Irak: Sgrena nach Freilassung beschossen

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
In einem anderen Thread wurde es bereits erwähnt, aber das Thema ist eigentlich einen eigenen Faden wert:

Die Journalistin Giuliana Sgrena wurde nach vierwöchiger Geiselhaft von ihren Entführern freigelassen. Auf dem Weg zum Bagdader Flughafen wurde ihr Konvoi von einem amerikanischen Checkpoint aus beschossen. Ein Geheimdienstoffizier, der sich schützend vor Sgrena warf, starb; sie selbst und zwei weitere Leute vom Geheimdienst wurden verletzt.
In den Nachrichten war zu hören, dass die Amerikaner "offenbar" nicht über Sgrenas Transport informiert gewesen wären und dass der Wagen Sgrenas mit sehr hohem Tempo gefahren wäre und auf wiederholte Aufforderung nicht angehalten hätte...


BBC schrieb:
The US military in Baghdad confirmed that forces shot at a vehicle and said an investigation had been launched.

"About 2100 [1800 GMT], a patrol in western Baghdad observed the vehicle speeding towards their checkpoint and attempted to warn the driver to stop by hand and arm signals, flashing white lights, and firing warning shots in front of the car," it said in a statement.

"When the driver didn't stop, the soldiers shot into the engine block, which stopped the vehicle, killing one and wounding two others."
http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/middle_east/4320111.stm


Selbst Berlusconi verlangt Aufklärung:

Zeit schrieb:
Regierungschef Silvio Berlusconi hatte am Freitag Abend den amerikanischen Botschafter in Italien zur Klärung des dramatischen Vorfalls in Bagdad einberufen. "Unsere Freude hat sich in tiefen Schmerz verwandelt", sagte Berlusconi zuvor auf einer Pressekonferenz. "Ein Leben ist unbezahlbar." Der erschossene Offizier, der bereits am glücklichen Ausgang der Entführung zweier italienischer Aufbauhelferinnen im September beteiligt gewesen war, hinterlässt zwei Kinder und eine Ehefrau, die im Amt des Ministerpräsidenten arbeitet. Er werden von den USA eine Erklärung verlangen, kündigte Berlusconi an. "Für diesen schrecklichen Irrtum wird jemand die Verantwortung übernehmen müssen."
http://www.zeit.de/2005/10/sgrena_verletzung


weitere Links:

Aljazeera

FAZ
 

innerdatasun

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
1.258
Hatten die amis nicht schon stellung bezogen ? Natürlich mit den üblichen statements wie: "Der konvoi habe sich auffällig benommen - sei zu schnell gefahren - habe nicht auf warnschüsse reagiert."
Na ja eben das übliche bla-bla.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
innerdatasun schrieb:
Hatten die amis nicht schon stellung bezogen ? Natürlich mit den üblichen statements wie: "Der konvoi habe sich auffällig benommen - sei zu schnell gefahren - habe nicht auf warnschüsse reagiert."
Na ja eben das übliche bla-bla.
Ja, ein statement hatte ich oben schon zitiert - halte das auch nicht für allzu unwahrscheinlich. Dass die Soldaten im Irak vorschnell auf Zivilisten schießen, ist auch nichts wirklich neues - aber ich frage mich doch, ob die italienische Regierung oder die Geheimdienstler im Irak wirklich keine Versuche gemacht haben, die Amerikaner zu informieren? Dass haben letztere im Übrigen auch noch nicht explizit behauptet, zumindest meinen bisherigen Quellen zufolge.
Ein Geheimdienstler, der auf Soldaten zurast, diese aus irgendwelchen Gründen nicht kontaktiert hat und in seiner Freude über die Freilassung Sgrenas alle Warnzeichen derselben ignoriert?

Ein guter Atrikel von telepolis, der Autor wirft Fragen auf, schenkt jedoch der offiziellen version Glauben:

Vermutlich werden Fragen gestellt werden, ob nicht doch eine gezielte Tötung des Geheimdienstmitarbeiters oder der Journalistin beabsichtigt gewesen sein könnten. Verdeckte Operationen ziehen Gerüchte an, weil die Wahrheit nicht ans Licht soll. Vermutlich handelt es sich aber nur um ein unglückliches Zusammenspiel. Der Fahrer mag eventuell gegebene Stoppzeichen des Wachpostens nicht bemerkt haben, die Soldaten dürften aus Angst um ihr Leben sicherheitshalber einfach mal drauf los geschossen haben, was sie oft machen, ohne dass es große Probleme gibt, wenn es sich "nur" um Iraker handelt ([local] Der Preis des Kriegs und die Macht der Bilder). Aber jetzt wurde ausgerechnet eine von den Aufständischen freigelassene Geisel eines alliierten Landes beschossen und ein Geheimdienstmitarbeiter des befreundeten Landes erschossen, dessen Bürger noch dazu die Regierung nicht in ihrer Irak-Politik unterstützt haben. An Aufklärung wird man nicht viel vom Pentagon erwarten dürfen, wo man Meister im Vertuschen im Sinne der strategischen Kommunikation ist. Ein PR-Desaster aber ist es allemal.
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19599/1.html


:?
 

Lana

Meister
Mitglied seit
5. Juli 2004
Beiträge
107
Vieleicht wollte jemand die Frau Tot sehen, weil Sie vieleicht etwas gesehen hat, was nicht im Plan der Besatzer passt!
Sie ist Übrigens ein Gegner des krieges! Wem nützt also so eine Entführung und die darauffolgende Schiesserei?

Wie wird die Italienische Bevölkerung Reagieren?
 

Lord Grendel

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
229
Lana schrieb:
Vieleicht wollte jemand die Frau Tot sehen, weil Sie vieleicht etwas gesehen hat, was nicht im Plan der Besatzer passt!
Sie ist Übrigens ein Gegner des krieges! Wem nützt also so eine Entführung und die darauffolgende Schiesserei?

Wie wird die Italienische Bevölkerung Reagieren?
Glaub ich nicht ....

Sonst hätten sie doch keinen im Wagen am leben gelassen :wink:

Mir scheint es eher so, dass die Soldaten einfach einen sehr nervösen Zeigefinger haben, was man auch verstehen sollte bei den ganzen Selbstmord anschlägen.
Natürlich kommt es dadurch immer wieder zu solchen zwischenfällen, diesmal ist es rausgekommen, weil es "wichtige"Italiener waren.
Wer weiß wie oft sowas unterm Teppich gekehrt wird, wenn in Panik geschossen wird ?

Es herrscht halt da unten immer noch Krieg und im Krieg passieren solche schrecklichen dinge nun mal.
 

Balder

Meister
Mitglied seit
13. März 2004
Beiträge
168
Vielleicht war das ein Warnschuss damit sie in Italien den mund hält.

Und gleich noch für alle anderen Journalisten!
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Lebensgef�hrte: Amerikaner wollten Sgrena t�ten

Der Lebensgef�hrte der im Irak freigekommenen italienischen Journalistin Giuliana Sgrena hat am Samstag schwere Vorw�rfe gegen die US-Truppen erhoben. (05.03.2005, 18:11 Uhr)

[...]

Giuliana hatte bestimmte Informationen und die amerikanischen Milit�rs wollten nicht, dass sie da lebend herauskommt�, erkl�rte Scolari nach einem Besuch bei Sgrena in einem r�mischen Milit�rkrankenhaus.

[...]

Die genauen Umst�nde des Vorfalls konnten bisher nicht gekl�rt werden. Jedoch sagte Scolari, die amerikanischen Milit�rs h�tten gewusst, dass die Journalistin in einem Fahrzeug zum Flughafen unterwegs war und widersprach damit Spekulationen, wonach Kommunikationsprobleme zu der Trag�die gef�hrt haben.
weiterlesen


Außerdem:
"Checkpoint-Tod" ist im Irak längst zum festen Begriff geworden
 

Lana

Meister
Mitglied seit
5. Juli 2004
Beiträge
107
Naja, wie ich schon sagte! Man weiss nicht genau was da passiert ist, aber es könnte durchaus einen Hintergrund geben.
Ich hoffe das Italien irgendwann seine Truppen abzieht, das wäre nach Spanien der schwerste schlag für die USA.
 

gloeckle

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Oktober 2002
Beiträge
1.015
Ich hoffe das Italien irgendwann seine Truppen abzieht, das wäre nach Spanien der schwerste schlag für die USA.
Und was ist mit den Irakern?
Deren Armee- und Polizeiapparat ist in meinen Augen noch nicht in der Lage, nach einem Abzug der ausländischen Truppen in ihrem Land für Recht und Ordnung zu sorgen...
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
Lebensgef?hrte: Amerikaner wollten Sgrena t?ten
.
.
.
Giuliana hatte bestimmte Informationen und die amerikanischen Milit?rs wollten nicht, dass sie da lebend herauskommt?, erkl?rte Scolari nach einem Besuch bei Sgrena in einem r?mischen Milit?rkrankenhaus.
Das kann man natürlich nicht ausschließen aber warum ist die Frau dann noch am Leben?
Diese Theorie wirft doch die Fragen auf:"Wer oder was hat die Soldaten dann davon abgehalte alle in dem Wagen zu töten?
Wenn Sie die Frau töten wollten warum haben Sie dann nicht einfach noch eine Salve nachgelegt?."
 

Salomon

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
213
Hier von spiegel.de

"Zeit"-Chefredakteur zweifelt an US-Angaben

Laut der "Zeit" wurden insgesamt 400 Kugeln auf das Fahrzeug mit den Italienern abgefeuert.
Nach US-Militärangaben war der Wagen auf einen Kontrollpunkt zugerast. Als der Fahrer auf eine Aufforderung zum Anhalten nicht reagiert habe, sei das Feuer eröffnet worden. Sgrena beschrieb die Geschwindigkeit des Autos im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Ansa und in ihrer Zeitung "Il Manifesto" dagegen als "normal".
Die US-Streitkräfte erklärten zudem, die Soldaten hätten versucht, den Wagen mit Handsignalen und Lichtblitzen zum Anhalten zu bewegen. Danach seien Warnschüsse abgegeben worden. In einem Interview mit dem Fernsehsender Italiana La 7 TV sagte Sgrena dagegen, es habe keine solchen Signale gegeben. "Uns war zuerst überhaupt nicht klar, woher die Schüsse kamen", sagte sie. "Es war nicht der Kontrollpunkt, sondern eine Patrouille, die auf uns schoss, nachdem sie uns mit einem Scheinwerfer angestrahlt hatte."
"Feuer und Kugeln regneten auf uns nieder und brachten die fröhlichen Stimmen für immer zum Schweigen", schrieb Sgrena für ihre Zeitung aus dem Krankenhaus. Der Fahrer habe gerufen, dass sie Italiener seien. Dann habe sich Calipari über sie geworfen und "sofort habe ich seinen letzten Atemzug gespürt, als er starb", schrieb sie weiter. In diesem Moment habe sie sich an die Worte ihrer Entführer erinnert, die sie zu größter Vorsicht ermahnt hätten, "weil die Amerikaner nicht wollen, dass du zurückkehrst".
 

caligari

Meister
Mitglied seit
13. September 2004
Beiträge
341
Marc schrieb:
Wenn Sie die Frau töten wollten warum haben Sie dann nicht einfach noch eine Salve nachgelegt?."
Vielleicht gehören die Soldaten, die auf das Fahrzeug feuerten, zu einer GEHEIMEN Einheit der Armee oder sind in Wirklichkeit Geheimagenten, die nur als Militär-Angehörige getarnt waren. Und NUR sie wussten genau, wer in dem Auto sitzt, WEIL sie den Auftrag hatten, Frau Sgrena zu liquidieren.

Aber in Bagdad stehen bestimmt an jeder Ecke Sicherheitsleute, um die Iraker zu befrieden (zumal in Flughafen-Nähe). Deshalb kamen vermutlich sofort "normale" Soldaten/Polizisten zum Tatort, die über den Geheimauftrag "Kalte Schnauze" nicht informiert waren. So hatten die Killer im Tarnanzug keine Zeit mehr, einen gezielten Todesschuß auf Frau Sgrena abzugeben, weil beim Öffnen der Fahrzeugtür schon Zeugen anwesend waren.

Die Schützen glaubten, die Journalistin hat den Kugelhagel nicht überlebt. Hätten sie dann, als sie das Gegenteil feststellen mussten, nochmal vor aller Augen auf die verletzte und (vermutlich) unbewaffnete Frau geschossen, wäre die Version eines bedauerlichen Unglücks nicht mehr haltbar gewesen. Die Wahrheit über den gezielten Mordanschlag hätte der Geheimdienst dann nur noch vertuschen können, indem alle Zeugen ebenfalls mit Kopfschuß im Straßengraben gelandet wären.

Durchaus möglich, dass die Befehlskette für dieses Attentat weiter zurückreicht als gewissen Chefetagen lieb ist. Nur leider dürfte die Aufklärung dieses Verbrechens durch Geheimabsprachen zwischen den USA und Italien vereitelt werden, denn fern der Öffentlichkeit arbeiten die Hintermänner bestimmt eng zusammen. Ganz so, wie wir uns das immer bei einer richtigen Verschwörung vorstellen! :twisted:

An einer "lückenlosen Aufdeckung" aller Fakten hat vielleicht selbst die italienische Regierung kein Interesse. Wer weiß denn schon, wie eng die geschäftlichen Kontakte zwischen den Großkonzernen beider Staaten tatsächlich sind, schließlich gilt "Geld regiert die Welt". So werden die Diplomaten jetzt ein Schauspiel für die Weltöffentlichkeit inszenieren, um uns glauben zu machen, dass alles getan werde, um den/die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Und wir werden uns vermutlich einmal mehr mit diesem Bauernopfer zufrieden geben.

Doch die Weltverschwörungs-Wahrheit sieht womöglich ganz anders aus: vielleicht sollte Frau Sgrena eigentlich still und unauffällig, ohne Zeugen aus dem Weg geräumt werden, um die Ermordung dann den irakischen Entführern anzuhängen. Und die emotionale Betroffenheit in Italien (und Europa generell) hätten amerika-freundlichen Medien genutzt, um der Bevölkerung die Bedrohung durch den Terrorismus in Erinnerung zu rufen. Nur "leider" haben die mit dem Mordanschlag betrauten Geheimagenten Mist gebaut...
 

blaXXer

Großmeister
Mitglied seit
8. Dezember 2003
Beiträge
711
dazu:

Auch der Chefredakteur der "Zeit", Giovanni di Lorenzo, forderte in einem dpa-Gespräch eine schnelle Aufklärung. Sgrena selbst schrieb in "Il Manifesto", ihre Entführer hätten ihr gesagt: "Es gibt Amerikaner, die wollen nicht, dass Du zurückkehrst." Ihr Lebensgefährte behauptete, Sgrena habe "bestimmte Informationen und die amerikanischen Militärs wollten nicht, dass sie lebend herauskommt".
Quelle
 

Lord Grendel

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
229
Klingt doch nach viel mehr als ich erst angenommen habe.
In den Nachrichten auf Sat1. war sogar die rede von einem Panzer(Schützenpanzer bestimmt) der auch das Feuer eröffnet hatte.
Jetzt ist natürlich die Frage ob an jedem Checkpoint ein Panzer steht..

Und die nächste Frage was könnte so brisant sein, dafür jemanden zu töten?
Haben die Geiselnehmer womöglich die Reporterin mit Infos versorgt?

Mal abwarten was noch alles rauskommt, wenn es rauskommen sollte....
 

Salomon

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
213
Haben die Geiselnehmer womöglich die Reporterin mit Infos versorgt?
Ja diese Entführung sehe ich (neben dem Lösegeld natürlich) als einen weg Informationen über beispielsweise Kriegsverbrechen an westliche Reporter zu vermitteln.
 

MiloshFey

Lehrling
Mitglied seit
3. März 2005
Beiträge
36
Wenn die Amis Sgrena töten hätten wollen, wäre sie jetzt nicht mehr am Leben. Glaubt ihr wirklich die U.S Spezialeinheiten schaffen es nicht eine Journalistin zu liquidieren? Das haben die schon mit ganz anderen gemacht...
 

Tigerspucke

Meister
Mitglied seit
7. August 2004
Beiträge
241
Liebste Giuliana!
:ironie:
Wir deine Freunde, wollen das du den Mund hälst.
Du wirst nichts verraten über das was du erfahren, gehört,
oder gesehen hast.
Zum Zeichen das wir es ernst meinen, liquidieren wir deinen
Begleiter, damit du merkst das wir es ernst, meinen.
wie gesagt schön den Mund halten.

mit freundlichen Grüßen G.W. Bush
und Deine Freunde
Vom CIA...... :wink:

:ironie:
 

Lyle

Großmeister
Mitglied seit
16. Februar 2003
Beiträge
873
Zu dem Thema habe ich einen interessanten Kommentar in einer Zeitung gelesen.
Was der Autor an der ganzen Angelegenheit besonders erschreckend findet, ist die Tatsache, dass viele Menschen offenbar problemlos bereit sind, die Anchuldigungen für glaubhaft zu halten. Selbst in Staaten wie Deutschland, die traditionell mit den USA befreundet sind wird diesen schnell die Schurkenrolle zugeschoben und man ist bereit ihnen jede Missetat zuzutrauen.
Es wird scheinbar nicht daran gezweifelt, dass die USA bereit sind eine missbeliebige Person umzubringen, nur weil sie nicht damit einverstanden sind, dass deren Regierung für ihre Freilassung mit Terroristen verhandelt hat und möglicherweise auch dafür bezahlt hat.
Es geht hier ja nicht darum, dass Frau Sgrena als Terroristin verdächtig war, oder irgendwelche geheimen Informationen hatte, die nicht an die öffentlichkeit gelangen durften, sondern nur darum dass den Vereinigten Staaten nicht gepasst haben soll, dass gegen den Grundsatz nicht mit Terroristen zu verhandeln verstoßen wurde. Was ich persönlich nebenbei auch nicht gerade für glücklich halte.
Durch diese Angelegenheit wird deutlich, was die Menschen den USA zutrauen - und zwar in Ländern die traditionell mit den Vereinigten Staaten befreundet sind. Was für einen Ruf sie in den anderen Ländern haben kann man sich dann ja zumindest ansatzweise vorstellen. Wie sollen sie es da noch schaffen Frieden herbeizuführen?
 

Leontral

Meister
Mitglied seit
13. Februar 2004
Beiträge
262
Hi,

ich kann die Dynamik die dahintersteht schon verstehen. Das wird noch viel schlimmer werden. Warum? Weil der Hass zwischen allen Beteiligten immer mehr wächst....und weil in vielen Ländern die Probleme schon gross sind. Auch bei uns....viele reagieren gereizt....kein Wunder bei den katastrophenberichten die man täglich hört, sieht.

Das die Amerikaner der Beginn einer kausalen Kette darstellen, die nun mal ihren Lauf nimmt...tia...kann man sehen wie man will.....aber mein erster Gedanke.....Die Amis wollten nicht, dass die da raus kommt...sonst müssten sie ja zugeben, dass man Ihre Geiseln hätte retten können, wenn man den Terroristen Geld gibt.....das sind nämlich zum Grossteil anscheinend alles nur Strassengangster die sich Geld verdienen wollen.

So lässt man sich beeinflussen......wobei ich langsam nicht mehr weiss, wer, wen, warum und zu welchem Zweck veräppeln will......ich weiss mittlerweile auch nimma was wahr ist und was nicht.....ich merke nur das ich unterbewusst reagiere.....und das macht mir angst, weil wenn Menschen da oben..Bush, Sharon...ihrem Unterbewusstsein in diesen Zeiten trauen...dan endet das meiner Meinung nach in einer riesen Katasrophe...aber man merkt.....es brodelt überall.....auch bei uns...

Meines erachtens dauert es nicht mehr lange, bis dieses System aus Medienlügen und korrupten Politikern weltweit zerbröselt.....

Gruss
Leo
 
Oben