Fallujah 2004 - Widerstand und US-Offensiven

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Da es offenbar noch keinen Thread zu den US-Offensiven gegen Fallujah gibt, eröffne ich hiermit einen entsprechenden Faden.

Zunächst einige längere zItate aus wikipedia zum Thema:


Nach der Einnahme des Landes durch Truppen der USA und ihrer Verbündeten im Jahre 2003 erwies sich Falludscha wiederholt als ein Zentrum des Widerstands gegen die Besetzung, in dessen Umgebung viele Anschläge auf die Besatzungstruppen verübt wurden. So kam es am 31. März 2004 zu einem Überfall auf vier Söldner des US-Unternehmens Blackwater Security Consulting (in den deutschen Medien war in den ersten Tagen nach diesem Vorfall überwiegend von "zivilen Aufbauhelfern" die Rede), deren Leichen von der Bevölkerung verbrannt und später an einer Brücke aufgehängt wurden.

Belagerung im April 2004
Im Verlauf einer darauf folgenden Belagerung und Bombardierung von Falludscha durch amerikanische Truppen sind mindestens 600 Iraker getötet und 1.200 verletzt worden. Knapp ein Drittel der Einwohner ist im Verlauf der Aktion aus Falludscha geflüchtet. Vier Wochen lang belagerte die US-Armee Falludscha. Am 30. April 2004 setzten sie Dschassim Mohammed als Bevollmächtigten in Falludscha ein und begannen mit der Auflösung des Belagerungsringes. Dem General unter Saddam Hussein wurde von der US-Armee die Macht in Falludscha übertragen. Er präsentierte die Falludscha-Brigade, die für Ordnung in der Stadt sorgen sollte. Die rund 1.200 Mann starke Truppe rückte in die Gebiete ein, die von den Amerikanern geräumt wurden. Dabei sind mindestens 31 US-Soldaten sowie fünf irakische Nationalgardisten gefallen.

Nach nur fünf Tagen wurde Saleh (ein Sunnit vom Stamm der Dulaimi) von der amerikanische Stabsführung wieder abgelöst, "man habe einen Fehler gemacht, einen früheren General der Republikanischen Garden als Führer der Falludscha-Brigade zu berufen". Stattdessen wurde von den Amerikanern Mohammed Latif eingesetzt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fallujah

Das war erst der Anfang.
Ein Auszug aus einem Appell der Bürger an Kofi Annan:

Falluja, den 14. Oktober 2004

Euer Exzellenz,

Es ist sehr offensichtlich, dass die amerikanischen Streitkräfte jeden Tag im Irak Völkermordverbrechen verüben. Jetzt, während wir an Eure Exzellenz schreiben, verüben die amerikanischen Streitkräfte diese Verbrechen in der Stadt von Falluja. Die amerikanischen Kampfflugzeuge werfen ihre mächtigsten Bomben auf die Zivilbevölkerung, die Hunderte von unschuldigen Leuten töten und verletzen. Zur gleichen Zeit greifen ihre Panzer die Stadt mit schwerer Artillerie an.

Wie Sie wissen, gibt es keine militärische Präsenz in der Stadt. Es gab keinerlei Aktionen seitens der Falluja-Widerstandsbewegung in den vergangenen Wochen, weil die Verhandlungen zwischen den Vertretern der Stadt und der Regierung gut voranschritten. In dieser Atmosphäre geschahen die neuen Bombardements der Amerikaner, während die Bevölkerung von Falluja sich auf das Ramadan-Fest vorbereitete.

Nun sind viele von ihnen in den Überresten ihrer zerbombten Häuser eingeschlossen wie in einer Falle und niemand kann ihnen helfen während die Angriffe weitergehen.

In der Nacht des 13. Oktobers allein haben amerikanische Bombardements 50 Häuser zerstört mit ihren Bewohnern darin. Ist das ein genozidales Verbrechen oder eine Unterrichtsstunde in amerikanischer Demokratie? Es ist offensichtlich, dass die Amerikaner Terrorakte gegen die Bevölkerung von Falluja begehen nur aus einem Grund: Die Weigerung, ihre Besatzung zu akzeptieren.

Euer Exzellenz und die ganze Welt weiß, dass die Amerikaner und ihre Alliierten unser Land zerstört haben, unter dem Vorwand, es existierten Massenvernichtungswaffen. Jetzt, nach all der Zerstörung und der Tötung von Tausenden von Zivilisten, haben sie zugegeben, dass keine Waffen gefunden wurden. Aber sie haben dann nichts gesagt zu all den Verbrechen, die sie begingen.
http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Irak/falludscha-appell.html



Zur Diskusison möchte ich insbesondere die offensive vom November 2004 stellen:

On November 7, 2004, the Iraq interim government declared a 60 day state of emergency in preparation for the assault, as insurgents carried out several car bomb attacks in the Fallujah area which killed Iraqi army and police, U.S. soldiers and Iraqi civilians. The next day Prime Minister Iyad Allawi publicly authorized an offensive in Fallujah and Ramadi to "liberate the people" and "clean Fallujah from the terrorists". U.S. Marines and allied Iraqi soldiers stormed into Fallujah's western outskirts, secured two bridges across the Euphrates, seized a hospital on the outskirts of the city and arrested about 50 men in the hospital. About half the arrested men were later released. A hospital doctor reported that 15 Iraqis were killed and 20 wounded during the overnight incursions. The US armed forces have designated the offensive as Operation Phantom Fury.

US-Iraqi Offensive of Nov 8 2004

Embedded journalists who operate under the close physical supervision of the US army information units and are restricted to a strict censorship have reported the following:

* On November 8, 2004, a force of over 10,000 U.S. and 2000 Iraqi troops began a concentrated assault on Fallujah with air strikes, artillery, armor, and infantry. They seized the rail yards North of the city, and pushed into the city simultaneously from the North, West and Southeast, taking control of the volatile Jolan and Askari districts. Rebel resistance was not as strong as expected, although some rebels fought very hard as they fell back. By nightfall on November 9, 2004, the U.S. troops had reached the heart of the city. U.S. military officials stated that 1,000 to 6,000 insurgents were believed to be in the city, but they did not appear to be well-organized, and fought in small groups, of three to 25. Many insurgents were believed to have slipped away amid widespread reports that the U.S. offensive was coming. During the assault, U.S. and Iraqi soldiers endured sniper fire and destroyed booby traps, but not as many as anticipated. Ten U.S. troops were killed in the fighting and 22 wounded in the first two days of fighting. Insurgent casualty numbers were estimated at 85 to 90 killed or wounded. Several more days of fighting were anticipated as U.S. and Iraqi troops conducted house-to-house searches for weapons, booby traps, and insurgents.

* Reports by the Washington Post suggest that US armed forces used white phosphorus grenades and/or artillery shells, creating walls of fire in the city. Doctors working inside Fallujah report seeing melted corpses of suspected insurgents. The use of WP ammunition was confirmed from various independent sources, including US troops who had suffered WP burns due to 'friendly fire'.

* On November 13, 2004 a Red Crescent convoy containing humanitarian aid was barred from entering Fallujah by the U.S. army.

* On November 13, 2004, a U.S. soldier was videotaped shooting a wounded, unarmed alleged insurgent to death in a mosque. The incident, which is under investigation, created controversy throughout the world. [8] (http://www.cnn.com/2004/WORLD/meast/11/15/marine.probe/index.html) On November 10, the shooting of a wounded rebel fighter by an US soldier was also caught on video; due to this person being hidden behind a door, it could not be determined if it had posed any threat at the time, though circumstances suggest that he was incapable of further hostile action.

* On November 14, 2004, the Associated Press reported 38 U.S. soldiers killed and 275 wounded during the Fallujah offensive.[9] ( http://www.sunherald.com )

* Of the 100 mosques in the city, about 60 were used as fighting positions by the insurgents. The US and Iraqi military swept through all mosques used as fighting positions.

* Some of the tactics used by the insurgents included wearing civilian clothing while attacking, playing dead and attacking, surrendering and attacking, rigging dead or wounded with bombs, and other acts. In the November 13th incident mentioned above, the US Marine apparently believed the insurgent was playing dead.

* "The US-backed government put rebel losses at more than 2,000, although unit commanders later revealed their troops had orders to shoot all males of fighting age seen on the streets, armed or unarmed, and ruined homes across the city attest to a strategy of overwhelming force." (AFP via Yahoo! (http://story.news.yahoo.com/news))

Residents were allowed to return to the city in mid-December after undergoing biometric identification, provided they wear their ID cards all the time. About two thirds of the buildings in the town are estimated to have suffered notable damage, with as much as half being uninhabitable or providing unsafe and unsanitary living conditions only. Reconstruction is only progressing slowly and mainly consists of razing heavily-damaged areas to the ground. This is also due to the fact that only 10% or less of the pre-offensive inhabitants have returned as of mid-January.

Pre-offensive inhabitant figures are unreliable; the nominal population was assumed to have been 200-350,000, but refugees from other parts of Iraq had increased this to possibly as much as half a million. Thus, at least 180,000 individuals must now be considered internally displaced persons, adding a considerable strain on the reconstruction efforts.
http://en.wikipedia.org/wiki/Fallujah


Der Grund, aus dem ich diesen Thread eigentlich eröffne, ist jedoch in folgender Thematik zu suchen, die ich schon an anderer Stelle angesprochen habe und deshalb zitiere:

hives schrieb:
Neues von Aljazeera.com:

By al Jazeera
Republished from al Jazeera

The U.S. military used internationally banned weapons during its deadly offensive in the city of Fallujah.

Dr. Khalid ash-Shaykhli, an official at Iraq’s health ministry, said that the U.S. military used internationally banned weapons during its deadly offensive in the city of Fallujah.
Diese Meldung ging vor kurzem durchs Netz und findet sich in ähnlicher Form auf zahlreichen websites - auch bei ask1.org wurde sie im "Greueltaten im Irak"-Thread genannt.

Verlinkt wird bei gnn als Quelle ein Artikel von aljazeera.com.

Eine Google-Anfrage nach "Khalid ash-Shaykhli" ergibt zahlreiche Treffer, anscheinend jedoch vor allem (ausschließlich?) Versionen der obigen Meldung...

Auf Aljazeera.net konnte ich jedenfalls keinen einzigen Artikel finden, der seinen Namen erwähnt...


Und wieder der übliche Diskussionsablauf:

Ein Leser von GNN schrieb:
Al Jazeera has permanently damaged their credibility with me; I will now have to go back and question several important prior reports they have made in other matters….....
Ein anderer Leser schrieb:
“Al Jazeera has permanently damaged their credibility with me”

This isn’t the Al Jazeera.

“Aljazeera.com is a London-based Middle East news website owned by Aljazeera Publishing. It bears no relation to the better-known Qatar-based satellite channel, Al Jazeera. However, it has frequently been mistaken for it, due to the absence of any indication to the contrary on its front page; relatively prominent cases include [...]"
http://www.gnn.tv/headlines/1331/U_S_used_banned_weapons_in_Fallujah
http://www.ask1.org/postt13422.html

Hier soll es nun weniger um die Fake-Seite Aljazeera.com gehen, sondern vor allem um die Frage, ob in Fallujah verbotene Waffen eingesetzt wurden, und wenn ja, welche - denn es gab neben den obigen Meldungen auch andere, denen zufolge etwa die Bevölkerung von Fallujah über verbotene Waffen berichtete.


Auch andere Fragen um die US-Offensive oder den Widerstand in Fallujah können und sollen in diesem Thread diskutiert werden.


Hier sind noch einige Aljazeera-Artikel zu Fallujah zu finden, weitere Links gibt es auch über die oben verlinkten wikipedia-Seiten:

http://english.aljazeera.net/NR/exeres/DF41B027-F523-494D-8A1F-4E59C5D2C0FB.htm


Sorry für die langen Zitate, aber bei wikipedia ist das ja afaik okay.

mfg
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
US lied to Britain over use of napalm in Iraq war

[...]

Despite persistent rumours of injuries among Iraqis consistent with the use of incendiary weapons such as napalm, Adam Ingram, the Defence minister, assured Labour MPs in January that US forces had not used a new generation of incendiary weapons, codenamed MK77, in Iraq.

But Mr Ingram admitted to the Labour MP Harry Cohen in a private letter obtained by The Independent that he had inadvertently misled Parliament because he had been misinformed by the US. "The US confirmed to my officials that they had not used MK77s in Iraq at any time and this was the basis of my response to you," he told Mr Cohen. "I regret to say that I have since discovered that this is not the case and must now correct the position."

Mr Ingram said 30 MK77 firebombs were used by the 1st Marine Expeditionary Force in the invasion of Iraq between 31 March and 2 April 2003.

[...]

The confirmation that US officials misled British ministers led to new questions last night about the value of the latest assurances by the US. Mr Cohen said there were rumours that the firebombs were used in the US assault on the insurgent stronghold in Fallujah last year, claims denied by the US. He is tabling more questions seeking assurances that the weapons were not used against civilians.

Mr Ingram did not explain why the US officials had misled him, but the US and British governments were accused of a cover-up. The Iraq Analysis Group, which campaigned against the war, said the US authorities only admitted the use of the weapons after the evidence from reporters had become irrefutable.

[...]

The MK77 bombs, an evolution of the napalm used in Vietnam and Korea, carry kerosene-based jet fuel and polystyrene so that, like napalm, the gel sticks to structures and to its victims. The bombs lack stabilising fins, making them far from precise.
http://www.worldtribunal.org/main/?b=76


Hier der Thread zum WTI, dessen Website die obige Meldung entnommen ist.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Wähler im Krieg gefangen
von Dahr Jamail
Dahr Jamail’s Dispatches / ZNet 17.09.2005

Seit Tagen belagern mindestens 6 000 amerikanische Militärs und rund 4 000 irakische Soldaten (sprich: Angehörige der kurdischen Peschmerga u. der schiitischen Badr-Armee) die Stadt Tal-Afar, nahe Mosul (Nordirak). Laut Schätzungen haben rund 90 Prozent der Bewohner Tal-Afars ihre Häuser inzwischen verlassen - aufgrund der Gewalt und der Zerstörung durch die Belagerung, aber auch, weil die Menschen den Heckenschützen und den Häuserrazzien entrinnen wollen.

Das Modell Falludschah hat hier seine Nachahmung gefunden - wenn auch in etwas kleinerem Maßstab. Bislang ist nicht bekannt, ob auch in Tal-Afar biometrische Erkennungs-Scans zur Anwendung kommen, wie damals in Falludschah (Iris-Scans, Fingerabdrücke, Strichcodes für Menschen). Aber es gibt andere verblüffende Gemeinsamkeiten mit der im letzten November in Falludschah angewendeten Taktik.

So behauptet das US-Militär, bei seiner Operation rund 200 “Terroristen” getötet zu haben (siehe Falludschah). Berichte vor Ort lassen jedoch darauf schließen, dass die meisten Kämpfer, die sich in Tal-Afar befanden, die Stadt längst verlassen haben - um in keinen direkten Kampfkontakt mit ihrem militärisch weit überlegenen Gegner zu geraten (eines der Grundprinzipien des Guerillakampfs)

[...]

Ein anderer Freund aus Bagdad schrieb mir: “Entschuldige, dass ich dir die letzten Tage nicht gemailt habe... Die Situation in Tal-Afar hat sich für die Menschen massiv zugespitzt. Was dort geschieht, ist furchtbar, aber niemand kann etwas (Genaues) sagen, da sie, wie üblich, versuchen, die Medien ganz außen vor zu halten, solange die Militäroperation andauert. Sie haben noch eine zweite Operation in der Al-Anbar-Provinz gestartet, in einem anderen Gebiet. In Kürze werde sie eine Operation in Samarra starten”.

Wenn ich im Irak bin, arbeite ich mit einem Übersetzer namens Abu Talat zusammen, der bereit ist, ein hohes Risiko einzugehen. Hier zur Verdeutlichung, wie groß seine Risikobereitschaft ist: Im letzten November, kurz vor dem Massaker in Falludschah, gab Abu Talat mir grünes Licht, in den Irak zu kommen. Man kann ruhig sagen, die Lage damals war sehr angespannt. Es gab Entführungen und Enthauptungen, wie sie seither an der Tagesordnung sind.

Vor kurzem schrieb Abu Talat mir und einem Kollegen (der gehofft hatte, als Reporter in den Irak reisen zu können) folgende Mail: “Der Verteidigungsminister droht nicht nur Falludschah, sondern auch dem gesamten Gouvernement Ramadi - das kann ich euch absolut glaubwürdig versichern”. (Heute haben US-Kampfflugzeuge übrigens Bomben auf die Stadt Ramadi abgeworfen.)

“Niemand kann euch unterstützen, wenn ihr dort arbeiten wollt. Unsere Situation hier ist sehr kritisch. Aus diesem Grund denke ich, wäre es nicht angebracht, in so einer kritischen Zeit in den Irak zu reisen. Ich heiße all deine Freunde sehr, sehr herzlich willkommen, Dahr, aber nicht in dieser Zeit. Sorry, aber es geht um eure eigene Sicherheit. Passt gut auf euch auf”.
vollständig lesen

150 died in one day in Baghdad - and Iraqis, not foreign fighters, are now the insurgency's keenest recruits. Peter Beaumont investigates how this crucial shift has changed the fight

[...]

A year ago analysis of the identities of suicide bombers deployed by Abu Musab al-Zarqawi's al-Qaeda in Iraq suggested the vast majority of suicide volunteers were foreign fighters smuggled across the Syrian border.

That was then. A year on, the government, and its multinational allies, are confronting a shocking new reality: an emboldened and reinvigorated al-Qaeda that for the first time is attracting increasingly large numbers of young Iraqi Sunnis to its cause - and to die in suicide operations.

[...]

The most frightening development of all is the way in which Sunni nationalist insurgent leaderships and al-Qaeda's leaderships are growing closer in a number of areas. 'There used to be a clear division in our minds between what we used to call "terrorists" and "insurgents" in Iraq,' said the Whitehall official. 'Now there is a blurring as these groups come closer together.'
vollständig lesen
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
die hinweise darauf, das vor einem jahr chemiewaffen (MVW!) eingesetzt wurden, verdichten sich:

Seit mehreren Monaten war Falludscha aus der Berichterstattung verschwunden, es gab nur sporadische Meldungen (vgl. Alarm in Falludscha) von kleineren Scharmützeln in der Stadt, über die nur zögerliche Rückkehr der ehemaligen Einwohnerschaft bzw. deren Fernbleiben und über den stockenden Wiederaufbau. Zum "Jahrestag" der Falludscha-Offensive veröffentlichen jetzt eine italienische Webseite und eine britische Zeitung Augenzeugenberichte, welche allem Anschein nach die bereits vor einem Jahr kursierende Gerüchte bestätigen, wonach US-Truppen auch in der Häuserschlacht chemische Kampfstoffe eingesetzt hätten. Schon zuvor war vom britischen Verteidigungsministerium eingeräumt worden, dass das US-Militär auch bei der Invasion chemische Waffen eingesetzt hatte, nämlich Napalm ähnliche Brandbomben des Typs MK77, die weißen Phosphor enthalten

...Gerüchte über den Einsatz von chemischen Waffen in Falludscha hat es schon während der Kampfhandlungen vor einem Jahr gegeben (vgl. Mit ausgezogenen Samthandschuhen in der "Geisterstadt"), erhärtet wurden sie damals von einem Bericht des Internetportals "Islam Online". Das militärische Kommando der US-Truppen wertete die behauptete Anwendung von chemischen Kampfstoffen freilich als pure Propaganda von Aufständischen - "widespread myths" - und erklärte jedoch weiter, dass Phosphor-Granaten nicht verboten seien und nur selten eingesetzt würden, zu "Beleuchtungszwecken":

Sie wurden in die Luft gefeuert, um Stellungen des Feindes in der Nacht zu beleuchten, niemals gegen feindliche Kämpfer.


Der Dokumentarfilm widerspricht dieser Darstellung. Nach Informationen der englischen Zeitung "Independant" führt er schwer zu widerlegende Beweise vor, wonach bei der Großoffensive auf Falludscha Brandbomben verwendet wurden, die als "Mk 77" - eine andere Form von Napalm-Bomben - bekannt sind. Das Pentagon erklärt allerdings stets, dass es sich nicht um Napalm handelt, die Wirkung ist jedoch praktisch gleich...
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21303/1.html

so so, napalm als beleuchtung...:twisted:

die größten kritiker der elche...ich spar mir den rest.

http://www.20min.ch/news/ausland/story/16684964

http://www.jungewelt.de/2005/11-09/007.php
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ziemlich widersrprüchliche Aussagen. Da sagen die, dass WP nur zum beleuchten benutzt wurde und auf der anderen Seite veröffentlichten sie im März in ihrem eigenen Kriegsverherrlichungsmagazin "field artillery magazine" folgendes

"WP [i.e., white phosphorus rounds] proved to be an effective and versatile munition. We used it for screening missions at two breeches and, later in the fight, as a potent psychological weapon against the insurgents in trench lines and spider holes when we could not get effects on them with HE. We fired 'shake and bake' missions at the insurgents, using WP to flush them out and HE to take them out."
ein guter Artikel bei

http://www.dailykos.com/storyonly/2005/11/9/164137/436
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Jetzt auch offiziell:

Chemische Waffen in Falludscha

[...] Seit geraumer Zeit aber ist nun auch bekannt, dass die US-Streikräfte zwar nicht als verbotene chemische Waffen geächtete Bomben, aber doch Napalm-ähnliche Bomben zumindest bei der Invasion 2003 und bei der Eroberung Falludschas 2004 eingesetzt hat.

Erst kürzlich hat ein Dokumentarfilm im italienischen Fernsehen auf den Abwurf von Brandbomben des Typs MK77, die weißen Phosphor enthalten, hingewiesen und Bilder von den verbrannten Opfern gezeigt ([local] Willy Pete in Falludscha). Zuvor war bereits bekannt gewesen, dass 2003 solche Bomben während der Invasion gegen feindliche Ziele eingesetzt wurden ([local] Keine Napalm-Bomben im Irak, nur MK77-Brandbomben). Das Pentagon hatte dies immer bestritten und betont, dass es sich nicht um Napalm-Bomben handele. Man würde sie nur zur Beleuchtung von Zielen einsetzen, überdies seien Brandbomben nicht verboten, wenn sie gegen militärische Ziele eingesetzt würden.

[...]

Nach dem Film und nach einem [extern] Artikel, der in der von der U.S. Army herausgegebenen Zeitschrift Field Artillery veröffentlicht wurde, musste nun das Pentagon doch einräumen, Brandbomben nicht nur zum Zweck der Erleuchtung eingesetzt haben. Das Abkommen zur Ächtung von Brandbomben hat die US-Regierung – im Gegensatz zu den anderen Staaten, die Koalitionstruppen stellen – nicht unterschrieben. Dort heißt es zwar, dass Brandbomben gegen militärische Ziele eingesetzt werden können, aber nur, wenn dies keine Zivilisten gefährdet. Das ist bei der Bombardierung einer Stadt wohl kaum möglich.
vollständig:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21354/1.html


Das U.S. Department of State veröffentlicht - passenderweise in der Rubrik "Identifying Misinformation" - unter der Überschrift "Did the U.S. Use "Illegal" Weapons in Fallujah?":
Finally, some news accounts have claimed that U.S. forces have used "outlawed" phosphorous shells in Fallujah. Phosphorous shells are not outlawed. U.S. forces have used them very sparingly in Fallujah, for illumination purposes. They were fired into the air to illuminate enemy positions at night, not at enemy fighters.

[November 10, 2005 note: We have learned that some of the information we were provided in the above paragraph is incorrect. White phosphorous shells, which produce smoke, were used in Fallujah not for illumination but for screening purposes, i.e., obscuring troop movements and, according to an article, "The Fight for Fallujah," in the March-April 2005 issue of Field Artillery magazine, "as a potent psychological weapon against the insurgents in trench lines and spider holes …." The article states that U.S. forces used white phosphorous rounds to flush out enemy fighters so that they could then be killed with high explosive rounds.]
http://usinfo.state.gov/media/Archive_Index/Illegal_Weapons_in_Fallujah.html
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
@leviathan

Das wird den Mods nicht gefallen, dass du dieses Video direkt verlinkst.

Ich habs letzte Woche meiner Freundin gezeigt.... sie hat geweint als sie es gesehen hat.

ich persönlich bin der Meinung, dass alle und jeder (sagen wir mal ab 14 Jahren) Kriegsbilder in jeder Form sehen sollte, damit endlich mal diesem Mythos vom chirurgischen sauberen Krieg ein Ende gesetzt wird.

Sogar der Guardian hat das Thema aufgeschnappt

http://www.guardian.co.uk/usa/story/0,12271,1642989,00.html
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Grundsätzlich stimme ich mit dir überein Eskapismus.

Aber schon ab 14?

Aber stimmt schon... Grundsätzlich sollte man jedem Stammtiscchbruder
der nach Krieg schreit solche Bilder vorführen damit er versteht was er
da eigntlich fordert.

(Hm, dennoch bin ich zB der Meinung das man zB den Iran wenn
er an Atomwaffen ranwill diesen wenn sein muss auch mit Gewalt
entwaffnet. Komisch oder)
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
alles ganz "normal":

USA rechtfertigen Einsatz von Phosphorwaffen
Die US-Armee hat weißen Phosphor bei den Kämpfen im Irak eingesetzt. Die Brandmunition sei ein normaler Bestandteil des konventionellen Waffenarsenals, erklärt das Pentagon

...Im Jahr 1983 trat eine Vereinbarung über konventionelle Waffen in Kraft, die den Einsatz von Brandwaffen gegen Zivilisten verbietet. Sie dürfen auch nicht gegen militärische Ziele eingesetzt werden, wenn diese nicht klar von zivilen Zielen abgegrenzt werden können. Die USA haben die Vereinbarung nicht unterzeichnet.
http://www.welt.de/data/2005/11/17/804949.html

Phosphorbrandbomben enthalten ein Gemisch aus weißem Phosphor und Kautschuk. Brandkanister, die auf der Basis von weißem Phosphor arbeiten, enthalten als Lösungsmittel Kohlenstoffdisulfid (CS2). Der weiße Phosphor und seine Lösungen entzünden sich selbst und verbrennen unter starker weißer Rauchentwicklung (Phosphoroxid). Auch wenn der Phosphor durch Wasser ablöschbar ist, kann dieser sich immer wieder rückzünden. Außerdem sind Phosphor und seine Dämpfe extrem giftig und verursachen schwerheilende Verletzungen. Eine weitere Anwendungsmethode des weißen Phosphors waren und sind Brandplättchen. In diesen befindet sich weißer Phosphor als gelartige Masse verpackt in Cellulitfolie. Die Brandplättchen werden feucht abgeworfen und entzünden sich nach dem Austrocknen.

Weißer Phosphor beginnt allein durch den Kontakt mit dem in der Luft enthaltenen Sauerstoff, mit einer Temperatur von 1.300 Grad Celsius zu brennen. Er ist die reaktionsstärkste Form des Phosphors und wurde bereits im Zweiten Weltkrieg unter anderem gegen deutsche Städte eingesetzt. Neben der Brandwirkung und den verheerenden Verletzungen, die Hautkontakt schon bei kleinen Mengen verursacht, ist der Stoff außerdem hoch giftig. Aufgrund der toxischen Wirkung des weißen Phosphors und des bei seiner Verbrennung entstehenden Rauchs ist dieser Stoff als Chemische Waffe einzustufen...
http://de.wikipedia.org/wiki/Phosphorbombe

Grundsätzlich stimme ich mit dir überein Eskapismus.

Aber schon ab 14?
ich habe mit 14 jahren den film "Nacht und Nebel" im fernsehen gesehen. keine leichte kost, aber er hat mich nachhaltig beeinflusst. angesichts realer bilder fallen dann abstraktion und verdrängung wesentlich schwerer und das ist gut so.

Tod binnen drei Monaten verhieß die Parole "Nacht und Nebel" in den Konzentrationslagern der Nazis all jenen Häftlingen, die als besondere Systemgegner eingestuft wurden. Sie verwies auf einen Ausspruch Hitlers, wonach jeder, der sich ihm in den Weg stelle, ohne Spur in Nacht und Nebel untergehen werde.

Als Mahnmal gegen das Vergessen entstand 1955, 10 Jahre nach der Auflösung der Konzentrationslager, unter der Regie von Alain Resnais der gleichnamige Film "Nacht und Nebel". Er nimmt seinen Ausgang in den grün Überwucherten Ruinen von Auschwitz und zeigt dann in einem Rückblick das Geschehen in den Todeslagern, die gnadenlose menschenverachtende Präsizion der "Endlösung".

Dabei verbinden sich einprägsame Bilder mit der Musik Hanns Eislers und der künstlerischen Ausdruckskraft der Schriftsteller Jean Cayrol und Paul Celan (für die deutsche Bearbeitung), die beide den Holocaust überlebten, zu einem Dokument von erbarmungsloser Eindringlichkeit. Diese Qualität und sein Stellenwert als Warnung vor kollektiver Entmenschlichung im Zuge ideologischer Verblendung und politischer Diktatur verleihen dem Film eine zeitlose Aktualität.
http://www.bpb.de/publikationen/9QO553,0,0,Nacht_und_Nebel.html
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
Unter Einschaltung namhafter Militärexperten und bekannter Zeitungen, einschließlich der New York Times, laufen in den USA derzeit Bemühungen, den politischen Schaden durch den Einsatz von weißem Phosphor (WP) in Irak zu begrenzen. Dabei wird behauptet, daß WP gar keine chemische Waffe sei. Inzwischen aber haben Recherchen ergeben, daß das Pentagon im Jahre 1991 in seinen eigenen Berichten die Benutzung von weißem Phosphor durch irakische Truppen gegen kurdische Aufständische als »Chemiewaffeneinsatz« bewertet hat. Als erster hatte der italienische Journalist Sigfrido Ranucci am Dienstag auf diese Tatsache hingewiesen und den Amerikanern folgerichtig Scheinheiligkeit vorgeworfen.

...Was nun wie eine Vertuschung aussehe, sei jedoch nur durch »Dummheit und Inkompetenz« der Öffentlichkeitsarbeit des US-Militärs entstanden, meinte der Sicherheitsexperte John Pike von der GlobalSecurity Organisation zu Wochenbeginn in der New York Times. Dabei sei rund um die Welt erneut der Eindruck aufgekommen, »daß die Amerikaner weiterhin Grausamkeiten begehen und hinterher alles abstreiten«. Aber im Fall von WP sei das absolut falsch, denn weißer Phosphor sei gar keine chemische Waffe. Auf der Webseite von GlobalSecurity.org findet man jedoch den Bericht des militärischen Nachrichtendienstes des Pentagon (DIA), auf den Sigfrido Ranucci hingewiesen hatte. In diesem Bericht über den irakischen Einsatz von WP gegen Kurden spricht das DIA ständig von »white phosphorous chemical weapons«, also von der Chemiewaffe WP. GlobalSecurity.org hat diesen DIA-Bericht sogar unter der Rubrik »irakische Massenvernichtungswaffen« eingeordnet.
http://www.jungewelt.de/2005/11-24/009.php

:lol: :twisted:
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Tja, schade... ansonsten hätte man sich nun wohlig auf die Frage fixieren können, ob das nun >Chemiewaffen- Einsatz< zu nennen ist. Obwohl, so geht das wahrscheinlich noch besser...
Wenn man einer Chemiewaffe das Prädikat "chemisch" abspricht, weil sie etwa durch "Brandwirkung" tötet, also mit der Luft und nicht direkt mit dem Körper reagiert, wird sie zur konventionellen Waffe. Dadurch wird sie jedoch nicht weniger gefährlich und "inhuman", wie es heißt - ein Begriff, der irgendwie zu implizieren scheint, dass im "gewöhnlichen" Krieg "humane" Waffen eringesetzt werden...

Zwar seien die Vereinigten Staaten Mitglied der Chemiewaffenkonvention der Vereinten Nationen. «Weißer Phosphor ist aber per definitionem keine Chemiewaffe», sagte van Aken. Dazu würden nur Substanzen zählen, die wegen ihrer Giftwirkung eingesetzt würden. Phosphor töte aber nicht durch Gift, sondern aufgrund seiner Brandwirkung.

Zusatzprotokoll «Brandwaffen»

Ungeachtet dessen werden nach van Akens Darstellung auch Waffen wie Phosphor international geächtet. Das 1980 bestehende Genfer «Übereinkommen über inhumane Waffen» verbiete den Einsatz von Waffen, die «geeignet sind, überflüssige Verletzungen oder unnötige Leiden zu verursachen», so van Aken. Das Zusatzprotokoll «Brandwaffen» hätten die USA aber nicht unterzeichnet, betonte der Chemiewaffen-Experte.
http://www.netzeitung.de/spezial/irak/368154.html



Wie auch immer, hier noch ein Artikel aus dem Independent (auch falls jemand mal wieder die JungeWelt ganz grundsätzlich als Quelle anzweifeln will ;) ):


US intelligence classified white phosphorus as 'chemical weapon'

The Italian journalist who launched the controversy over the American use of white phosphorus (WP) as a weapon of war in the Fallujah siege has accused the Americans of hypocrisy.
http://news.independent.co.uk/world/americas/article328703.ece


Es ist oft nur von den USA die Rede...
Auch Großbritannien bestätigt Phosphor-Einsatz im Irak

Aber, in diesem Fall ganz ehrlich: nur zu Beleuchtungszwecken!


Weisser Phosphor, Daisy Cutter, abgereichertes Uran,
thermobarische Bomben, Klusterbomben, Napalm …


Die Menschen begannen zu brennen …



Nebenbei bemerkt, folgender Paperball- Treffer:

Stern Shortnews (Dienstag, den 22. November 2005 - 18:41 Uhr)

Brennpunkte: USA: Pentagon bezeichnet Weißen Phosphor als chemische Waffe
In einem bislang geheim gehaltenen Dokument mit dem Titel "Possible Use of Phosphorus Chemical" bezeichnete das Pentagon das vom Irak gegen die Kurden eingesetzte Weiße Phosphor als chemische Waffe. [...]

Nur Nachrichten aus dieser Quelle anzeigen
führte mich beim Stern zu folgender Meldung:
News musste von unserem Team gesperrt werden!

News, die gegen unsere AGBs verstoßen, werden nicht angezeigt.
Eine Stern- interne Suche nach "Phosphor" liefert als aktuellen Treffer lediglich:

Pentagon bestätigt Einsatz von Phosphor im Irak

Wenn ich ein Verschwörungstheoretiker wäre, würde ich mir nun sicher irgendwas dabei denken ;)
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Chemiewaffen zu jeder Sylvesterparty----Ammoniumnitrat , Schwefel , Kohlenstoff - ein Mix der nach dem Anzünden mit einer explosionsartigen , chemischen Reaktion in grossteils gasförmige und geringeren Teils feste Verbrennungsrückstände umgewandelt wird.

Posphor , Napalm etc sind Brandmittel , die nicht durch Wasser oder Ersticken der Flamme löschbar sind.

Sicherlich ist keine Waffe human und sogut wie jede nutzt im Detail Chemie , solange es nicht eine Stich- oder Schlagwaffe ist......aber es wird dennoch anhand einiger Kriterien unterschieden.

Eine chemische Waffe , welche mit der Haut , den Schleimhäuten , reagiert , sie auflöst , zersetzt , ist wohl in der Tat unerträglicher , als in sekundenbruchteile von einer Detonationswelle in Stücke gerissen zu werden.Es gibt chemische Kampfstoffe die langsam , über mehrere Stunden hinweg , aber mit absolut tödlichem Ausgang wirken.Ein Leid , von dem jeder Soldat verschont bleiben will und anstatt dessen eher noch bereit wäre einen Arm oder ein Bein zu opfern.

Eine Benzinbombe , welche den Sauerstoff entzieht und den Tod durch Verbrennung und Erstickung verursacht ist ebenfalls unerträglicher als in Stücke gerissen zu werden.

Brandmittel mit Sauerstoffträger(Flammöle/Napalm) sind unerträglich , weil selbst kleinste brennende Tropfen auf der Haut nicht zu löschen sind und sich bis auf den Knochen ins Fleisch reinbrennen....eben bis das Brandmittel von sich aus ausgebrannt hat.

Sicherlich.....alles ist unerträglichst , alles ist zum töten da.....doch gewisse Unterschiede der Wirkempfindung sind vorhanden.

Als Soldat würde jeder lieber "konventionellen" Waffensystemen begegnen , bzw. durch diese sterben , anstatt durch unkonventionelle Waffensysteme.
Es gibt Unterschiede , auch wenn sie nur marginal sind und im Haupteffekt des Tötens keinen Unterschied ausmachen.
 
Oben