Leben ohne Liebe????

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.804
HartanderGrenze schrieb:

Glaubst Du das ein Unterschied gibt zwischen Zuneigung und Liebe besteht? Und wenn ja, wie sieht der aus?
Das Wesen der Liebe zu ergründen - das haben die Philosophen seit Anbeginn der Zeit zu ergründen versucht und sind dabei nicht wirklich weiter gekommen.
Das Gefühl der Liebe ist subjektiv. Daher ist es unerheblich, ob man sich das "einbildet" oder es sich um "echte" Empfindungen handelt.
 

WolArn

Großmeister
Registriert
17. September 2005
Beiträge
710
Hallo Leute,
weil ich zum schönen Thema Liebe auch etwas zu berichten weiß, habe ich mich hier wieder mal eingeloggt. :wink:

Das Topic ist irgendwie unsinnig, finde ich. Denn Gott ist die Liebe und die Liebe ist das Leben, also auch der Sinn des Lebens.

Diskordias Legionär schrieb:
Meint ihr, das ein Mensch ohne Liebe leben kann????? Ohne Zuneigung?????? Hat jemand eine Ahnung, wei man Liebe und Zuneigung "abstellen" kann???????
Warum willst Du denn die Liebe und Zuneigung abstellen? :O_O:
Abstellen kann man die Liebe, indem man sich von Gott abwendet. Sowas tuen aber nur solche Leute wie Hitler oder Selbstmörder. Es ist also die tiefste Hölle, die solche Menschen gewählt haben, wo ja unsereins zum Glück nicht hin will. :wink:

Simple_Man schrieb:
Dir fehlt die gewisse Qualia der Liebe, du weißt also nciht wie es sich anfühlt, sondern du glaubst nur zu wissen, dass du weißt wie es sich anfühlt.

Ähm, ich frage dich einfach mal: Wie fühlt sich Liebe den an? Und woher willst du wissen wie diese sich anfühlt?
:wink:
(Kann es sein, dass du auf sowas hinaus willst?)

Wie sich die Liebe anfühlt, ist schwer zu beschreiben, aber ich kenne kein schöners Gefühl als von Gott geliebt zu werden, weil ich IHN liebe.
"Liebe Jesus so wie die Braut Ihren Bräutigam liebt", beschreibt diese Liebesgefühl am besten.

Wenn Du auch diese Liebe fühlen willst, dann ganz einfach so:

Jesus bringt die Wahrheit mit seiner Liebesbotschaft!
Wir brauchen nur Gott gerne über alles zu lieben und unseren Nächsten wie sich selbst (das beinhaltet die 10 Gebote), dann tun wir Gutes, erzeugen den Himmel in uns, werden immer seliger, es geht uns bestens.
Wunderbar!

Ich hatte dem lieben Gott versprochen, IHN für den Rest meines Lebens, so gut wie es mir möglich ist, zu dienen. Und weil ich dannach diese wunderbare Gotteserfahrung gemacht hatte, will ich, mit meinem freien Willen und ohne irgendeinen Zwang, nur noch ein gottgefälliges Leben führen. Alles andere ist für mich sinn- oder wertlos geworden. :wink:

Anfangs war diese Liebeserfahrung noch euphorisch und deshalb ziemlich heftig, was da bei mir abging, und ich war selber darüber sehr erstaunt, daß die Liebe, bzw. Gott, nicht nur hole Worte sind, sondern ein Gefühl ist.
 

HartanderGrenze

Anwärter
Registriert
13. Februar 2006
Beiträge
6
Also ich finde, dass das was du jetzt sagst garnichts mit diesem Thema zu tun hat. Aber um nochmal auf die sogenannte Qualia zu kommen: Du hast recht. Liebe ist ein subjektives Gefühl, aber ich kann nicht unterscheiden, ob ich mir dieses "what-is-it-like" Gefühl nur einbilde oder ob es wirklich existiert. Das ist ja genau das worauf ich hinaus will. Woher kannst du mit Sicherheit sagen, dass du Gefühle hast nur weil sie sich irgendwie anfühlen, obwohl du das nicht empirisch beweisen kannst. Wenn du es nicht beweisen kannst, dann kannst du dir zumindest vorstellen, dass diese Gefühle nur in deiner Einbildung existieren, d.h. dass dir dein Körper eine scheinbare mentale Eigenschaft vorgaukelt. Also könnte es dieser Theorie nach keine Liebe geben (es wären aber auch viele andere Empfindungen mit eingeschlossen). Und jetzt zu deinem Gott: Es ist absolut unsinnig zu behaupten, dass Gott = Liebe. Erstens würde ich gerne deine Prämissen für diese krasse Schlussfolgerung erfahren, zweitens glaube ich nicht, dass du aus welchen Prämissen auch immer solch eine unlogische Konklusion ziehen kannst. WEnn Gott = Liebe, dann kann ich das höchstens metaphorisch sehen, so dass beide Begriffe sich auf einen dritten, ein tertium comparationis beziehen. Aber welcher Begriff wäre das? Ebenfalls geschieht nicht alles auf der Welt, was Gott macht aus Liebe. Götter (falls man denn von so einem altertümlichen Glauben ausgeht) sind auch rachsüchtig und unbeherrscht, ausserdem ist es nur ein sehr einfaches mittel sich die Welt zu erklären, um schwierigen Aufgaben aus dem Weg zu gehen.
 

InsularMind

Erleuchteter
Registriert
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Ich würde sagen, dass ca 20 % der Menschen so leben, aus den Gründen, dass ihnen Liebe aus der natürlichen Vereigenschaftung ihrer Umstände her nicht zufällt, bzw. ihre Natur die Fähigkeit dazu nicht bedingt. Ich nehme mich nicht aus. Meist ordnet man solchen Leuten irgendwelche soziopathischen Störungen zu, oder hält sie für Egoisten, Missanthropen. Es ist auch eine Frage, ob Beliebtsein oder Bewunderung bereits zu Liebe gezählt werden, oder nicht.
Ein Faktor ist einfach sehr natürlich, und betrifft die partnerschaftliche Ebene. So ähnlich, wie bei den Hirschen die attributsschwachen Exemplare, oder bei den Wölfen die meisten niederen Ränge der Packmitglieder etwa nicht dazu kommen, sich zu vermehren, gibt es das auch bei den Menschen -- Leute, die für Partnerschaft, Zuneigungsbeziehungen und alles Verwandte nicht ausgewählt werden.
Ob alle von diesen wirklich ohne Liebe leben, kann ich nicht sagen. Weiter denke ich an untypische Beziehungen -- wer will sagen, ob Jemand ohne Liebe lebt, der sie nicht auf einen Menschen bezieht, sondern auf einen Gegenstand, oder auf eine Sache, wie etwa Musik oder Windsurfen?

Ich glaube nicht, viel zu verpassen, wenn ich nicht weiß, was unter diesem "Liebe" so alles einbezogen wird. Wahrscheinlich ist es so ähnlich, als wenn man nicht weiß, wie sich Schwerelosigkeit anfühlt. Etwas was man nicht kennt und nicht vermisst.
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.451
"lieben heißt leben" ... das is imo mal wieder so ein Poesiealbumspruch, der vor allem eines ist: Schwammig und mehr oder weniger Inhaltsleer ... :roll:
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Registriert
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
nagut, kommt vielleicht auf die person an.

wenn ich mich irgendwann in der zukunft sehe, wo ich am ende meines lebens stehe und ich weiss, dass ich schon bald sterben werde und mir dann gedanken mache, was denn (fuer mich persoenlich) wirklich freude in meinem leben gebracht hat...

...dann schaue ich zurueck und werde vielleicht an die schoenen zeiten des verliebtsein nachdenken und mich freuen, dass ich diese - und seien sie noch so wenig gewesen - schoenen augenblicke geniessen konnte.

--------------------

jeder sehnt sich doch irgendwie nach liebe und zuneigung, wenn das nicht gegeben ist, dann fuehlt man doch diese leere in einem... naja... ich hab keine ahnung, wie man etwas wie liebe beschreiben soll, darum lass ichs.

aber ein leben, ohne liebe, was bleibt dann da einem noch?
 

InsularMind

Erleuchteter
Registriert
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Das hört sich für mich so an, als würde Jemand zu einem Blinden sagen, was bleibt da noch, wenn man nicht mal was sehen kann.
Warum wird das Fehlen von etwas, was Viele für gängig halten, immer nur als Minderversorgung gesehen?
Ich weiß nicht, wie viele Blinde hier mitlesen, aber vielleicht empfinden die eine Welt ohne die Kenntnis vom Sehen grade deswegen nicht weniger faszinierend und erfüllend.

Also es bleibt jede Menge Zeit um sich mit den wesentlichen Dingen konzentriert zu befassen, oder mit allem Möglichem jenseits davon. Jede Menge Zeit zum Windsurfen, Sternegucken, Malerei oder präziserer Nachlese zu faszinierenden Themen. Konzentriertes, zusammenhängendes Arbeiten. Ohne Unterbrechungen durch Liebeskummer, oder welche Möglichkeiten von beeinträchtigtem Empfindensgefüge da aus Liebe herrührend noch manchmal beschrieben werden. Vielleicht ist es ja auch positiv, etwas nicht zu erleben, wenn man dafür einen immensen Interessenraum ausfüllen kann, oder in aller Ruhe ein Buch zu Ende lesen kann, Zeit hat, um völlig egoistische Dinge zu unternehmen.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Registriert
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
Ich weiß nicht, wie viele Blinde hier mitlesen, aber vielleicht empfinden die eine Welt ohne die Kenntnis vom Sehen grade deswegen nicht weniger faszinierend und erfüllend.

so wie du diesen satz formuliert hast, schliesse ich daraus, dass du nie in deinem leben wirklich geliebt hast!?

Vielleicht ist es ja auch positiv, etwas nicht zu erleben, wenn man dafür einen immensen Interessenraum ausfüllen kann, oder in aller Ruhe ein Buch zu Ende lesen kann, Zeit hat, um völlig egoistische Dinge zu unternehmen.

also wenn ich es mir so ueberlege: fuer den rest meines lebens herzschmerz, liebeskummer und all sowas zu haben und dafuer nur eine nacht, nur eine stunde oder auch nur fuer einen kleinen moment dieses empfinden zu spueren - dann bin ich bereit, das jederzeit auf mich zu nehmen und wieso? weil dieses gefuehl so intensiver und atemberaubender ist als jedes windsurfen, malen, arbeiten oder sonst irgendeine aktivitaet - ja sogar als sex :!:
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
weil dieses gefuehl so intensiver und atemberaubender ist als jedes windsurfen, malen, arbeiten oder sonst irgendeine aktivitaet - ja sogar als sex

so wie du diesen satz formuliert hast, schliesse ich daraus, dass du nie in deinem leben wirklich guten Sex gehabt hast!?
:rofl:
 

Diskordias Legionär

Erleuchteter
Registriert
25. April 2002
Beiträge
1.309
Wer hat denn das Ding wieder ausgegraben?! Hehe. 5 Jahre nach eröffnen des Threads...schau ich mal zurück ;-) Damals war ich ja echt Captain Caps samt Shift Crew...hätte mir paar "????" sparen können...naja. Man war ja noch jung ;-)

Zum Thema ....Liebe is was verdammt schönes. Man sollte sich nur bewußt sein, das sie schnell wieder vorbei sein kann und auch verdammt weh tun kann. Allerdings...sobald man sowas denkt, ist man mehr oder minder schon dabei etwas zu zerstören :-( Man verhält sich evtl einfach so, das man endlich sehn will, das man recht hat...und deswegen evtl etwas ruiniert. Hoffe man versteht mich. Klar...nicht immer und überhaupt....aber Stück weit seh ichs doch so. Desweiteren find ich, das man der Spruch "Wahre Liebe gibt es nur unter Männern" ...ein Fünkchen Wahrheit enthält. Ich finde es wichtig, seine Freunde, seinen Lebensstil und Ideale (ohlala...wie hochgestochen...) nicht zu verraten, wegen einer Frau / der Liebe. Denn wenn die weg ist, und man nichts mehr hat, hat man echt zu viel verloren. Ich bin kein Mensch der sonderlich aktiv nach DER FRAU oder DER LIEBE sucht..aber das was man so findet...hmm...verdammt...es lohnt sich, zuzugreifen ;-) Ich sehe das so: wir leben vor uns hin, gehn weg, arbeiten, machen anderes...aber...wenn man jemanden hat, den man Liebt und geliebt wird...verdammt...genießen. Was gibt das leben denn sonst her, das irgnedwie nicht langweilig wird? Einkaufen, Drogen oder essen? Öhm. Naja. Alles flaut doch recht schnell wieder ab. Aber einfach nur jm im Arm zu haben, TV zu schauen, sich freuen jm zu sehn...das hält an und wird weder langweilig noch macht es dumm xD Süchtig vielleicht. Aber damit lernt man auch umzugehen. Naja. Genug des gesülzes xD Ist doch recht interessant wie sich einiges doch dreht...nagut..5 Jahre und einiges an Erfahrung ändert doch manchmal etwas an der Sichtweise ;-)

BTW: Nein. Bin nicht verliebt ;-) Eher eine etwas....tragische??? Naja...zumindest selbsame ....Beziehung hinter mir ;-)
 

kante

Geselle
Registriert
6. November 2006
Beiträge
80
so wie du diesen satz formuliert hast, schliesse ich daraus, dass du nie in deinem leben wirklich guten Sex gehabt hast!?

Du schon, hmmm? Anfangs war mir ja Deine Rolle hier(mit 7000 Beiträgen) nicht ganz klar. Jetzt verstehe ich ein wenig :don:

mein Beitrag zum Thema;
Es gibt nur eine Macht und das ist die Macht der Liebe.
Was ist schon ein Leben auf Erden?
 

InsularMind

Erleuchteter
Registriert
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
JimmyBond schrieb:
so wie du diesen satz formuliert hast, schliesse ich daraus, dass du nie in deinem leben wirklich geliebt hast!?

So wie Du das fomulierst, könnte man glatt denken, du wärst noch nie bei WNW onshore mit 7 Beaufort nen Frontloop gesprungen...

Nö, hab ich nicht, kann ich nicht, will ich nicht, muss ich zum Glück auch nicht. Zumindest lasse ich mich dazu nicht zwängen. :) So wie auch die Fähigkeit / Notwendigkeit für beispielsweise Glauben oder das Interesse an Fußball völlig an mir vobei ging. Manche beschreiben auch dieses Gefühl ( Gläubigkeitserfahrung oder Fußballspiel ) als etwas ähnlich überzeichnet Grandioses. Dennoch denke ich nicht, dass man etwas verpasst hat, oder behindert ist, wenn man im Leben eine einzelne Facette auslässt, die für Viele was Besonderes ist. Das nimmt denen, die daran ihre Freude finden, schließlich nichts weg. Das Leben kennt so viele Alternativen. Ich denke nicht, dass der Zustand von "Liebe" ausgerechnet der Herausragendste, oder was Unverzichtbares sein muss.
Oder er ist es nicht für alle.
 

Trottelindikator

Lehrling
Registriert
28. November 2002
Beiträge
47
Code:
Die nachstehend eindeutig identifizierte Lebensform

Name                 : ____________kante________
Vorname              : ____________________
Geburtsdatum         : __________
Geburtsort           : ____________________
Personalausweisnummer: ____________________

ist hiermit für den Zeitraum von

        [_]  6 Monaten
        [_] 12 Monaten
        [_] 24 Monaten
        [x] unbefristet

davon befreit, etwas zu merken, d.h. wesentliche
Verhaltensänderungen bei der Interaktion mit denkenden Wesen zu
zeigen. Die Einstufung der o.a. Person nach dem amtlichen Index
für Merkbefreiungen liegt bei dem Äquivalent von

        [_] einem Mensaessen vom Vortag
        [_] drei Hartkeksen in löslichem Kaffee
        [_] einer Kiste Schwarzbrot in Dosen
        [x] einem Quadratmeterstück Torfmoos während einer
            sechswöchigen Sommerdürre
        [_] einem Container erodiertem Sandstein
            (Streusandqualität)

Die ausgesprochene Merkbefreiung erlischt mit dem Ablauf des

        [_] __.__.19__
        [_] __.__.20__
        [_] der vollständigen Erosion der körperlichen
            Bestandteile der o.a. Lebensform

und gilt, sofern die o.a. Lebensform durch das nachstehende
Kennzeichen als merkbefreit zu identifizieren ist:

        [_] eine rote Plastiknase
        [_] olives Stoffstück mit weißem Rand, auf der Schulter
            zu tragen
        [x] die Lebensform ist durch den Gesichtsausdruck
            zweifelsfrei als unbefristet merkbefreit zu
            erkennen.

Die o.a. Lebensform ist durch den Erwerb dieses
Merkbefreiungsscheins automatisch für die folgenden Tätigkeiten
qualifiziert:

        [_] Markierungshütchen bei Abmarkierungsarbeiten auf
            Bundesautobahnen
        [_] Garderobenständer und Regenschirmständer in
            Restaurants bis zu, aber nicht eingeschlossen, 3
            Sterne
        [_] Regelstab in Schwerwasserreaktoren
        [x] Markierungsstab für das Fahrwasser im Nationalpark
            Wattenmeer
        [_] Landschaftsmerkmal/Orientierungshilfe in der Wüste
            Gobi

Die Merkbefreiung für die o.a. Lebensform wurde in einem
öffentlichen Merkbefreiungsverfahren ausgesprochen und ist nach
Ablauf der Einspruchsfrist von 17 Sekunden rechtskräftig.

Datum         Unterschrift  Dienstsiegel



Stirnabdruck des Merkbefreiten

(Wird von der Mauer abgenommen)


Diese Merkfreiung wurde elektronisch erstellt und ist deswegen
nicht unterschrieben.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.936
Ich finde sex hat kaum etwas mit Liebe zu tun...-jedenfalls scheint sie bei vielen nicht von Nöten zu sein um zu können.
........ein Beispiel für Liebe ist eine Mama die ihrem Kind jeden Tag ein gesundes Vesper für die Schule richtet , darauf achtet daß es immer warm angezogen ist wenn es draußen kalt ist , usw.........einfach Menschen die sich mit ungezwungener Hingabe um andere Menschen sorgen......-eben weil sie diese Menschen wirklich lieb haben.
 

Magna

Erleuchteter
Registriert
10. April 2002
Beiträge
1.025
Wie kuschlig! Ich wußte doch, den Threadtitel kenn ich noch!

Wenn ich Liebe als notwendig betrachte, mache ich einen Fehler.
Betrachte ich sie als Bonus, kann sie mein Leben bereichern, ohne zu zerstören.
Versteh ich dich so etwa richtig, Legionär?
:D
 

Diskordias Legionär

Erleuchteter
Registriert
25. April 2002
Beiträge
1.309
Magna schrieb:
Wie kuschlig! Ich wußte doch, den Threadtitel kenn ich noch!

Wenn ich Liebe als notwendig betrachte, mache ich einen Fehler.
Betrachte ich sie als Bonus, kann sie mein Leben bereichern, ohne zu zerstören.
Versteh ich dich so etwa richtig, Legionär?
:D

Entschuldigung, das die Antwort etwas lange auf sich warten läßt. :(

Hmm. Hast Du schön gesagt. Klingt echt fein. Hab das etwas anders gemeint, aber geb dir doch recht ^^ Das mim zerstören ist halt so eine Sache. Wie realistisch / unvoreingenommen man dran geht / was für ein Mensch man ist.

Was ich so meinte:

Man lebt in nem Dorf. Alles is feini. Aber irgendwann sieht man ne Straße. Und man erkennt, dass es wohl noch andere Dörfer gibt. Und Städte. Das Problem ist: man will nich mehr in seinem Kaff leben, mit den Leuten die man kennt. Man will die Welt kennen lernen. Was ein doppelter Fluch sein kann: man ist nie zufrieden und sieht in allem etwas, das die Beziehung zerstört, oder man tut es selbst weil man etwas sucht das nicht passt....und das andere Problem ist: Man weiß, das es mehr gibt. Blut geleckt. Was einen nie gestört hat, tut es nun: man will nicht mehr allein sein.
 

Ähnliche Beiträge

Oben