Chávez muß sterben wie ein Hund!

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
vonderOder schrieb:
Cháves hätte den Sender ja auch 2002, nach dem fehlgeschlagenen Putsch auch gleich schließen können
Genau das frage ich mich die ganze Zeit - wieso hat er das nicht getan?! Vielleicht weil er wusste, daß er es damals nicht durchsetzen konnte?! Keine Ahnung... mich würde mal die Entwicklung des obersten Gerichtshofs der letzten 4 Jahre in Venezuela interessieren.

Die Lizenz für den terrestrischen Empfang nicht zu verlänger ist natürlich scheinbar einfacher... wobei... auch da frage ich mich, wieso das reicht, wenn es doch scheinbar ein staatsfeindlicher Sender wäre (denn die Begründung scheint ja genau die zu sein um die Lizenzverlängerung zu verwähren).

Wer mag sich wohl in Venezuela kein Kabel und keine Satellitenschüssel leisten können?!

Insgesamt jedenfalls sehr seltsam, das ganze. Chavez halte ich (noch) nicht für einen Diktator... aber intensive Einflussnahme auf die Medien ist zumindest der Beginn dessen. Als die amerikanischen Medien nach dem 11. September eine ganze Zeit lang quasi gleichgeschaltet waren, haben alle Ami-Kritiker ja (durchaus nicht zu unrecht) vor einer undemokratischen Entwicklung gewarnt. Die amerikanischen Medien haben sich mittlerweile aber wieder "erholt". Ich bin gespannt, wie die Entwicklung in Venezuela weitergeht, und ob Chavez tatsächlich auch in seiner Regierungsarbeit mehr und mehr in die Fußstapfen von Castro steigt.
und gerade die Medien sollten dem Einfluß der Regierung entzogen sein.
Das sehe ich etwas anders. Es sollten AUCH Medien möglich sein, die rein privat sind. Aber defintiv AUCH Medien, die staatlich sind, und die Regierung sollte einen klaren Auftrag erteilen, wie diese Medien wirken sollen (Transparenz muss vorhanden sein).
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Interessant. Angenommen, es gäbe einen anderen Sozialismus als Staatssozialismus, wie könnte eine politische Partei ihn einführen?
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Die Währung verliert rapide an Wert und Grundnahrungsmittel, etc. werden immer teurer, während gleichzeitig mehr Kohle mit Ölexporten gemacht wird, als je zuvor.

"This has been the worst-managed oil boom in Venezuela's history," said Ricardo Hausmann, a former government planning minister who now teaches economics at Harvard University. "A devaluation is a foregone conclusion. The only question is when."
http://www.iht.com/articles/2007/09/02/bloomberg/bxbux.php
 

MyRealName

Anwärter
Mitglied seit
27. November 2002
Beiträge
6
Grundnahrungsmittel werden nicht nur teurer, sondern es gibt sich garnicht erst. Genannt sei hier Milch, Zucker, Eier, schwarze Bohnen und Fleisch. Ok, es gibt Fleisch, aber das ist unter aller Sau. Ich kauf es nur ganz selten, wenn es mal nicht ganz so übel aussieht.

Und die Inflation ist schrecklich, meine Wohnung kostete 750.000 Bs (ca. 300 Euro) als ich 2005 in Caracas ankam, mittlerweile liegt der Mietpreis bei 2,5 mio bs (ca. 1000 Euro). Brot (Toastbrot) 2 Euro. Vorgestern hab ich meiner Freudin einen Riegel Twix gekauft, 5000 Bs (2 euro)...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Oh, Informationen aus erster Hand, das ist interessant. Stimmt es, daß das Militär inzwischen Supermärkte betreibt?

Das lette, was ich gelesen habe, war, daß Chavez alle Privatschulen schließen will, die nicht aufhören, die Kinder zu Kapitalisten zu erziehen...
 

MyRealName

Anwärter
Mitglied seit
27. November 2002
Beiträge
6
Naja, Militär hat sicher die Hände bei Mercal mit drin, der Ministro de Alimentacion (Nahrungsmittel-Minister) ist auch Militär, aber private Supermärkte und Abastos (Tante Emma-Läden) sind davon sicherlich nicht betroffen :p

Das mit den Schulen stimmt leider soweit. Chavez will eine bolivarianische Erziehung einführen, wo nicht nur die Reden Marx und Che Guevara gelernt werden müssen, sondern auch die von bekannten FARC-Terroristen. Chavez meint, er hat das Recht, den Schulen diese "sozialistische" Blickweise aufzudrücken, weil der Staat ja für Bildungsinhalte zuständig ist. Was er nicht erwähnt : Es darf laut Verfassung keine einseitige Bildung sein (also nur sozialistisch). Auch will Chavez die Geschichte ein wenig umschreiben... Naja, alles ziemlich bescheuert, glaube, darüber fällt er eher als über die anderen unsinnigen Sachen, die er so macht, denn wenn es um ihre Kinder geht, dann verstehen die Venezolaner keinen Spass...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Zur Verfassungsänderung schreibt diepresse.com:

Außerdem sollen die Behörden Bürger während eines Notstands ohne Anschuldigung in Gewahrsam nehmen dürfen.
yahoo.com schreibt:

Ferner sollen die Behörden Bürger während eines Notstands ohne Anschuldigung in Gewahrsam nehmen und die Medien zensieren dürfen.
Für redglobe.de ist das Glas eher halbvoll als halbleer:

Im Mittelpunkt der gestrigen Beratung stand die Diskussion des Artikels 337, der Regeln für den Ausnahmezustand aufstellt, darunter Grudnrechte, die auch im Falle eines Notstands nicht eingeschränkt werden dürfen.
Zu den wichtigsten Neuerungen der Verfassungsreform gehören die Verkürzung der täglichen Arbeitszeit auf sechs Stunden, die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre, die Etablierung neuer Strukturen der Volksmacht - wie die Kommunalen Räte, Arbeiter-, Bauern- und Studentenräte u.a. - als weitere Staatsgewalt, die Umwandlung der bisherigen Reserve der Streitkräfte in Volksmilizen und das Verbot des Großgrundbesitzes.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
In Saudi-Arabien besteht ohnehin keinerlei Zusammenhang zwischen dem, was allgemein als Gesetz vorgeschrieben wird und dem, was die Herrscherfamilie tut. Die saufen sich in den teuersten Restaurants von Paris mit edelsten Weinen die Hucke voll, Huren rum und lassen gleichzeitig zu Hause den überzogen strengen wahabbitischen Islam durchsetzen. Als Gast dieser korrupten und verlogenen Herrscherfamilie hat Chavez mehr oder weniger Narrenfreiheit, was er auch ganz genau weiß und dementsprechend ausnutzt. Auch wenn ich Chavez nicht mag, sehe ich das wie der Liberale - gut so!
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Chavez geht jetzt gegen den Import von Automobilen vor. Wenn er Erfolg hat, wird es in dreißig bis fünfzig Jahren ein zweites Oldtimerparadies neben Kuba geben, und vielleicht so etwas wie einen venezolanischen Trabi. Hm, der Käfer ist keine schlechtes Auto, und die Produktion in Mexiko wurde gerade eingestellt. Vielleicht kann Venezuele die Käferstanzen billig bekommen.

Außerdem erfährt man nebenbei, daß es sich bei der venezolanischen Währung um Spielgeld handelt, das nicht frei umgetauscht werden darf.

Hier.
 

TheFreeman

Großmeister
Mitglied seit
20. Juni 2003
Beiträge
542
Sorry, aber der Typ hat ne Vollmeise und sollte meiner Meinung nach schnellstens in der Versenkung verschwinden...

Der hat jetzt ernsthaft eine eigene Zeitzone eingeführt weil er nicht die selbe wie die USA haben will... Wenn jemand so einen Menschen als für ein politisches Amt geeinet bezeichnet erkläre ich ihn für bescheuert! :plemplem:

Chavez verordnet Venezuela eigene Zeitzone
In Venezuela ticken die Uhren demnächst anders als im Rest der Welt. Am 9. Dezember lässt Präsident Hugo Chavez die Zeitmesser in dem südamerikanischen Land um eine halbe Stunde zurückdrehen, wie Venezuelas Amtsblatt am Mittwoch mitteilte.

Dem neuen Gesetz zufolge werden die Uhren dann auf die Weltzeit minus viereinhalb Stunden eingestellt werden, eine Zeitzone, die es in keinem anderen Land der Welt gibt. Der USA-feindliche Chavez hat seine Entscheidung unter anderem damit begründet, dass die Vereinigten Staaten der Welt die Einteilung in Zeitzonen zu vollen Stunden auferlegt hätten.
Quelle: www.tagesblatt.ch (unter Anderem...)

Noch Fragen Kienzle?
 
Mitglied seit
4. Juli 2004
Beiträge
88
Das ist ja wirklich ein überaus überzeugender Grund ihm die Kompetenz abzusprechen! Der Mann weiß einfach das man mit Konventionen brechen muss um etwas zu bewirken. Nicht das das mit der Zeit ins Gewicht fällt. Ich meine so generell. :illu:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Der Mann weiß einfach das man mit Konventionen brechen muss um etwas zu bewirken.
Aha, und was bewirkt man damit tolles, wenn man sich eine eigene Zeitzone bastelt?
Mich erinnert das eher an etwas anderes:
Es gibt diesen alten Film mit Woody Allen, "Bananas", da gerät Woody allen in irgendeiner Bananenrepublik in die Revolutionswirren und der frischgebackene Präsident, der gerade noch Revolutionsführer war, bestimmt als erste Amtshandlung, dass alle Männer ab sofort mehrmals täglich die Unterhosen zu wechseln haben. Damit das auch überprüft werden kann, haben alle Männer die Unterhosen ab sofort über den Hosen zu tragen.
 
Oben