Guttenberg will zurücktreten

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
http://www.focus.de/politik/deutsch...geblich-ueber-ruecktritt-nach_aid_518741.html

Also wenn zu Guttenberg jetzt auch noch zurück treten sollte, dann galube ich immer mehr an die "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff" Theorie. Denn ich glaube nicht das ein zu Guttenberg seine Karriere hinwirft, weil ein paar Leute anderer Meinung sind als er. Denn das ist ja die Grundlage demokratischer Politik.

Ich glaube langsam eher das die aktuellen Politiker historisch nicht mit dem finanziellen Untergangs Deutschlands oder dem Untergang des Euros in Verbindung gebracht werden wollen.

Mich interessiert was Ihr darüber denkt und was Ihr glaubt, was für diese Rücktrittswelle verantwortlich ist?
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Ohne jetzt den Link rauszusuchen, habe ich heute mittag in gelesen das die Rücktrittsgedanken
dementiert wurden.
Bei den Sympathiewerten die Guttenberg genießt
tritt er doch sicher nicht ab. Hoffe ich jedenfalls.
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Koch kann man verkraften, Köhler war schade... aber Guttenberg! Bitte nicht. Dann würde Deutschland seinen letzten charismatischen Politiker verlieren - und von der Sorte haben wir erfahrungsgemäß nicht sonderlich viele...
 

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
Ich fände es auch sehr schlimm, denn er gehört zu den wenigen Politikern die Charismatisch sind und bei mir wenigstens keinen direkten Würgereiz hervorrufen. Da inzwischen (habe leider gerade den link nicht mehr zur Hand) aber auch Gerüchte laut werden, wonach einige Regierungsvertreter vorgezogene Bundestagswahlen fordert, wird das ganze Rücktrittstrimborium immer Mysteriöser.

Mir kommt es halt immer merkwürdiger vor und ich frage mich was der wahreGrund für die ganzen Rücktritte ist? Was glaubt Ihr woran es liegt?
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Ja, Merkel ist eine absolute Machtpolitikerin.
Großgeworden im Dunstkreis Helmut Kohls,
will sie nun vielleicht als Kanzlerin
in die Geschichte Deutschlands eingehen,
unter der Deutschland die Krise überstand...

Man muss aber auch dazusagen das Merkel wohl hinter Guttenberg steht. Schließlich hat sie sich nicht von Guttenberg distanziert als er zu einer Aussetzung der Wehrpflicht geäußert hat.
Deswegen halte ich einen Rücktritt für eher unwahrscheinlich. Merkel weiß selber das
Guttenberg populär ist. Es wäre Schmerzhaft
für sie, wenn er auch noch zurücktritt.

Außer natürlich sie sieht in ihm einen potentiellen
Konkurenten den es umgehend abzusägen gilt...
 

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
Gut das mit dem Konkurrenten stimmt.

Aber hat sich noch keiner von euch weiter gehende Gedanken gemacht, also so in Richtung da muss doch was im Busch sein?

Und das es nur an Konkurrenz liegt glaube ich nicht, denn was ist den dann mit Koch und Köhler gewesen? Ich glaube historisch gesehen gab es so eine Rücktrittswelle auch noch nie, oder?

Vor allem passiert das alles kurz nach dem Beschluss Griechenland zu retten und nachdem die ersten Gerüchte über die Zerschlagung des Euros in den Mainstream Medien hochkamen. Kann es vielleicht auch sein das unsere Politiker insgeheim schon von einer Währungsreform ausgehen oder von dem totalen Untergang unserer Wirtschaft? Und das die später in den Geschichtsbüchern damit nicht in Verbindung gebracht werden wollen?

P.S.: Es gab sogar schon erste Gerüchte über vorgezogene Neuwahlen...
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Nun, ich denk dass der Guttenberg sich seiner Bedeutung als Integrationsfigur bewusst ist und die Merkel weiß das auch. Außerdem is der Guttenberg jung und die Merkel - nunja, nicht mehr so jung.
Daher find ich dass das Motiv der Konkurrenz eher ausscheidet. Obwohl: Geht der Aufstieg Guttenbergs weiter, könnts sein dass er bei den nächsten Wahlen Merkel als Kanzlerkandidat verdrängt. Also doch wieder Motiv.

Wir wissen natürlich nicht, was hinter den Kulissen alles vor sich geht. Darüber kann man nur spekulieren.

Was käme ansonsten noch in Frage? Nun, Guttenberg wird momentan für einen Vorfall kritisiert, den er 1. nicht verantwortet hat und der 2. passiert ist als Guttenberg noch Wirtschaftsminister war. Dass diese ständigen Angiftungen einem auf die Nerven gehen können liegt auf der HAnd. Aber daraus einen Rücktrittsgrund machen... ich weiß nicht.
Die Grünen und die SPD, die uns diesen Krieg eingebrockt haben, tun jetzt so, als wär es die persönliche Schuld Guttenbergs, dass es in einem Krieg zu Toten kommt.
Und die "Friedensmission"-Theorie war nur eine Propagandalüge um die Bevölkerung hier wenigstens nicht vom ersten Tag an gegen sich zu haben. Das hat selbst der Struck zugegeben.

Der Afghanistan-Einsatz ist sehr unpopulär - und scheinbar überträgt sich das bei vielen (geistig eher simpel gestrickten Zeitgenossen) auf direkte Antipathien gegenüber der Truppe.

Ich glaub es gibt nix Schlimmeres als in einem unpopulären Krieg zu kämpfen, ständig zu riskieren, dass man an der nächsten Kurve in Stücke gerissen wird und dann auch noch von den Leuten angegiftet wird, die diesen Krieg mitverschuldet haben. (und die damals in leichtfertigster Weise das Volk belogen und die Konsequenzen eines Krieges in Kauf genommen haben um heute mit dem Finger auf andere zu zeigen.)

Ich finde man kann Guttenberg keinen Vorwurf daraus machen, dass er in der Stunde der Not sich zur "seinen" Leuten bekennt. Auch wenn im nachhinein rausgekommen ist, dass er zu diesem Zeitpunkt nicht über alle relevanten Informationen verfügte - aber woher sollte er das denn wissen?

Damit kämen wir auch wieder zum Motiv "Konkurrenz": die anderen Parteien sehrn naturgemäß in Guttenberg einen sehr starken Gegenspieler, den es unter allen Umständen unschädlich zu machen gilt.

Gruß
Haruc
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
@ Quakle

Also bezüglich des Untergang des Euros ist es doch schon zu spät für die Politikervsich völlig berührungsfrei aus den Geschichtsbüchern zu stehlen...

Wie ist das eigentlich falls es Neuwahlen gibt und die Koalition zerbricht. Wer muss das Beschließen? Die Koalition selbst? oder nur die Kanzlerin allein? CDU und FDP würden tierisch von den Wählern abgewatscht werden. Welchen Vorteil hätte es für einen Machtpolitiker seine aktuelle Position zur Disposition zu stellen?

Man könnte Wahlkampf machen und müsste für ne Weile keine Regierungsarbeit leisten, das wäre gerade der einzige Vorteil der mir einfällt und das wäre auch ziemliche Volksverarsche, wenn sich die Regierung so vor ihrer Verantwortung drückt
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Na, auf jeden Fall kann der Bundespräsident den Bundestag auflösen, wenn denn die Vertrauensfrage scheitert ... vermutlich hatte Köhler keinen Bock, das ein zweites Mal machen zu müssen ...
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.937
....vermutlich hatte Köhler keinen Bock , ein zweites Mal den Nichtstuer machen zu müssen.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Genau! Dem Köhler hat vorher nämlich keiner gesagt, dass man als Bundespräsident nur "Oberster Grüßaugust" ist und deshalb dachte er, er hätte da was zu tun. :-_-:
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Die meisten werden es mitbekommen haben: die Guttenberg-Erfolgsgeschichte geht weiter. Wie man der Institution und dem sozialen Prozess der Wissenschaft eine solche Verachtung entgegenbringen kann, dass man tatsächlich u.a. den ersten Absatz der Einleitung zur eigenen Diss aus einem FAZ-Artikel abschreibt, bleibt mir verschlossen. Vollkommen geist-, würde- und anstandslos. Aber vermutlich stehen viele seiner Anhänger weiter hinter ihrem Volkshelden und wettern nun stattdessen gegen Wissenschaftler oder so... :lol:

http://www.faz.net/s/RubF3CE08B362D...7647CFA92EFBDEB07ECC76~ATpl~Ecommon~SMed.html
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Da hat Andreas Fischer-Lescano als Mitbegründer des Linken Thinktanks "Solidarische Moderne" sich mit der Enthüllung bestimmt den großen Sozialistischen-Bruderorden verdient.

Wenn der Opposition nichts besseres einfällt, regt man sich halt über ein paar vergessene Fußnoten auf. Wer schon mal z.B. eine Seminararbeit geschrieben hat, der weiß, dass sowas passiert.

ws
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Stellt sich halt immer die Frage, warum man nicht einfach eine Fußnote setzt und angibt, wo man den Stoff her hat. Dann hätte er sich auch die sporadisch durchschimmernden Versuche einer Paraphrasierung ersparen können.

Nun, das was der Herr Guttenberg hier abgeliefert hat ist etwas wofür ein Komilitone von mir im 2. Semester metaphorisch enthauptet wurde. Noch schlimmer wenns in einer Dissertation passiert.

Dennoch ist das in meinen Augen kein Grund seinen Rücktritt zu fordern. Das wäre albern.
Wären Plagiate das Schlimmste, was sich unsere Volksvertreter zu Schulden kommen ließen - es stünde wahrlich gut um uns!

edit: Und gerade die Linken, die vom Sturz der parlamentarisch-demokratischen Grundordnung träumen oder davon, das Deutsche Volk auszulöschen sollten mal lieber ganz leise sein.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
;)
Hast du dir die Passagen angesehen, Winston? Vielleicht war es ja bei deinen Dozenten ok, die Einleitung zu deinen Seminararbeiten abschnittsweise aus Zeitungsartikeln zu kopieren und dann zu "vergessen", das Ganze als Zitat auszuweisen?

Es geht hier nicht um vergessene Fußnoten bei sinngemäßem Zitieren, sondern um wortwörtliche Übernahmen - ganze Absätze wurden mit minimalen Veränderungen (!) kopiert. Und das ernsthaft zu Beginn der Einleitung! Einfach nur peinlich.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Mit Verlaub, es ist doch Unsinn, das mit dem politischen Hintergrund des Enthüllers rechtfertigen zu wollen ... dafür ist die Beweislast, nach allem was man so liest, viel zu erdrückend ... und die Anzahl der nicht gekennzeichneten Zitate scheint zu hoch, als das man das mit Nachlässigkeiten erklären könnte ... dass die Opposition jetzt natürlich auf diesen Zug aufspringt, das ist doch völlig klar ... im Grunde hat es natürlich nichts mit der Ministerarbeit von und zu und über und in einer Kiste neben der Tür Guttenberg zu tun, allerdings fürchte ich, dass das wieder mal das Bild des Politikers an sich beschädigen wird ... und imhO zeugt es entweder von Dummheit oder von Arroganz (oder von beidem), wenn man in Zeiten von Internet und elektronischer Datenverarbeitung so eindeutig nachverfolgbar abschreibt ...

Deine Gleichsetzung einer Seminararbeit mit einer Doktorarbeit kommentiere ich besser nicht ... :why?:
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Mit Verlaub, es ist doch Unsinn, das mit dem politischen Hintergrund des Enthüllers rechtfertigen zu wollen
Warum eigentlich hat sich ein Professor aus Bremen (?) eine Doktorarbeit aus Bayreuth besorgt und nach Fehlern durchwühlt?

Vielleicht war es ja bei deinen Dozenten ok, die Einleitung zu deinen Seminararbeiten abschnittsweise aus Zeitungsartikeln zu kopieren und dann zu "vergessen", das Ganze als Zitat auszuweisen?
Nein, ok ist es nicht. Hab ich auch nicht behauptet.

ws
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Warum eigentlich hat sich ein Professor aus Bremen (?) eine Doktorarbeit aus Bayreuth besorgt und nach Fehlern durchwühlt?
Weil er ne Rezension schreiben wollte. Macht man ab und an.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Warum eigentlich hat sich ein Professor aus Bremen (?) eine Doktorarbeit aus Bayreuth besorgt und nach Fehlern durchwühlt?
Was hat das mit meiner Frage zu tun?
Nochmal: ändert der politische Hintergrund des Enthüllers den (mutmaßlichen) Sachverhalt, das Guttenberg ziemlich plump abgeschrieben hat?
 
Oben