Weihnachten in Italien -Kein Kreuz aus Rücksicht auf Muslim

Sollte Weihnachten aus Rücksicht auf Andersgläubige "eingeschränkt" werden?

  • Ja

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Moin Moin aus dem schönsten Bundesland der Welt und ein fröhliches Weihnachtsfest.

Bei meinem alltäglichen Blick durch die Nachrichtenwelt des I-Net´s bin ich heute auf folgende Berichte gestoßen:

1.)
Weihnachten in Italien
Kein Kreuz aus Rücksicht auf Muslime

In Italien werden Krippen aus Rücksicht auf Andersgläubige seltener aufgestellt

Die Krippe wird aus Kindergärten verbannt, Weihnachtslieder verstummen. Und das Requiem der Tradition wird als politisch korrektes Multikulti verkauft.

Eine Karikatur des aktuellen Südtiroler Wochenmagazins „ff“ bringt die Tristesse auf den Punkt: Das Tor zur Krippe ist verriegelt. Ein Schild auf den Brettern verkündet: „Closed“. Der Stern von Bethlehem darüber ist erloschen, rechts scheint ein Halbmond, links erläutern schlecht gekritzelte Parolen: „Um die Gefühle unserer islamischen Mitbürger nicht zu verletzen, wird auf das Weihnachtsfest verzichtet.“ Irgendwie dämmert dem Betrachter: Endstation Kultur.

weiter: http://www.focus.de/politik/ausland/weihnachten-in-italien_nid_41536.html

2.) Großbritannien
Zensierte Weihnachten

Weihnachtsfeiern und Festschmuck verschwinden in Großbritannien. Aus Furcht vor Klagen Andersgläubiger achten britische Arbeitgeber verstärkt auf politische Korrektheit und verzichten auf die christliche Tradition.



Es weihnachtet sehr in Großbritannien. In Londons Einkaufsmeile Oxford Street hängen lila Kronleuchter und goldfarbene Kugeln über der Straße, Lichterketten sind zwischen den Laternenpfosten gespannt. Santa-Claus-Figuren stapfen durch die Vorgärten bunt-blinkender Wohnhäuser im ganzen Land. Im Nobelkaufhaus Harrods kann in der „Christmas World“ sogar schon seit August funkelnder Baumschmuck gekauft werden.

75 Prozent der Arbeitgeber dulden keine Deko

Doch an vielen Arbeitsplätzen auf der Insel geht es weit weniger festlich zu. Eine jetzt veröffentlichte Umfrage besagt, dass drei Viertel der Arbeitgeber keine Dekoration zum christlichen Weihnachtsfest dulden. Der Grund: Sie fürchten, dass Mitarbeiter anderer Religionen daran Anstoß nehmen könnten.

74 Prozent der insgesamt 2300 befragten britischen Chefs verbieten Festschmuck jeglicher Art, heißt es in der Befragung der Anwaltsfirma Peninsula, die sich auf Arbeitsrecht spezialisiert hat. Das sei ein Anstieg von 71 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

weiter: http://www.focus.de/panorama/welt/grossbritannien_nid_40702.html


Nun bin ich an einem Punkt angelangt wo ich mich frage, ob wir es nicht langsam übertreiben mit unserer politischen Korrektheit und ob es nicht vieleicht richtiger wäre an die Toleranz der Andersgläubigen zu appelieren, da ich der Meinung bin, dass diese gefälligst unser christliches Weihnachstfest, welches übrigens das zweitwichtigste Fest der Christenheit darstellt, akzeptieren müssen. Ich für meinen Teil, feier das Weihnachtsfest seit acht Jahren mit der iranischen Familie meiner Freundin zusammen, mit allem was dazu gehört... Weihnachtsbaum, Weihnachtsgans, Geschenke etc. ...

Das sollte es erstmal von meiner Seite sein.
Ich werde jetzt unseren Weihnachstbaum schmücken und dabei mit meiner Freundin die erste Flasche Wein öffnen...

Ich wünsche Euch allen ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest...
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
ich bin kein christ und gehöre auch ansonsten keiner der drei grossen religionsgemeinschaften mit der gemeinsamen wurzel an.
ich find weihnachten teils nervig wegen des konsumterrors überall aber ich finds im grossen und ganzen doch ganz nett.

es gehört zur europäischen kultur halt einfach dazu dieses weihnachten und es wird von vielen nichtchristen gefeiert... wenn nicht im christlichen sinne so doch als eben ein nettes fest zu dieser jahreszeit.

wem weihnachten schlicht nicht gefällt muss es ja nicht feiern und wer meint es ist nicht zu ertragen, dass die europäer überall mit weihnachtssternen und weihnachtsmännern, mit bäumen und lichtern und gelegentlich hoffnungslosem kitsch aufwarten, der muss sich vielleicht überlegen ob das hier der richtige ort zum leben ist.

ich halte auf keinen fall viel davon vor gewissen leuten einen kniefall zu machen und aus lauter respekt vor den religiösen gefühlen anderer auf etwas zu verzichten.

das ist definitiv übertrieben und toleranz gegenüber andersgläubigen kann doch nicht bedeuten, dass man mit eigenen und harmlosen traditionen aufräumt weil man den andersgläubigen, die ja immerhin hier her gekommen sind und wussten das es hier andere bräuche gibt als bei ihnen zuhause, so wenig toleranz zutraut.

ich möchte auch bezweifeln, dass die mehrzahl der andersgläubigen in diesem land ein problem mit den christlichen bräuchen hat.

ich bin der festen überzeugung, dass es bei dem ärger den der westen derzeit mit einigen islamistischen fundamentalisten hat nicht um bräuche wie das weihnachtsfest geht und dass der anlass für attentate nicht weihnachtsdeko war und ist.

und ich frage mich was solche einschränkung im namen andersgläubiger bewirken sollen?
wird das nicht eher menschen gegen andersgläubige aufbringen?
ich denke so verhindert man doch toleranz eher als das man sie fördert.

wär ich jetzt paranoid würd ich sagen da möchte jemand zu weihnachten noch mal etwas schlechte stimmung schüren indem man den leuten ein bisschen versucht in die suppe zu rotzen.
aber ich bin ja nicht paranoid und so versteh ich es als einen weiteren fall von hirnerweichung.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
wär ich jetzt paranoid würd ich sagen da möchte jemand zu weihnachten noch mal etwas schlechte stimmung schüren indem man den leuten ein bisschen versucht in die suppe zu rotzen.
the grinch is back! :twisted:

vorab muss ich zugeben, dass ich ausversehen bei der umfrage auf ja geklickt habe :oops:

im grunde kann ich forcemagik volle zustimmung geben. weihnachten ist das fest der liebe und so. weihnachten wird in vielen teilen der welt gefeiert und ist schon lange kein alleiniger feiertag der christen mehr, sondern eine tradition die von andersglaeubigen und atheisten praktiziert wird.

somit lasset den menschen (- nicht den christen :wink: ) ihr weihnachten oder geht zur hoelle...
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Auch die Kameraden vom Muslimmarkt haben da so ihre Meinung:

Meistens achten unsere deutschen Mitmenschen nicht darauf, dass oder ob wir Muslime sind oder nicht sondern sagen zu uns während der Weihnachtszeit einfach wahllos "Fröhliche Weihnachten", was wir selbst nie sagen, aber aus Freundlichkeit erwidern: "Gleichfalls meinerseits/unsererseits".
link

Heiliger Bimbam! Doch nicht gleich beleidigt sein.... :roll:

Ist es für die Verfasser eigentlich auch beleidigend, Weihnachtsgeld zu bekommen?!

Naja, ich will heute keinen Streit. :D


ws
 
G

Guest

Guest
Is sowieso alles albern. Weihnachten ist doch bekanntermaßen nur ein umgedeutdeter Mithras/Sol invictus Kult. :roll:

Somit ist Weihnachten eigentlich "Heidnisch" und nicht christlich (wenigstens nicht urchristlich) Die Experten streiten sich noch darüber ob wir die Umdeutung Konstantin oder Aurelian zu verdanken haben. Jesus Geburt jedenfalls nicht.
Durch das Zweite Konzil von Konstantinopel 381 n.Chr. unter Kaiser Theodosius wurde die Feier der Geburt Christi am 25. Dezember zum Glaubensgrundsatz erklärt.

Die reformierten Kirchen glaubten ebenfalls, das Weihnachtsfest entspringe heidnischem Brauch und sei mit der römischen Kirche verbunden und lehnten es daher ursprünglich ab.

Die Ganze diskussion ist übrigends nicht neu:

1550 wurde in Genf weihnachten verboten.
John Knox verbot 1560 alle kirchlichen Feste, so auch das Weihnachtsfest in Schottland. Daran hielten sich die schottischen Presbyterianer bis in das 20. Jahrhundert hinein. Auch die Quäker und die Puritaner des 17. Jahrhunderts lehnten Weihnachten als Feiertag ab. Erst im 19. Jahrhundert nahm das Weihnachtsfest in England einen bedeutenden Aufschwung

Das heute in Deutschland übliche Weihnachtsfest in der Familie mit Weihnachtsbaum, Weihnachtsliedern, Krippe, Geschenken und einem Gottesdienstbesuch ist eine kulturelle Ausformung der Bürgerfamilie des 19. Jahrhunderts
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
shechinah schrieb:
Is sowieso alles albern. Weihnachten ist doch bekanntermaßen nur ein umgedeutdeter Mithras/Sol invictus Kult. :roll:
bekanntermaßen wage ich zu bezweifeln. aber wenigstens findet sich bei wiki ein abschnitt darüber... dort wird es allerdings hypothese genannt und nicht zur zweifelsfreien wahrheit erhoben.


Das heute in Deutschland übliche Weihnachtsfest in der Familie mit Weihnachtsbaum, Weihnachtsliedern, Krippe, Geschenken und einem Gottesdienstbesuch ist eine kulturelle Ausformung der Bürgerfamilie des 19. Jahrhunderts
und trotzdem feiert man christi geburt und nicht die bürgerfamilie des 19. jahrhunderts. insofern kann der ursprung noch so heidnisch sein, das fest ist heute ein christliches (nuja, und ein kommerzielles, für die, die's mehr mit den geschenken und nicht so sehr mit jesus haben).
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
bei Telepolis gibt es ein Artikel.

Es wirkt schon bizarr was so gemacht wird um keine religiöse Gemeinschaft
zu verstimmen oder einen Grund zugeben.
Das grenzt schon an kulturellen Selbstverstümmelung was so in Namen der falschen Toleranz betrieben wird.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Merry F*cking Christmas

Lyrics:

Mr. Garrison: I heard there is no Christmas
In the silly Middle East
No trees, no snow, no Santa Claus
They have different religious beliefs

They believe in Muhammad
And not in our holiday
And so every December
I go to the Middle East and say...

"Hey there Mr. Muslim
Merry fucking Christmas
Put down that book the Koran
And hear some holiday wishes.

In case you haven't noticed
It's Jesus's birthday.
So get off your heathen Muslim ass
and fucking celebrate."

There is no holiday season in India I've heard
They don't hang up their stockings
And that is just absurd!

They've never read a Christmas story.
They don't know what Rudolph is about
And that is why in December
I'll go to India and shout...

"Hey there Mr. Hinduist
Merry fucking Christmas
Drink eggnog and eat some beef
And pass it to the missus.

In case you haven't noticed
It's Jesus's birthday
So get off your heathen Hindu ass
and fucking celebrate!"

Now I heard that in Japan
Everyone just lives in sin
They pray to several gods
And put needles in their skin.

On December 25th
All they do is eat a cake
And that is why I go to Japan
And walk around and say...

"Hey there Mr. Shintoist
Merry fucking Christmas
God is going to kick your ass
You infidelic pagan scum.

In case you haven't noticed
There's festive things to do
So lets all rejoice for Jesus
And Merry fucking Christmas to you."

On Christmas day I travel `round the world and say,
"Taoists, Krishnas, Buddhists, and all you atheists too,
Merry Fucking Christmas, To You!"

:twisted:
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
naja aphorismus... nicht grad der treffendste beitrag zum thema find ich ;)

ansonsten ist weihnachten wohl schon ein letztlich heidnischer brauch dem das christliche übergestülpt wurde, aber ich denke letztlich ist es ja fast wurst wo es herkommt und was es für die meisten heute ist.

es ist halt nun mal ne tradition, die von den meisten als ganz nett empfunden wird... also warum mit einheimischen traditionen brechen, die für die meisten die sie pflegen schon gar nicht mehr so viel mit religion zu tun haben ( mal ehrlich wie viele denken zu weinachten ernsthaft an eine geburt christi und alles was damit zusammenhängt... mal abgesehen davon.. wenn jemand ernsthaft daran denk... warum auch nicht ).

habe ich das recht muslimische traditionen in muslimischen ländern anzuprangern?
würde man dort auf mich rücksicht nehmen?

ja und wieder die frage.. wie sehr fordern andersgläubige in europa sowas ernsthaft?

die türken beispielsweise, die ich kenne haben mir gegenüber so etwas noch nie geäußert.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Das Kreuz mit dem Kreuz:
In Oberösterreich protestierten die Mütter zweier moslemischer Taferlklassler: Ihre Kinder würden auf keinen Fall mit dem Pluszeichen addieren, denn dies sei das Christenkreuz!!!!
link

Irgendwie kann ich mir allerdings nicht vorstellen, dass dies wirklich passiert iist...

ws
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
ein Tipp für die Gegner des Weihnachtsfestes:
fragt doch ganz einfach die Kinder ob Weihnachten abgeschafft werden sollte;
oder fragt euch selbst was ihr als Kind davon gehalten hättet es abzuschaffen.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Wer will denn Weihnachten abschaffen? So wie ich das verstanden habe, geht es darum, die Feiertage "politisch korrekter", sprich: religiös neutraler, zu gestalten. Das ist ja per se gar nicht unbedingt verkehrt - und den meisten Kindern wird es egal sein.
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
@ Aphorismus

Aber wäre das dann nicht eine Art von ( ganz vorsichtig ausgedrückt) Zensur?

Ich fand es als Kind immer ganz schön die Weihnachtsgeschichte zu hören, die Krippenspiele zu sehen und dieses kribbelige, nervöse und respektvolle Gefühl das man dem Weihnachtsmann/ Christkind gegenüber hatte, wenn man dann ein Gedicht aufsagen mußte, und dabei Rotz und Wasser geschwitzt hatte, weil man Angst hatte, dass der Weihnachtsmann/ das Christkind wußte, dass man mal wieder nicht sooooooo artig war.
Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich mir vorgenommen habe, das kommende Weihnachten besser anzugehen, als dieses Jahr, denn für mich ist es dieses, wie auch im letzten Jahr zu einer einzigen Streßorgie ausgeartet; beruflich wie auch privat, aber das liegt wohl an jedem selbst. Und deshalb werde ich mal versuchen, den Sinn, nämlich Hoffnung und Liebe auch "intensiv(er)" auszuleben.

PS: Weiß eigentlich jemand, warum es den "Weihnachtsmann" gibt?
 

the_midget

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
POW schrieb:
@ Aphorismus
uleben.

PS: Weiß eigentlich jemand, warum es den "Weihnachtsmann" gibt?
Meine Theorie:

Ein Einbrecher bekam an Weihnachten Gewissensbisse ob der begangenen Taten. Deshalb beschloss er, in die Häuser der Leute, die er bestohlen hatte, erneut einzubrechen und ihnen diesmal ein paar Dinge da zu lassen, statt welche mitzunehmen. Darum hat der Weihnachtsmann einen Sack und kommt durch den Kamin. Andere Diebe fanden die Idee gut und ahmten sie nach, natürlich alle vollkommen Anonym. Daraus wurde dann die Legende vom Weihnachtsmann ;-)

Zum Thema:

Jeder soll so feiern wie und wann er möchte, solange dabei nicht gegen geltendes Recht verstossen wird und niemand dazu gezwungen wird
mitzumachen. Wenn jemand meint er müsse auf andersgläubige bzw. andersethnische Rücksicht nehmen, seine Sache. Ich finde es in diesem speziellen Fall allerdings ziemlich idiotisch.

gruß

midget
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
POW schrieb:
@ Aphorismus

Aber wäre das dann nicht eine Art von ( ganz vorsichtig ausgedrückt) Zensur?
Kommt ganz auf den jeweiligen Fall an. Ich persönlich finde, dass jede Firma das regeln können soll, wie sie will.

Bei staatlichen Einrichtungen kann ich aber durchaus nachvollziehen, wenn es Leute stört, dass das christliche Fest eine Sonderstellung genießt. Der Staat sollte meines Erachtens alle Religionen gleich behandeln.

Die Gegenargumentation, die in der Regel darauf hinweist, dass wir uns in Deutschland nun einmal in einem Umfeld bewegen, das christlich geprägt ist, leuchtet sicherlich auch ein. Andererseits nimmt ja niemand einem Beamten das Recht privat "Weihnachten" zu feiern, nur weil auf der Grußkarte der Behörde "Frohe Feiertage" statt "Frohe Weihnachten" steht.

POW schrieb:
PS: Weiß eigentlich jemand, warum es den "Weihnachtsmann" gibt?
Von Coca-Cola pervertierte Version des heiligen Nikolaus.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Aphorismus schrieb:
Wer will denn Weihnachten abschaffen? So wie ich das verstanden habe, geht es darum, die Feiertage "politisch korrekter", sprich: religiös neutraler, zu gestalten. Das ist ja per se gar nicht unbedingt verkehrt - und den meisten Kindern wird es egal sein.
die Christen haben ihre Feste, die Muslime (oder auch Moslems) die ihren; Juden, Buddhisten und Menschen noch anderer Glaubensrichtungen jeweils die ihren.
das sogenannt "politisch korrekte" zerstört mitunter wohl manchmal mehr als das es zusammenführt. Jahrhunderte feierten Gläubige und auch weniger Gläubige der verschiedensten Glaubensrichtungen ihre Feste und auf einmal kommen irgendwelche dahergelaufen und stiften Unfrieden - oder wollen sie die Menschen nur aufhetzten oder gegeneinander hetzen?
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
ich dachte, es seien eher die eingeborenen, die weihnachten nicht mehr als christliches fest feiern wollen?
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
antimagnet schrieb:
Aphorismus schrieb:
POW schrieb:
PS: Weiß eigentlich jemand, warum es den "Weihnachtsmann" gibt?
Von Coca-Cola pervertierte Version des heiligen Nikolaus.
nicht unbedingt:
http://www.zeit.de/stimmts/1999/199952_stimmts_cola_wei
hier auch noch andere Seite die sich mit der Herkunft von Weihnachten und dem Weihnachtsmann beschäftigen.
http://www.tetti.de/X-MAS/

unter http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20061219130650AAMopKq ist z.B. auch zu lesen:
Die Firma Coca Cola beauftragte den Zeichner Haddon Sundblom, den Weihnachtsmann für eine Anzeige zu gestalten. Angeblich diente sein eigenes Gesicht als Vorlage. Aber das die Gestalt des Weihnachtsmannes auch der germanischen Mythologie entlehnt worden sein kann und den Gott Thor darstellt, wäre ebenfalls denkbar. Sundblom wird sich, da er schwedische Wurzeln hat, seiner nordischen Götterwelt erinnert haben. In dieser wird Thor als älterer, korpulenter Mann, der stets freundlich ist und einen langen weißen Bart hat, beschrieben.
 
Oben