Kommunismus

Serge

Neuling
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
2
Was hält ihr von Kummunismus? ich denk mal dass die Menschen einfach zu blöd sind diese Lehre nicht zu durchsetzen. Die Russen haben es leider nicht geschafft, weil an der Spitze nur die Verbrecher waren. Ich denk mal da soll ein guter Philosoph regieren. :)
 

Rosskeule

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Oktober 2002
Beiträge
1.107
Nenne mir einen guten Philosophen, dem man ein Land anvertrauen kann.

Nenne mir einen guten Philosophen, dem man ein Land anvertrauen kann.

Nenne mir einen guten Philosophen, dem man ein Land anvertrauen kann.

Immer wenn Du denkst, Du hast die Regeln kapiert, werden sie sich ändern ...
 

Ehemaliger_User

Ehrenmitglied
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
2.867
Ich liebe es, wenn Leute, die leben wie Maden im Speck, rumheulen und sich eine andere Staatsform wünschen. Welchen Grund hast du bitte, dir Kommunismus zu wünschen?

Ich wette mit dir, dass du nicht mal weißt, was das überhaupt ist.

PS: Lerne doch erst einmal deutsch. Denn demnach, was du geschrieben hast, werden Menschen unbedingt den Kommunismus durchsetzen. Außerdem heißt es nicht "Kummunismus".
 

TheLiberalist

Meister
Mitglied seit
5. November 2002
Beiträge
166
Was soll diese unsinnige Träumerei vom "besseren Menschen", der das Volk in einer mildtätigen Diktatur regieren soll? Ich finde diese Einstellung hochnäsig und arrogant. Das hört sich so an, als wärst Du im Gefängnis und wolltest das Volk befreien - aber oh Schreck: das Volk wäre zu dumm, Deine ach so intelligente Lehre zu kapieren und liesse sich nicht von selbst befreien. So als ob Du alles besser wüsstest als der Rest der Menschheit. Das ist soooooooooooo typisch für die faule, verkiffte Stubenhocker-Jugend von heute, die dauernd die Menschen verbessern will, anstatt selber etwas dafür zu tun.
 

Niks Te Maken

Großmeister
Mitglied seit
29. Juli 2002
Beiträge
657
Nichts gegen eine vernünftige Diktatur...das fordere ich schon lange!

Aber Kommunismus funktioniert nicht, er hat nicht umsonst bei seinen ausufernden Versuchen etwa 100 Millionen Menschen das Leben gekostet.
Ah, nee, Stalinismus ist ja Faschismus, Nordkorea auch, Che Guevara war ein Unfall, China Kapitalismus, ... Ja, das hatten wir ja schon mal, sobald es nicht perfekt läuft: Faschismus. Kapitalismus. Damit bloß das Bild des Kommunismus nicht beschmutzt wird.
 

SentByGod

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.189
Kommunismus/Sozialismus ist eine nette Lebensweise für eine Gesellschaft. Leider nicht für unsere (Egoisten). Wir sind nicht dazu in der Lage derartige Strukturen lange zu beleben.
 

Niks Te Maken

Großmeister
Mitglied seit
29. Juli 2002
Beiträge
657
Doch, Sozialismus funktioniert. Unter einer mächtigen Herrschaft.
Beispiel: Deutschland. Ja, ich weiß, Krieg und Holocaust, aber es soll ein Beispiel für eine sozialistische Wirtschaft sein.
 

rorschach

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2002
Beiträge
114
Wer vor seinem dreißigsten Lebensjahr niemals Sozialist war, hat kein Herz. Wer nach seinem dreißigsten Lebensjahr noch Sozialist ist, hat keinen Verstand. [Benedetto Croce]
Ist zwar etwas hart formuliert, trifft es aber ganz gut, wie ich finde.
Das Problem "Menschliche Natur" wird dieser, an sich ja guten Idee wohl immer im Weg stehen... :(

bye.......
 
Mitglied seit
17. Mai 2002
Beiträge
450
Serge schrieb:
Was hält ihr von Kummunismus? ich denk mal dass die Menschen einfach zu blöd sind diese Lehre nicht zu durchsetzen. Die Russen haben es leider nicht geschafft, weil an der Spitze nur die Verbrecher waren. Ich denk mal da soll ein guter Philosoph regieren. :)
Wieso ? Wir leben doch im Kommunismus ?! Die SPD regiert, schon vergessen ? :lol:
 

SentByGod

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.189
Niks Te Maken schrieb:
Doch, Sozialismus funktioniert. Unter einer mächtigen Herrschaft.
Beispiel: Deutschland. Ja, ich weiß, Krieg und Holocaust, aber es soll ein Beispiel für eine sozialistische Wirtschaft sein.
Äh, nein.
 

jeann

Neuling
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
1
Logik

Ich denke der Mensch hat die Logik in seinem Kopf erfunden, denn wenn er bestimmte Dinge mit Logik betrachtet, verursachen sie ihm weniger Angst. Und der Mensch möchte sich nicht fürchten, sobald eine Sache logisch ist - ist sie erklärbar und verständlich für den Menschen. Erscheint etwas unlogisch - kann man es nicht nachvollziehen und bekommt Angst..ganz einfach. :twisted:
 

Niks Te Maken

Großmeister
Mitglied seit
29. Juli 2002
Beiträge
657
Doch, ich weiß zwar, dass man in diesem Land am 3. Reich kein gutes Haar lässt und jeden noch halbswegs funktionierenden bereich niedermacht, aber das entspricht einfach nicht der Wahrheit!
Die Wirtschaft hat verdammt noch mal funktioniert und das nicht zu schlecht. Arbeit, Fortschritt und internationala Überlegenheit in vielen Bereich, z. B. IG Farben.

Der Rest tut ja in der hinsicht nichts zur Sache, aber das Deutsche Reich dürfte das einzige Beispiel für eine funktionierende sozialistische Wirtschaft sein. Wenn wer mit Kuba kommt, lach ich!
 

TheLiberalist

Meister
Mitglied seit
5. November 2002
Beiträge
166
nein, jeder philosoph, der nicht bodenständig genug ist, der realität ins auge zu blicken, ist zwangsläufig zum scheitern verurteilt. wer die tatsache nicht akzeptieren kann, dass wir alle nun einmal egoisten sind, flüchtet nur vor der wahrheit. wir alle wollen geld, wir wollen macht, wir wollen anerkennung, wir wollen verehrt, geachtet, geliebt werden - auch wenn wir nicht bereit sind, dafür zu arbeiten. wir wollen, dass menschen unsere freunde sind, auch wenn wir uns wie arschlöcher aufführen. wir wollen niemandem gehorchen müssen, auch wenn wir im unrecht sind. wir wollen alles tun, was uns gerade in den sinn kommt, auch wenn es anderen menschen schadet: wir alle sind egoisten - das macht uns erst zu menschen. wer meint den weltfrieden zu fordern, tut das auch nur, weil er sich von ihm verspricht, anerkennung, liebe und respekt von anderen zu erhalten - und zwar nur für sich, für sich allein! wir tun alles, was wir tun nur um unserer selbst willen. auch wenn wir anderen helfen, tun wir das nur, um diese als freunde für uns zu gewinnen - aus reinem egoismus. unegoistisches handeln gibt es gar nicht.
wer den kommunismus fordert, handelt genau so egoistisch: man will eine heile welt, in der es keine gewalt, keine kriege etc. gibt, und zwar nur aus dem einen grund, weil man sich selbst in solch einer welt nicht zu fürchten hätte - man fordert also nur die heile welt, damit es einem selbst gut geht und indem man noch zusätzlich fordert, dass es allen anderen ebenfalls so gut gehen soll, verschafft man sich noch zusätzlich das gute gefühl, dass man sich dann als wohltäter der nation sehen kann. das ist das wahre motiv des kommunismus!
 

newsovied

Lehrling
Mitglied seit
13. März 2003
Beiträge
38
also leute tolles thema

es mag sein das deutschland nach dem sozialistischem system funktioniert , aber nach meinem einschätzen wird es nicht mehr lange funktionieren
1. es funktioniert(e) eigentlich nur wen ein gewisses wachstum vorhanden ist , wenn zu viele arbeitslose da sind geht das schief
2. es wird alles amerikanisch


mit dem egoismus trifft man den nagel auf den kopf, aber ein weiterer grund des scheiterns der UdSSR war es das es nach dem 1. weltkrieg keine weltrevolution gab,
ihr könnt euch nicht vorstellen wie gut menschen in der UdSSr gelebt haben, nur es gab immer einen vergleich mit dem westen ( jetzt komm mir net her und erzählt von menschenrechtverletzungen oder von stali, klaraber im westen kommt sowas einfach nicht hoch)
 

biowolf

Meister
Mitglied seit
29. Januar 2003
Beiträge
249
@Niks Te Maken

Hey Niks,du hast doch keine Ahnung von Wirtschaft im 3 Reich.
JA Hitler hat neue Arbeitsplätze geschaffen,aber weisst du welche?Autobahnbauer,etc
Weisst du dass die Menschen im 3 Reich nicht über ihr ganzes Geld verfügen konnten?Man hat das Geld auf ein Konto od Sparobligation od so(weiss nicht mehr,wir lernten das in der 12 Klasse)ist schon paar Jahre her :lol: Man machte Lotterien und man konnte so Sachen wie ein VW gewinnen.Also bezahlete man die Menschen einfach für Arbeit und nahm ihnen das Geld weg,weil nicht genug Waren vorhanden waren.

Wieviele Menschen bekammen neue Jobs in der Rüstungsindustrie?(Vorbereitungen auf den Krieg)

Sehr viel Geld gewann der Staat durch Enteignungen(von Juden,etc Sklavenarbeit,etc)

Wieviel sparte der Staat durch Zwangsarbeiter?die man nicht bezahlt hat!

Öl stellte man haupsächlich synthetisch her,weil nicht genug Quellen(eigentlich nur Rumänien)und Hitler war es egal wieviel dieses Öl kostet,man hat einfach Geld gedruckt

es gibt noch mehr..........


Aber die Wirtschaft hat nur deshalb funktioniert,sonst wäre sie nicht lebensfähig.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Aaaaah!!
Wie kann man bitte fragen, ob der kUmmunismus ( :? ) gut ist?!

Darauf kann man einfach nicht wirklich antworten. Wer nur ein bißchen Ahnung von Geschichte und MENSCHENRECHTEN hat, weiß, daß er Kommunismus genauso sche*** ist, wie der Nationalsozialismus!!

Dies zu erklären würde aber den Rahmen dieses Forums sprengen!
Du solltest aber mal "Das Schwarzbuch des Kommunismus" lesen...

Und für unseren "Freund", der die Wirtschaft im 3.Reich so doll findet:
Ansatzweise hast Du wohl (leider) recht. Der wirtschaftliche Aufstieg Deutschlands war wirklich eine "Leistung", die A.H. aus B. geschafft hat.
Hierzu solltest Du aber "Anmerkungen zu Hitler" von Sebastian Haffner lesen. Herr Haffner erklärt hier ganz gut, wer ihm dabei geholfen hat und zu welchem Preis er das geschafft hat. (Ganz nebenbei: Es ist nicht die Rüstungsindustrie gewesen, die alleine dafür verantwortlich war.)

So, Ende der Buchbesprechung...
 

danny77

Großmeister
Mitglied seit
26. November 2002
Beiträge
567
hilfe, jemand hat die politikwissenschaftler losgelassen...! :lol:

ansonsten muss ich noch schnell winston und biowolf zustimmen!
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Ich bin gegen Komunismus, weil warum sollte jemand genau das selbe verdienen obwohl er nicht einmal die hälfte von dem arbeitet was ich arbeite? ( Egoistisch aber war, ich arbeite schwer und denke nicht dran das einer der nichts tut genau das selbe verdient obwohl ich mich jeden tag aufraffe)
Die Gleichheit und Brüderlichkeit kann nicht existieren, da jeder Mensch meist nur auf seinen Vorteil bedacht ist.
Eine Starke führung?
Ist das nicht schon wieder ein weiter schrit weg von den Sozialistischen und Komunistischen Zielen?
Weil wenn eine starke führung für das recht aller sorgt, warum können dann nicht alle dieser starken führung angehören?
Demokratie ist der beste weg, den überleget einmal, der Staat kontroliert die Schulen, doch können wir uns unsere eigene meinung bilden.
 

Niks Te Maken

Großmeister
Mitglied seit
29. Juli 2002
Beiträge
657
@newsoviet
Ich behaupte ja keineswegs, dass der kapitalistische Westen gut war, aber Stalin hat mehr Leute umgebracht als Hitler. In der gesamten Sovietunion wurden 65 Mio. Menschen durch die Partei getötet! Super...

biowolf schrieb:
JA Hitler hat neue Arbeitsplätze geschaffen,aber weisst du welche?Autobahnbauer,etc
Wo ist da jetzt das Problem? Besser sie bauen die ersten Autobahnen der welt als arbeitslos zu sein.
Dass die Menschen nicht über ihr gesamtes geld verfügen konnten, mag sein, aber sie hatten was. Du kannst heute auch nicht über dein Einkommen verfügen, da gehen Krankenkasse, Rentenkasse, Sozialausgleich, etc. ab, ob du willst oder nicht. So groß ist der Unterschied also garnicht.
Nebenbei ändert dein ganzes Posting nichts, aber auch garnichts, draran, dass die Wirtschaft funktioniert hat!

@Winston_Smith
Ich habe beide genannten Bücher! :D

OTO schrieb:
Demokratie ist der beste weg, den überleget einmal, der Staat kontroliert die Schulen, doch können wir uns unsere eigene meinung bilden.
Nee, Demokratie funktioniert nicht! Schwerfällig, zu viel Kompromißbereitschaft, Zerstritten und wo auf dieser Erde gibt es eine wirklicheb Volksherrschaft? Aber wenn du mal suchst, dürftest du irgendwo versteckt einen "Demokratie vs. Diktatur"-Thread finden, wo es genau darum geht.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
hilfe, jemand hat die politikwissenschaftler losgelassen...!
Wohl kaum, denn jemand der sich mit Fug und Recht Politikwissenschaftler nennt, würde niemals so undifferenzierten, wissensbefreiten und grundlagenlosen Müll von sich geben wie einige Leute in diesem Thread das tun.
Zum sachlichen werde ich mich gar nicht erst äussern, den diese Diskussion wurde hier schon so oft geführt, daß ein einfaches benutzen der Suchfunktion auch reicht.

Ach nee, eins doch noch:
@ NiksTeMakken
1.) Haben sie nicht die ersten, sondern nur die ersten Autobahnen in Deutschland gebaut und deren Bau wurde auch schon lang vor 1933 geplant.
2.) Gabs auch von 1933 -45 Renten und Arbeitslosenversicherung in Deutschland und
3.) Solltest Du vielleicht mal recherchieren womit das alles finanziert wurde.
 
Oben