Hartz IV und Grundeinkommen. Eine Lösung für alles?

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Lern doch erstmal lesen HunabKu....

Wenn jemand gelernter Maurer ist und später seine Berufung darin sieht soziale Tätigkeiten zu übernehmen ist das doch ok - ich sagte ja: er wird keinesfalls schlechter Bezahlt, weil er nach seiner Qualifikation ein Anrecht auf Bürgergeld entsprechend seiner Ausbildung hat.... Muss ich noch Bilder malen oder sickert das so langsam durch die oberen Hirnschichten? Auch das Erziehungsrecht hab ich erwähnt.... was mich wundert das da noch kein Geschrei aufgekommen ist, denn ich spreche den "nicht Bürgern" generell das Recht ab Kinder zu erziehen!

Übrigens gäbe es nach diesem System kein Bedarf an Organisationen wie eben der Tafel.... Soziale Tätigkeiten zur Heimversorgung gebrechlicher Menschen aber zB....
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
HunabKu schrieb:
nochmal zu einer Ansicht von dir, Simple Man
http://www.ask1.org/post508744.html#508744


Zum Rest nur mal ganz kurz soviel, habe gerade nicht viel Zeit:
Wie vielen Millionen Menschen in diesem Land leisten Tag für Tag Arbeit die nicht bezahlt wird Ich sage nur, Mütter und Väter die ihre Kinder erziehen und den Haushalt erledigen
Also, sorry, aber ich sehe jetzt auch nicht den Sinn darin, dafür bezahlt zu werden, meine Wohnung sauber zu halten, zu kochen oder mich um meine Kinder zu sorgen. Ich habe diese Kinder in die Welt gesetzt, also ist es auch meine verdammte Pflicht den Kindern gegenüber, mich um sie bestmöglichst zu kümmern. Und dass ich mich um den Haushalt kümmere, das bezieht das mit ein und steigert ja, vermutlich, meine eigene Zufriedenheit - ich zumindest lebe lieber in einer sauberen Wohnung, als in einer, wo mir schon Essensreste entgegenlaufen ...

Und dafür muss mich keiner bezahlen ... sei es direkt oder mittelbar/indirekt durch ein BGE ...

Sag mir doch bitte mal, welche Bezahlung du für [...] Einen der sich aktiv für unsere Umwelt einsetzt, Leute die beispielsweise bei der Tafel arbeiten, Leute die an Kindernotruf-Hotlines sitzen... und die vielen anderen Jobs die bis dato unbezahlt sind für angemessen hältst?
Soviel, wie die Menschen dafür zu zahlen bereit sind? :gruebel:
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
.... was mich wundert das da noch kein Geschrei aufgekommen ist, denn ich spreche den "nicht Bürgern" generell das Recht ab Kinder zu erziehen!
Geschrei? Mich übergeben würde ich bei solchen Worten am Liebsten!

Also erstens fragt sich, was genau du unter "Nicht-Bürgern" (was für ein fürchterliches Wort...klingt wie Unperson) verstehst? Und zweitens möchte ich nicht weiter darauf eingehen, weil es sonst sein kann, dass ich ausfallend werde, was ich nicht möchte.

Eine solche Ansicht wie du sie vertrittst, erinnert mich stark an eine Zeit vor ca 70 Jahren, wo radikales Gedankengut dafür sorgte, dass sich gewisse Menschen nicht fortpflanzen. Es wiedert mich geradezu an, dass es dererlei Gedanken auch heute noch gibt, wobei die Begründungen vollkommen unerheblich sind die für solche Gedanken vorgebracht werden. Allein schon die Tatsache, dass überhaupt so gedacht wird, lässt mir die Haare zu Berge stehen. Bin ich froh, dass einige Leute nie die Chance bekommen werden etwas zu sagen zuhaben. Hörst du dir ab und anl auch mal selber zu oder liest im Nachhinein nochmal was du so schreibst?

Weißt du was ich Leuten wie dir abspreche: die Fähigkeit sozial zu denken!!!

und...was ist nun mit den Ehrenamtlichen und allen anderen, bisher unbezahlten gesellschaftlich äußerst nützlichen und wichtigen Jobs die es in Massen gibt? Welche Bezahlung schlägst du vor (auch für die Leute, die vorher nicht Maurer waren sondern das schon immer taten was sie tun?)

wie gruselig doch manche leute sein können

HunabKu
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Naja - ich glaub es ist nur Leuten wie dir so gruselig, die meinen das es sozial gerecht wäre faulen Schmarozern auch noch den Arsch zu vergolden.

"Nicht Bürger" sind wie ich des öfteren beschrieb - ich kann dir wie gesagt auch Bilder malen wenn du geistig nicht mitkommst - jene, die es weder für nötig halten einen Schulabschluß zu absolvieren, danach eine Ausbildung nach Wahl zu absolvieren und sich bereit erklären gegen entsprechende Bezahlung darin auch zu arbeiten oder sich weiter zu bilden oder soziale Tätigkeiten zu übernehmen.

Aber du willst dich da gar nicht reinfinden - du möchtest gerne unverstanden sein....

Dein Grundeinkommen für faule Kiffer wird auf ewig ein Wunschdenken bleiben, da jene die Arbeiten es sich nicht gefallen lassen werden, dass auf ihre Kosten anderen der Arsch gepudert wird....

:hut:
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
HunabKu schrieb:
Oskar Lafontaine hat mal die Idee einer Maschinensteuer angebracht, erinnert sich jemand? Dafür erntete er Hohn und Spott und ich wundere mich darüber auch nicht wirklich. Diese Steuer sollte auf jede Maschine bezahl werden, durch die Arbeitsplätze verloren gehen wo es sie vorher gab. Mit dieser Steuer sollte dann für die Menschen gesorgt werden, für die es aufgrund des Einsatzes dieser Maschinen keine Arbeit mehr gibt.
Das ist eine hervorragende Möglichkeit, jeglichen Fortschritt im Keim zu ersticken und die Menschheit die nächsten 1000 Jahre stagnieren zu lassen. Und das alles nur um bei Leuten mit Fortschrittsangst stimmen zu sammeln. Typisch Kommunist.
Diese Idee hat im entferntesten auch etwas mit der Idee des Grundeinkommens zu tun. Nichts anderes ist nämlich die Wurzel des Gedankens diesbezüglich. Dieses BGE muss irgendwann als Ersatz für die wegfallende menschliche Arbeit her, die zwangsläufig und ganz einfach durch die Weiterentwicklung von Technik und anderen Innnovationen verschwindet.
HunabKu[/i]
Technik schafft Arbeitsplätze in neuen Berufsfeldern. Alte sterben aus, das ist auch gut so, ich bin lieber KfZ-Mechaniker als Stallbursche. Gleichzeitig steigt dadurch der allgemeine Wohlstand.

Weist du eigentlich was das Wort "sozial" alles beinhaltet?
Sozial funktioniert in beide Richtungen, nicht nur von oben nach unten.

Also ich finde, Leuten abzusprechen Kinder zu haben ist eine zu große einmischung in deren Freiheit. Wollen wir es nicht beim Wahlrecht belassen?
Und für Service guarantees citizenship war ich eh schon immer
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Die Rede war zwar von meiner Frau, aber sie hätte die Ausbildung so oder so geschmissen, da ihr Ausbilder ein absoluter Egomane war, der auch schon mal mit heißen Pfannen um sich geworfen hat.
Allerdings hat sie die Ausbildung auch erst geschmissen, als sie eine andere Stelle hatte. Das Problem bei der verpflichtenden Berufsausbildung, die Du vorsiehst ist für mich, daß es auch Leute gibt, die einfach zu dumm sind um eine 3jährige Aubildung zu absolvieren, die aber dennoch (als Lagerarbeiter oder Maschinenbediener oder Müllmann) ihren Teil Fleiß zur Wirtschaft beitragen. Mir ist jede ungelernte fleißige Putzfrau mit BGE lieber als eine ausgelernte aber fauler Fachkraft.

Vom Prinzip her sind wir uns allerdings schon einig, daß die hasse mal nen Euro Leute nicht auch noch ein Bürgergeld in den Hintern geschoben kriegen sollten...

Was mir noch einfiele, wäre dieses BGE nur bis zu einer bestimmten Einkommensobergrenze zu gewähren z. B. 50/100K€ zu versteuerndes Einkommen pro Jahr.

Man könnte natürlich auch auf sämtliche solcher Spielerein verzichten und den gleichen Effekt auch über ein neues Steuerrecht steuern z.B. kein Grundeinkommen/Hartz4 aber auch keine indirekten Steuern mehr. Somit wären diejenigen, die etwas für die Allgemeinheit tun im Vorteil und die Schmarotzer wären außen vor...
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Also zunächst glaube ich das es nur sehr wenige Menschen gibt die wirklich zu dumm sind eine Ausbildung zu absolvieren!

Meist liegt es daran das schon in der Schule Defizite aufgebaut werden die dann in unserem heutigen Schul und Ausbildungssystem fatale Auswirkungen haben. Des weiteren liegt es auch an den Eltern - bekommt man keine ordentliche Erziehung und kein anständiges soziales Verhalten vorgelebt schaut es später eher schlecht aus - darum auch das von mir erwähnte "Erziehungsrecht"....

Ein derartiges System beinhaltet natürlich eine Reform des Bildungswesens - wer möchte darf sich qualifizieren, wer qualifiziert ist darf lernen. Ebenso in der Berufsausbildung: Da die Wirtschaft nie in der Lage sein wird die gesamte Nachfrage an Ausbildungsplätzen zu befriedigen muss dort eine Lösung mit staatlicher Unterstützung gefunden werden, denn man hat ein Recht auf Bildung und Ausbildung.

Auch "Müllmann" ist eigentlich ein Ausbildungsberuf, da es kein "Müll" sondern fast nur Wertstoffe gibt! Eine Ausbildung muss auch nicht nach dem heutigem 3 1/2 Jahre Schema von statten gehen sondern sollte Berufsbezogen sein, was durchaus auch eine nochmalige Aufteilung zuläßt: zB den von mir erwähnten kleinen Gesellenbrief nach der Zwischenprüfung.

Ärger mit kollerischen Chefs wird es immer geben - aus eigener Erfahrung kann ich sagen das (wenn die es möchten) zB die Handwerkskammern da tätig werden können. In meinem Fall dauerte es 2 Wochen und ich war in einem neuen Betrieb mit einem ordentlichem Chef....

Es geht erst einmal um das Grundschema und das sollte Rechte und Pflichten abwägen! Wer zB körperlich benachteiligt ist wird von der Gesellschaft getragen, wer gegen die Gesellschaft arbeitet wird nicht mehr und nicht weniger als von ihr am Leben gehalten!

Wer die Gesellschaft unterstützt darf mitbestimmen, die anderen bleiben aussen vor!

Ich habe ja des öfteren geschrieben, dass die Gesellschaft jedem die Möglichkeit sich zu Bilden und zu Qualifizieren geben muss - es ist also nicht tragisch wenn man beim ersten Anlauf einen Abschluß nicht schaft... wobei es bei entsprechender Motivation und fachlicher Begleitung schon ein Ding ist, nicht einmal etwas wie einen Hauptschulabschluß hin zu bekommen.... aber wenn nicht dann vielleicht ein zwei Jahre später....
:egal:
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
wobei es bei entsprechender Motivation und fachlicher Begleitung schon ein Ding ist, nicht einmal etwas wie einen Hauptschulabschluß hin zu bekommen....
Darum hatte ich auch den Schulabschluss als Bedingung für eine solche Zahlung gefordert.

Ok wenn man das deutsche Ausbildungssystem entrümpelt und es wie z.B. in England oder Amerika betreibt kann man auch über eine Berufsausbildung als verpfkichtend reden.

Obwohl der weg über die indirekte Zahlung sprich über Senkung bzw Abschaffung der indirekten Steuern für mich den größeren Reiz ausübt, denn dann hast du die Schnorrer auch außen vor.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Wenn man nen Schulabschluß hat spricht ja auch nix meh gegen ne Ausbildung.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
jones schrieb:
Ok wenn man das deutsche Ausbildungssystem entrümpelt und es wie z.B. in England oder Amerika betreibt kann man auch über eine Berufsausbildung als verpfkichtend reden.
Wie kann man nur auf die Idee kommen die USA als Beispiel für Bildung zu nehmen? Das ist mir nicht eingängig, das Resultat dort ist doch in jeder Hinsicht MIST.

Bitte bitte nicht auch noch die Schule nachmachen nachdem wir schon unsere Universitäten angepasst haben.
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Ich habe nicht von den Schulen sondern von der Berufsausbildung geschrieben.

Und die schlechten amerikanischen Schulen sind doch eigentlich nur die staatlichen...

Es ging mir darum, daß eine Berufsausbildung nicht zwangsläufig 3 JAhre andauern muss sondern je nach Beruf auch nach 3 - 6 Monaten erledigt sein kann, den Rest regelt dann ein Training on the Job.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Gerade unser Berufsausbildungssystem ist doch dem amerikanischen himmelhoch überlegen. Unser Handwerker und Facharbeiter sollten eigentlich alle selbständig arbeiten können, während den amerikanischen jeder Handgriff vorgeschrieben werden muß. Buchstäblich jeder Handgriff. New training for each new job.
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Es ing mir nicht darum, ob unsere Handwerker selbständig arbeiten können oder nicht, sondern darum, daß man für Lazarus Vorschlag das Berufsausbildungssystem verändern sollte. So habe ich in meiner Lehre ca 2/3 bis 3/4 Sachen gelernt, die ich so nie wieder brauchte, andererseits habe ich während der Zeit nach der Lahre 90% der Sachen gelernt die ich heute tagtäglich benötige und ich bin seit der Lehre bis auf 2 Jahre (in denen ich die Vertriebsleitung bei einer Baufirma hatte) durchgängig in der Finanzbranche tätig.

Also warum nicht die Berufsausbildung direkt spezieller machen In meinem Bereich wäre das z.B. Aktiv und Passivgeschäft Vertrieb und Administration um mal nur einen Anfang zu machen. Und ich denke mal diese fürs erste grobe Unterteilung kann man auf so ziemlich jeden Beruf anwenden...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Gefiele mir nicht. Lazarus' Vorschlg ist eh etwas, nun ja, unausgegoren. Wieso soll man sein lebenlang ein A 13 - Gehalt bekommen, weil man irgendein Orchideenfach studiert hat?
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
ich flüster's nur ganz leise: "bedingungslos" macht die sache bedeutend einfacher...
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Bedingungslos macht die Sache nur noch gegorener - also fauler..... :plemplem:

@Liberaler: Du meinst also es ist sinnlos wenn sich jemand ein Leben lang mit seltenen Orchideenarten beschäftigt?? Zu einem ordentlichen Studium gehören auch Forschungsarbeiten.... Wie viele der neuen "Biotechnologien" verdanken wir so etwas??

Das es nicht ausgereift ist ist klar - es ist ja auch nur ein Ansatz ein System für ein Grundeinkommen zu schaffen, welches den Anreiz zu Arbeit oder Weiterbildung einbezieht!

Ich bleib dabei: Kein Cent für Leute, die nicht bereit sind sich an der Gesellschaft zu beteiligen!
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
"Nicht Bürger" sind wie ich des öfteren beschrieb - ich kann dir wie gesagt auch Bilder malen wenn du geistig nicht mitkommst - jene, die es weder für nötig halten einen Schulabschluß zu absolvieren, danach eine Ausbildung nach Wahl zu absolvieren und sich bereit erklären gegen entsprechende Bezahlung darin auch zu arbeiten oder sich weiter zu bilden oder soziale Tätigkeiten zu übernehmen.

Aber du willst dich da gar nicht reinfinden - du möchtest gerne unverstanden sein....

Dein Grundeinkommen für faule Kiffer wird auf ewig ein Wunschdenken bleiben, da jene die Arbeiten es sich nicht gefallen lassen werden, dass auf ihre Kosten anderen der Arsch gepudert wird....
Du musst keine Bilder malen lieber Lazarus, dass bekomme ich schon selber ganz gut hin. Auch du hast es, (so wie du mir das auch vorwirfst) scheinbar immernoch nicht begriffen oder du willst dich nicht reinfinden. Ich erkläre es aber gern nocheinmal:

Das Bedingungslose Grundeinkommen würde JEDER bekommen. JEDER!!!!! Es würde im Fall des BGE niemandem auf Kosten anderer der Arsch gepudert bekommen. Jeder bekäme dieses Geld und jeder würde nach seinen Möglichkeiten weiteres Geld selber verdienen. Wenn jeder die gleiche Grundlage hat, braucht sich auch niemand über Leute aufregen die weniger arbeiten werden als sie selber. Verstehst du dieses System nicht oder ist es dir nur zu schwer, dich vom ewigen Unterdrückt halten durch Erwerbsarbeit und der Jagd nach dem Geld-Gedanken zu lösen. ich denke das ist es. Du stehst damit nicht allein da, derer gibt es noch so einige. Welchen Grund sollte es für die Leute denn Geben sich irgendetwas nicht gefallen lassen zu wollen, wo sie doch das selbe Geld erhalten wie jeder andere auch. Ein "Ich muss viel arbeiten damit es anderen gut geht"-Denken gibt es dann nicht mehr. Wie ich merke, steckst du diesbezüglich immernoch in den alten Denkmustern fest. Bevor wir nicht bereit sind, uns von solchem Denken zu lösen hast du sicher Recht, dann wird es so ein BGE erstmal nicht geben. Deswegen ist es ja so wichtig, den Menschen die Idee des BGE nahezubringen und ihnen das Ganze genau zu erklären. Es wird viel zu wenig daüber berichtet.

Sieh´s doch mal so. Wir schenken doch auch heute schon den von dir besagten faulen Kiffern ihren Lebensunterhalt (oder muüssen die für Hartz iV was tun?.....die wenigsten) Stell doch anschließend mal diese faulen Menschen wie du so nett sagst gegen die, die nicht faul sind und gern arbeiten. Die Faulen sind dagenen verschwindend gering und so wäre das mit einem BGE ganz sicher auch. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten wollen, dass selbst die, die heute keine Lust zum Arbeiten haben, aus welchen Gründen auch immer, mit einem BGE dann doch arbeiten gehen würden weil sie sich darüber im Klaren sind, dass sie das für SICH tun, für ihre eigenen Annehmlichkeiten, die sie dann in der Lage sein werden zu finanzieren. Kurz gesagt, es gibt ihnen einfach wieder eine Motivation!!! Nicht allen vielleicht aber einem großen Teil dieser Leute schon.

In deinen Augen ist also ein Mensch nur dann etwas wert bzw nützlich für diese tolle Gesellschaft, wenn er eine Ausbildung im klassischen Sinne hat, anschließend einen Beruf lernt und danach arbeiten geht (möglichst bis 67.... Frehcheit!) bis er irgendwann in die Kiste steigen muss (möglichst bald bitte, damit der Staat möglichst wenig Rente zahlen muss) Ich selbst stecke auch noch in diesem Kreis fest aber es ist für mich NICHT das Maß aller Dinge und auch nichts erstrebenswertes. Ich tue es weil ich muss!!!!

Ist es das, was du für dich selbst gern möchtest und anstrebst, weil es nichts schöneres gibt im Leben als diesen Kreislauf??? Ich kann mir soetwas bei einem Menschen der sich Gedanken macht, hinterfragt und Schlüsse zieht einfach nicht vorstellen, tut mir leid Lazarus. Erklär mir bitte, was daran für die Menschen erstrebenswert sein sollte außer für die, die ganz oben sitzen, dafür sorgen dass dieses Sytem am Laufen gehalten wird und anschließend noch das größte Stück des Kuchens für sich beanspruchen???????...und das alles auf Kosten derer, die das System sind.
Und nein du irrst gewaltig lieber Lazarus, ich stehe mit meinen Ansichten nicht allein da. Das weißt du und auch ich sehr genau. Vielleicht ist es das was dir Sorgen macht....?
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Grundproblem ist also: Solange noch nicht genügend Menschen bewusst ist, was wir hier eigentlich Tag für Tag tun, wie dieses System funktioniert und wem es letztlich hauptsächlich nützt, werden die Leute zum Teil so denken wie du. Ausgenommen sind diejenigen, die sich zwar bewusst darüber sind, es aber vorziehen alles möglichst noch lange so zu belassen weil sie zu denen gehören, die die etwas größeren Stücke des Kuchens abbekommen und gern möchten, dass andere diese Möglichkeit nicht bekommen, weil ihr eigenens Stück dann evtl kleiner werden würde.. Ich würde fast sagen das ist einer der Hauptgründe. Genau solche Leute gehen dann so energisch gegen die Leute vor, die sie als potenzielle "Gefahr" sehen, die womöglich Aufklärungsarbeit leisten und die es schaffen könnten den Menschen die Augen zu öffenen. Genau das ist nämlich nicht gewollt.

Leute, es werden immer mehr, die das alles durchschauen und denen so langsam ein Licht aufgeht. Genau davor hat eine bestimmte Menschengruppe Angst und versucht alles, dies zu verhindern. Das ist der Grund für die Art von Agression, die wir hier sehen und warum man Leute als Vollidioten dastehen lässt, die sich Veränderungen wünschen. Das ist im grunde alles ganz einfach zu durchschauen. Man muss einfach nur mal richtig nachdenken, mehr braucht es dazu nicht.

HunabKu
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Es könnte aber auch daran liegen, dass du dich irrst bzw. einfach Leute anderer Meinung sind, weil sie - aus guten Gründen - glauben, dass das BGE eben nicht sinnvoll ist ... schon mal daran gedacht? :?!?:

Und unterlasse es doch bitte, bestimmten Leuten zu unterstellen, sie würden nicht (nach-)denken - das ist unhöflich ...
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
hanebüchen schrieb:
Das Bedingungslose Grundeinkommen würde JEDER bekommen. JEDER!!!!! Es würde im Fall des BGE niemandem auf Kosten anderer der Arsch gepudert bekommen. Jeder bekäme dieses Geld und jeder würde nach seinen Möglichkeiten weiteres Geld selber verdienen.
:superlol: Du träumst nicht mehr, du lebst schon in deinem Traum oder?? :superlol:

Ich hab deine Vorstellung mal nem Bekannten eröffnet, der jede Woche etliche unbezahlte Überstunden schiebt und sich zum Affen macht um Jugendliche dazu zu bewegen mühsam besorgte Lehrstellen oder Arbeitsplätze an zu treten... sein Lachen war noch im Nachbarhaus zu hören....

Wir haben fast zwei Jahre in der Firma versucht zwei "Hilfsarbeiter" Jobs im Lager fest zu besetzen - für nen Jungesellen wäre das mit ca. 1350 Netto + Zulagen bei 37.5 Stunden Wochenarbeitszeit von 8-17 Uhr und 30 Urlaubstagen entlohnt worden - sollten Überstunden von nöten sein zahlen wir ab 18 Uhr 50% Zulage und überlassen dem Arbeitsnehmer ob und wann er es Ausgezahlt haben möchte oder ob er es in Stunden umgerechnet abfeiern möchte.....

Wir haben jetzt zwei neue Mitarbeiter: beide sind freiwillig vom Arsch der Welt (Sachsen und Thüringen) in den Pott gezogen - da wir hier scheinbar keine Arbeitslosen haben müssen wir also importieren... :plemplem:

Du wirst nun sicherlich verstehen das ich nicht im Ansatz glaube, dass diese "es gibt Kohle fürs nixtun" Politik einen Sinneswandel bei dieser Klientel bewirken würde.....

Der Mensch hat sich nur so weit entwickelt weil er dazu gezwungen wurde - von der Steinzeit bis in die Neuzeit.... ohne Pflichten sind Rechte für ihn das reinste Gift!

Ich bin ein Gegner von HartzIV: Da die ARGE keine Alternative für Arbeitswillige bietet ist es eine Farce! Menschen die über 30 Jahre gearbeitet haben sollten nicht in kürzester Zeit ihren Lebensstandard plus Altersvorsorge verlieren dürfen ohne das ihnen eine Möglichkeit geboten wird dieses ab zu wenden! Der Name Hartz sollte direkt hinter Hitler aufgeführt werden....

Auf der anderen Seite ist HartzIV scheinbar unfähig faulen Wucherungen, die als alleinstehende Jobs wie von mir beschrieben ablehnen weil "sie sich noch nicht im klaren sind, was sie beruflich machen möchten" - und das mit Ende Zwanzig - ordentlich zu reglementieren!

Freiheiten und Rechte als Individuum gibt es in einer Gesellschaft nur begrenzt! Es braucht Anreize und Pflichten damit so etwas funktioniert und letztlich nicht in einer römischen Orgie ausartet!

Vielleicht sollte man sich auch erstmal um eine anständige Rentenreglung kümmern, bevor man daran denkt selbst faulsten Gesocks die Kohle von Gebuhrt an in den Arsch zu blasen....

Wer nicht bereit ist die Gesellschaft, in der er lebt, zu tragen, sollte auch nicht von ihr mit getragen werden! Ich geh sogar soweit, dass in extremen Fällen jegliche Unterstützung zu verwehren ist!

Eine Gesellschaft ist wie ein Organismus - Wucherungen müssen entfernt werden damit der Rest gesund bleibt!
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
@Laz: ich bin mir nicht sicher, ob du Leute zur ernsthaften Auseinandersetzung mit deinen Ansichten motivieren kannst, wenn du hier mit der Gesundheit des Volkskörpers anfängst...
 
Ähnliche Beiträge




Oben