Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Wie die High-Society den Kölner Stadthaushalt plündert

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von trashy, 10. Dezember 2004.

  1. trashy

    trashy Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.087
    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Ort:
    Ulm
    Der Bankier und seine Stadt - oder wie die High-Society den Stadthaushalt plündert

    wer mehr davon erfahren möchte ... hier: http://www.jungewelt.de/2002/05-14/016.php

    die onlineausgabe des manager-magazins/spiegel hat sich u.a. auch schon dieser thematik angenommen -wenn auch oberflächlich:

    Krockow (Anmerkung: geschäftsführender Gesellschafter und Sprecher der Geschäftsleitung von Oppenheim) schwört darauf, dass es viele legale und steuerlich lukrative Möglichkeiten der Vermögensmehrung in Deutschland gibt. Er hat sich mit dem undurchsichtigen Bauunternehmer Josef Esch zusammengetan, laut "Manager Magazin" ein "Genie in Sachen steuersparende Geldanlagen".

    Die Oppenheim-Esch-Holding (OEH) hat knapp vier Milliarden Euro bei Familien wie den Werhahns, dem kürzlich verstorbenen Wilhelm von Finck, aber auch gut verdienenden Gerling-, Lufthansa- oder KarstadtQuelle-Managern eingesammelt und in geschlossene Immobilienfonds investiert.

    Das Prinzip ist einfach: Die öffentliche Hand, allen voran die Stadt Köln, übernimmt oft die Risiken. Die meisten Investoren kassieren zweistellige Nachsteuerergebnisse für ihren Einsatz.

    Beispiel Köln-Ossendorf: Mitten in einem Industriegebiet weitab vom Zentrum entstand auf einem Grundstück der OEH für insgesamt 239 Millionen Euro ein völlig überdimensioniertes Medienzentrum. Zwar haben sich hier die Fernsehsender Super RTL und Vox angesiedelt. Doch viele Studios und Büros stehen leer.

    Die Medienkrise muss die Oppenheims und ihre 32 Co-Investoren nicht stören. Sie schützt eine zehnjährige Mietgarantie des Studiobetreibers, hinter dem auch die Stadtsparkasse Köln steht. Die Rendite liegt nach eigenen Angaben im zweistelligen Bereich.

    Aktuell finanziert die OEH vier Ausstellungshallen für die Koelnmesse. Auch da kann nichts schief gehen, weil die Stadt eine langjährige Mietgarantie gibt.

    link: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,327716-2,00.html

    jaja ... :roll: :roll: :roll:

    wieso passt da meine signatur nur zu gut ... :roll:
     
  2. Tigerspucke

    Tigerspucke Meister

    Beiträge:
    241
    Registriert seit:
    7. August 2004
    Ort:
    Golgatha, mitten drin, statt nur dabei
    Boah da geht einem das Messer in der Hose auf...aber wehe du schuldest der GEZ.. auch nur 5 Euronen.. man man..
     
  3. Inuyasha

    Inuyasha Meister

    Beiträge:
    228
    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Ort:
    NRW
    .... und das ist nur die Spitze des Eisberges!
     
  4. sillyLilly

    sillyLilly Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.168
    Registriert seit:
    14. September 2002
    Ort:
    my home is my castle
    Woran ist er denn gestorben?
     
  5. Artaxerxes

    Artaxerxes Erleuchteter

    Beiträge:
    1.377
    Registriert seit:
    18. Juni 2004
    @ all,

    Sind doch alles nur "Peanuts"

    [​IMG]


    Gruß Artaxerxes
     
  6. trashy

    trashy Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.087
    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Ort:
    Ulm
    das ist klar das das nur die spitze des eisbergs ist und auch nur peanuts sind ... aber je mehr aufgedeckt wird und je mehr davon erfahren desto besser ... denn schließlich gibts ja auch wahlen :wink:

    auch logisch das es schon seit langem bekannt ist ... :!: :wink:
     
  7. samhain

    samhain Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.976
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Absurdistan
    das erinnert doch ziemlich an den bankenskandal in berlin.
    die stadt ist deswegen pleite und eine kürzungsorgie jagt die nächste.

    ich zitiere aus dem "Antrag zum Volksbegehren „Schluß mit dem Berliner Bankenskandal!":

    das spiel ist das gleiche: die stadt hat im vorfeld mit ihrem Risikoabschirmungsgesetz garantien übernommen und die bürger blechen nun für den schaden.

    wie es immer läuft- die verantwortlichen werden nicht belangt (verzögerung von prozessen, verjährungen...)- im gegenteil, man lässt es sich weiterhin sehr gut gehen:

    http://www.berliner-bankenskandal.de/texte/AnzeigeAblehnung_150204.html
     
  8. Java

    Java Meister

    Beiträge:
    199
    Registriert seit:
    26. August 2005
    und du gibst dich damit zufrieden???

    in der onlineausgabe des manager-magazins wird über den klüngel um die bank oppenheim und den herrn esch genug berichtet
     
  9. woelffchen

    woelffchen Meister

    Beiträge:
    424
    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Ort:
    Wald
    jaja, so ist das eben.....
    Glaubt etwa einer, wenn die Herren Politiker und Herren Aufsichtsräte abends zusammensitzen und Champus saufen oder zusammen in Urlaub fahren, sich am Tag vor Gericht zerren ?

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, so einfach ist das...

    Schade aber auch, dass sich nur 37.000 Berliner für das Volksbegehren interessiert haben.

    Politikverdrossenheit, kein Interesse oder laufen sie lieber den "etablierten" Parteien nach ?

    PS: wie hoch war nochmal der Schaden durch die angeblichen "HARTZ- IV"-Betrüger ?
     
  10. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    wenn man genügend solcher peanuts hat ist das schon ziemlich verheerend.. und in deutschland gibt es das zeug reichlich
     
  11. caligari

    caligari Meister

    Beiträge:
    342
    Registriert seit:
    13. September 2004
    Wer morgen vormittag um 10 uhr Zeit hat, sollte sich im TV auf wdr3 angucken:
    "die story: Milliarden-Monopoly II - ... das Spiel geht weiter"

    Wenn man sieht, wie sich die Kölner "Ehrenmänner" auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen füllen, kann einem echt schlecht werden.

    Interessant ist auch, wie RTL einerseits in seinem Magazin "Explosiv" den Missbrauch von Hartz IV nutzt, um Arbeitslose als potenzielle Verbrecher darzustellen und andererseits Millionenvergünstigungen zu Lasten der Sparkasse als Standortsicherheit zu fordern. Durch diese Wirtschaftsförderung sinkt der Überschuß der Sparkasse, der sonst in kultur und Bildung in der Stadt fließen könnte.