normal?
 

Havoc

Lehrling
Mitglied seit
15. Oktober 2003
Beiträge
32
Ein_Liberaler schrieb:
Wohlgemerkt, ich rede nicht von Gegengewalt, von "Entglasungen" und Brandanschlägen und was die kriminelle Antifa sonst so drauf hat. Ich rede nicht einer Eskalation das Wort.

Aber Notwehr muß sein, auch wenn man dabei Gefahr läuft, einen Hakenkreuz in die Haut geschnitten zu bekommen. Gewalt, einseitig, aber auf einem stabilen Niveau, ist wohl kaum der Weisheit letzter Schluß.
Vom Recht der Notwehr wird Gebrauch gemacht, auch bei uns...wieviel Erfolg man dabei hat, steht auf einem ganz anderen Blatt. Außerdem ist das ja nicht das Thema.

Das Angebot sicherer Zufluchtsräume in Geschäften und Lokalen ist ein erster Schritt, aber auch nicht mehr als das.
Diese Geschäfte nützen dir nach 20 Uhr allerdings herzlich wenig. :wink: Zudem wurde vom oben zitierten "Bündnis für Menschenwürde" eine Aktion durchgeführt, in der sich Läden und Geschäfte im Mittweidaer Stadtkern durch einen Aufkleber am Schaufenster als ebensolche Zufluchtsräume erkennbar zeigen sollten - Der Erfolg war niederschmetternd. Soll nicht heißen, dass man nicht trotzdem in ein Geschäft flüchten könnte, spiegelt die Angst der Bevölkerung, Flagge zu zeigen, aber ganz gut wider.

Ja, das Risiko mit dem rostigen Nagel oder mit dem Schlagring muß man zur Not eingehen, wenn die Polizei versagt.
Das kommt imho ganz auf die Situation an...


Und das Rumschubsen von kleinen Kindern wird diesen Jungs nach und nach beigebracht? Die waren vorher normal?
Genau das wollte ich mit meinem Beitrag sagen!
Die Hemmschwelle fällt und gleichzeitig steigt das Gewaltpotential. Oder denkst du, diese Leute hätten auch ohne ideologische Rechtfertigung irgend ein wildfremdes Kind herumgeschubst und einer zu Hilfe eilenden 17-Jährigen statt eines Hakenkreuzes...sagen wir...ein Strichmännchen in die Hüfte geritz, nur weil sie eben so sind?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ja, ungefähr das hatte ich mir allerdings gedacht. Symbole ritzen macht wohl nur Sinn, wenn man einer Ideologie anhängt, aber für allgemeine Mißhandlungen gilt das nicht.

So, Ladenbesitzer sind also zu feige für solche Aufkleber. Haben die gar keinen Bürgersinn? Traurig. Was machen denn die Parteien, der Stadtrat, die Vereine?

Das kommt imho ganz auf die Situation an...
Was heißt das? In bestimmten Situationen ist es ratsam, die Nazis gewähren zu lassen? Das Mädchen mit dem Hakenkreuz in der Hüfte hat sich dumm verhalten?

Vom Recht der Notwehr wird Gebrauch gemacht, auch bei uns...wieviel Erfolg man dabei hat, steht auf einem ganz anderen Blatt. Außerdem ist das ja nicht das Thema.
Doch, das und nichts anderes ist das Thema. Ein 17jähriges Mädchen übt sein Notwehrrecht aus, gegen vier Schlägertypen, und der Rest der Bevölkerung läßt Klugheit den besseren Teil der Tapferkeit sein.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
weiß jemand was Neues zu der Sache wegen der diese Diskussionsrunde eröffnet wurde?
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
So, Ladenbesitzer sind also zu feige für solche Aufkleber. Haben die gar keinen Bürgersinn? Traurig.
son ladenbesitzer muss durch solche aufkleber erst recht fuerchten ziel von solchen schlaegern zu werden bzw. sein laden.

ausserdem wer moechte schon, dass eine schlaegerei mit im eigenen laden ausbricht und alles kurz und klein geschlagen wird.

deren verhalten ist imho nachvollziehbar..
 

sdrulezagain

Meister
Mitglied seit
3. Mai 2003
Beiträge
341
also ich weiß nicht wie oft dieses jahr die scheiben des pds büros eingeworfen wurden, mehr als 4mal auf jedenfall
ein dönerladen den ich kenne repariert seine schon garnicht mehr, auch ohne solch einen aufkleber wird man zum ziel

zu dem verlauf weiß ich nur das ein mutmaßlicher täter ja ermittelt wurde,( das steht aber glaube ich schon in dem link)
er ist jedenfalls wieder auf freiem fuß

achja und nochwas

nächsten mittwoch wird wohl tom w. wieder freikommen, da die untersuchungshaft nichtmehr aufrecht erhalten werden kann
in dem gegen ihn angetrebten verfahren gab es einige "pannen", die die verhandlug immer weiter verzögert haben
die verhandlung gegen delikte die nun schon mehr als 2 jahre zurückliegen (richtig krass war es erst letztes jahr!) sollten schon im april sein, aber, weil das falsche gericht angerufen wurde!! und weil vergessen!! wurde zeugen zu laden, bzw einige einfach nicht erschienen und weiterer solcher schoten gibt es bis heute noch kein urteil

(die informationen kann ich jetzt nicht belegen, sie standen aber über das jahr verteilt in der "freien presse", nach der sturm 34 auflösung war das thema mal interessant genug um darüber zu schreiben... jetzt nichtmehr...)
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
@ Ein_Liberaler:

Havoc schrieb:
Diese Neonazis haben sich langsam aber sicher als eigenständige "Jugendkultur" etabliert...eine Subkultur, die sich als rebellisch gibt, in Wahrheit jedoch das genaue Gegenteil ist. Dieses Image zieht natürlich eine Menge junger Leute an, unter denen sich gar nicht einmal soviele "Arschlöcher" finden, wie du meinst!
Es wird sich niemand sagen: "Hey, ab heute mag ich keine Ausländer mehr!"...dieser Prozess vollzieht sich langsam über den Freundeskreis, das Elternhaus [sic!] oder gewisse Musikvorlieben. Stinknormalen Jugendlichen werden so, anfangs noch unterschwellig, später ganz gezielt, Feindbilder geliefert, und der Hass auf ebendiese gesteigert. Unbewusst, ist das für viele der Preis, für Anerkennung und Respekt.
Hass wird also nicht einfach in andere Bahnen gelenkt, er wird herangezüchtet.
Deshalb sind derartige Übergriffe nicht mit der speziellen Persönlichkeit der Täter, sondern mit deren ideologisiertem Weltbild zu erklären.
Ein_Liberaler schrieb:
Und das Rumschubsen von kleinen Kindern wird diesen Jungs nach und nach beigebracht? Die waren vorher normal?
Havoc schrieb:
Genau das wollte ich mit meinem Beitrag sagen!
Die Hemmschwelle fällt und gleichzeitig steigt das Gewaltpotential. Oder denkst du, diese Leute hätten auch ohne ideologische Rechtfertigung irgend ein wildfremdes Kind herumgeschubst und einer zu Hilfe eilenden 17-Jährigen statt eines Hakenkreuzes...sagen wir...ein Strichmännchen in die Hüfte geritz, nur weil sie eben so sind?
Ein_Liberaler schrieb:
Ja, ungefähr das hatte ich mir allerdings gedacht.
Das ist aber Quatsch. Das willst du nicht wahrhaben - bittesehr. Mir herzlich egal. Bleibt trotzdem Quatsch. Nach zig Seiten Argumenten ohne jedes Einsehen habe ich keine Lust, das ausführlicher zu kommentieren. Glaub was du willst, auch wenns Quatsch ist. Viel Freude dabei.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ach, Aphorismus, wenn Ihnen etwas herzlich egal ist, dann schweigen Sie doch dazu!

Denken Sie aber auch mal darüber nach, wieso es so viele Nazis gibt, die keinem was zuleide tun.
 

sdrulezagain

Meister
Mitglied seit
3. Mai 2003
Beiträge
341
also das ist ja schon ein ganzschöner hammer oder?

wieso gibt es denn nazis die keinem was zu leide tun?
beantworte diese frage doch bitte mal selber, ich kann es nicht

ich kenne da ürigens nicht wirklich viele, nichtmal dünne schwache kreaturen, die treten dann meist in gruppen auf

falls du aber irgendwelche npd parteibonzen meinst, die sind für die gesellschaft mindestenz genauso schädlich wie irgendwelche schläger, denn die tragen zur förderung solcher strukturen bei
sie fördern offen rassismus und wollen mit irgendwelchen dummen parolen leute einfangen, die dann schön hinterherlaufen

ich bin irgendwie gerade ein bisschen sprachlos zu deinem post, keine ahnung was der für einen sinn haben soll
:plemplem:
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Ein_Liberaler schrieb:
Ach, Aphorismus, wenn Ihnen etwas herzlich egal ist, dann schweigen Sie doch dazu!
Wenn sich einer blöd stellt, der nicht blöd ist, dann erlaube ich mir durchaus, das zu kommentieren.

Ein_Liberaler schrieb:
Denken Sie aber auch mal darüber nach, wieso es so viele Nazis gibt, die keinem was zuleide tun.
Ach, gibt es davon so viele? Das ist mir neu. Es sei denn, Sie, verehrter Herr, meinen damit eine dumme Variante ihrer selbst, sozusagen rechtskonservative Gesinnungsgenossen*, deren Traditionalismus - anders als der Ihre - auch die Jahre 33 bis 45 beinhaltet. Das sind für mich nämlich gar keine Nazis. Die Nazis, die ich sehe, sei es in Dörverden, sei es in Lichtenberge, die mit Bomberjacke, Glatze und Springerstiefeln, sind zu einem verschwindend geringen Prozentsatz harmlos. Ihre Aufforderung ist in etwa so dämlich, wie zu sagen, dass es schliesslich auch friedliche Gangmitglieder gäbe.

Mit anderen Worten: Halten Sie doch lieber, bevor noch mehr unsäglicher Schwachsinn Ihre Tastatur benetzt, selber mal den Rand und bemühren Ihren eingerosteten Traditionalistenschädel.

Mit vorzügliher Hochachtung, stets der Ihre,

Aphorismus.

* Sie sind rechtskonservativ. Sie merken das nur nicht. Weil Sie Ihre politische Identität über Wirtschaftsfragen definieren, halten Sie sich fälschlicherweise auch sonst für liberal/libertär.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich kenne sicher ein Dutzend Leute persönlich, deren politische Einstellung nur abscheulich genannt werden kann, die aber ihrer Arbeit nachgehen und allenfalls beim Bier Reden schwingen. Nazis, die noch nie jemanden angerührt haben. Einer saß für eine demokratische Partei im Stadtrat.

Diese Leute gibt es zu tausenden.

Edit: Wenn Sie, Aphorismus, meinen, jeder müßte sich denken können, was nach Ihrer ganz persönlichen Definition ein Nazi ist, dann muß ich Sie enttäuschen. Was Sie meinen, sind Skinheads oder Naziskins.

2. Edit: Liberal sein bedeutet, anderen keine Vorschriften machen zu wollen. Ob man selbst konservativ oder progressiv ist, bleibt davon unberührt.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Ein_Liberaler schrieb:
Edit: Wenn Sie, Aphorismus, meinen, jeder müßte sich denken können, was nach Ihrer ganz persönlichen Definition ein Nazi ist, dann muß ich Sie enttäuschen. Was Sie meinen, sind Skinheads oder Naziskins.
Sie haben wirklich keine Ahnung. Skins sind nicht allesamt Nazis. Andersherum glaube ich nicht, dass, so wie Sie ihn beschrieben haben, der Herr aus dem Stadtrat ein Nazi war. Sie werfen mit Steinen in einem Glashaus, in dem Sie nur sitzen, weil Sie zu eitel sind zuzugeben, dass Sie Unrecht hatten. Sehr unterhaltsam, aber Unfug.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich werde den schon besser gekannt haben als Sie. SS-Mann, und keinen Deut von seinen Ansichten abgewichen.
 
Ähnliche Beiträge




Oben