Die Jugend und die deutsche Schuld

Lastet auf deutschen Schultern eine Erbschuld?

  • Ja.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein.

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

TheHeartless

Lehrling
Mitglied seit
20. April 2003
Beiträge
44
Semball und Lydian haben meine Position sichtlich richtig erfaßt.

Wer tatsächlich meint, man "dürfe" einen feigen Mord an einem Deutschen nicht mit einem feigen Mord an einem Polen vergleichen; wer Verbrechen an unschuldigen Zivilisten in gut und schlecht unterteilt, dem kann ich nicht mit Höflichkeit begegnen, sondern nur mit Ekel!

Ein Menschenleben ist ein Menschenleben. Basta!

Und wenn ich auch für deutsche Opfer Erinnerung und Entschuldigungen einfordere, dann finde ich es abartig, dies als Verharmlosung anderer Opfer zu deklarieren.

Keine Gnade für deutsche Opfer, weil es eine deutsche Regierung war, die den Krieg begann? Trotz der Übereinkunft, es gäbe keine Kollektivschuld, ergo auch keine Kollektivstrafe und -rache?

Weil Verbrechen von einer Regierung ausging, sollen alle angehörigen dieses Volkes vogelfrei sein?
Daß es zu Ausschreitungen kam, ist mir verständlich. Dem aber auch heute, 58 Jahre später, nicht einmal bedauernde Worte entgegenbringen zu wollen, ist ein Trauerspiel!

Haben Tschechen, Polen und Russen nicht die Größe, sich bei den kleinen Leuten, die nun wirklich nicht als Bestien dargestellt werden können und dürfen, zu entschuldigen? Denken diese Regierungen etwa, eine Entschuldigung und Worte des Bedauerns würden nicht den Vertriebenen und Geschändeten, sondern direkt einem Schwein namens Hitler gelten? Ist es diese Angst, die sie daran hindert?
 

TheHeartless

Lehrling
Mitglied seit
20. April 2003
Beiträge
44
Paradewohlstandskind schrieb:
Die Landesverteidigung wird man den Sowjets ja noch zugestehen und was die in ihrem eigenen Land getrieben haben geht uns Deutsche ja wohl nichts an und in der Position das Ganze moralisch zu bewerten sind wir mit Gestapo und KZ´s wohl nicht, oder?
"Das geht uns nichts an"??
Ob das die Alliierten auch über die KZs in Deutschland dachten, und ob Dir diese Denkweise recht ist?!
Wir sind nicht in der Position, moralisch zu sein? Immer noch nicht? Ich dachte, das gehöre zur vielbeschworenen "Verantwortung"??
Und wo betreiben wir bitte schön KZs und eine Gestapo? Waren das nicht unsere Vorfahren? Sind die Deutschen jetzt doch von Geburt an vorbelastet? Du legst diese Vermutung nahe!

Wer bei Dir immer alles schlimmer war, asl Hitler... Kannst Du einen Historiker oder eine wissenschaftliche Arbeit benennen, die diese These... achso Quellen sind ja doof, weil sich keine finden die Deine Thesen untermauern. Du kannst nur schimpfen, wie ein Stammtischler.
Tja, da gibt es ja Zahlen über die Opfer Hitlers und die Opfer Stalins. Wer mehr hat, der hat den zweifelhaften Ruhm für sich. Und das ist laut Schwarzbuch des Kommunismus Stalin. Aber in Deiner Glaubenswelt ist ja "niemand schlimmer als Erzdämon Hitler"...

Nunja, wer einen Krieg beginnt, darf sich 60 Jahre später nicht darü+ber beklagen keine Entschädigung für die eigenen Opfer bekommen zu haben, logisch oder?
Für Kriegsopfer nicht, für Zivilopfer hingegen schon.

Was sagst Du zu meinen Gegenargumenten?
Sieht mehr aus wie reine Provokation...
Er sagte sinngemäß bei Maischberger und in der FAZ (Ausgabe ist mir nicht mehr bekannt), der dt. Opfer dürfe nicht so sehr gedacht werden, wie der anderen Opfer. Dumme Ansicht. Siehe meine Ausführungen "Leben ist Leben".

2. Die Art und Weise der Entschädigung, die sich genau gegenteilig zu Deinen Aussagen verhalten haben. Vgl. Lillys postings!
Ich sagte bereits, niemand könne bestimmen, wann es genug sei. Ich sagte auch nie, es sei zügig gezahlt worden. Ich stellte hingegen die Notwendigkeit heraus, irgendwann die Zahlungen einstellen zu müssen.

3. Du sagst, dass die deutsche Politik sich zu israelfreundlich verhält. Welche Politik gegenüber Israel und er deutsche jüdischen Bevölkerung würde denn Dir so vorschweben?
Du willst provozieren, daß ich "israelfeindlich" sage. Mensch, bist Du einfach gestrickt.
Wie wäre es mit vernünftiger freundschaftlicher Politik?!

4. Es geht mir aber vor allem darum, dass Du nicht einfach Thesen aufstellen darfst ohne einen Beweis dazu zu aufzuführen. Du kannst nicht behaupten die Entschädigungszahlungen wären schnell und reichlich und an jeden geflossen, wenn dem gar nicht so ist, verstehst Du?
Siehe oben.

5. Den Bund deutscher Mädel und deren Arbeit in der Rüstungsindustrie mit der Arbeit im KZ (Vernichtung durch Arbeit) zu vergleichen schreit nach Nachhilfe im Geschichtsunterricht. Das solltest Du aber wissen,
Das ist Deine Meinung. Ich finde es hingegen vergleichbar.
Oder gibt es objektive Quellen, die erwiesen haben, was schlimm ist und was nicht??
 

citriatus

Meister
Mitglied seit
3. Mai 2003
Beiträge
210
TheHeartless schrieb:
Wer tatsächlich meint, man "dürfe" einen feigen Mord an einem Deutschen nicht mit einem feigen Mord an einem Polen vergleichen; wer Verbrechen an unschuldigen Zivilisten in gut und schlecht unterteilt, dem kann ich nicht mit Höflichkeit begegnen, sondern nur mit Ekel!
Bevor Du Dich weiter ekeln mußt: Kein Mensch meint das & keiner führt diese Unterteilung durch (außer Dir natürlich).
Es geht um etwas ganz anderes: Zum einen besteht ein Unterschied zwischen der Shaoh & den evtl. Kriegsverbrechen der Aliierten. Zum anderen zwischen dem Angriffs- & Vernichtungskrieg, den die Dt. führten & dem Verteidigungskrieg der Aliierten.
Und wenn ich auch für deutsche Opfer Erinnerung und Entschuldigungen einfordere, dann finde ich es abartig, dies als Verharmlosung anderer Opfer zu deklarieren.
Du verharmlost nicht indem Du für dt. Opfer Erinnerung einforderst (wie sinnlos das auch immer sein mag angesichts der ausufernden Erinnerungskultur). Sondern indem Du die evtl. Kriegsverbrechen der Alliierten auf eine Stufe mit der Shoah stellst. Und indem Du den Unterschied negierst, der zwischen den Opfern & den Tätern besteht.
Aber das weißt Du wahrscheinlich besser als manche, die Dir hier zustimmen.
Keine Gnade für deutsche Opfer, weil es eine deutsche Regierung war, die den Krieg begann? Trotz der Übereinkunft, es gäbe keine Kollektivschuld, ergo auch keine Kollektivstrafe und -rache?
Genau. Seit über 60 Jahren wird das gesamte dt. Volk geknechtet & unterdrückt. Aller dürfen “wir, das dt. Volk“ rumschubsen. Aber heartless leistet glorreichen & furchtlosen & leider wenig einsamen Widerstand. Damit “wir, das dt. Volk“ endlich wieder hocherhobenen Hauptes in die Zukunft blicken können.
Meinst Du das ernst oder ist das Satire?
Weil Verbrechen von einer Regierung ausging, sollen alle angehörigen dieses Volkes vogelfrei sein?
Daß es zu Ausschreitungen kam, ist mir verständlich. Dem aber auch
heute, 58 Jahre später, nicht einmal bedauernde Worte entgegenbringen zu wollen, ist ein Trauerspiel!
Ja, alle “wir, das dt. Volk“ sind vogelfrei! Ich leide, ich leide. Hihi. Ein Trauerspiel. Wo sind meine Taschentücher?
Haben Tschechen, Polen und Russen nicht die Größe, sich bei den kleinen Leuten, die nun wirklich nicht als Bestien dargestellt werden können und dürfen, zu entschuldigen? Denken diese Regierungen etwa, eine Entschuldigung und Worte des Bedauerns würden nicht den Vertriebenen und Geschändeten, sondern direkt einem Schwein namens Hitler gelten? Ist es diese Angst, die sie daran hindert?
Hihi. Angst. Das wäre Dir wohl recht. Und der “kleine Mann aus Elsaß-Lothringen“. Das ist zu schön & zu albern.
 

citriatus

Meister
Mitglied seit
3. Mai 2003
Beiträge
210
Paradewohlstandskind schrieb:
5. Den Bund deutscher Mädel und deren Arbeit in der Rüstungsindustrie mit der Arbeit im KZ (Vernichtung durch Arbeit) zu vergleichen schreit nach Nachhilfe im Geschichtsunterricht. Das solltest Du aber wissen,
TheHeartless schrieb:
Das ist Deine Meinung. Ich finde es hingegen vergleichbar.
Oder gibt es objektive Quellen, die erwiesen haben, was schlimm ist und was nicht??
Vergleichen kannst Du es solange & so oft wie Du willst. Du kannst auch Äpfel & Birnen vergleichen. Das wird nur nichts daran ändern, daß ein Apfel ein Apfel & eine Birne eine Birne ist.
Und die “Arbeit“ des BDM (Fähnchenschwingen) ist nunmal nicht dasselbe wie langsam verhungern & dabei zu Tode geschuftet werden.
Und klar gibt es keine “objektiven Quellen“, die beweisen das xy schlimm war. Dafür sind Quellen aber auch gar nicht da. Quellen dienen dazu Tatsachen zu beweisen & aufgrund dieser Tatsachen kann man sich dann eine Meinung bilden. Dh es gibt sehr wohl & sehr viele Quellen, die beweisen, daß zBsp. Juden durch Arbeit umgebracht werden sollten. Das ist keine Meinung, sondern Tatsache. Ob Du das schlecht findest oder nicht, bleibt allerdings Dir überlassen.
 

Kshatriya

Neuling
Mitglied seit
5. September 2003
Beiträge
1
tsuribito schrieb:
Die BRD ist Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches und somit ist sie verantwortlich.
Irrtum!


Die BRD und das Deutsche Reich

Rechtslage und Rechtsfolgen

Die Bundesrepublik Deutschland ("BRD") ist gescheitert. Da sie unter Mißachtung des Rechts entstanden ist und ihr ganzes Handeln stets das Recht mißachtet hat und es noch immer mißachtet, hat sie keine Existenzberechtigung.

Ihre Tage sind gezählt.

Die "BRD" ist ein Fremdkörper auf dem Staatsgebiet des Deutschen Reiches. Es gibt auf der ganzen Welt, und es gab nie in der ganzen Geschichte der Menschheit ein der "BRD" vergleichbares Unrechtsgebilde wie den Nicht-Staat "BRD"?.

Die "BRD" ist ein völkerrechtswidriger Staat, und völkerrechtswidrig sind ihre Handlungen. Daß dieser "Staat" die Dreistigkeit besitzt, sich einen "demokratischen" zu nennen, wird allein durch seine Gründung durch Personen widerlegt, die keinerlei Befugnis, Vollmacht oder Berechtigung zu dieser Gründung hatten.

Das DEUTSCHE REICH ist nicht tot. Es ruht, und zwar in den Herzen und in den Köpfen vieler Deutscher. Es wird wieder zum Leben erwachen, eher als allgemein vermutet wird. Dann wird die "BRD" sich in nichts auflösen, und das Recht wird wieder der Maßstab aller Dinge sein.

Die rechtlichen Gründe für diese Feststellung und für die hier vorgetragene Vorschau auf die gar nicht ferne Zukunft folgen jetzt:

A - 1: Das Deutsche Reich hat nicht kapituliert. Die Wehrmacht hat kapituliert, und zwar am 08. 05. 1945

2: Die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs Übernahmen am 05.06.45 die oberste Gewalt im Deutschen Reich. In ihrer "Berliner Erklärung" bestätigten sie den Fortbestand des Deutschen Reiches in den Grenzen vom 31.12.37. Weiter heißt es da: "Diese Übernahme bewirkt nicht die Annektierung Deutschlands".

3: Im POTSDAMER PROTOKOLL vom 02.08.45 sagt der Artikel IV: "Die Häupter der drei Regierungen bekräftigen ihre Auffassung, daß die endgültige Festlegung der Westgrenze Polens bis zur Friedenskonferenz zurückgestellt werden soll."

4: Das Außenministerium Frankreichs ermächtigte am 07.07.50 seinen Hohen Kommissar in Deutschland (also doch wohl in der BRD), zur Erklärung, daß Frankreich das Staatsgebiet Deutschlands ausdrücklich in den Grenzen von 1937 anerkennt.

5: Ebenfalls am 07.07.50 erklärt die Britische Regierung wörtlich die im Juli 1945 in Potsdam festgelegte Oder-Neiße-Linie als die provisorische Grenze zwischen Deutschland und Polen, solange der Grenzverlauf nicht von der Friedenskonferenz bestimmt ist.

6: Und dann die USA am 08.07.50: "Die Regierung der USA hat niemals in der Vergangenheit die Oder-Neiße-Linie als endgültige Ostgrenze Deutschlands anerkannt."

Das Deutsche Reich besteht nach wie vor. Es ist weder faktisch noch durch irgend einen Willensakt der Siegermächte erloschen oder untergegangen.

Der Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich wurde am 14. März 38 durch eine Volksabstimmung mit Überwältigender Mehrheit von den Bewohnern Österreichs beschlossen. Damit ist Österreich nach wie vor völkerrechtlich, staatsrechtlich ("demokratisch") und von allen Staaten anerkannt Teil des Deutschen Reiches.

B - 1: Die Grenzen des Deutschen Reiches sind die völkerrechtlichen.

2: Nach A - 3, 4, 5 und 6 haben die Siegermächte nach der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht nie die Abtretung von Teilen des Deutschen Reiches gefordert, weder die Abtretung an eine der Siegermächte noch die an Polen oder die Tschechoslowakei.

Das Deutsche Reich besteht nach wie vor in den Grenzen vom 31.08.39. Das Deutsche Reich lebt mit seinen Feinden im Zustand des Waffenstillstandes, denn es hat keinen Friedensvertrag mit ihnen geschlossen. Der Waffenstillstand ist eine Phase des Krieges.

Also lebt das Deutsche Volk heute, im Jahre 2001, im Kriege. Das Deutsche Reich ist handlungsunfähig. Die oberste Gewalt üben nach wie vor die Siegermächte aus. Das Deutsche Reich ist nach wie vor besetztes Gebiet.

C - 1: Die sogenannte "Bundesrepublik Deutschland" wurde am 23.05.49 von nicht Befugten durch die Unterzeichnung eines "Grundgesetzes" und seine sofortige In-Kraft-Setzung gebildet

Sowohl die angeblichen Verfasser des Grundgesetzes, also die Mitglieder des sogenannten "Parlamentarischen Rates", wie auch die Mitglieder des danach gebildeten sogenannten "Deutschen Bundestages" wie die Mitglieder der ersten "Bundesregierung" entbehrten jeglicher Legitimation. Sie entbehren ihrer noch heute.

Weder bei der Besetzung des sogenannten "Parlamentarischen Rates" noch bei der Bildung der Staatsorgane wurde das Deutsche Volk gefragt. Es wurde kaum unterrichtet. Es hat diesen Vorgängen seine Zustimmung nicht gegeben.

2: Da das Deutsche Reich nach wie vor auf seinem völkerrechtlichen Staatsgebiet besteht, wäre ein anderer Staat auf einem Teil seines Staatsgebietes ein "zweiter Staat", also ein Fremdkörper.

3: Da das Deutsche Reich nach wie vor besteht, kann es auch keinen Nachfolge-Staat haben, denn jede Nachfolge setzt das Erlöschen des Vorgängers voraus. Die "BRD" ist niemandes Nachfolger.

4: Da das Deutsche Reich nicht handlungsfähig ist, konnte es auch der Bundesrepublik Deutschland nicht die Vollmacht erteilen, in seinem, des Reiches, Namen zu handeln. Folglich kann die "BRD" weder im Namen des Deutschen Reiches, noch schlicht "Deutschlands" noch gar des Deutschen Volkes handeln.

5: Die "BRD" ist Mitglied der Vereinten Nationen. Damit hat sie die Statuten der V.N. anerkannt, und mit ihnen die "Feindstaatenklauseln" Art. 53 und 107. Damit ist die "BRD" Feindstaat des Deutschen Reiches und des Deutschen Volkes. Sie ist an die Klauseln gebunden.

6: Ein Staat, der sich verpflichtet hat, seiner Bürger Feind zu sein, ist treulos. Er kann die Rechte seines Volkes nicht wahrnehmen. Genau das trifft auf die "BRD" zu. Die Erfahrung hat gezeigt, daß die "BRD" die Treue zum eigenen Volk nicht nur immer wieder gebrochen hat: Sie hat sich nie zu dieser Treue verpflichtet gefühlt. Ein solcher Staat kann sich in keiner Auslegung des Wortes als ein "demokratischer" ausgeben, Er ist von Grund auf unmoralisch.

Also: Die "BRD" ist durch nichts legitimiert. Sie ist ein NICHT-STAAT.

Die "BRD" ist ein FEINDSTAAT ihres eigenen Volkes.

Die "BRD" ist eine unmoralische Einrichtung.

D: Die Folgen dieser Rechtslage

1: Die "BRD" kann rechtens keine Verträge schließen.

2: Die "BRD" kann insbesondere Verträge nicht kündigen, die sie nicht selbst geschlossen hat.

Beispiel: Der "MÜNCHENER VERTRAG" vom 29.09.38 zwischen dem Deutschen Reich, Großbritannien, Frankreich, Italien und der Tschechoslowakei, über die Rückkehr des Sudetenlandes in das Deutsche Reich.

3: Die "BRD" kann Gebiete nicht abtreten, die ihr nicht gehören.

Beispiel: Die Abtretung Ost-Deutschlands im "Zwei-Plus-Vier-Vertrag". Diese Gebiete haben nie zu den von der "BRD" und der DDR beanspruchten Staatsgebieten gehört.

4: Die "BRD" konnte nie und kann noch immer nicht für das Deutsche Volk handeln, denn sie entbehrt der Legitimation durch einen Mehrheitsbeschluß des Deutschen Volkes zu ihrer Gründung.

Beispiele:

a) der "Zwei-Plus-Vier-Vertrag", siehe oben D-2.

b) die "Wiedergutmachungs-Verträge" Adenauer-Goldmann.

c) die Wiedergutmachungsverträge mit Israel

d) die "Pariser Verträge" (WEU, NATO, Bundeswehr)

e) der Beitritt zu den Vereinten Nationen.

f) das Deutsch-Türkische Abkommen über soziale Sicherheit.

g) der Vertrag von MAASTRICHT, endgültige Gründung der "Europäischen Union"

h) Die Aufhebung des MÜNCHENER ABKOMMENS (D-2)

i) der "Kohl-Galinski-Vertrag" vom Ende 1990 über die Einwanderung von Juden aus Osteuropa. (Datum und Wortlaut unbekannt, weil "Dritten nicht zugänglich").

j) der Verzicht auf Waffen, die andere Staaten besitzen, also Selbstentwaffung.

5: Die "BRD" kann weder die geltende Verfassung des Deutschen Reiches, die sogenannte "Weimarer Verfassung" ganz oder teilweise aufheben, noch Gesetze, die vor ihrer rechtswidrigen Gründung am 23.05.49 in Kraft waren.

Beispiele:

a) die Weimarer Verfassung selbst. Das Grundgesetz ist also auch dieserhalb ungültig.

b) die rechtswidrige Aushöhlung des "Reichs- und Staatsangehörigkeits-Gesetzes" (22.07.1913) durch die Verleihung einer "deutschen" (?) Staatsangehörigkeit an Fremde, die "schon lange genug hier" sind, in "Kraft" seit dem 01.01.2000.

6: Die "BRD" kann keine Verpflichtungen eingehen, Absichtserklärungen auf die Zukunft abgeben, denn ihr fehlt dazu jegliches Recht.

Beispiele:

a) der auch künftige Verzicht auf Gebietsansprüche auf die deutschen Ostgebiete.

b) der künftige Einsatz der sogenannten "Bundeswehr", geplant als wesentliche Ergänzung der Aufgaben dieser ohnehin rechtswidrig geschaffenen Truppe.

c) der Verzicht auf die Wiedervereinigung des "Altreichs" mit Österreich.

d) der Abschluß des Friedensvertrages (mit wem??).

Ergebnis:

Alle von der "BRD" erlassenen Gesetze und alle von ihr geschlossenen Staatsverträge mit fremden Staaten sind von vornherein null und nichtig. Nach wie vor gilt das Recht des Deutschen Reiches, gelten seine Gesetze und binden das Deutsche Reich und das Deutsche Volk seine Verträge.
 

PirAz

Meister
Mitglied seit
5. August 2002
Beiträge
215
Natürlich sind wir(also unsere generation) nicht schuld am hitler und dem holocaust. trotzdem sollten wir mit unserer geschichte, als gutes beispiel vorangehen und aus dem lernen was unsere großeltern und urgroßeltern erlebt haben. als nazi brauch ma sich aber von keinem anderem beschimpfen lassen - jedes land hat irgendwo scheiße am schuh ;-)
und ich hab heut im pb-unterricht gelernt dass durch den krieg die wirtschaft in großbritannien und vielen anderen von der weltwirtschaftskrise gebeutelten ländern erst wieder angekurbelt wurde. also von wegen arbeitsplätze um halt kriegszeuch zu baun. - is bissel makaber ich weiß :?
die hatten zur zeit der weltwirtschaftskrise angeblich auch ziemlich starke faschisten in großbritannien...
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
semball schrieb:
@sillyLilly:
Nehmen wir mal an, ich hätte ein Haus und zwei Kinder.
Ich überfalle meinen Nachbarn, plündere sein Haus und bringen seine ganze Familie um.
Dann kommt der Nachbar in mein Haus, plündert es und tötet mich.
1.Frage: Darf dieser Nachbar dann auch zusätzlich noch meine zwei Kinder ermorden?
2.Frage: Wenn dieser Nachbar meine Kinder am Leben lässt und sie nur ein bißchen verstümmelt oder schändet, dürfen sich dann meine Kinder später drüber beklagen?
Paßt nicht so ganz.
Denn die Russen sind nicht in Deutschland einmaschiert und haben sich auf diese Art gerächt.
Sondern es geht um die Kriegsgefangenen.
Das heißt der übertragene Vergleich müßte eher so aussehen ... daß der Nachbar, die Einbrecher in seinem Haus faßt, während sie ihn gerade überfallen und sie dann in Gefangenschaft nimmt.


Das ist noch ein Unterschied, ob der Nachbar, hinterher ins Haus kommt und sich dort auf Weise rächt. Doch, dann würde es kein Deutschland mehr geben.

Die meisten Menschen würden, sich im Recht fühlen, sich gegen einen Einbrecher, mit allen zu Verfügung stehenden Mittel zur Wehr zu setzen. Das haben die Länder getan.
Ich finde töten und Gewalt in jedwieger Form abstoßend und werde deswegen von niemanden ........ keine Form der Gewalt gutheißen.

Aber genau auf diese Grundhaltung, spielt ja die Forderung von Heartless.
Aber diese Verurteilung von Gewalt, darf doch den gesunden Menschenverstand nicht abschalten, indem die Forderung gestellt wird, im nachhinein aus Angreifern, Angegriffene zu machen.

Ich will dich nicht überzeugen ... und eigentlich auch niemanden anderen. Hat ja eh keinen Zweck.

Ist nur meine Meinung .... nicht mehr und nicht weniger.
Warum sollte ich versuchen, einfach nur "Contra" zu argumentieren, um dagegen zu sein?
Findest du meine Sichtweise so unverständlich und unlogisch, daß sie dir als Trotzreaktion erscheint?
Ich versuche eigentlich meine Sichtweise mit verständlichen Argumenten anschaulich zu machen.
Wenn mir das nicht gelungen ist und der Eindruck entstand, ich würde nur einfach so "Dagegen" sein, dann tut mir das leid.
Aber ich finde die Sicht, die Heartless in manchen Punkten vertritt, kurz gesagt ........ einseitig
und kann es mir nicht verkneifen, daß auch zu äußern.
Denn in dieser einseitigen Weltsicht, sehe ich eine Gefahr.

Namaste
Lilly
 

Wowbagger

Erleuchteter
Mitglied seit
12. April 2002
Beiträge
1.402
Ahoi...

@ Kshatriya

Gelungener Einstand... ääähhh... :?
Nur - eine Angabe der Quelle wäre schön gewesen...

Google hat mir verraten, dass der Text vermutlich von der Seite "Stimme Des Gewissens" stammt, der man z. B. auch folgenden Text entnehmen kann:

Aber angesichts der galoppierenden Amerikanisierung der Welt gehen heute auch so manchem nichtdeutschen Europäer allmählich die Augen darüber auf, daß ganz Europa den Krieg verloren hat, und daß das Reich die einzige Macht war, die dem Verhängnis hätte Einhalt gebieten können.
http://www.sdg.keepfree.de/Reich-Europa/reich-europa.htm

Mein Eindruck mag zwar nicht ganz frei von Vorurteilen sein, aber was ich in dem Text lese, scheint mir leicht von wohlformulierter Meinungsmache durchdrungen zu sein.
Auch wenn die genannten "Fakten" historisch einwandfrei sein mögen (ehrlich gesagt weiß ich es nicht), so finde ich die Wortwahl recht bedenklich!

Naja... wollte ich nur mal gesagt haben.
Schließlich darf man ja in diesem Land frei entscheiden, von wem man sich verblöden lässt!
Hat man mir zumindest gesagt...

Beste Grüße und ein fröhliches "Schalom"....... ;-)
 

spartakus

Lehrling
Mitglied seit
1. April 2003
Beiträge
28
Deutschland leidet unter einer Identitätskriese!
Das liegt daran, dass wir krampfhaft versuchen den Nationalsozialismus aus unserer Geschichte zu verbannen. Seht euch doch die Italiener an; die akzeptieren Mussolini auch als Teil ihrer Geschichte.
Ich bin oft im Ausland und dort gelten wir nicht mehr als Nazis, sondern als fettleibige Touristen. Vieleicht sollten wir an diesem Image arbeiten.
Sicher ist die NS-Zeit kein Glanzstück der deutschen Geschichte, aber nur wenn wir sie akzeptieren können wir daraus lernen.
 

Paradewohlstandskind

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.198
@ Kshatriya

Was´n Schwachfug und dann noch nicht mal selbst verfasst. Man könnte auf jeden Deiner Punkte eingehen und Dir erklären, dass es er Quatsch ist, aber dazu habe ich keine Lust.

Jetzt zieh´ Deine Bomberjacke an und geh´ auf die NAZI-Demo in Nürnberg oder zu eurem Bauwagen, saufe und schrei "Heil Hitler" und "Sieg Heil".

Das deutsche Reich ruht übrigens nur in den gehirnlosen Köpfen, da es dort genügend Platz hat.

Bist du erst 15 Jahre alt oder hast Du eine Sonderschule besucht?

Ein Witz ist das!
 

Lydian

Meister
Mitglied seit
16. Juni 2003
Beiträge
421
sillyLilly schrieb:
semball schrieb:
@sillyLilly:
Nehmen wir mal an, ich hätte ein Haus und zwei Kinder.
Ich überfalle meinen Nachbarn, plündere sein Haus und bringen seine ganze Familie um.
Dann kommt der Nachbar in mein Haus, plündert es und tötet mich.
1.Frage: Darf dieser Nachbar dann auch zusätzlich noch meine zwei Kinder ermorden?
2.Frage: Wenn dieser Nachbar meine Kinder am Leben lässt und sie nur ein bißchen verstümmelt oder schändet, dürfen sich dann meine Kinder später drüber beklagen?
Paßt nicht so ganz.
Denn die Russen sind nicht in Deutschland einmaschiert und haben sich auf diese Art gerächt.
Sondern es geht um die Kriegsgefangenen.
Das heißt der übertragene Vergleich müßte eher so aussehen ... daß der Nachbar, die Einbrecher in seinem Haus faßt, während sie ihn gerade überfallen und sie dann in Gefangenschaft nimmt.
ok, ist der nachbar der den einbrecher nicht ins gefängnis sondern in ein arbeitslager schickt, seine zahl um über 90% reduziert, im recht und hat richtig gehandelt, auch wenn man das als folge sehen kann, dass das eben seinem freund von eben diesem einbrecher zugefügt wurde ?


sillyLilly schrieb:
Das ist noch ein Unterschied, ob der Nachbar, hinterher ins Haus kommt und sich dort auf Weise rächt. Doch, dann würde es kein Deutschland mehr geben.

Die meisten Menschen würden, sich im Recht fühlen, sich gegen einen Einbrecher, mit allen zu Verfügung stehenden Mittel zur Wehr zu setzen. Das haben die Länder getan.
Ich finde töten und Gewalt in jedwieger Form abstoßend und werde deswegen von niemanden ........ keine Form der Gewalt gutheißen.
nun, zumindest der russe hat sich schon so verhalten und es gibt trotzdem ein dtl. und das man ein selbstverteidigungsrecht hat ist ja selbstverständlich. aber wo bitte spielt die selbstverteidigung eine rolle wenn ich rache an zivilisten nehme ?

und
Kshatriya ,, irgendwie hab ich das gefühl, dass wir zu dem thema in diesem thread die gleiche meinung hätten, auch wenn du nix dazu sondern nur müll losgelassen hast ... das macht mir dann doch ein wenig angst
 

Wirrlicht

Neuling
Mitglied seit
6. September 2003
Beiträge
3
...Es gibt wohl keine "Erbschuld"...........wohl aber sowas wie Erbverantwortung....ja grad als deutscher,es ist schon irgendwie Pflicht faschistische Tendenzen bewusst zu machen wenn man sowas erkennt......................die Aushöhlung u.schleichende Abschaffung der US-Verfassung über "Patriot Act" u.bald auch noch AshKKKroft`s "Victory Act"geht doch ziemlich in diese Richtung,wenns`auch nicht direkt vergleichbar ist.

..............So jetzt hab`ich genug "geerbsündet"......Zeigefinger auf die USA :roll:
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
Lydian schrieb:
Kshatriya ,, irgendwie hab ich das gefühl, dass wir zu dem thema in diesem thread die gleiche meinung hätten, auch wenn du nix dazu sondern nur müll losgelassen hast ... das macht mir dann doch ein wenig angst
Kshatriya hat bis jetzt erst dieses eine Posting in diesem Forum abgelassen.
Du teilst seine Meinung ... aber findest das er nur Müll abgelassen hat?
Verstehe ich nicht.
Dieses eine posting von ihm, läßt mir meine Nackenhaare zu berge stehen.
Ich hoffe, daß er noch ein junger spunt ist ... und keine Ahnung hat, was er da vertritt.
Ansonsten sehe ich darin nur, daß es manche gibt die aus der Vergangenheit wohl doch nichts gelernt haben, daß sie die gleichen Überzeugungen vertreten, wie sie im dritten Reich vertreten wurden :(

Ist ein recht anschaulicher Beweis dafür, daß es anscheinend doch noch nicht genug Auseinandersetzung mit der rassistischen Vergangenheit Deutschlands gab. Ich verstehe nicht, wie manche so vernagelt sein können ... und diese HP von der der Text stammt, anscheinend noch gut finden. Was soll denn noch passieren, damit solche Menschen, aufhören ihr Gift zu verspritzen? :?

Namaste
Lilly
 

Lydian

Meister
Mitglied seit
16. Juni 2003
Beiträge
421
sillyLilly schrieb:
Lydian schrieb:
Kshatriya ,, irgendwie hab ich das gefühl, dass wir zu dem thema in diesem thread die gleiche meinung hätten, auch wenn du nix dazu sondern nur müll losgelassen hast ... das macht mir dann doch ein wenig angst
Kshatriya hat bis jetzt erst dieses eine Posting in diesem Forum abgelassen.
Du teilst seine Meinung ... aber findest das er nur Müll abgelassen hat?
Verstehe ich nicht.
nun sein posting war müll, einfach müll. aber falls er sich themabezogen äussern würde, wären unsere meinungen wohl halbwegs ähnlich, auch wenn aus völlig anderen gründen zu diesen gekommen sind, hoffe ich zumindest.
klarer was ich meinte ?
immer wenn ich die dt ein bischen verteidige oder mal mahne dass doch auch ihnen unrecht geschehen ist, wenn auch nicht vergleichbares, aber wnn wäre unrecht auch mit anderem verglaichbar?, stehe ich plötzlich in einer ecke mit leuten deren haarlänge ich um mindestens 40cm übertreffe. plöd
 

TheHeartless

Lehrling
Mitglied seit
20. April 2003
Beiträge
44
@ Kyshyryshta (oder so)

Mag ja sein, daß das rechtlich so stimmt.
Aber erstens sind wir doch sowieso vor vollendete Tatsachen gestellt, oder glaubst Du, daß der Bundespräsident, der Bundestag und der Bundesrat das mal nachprüfen und dann die BRD auflösen werden? Oder das auch nur 1 Staat gegen die BRD vorgehen wird, weil sie die Rechte des Deutschen Reiches beschneidet?

Außerdem wäre die Politik, die die BRD in den letzten Jahrzehnten nach der Gründung wohl auch nicht anders gewesen, wenn sie noch "Deutsches Reich" geheissen hätte...

@ Lilly

Du verstehst mich falsch. Vermutlich weil Dir Paradewohlstandskind Flöhe per PN ins Ohr setzt.

Stelle ich es nochmal klar: Ich leugne doch nicht, daß Deutschland den Krieg begann, und daß das ein Verbrechen war. Ich sage auch nicht, daß die Verantwortlichen dafür auch nur Opfer wären!!

Ich bin aber überzeugt, daß neben den Opfern auf (ich sage es mal so abgekürzt) nichtdeutscher Seite auch deutsche Opfer zu beklagen sind. Da wir ja schon einig sind, daß nicht alle Deutsche Schuld am Vernichtungskrieg sind, kannst Du auch nicht sagen, alle Deutsche waren "Angreifende". Somit mache ich Angreifer nicht zu "Angegriffenden".

Du wirst aber vielleicht mit mir übereinstimmen, daß man nicht Frauen und Kinder, und den einfachen Mann von der Straße, der nicht hohes Tier in Wehrmacht, Partei und SS war, einfach so als Vernichtungskriegstreiber bezeichnen und jede noch so grausame Racheaktion an ihnen so einfach als "ausgleichende Gerechtigkeit" abtun sollte. Oder?

Und ich sehe die Sache nicht einseitig. Daß mir die nichtdeutschen Opfer genau so leid tun, wie die deutschen, habe ich mehrfach gesagt. Darüber aber 100 Zeilen zu schreiben, ist unnötig, da hier doch gar kein Diskussionsbedarf herrscht, schließlich sind wir uns da doch wohl schon von Beginn an einig, oder leugnet hier irgendwer den Holocaust?
Wenn ich also nun - nachdem ja oft und immer noch an anderer Stelle über nichtdeutsche Opfer gesprochen wird - über deutsche Opfer rede, muß doch wohl nicht jeder zweite Satz erwähnen, daß es auch nichtdeutsche Opfer gab. Soviel wird ja wohl jeder noch wissen, so schlecht kann das Gedächtnis von keinem hier sein, daß er das wieder vergißt, wenn er es nicht alle 5 Minuten liest.

Möchtest Du also Deine Meinung über mich revidieren?
 

TheHeartless

Lehrling
Mitglied seit
20. April 2003
Beiträge
44
Die Diskussion, ob deutsche Opfer genau wie nichtdeutsche Opfer ein Recht auf Erinnerung, Mitleid, Gedenkstätten (auch in unserer Hauptstadt, und nicht weit weg in Stockholm) und die Forderung nach Entschädigung besitzen und auch äußern dürfen, ist an sich schon beschämend.

In unserer aufgeklärten Gesellschaft, in der die Unversehrtheit des Menschen ein Grundgebot ist, sollte es sich in allen Schichten durchgesetzt haben, daß es eine Selbstverständlichkeit ist, deutsche Opfer zu respektieren.

Nichtdeutsche Opfer zu instrumentalisieren, um die Stimmen der deutschen Opfer des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit zum Schweigen zu bringen, ist eine infame Vorgehensweise.

Niemand nimmt polnischen, russischen, tschechischen (u.a.) Opfern etwas weg, niemand mindert deren Recht auf das, was auch die Deutschen für sich beanspruchen, wenn man Letzteren auch dieses Recht einräumt. Das Anprangern der Greueltaten an deutschen Zivilisten verdrängt schließlich nicht die Erinnerung an Opfer deutscher Gewalt.

Offensichtlich reicht das Mitleid mancher Personen und Gruppen nur für einen Opferkreis aus; für andere Opfer von Kriegsverbrechen, ob Deutsche im 2. Weltkrieg oder Opfer anderer Völkermorde der Vergangenheit und Gegenwart, ist dieses Mitleid offenkundig erschöpft. Das finde ich traurig.

Ein Entgegenkommen der Regierungen der Länder, in denen Deutsche auf brutalste Weise vertrieben worden sind, und die Schaffung von Gedenkstätten zur Wahrung der Erinnerung und der Mahnung gegen diese Verbrechen, träge einiges zur Aussöhnung unserer Völker bei. Sollten diese Länder jedoch ihre Schuld - anders als Deutschland, welches seine Schuld vorbildlich in Form von Reden, Gedenkstätten, Zahlungen bekennt - nicht anerkennen, sie verdrängen, wird auch auf lange Sicht immer dieser Makel bestehen bleiben und das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen, Tschechen und Russen trüben. Desweiteren bin ich der Ansicht, daß Briten und Amerikaner offiziell Abstand von der Glorifizierung der Bombardierung deutscher Städte mit Millionen deutscher ziviler Opfer nehmen sollten. Kommen diese Regierungen nicht von alleine zu diesem Schluß, wäre es an unseren Staatsvertretern, diese Themen regelmäßig anzusprechen. Es ist richtig, daß die Vergangenheit nicht die zukünftigen Beziehungen trüben soll. Dann aber bitte in beide Richtungen.

Meine Meinung habe ich nun in zahlreichen Forenbeiträgen dargestellt. Damit ist aus meiner Sicht alles gesagt. Sollten von anderer Seite keine neuen Argumente, sondern nur Wiederholungen der bereits geäußerten Punkte kommen, sehe ich keinen vernünftigen Grund, mich selbst zu zitieren.
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
theHeartless schrieb:
Du verstehst mich falsch. Vermutlich weil Dir Paradewohlstandskind Flöhe per PN ins Ohr setzt.
@heartless
so ein Quark.
Sei beruhigt, ich kann mir meine eigene Meinung bilden, ohne das mir jemand PNs schickt.
Ich habe nun schon mehrere Postings von dir gelesen und stimme deiner Meinung nicht zu.
und teilweise sehe ich die Sicht die du vertrittst als Verharmlosung der Verbrechen an. Denn die verurteilenswerte Gewalt die im Krieg auch von anderen Völkern verübt wurde und wird, ist trotzdem nicht mit der kalten, nüchternen Planung, der Massenvernichtung gleichzusetzen.

Hast du dir mal überlegt, was passiert wäre, wenn Deutschland gewonnen hätte?

Ich will damit keine Gewalt besser oder schlechter machen ... aber ich kann ganz klar sagen, daß ich froh bin, das Deutschland den 2 WK nicht gewonnen hat.
Natürlich wäre es schöner, wenn das ganze völlig unblutig passiert wäre, aber Kriege sind nicht friedlich und nett.
Und wenn ich mir anschaue, wie gut es uns in Deutschland geht ... und das 60 Jahre nachdem Deutschland noch die Absicht hatte, als Herrenrasse die Weltmacht an sich zu reißen..... dann sehe ich einfach nicht den geschundenen Deutschen der gebeutelt von der Rache am Boden liegt.
Ich sehe ein Land, in dem es einem Großteil der Menschen besser geht als den meisten anderen auf dieser Welt und ich sehe viele Menschen die den Hals nicht voll bekommen können und trotzdem darüber jammern wie schlecht es uns angeblich geht. Das finde ich traurig
Schau dir mal den Thread an: http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=9623

Vielleicht ist dir das nicht bewußt, aber eine Generation von heute, die immer weniger Möglichkeiten hat, sich wirklich vorstellen zu können welche unmenschlichkeiten im "deutschen Reich" passiert sind, kann leicht dazu neigen, manches mit einem verklärten Blick zu betrachten, was früher passiert ist ... und dabei ganz übersehen, daß sie gerade den selben Weg beschreiten.
Solche Postings wie das über die angebliche Rechtslage der BRD zeigen doch, was für Stimmen sich berufen fühlen, ihre Schäfchen (wieder) zu sammeln.


@Lydian
Lydian schrieb:
nun sein posting war müll, einfach müll. aber falls er sich themabezogen äussern würde, wären unsere meinungen wohl halbwegs ähnlich, auch wenn aus völlig anderen gründen zu diesen gekommen sind, hoffe ich zumindest.
klarer was ich meinte ?
immer wenn ich die dt ein bischen verteidige oder mal mahne dass doch auch ihnen unrecht geschehen ist, wenn auch nicht vergleichbares, aber wnn wäre unrecht auch mit anderem verglaichbar?, stehe ich plötzlich in einer ecke mit leuten deren haarlänge ich um mindestens 40cm übertreffe. plöd
Da besagter User nur ein posting hatte, frage ich mich, woher du die Annahme ziehst, ihr wäret in einigem ähnlicher Meinung .... und doch im gleichen Atemzug schreibst, er hätte Müll geschrieben.
Welche Dinge aus seinem posting, siehst du denn als ähnlich zu deiner Meinung an?

Namaste
Lilly
 
Oben