Der Gott der Stufenlogik

Trestone

Großmeister
Registriert
12. April 2002
Beiträge
826
04.05.2022 ak1.org Der Gott der Stufenlogik

Hallo, schon der klassische Gottesbegriff wurde schon mit Logik analysiert:

So sollte sich Gott nicht unlogisch verhalten (also z.B. keine eckigen Kreise erschaffen).
Dabei stieß man auch an Grenzen, z.B. der Allmacht:
Etwas banal: Gott kann keinen Stein erschaffen, der so schwer ist, dass er ihn nicht heben kann.
Bedeutsamer: Die Theozidee: Das Leid in der Welt lässt sich nur schwer (oder nicht)
mit einem allgütigen, allwissenden und allmächtigen Gott vereinbaren.

Nach Xenophanes (ca, 580 – 475 v. Chr.) schaffen ja die Menschen die Götter
(und nicht umgekehrt).

Also betrachte ich zuerst den Menschen und dann (analog) Gott:

In Folge der Stufenlogik hatte ich ja den Menschen aus Geist und Körper zusammengesetzt,
die sich in geraden bzw. ungeraden Stufen zeigen.
Der Geist des Menschen konnte dabei über das Nervensystem
und darin offene Quantenzustände auf die Quantenauswahl/Wechselwirkungen
und damit den Körper Einfluss nehmen.

Konstruieren wir ein analoges Modell für Gott.
In ungeraden Stufen zeigt er sich als Körper, für Gott angemessen wäre dieser Körper wohl das Universum
(letzteres sah schon Baruch Spinoza so).
In den geraden Stufen zeigt sich Gott als Geist, hier wohl mit den klassischen Eigenschaften allgütig, allwissend, allmächtig.

Wenn die (Stufen-)Logik auch hier Gott Grenzen setzt, so kann Gott in Stufe 2k
nichts über größere Stufen wissen, denn „Stufen sind für sich und nach oben blind“.

Wie kann Gott auf Wechselwirkungen einwirken?
Gilt die Freiheit von Lebewesen oder Menschen, so darf er deren Auswahlen nicht verändern
(in gewisser weise sind also deren Entscheidungen Gottes Entscheidungen).

Bliebe der „Nervensystemfreie“ Bereich, genauer der nicht (auch nicht indirekt) von Lebewesen beeinflusste Bereich.
Dort könnten Wechselwirkungen von Gott beeinflusst werden (passend zur Quantenstatistik),
klingt aber nicht sehr spannend für einen „Gott des Lebens“.

Wie diese Einflussnahme (analog zu Nervensystemen) genauer ablaufen könnte ist noch offen.

Zurück zum Stein:
In Stufe 2k könnte Gott als allmächtiger Geist einen Stein erschaffen,
den er in Stufe 2k+1 (als Körper/Universum) nicht heben kann.
In Stufe 2k+2 könnte er ihn wieder heben, da er in geraden Stufen allmächtig ist.

Zur Theodizee:
Wenn das Leid erst in zukünftigen Stufen entsteht, kann der „allwissende“ Gott dies vorab
(aus stufenlogischen Gründen) nicht wissen oder vermeiden.

Ob allerdings dieser „Stufen-Gott“ noch unseren religiösen Bedürfnissen entspricht,
ist eine andere Frage …

Gruß
Trestone
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.838
Zurück zum Stein:
In Stufe 2k könnte Gott als allmächtiger Geist einen Stein erschaffen,
den er in Stufe 2k+1 (als Körper/Universum) nicht heben kann.
In Stufe 2k+2 könnte er ihn wieder heben, da er in geraden Stufen allmächtig ist.
Hi Trestone,
interessanter Gedanke. Mir kam noch, dass "Gott" sich teilen könnte - der eine Teil von ihm kann es, der andere nicht (in der Gleichzeitigkeit). Oder ist das zu abwegig?

Und: Können die Stufen als eine Art "Teilung" eingeordnet werden?
Gruß
streicher
 

Trestone

Großmeister
Registriert
12. April 2002
Beiträge
826
Hallo streicher,

das mit "Gleichzeitigkeit" und "Telung in Stufen" fällt mir nicht leicht zu beantworten.

Generell verfolge ich z.Zt. den Ansatz, dass meine Stufen eine (neue) Ergänzungsdimension zur Zeit sind:

Die "klassische" Zeit kann vor und zurück laufen (wie die meisten Gesetze der (Quanten-)Physik).

Der auf die Zukunft gerichtete "Pfeil der Zeit" entsteht erst, wenn man meine Stufendimension hinzu nimmt.
Dieser Wechselwirkungszähler ist streng monoton zunehmend und irreversibel.

Zwischen zwei Wechselwirkungen (auf Quantenebene und genauer bei den virtuellen Möglichkeitsteilchen)
können Bewegungen in der Zeit vorwärts und rückwärts auftreten,
mit letzteren kann man die gängigen Quantenparadoxa wie Verschränkung, Quantenradierer etc. erklären.

Die Dimension der Stufen (= Wechselwirkungszähler (außer Gravitation))
ist ja zudem als nichtlokal und simultan im Universum angesetzt.

Prinzipiell sehe ich die Dimensionen noch als "Behälter/Richtgrößen",
die den "Dingen" im Universum einen "Rahmen" geben.

Spontan würde ich daher denken, dass der Gott in Stufe 1 und in Stufe 2 zwar substantiell der selbe ist,
aber seine Eigenschaften eben nicht nur von dieser Substanz sondern auch von der Stufe abhängen
(die er vielleicht sogar geschaffen hat).

Ob Gott sich in verschiedene Stufen teilen kann ist mir so schwer vorstellbar,
wie ob Gott sich in Uhrzeit a und Uhrzeit b aufteilen kann.
(Er entwickelt sich von a nach b und so entwickelt er sich auch von Stufe 1 zu Stufe 2 etc.)

Wenn Gott Teil des (auch geistigen) Universums ist kann er die Abfolge der Stufen wohl so wenig aufhalten
wie den Lauf der Sonne.

Persönlich ist mir ein Gott sympathischer, der eine Welt inkl. Stufen so geschaffen hat,
dass auch seine Allmacht oszilliert und damit (manchmal) begrenzt ist.

Oder bin doch nur ich der Schöpfer der Stufen?

Gruß
Trestone
 

Ähnliche Beiträge

Oben