Neonazi-Übergriff in Mittweida

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Weswegen ich ja auch schrieb "so wie sie Ihn beschrieben haben". Nun hatten Sie in aber nicht beschrieben, weshalb ich mich nur auf Ihr Nazibild verlassen konnte. Und das ist nun einmal diffus. Wieso ich es für diffus halte, können Sie einige Zeilen weiter unten nachlesen. Ich wage die Behauptung: Auf jeden solchen "Nazi" kommen minimal fünf Glatzen. Übrigens nett gemacht, wie Sie hier vom eigentlichen Thema ablenken, Chapeau! Ich musste glatt nachdenken, um zu rekonstruieren, wie wir jetzt hier gelandet sind!

Dass es hier in diesem Thread nicht um die Alt-Nazis ging, sollte eigentlich klar sein. Oder haben Sie allen ernstes gedacht, 75jährige Tattergreise hätten dem Mädchen ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt? Sie scheinen der irrtümlichen Ansicht zu sein, dass die Alt-Nazis die eigentlichen Nazis, die kahlen Nazi-Schläger hingegen nur fehlgeleitete Jugendliche, die sich wahllos eine beliebige, menschenfeindliche Ideologie herausgesucht hätten. Das hat mit der Wirklichkeit in Deutschland leider nichts zu tun, was Ihnen hier mehrere Leute ausdauernd versucht haben zu erklären, but - to no avail.

Edit: Ich schließe mich diesem Statement uneingeschränkt an:

falls du aber irgendwelche npd parteibonzen meinst, die sind für die gesellschaft mindestenz genauso schädlich wie irgendwelche schläger, denn die tragen zur förderung solcher strukturen bei
sie fördern offen Rassismus und wollen mit irgendwelchen dummen parolen leute einfangen, die dann schön hinterherlaufen

ich bin irgendwie gerade ein bisschen sprachlos zu deinem post, keine ahnung was der für einen sinn haben soll
:plemplem:
Ich glaube, er hat keinen Sinn. Der gedankliche Rückwartsgang ist bei ihm momentan außer Betrieb, das ist alles.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115

Ungern, aber:
Leute, wie wär´s denn wenn wir Euch einen privaten Thread als Käfig bieten, dann könnt ihr Euren Fight-Club als geschlossene Gesellschaft aufziehen.
Ich persönlich finde das relativ albern und diese persönliche Ebene, die mittlerweile jede sachliche Diskussion unmöglich zu machen scheint, völlig daneben.
Beleidigungen, egal wie eloquent, sollten aber in jedem Fall unterbleiben!
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Zum Nazibegriff:

Für mich ist ein Nazi, wer im weitesten Sinne der nationalsozialistischen Ideologie anhängt oder das nationalsozialistische Regime verteidigt.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Im Moment hätte ich gegen so einen Käfig ehrlich gesagt nichts einzuwenden. Unabhängig davon werde ich mich an die Aufforderung so gut wie möglich halten. Sorry an alle, die es gestört hat.

_____________________________________


SPON hat gerade eine neue Nachricht gebracht, die in eine ähnliche Richtung geht wie die, wegen der dieser Thread eröffnet worden war. Und SPON schlägt auch gleich eine andere Terminologie vor:

Fremdenhasser verprügeln Afrikaner, schlagen schwangere Irakerin

In Bezug auf diesen Artikel finde ich zweierlei bemerkenswert.

1.

Vor zahlreichen Schaulustigen hätten drei Männer ausländerfeindliche Parolen skandiert, die Afrikaner angerempelt und dann geschlagen. Im Laufe der Auseinandersetzung hätten sich dann mindestens drei weitere Angreifer hinzugesellt. Ein Passant habe daraufhin die Polizei alarmiert. Ein herbeigeeilter Polizist wurde ebenso verletzt wie zwei der Afrikaner. Die Angreifer konnten entkommen.
Da wird die Polizei gerufen, kommt auch und alles, was dabei herauskommt, sind ein verletzter Polizist und geflohene Täter. Tolle Leistung, herzlichen Glückwunsch. Da könnten die ja sogar einen (außerhalb von Diskussionen) friedliebenden Menschen wie mich hinschicken und ich würde, bei gleicher Ausstattung, sprich mit Handfeuerwaffe, vermutlich mehr erreichen. Ich finde das peinlich für die Polizei.

2.

Eine 20-jährige Irakerin war mit ihrem zweijährigen Kind und vier Landsleuten in einen Bus gestiegen. Wie die Polizei mitteilte, wurde sie dort von einer Gruppe Deutscher beschimpft und beleidigt. Dann habe ein 30 Jahre alter Mann die Schwangere aufgefordert, Platz zu machen, und ihr unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Kurz darauf habe ein 28-Jähriger sie gegen ihren Kinderwagen gestoßen. Die Irakerin wurde mit Unterleibsschmerzen in ein Krankenhaus gebracht, ihr Kind blieb den Angaben zufolge unverletzt.

(...)

Die beiden Tatverdächtigen wurden gestern wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Staatsschutz habe in beiden Fällen Ermittlungen unter anderem wegen Volksverhetzung, Beleidigung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgenommen, hieß es.
Die schlagen eine schwangere Frau ins Gesicht, sodass die mit Unterleibsschmerzen ins Krakenhaus muss und kommen noch am selben Abend auf freien Fuß? Ich kenne mich mit Rechtssprechung nicht besonders gut aus, aber eine Nacht in Gewahrsam ist bei jedem Säufer normal, aber Leute, die aus fremdenfeindlichen Motiven schwangere Frauen angreifen, dürfen abends in der Kneipe damit prahlen? Wieso keine Untersuchungshaft?

Zusammengefasst bin ich von Polizei und Justiz in diesen beiden Fällen maßlos enttäuscht. Ich finde das eine Schande, pfui bäh!
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Rechtsstaatsprinzip. Untersuchungshaft dient nicht der Bestrafung, auch wenn das in so einem Fall gut und nützlich wäre. Wenn keine Haftgründe vorliegen, ist keine Untersuchungshaft möglich. Haftgründe sind:

- Fluchtgefahr
- Verdunkelungsgefahr
- es handelt sich um ein Verbrechen gegen das Leben, also Mord oder Totschlag.

Wikirecherche ergibt, daß es in Wirklichkeit ein wenig komplizierter ist, aber nicht wesentlich.

Eine Festnahme kann nur bis um Mitternacht des auf die Festnahme folgenden Tages dauern. Samstag wurden sie festgenommen, Sonntag freigelassen. Wahrscheinlich vor 24.00 Uhr, aber länger wäre es auf keinen Fall gegangen. Die Nacht haben sie jedenfalls hinter Gittern verbracht.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Na, wenigstens etwas. Was ist, wenn von jemandem eine direkte Gefährdung ausgeht? Gibt es da Sonderregelungen oder muss man den nach der Festnahme auch spätestens Mitternacht des nächsten Tages laufen lassen?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
wiki schrieb:
In § 112a Strafprozessordnung wird für eine Reihe von schwereren Straftaten der Haftgrund der Wiederholungsgefahr normiert.

Der Haftgrund der Wiederholungsgefahr hat die Verhinderung zukünftiger Straftaten zum Zweck und ist eine vorbeugende Maßnahme der Sicherungshaft zum Schutz der Allgemeinheit. Er stellt einen Ausnahme vom Grundsatz dar, dass das Ziel des Strafprozessrechts nur die Verfolgung bereits begangener Straftaten ist. Die Norm hat somit weniger strafrechtliche als präventiv-polizeiliche Struktur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Haftgrund

Ergänzung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Polizeigewahrsam
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Aphorismus schrieb:
SPON hat gerade eine neue Nachricht gebracht, die in eine ähnliche Richtung geht wie die, wegen der dieser Thread eröffnet worden war. Fremdenhasser verprügeln Afrikaner, schlagen schwangere Irakerin
am o7.12.2007
Zeit.online schrieb:
zwei Tage nach dem angeblich fremdenfeindlichen Angriff gibt es Zweifel an der bisherigen Tatversion. So eindeutig, wie es die Polizei zunächst vermeldet hatte, scheint es nicht gewesen zu sein... Die Staatsanwältin wies darauf hin, dass die Schwester der Frau inzwischen ihre Behauptung zurückgenommen habe, die Irakerin sei von einem Deutschen ins Gesicht geschlagen und von einem anderen gestoßen worden. Auch die Schwangere könne sich daran nicht erinnern. Der Staatsschutz ermittelt weiter...
http://www.zeit.de/deutschland/index
und den Artikel "Lieber weg- als hinsehen" von Thomas Datt und Arndt Ginzel anklicken.
 

sdrulezagain

Meister
Mitglied seit
3. Mai 2003
Beiträge
341
also ich wohne ja nun mittlerweile nichtmehr im umkreis von mittweida, sondern im schönen dresden
am donnerstag ist die großdemo gegen das neue hochschulgesetz (was wohl hier auch noch niemanden bewegt hat)
jedenfalls wollen auch studenten aus mittweida kommen und der nette sturm 34 hat sich angekündigt dort auch präsent zu sein, wir werden sehen...
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
vonderOder schrieb:
Stimmt. Hat aber auch niemand behauptet.

vonderOder schrieb:
Gewalt ist wohl die einzige Sprache die sie Sprechen können und wohl auch nur verstehen. und solche lieben Mitbürger regen sich über Gewalt von 'Rechts' auf.
Bitte? Du nimmst die ernst? Das einzige, was man denen zu gute halten könnte, zumindest den unpolitischen Chaoten, ist, dass sie keiner Ideologie anhängen, auf deren Konto ein geplanter Massenmord geht. Für die Kommunisten unter ihnen gilt das freilich nicht. Na gut, sie lassen, soweit ich weiß, Kinder in Ruhe. Diese Grenze scheint es u.a. bei den Nazis in Mittweida auch nicht mehr zu geben. :wuerg:

vonderOder schrieb:
auch zu denen sage ich: NEIN, DANKE.
*unterschreib*

Anmerkung: Hast ja recht, vielleicht ist es der Vollständigkeit halber auch mal ganz sinnvoll, sowas zu sagen, aber offtopic ist es imho trotzdem...
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Aphorismus schrieb:
Anmerkung: Hast ja recht, vielleicht ist es der Vollständigkeit halber auch mal ganz sinnvoll, sowas zu sagen, aber offtopic ist es imho trotzdem...
"offtopic" weil hier um Leute mit 'ner ausländerfeindlichen Einstellung geht?
Du schreibst
Du nimmst die ernst?
oh doch, ich nehme diese Leute ernst. genauso wie ich die Anderen ernst nehme. denn sie nehmen bei ihren Aktionen in kauf, das Leute verletzt oder sogar zu Tode kommen - und sie zerstören.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Was ich meinte war: Du nimmst deren Kritik an rechter Gewalt ernst? Offtopic meiner Meinung nach, weil der Thread sich mit Neo-Nasis (in Mittweida) befasst.
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
mal zurück zum thema mittweida und hakenkreuz geritzt...


sie war es wohl selber
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Tja, leider scheint es sich bei der Geschichte um die 17jährige mal wieder um einen Fake zu handeln. Ärgerlich, dass dies dazu führen könnte, den Rechten immer mehr in die Hände zu spielen.

Hier mehr:

http://n-tv.de/894356.html
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
[url=http://n-tv.de/894356.html schrieb:
n-tv[/url]]Eine Anfang November angeblich von Neonazis misshandelte junge Frau hat sich das NS-Symbol vermutlich selbst in die Hüfte geritzt. Das gehe aus einem rechtsmedizinischen Gutachten hervor, teilte die Staatsanwaltschaft Chemnitz mit.
das würd mich ja mal interessieren, wie man rechtsmedizinisch feststellt, dass sie das vermutlich selbst war...

:gruebel:
 

Boardadmin

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
9. April 2002
Beiträge
2.340
Hier die offizielle Erklärung der Staatsanwaltschaft:

http://www.polizei.sachsen.de/pd_ce/5952.htm

Mittlerweile sind es wohl zwei Gutachten die bestätigen, dass die Wunde selbst zugefügt ist.
Besonders interessant dabei ist u.a. dass es auch das kleine Mädchen nicht gegeben hat.

War ja nicht der erste Fall dieser Art. Gibt es diese Durchgeknallten Tussen eigentlich nur in Ostdeutschland? Aufmerksamkeit und Heldentum um jeden Preis? Hoffentlich hat die Dame genug Spenden für nen Anwalt gesammelt.
 
Ähnliche Beiträge




Oben