Guttenberg will zurücktreten

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Mal ganz offen gefragt: was hat Guttenberg eigentlich so tolles als Politiker gerissen, dass er hier so viele Fans hat? :gruebel:
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Er ist symphatisch.


Dieser Post ist nur eine mögliche Antwort auf die Frage und spiegelt nicht zwingend die Ansicht des Autors. Just for the record.
 

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
Na toll, jetzt wird Betrug schon mit menschlicher Neigung gerechtfertigt.
Im Jammerthread der Erste sein, wenn es darum geht, den Untergang Deutschlands zu betrauern, aber nichts dagegen haben, von Jemandem regiert zu werden, der allem Anschein nach gerne den bequemen und einfachen Weg geht.
Bequemer und einfacher Weg? Ist doch noch garnicht bewiesen das er es absichtlich gemacht hat.
@themis
Normalerweise ist man in unseren Land erst schuldig wenn die Schuld bewiesen wurde, also schön ruhig bleiben;)

@simple man
Mal ganz offen gefragt: was hat Guttenberg eigentlich so tolles als Politiker gerissen, dass er hier so viele Fans hat?
Ist ne berechtigte Frage. Ich denke er hat eine kompetente und seriöse Ausstrahlung. Dem Mann glaubt man das was er sagt. Wenn Kurt Beck oder Claudia Roth den Mund aufmachen schalt ich den Fehrnseher aus, da ich mir das Geschwafel nicht anhören kann. Gutenberg gehört einfach zu einer neuen Generation, inwieweit er das sachlich und inhaltlich Beweisen kann das er das Vertrauen verdient muss sich noch rausstellen.

Aber hier rausposaunen das er als Kanzler oder Minister keine Zukunft hätte ist realitätsfremd und kann wahrscheinlich dem Neid geschuldet.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
SpiegelOnline: "Guttenberg verzichtet vorerst auf Doktortitel"
Karl-Theodor zu Guttenberg wehrt sich: Die Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit wies der Minister scharf zurück. Er werde jedoch vorübergehend auf seinen Doktortitel verzichten, erklärte er vor einer Gruppe handverlesener Journalisten.

Ich denke er hat eine kompetente und seriöse Ausstrahlung. Dem Mann glaubt man das was er sagt. Wenn Kurt Beck oder Claudia Roth den Mund aufmachen schalt ich den Fehrnseher aus, da ich mir das Geschwafel nicht anhören kann.
Mit anderen Worten: er hat gar nix gerissen bisher? Du findest ihn nur gut, weil er deinem Empfinden nach Seriosität und Kompetenz ausstrahlt? Dann müsste dir das Abschreiben bei einer Doktorarbeit doch viel saurer aufstoßen ... denn entweder hat er mit Absicht abgeschrieben - dann ist er sicherlich nicht seriös - oder er hat bei etlichen wortwörtlichen Zitaten vergessen, sie kenntlich zu machen - dann ist er nicht kompetent - oder er hat das Ding von jemand anderem schreiben lassen und hinterher nicht geprüft - dann ist er weder kompetent noch seriös ...

Was das mit der Ausstrahlung angeht: das ist so subjektiv, das ist doch kein richtiges Argument ... ich kann eine Claudia Roth auch für unfassbar seriös und kompetent halten ... und dann? Das sagt doch überhaupt nix über ihre Qualifikation als Politiker aus ... an ihren Taten soll man sie messen, nich? ;-)
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Simple Man schrieb:
ich kann eine Claudia Roth auch für unfassbar seriös und kompetent halten ... und dann? Das sagt doch überhaupt nix über ihre Qualifikation als Politiker aus
Nein, aber über dich. :lach1:
 
G

Guest

Guest
Ich hab die Copy-Paste Nummer mit der Doktorarbeit schon im April 2009 gelesen - wundert mich, daß es erst jetzt ans Licht kommt.

Wer weiß, ob er die Doktorarbeit überhaupt selbst geschrieben hat.

Er saß damals im Bundestag, war Obmann im Auswärtigen Ausschuss, rüstungspolitischer Sprecher der Fraktion, Vorsitzender des CSU-Ortsverbands, Kreisrat in Kulmbach, leitete den Fachausschuss Außenpolitik, hatte zusätzlich mehrere Ehrenämter und zwei Töchter daheim die noch nicht in der Schule waren. Bisschen viel, um nebenher noch eine Doktorarbeit zu schreiben.

Das mit seinem Geschäftsführerposten »Leitung des Familienbetriebes in München und Berlin« war ja auch gelogen.

Just saying....
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
nun könnte man sich doch auch fragen, warum erst jetzt, also im Februar 2011, die 2007 von Guttenberg geschriebene Doktorarbeit mit dem Titel: Verfassung und Verfassungsvertrag: konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU, von Andreas Fischer-Lescano, Rechtswissenschaftler und Professor an der Universität Bremen und Gründungs- und Kuratoriumsmitglied des linksgerichteten Instituts Solidarische Moderne, das im Januar 2010 gegründet wurde, so untersucht und auseinander genommen wurde.
 
G

Guest

Guest
Auch das noch:


Guttenbergs verlas seine Erklärung um 11.30 Uhr im Verteidigungsministerium - allerdings war nur eine Hand voll Journalisten dabei. Viele Redaktionen hatten keine Einladung bekommen.

Etliche Reporter, die in letzter Sekunde zum Ministerium geeilt waren, standen plötzlich vor verschlossener Tür.

Feldjäger verwährten den Eintritt.
Feldjäger!? WTF?

In der Bundespressekonferenz spielten sich derweil tumultartige Szenen ab.

Regierungssprecher Seibert wurde von aufgebrachten Journalisten mit Fragen bestürmt. Dann verließen die Hauptstadtkorrespondenten protestierend den Saal. Nach etwa zehn Minuten wurde die Veranstaltung abgebrochen.

Das gab's in der Form noch nie!
http://www.bild.de/BILD/politik/201...ster-verzichtet-vorerst-auf-doktor-titel.html
 
G

Guest

Guest
Strafanzeigen gegen Guttenberg

Gegen Guttenberg sind wegen der Affäre mittlerweile zwei Strafanzeigen gestellt worden. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Bayreuth am Freitag. Bei der ersten Anzeige gehe es um mögliche Verstöße gegen das Urheberrecht, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Thomas Janovsky der Deutschen Presseagentur dpa. Sie sei an die für Wirtschaftsstrafsachen zuständige Staatsanwaltschaft in Hof weitergeleitet worden. Von dort sollte es noch am Vormittag eine schriftliche Stellungnahme geben.

Bei der zweiten Strafanzeige geht es laut Janovsky um den Vorwurf der falschen eidesstattlichen Versicherung. „Da die Promotionsordnung der rechtswissenschaftlichen Fakultät keine Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung vorsieht, ist das auch kein Grund für Ermittlungen“, sagte Janovsky. In ihrer Promotionsordnung sieht die Fakultät lediglich eine „ehrenwörtliche Erklärung“ vor.
http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE7...9383967079DB05C6DE~ATpl~Ecommon~Sspezial.html
 

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
@Shechina
Feldjäger= Militärpolizei. Wie bei den Amis MP. Jeder der gedient hat kennt die:)
 
G

Guest

Guest
wintrow schrieb:
@Shechina
Feldjäger= Militärpolizei. Wie bei den Amis MP. Jeder der gedient hat kennt die:)
Ich weiß, das war auch nicht mein Punkt, sondern daß Militärpolizei Journalisten vom Betreten einer offiziellen Pressekonferenz hindert.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
shechinah schrieb:
wintrow schrieb:
@Shechina
Feldjäger= Militärpolizei. Wie bei den Amis MP. Jeder der gedient hat kennt die:)
Ich weiß, das war auch nicht mein Punkt, sondern daß Militärpolizei Journalisten vom Betreten einer offiziellen Pressekonferenz hindert.
Wenn die Militärpolizei im Verteidigungsministerium nicht zuständig ist, wo dann? Und KtG ist dort der Hausherr, wenn er nur handverlesene Journalisten reinläßt, ist das sein gutes Recht.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Nö, das ist im Sinne der grundgesetzlich geschützten Pressefreiheit recht problematisch. Guttenberg kann nicht eine Pressekonferenz ansetzen und dann wegschicken lassen, wen er will. Wenn es nicht an Überfüllung oder Zuspätkommen gelegen hätte, sondern z.B. an der politischen Ausrichtung der Journalisten, wäre das ein Grundrechtsverstoß gewesen.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
@dkR
Sorry, bei Privathaushalten oder Privatmedien etc. lasse ich den Einwand ja gerne gelten, aber bei einem Ministerium? Und selbst wenn man den Einwand gelten lässt - was sagt so ein Vorfall eigentlich über den Herrn Guttenberg aus?
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Seit wann darf jeder in eine Behörde schlappen, wenn er grad lustig ist, nur weil er sich nen Presseausweis ausgedruckt hat?
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Also ich finde diesen ganzen Rummel unglaublich übertrieben. Aber davon leben die Medien vermutlich.

Die Arbeit hat wohl 500 Seiten und nach Gutenbergs angaben etwa 1200 Zitate. Welchen Vorteil soll es ihm bringen einige davon absichtlich zu verschweigen. Er macht sich damit nur angreifbar. Ich finde man sollte daher nur von Nachlässigkeit reden und keine Absicht unterstellen. Nachlässigkeit übrigens auch von Seiten der Kommision. Die Arbeit wurde meines Wissens 1997 eingereicht. Ich könnte mir vorstellen, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Möglichkeit bestand mit Computerprogrammen so umfassend nach solchen Fehlern zu suchen.

Erinnert sich eigentlich jemand an Julian Assange? Das ist der Typ von Wikileaks.
Bis vor etwa 2 Wochen war er, sowie sein ehemaliger Kollege Domscheidt-Berg in quasi allen Medien präsent.
Was ist passiert? Sind sie untergetaucht? Wurden schon alle Erinnerungen
an sie gelöscht?
Sie haben einfach ihre mediale Halbewertszeit überschritten und jetzt wird eben die nächste Sau durchs mediale Dorf gejagt.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Von einer Pressekonferenz können Pressevertreter nicht willkürlich ausgeschlossen werden, laß es Dir von einem Ö-Rechtler erklären.

Guttenberg hat seine Dissertation erst 2007 eingereicht. Außerdem sind eine Reihe der nicht gekennzeichneten Zitate nicht wörtlich, sondern leicht abgewandelt.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Die Arbeit hat wohl 500 Seiten und nach Gutenbergs angaben etwa 1200 Zitate.
Diese rührseligen Hinweise von Guttenberg finde ich ehrlich gesagt nervig ... *Buhu* "fast 500 Seiten, 1.200 Zitationen, ich habe das Ding über sieben Jahre geschrieben, neben meiner Arbeit und neben meiner Vaterschaft" *flenn* ... ja nun, was ändert das an den Vorwürfen? Richtig - nix ... als ob es anderen Doktoranden anders gehen würde, die müssen nebenbei auch meist arbeiten und/oder sich um eine Familie kümmern ...

Im übrigen hat er mit seiner Dissertation 2007, nicht 1997, promoviert ...
 
Oben