Bush vs Kerry

Wen würdest Du wählen?

  • John F. Kerry

    Stimmen: 0 0,0%
  • George Wrong Bush

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0

Calileo

Meister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
213
Der Countdown läuft: Noch 5 Wochen und Amerika wählt. Wen wählt es?
Gibt es dem amtierenden George Wrong Bush und seinem verschlagenen Vize Dick Cheney eine zweite Change oder entscheidet es sich für den demokratischen Herausforderer John F. Kerry und dessen Stellvertreter John Edwards.

Bush.jpg

Präsident George W. Bush mit

dick_cheney.jpg

Vize Dick Cheney

gegen

c3-031504.jpg

John Kerry mit

574-john.jpg

Vize John Edwards


Würde heute gewählt, hätte Bush ein leichtes Spiel. 52% der Wahlwilligen würden ihm seine Stimme geben, bloss 45% sind für John F. Kerry. Die niedrigen Voten für John Kerry sind kein Zufall. Rechts- konservative TV- Stationen wie Fox News führen unfaire Dreckskampagnen gegen den Demokrat. So werden Aussagen der Regierung ungeprüft übernommen. Zwischen den Sendezeiten laufen Werbungen von Veteranen, die behaupten, JFK hätte seine Tapferkeitsmedaillen im Vietnam nicht verdient.
Es ist Zeit für einen Reality- Check:

1. John Kerry hat seine Kriegs- Medaillen nicht verdient.
Das ist eine Lüge, aufgegleist von eifersüchtigen Veteranen und unterstützt von durchtriebenen Medien. Während nämlich John Kerry tapfer für sein Land kämpfte, drückte sich Bush vor seiner Pflicht und begann Fahnenflucht.

2. John Kerry ist eine unzuverlässige Windfahne, er wechselt ständig seine Meinung. Oder wie Bush es sagt: "Kerry ist ein Flip Flop".
Dieser Vorwurf stützen die Republikaner auf die Tatsache ab, dass Kerry zuerst für den Irak- Krieg war und dann dagegen. Kaum je erwähnt wird aber die Tatsache, dass die Bush- Regierung ihre Meinung zu Saddam Hussein schon x-mal mehr gewechselt hat. Ein kleiner Rückblick:

1983- 1988: Donald Rumsfeld (heutiger Verteidigungsminister) wurde von George Bush sen. in den Irak entsannt, um freundliche Meetings mit dem Diktator abzuhalten. Nur 12 Tage nach diesem Meeting tötete Saddam tausende Iraner. Bush und Rumsfeld schienen ziemlich happy angesichts dieser Tatsache, denn Donald ging abermals in den Irak um mit Saddam rum zu hängen. Überhaupt waren die Beziehungen zwischen USA und Irak sehr gut.

1990: Saddam erkundigte sich in Washington, ob Bush sen. was dagegen habe, wenn er Kuwait überfalle. "Kein Problem", meinte Bush und Saddam konnte sich sicher sein, denn seit je her hatte er eine innige Beziehung zu den amerikanischen Bush- Monarchen. Also überfiel Saddam Kuwait, wie versprochen. Plötzlich überlegte es sich die Bush- Administration aber anders und sie erklärten dem Irak den Krieg. Bevor der Krieg aber beendet werden konnte, änderte Bush sen. seine Meinung: "Wir wollen, dass Saddam lebt".

1991: "Wir wollen Saddam töten", meinte ein Jahr Später Bush sen. Also zettelte er einen Aufstand mit den Shiiten an. Den Shiiten versicherte er, dass die USA während der Schlacht zur Hilfe kämen. Während der Schlacht aber, überlegte es sich Bush anders und sie liessen die Shiiten im Stich. Saddam metzelte hundertausende Unschuldige nieder.

2001: "Wir glauben, Saddam will uns töten!", erklärte ein angespannt wirkender Bush den Medien. "Saddam hat Massenvernichtungswaffen, wir haben sie gesehen!" Und zum Beweis wurden der UNO gefälschte Luftaufnahmen vorgelegt. "Es gibt nur einen Weg. Wir müssen Saddam ausschalten und die Massenvernichtungswaffen entschärften". Gegen das Völkerrecht beginnt die Invasion im Irak.

2004: "Uups, es gab gar keine Massenvernichtungswaffen im Irak", gab Bush zu. "Aber wir gingen ja nicht wegen den Massenvernichtungswaffen in den Irak. Wir haben uns aufgemacht, dem Irak Freiheit und Demokratie zu bringen!"


Und wann will Bush seine Meinung das nächste mal ändern?

John Kerry hat nicht für den Irak Krieg gestimmt, weil er für den Irak Krieg war. Er hat für den Irak Krieg gestimmt, weil er für seinen Präsidenten war. Doch Bush hat ihn belogen. Er hat Amerika belogen. Und darum, meine ich, wäre es eine Schande für die Welt, ihn nochmals zu wählen!
 

Kasimir

Erleuchteter
Registriert
11. September 2004
Beiträge
1.215
„Ein niedrigeres Wahlergebnis ist ein Zeichen, dass weniger Leute zur Wahl gehen.“
Zitat von Bush
Bush kann ich nicht Leiden, Kerry wäre mir lieber aber Bush ist als größte Lachnummer der Welt nicht leicht zu entbehren :twisted:
 

Jay-Ti

Erleuchteter
Registriert
2. August 2002
Beiträge
1.414
Gibt es auch eine Statistik, wer nach Wahlmännern vorne liegt? Alles andere wäre eine noch größere Spekulation.
 

type_o_negative

Meister
Registriert
5. Juni 2002
Beiträge
342
Ganz klar für Bush! Kerry ist um nichts besser als Bush! Und er wird auch kaum eine andere Politik machen! Ich weiß garnicht, wieso so viele Leute auf einmal in Kerry den Engel der amerikanischen Politik sehen??? Was ist an ihm so toll?? Nur weil er gegen die Irak-Politik ist? Der würde doch alles sagen/tun um an die Macht zu kommen! Ein Heuchler... Da ist mir Bush, der zumindest halbwegs das tut, was er sagt, lieber! (Obwohl ich am liebsten keinen von den Beiden an der Macht sehn würde...)
 

Calileo

Meister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
213
Ganz klar für Bush! Kerry ist um nichts besser als Bush!
also wenn du zwei Übel hast, nimmst du einfach das schlimmere von den zwein???


Ausserdem würd ich schon sagen, dass Kerry besser ist. Denn Kerry will alternative Energien fördern und das kann uns eines Tages noch das Leben retten.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Von wo ist denn das Eingangsposting übernommen? Das klingt mir so nach Übersetzung aus dem Englischen, wenn nicht nach Michael "Schandmaul" Moore höchstpersönlich.
 

Danie

Großmeister
Registriert
16. Oktober 2003
Beiträge
579
Ein_Liberaler schrieb:
Von wo ist denn das Eingangsposting übernommen? Das klingt mir so nach Übersetzung aus dem Englischen, wenn nicht nach Michael "Schandmaul" Moore höchstpersönlich.
Das habe ich auch gerade gedacht.
 

Calileo

Meister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
213
Ein_Liberaler hat folgendes geschrieben:
Von wo ist denn das Eingangsposting übernommen? Das klingt mir so nach Übersetzung aus dem Englischen, wenn nicht nach Michael "Schandmaul" Moore höchstpersönlich.

Der Countdown läuft: Noch 5 Wochen und Amerika wählt. Wen wählt es?
Gibt es dem amtierenden George Wrong Bush und seinem verschlagenen Vize Dick Cheney eine zweite Change oder entscheidet es sich für den demokratischen Herausforderer John F. Kerry und dessen Stellvertreter John Edwards.
das hab ich selber verfasst! 8)

Würde heute gewählt, hätte Bush ein leichtes Spiel. 52% der Wahlwilligen würden ihm seine Stimme geben, bloss 45% sind für John F. Kerry. Die niedrigen Voten für John Kerry sind kein Zufall. Rechts- konservative TV- Stationen wie Fox News führen unfaire Dreckskampagnen gegen den Demokrat. So werden Aussagen der Regierung ungeprüft übernommen. Zwischen den Sendezeiten laufen Werbungen von Veteranen, die behaupten, JFK hätte seine Tapferkeitsmedaillen im Vietnam nicht verdient.
und sogar das hab ich noch selber geschafft :roll:


Es ist Zeit für einen Reality- Check:

1. John Kerry hat seine Kriegs- Medaillen nicht verdient.
Das ist eine Lüge, aufgegleist von eifersüchtigen Veteranen und unterstützt von durchtriebenen Medien. Während nämlich John Kerry tapfer für sein Land kämpfte, drückte sich Bush vor seiner Pflicht und begann Fahnenflucht.

2. John Kerry ist eine unzuverlässige Windfahne, er wechselt ständig seine Meinung. Oder wie Bush es sagt: "Kerry ist ein Flip Flop".
Dieser Vorwurf stützen die Republikaner auf die Tatsache ab, dass Kerry zuerst für den Irak- Krieg war und dann dagegen. Kaum je erwähnt wird aber die Tatsache, dass die Bush- Regierung ihre Meinung zu Saddam Hussein schon x-mal mehr gewechselt hat. Ein kleiner Rückblick:

1983- 1988: Donald Rumsfeld (heutiger Verteidigungsminister) wurde von George Bush sen. in den Irak entsannt, um freundliche Meetings mit dem Diktator abzuhalten. Nur 12 Tage nach diesem Meeting tötete Saddam tausende Iraner. Bush und Rumsfeld schienen ziemlich happy angesichts dieser Tatsache, denn Donald ging abermals in den Irak um mit Saddam rum zu hängen. Überhaupt waren die Beziehungen zwischen USA und Irak sehr gut.

1990: Saddam erkundigte sich in Washington, ob Bush sen. was dagegen habe, wenn er Kuwait überfalle. "Kein Problem", meinte Bush und Saddam konnte sich sicher sein, denn seit je her hatte er eine innige Beziehung zu den amerikanischen Bush- Monarchen. Also überfiel Saddam Kuwait, wie versprochen. Plötzlich überlegte es sich die Bush- Administration aber anders und sie erklärten dem Irak den Krieg. Bevor der Krieg aber beendet werden konnte, änderte Bush sen. seine Meinung: "Wir wollen, dass Saddam lebt".

1991: "Wir wollen Saddam töten", meinte ein Jahr Später Bush sen. Also zettelte er einen Aufstand mit den Shiiten an. Den Shiiten versicherte er, dass die USA während der Schlacht zur Hilfe kämen. Während der Schlacht aber, überlegte es sich Bush anders und sie liessen die Shiiten im Stich. Saddam metzelte hundertausende Unschuldige nieder.

2001: "Wir glauben, Saddam will uns töten!", erklärte ein angespannt wirkender Bush den Medien. "Saddam hat Massenvernichtungswaffen, wir haben sie gesehen!" Und zum Beweis wurden der UNO gefälschte Luftaufnahmen vorgelegt. "Es gibt nur einen Weg. Wir müssen Saddam ausschalten und die Massenvernichtungswaffen entschärften". Gegen das Völkerrecht beginnt die Invasion im Irak.

2004: "Uups, es gab gar keine Massenvernichtungswaffen im Irak", gab Bush zu. "Aber wir gingen ja nicht wegen den Massenvernichtungswaffen in den Irak. Wir haben uns aufgemacht, dem Irak Freiheit und Demokratie zu bringen!"


Und wann will Bush seine Meinung das nächste mal ändern?

John Kerry hat nicht für den Irak Krieg gestimmt, weil er für den Irak Krieg war. Er hat für den Irak Krieg gestimmt, weil er für seinen Präsidenten war. Doch Bush hat ihn belogen. Er hat Amerika belogen. Und darum, meine ich, wäre es eine Schande für die Welt, ihn nochmals zu wählen!
ok, ich gebs zu. Diesen Teil hab ich frei nach Michael Moore übersetzt.

Hier das Original:

9/22/04

Dear Mr. Bush,

I am so confused. Where exactly do you stand on the issue of Iraq? You, your Dad, Rummy, Condi, Colin, and Wolfie -- you have all changed your minds so many times, I am out of breath just trying to keep up with you!
Which of these 10 positions that you, your family and your cabinet have taken over the years represents your CURRENT thinking:

1983-88: WE LOVE SADDAM. On December 19, 1983, Donald Rumsfeld was sent by your dad and Mr. Reagan to go and have a friendly meeting with Saddam Hussein, the dictator of Iraq. Rummy looked so happy in the picture. Just twelve days after this visit, Saddam gassed thousands of Iranian troops. Your dad and Rummy seemed pretty happy with the results because The Donald R. went back to have another chummy hang-out with Saddams right-hand man, Tariq Aziz, just four months later. All of this resulted in the U.S. providing credits and loans to Iraq that enabled Saddam to buy billions of dollars worth of weapons and chemical agents. The Washington Post reported that your dad and Reagan let it be known to their Arab allies that the Reagan/Bush administration wanted Iraq to win its war with Iran and anyone who helped Saddam accomplish this was a friend of ours.

1990: WE HATE SADDAM. In 1990, when Saddam invaded Kuwait, your dad and his defense secretary, Dick Cheney, decided they didn't like Saddam anymore so they attacked Iraq and returned Kuwait to its rightful dictators.

1991: WE WANT SADDAM TO LIVE. After the war, your dad and Cheney and Colin Powell told the Shiites to rise up against Saddam and we would support them. So they rose up. But then we changed our minds. When the Shiites rose up against Saddam, the Bush inner circle changed its mind and decided NOT to help the Shiites. Thus, they were massacred by Saddam.

1998: WE WANT SADDAM TO DIE. In 1998, Rumsfeld, Wolfowitz and others, as part of the Project for the New American Century, wrote an open letter to President Clinton insisting he invade and topple Saddam Hussein.

2000: WE DON'T BELIEVE IN WAR AND NATION BUILDING. Just three years later, during your debate with Al Gore in the 2000 election, when asked by the moderator Jim Lehrer where you stood when it came to using force for regime change, you turned out to be a downright pacifist:

I--I would take the use of force very seriously. I would be guarded in my approach. I don't think we can be all things to all people in the world. I think we've got to be very careful when we commit our troops. The vice president [Al Gore] and I have a disagreement about the use of troops. He believes in nation building. I--I would be very careful about using our troops as nation builders. I believe the role of the military is to fight and win war and, therefore, prevent war from happening in the first place. And so I take my--I take my--my responsibility seriously. --October 3, 2000

2001 (early): WE DON'T BELIEVE SADDAM IS A THREAT. When you took office in 2001, you sent your Secretary of State, Colin Powell, and your National Security Advisor, Condoleezza Rice, in front of the cameras to assure the American people they need not worry about Saddam Hussein. Here is what they said:

Powell: We should constantly be reviewing our policies, constantly be looking at those sanctions to make sure that they have directed that purpose. That purpose is every bit as important now as it was 10 years ago when we began it. And frankly, they have worked. He has not developed any significant capability with respect to weapons of mass destruction. He is unable to project conventional power against his neighbors. --February 24, 2001

Rice: But in terms of Saddam Hussein being there, let's remember that his country is divided, in effect. He does not control the northern part of his country. We are able to keep arms from him. His military forces have not been rebuilt. --July 29, 2001

2001 (late): WE BELIEVE SADDAM IS GOING TO KILL US! Just a few months later, in the hours and days after the 9/11 tragedy, you had no interest in going after Osama bin Laden. You wanted only to bomb Iraq and kill Saddam and you then told all of America we were under imminent threat because weapons of mass destruction were coming our way. You led the American people to believe that Saddam had something to do with Osama and 9/11. Without the UN's sanction, you broke international law and invaded Iraq.

2003: WE DONT BELIEVE SADDAM IS GOING TO KILL US. After no WMDs were found, you changed your mind about why you said we needed to invade, coming up with a brand new after-the-fact reason -- we started this war so we could have regime change, liberate Iraq and give the Iraqis democracy!

2003: MISSION ACCOMPLISHED! Yes, everyone saw you say it -- in costume, no less!

2004: OOPS. MISSION NOT ACCOMPLISHED! Now you call the Iraq invasion a "catastrophic success." That's what you called it this month. Over a thousand U.S. soldiers have died, Iraq is in a state of total chaos where no one is safe, and you have no clue how to get us out of there.

Mr. Bush, please tell us -- when will you change your mind again?

I know you hate the words "flip" and "flop," so I won't use them both on you. In fact, I'll use just one: Flop. That is what you are. A huge, colossal flop. The war is a flop, your advisors and the "intelligence" they gave you is a flop, and now we are all a flop to the rest of the world. Flop. Flop. Flop.

And you have the audacity to criticize John Kerry with what you call the "many positions" he has taken on Iraq. By my count, he has taken only one: He believed you. That was his position. You told him and the rest of congress that Saddam had WMDs. So he -- and the vast majority of Americans, even those who didn't vote for you -- believed you. You see, Americans, like John Kerry, want to live in a country where they can believe their president.

That was the one, single position John Kerry took. He didn't support the war, he supported YOU. And YOU let him and this great country down. And that is why tens of millions can't wait to get to the polls on Election Day -- to remove a major, catastrophic flop from our dear, beloved White House -- to stop all the flipping you and your men have done, flipping us and the rest of the world off.

We can't take another minute of it.

Yours,

Michael Moore
mmflint@aol.com
www.michaelmoore.com
--=_44f9998c452b21affa9a8234af38814a--
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.816
Kerry laufen laut Focus-Artikel die "Soccer Moms" weg.
Meinungsforscher wie CNN-Analytiker Bill Schneider sehen in Bushs Wahlkampftaktik die Ursache für den Einbruch: „Der Präsident hat seinen Wahlkampf auf ein einziges Thema fokussiert, den Kampf gegen den Terrorismus und die Sicherheit Amerikas. Offenbar ist es ihm gelungen jetzt auch die Frauen davon zu überzeugen, dass er sie, ihre Kinder und ihre Familien besser schützen kann als John Kerry.“

„Soccer Moms“ (= Fußballmütter) heißen jene traditionellen Demokratenwählerinnen, die in den Vororten der US-Großstädte leben, ihre Kinder im Kleinbus zur Schule und zum Sportplatz fahren und in Kirchen oder Vereinen aktiv sind.
Kerry laufen die Frauen weg
Laut Umfragen gehen die meisten Swing States derzeit ebenfalls an den Amtsinhaber.
 

Lyle

Großmeister
Registriert
16. Februar 2003
Beiträge
873
Soll das hier ne Umfrage oder eine Stimmungmache gegen Bush werden.
Vielleicht sollten sich alle, die hier auf Bush eindreschen mal fragen was Kerry bitte schön anders machen wird?

Inhaltlich liegen die beiden gar nicht so weit auseinander. Kerry bringt es für die Europäer nur besser rüber. Deshalb wird es bei ihm auch schwerer werden nein zu sagen, wenn er Unterstützung einfordert. Im Endeffekt kann es ebventuell sogar dazu kommen,sein dass Europa mit Kerry als amerikanischem Präsidenten sich mehr an den amerikanischen Unternehmungen beteiligt als unter Bush.

Ach ja, noch was zu der Umfrage. Ich bin nicht unbedingt ein Freund des derzeitigen amerikanischen Präsidenten, aber diese Verhunzung seines Namens hat in mir eine solche Sympathie für ihn geweckt, dass ich ihn doch tatsächlich gewählt habe.
 

type_o_negative

Meister
Registriert
5. Juni 2002
Beiträge
342
Lyle schrieb:
Soll das hier ne Umfrage oder eine Stimmungmache gegen Bush werden.
Vielleicht sollten sich alle, die hier auf Bush eindreschen mal fragen was Kerry bitte schön anders machen wird?

Inhaltlich liegen die beiden gar nicht so weit auseinander. Kerry bringt es für die Europäer nur besser rüber. Deshalb wird es bei ihm auch schwerer werden nein zu sagen, wenn er Unterstützung einfordert. Im Endeffekt kann es ebventuell sogar dazu kommen,sein dass Europa mit Kerry als amerikanischem Präsidenten sich mehr an den amerikanischen Unternehmungen beteiligt als unter Bush.

Ach ja, noch was zu der Umfrage. Ich bin nicht unbedingt ein Freund des derzeitigen amerikanischen Präsidenten, aber diese Verhunzung seines Namens hat in mir eine solche Sympathie für ihn geweckt, dass ich ihn doch tatsächlich gewählt habe.


!WOW!

Du hast genau das gesagt, was mir die ganze Zeit im Kopf herumschwirrte!!!!!!
 

Calileo

Meister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
213
Lyle hat folgendes geschrieben:
Ich bin nicht unbedingt ein Freund des derzeitigen amerikanischen Präsidenten, aber diese Verhunzung seines Namens hat in mir eine solche Sympathie für ihn geweckt, dass ich ihn doch tatsächlich gewählt habe.
Sorry, aber ich habe seinen Namen nicht verhunzt. Also das kam so in den amerikanischen Medien, John Kerry sagte: "George W. Bush - W stands for wrong. Wrong politics and wrong direction"

type_o_negative hat folgendes geschrieben:
Ganz klar für Bush! Kerry ist um nichts besser als Bush!
Lassen wir doch den Bush höchs persönlich sprechen, was er denn so von seinen Fähigkeiten hält: "Wahnsinn, ich trat an gegen Frieden und Wohlstand und habe gewonnen!" Das sagte Bush zum schwedischen Premierminister. Er hatte nicht bemerkt, dass die Fernsehkameras noch liefen.

Kerry dagegen hat ein Ziel. Er will die USA unabhängig machen von den Ölvorkommen des Middle East und alternative Energien fördern. Er will die UNO und die Europäer wieder einbinden und das kann ja nur gut sein. Denn mit uns werden sie nicht mehr so leicht losschlagen. Und bald warten grössere Probleme als der Irak auf uns, zB der Iran. Und da braucht die mächtigste Nation der Welt einen fähigen Präsidenten.
 

Danie

Großmeister
Registriert
16. Oktober 2003
Beiträge
579
Calileo schrieb:
Lyle hat folgendes geschrieben:
Ich bin nicht unbedingt ein Freund des derzeitigen amerikanischen Präsidenten, aber diese Verhunzung seines Namens hat in mir eine solche Sympathie für ihn geweckt, dass ich ihn doch tatsächlich gewählt habe.
Sorry, aber ich habe seinen Namen nicht verhunzt. Also das kam so in den amerikanischen Medien, John Kerry sagte: "George W. Bush - W stands for wrong. Wrong politics and wrong direction".
Wer hat denn den Text hier geschrieben?
War das J. Kerry?
War das ein amerikanischer Reporter oder warst du das?

Calileo schrieb:
type_o_negative hat folgendes geschrieben:
Ganz klar für Bush! Kerry ist um nichts besser als Bush!
Lassen wir doch den Bush höchs persönlich sprechen, was er denn so von seinen Fähigkeiten hält: "Wahnsinn, ich trat an gegen Frieden und Wohlstand und habe gewonnen!" Das sagte Bush zum schwedischen Premierminister. Er hatte nicht bemerkt, dass die Fernsehkameras noch liefen.
Mit "um nicht besser als" meinte er warscheinlich die politischen Ziele und nicht die Artikulationsfähigkeit.

Calileo schrieb:
Kerry dagegen hat ein Ziel. Er will die USA unabhängig machen von den Ölvorkommen des Middle East und alternative Energien fördern.
Das ist schon oft versprochen worden von verschiedenen Regierungen.

Calileo schrieb:
Er will die UNO und die Europäer wieder einbinden und das kann ja nur gut sein.
Das kommt darauf an für was er die "Europäher" einbindet.

Calileo schrieb:
Denn mit uns werden sie nicht mehr so leicht losschlagen.
Warum nicht?


Calileo schrieb:
Und bald warten grössere Probleme als der Irak auf uns, zB der Iran. Und da braucht die mächtigste Nation der Welt einen fähigen Präsidenten.
Da bin ich ganz deiner Meinung.
 

Rupert

Meister
Registriert
9. September 2004
Beiträge
241
Die Tatsache, dass Michael Moores Bücher für eine ganze Zeit lang in den Bestsellerlisten waren (und immer noch sind, wenn ich nicht irre), jedoch die konservative "Gegenliteratur" fehlte, hat schon arg dazu beigetragen, dass Bush hier in Deutschland kaum noch Freunde hat.

Ich selbst komme nicht aus Amerika, kann mir kein Bild davon machen ... aber führe ab und zu Gespräche mit Amerikanern ... der Großteil davon behauptet, dass Bush kein so böser Kerl ist, wie man immer hört, dass z.B. die Steuersenkungen nicht nur den Reichen genutzt haben, wie es Michael Moore, der übrigens im konservativen Lager gern mit Goebbels verglichen wird, in seinen Büchern behauptet, sondern der breiten Masse. Na ja gut, wahrscheinlich der breiten Besserverdiener-Masse, aber das ist ja auch nicht unerheblich. Weiterhin fühlen sich viele mit Bush einfach sicherer, da er, wie bereits gesagt wurde, wenigstens ansatzweise das macht, was er sagt, und wenn es was Falsches ist, dann wusste man das immerhin schon vorher. Sicherheit ist auch ein wichtiger Aspekt - da scheinen die Republikaner immer die Nase vorn zu haben.

Kerry ist mir persönlich zwar sympathischer als Bush, aber ich traue ihm nicht so sehr über den Weg. Wenn ich Bush auf dem Acker begegnen würde, wüsste ich wenigstens, dass mich eine texanische Cowboy-Mentalität erwartet, was soll man von Kerry halten? Bis jetzt hat er sich IMHO nur sehr politisch geäußert, vielleicht ist er insgeheim sehr jähzornig, man weiß es nicht? Dass er die Europäer mehr einbinden will und sowieso auf alternative Energien aufschwingen und die Umweltverschmutzung reduzieren, das wundert mich gar nicht, mit so was stellt man eben Contraprogramm zur Bushregierung, aber mehr auch nicht. Ob er es einhält, weiß man nicht.

Was man natürlich nicht außer Acht lassen sollte: Bush hat das Leben von über 1000 Soldaten im Irak auf dem Gewissen. Von sicherlich noch mehr unschuldigen Zivilisten. Seine Wirtschaftspolitik ist ein Traum für jeden, der rücksichtslosen Raubbau an der Umwelt betreiben möchte. So viele Nachteile für den Vorteil der scheinbaren Sicherheit? Ich weiß ja nicht.

Lieberman tritt anscheinend für den geringen Bevölkerungsanteil der Atheisten in Amerika an? Wäre nicht mein Mann. Hätte ich eine Stimme für die US-Wahl, stünde meine Entscheidung fest:
Ralph Nader !
Und wenn es nur dazu dient, dass die großen Parteien nicht alle Stimmen bekommen ... der Mann hätte es IMHO mehr verdient als Kerry und Bush zusammen.
 

Calileo

Meister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
213
Wenn Ralph Nader Changen hätte, würde ich auch für ihn stimmen. Aber zuerst will ich den Bush los kriegen.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
Moin!

Mir geht es genauso wie Lyle: Die dauernden, albernen Versuche, GWB ins lächerliche zu ziehen, haben mich auch zum GOP-Wähler gemacht.

Überhaupt finde ich es schon recht komisch, was die "Kerry-Fans" hier als PRO Argument anführen:

-Europa soll eingebunden werden. Tolle Idee, also DOCH europäische Truppen in den IRAK?! Ich denke Europa wollte nicht mit machen?

-Kerry war in Vietnam. Ganz tolles Argument... :roll: Wäre GWB in Vietnam gewesen, würde es ihm doch jeder vorwerfen!! Hätte GWB ein Kanonenboot gesteuert, von dem aus Vietnamesen erschossen wurden, wäre er SOFORT bei vielen "unten durch". Aber Kerry ist ein Held?! Ich finde es ziemlich arm, wenn einige pseudo-kriegsgegner nun Kerry als Held ansehen, weil er in Vietnam war...


@rupert

Ich habe letzte Woche einen Bericht auf Phönix gesehen, in dem ein Medienwissenschaftler in den USA herrausgefunden hat, daß Michael Moore den Demokraten eher schaden, als das er ihnen Hilft. Viele Unentschlossene Wähler haben erkannt, daß MM in seinen "Werken" massenhaft lügt. Außerdem ist er vielen Menschen unglaublich unsymphatisch. (Verständlich...)


Wenn Du gegen Bush wählen wolltest, wäre Deine Stimme für Nader das falscheste überhaupt. In den USA kommen die meisten Nader-Wähler aus den Reihen derer, die sonst Kerry wählen würden. Den Demokraten würden damit wichtige Stimmen verloren gehen.


Also ICH werde am 02.11. auf GWB und die GOP hoffen! (Ein Wahlsieg würde sogar genau in meinen Geburtstag fallen...:D)


WS
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Registriert
4. November 2003
Beiträge
3.473
ich denke mal dass kerry die eindeutig bessere wahl wäre...
sicher, die hintermänner bleiben die selben, die amerikanischen interessen auch, aber die art wie sie verkauft werden, ist dann doch eine vollkommen andere..
außerdem kann man jemanden wie bush, dessen ruf in den meisten teilen der welt total ruiniert ist, nicht mehr als gut verkaufen, kerry dagegen schon :wink:
 

Calileo

Meister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
213
Winston_Smith
Überhaupt finde ich es schon recht komisch, was die "Kerry-Fans" hier als PRO Argument anführen:

-Europa soll eingebunden werden. Tolle Idee, also DOCH europäische Truppen in den IRAK?! Ich denke Europa wollte nicht mit machen?

Eingebunden heisst nicht, dass wir die Sklaven der USA sind. Wäre Europa eingebunden gewesen, hätte es gar nie einen Irak Krieg gegeben. Das ist dir schon klar, oder? Wäre Al Gore gewählt worden und nicht Bush, hätte es NIE einen Irak Krieg gegeben. Bush war schon vor dem 11. September mit der Planung des Irak Krieg beschäftigt. Da kamen ihm die zwei Flugzeuge ins WTC gerade richtig. Endlich hatte er einen Grund!

Winston_Smith:
Kerry war in Vietnam. Ganz tolles Argument... Wäre GWB in Vietnam gewesen, würde es ihm doch jeder vorwerfen!! Hätte GWB ein Kanonenboot gesteuert, von dem aus Vietnamesen erschossen wurden, wäre er SOFORT bei vielen "unten durch". Aber Kerry ist ein Held?! Ich finde es ziemlich arm, wenn einige pseudo-kriegsgegner nun Kerry als Held ansehen, weil er in Vietnam war...
Wenn du solche Sachen erzählst, weisst du aber schon, dass Kerry, als er aus dem Vietnam zurück gekehrt ist, ein Krieggegner wurde. Weisst du auch, dass er von den Veteranen gehasst wird, weil er den Krieg hasst? Kerry ist ein Held, ja. Missgönnst du ihm das? Er weiss, was Krieg ist und wird seine Leute nicht so leichtsinnig sterben lassen wie Bush. Denn Bush hätte auch ins Militär sollen. Doch er begann Fahnenflucht, das heisst, er haute ab.
 

Ähnliche Beiträge

Oben