Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Keine Kinder mehr

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Traenenreiter, 8. Oktober 2004.

  1. JimmyBond

    JimmyBond Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.063
    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Ort:
    Gotham City
    ehrlich gesagt, ich weis es nicht. ich weis das ich keine kinder haben will, da es nicht in meine planung passt. aber wenn schon dieses "unglueck" passiert, dann wuerde ich glaub ich das beste draus machen und alles mir nur erdenkliche versuchen um dem kind ein gutes leben zu verschaffen und auch gleichzeitig versuchen ihm/ihr ein guter vater zu sein..

    arm ist fuer mich jemand der einzig und allein vom staat lebt bzw. nicht vom staat leben will, aber schon bereits noch vorm ende des monats keine kohlen mehr hat um sich selbst ueberhaupt noch was leisten zu koennen. dazu kommt noch der faktor
    :arrow: mind. ein elternteil ist alkoholiker, drogensuechtig
    :arrow: gott weis wie oft schon im knast oder bereits mehrfach vorbestraft
    :arrow: mutter ist ne prostituierte
    :arrow: mann schlaegt frau (oder umgekehrt :twisted: )

    was gibts da noch so?

    jetzt ziehst du es ins laecherliche..

    da koenntest du sogar recht haben, aber auch nur aus dem grund das ich politiker nicht ausstehen kann :wink:
     
  2. Guest

    Guest Guest

    Wie alt bist Du denn?

    Du bist dir hoffentlich im Klaren darüber, dass die Wahrscheinlichkeit für nicht-gesunde Kinder mit steigendem Alter stark zunimmt.

    just my 2 cents,

    Z
     
  3. Henry_Schinasky

    Henry_Schinasky Lehrling

    Beiträge:
    39
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Ort:
    Timbuktu
    Unsere Gesellschaft besteht eben zum größten Teil aus Randgruppen!
    Hört sich zwar komisch an, ist aber so. Kinder, Alte, Frauen und Behinderte sind trotz allem eben nicht gleichberechtigt.

    Eine Gesellschaft die solche Mißstände akzeptiert, ist natürlich in hohem Maße asozial, und kümmert sich eben nicht um andere bzw. um das Wohl der Gemeinschaft sondern fast ausschließlich um sich selbst.
    Somit ist der Aufbau einer Familie mit 2, 3 oder mehr Kindern natürlich eher ein Ärgernis als eine Freude (auch wenn das Geld knapp ist).

    Außerdem könnte das Land doch gar nicht mehr Kinder verkraften! Die Schulen sind einfach nur beschi*en, Kindergärten, Spielplätze, Tagesstädten usw. sind fast nicht vorhanden.
    Wer sich die Kindererziehung- oder Betreuung zum Beruf gemacht hat wird doch eher Mitleidig als Bewundernd betrachtet usw...

    Es gibt 1000 Gründe warum es in Deutschland keine Kinder gibt und auch in Zukunft nicht geben wird aber verwunderlich ist es doch, daß es erst auffällt und darüber diskutiert wird, wenn es um die eigene Rente geht...

    Ist ja eigentlich auch nicht anders als in der 3. Welt, wo man Kinderreichtum mit der Absicherung im alter gleichsetzt, aber die machen ihre Kinder wenigsten selber, und hoffen nicht darauf, das andere Paare Kinder zeugen, damit diese dann wiederum die eigene Rente finanzieren.
     
  4. Gurke

    Gurke Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.569
    Registriert seit:
    25. März 2003
    Ort:
    Gurkonien
    Ach die lieben Plagen. Muß mich ja schon fragen, was haben meine Eltern getan, um mit uns (mein Brude und ich) gestraft zu werden.
    Wenn man dann von ausgeht, das die kleinen Scheisser ähnlich werden könnten, da winkt man schon vorher ab.
     
  5. Er4z3r

    Er4z3r Großmeister

    Beiträge:
    754
    Registriert seit:
    23. Mai 2003
    Ort:
    Der rote Raum
    Ich weiß nicht, du stellst dir das alles glaub ich etwas zu einfach vor...
     
  6. Elbee

    Elbee Großmeister

    Beiträge:
    798
    Registriert seit:
    28. September 2002
    Wenn es darum ginge, als "Deutscher" habe man Nachwuchs in die Welt zu setzen, weil es entsprechende Gründe gäbe, dann halte ich das für ideologischen Unfug und realitätsfremd obendrein. Erstens sind von 10 Kindern mindestens 8 ein purer Zufall, das weiß gerade bald jedes Kind schon. Wer Kinderempfängnis großartig plant, liegt eh nicht selten daneben im Resultat und die Auswüchse mit dem, was manche Paare dann für Klimmzüge veranstalten, um sich unbedingt zu duplizieren, werden dann sogar noch medienwirksam publiziert. Autsch. Einen Tick tendenziösere Darstellung und das ist reif für 30er-Jahre-Show.

    Aber Obacht, das soll nicht heißen, dass das Land freigegeben werden solle zur Entvölkerung und hurra: die mediterranen Einwanderer haben viele kleine Ableger von sich geschaffen und die Blut-und-Boden-Freunde haben da was gegen. Das wäre den Falschen Wasser auf die Mühle.

    Nein, das Thema heißt heute Weltbevölkerung, welcome to 2004, da kann man nicht ignorieren, dass sich die Leute hier bald permanent auf die Füße treten, selbst im strukturschwachen Norden kennt man nur noch Nähe. Horizont auf: Wie sieht das in USA aus, in Brasilien, Kanada oder dem großen Russland? Und hierzulande stehen selbst in Bremen-Vorort die Reihenhäuser dicht an dicht, kaum zu glauben, und an die Auswirkungen denkt kaum einer vor lauter Nachbarschaftsstreitigkeiten. Außerdem sind die Lebenshaltungskosten in D immens und wer nicht auf Staatsknete pocht, die ja auch von irgendwoherkommen muss, darf mal kurz das Hirn einschalten.

    Das Thema ist zudem nicht neu, hier ein Vortrag von jemandem mit Verstand und Weitblick: www.asimovonline.com/oldsite/future_of_humanity.html
     
  7. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Mir ist´s lieber, dass Deutschland in Schutt und Asche zerfällt, als dass es ISLAMISCH wird.
     
  8. Onkel_Hotte

    Onkel_Hotte Meister

    Beiträge:
    206
    Registriert seit:
    29. April 2003
    Ort:
    Europa
    Ich glaube nicht das der Kindermangel an den Kosten liegt, die ein Kind verursacht. Gerade sozial und finanziell schwache Familien sind doch hierzulande die kinderreichsten.
    Ich denke der Hauptgrund für den Kindermangel liegt in den gewachsenen Berufschancen von Frauen.
    Es gibt jetzt eben deutlich mehr berufstätige Frauen als vor 30 Jahren und immer weniger, die sich auf die "Hausfrau und Mutter"-Rolle beschränken wollen (wer könnte es ihnen verdenken?). Vielen ist die Doppelbelastung durch Kind und Job einfach zu viel und daher bekommen vollzeitberufstätige Frauen heute im Durchschnitt weniger und später Kinder.
    Entlastung könnten da nur kinderfreundlichere Arbeitsplätze bringen, aber bei vielen Berufen ist das eben nicht möglich und auch solche Maßnahmen wie betriebsinterner Kindergarten, familienfreundliche Arbeitszeiten etc. könnten das Problem nur minimieren, nicht aber terminieren.
     
  9. St-Germain

    St-Germain Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    22. Juli 2004
    Ort:
    in der Höhle des Löwen
    Hehe, wie wahr, wie wahr... :twisted:
    Und außerdem weiß man ja nie, ob's evtl ein "AK" (Arschloch-Kind) wird. :?
     
  10. Gorgona

    Gorgona Erleuchteter

    Beiträge:
    1.507
    Registriert seit:
    7. Januar 2003
    Ort:
    Düsseldorf
    Ich glaube viele Frauen wollen einfach keine Kinder haben. Ich finde auch gar nichts verwerfliches daran. Ich denke, daß es doch durchaus positiv ist, daß ich mich frei entscheiden kann ob ich diese Verantwortung tragen kann oder gar möchte.

    Ich persönlich kann mir momentan nicht vorstellen, schwanger zus ein ode rgar ein Kind zu haben. Sehe ich mich in 10 Jahren sehe ich mich ohen Kidner. Da geht es mir auch nicht um mehr Kinderkrippenplätze oder mehr Geld. Ich für mich selbst fühle mcih nicht im Stande diese Verantwortung zu tragen und verspüre auch nicht den Wunsch dazu. Zumindest im Moment. Vielleicht wird es eines Tages anders sein. Das weiß ich noch nicht.

    Vielleicht nennen das einige Leute Egoismus, das ist auch durchaus möglich. Allerdings ist es wohl klüger als ein Kind zu haben, dem man sich nicht in dem Maße widmen kann, wie es dem Kind gebühren würde.
     
  11. the_midget

    the_midget Erleuchteter

    Beiträge:
    1.882
    Registriert seit:
    28. Juni 2004
    Also ich finde es auch nicht verwerflich, aber problematisch. Schliesslich hat die Kinderlosigkeit bedeutende gesellschaftspolitische Konsequenzen. Zwingen kann man natürlich niemanden Kinder zu zeugen. Die Frage ist ja auch eher: wie kann ich die Rahmenbedingungen so verändern, daß die Leute wieder mehr Kinder haben (wollen) ?

    Jedenfalls find ich, daß unsere Gesellschaft in dieser Beziehung reichlich schizophrene Ansprüche stellt: Einerseits: Mobilität, Flexibilität im Berufsleben, 70 Stunden- Woche wenns geht, Wohnorts- und Jobwechsel sollen in Kauf genommen werden. Andererseits soll man sich um ein harmonisches Familienleben kümmern. Ich glaub der Hauptfeind der Familie ist die Karriere.

    Wenn man bedenkt, daß laut Grundgesetz der Schutz der Familie eine der wichtigsten Aufgaben des Staates ist, ist das alles ziemlich skandalös.

    Na ja, langfristig gesehen wird sich das wohl wieder eines Tages gesundwachsen. Vielleicht hat das ja auch alles gar nichts mit Politik zu tun, sondern eher mit Biologie. Populationen unterliegen nunmal Wachstumsschwankungen.

    By the way: Mal angenommen Deutschland wäre in sagen wir mal 40 Jahren Islamisch... Was wäre denn daran so furchtbar?

    gruss

    the mgt
     
  12. Gorgona

    Gorgona Erleuchteter

    Beiträge:
    1.507
    Registriert seit:
    7. Januar 2003
    Ort:
    Düsseldorf
    Die oben angeführten Rahmenbedingeungen die fehlen meine ich gar nicht. Ich meine wirklich, daß sich viele Frauen im gebärfähigen Alter gegen ein Kind entscheiden, weil sie einfach keines möchten.

    In allen vorherigen Generationen gab es diese Wahl nicht und wenn man miteinander geschlafen hat ist es zwangsläufig früher oder später dazu gekommen. daß man irgendwann schwanger war.

    Wenn es schon früher deise Möglichkeiten der Verhütung gegeben hätte, wären vielelicht auch zu Zeiten, als die Frau noch vorwiegend ans Haus gebudnen war weniger Kinder geboren worden, weil dei Frauen einfach keine bekommen wollten.
     
  13. JimmyBond

    JimmyBond Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.063
    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Ort:
    Gotham City
    8O

    das ist doch nicht dein ernst, oder!? :k_schuettel:
     
  14. the_midget

    the_midget Erleuchteter

    Beiträge:
    1.882
    Registriert seit:
    28. Juni 2004
    und ob :!:
     
  15. Alien

    Alien Meister

    Beiträge:
    281
    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Ort:
    utkubmit
    was ist das für eine gequirlte kacke? D wird islamisch?
    warum sind die kinder der türken nicht gut genug,kinder sind kinder
    wenn jemand drüberjammert soll er welche machen
    ..immer diese gemeinschaftgehabe wo keine gemeinschaft ist!,jedes mal wenn sich die population gestrauchelt fühlt ,sprich:von ihrer "diktatur" im stich gelassen wird, tut sie so als sei sie eine nation,"gesellschaft" oder sonstwie befreundet,wir sind alle (!) fremde!
    wen interessiert es wirklich? zusammengehörigkeits-gefühl? verarscht euch alle nicht selber.
    viele menschen sind gegen ein zusammen wachsen der welt,manche befürworten es,andere sehen wirtschaftliche vorteile( siehe:globalisierung)und es gibt auch leute die glauben multikulti wäre der untergang der menschheit,
    die wahrheit ist: die welt ist komplett gespalten,wir leben in "gesellschaften"
    eine wiedersinnige un-natürliche grundlage,durch die wir alle gezwungen werden uns an ideologien zu halten wie "demokratie",oder nationalismus,ect
    alles hirngespinnste ,aus dem glauben heraus das wir damit das chaos kontrollieren könnten.
     
  16. Alien

    Alien Meister

    Beiträge:
    281
    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Ort:
    utkubmit
    du bist aber ein echt ängstlicher typ :lol:

    Alien
     
  17. Bojo

    Bojo Anwärter

    Beiträge:
    20
    Registriert seit:
    5. Oktober 2004
    Ort:
    Ironcity/Austria
    Finanzielle Gründe!

    Hi!

    Ich hab mir jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen, aber ich will mal meine persönlich Erfahrung posten.

    Ich bin jetzt mit meiner Freundin 10 Jahre zusammen und wir haben schon oft über Kinder gesprochen, jedoch sind wir immer darauf gekommen, daß wir uns das nicht leisten können!

    Wir haben eine Wohnung zu bezahlen, 2 Autos (brauchen wir beide für die Arbeit, da wir im ländlichen Gebiet wohnen is nix mit Öffis), Versicherungen, Sprit, Heizung, Strom und die anderen Kleinigkeiten, die man so zum Leben braucht. Wir sind beide berufstätig und verdienen nicht so schlecht! Jedoch ein Gehalt geht schon mal mit den ganzen Fixkosten drauf. Wenn jetzt ein Gehalt wegfällt (Karenz) was bleibt uns noch, bis auf das bißchen Kindergeld? Das Gesamtgehalt wir erheblich weniger und die Ausgaben fürs Kind steigen und ich will mich doch nicht in Schulden stürzen.
    Wir haben schon angefangen für ein Kind zu sparen, daher hoffe ich, daß es sich doch mal ausgehen sollte! :D

    Was ich mich frage ist, wie schaffen es die Flücjtlingsfamilien ihre oft zahlreichen Kinder durchzufüttern, wenn die Eltern arbeitslos auch noch sind? Manchmal denke ich ich mache was falsch! Nur was??

    By
    Bojo
     
  18. JimmyBond

    JimmyBond Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.063
    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Ort:
    Gotham City
    das ist keine angst, sondern reine sorge. :wink:
     
  19. Dionysos

    Dionysos Anwärter

    Beiträge:
    17
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Random Variable
    :!:

    Das unterschreib ich mal, und weiter im Text...

    Arme Väter sollten keine Kinder bekommen? Ich bin auch dafür,
    denn dann müßte der Staat einfach einen Mindestlohn für Väter garantieren, der Branchenabhängig über Tarif\Lohn liegt,
    dann könnte man nicht einfach Kindergeld pro Kopf kassieren(was aber parralel dazu weiter laufen sollte), sondern müsste arbeiten um einen Extrabonus des Staates entgegen zu nehmen. Man müsste der FirmaX die Lohnnebenkosten für ArbeiterX pro Stunde senken und auf den Lohn aufschlagen, was aber auch wiederum zu einem weiteren Defizit führen würde. Nämlich zu einem Defizit der Gewinnspanne der Krankenkassen. Aber wir tun das ja FÜR unsere Kinder, dann können DIE das auch wieder rausarbeiten....Ich denke Alien hat schon irgendwie recht, wenn sogar der Kanzler nach Russland fährt um ein Kind aus dem Heim zu holen dann hat er ein großes Herz aber die Problematik Deutschlands scheint er nicht ganz erkannt zu haben. Wenn nämlich die Bonzen endlich die ganzen deutschen Heimkinder adoptieren würden und somit eine Ausbildung ermöglichen, würde das schon die Ausbildungsqualität heben, die Kriminalität bekämpfen und die Staatskasse entlasten. Aber wer will einen 15 jährigen, aufmüpfigen Brandstifter und Schläger als Sohn wenn er ein kleines afrikanisches Baby haben kann? Wir sind alles, nur bestimmt nicht EIN Volk!

    (Kündigt jetzt bloß nicht eure afrikanischen Patenschaften, so war das nicht gemeint!)

    :roll:
     
  20. diabolo1962

    diabolo1962 Neuling

    Beiträge:
    4
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Garching
    wer kennt sich denn wirklich aus?

    Hallo Liebe Leutchen hier im forum.

    Also das ist mein erster Beitrag hier, und ich bin echt froh, dass ich einen thread gefunden habe, bei dem ich ein bisschen mit eigener Erfahrung mitreden kann.
    Warum? nun...ich hab selber 5 Kinder....gehöre also quasi zu einer Randgruppe dieser Gesellschaft.
    Also ich hab mir die Beiträge hier mal durchgelesen....mann steht da manchmal ein Scheiss drin. Aber ich nehm es keinem übel. Was ich ein bisschen vermisse ist, wenn jemand was zum Thema Kinder schreibt, könnte er ja dazu sagen, ob er selber welche hat.
    Ich mein, stellt euch vor, es gibt ein Thema "Geburtsschmerzen" und 80 Prozent der Leute die darüber diskutieren, haben es selber noch nicht erlebt.
    Wer keine Kinder hat, kann sich nicht vorstellen wie es ist, Kinder zu haben. Es ist manchmal das brutalste, nervenaufreibendste, lästigste, schwierigste was man sich vorstellen kann. Und fünf Minuten später ist es das Schönste, Wundervollste, Einmaligste, Glücklichste was du erleben kannst.
    Kennt ihr den Werbespot: meine Frau, mein Haus, mein Auto, meine Yacht...und ich halte dagegen und zücke meine Fotos: mein erstes Kind, mein zweites Kind, mein drittes Kind, mein viertes Kind, mein fünftes Kind...und ich fühle mich als Sieger. Ich lach doch jeden aus, der in seinem Porsche oder Ferrari sitzt. Nun gut...Automässig gibts bei mir nur 2 Alternativen: VW-Bus...oder Mercedes-Bus.
    Der eine hat die Beschleunigung...ich hab das Geplärre. Aber ich möchte es nicht eintauschen. Ich liebe meine Kinder...und trotzdem gibt es Momente, in denen ich sie an die Wand klatschen oder aus dem Fenster werfen möchte. Ich tu es aber nicht.
    Kinder gross zu ziehen ist eine sehr komplexe Aufgabe. Kein Mensch auf der Welt kann sie "perfekt" erfüllen. Es gibt für Kinder auch nix Schlimmeres als perfekte Eltern...glaubt mir das bitte.
    Aber mann sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein. Über den Begriff "Elternführerschein" denk ich schon manchmal nach, wenn ich seh, wie gedankenlos manche Eltern ihre Kinder begleiten.
    Es ist keine Frage des Geldes, Kinder grosszuziehen. Es ist eine Frage der Verantwortung, der Zeit, der Liebe.
    Ich appelliere an alle "Junggesellen" oder "nochnichtväter"...bevor ihr ein Kind in die Welt setzt....sammelt doch mal etwas Erfahrung. macht doch mal statt zwei wochen Urlaub ein freiwilliges Praktikum in einem Kindergarten. Ich garantiere euch, das wäre ein Urlaub, den ihr nie im Leben vergessen werdet. Oder engagiert euch mal irgendwo, wo dringend "Männer" gebraucht werden, z.B. als Fussballtrainer im Jugendfussball. Dann lernt ihr Kinder kennen. Dann lernt ihr das Gefühl kennen, wie es ist, wenn diese kleinen Engel oder Monster an Euch hängen. Warum macht Ihr nicht freiwillig ein paar "Elternfahrstunden" bevor Ihr Euch dieser schönsten und wichtigsten Aufgabe stellt?
    Um ein Auto fahren zu dürfen, braucht man Fahrstunden, muss büffeln, eine Prüfung bestehen, 2000 Euro hinblättern. Um Vater zu werden, um die Verantwortung für einen anderen Menschen zu übernehmen, um durch die Erziehung der Kinder den wichtigsten Beitrag für den Erhalt unserer Gesellschaft zu leisten, reicht es, ein Kondom zu vergessen.