Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Bundespräsident Köhler tritt zurück

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Simple Man, 31. Mai 2010.

Bundespräsident Köhler tritt zurück:

  1. Schade, er war ein guter Präsident.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Gut so, er war furchtbar, seine Äußerungen nicht haltbar.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Ist mir vollkommen egal.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Hatte ich schon gelesen. Aber ich hatte nicht gedacht, dass eine gewisse Anzahl von Unterschrift für Dich reicht, um "ernsthaft" zu sein. Wäre also z.B. ein Stephan Raab mit der entsprechenden Anzahl an Unterschriften ein ernsthafter Kandidat?

    Für eine Diskussion über die vermeintliche Alibiwahl habe ich jetzt leider nicht die Zeit. Sorry. :(

    ws
     
  2. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Ein anderer Auftrag mit dem sie gewählt werden ist als Mitglieder der Bundesversammlung den Präsidenten zu wählen. Das gleiche gilt für die Landesregierungen, die gewählt werden mit dem Auftrag Vertreter in den Bundesrat zu senden, die dann ebenfalls im Rahmen der Bundesversammlung an der Präsidentenwahl teilnehmen.

    Wenn das Ergebnis schon vorher feststeht, wieso hat dann bei 5 von 13 Präsidentenwahlen ein Wahlgang nicht gereicht?
     
  3. erik

    erik Erleuchteter

    Beiträge:
    1.561
    Registriert seit:
    4. April 2004
    Ort:
    Westpol
    Was sind denn das für Argumentationen?

    Natürlich bräuchte ein Diektkandidat eine gewisse Popularität und Lobby in den Medien.
    Das braucht ein Parteikandidat aber auch.

    Und ob ich nun einen Raab als Kandidat schlimmer finde als eine von der Leyen oder einen Wulff weiß ich nicht wirklich.

    Die sind halt alle drei anders schlimm.

    Einmal wird der Präsident durch die Politik gemacht.
    Bei der Direktwahl durch das Volk und die Medien.

    Das bei beiden Varianten nicht der Wunschkandidat fürs eigene Ego herauskommt, ist klar. Aber es kann ja nicht 82 Millionen Bundespräsidenten geben.

    ich fände eine Direktwahl nur einfach ehrlicher, da der Gewinner
    1) dichter am Volk dran wäre
    2) die Aufmerksamkeit der Bürger (oder zumindest der wählenden Bürger) stärker auf das Amt und dessen Aufgaben lenken wurde (vielleicht ein Ansatz um der sinkenden Wahlbeteiligung generell ein wenig gegenzusteuern)

    Mit der "Alibiwahl"...ich will damit auch keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen Winston, und auch keine direkte Parallele zu Unrechtsstaaten ziehen, aber findest du nicht, dass es da ein kleines Geschmäckle gibt?

    @agentp

    Bei diesen 5 Wahlgängen von denen du sprichst, gab es oft Kandidaten der Liberalen oder anderen Gruppen, die dann im ersten Wahlgang ihren "Achtungserfolg" einfahren durften....
    Und ich rede auch von dieser ganz speziell anstehenden Wahl.
    "Präsident von Merkels Gnaden"
    Das ist widerlich wie da mit dem Wahlvorschlagsrecht umgegangen wird. Es geht nicht darum einen Kandidaten zu finden, der besonders geiegnet ist, sondern nur um Parteipolitik.
    Das werfe ich Frau Merkel vor.

    Und ein Wählerauftrag für die Delegierten besteht ja sicher nicht, zum Zeitpunkt ihrer Wahl (oder auch Nicht-Wahl, viele werden ja einfach entsandt, da populär) stellt sich die Personalie eines neuen Bundespräsidenten ja gar nicht.
     
  4. Themis

    Themis Erleuchteter

    Beiträge:
    1.416
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    in der Parallelgesellschaft
    Joachim Gauck fände ich auch gut. Ein Bürgerrechtler an der Staatsspitze ist bei entsprechenden Referenzen immer chic.
     
  5. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Echt? Ich hatte weder von Herzog noch von Köhler vorher jemals was gehört.
    Direktwahl haben wir in den USA auf allen Ebenen, das hat zu einer Art politischen Erbadels geführt (Ausnahmen bestätigen die Regel), und irgendwo muss das Geld für den Medienwahlkampf ja herkommen.
     
  6. Guest

    Guest Guest

    Sehe ich genauso. Gauck scheint mir der einzig halbwegs integere zu sein.
     
  7. Hans_Maulwurf

    Hans_Maulwurf Großmeister

    Beiträge:
    681
    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Ort:
    Bodega Bay
    Wo habt ihr das mit der Wagenknecht her ?
    Die ist doch viel zu wichtig für die Linke um sie aussichtslos in einer Präsidentenwahl zu verheizen.

    Grüß-August :zwinker:
     
  8. penta

    penta Meister

    Beiträge:
    292
    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Ort:
    OWL
    Grüß-August

    unwiederlegbare argumentation , einfach köstlich
     
  9. erik

    erik Erleuchteter

    Beiträge:
    1.561
    Registriert seit:
    4. April 2004
    Ort:
    Westpol
    @dkr

    Dass du Herzog und Köhler vorher nicht kanntest, mußt du aber dir ankreiden und nicht den Medien oder Kandidaten.

    Der eine war oberster Verfassungsrichter, der andere Leiter des IWF, da hört man den Namen schon hin und wieder...
     
  10. Themis

    Themis Erleuchteter

    Beiträge:
    1.416
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    in der Parallelgesellschaft
    Das sieht doch nicht schlecht aus!
    link
     
  11. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Was derzeit in Deutschand geschiet, ist eine erbärmliche Politsatire. Da werden Stühle hin und her gerückt, als seien unseren lieben Volksvertreter alle Universalsgenies. Wirschaftsminister wird zum Verteidigungsminister "gemacht", Innenminister zum Finanzexperten, der Bock zum Gärtner und ein unerfahrener Wulf soll nun auch das Bundespräsidialamt übernehmen.

    Einfach lächerlich. Da stürzen sich nichtstuende Hyänen auf freiwerdende Sitze, um mit sinnlosem Gelaber und Unterschriften viel Geld zu verdienen. Seelisch oder überzeugend ausfüllen tun sie (meines Erachtens) diese Posten nicht. Wir haben in Deutschland einfach keine Vollblutpolitiker mehr. Kein Wunder, dass das Land zugrunde geht.
     
  12. Goatboy

    Goatboy Erleuchteter

    Beiträge:
    1.322
    Registriert seit:
    18. November 2009
    Was ist denn ein Vollblutpolitiker?
     
  13. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Die in ihrer Sache auch aufgehen und nicht nur den Posten besetzten, weil es bequem ist!

    Die aktuellen Politker führen nicht mehr, sie verwalten nur noch. Grob zusammengefasst, lacht sich der großteil aktueller Politiker in Fäustchen, weil sie fürs Dummschwatzen auch noch Geld bekommen.

    Keine Visionen, keine Führung, kein Herzblut bei den Dingen, die sie für uns entscheiden. Das grenzt schon an Gleichgültigkeit.
     
  14. Goatboy

    Goatboy Erleuchteter

    Beiträge:
    1.322
    Registriert seit:
    18. November 2009
    Hmm. Also ich für meinen Teil lege bei Politikern keinen so großen Wert auf Emotionen. Von unseren Volksvertretern würde ich mir eher weniger Herzblut wünschen, dafür aber etwas mehr Hirnschmalz.
     
  15. Themis

    Themis Erleuchteter

    Beiträge:
    1.416
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    in der Parallelgesellschaft
    Hier mal ein gefühlsbeladener Politiker
    Singender Neonazi will Bundespräsident werden
    Der Typ ist ja unfreiwillig komisch :lach2:
     
  16. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Und ich würde für das Bundespräsidialamt eine politsich erfahrene, weise und reife person wünschen, und keinen aus der dritten Reihe. Der Zustand ist wirklich erbärmlich...
     
  17. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Er kann nicht dichten, er kann nicht singen, er kann nicht komponieren und er kann nicht Gitarre spielen. Das sind allerdings Probleme, die er mit vielen Liedermachen teilt, und seine Gedanken kommen in der Szene an. Auch durchaus nicht nur bei hirntoten, vorbestraften Prügelnazis.
     
  18. Themis

    Themis Erleuchteter

    Beiträge:
    1.416
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    in der Parallelgesellschaft
    edit
     
  19. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Rennicke kandidiert doch. Der hat letztes Jahr schon kandidiert.
     
  20. Themis

    Themis Erleuchteter

    Beiträge:
    1.416
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    in der Parallelgesellschaft
    edit:
    habe die Namen vertauscht, tschuldigung.