Globale Erderwärmung; stärker als erwartet!

holo

Ehrenmitglied
Registriert
27. August 2005
Beiträge
3.857
Ich meine auch, dass man das so oder so sehen kann.
So eine Studie kostet halt - da braucht es auch mal Sponsoren.
Allerdings würde ich mich wundern, gäbe es nur eine dieser Studien.

Worüber ich noch nichts las, das ist der finanzielle Nutzen für die IPCC.

Haben eigentlich "Die 90%" auch was davon? Oder haben die eine Verzichtserklärung unterschrieben?

Gruß
Holo
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Sorry, aber die Seite finde ich auch seltsam ...

Während um 1550 pro Jahr 40 Orkane beobachtet wurden, sank die Zahl im 18. Jahrhundert auf 20 ab.
Wo kommen die Zahlen her? Zudem ist die Beaufortskala erst um 1800 herum entwickelt worden - wie genau wurden Stürme früher klassifiziert?

Statistiken zeigen, dass die Anzahl der Sturmfluten an der deutschen Nordseeküste deutlich abgenommen hat
Wäre schön so ne Statistik auch mal zu sehen ... :roll:

Im 18. Jahrhundert war die Standardabweichung der Jahresmitteltemperatur um 25 % höher als heute.
:gruebel: Ich frage mich, ob die Ermittlung zur damaligen Zeit mit genau der gleichen Messgenauigkeit wie heute erfolgte ...

Usw ...
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Registriert
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
Simple_Man schrieb:
Wo kommen die Zahlen her? Zudem ist die Beaufortskala erst um 1800 herum entwickelt worden - wie genau wurden Stürme früher klassifiziert?
Die Zahlen könnten aus Aufzeichnungen stammen und die Klassifizierung könnte man anhand der Beschreibung vornehmen, die es bei der Beaufort-Skala gibt.
Ich frage mich, ob die Ermittlung zur damaligen Zeit mit genau der gleichen Messgenauigkeit wie heute erfolgte ...
Auf 1°C genau wird man es schon damals geschafft haben und bei einer jährlichen Schwankung von ca. 30°C oder noch mehr zwischen Maximum und Minimum reicht diese Genauigkeit aus.
Wäre schön so ne Statistik auch mal zu sehen ...
Ja, das würde einiges leichter machen.
Schechinah schrieb:
Die IPCC Reporte werden von vorne bis hinten manipuliert.
Da muß nichts manipuliert werden, es reicht aus, wenn man seine Ergebnisse nur von wohlgesonnenen Kollegen überprüfen lässt und jenen, die Fehler aufdecken könnten, möglichst viele Steine in den Weg legt. :wink:
 

holo

Ehrenmitglied
Registriert
27. August 2005
Beiträge
3.857
Mother_Shabubu schrieb:
Da muss nichts manipuliert werden, es reicht aus, wenn man seine Ergebnisse nur von wohlgesonnenen Kollegen überprüfen lässt und jenen, die Fehler aufdecken könnten, möglichst viele Steine in den Weg legt. :wink:
Sehr wohlwollend formuliert :D

Gruß
Holo

Edit: Oha, 3333. Beitrag. Ich kann hier schlecht einen ausgeben, also trinke ich den Schnaps für euch mit, wenn´s recht ist ;-)
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Das Cato-Institut halte ich übrigens für eher regierungsnah als wirtschaftsliberal. Gegen Regierungsinterventionen? Nicht, solange sie Big Business nützen.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Simple Man schrieb:
Sorry, aber die Seite finde ich auch seltsam ...

Während um 1550 pro Jahr 40 Orkane beobachtet wurden, sank die Zahl im 18. Jahrhundert auf 20 ab.


Also wenn es da nicht langsam klingelt... allein die Dauer der Information, von sagen wir mal Neuseeland nach Europa, wer behauptet die Stürme pro Jahr von 1550 bis 1900 zu bestimmen zu können ist ein Scharlatan. Wer solche Zahlen bewusst verwendet um Stimmung zu machen ist in meinen Augen ein Meinungsmainpulator, dem es in keinster Weise um die Wahrheit geht.
Jetzt wird wirklich alles an den Haaren herbei gezogen um eindeutige Fakten zu plätten... Finanzierung von Klimaforschern durch ÖLFirmen um ein Gegengewicht zu schaffen ist völlig normal... mein Gott wo lebt ihr denn? Dass da nicht mehr wie eine Gefälligkeitsstudie herauskommen kann ist doch wohl Sonnenklar! Ihr habt wahrscheinlich noch keinen Kontakt mit der realen Wirtschaft und deren Interessen gehabt, anders kann ich mir solch einen Blauäugigkeit wirklich nicht erklären.
Ölmultis haben ein zweites Standbein bei den alternativen Energien und haben deswegen ein gegenteiliges Interesse und die neusten Forschungen spielen denen eigentlich in die Hände, deswegen haben die es nicht nötig etwas zu verfälschen... ich lach mich tot.. und dann noch aufgrund von angeblichen Staatsinvestitionen :lol: .. Keine einzige Geschäftszahl habt ihr von denen gelesen, geschweige denn eine Ahnung wieviel Steuern eigentlich Konzerne wie Exxon in den USA zahlen (nämlich so gut wie nichts, aufgrund derer mächtigen Lobby).. und behauptet hier so einen Quark...

"Die IPCC Reporte werden von vorne bis hinten manipuliert." natürlich... werden die von Staaten wie China und USA manipuliert, um den ganzen Krempel in deren Interesse zu biegen, damit sie weiter wie bisher machen können, habt ihr die Entwicklung des Reports überhaupt gelesen und wie die grössten Dreckschleuderstaaten bis zuletzt versucht haben alles zu relativieren?????

"Der von dir verlinkte Heise Artikel ist das beste Beispiel Angel."

Der Artikel ist total ok..., aus den Zusammenhang gerissene Sätze, ohne nur ein Wort über die darin veröffentlichten Grafiken zu verlieren und dann Wiedersprüche zu konstruieren, das mach ich dir auch von mir aus mit jeden Zeitungsartikel dieser Welt, sogar der Irak-Krieg lässt sich schönreden wenn man das will..

----"Nach der allgemeinen Auffassung können die Zitierten Wissenschaftler ja nur mit Ölschmierung laufen oder komplette Idioten (seit neuestem auf dem selben Level wie Holocaust Leugener) sein."----

Das Tüpfelchen auf dem -i-... der Holocaust und deren Leugner, darf bei so einer Argumentation natürlich auch nicht fehlen... mein Gott, ist das erbärmlich....

auf etwaige Antworten werde ich nicht mehr reagieren... jeder John Sinclair-Roman ist realer als dieser Schmu hier...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Das ist nicht logisch, was Du da schreibst.

Angenommen, die Skeptiker hätten recht. Der Klimawandel wäre weder katastrophal, noch menschengemacht. Angenommen, es gäbe trotzdem die gegenwärtige Kampagne, weil sie machtgierigen europäischen Regierungen, die mehr Wohlstand (anderswo!) als nicht wünschenswert ansehen, in den Kram paßt, von Aktivisten, die mit allen Mitteln das Scheitern des Kapitalismus herbeireden wollen, ganz zu schweigen.

Angenommen, die Ölmultis hätten Recht.

Wenn sie dann eine Studie finanzieren würden, in der die Tatsachen korrekt dargestellt würden, wäre das nach Deiner Argumentation oder Definition ein unwissenschaftliches Gefälligkeitsgutachten.

Daß jemand eine Studie finanziert, sagt nichts über ihren Wahrheitsgehalt oder ihre Wissenschaftlichkeit aus.
 

holo

Ehrenmitglied
Registriert
27. August 2005
Beiträge
3.857
Ein_Liberaler schrieb:
Daß jemand eine Studie finanziert, sagt nichts über ihren Wahrheitsgehalt oder ihre Wissenschaftlichkeit aus.
das meine ich auch. Besonders dann, wenn es vielerlei Studien gibt.

Ein_Liberaler schrieb:
Angenommen, die Skeptiker hätten recht. Der Klimawandel wäre weder katastrophal, noch menschengemacht.
Ich beschränke mich da nur auf menschengemacht. Wie oder ob es katastrophal wird, wage ich zum Beispiel nicht zu prognostizieren.

Gruß
Holo
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Zu "Ist er menschengemacht?" und "Wird er katastrophal?", was ich beides nicht beurteilen kann, kommt noch eine dritte Fragestellung hinzu: "Wie werden wir mit den Folgen am besten fertig?"

Und da traue ich mir schon die Beurteilung zu, daß wir jeder für sich und in freiwilliger Kooperation wesentlich besser und billiger und mit weniger Nebenwirkungen damit fertigwerden als im zentral gesteuerten Kollektiv, je größer das Kollektiv, desto schlimmer. Eine UNO-Organisation zur Klimarettung wäre der größte denkbare Unfall, jedenfalls, wenn sie Macht hätte.
 

Mogges

Meister
Registriert
17. Mai 2005
Beiträge
100
Ein_Liberaler schrieb:
Eine UNO-Organisation zur Klimarettung wäre der größte denkbare Unfall, jedenfalls, wenn sie Macht hätte.


Interessanter Ansatz, aber kannst Du das näher erläutern?
Es der Eigenverantwortlichkeit von mehr als 200 Regierungen weltweit zu überlassen, finde ich momentan aber immer noch illusorisch.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Mogges schrieb:
Ein_Liberaler schrieb:
Eine UNO-Organisation zur Klimarettung wäre der größte denkbare Unfall, jedenfalls, wenn sie Macht hätte.


Interessanter Ansatz, aber kannst Du das näher erläutern?
Es der Eigenverantwortlichkeit von mehr als 200 Regierungen weltweit zu überlassen, finde ich momentan aber immer noch illusorisch.


Da brauch es keiner UNO oder irgendwelchen Regierungen, das regelt der liberale Markt ganz von allein. Dann wird frische Luft, frisches Wasser und Plätze wo man es von der Temperatur noch aushält, halt ziemlich teuer, und die armen Menschen arbeiten dann halt ein bisschen härter um sich das auch leisten zu können... :D
 

holo

Ehrenmitglied
Registriert
27. August 2005
Beiträge
3.857
Die Skeptiker, die einmal kräftig lachen wollen, sehen sich jetzt diese Mainstream-Propaganda auf RTL an.

Gruß
Holo
 

WolArn

Großmeister
Registriert
17. September 2005
Beiträge
710
Chinas Meteorologen schlagen Alarm
Die Volksrepublik China ist nach Einschätzung einheimischer Meteorologen vom Klimawandel stärker betroffen als andere Regionen der Erde. Einem Bericht der China Meteorological Administration (CMA) zufolge stieg die Temperatur im Reich der Mitte in den vergangenen 50 Jahren im Schnitt um 0,22 Grad Celsius pro Dekade – und damit stärker als in der nördlichen Hemisphäre oder im globalen Durchschnitt. Die Wissenschaftler rechnen damit, dass die Durchschnittstemperatur in China im Jahr 2020 um bis zu 2,1 Grad Celsius höher sein wird, im Jahr 2030 um bis zu 2,8 Grad und im Jahr 2050 um bis zu 3,3 Grad. Für das Jahr 2100 gehen die Forscher sogar von einem Temperaturanstieg von bis zu 6 Grad Celsius aus.

...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/85551/from/rss09
 
G

Guest

Guest
Närrische Zeiten.

Büttenreden diverser Politiker zu Thema KFZ Steuer und Co2:

Abstract:
Die Regierung in Berlin ist fest entschlossen, die Kraftfahrzeugsteuer schnell umzustrukturieren und die Berechnung künftig statt an den Hubraum an den Abgasausstoß zu koppeln.

Schon in der Physikstunde haben wir gelernt, daß der Abgasausstoß in einem direkten Verhältnis zu Hubraum steht. D.h. schon jetzt ist der Abgasausstoß direkt an den Hubraum gekoppelt.

Umweltminister Gabriel:
"Wer mehr Sprit verbraucht und damit mehr CO2 erzeugt, der zahlt zukünftig mehr als derjenige, der weniger Schadstoffe ausstößt. Unter dem Strich sollen die Autofahrer insgesamt nicht mehr Steuern bezahlen als bislang‘‘"

Wer mehr Sprit verbraucht zahlt doch jetzt schon an der Tanke mehr (und über den Umweg Hubraum/KFZ Steuer).

Unterm Strich bedeuted manche werden mehr als bisher bezahlen, manch weniger.

Wer mehr bezahlen wird ist jetzt schon klar. Die sozial schwachen die sich nicht jedes Jahr eine neue Kiste kaufen können, sondern froh sind ihre 10 Jahre alte Mühle am leben zu erhalten.

Das ist gleich doppelt wiedersinnig, bizarr und inkonsequent.

Wer ein 10 Jahre altes Auto fahren muss, wird dafür, daß er sich kein neues leisten kann ja schon von der Regierung bestraft, indem er schon jetzt mit höherer KFZ Steuer belastet wird. Sollte das Gesetz wirklich kommen wird die Strafe noch höher werden.

Für die Produktion eines ANeuwagens entstehen nicht nur etwa 25 Tonnen Abfall. Der co2 Ausstoß allein bei der Stahlgewinnung ist enorm.
So gesehen ist die 10 jahre alte Karre "unterm Strich" gar nicht so übel.

Aber solche Überlegungen werden von Gabriel nicht miteinbezogen :roll:

Tataaa Tataaa Tataaa

„Wir brauchen zusätzliche Anreize für die Kunden, die Kaufentscheidung stärker am CO2-Kriterium auszurichten. Im Grundsatz sollte gelten: Wer mehr emittiert, sollte mehr zahlen, wer weniger emittiert, sollte weniger oder gar nichts zahlen“, so Prof. Gottschalk Präsident des Verbandes der Automobilindustrie.

Na klar, der stößt ins gleiche Horn. Wer hat dem wird gegeben. :roll:

Tataaa Tataaa Tataaa

EU-Industriekommissar Günther Verheugen bewertete die Pläne der Regierung als vorbildlich. "Wenn Deutschland mit einer solchen Steuer vorangeht, werden bestimmt viele andere folgen",

Deutschland (an dessen Wesen wieder mal die Welt genesen soll) ruft und alle, alle folgen. Hybris pur. :roll:

Tataaa Tataaa Tataaa

Renate Künast (Grüne):
"Zusätzlich brauchen wir ein Tempolimit von 120 kmh auf den Autobahnen. Dann werden auch lein übermotorisierten und hubraumstarken Autos mehr gebaut und gekauft."

DUH! Ja genau. So wie in allen Ländern mit Tempolimit. Gerade in den USA, wo auf den Interstat Highways 104kmh und auf den Highways 88kmh gelten (früher war´s noch weniger) fährt man traditionell kleinvolumige Wagen. Auch in der Schweiz sieht man kaum übermotorisierte Nobelkarossen deutscher Herstellung. :roll:

Wie steht`s eigentlich mit ihrem Dienstwagen Frau Künast?
Typ übermotorisierte Panzerlimusine mit 30 Liter Verbrauch.

Ach so die zahlen ja wir. Na dann.


Wenn nicht Fasching wäre, würde ich sagen es geht denen nur darum mit IRGENDEINEM Statement in die MEdien zu kommen, egal wie hirnrissig es ist - der Deutsche ist ja traditionell Merkbefreit und am Aschermittwoch ist alles vorbei :roll:


Mal im Ernst, wenn sie nicht mit Mehreinnahmen rechnen würden, würden sie es nicht machen.

Wie immer werden die belastet die sowieso schon wenig haben.

Wie immer werden die entlastet die es sich sowieso leisten können immer Neuwagen fahren.

Die einzige Konstante in Deutschland: Alles wir schlechter, alles wird teurer.
 

holo

Ehrenmitglied
Registriert
27. August 2005
Beiträge
3.857
shechinah schrieb:
Wenn nicht Fasching wäre, würde ich sagen es geht denen nur darum mit IRGENDEINEM Statement in die MEdien zu kommen, egal wie hirnrissig es ist - der Deutsche ist ja traditionell Merkbefreit und am Aschermittwoch ist alles vorbei :roll:
Das ist eines jener Statements, für die ich mir einen monströs großen, animierten Smiley wünsche, der laut juchzend in die Hände klatscht und danach mit AKs in beiden Händen in die Luft ballert und brüllt: "Zustimmuuung!"

Da fällt mir immer wieder ein, was mich an diesen Leuten am meisten stört: keine Ahnung haben.
Da packen sie ihre Klamotten und verlassen ihr beschauliches Bonn und sind am Ende genauso weit von Verstand und Verständnis entfernt. Ich muss hier weg, ey, einfach nur weg ...

WolArn schrieb:
Und bis zu dem von dir zitierten klang es ja noch normal, aber ich zitiere ein bisschen mehr von Heise.de:
Der Bericht warnt zudem vor einer erhöhten jährlichen Niederschlagsmenge, die im Jahr 2020 bei plus drei Prozent, im Jahr 2050 bei plus fünf bis sieben Prozent und zum nächsten Jahrhundertwechsel bei plus elf bis 17 Prozent liegen könnte. Der Meeresspiegel werde bis zum Jahr 2050 um bis zu einem halben Meter steigen, prognostizieren die Wissenschaftler weiter.
Und was sagt uns das? Mehr Wasser in der Atmosphäre; hervorgerufen durch die Einwirkung kosmischer Strahlung.

Nun kopieren wir das Mainstream-Katrina-Szenario, welches zwar im letzten Jahr nicht ganz so zutraf (aber das haben die meisten BLÖD-Leser eh schon wieder vergessen), womit ich noch einmal zitiere:
Zudem müssten sich die derzeit 1,3 Milliarden Einwohner im bevölkerungsreichsten Land der Erde auf zunehmend extreme Wettersituationen wie sehr heftige Regenfälle und gewaltige Taifune einstellen. Die Gletscher im Nordwesten Chinas würden bis zum Jahr 2050 um 27 Prozent schrumpfen. In anderen Gebieten nehme die Wüstenbildung deutlich stärker zu.
Das alte Rezept: Wir profilieren uns mit Getöse und verstecken uns dabei in der Masse.

Denn danach kommen nur Schlussfolgerungen (womit ich weiter zitiere):
Zwar hat China sich selbst im März 2006 einen Energie-Sparplan auferlegt, der gemessen an der Wirtschaftsleistung des Landes eine Reduzierung des Energieverbrauchs bis 2010 um 20 Prozent vorsieht, die Volksrepublik ist aber weltgrößter Verbraucher von Kohle, deren Verbrennung maßgeblich mit für den Klimawandel verantwortlich gemacht wird.
Aha! Haben wir den nächsten Sündenbock gefunden statt begreifen zu wollen, dass wir die Erwärmung nie nimmer nicht kontrollieren können?

Da diese Szenarien ohnehin für die ganze Welt prognostiziert werden bestätigen solche Berichte nur meine Meinung, nach der nur um der Sensation Willen immer und immer wieder nachgeplappert wird.
Ursachen und Wirkungen werden immer und immer wieder in einen Topf geworfen.
Ja, sogar wenn es am Ende doch eine menschengemachte Erderwärmung geben sollte, weil die Menschen zuviel pupsen und eigentlich nur zu wenig Ballaststoffe zu sich nahmen - wir Mainstream-Nachplapperer werden immer noch vom CO2 faseln.
Einerseits, weil wir zu faul sind, uns selbst zu belesen und intensiver um das Begreifen der Zusammenhänge zu bemühen, andererseits, weil "CO2" so leicht zu merken ist und viiiiel besser klingt, als CH4 ... und schließlich haben wir uns auch schon an dieses chemische CO-Dingsbums gewöhnt, ne?
Nöööö - statt dessen zitieren wir die nächste Schreckensmeldung, heben sie fett gedruckt hervor und sind der Ansicht, dass das, was immer wieder kopiert wird auch irgendwann stimmen muss.

Was ist eigentlich mit jenen, denen hier physikalische Vorgänge serviert wurden und sich danach nicht äußern wollten (oder konnten)?
Keine Lust, das alles fundiert zu widerlegen? Keinen Durchstieg durch die Materie? Lieber den leichten Weg gehen und ein Gremium (oder noch schlimmer: Politiker) für sich denken lassen?

Gruß
Holo
 

WolArn

Großmeister
Registriert
17. September 2005
Beiträge
710
Wer mehr bezahlen wird ist jetzt schon klar. Die sozial schwachen die sich nicht jedes Jahr eine neue Kiste kaufen können, sondern froh sind ihre 10 Jahre alte Mühle am leben zu erhalten.
Nein, es sind die dicken Schlitten der Bonzen, Politiker und Reichsten, die mehr bezahlen müssen, weil deren hubraumstarker Wagen mehr verbraucht. Aber da die eh alle Geld wie Heu haben, tut denen die finanzielle Mehrbelastung nicht weh, und steigen deswegen auch nicht auf Kleinwagen um. :O_O:
Hingegen der Kleinwagenfahrer weniger bezahlt, weil deren Wagen weniger verbraucht.
 
G

Guest

Guest
holo schrieb:
Keine Lust, das alles fundiert zu widerlegen? Keinen Durchstieg durch die Materie? Lieber den leichten Weg gehen und ein Gremium (oder noch schlimmer: Politiker) für sich denken lassen?

Es ist doch für Menschen mit geringem Selbstbewußtsein das schönste sich auf die Seite der Mehrheit bzw. der "Guten" zu schlagen, die Dinge grob zu vereinfachen und auf die die "böööööse Minderheit" einzuschlagen.

1. Man muss sich nicht rechtfertigen, da man ja im Mainstream mitschwimmt. D.h. die Mehrheit (sic) steht hinter einem.

2. Man ist Teil von etwas ganz großem.

3. Man hat immer einen - vermeintlich seriösen - Link zur Hand.

4. Man muss nicht selber denken/recherchieren.

5. Kritiker können notfalls mit Sanktionen/Gewalt mundtot gemacht werden. (wie kürzlich in Kanada kritischen Meterologen die Lizenz wegen "leugnen der Treibhaustheorie" entzogen werden soll sondern in den USA schon gefordert wurde diesen verwerflichen "Tatbestand" mit dem leugnen des Holocaust gleichzusetzen)

Oben gesagtes trifft auf Religion, Politik, Wissenschaft und ähnliche Glaubenssysteme gleichermaßen zu.
 
Oben