Hartz IV und Grundeinkommen. Eine Lösung für alles?

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
HunabKu schrieb:
Also, trample bitte nicht weiter auf der Idee eines BGE herum sondern mach selber mal einen Vorschlag, egal ob durchführbar oder nicht. Ich bin nämlich nicht überzeugt, dass du dir ernsthaft Gedanken über unsere derzeitige Situation machst. Wenn ich mich irre und du dir doch Gedanken dazu machst, hast du mit Sicherheit auch eine eigene Idee oder kannst zumindest eine schon dargestellte Idee befürworten.
[...]
...schade. Das Interesse ist wohl verpufft (oder steckst du gerade im Streß der Erwerbsarbeit fest...?)
Ich bin nicht der Liberale, aber die Antwort auf deine Frage kann ich dir auch geben, die hat der Liberale nämlich, in genau diesem Thread, auf genau dieser Seite, schon mal gegeben:

Ein Liberaler schrieb:
Naja, und was ist die Lösung? Kapitalismus natürlich, freie Marktwirtschaft! Dynamisches Wirtschaftswachstum bedeutet Wohlstand für alle, nicht mehr und nicht weniger, und nicht nur ein klägliches Chancen für alle, das Verlierer für unvermeidlich hält. Weg vom verzagten Neoliberalismus und vom christsozialen Kindermädchenstaat, zurück zu den Wurzel unseres Wohlstandes, zurück zur wirtschaftlichen Freiheit!
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
an Simple Man

ach so.... ich hatte diese Antwort vom Liberalen für Sarkasmus gehalten weil es so weit weg von dem ist was uns weiter bringt, dass ich dachte er macht´n Späßgen. Tut mir leid.

Wohin uns dieser ganze Blödsinn geführt hat (den wir so energisch mit aller Kraft versuchen festzuhalten und zu retten), haben wir ja jeden Tag vor augen. Es ist demnach völlig sinnlos, am Althergebrachtzen festzuhalten weil es genau das war und ist, was zu dem Schlamassel geführt hat, in dem wir gerade sitzen. Ist euch das immernoch nicht klar oder wollt ihr es nicht sehen?

an Matt:

Es ist löblich, dass du so sparsam bist. Es gibt aber auch Fanilien, die etwas mehr Geld benötigen als du oder ich. Und selbst wenn du am Ende des Monats 100 Euro übrig hast, so musst du doch noch abwägen wofür du das Geld ausgibst, obwohl du vielleicht mehrere Wünsche hättest.... Wäre es also nicht ganz gut, wenn du statt 100 Euro 200 Euro oder mehr übrig hättest wenn das möglich ist (und das ist es)? Wie gesagt, allein die Sozialleistungen beanspruchen so viel Geld, dass man davon locker ein BGE zahlen könnte. Allei weiteren Einsparunmgen in diesem Zusammenhang würden das ganze ja auch noch erleichtern. Stell dir vor, wir bräuchten kein Arbeitsamt mehr, keine ARGE....kein Geldverteilapparat, keine Beschnüffelung von Leuten (die evtl Leistungen erschleichen usw..), keine Erniedrigungen von Leuten, die Sozialleistungen beantragen müssen, keine Verwaltung von Menschen mehr, das viele Geld was da gespart würde....all diese Dinge (und davon gibt es viele mehr noch)............ Wäre das nicht klasse?? Und es ist so einfach. Man muss es nur wenigstens mal denken und wenn es gedacht ist, findet man auch einen Weg. Nur dazu muss man es, wie gesagt, wollen. Auch dir lege ich diesen Film nache: http://www.kultkino.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen
Schau ihn dir mal an wenn du Zeit hast. Wäre es nicht toll, wenn die Menschen die Köpfe wieder frei bekämen und jeder nach seinen Möglichkeiten der Gesellschaft nützlich wäre? Du darfst den Gedanken gern weiter denken......


HunabKu
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Finanzierbar oder nicht.... Mir wiederstrebt es zu tiefst ein Grundeinkommen nicht an eine Produktivitätspflicht, gleich welcher Art, zu koppeln!

Ich stelle mal eine Frage in den Raum:

Über die Hälfte aller chronisch Unterbeschäftigten gehört der so genannten "Unterschicht" an: dumm, ungebildet, faul und asozial handelnd.
Glaubt wirklich jemand, dass diese gesellschaftlichen Wucherungen freiwillig einer für die Gemeinschaft sinnvollen Beschäftigung nachgehen würde (oder überhaupt könnte), wenn es ~1000€ im Monat fürs Playstation zocken und das produzieren weiterer genetischen Missbildungen gäbe?

Grundeinkommen ohne soziale Verpflichtung: NEIN!

Recht auf tariflich bezahlte Sozialarbeit statt HartzIV: Ja!
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
sei doch froh, wenn die assis nicht mehr arbeiten wollen. ein haufen unfähige weniger und die löhne würden auch steigen...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich glaube, er meint diejenigen, die jetzt schon nicht arbeiten.

Und angenommen, "Assis" stellen das Arbeiten ein, was haben wir gesamtwirtschaftlich davon? Weniger Produktion. Vielleicht steigen die Löhne, und Dein Anteil am kleineren Kuchen wird größer, aber welcher Effekt mehr ausmacht, kann sowieso keiner sagen.
 

Matt

Geselle
Mitglied seit
12. November 2004
Beiträge
61
Genau deswegen mein ich ja, eher um die 500€ als BGE anzusetzen. Die, die faul sind, werden damit auskommen müssen. Die die mehr wollen und brauchen finden bestimmt Arbeit falls noch Lohnnebenkosten im gleichen Akt gekürzt werden.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Mit 500 läßt sich schon eher rechnen. Ich würd's aber eher als negative Einkommensteuer aufziehen als als BGE - wegen der immensen Umsatzsteuer, die sonst unweigerlich dazugehört.
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Glaubt wirklich jemand, dass diese gesellschaftlichen Wucherungen freiwillig einer für die Gemeinschaft sinnvollen Beschäftigung nachgehen würde (oder überhaupt könnte), wenn es ~1000€ im Monat fürs Playstation zocken und das produzieren weiterer genetischen Missbildungen gäbe?
ob jetzt 1000 € BGE oder Hartz 4 und alle möglichen anderen Zuschüsse und Leistungen wie die Tafel, bei der ich hier in Iserlohn Freitags immer kettenrauchende blond/rot gefärbte Weiber in gefälschten D&G Klamotten rumstehen sehe. Aber ich denke das Grundübel ist nicht der Gedanke einer Grundunterstützung für den Bürger, sondern, daß man die Schmarotzer schlecht aussortieren kann, auch wenn ich das gerne täte, weil dann garantiert die Steuerlast ffür jeden sinken würde.

Denn eine Grundversorgung ohen Verpflichtung haben wir doch jetzt schon, ich kenne genügend, die es sich im Sozialstaat bequem gemacht haben.
 

Matt

Geselle
Mitglied seit
12. November 2004
Beiträge
61
jones schrieb:
Denn eine Grundversorgung ohen Verpflichtung haben wir doch jetzt schon, ich kenne genügend, die es sich im Sozialstaat bequem gemacht haben.
Genau deswegen kann es ruhig ein minimales Grundeinkommen - welches bedingungslos ist. Spart Geld, und wenn es noch weniger ist als jetzt, finden sich noch einige die arbeiten gehen. Aber eben ohne Zwang und wöchentliche Amt-Rennerei
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
wegen mir könnte man (zumindest die körperlich gesunden) auch täglich für den Tagessatz zum Amt rennen lassen, ich muss ja schließlich auch jeden Tag zur Arbeit um mein Geld zu erhalten.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Finanzierbar oder nicht.... Mir wiederstrebt es zu tiefst ein Grundeinkommen nicht an eine Produktivitätspflicht, gleich welcher Art, zu koppeln!

Ich stelle mal eine Frage in den Raum:

Über die Hälfte aller chronisch Unterbeschäftigten gehört der so genannten "Unterschicht" an: dumm, ungebildet, faul und asozial handelnd.
Das ist der Grund warum man mit Leuten wie z.B. dir, lieber Lazarus garnicht erst anfangen sollte, sich eingehender mit diesem Thema zubefassen und darüber zu reden. Dir widerstrebt so einiges hab ich den Eindruck. Wie kann man nur eine solch oberflächliche und fast schon bösartige Einstellung anderen Menschen gegenüber haben sag mal. Hast du schlechte Erfahrungen gemacht oder woher nimmst du diese Meinung?
Du kannst doch nicht pauschal die Hälfte der Menschen die ohne Erwerbsarbeit da stehen als Assis,faul und schon garnicht als dumm bezeichnen!!! Es ist einfach wiederlich soetwas lesen zu müssen. Ich kann überhauptnicht so viel essen wie ich kotzen möchte!!
Bin ich froh, dass Leute wie du nichts zu sagen haben bzw sich das nur auf diese Plattform hier beschränkt.
Auch streng koservative, oberflächliche und pauschal verurteilende Menschen werden es nicht verhindern, dass es soetwas wie ein BGE in irgendener Form mal geben wird. Aufgrund unserer Entwicklung ist sowas nämlich unumgänglich in der Zukunft, es sei denn, wir möchten unsere Wirtschaft komplett ruinieren. Auf dem besten Weg sind wir ja bereits.
Ich hoffe du erstickst an deinen Bösartigkeiten.

HunabKu
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
[Das BGE ist] nämlich unumgänglich in der Zukunft, es sei denn, wir möchten unsere Wirtschaft komplett ruinieren.
Das erschließt sich mir nicht. Hohe Steuern und die Finanzierung eines auskömmlichen Lebens für alle Arbeitsunwilligen sollen die Wirtschaft retten? Ich lasse ja mit mir darüber reden, ob ein BGE vielleicht gerecht oder effizient ist, aber diesen Gedankengang kann ich weißgott nicht nachvollziehen.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
...wundert mich nicht. Leute, welche sich mit politischen Parteien identifizieren, können soetwas selbstverständlich nicht nachvollziehen. Ich rege mich darüber auch nicht mehr auf weil es gewissermaßen "normal" ist. Gut Ding will eben Weile haben


HunabKu
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Wer identifiziert sich hier denn mit welcher Partei? Und vor allem: Gibt es nicht sogar Parteien, die für so ein Grundeinkommen plädieren? Wenn du dich ernsthaft mit der Materie beschäftigt hast, solltest du die Frage eigentlich beantworten können.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Ja, es gibt sogar mehrere Parteien die dies fordern ("Partei zur Durchsetzung eines bedingungslosen Grundeinkommens", "Aktion Graue Panther", "Die Violetten"...um nur einige zu nennen). Daran sieht man im Übrigen, dass dieses Thema gar nicht so sehr im Hintergrund steht. Du siehst, ich weiß das, obwohl ich bereits sagte, dass ich politischen Parteien nicht nahe stehe.


HunabKu
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Du hättest natürlich auch das "liberale Bürgergeld" der FDP erwähnen können, das zwar nicht ganz bedingungslos ist, aber dafür das älteste Konzept in der Richtung oder die jüngsten Vorschläge des CDU-Ministerpräsidenten Althaus oder das jüngst beschlossene Modell von Bündnis 90/Die Gruenen.
Aber dann würdest du natürlich zugeben müssen, dass nicht nur Leute die Parteien nahestehen das nachvollziehen können, sondern sogar aus der einen oder anderen grossen Partei heraus Konzepte entwickelt werden und deine Aussage
wundert mich nicht. Leute, welche sich mit politischen Parteien identifizieren, können soetwas selbstverständlich nicht nachvollziehen.
schlichtweg polemischer Unsinn ist.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
du kannst das alles für polemischen Unsinn halten wie es dir beliebt. Dererlei Vorschläge gehen zwar in diese Richtung, sind aber erstens noch lange nicht mit einem bedingungslosen Grundeinkommen vergleichbar und zweitens mit Sicherheit auch nur wieder gut für´s Gesicht nach außen. Ich würde meinen Ar.... darauf verwetten, dass wenn es an´s Umsetzen solcher Vorschläge ginge, sie ganz schnell einen Rückzieher machen würden. Die schlagen soetwas nur vor, weil sie ganz genau wissen, dass diese Vorschläge sehr wahrscheinlich eh niemals verwirklicht werden, sie sich aber auch im Moment ganz gut für den Wahlkampf eignen. Die müssen nicht denken, dass es niemanden gibt, der das durchschaut. Politiker großer Parteien die soetwas vorschlagen möchten das mit Sicherheit sowieso nicht wirklich durchsetzen (abgesehen von den Parteien, die sich eh bewusst sind, niemals was zu sagen zu haben, wie etwa die Grauen Panther usw...). Nichts weiter als Schall und Rauch, so wie das schon immer war. Politiker und Parteien braucht kein Mensch. Das ist meine Meinung. Etwas bewegt oder wahrhaftig verändernde Entscheidungen getroffen haben die Regierenden bisher noch nie, zumindest nicht für diejenigen für die es wichtig wäre, nämlich uns. (für Beispiel die das gegenteil beweisen würden bin ich übr. immer offen.....)

HunabKu
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
sind aber erstens noch lange nicht mit einem bedingungslosen Grundeinkommen vergleichbar
Ach? Was unterscheidet denn z.B. den Vorschlag von Bündnis 90/Die Grünen von dem worüber du hier redest?
Erklär mal.

Auf den Rest gehe ich gar nicht erst ein, weil es eh nur blabla ist und auch nichts mit dem Thema des Threads zu tun hat.
 
Ähnliche Beiträge




Oben