Warum sollten Außerirdische Kontakt zu uns aufnehmen?

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
Flowing_tears schrieb:
Biomasse denk ich mal.
Definiere "Biomasse".
Meinst Du Pflanzen? Ich muss zugeben... will mir nicht in den Kopf, daß es die nicht auch woanders geben soll.
Gerade wenn man soviel Energie besitzt, daß man scheinbar problemlos mit für uns unbegreifliche Geschwindigkeit weit jenseits der Lichtgeschwindigkeit reisen kann, dann sollte es möglich sein, diese Biomasse auf jedem X-beliebigen Materiehaufen zu produzieren.

Selbst in unserer im Vergleich zu Aliens dann wohl nahezu antiquitierten Form der Technologie können wir ja bereits sehr, sehr viel künstlich herstellen - ist letztlich oft nur eine Energie-Frage.

gruß
Booth
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Möglich Booth....muß aber nicht sein.Es ist anzunehmen , daß auch deren Technologie gewisse Grenzen aufweist.Was wir künstlich herstellen , umwandeln , isolieren usw. ist nur möglich durch die erforschung der Grundstoffe und Bausteine. Um mit irdischer "Biomasse" arbeiten , oder sie gar künstlich erschaffen zu können , müssten sie diese zumindest einmal untersucht haben.-Wo wenn nicht auf der Erde. Andere Planeten mit ähnlichen Lebensformen wären nunmal nur ähnlich , aber nicht gleichartig. Um diese ähnlichen Lebensformen nach einem anderen Vorbild zu Formen , sollte ich das Vorbild bereits kennen.
 

deffel

Meister
Mitglied seit
8. September 2003
Beiträge
386
Die einzige Resource die unser PLanet hat, ist er selber...
Wenn die Aliens also zufällig sauerstoffatmende kohlenstoffbasierende
Wesen sind, dann könnten die unseren Planeten für sich gebrauchen.
Um drauf zu leben.

Abert wir sind ja schon kräftig dabei diese "Gefahr" abzuwenden indem
wir unseren Planeten so richtig zuscheissen.

Gruß der Deffel
 

Sina

Geselle
Mitglied seit
10. Januar 2005
Beiträge
62
Sich darüber Gedanken zu machen, warum Außerirdische mit uns Kontakt aufnehmen sollten, halte ich für Zeitverschwendung.

Es ist müßig darüber zu spekulieren, was passiert wenn. . .

Wir haben mit uns und unserer Umwelt genug Probleme, die es zu lösen gilt. Die Zeit, die man damit verbringt auf unserem Planeten Erde etwas zu verändern ist gut angelegte Zeit.
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Vielleicht sind die Aliens ja auch Händler und wollen uns ihren intergalaktischen "Glasperlenschrott" zu überhöhten Preisen andrehen mit denen sie dann ihre Stromrechnung für die Replikatoren bezahlen.

Aber in so hochtechnisierten, entwickelten Gesellschaften, die raumreisen gibts sicher kein Geld mehr... das wird das Gegenargument sein...
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Ufologie ist reine Zeitverschwendung !

Sina schrieb:
Sich darüber Gedanken zu machen, warum Außerirdische mit uns Kontakt aufnehmen sollten, halte ich für Zeitverschwendung.

Es ist müßig darüber zu spekulieren, was passiert wenn. . .

Wir haben mit uns und unserer Umwelt genug Probleme, die es zu lösen gilt. Die Zeit, die man damit verbringt auf unserem Planeten Erde etwas zu verändern ist gut angelegte Zeit.
Sina, du hast vollkommen recht, ich kann das ganze auch nicht begreifen.
Vielleicht ist die Tatsache schuld, dass das materialistische Denken leicht dazu verleitet zu glauben, die Aliens würden sich sichtbar oder hörbar machen...

Die Wesen der niederen und und hohen Geisterwelt haben es normal nicht notwendig, sich uns unmittelbar bemerkbar zu machen, sie arbeiten indirekt, so dass wir ihre Anwesenheit nur ahnen und uns durch ihren Willen aber inspierieren lassen.

Gestern war im Nano oder Kulturzeit ein Bergsteiger vorgestellt worden, der nach 5 Tagen eingeklemmt-Sein in deiner Fels-Spalte sich erst dann mit dem Messer die eigene Hand amputierte, nachdem ihm ein Geist Gottes ins Ohr geflüstert hat, dass er dies tun solle. Schließlich konnte er überleben und noch 4 Studnen laufen und klettern, um Hilfe zu holen...
Er hatte 18 Kilo und sein halbes Blut verloren. Inzwischen hat er alle 4000-er Gipfel der Rockies allein bestiegen und ist Rekordhalter... er fühlte sich wie neu geboren !

hier noch der Link: www.3sat.de/kulturzeit - Dienstag Aron Ralston: "Im Canyon"


Im Jahr 2003 stand der damals 27-jährige Aron Ralston vor einer schier unmenschlichen Entscheidung: Überleben oder sich selbst den Arm amputieren. Bei einer Bergtour im Blue John Canyon im amerikanischen Utah klemmte ein herabstürzender, 400 Kilogramm schwerer Felsbrocken seine rechte Hand ein. Nachdem fünf Tage und Nächte vergangen sind und die Hoffnung auf eine glückliche Rettung schwindet, beginnt die Hand abzusterben. Den sicheren Tod vor Augen greift Aron Ralston zu einer extremen Maßnahme: Er amputiert sich selbst mit einem einfachen Camping-Taschenmesser den eigenen Unterarm. Nur einen kleinen Fehler hatte der erfahrene Bergsteiger bei seiner verhängnisvollen Klettertour gemacht: Er hinterließ entgegen aller sonstigen Gewohnheiten keine Nachricht, wohin sein 3-Tages-Ausflug führen sollte. Keiner wusste also, wo er war und wo nach ihm zu suchen war, als er nach einigen Tagen nicht zur Arbeit erschien. Das Messer, mit dem sich Aron Ralston schließlich den Arm abschnitt, war so stumpf, dass es zunächst nicht einmal seine Haut ritzte. Dennoch bezwang er seine Schmerzen, befreite sich aus der Falle, legte einen Druckverband an und seilte sich einhändig ab. Danach lief er 10 km, bis er endlich auf jemanden traf, der den Rettungshubschrauber rief. Aron Ralston hat 18 Kilogramm Gewicht und über die Hälfte seines Blutes verloren, zwei Jahre nach dem Unglück geht er mit einer Spezialprothese trotzdem wieder seiner größten Leidenschaft nach: dem Bergsteigen.

Gruss
Arius
 

Sina

Geselle
Mitglied seit
10. Januar 2005
Beiträge
62
Warum sollten Außerirdische mit uns Kontakt aufnehmen?

Hallo arius,

Der Vergleich zwischen der niederen und höheren Geisterwelt und der Exsitenz von Aliens hinkt. Das sind zwei Paar Schuhe. :lol:

Jeder Mensch, der fünf Tage in Todesgefahr schwebt, hört Stimmen. Es könnten Stimmen aus der Geisterwelt sein, oder aber auch die eigene innere Stimme, die den Menschen beeinflußt und in die Lage versetzt, unbeschreibliche Taten zu vollbringen und ums Überleben zu kämpfen.

Mit Aliens hat das nichts zu tun.

Gruß Sina
 

hellas

Großmeister
Mitglied seit
24. Mai 2002
Beiträge
504
also ich hab nicht alles gelesen,... wollte aber trotzdem etwas zu sagen.

die aliens wollen garkeinen kontakt zu uns aufnehmen, sonst hätten sie es schon längst getan.
und die begegnungen der dritten art kann man nicht kontakt nennen. zu einem kontakt gehört ein dialog.

bei diesen "entführungsszenarien" findet kein dialig statt.


also das wir beobachtet werden, kann ich mir gut vorstellen, die frage ist nur, warum?

ist es wie die positiven "new ager" sagen, das sie uns helfen wollen, und in einer abwartenden stellung sin,....
oder,... wie es die negativen tun, das die aliens perverse beobachter sind, die uns zu einer peep-show haben mutiren lassen!

oder vielleicht beides?

das es einmal böse aliens gibt, und einmal gute? und wir sind die schafiguren auf einem schachbrett?
die bewegung der spielfiguren durch indirekten einfluß.

ein spiel zwischen "gott" und dem "teufel".

live is a game....



auf jeden fall ist unser planet eine perle im universum.
 

Runner

Geselle
Mitglied seit
3. März 2004
Beiträge
78
Es musst doch nicht zwangläufig sein das die Aliens uns beobachten weil sie pervers sind oder uns helfen wollen bzw. Versklaven oder was weiß ich noch mit uns anstellen wollen. Ich denke es is das reine interesse eines Forschers wir würden doch auch die Chance nutzen und in die Vergangheit reisen um die Neantertaler oder die Hochkulturen wie Ägypter, Khmer usw. zu beobachten wenn wir eine Zeitmaschine hätten. Viellei versuchen sie indem sie uns beobachten rückschlüße auf ihre eigene Vergangheit zu ziehen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich habe einen Bergarbeiter kennengelernt, der sich selbst einen Arm abgetrennt hat, als er verschüttet wurde und sich nicht mehr anders zu retten wußte. Ob ich ihn bewundere? Ehrfurcht empfinde? Ich weiß nicht. Eher eine Art Grauen vor der unmenschlichen Entscheidung, vor die er gestellt war.

Diesen Bestsellerautor jedenfalls verachte ich. Der Idiot hat die elementarsten Sicherheitsvorkehrungen vernachlässigt. Gefährliche Sachen macht man nicht allein. Man nimmt die nötige Ausrüstung mit, um Hilfe herbeirufen zu können. Man trifft die nötigen Vorkehrungen, um rechtzeitig gesucht zu werden. Er hat unnötigerweise um Leben und Gesundheit gespielt und verloren; er sollte uns nicht Vorbild sein, sondern lächerliches, warnendes Beispiel.
 

Kerguelen

Lehrling
Mitglied seit
18. Februar 2005
Beiträge
29
Re: Ufologie ist reine Zeitverschwendung !

arius schrieb:
Im Jahr 2003 stand der damals 27-jährige Aron Ralston vor einer schier unmenschlichen Entscheidung: Überleben oder sich selbst den Arm amputieren.
Hä? :?: :?:
 

Sniper41180

Neuling
Mitglied seit
23. April 2005
Beiträge
2
Hallo an alle,

vielleicht um zu beobachten dass wir keine Scheiße bauen, die vielleicht auch für sie von Nachteil sein könnte. Oder wie unsere technische Entwicklung in Zukunft weiter abläuft.[/quote]
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
Sniper41180 schrieb:
vielleicht um zu beobachten dass wir keine Scheiße bauen, die vielleicht auch für sie von Nachteil sein könnte. Oder wie unsere technische Entwicklung in Zukunft weiter abläuft.
Hmmm - würde es dazu nicht reichen, maximal alle paar Jahrzehnte mal kurz vorbeizuschauen?

Bzw - was könnten wir überhaupt schon tun, was für eine Spezies, die mindestens interstellaren Raumflug beherrscht, von bedeutenden Nachteil wäre?
Mehr als unseren Planeten unbewohnbar machen können wir eigentlich nicht anrichten (und da standen wir ja schon einmal sehr, sehr kurz davor).

gruß
Booth
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Sniper41180 schrieb:
Hallo an alle,
vielleicht um zu beobachten dass wir keine Scheiße bauen, die vielleicht auch für sie von Nachteil sein könnte. Oder wie unsere technische Entwicklung in Zukunft weiter abläuft.
Für die uns betreuenden Geistwesen aus der himmlischen Welt ist es gewiss wichtig, dass wir keinen Mist bauen, weil sie ja uns durch ihre Führung betreuen und beim Aufstieg behilflich sein wollen.

Sie erwerben sich ja geistige Verdienste, wenn sie bei uns einen Erfolg erreichen und wir einen Fortschritt im leben gegenüber dem vergangenen Erdenleben erreichen. Darum bemühen sie sich auch in unglaublicher Geduld und Fürsorge um uns.

Am Menschen selbst liegt es, ihnen die Hand zu reichen, um gewappnet zu sein für die Prüfungen des Lebens, in denen die Geister Gottes sich zurückziehen müssen und der Mensch allein entscheidet, was er macht. Durch die Gewissheit der Anwesenheit höherer Geistwesen und Verbindung mit Gott durch sie als Mittler in einem eigenständigen innigen Gebet wappnet man sich gegen die Angriffe der niederen Geisteswelt, die nur darauf aus ist, dem Menschen Schaden zuzufügen und seinen Aufstieg zu bremsen.

Gruss Arius
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
also ehrlich... ich finde diese diskussion sehr überflüssig.
gründe könnte es tausende geben oder auch überhaupt keinen, wir wissen es schlicht und ergreifend nicht.
wir sind nicht im bilde
diejenigen unter uns die an ausserirdische besucher glauben, werden die eine oder andere vorstellung haben... die "ich-bin-skeptiker-von-beruf"-fraktion wird sich mit händen und füssen dagegen wehren...

ein bsp.
bäume sind unentbehrlich für uns menschen, weil sie für unseren sauerstoff sorgen... wenn ich jetzt einem einfachen menschen erzähle, dass wir im begriff sind unsere waldbestände zu zerstören wird er mir den "wischer" machen und sagen "neeee, warum sollten denn gebildete, aufgeklärte menschen das zerstören was doch für sie so wichtig ist!"
ich würde dann versuchen zu erklären dass wir zahnstocher benötigen, dass damit gewirtschaftet wird usw. und der einfache mensch würde mir wieder den "wischer" machen...
er ist nicht im bilde

vielleicht etwas doof das bsp...
aber wir wissen nicht wie eine solche zivilisation tickt... wir kommen mit unserer logik, die auf ein primitiveres verständniss beruht, nicht weiter.

grüsse
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
freudfreund schrieb:
warum sollten Aliens, die uns technisch sicherlich haushoch überlegen sind (denn andernfalls könnten sie nicht zu uns kommen) überhaupt Kontakt zu uns suchen??

Schon mal die Frage andersrum gestellt ?

Wie würden wir uns verhalten, wenn wir auf einem fremden Planeten stoßen würden, der auf alle Fälle Lebewesen enthält und bei dem die Möglichkeit, daß sich intelligentes Leben drauf befindet, recht hoch ist ?

Wie würden WIR versuchen, Kontakt aufzunehmen ? Würden wir sagen, "So extrem spannend sind die hier lebenden intelligenten Lebewesen nun auch wieder nicht" ??
 

Artaxerxes

Erleuchteter
Mitglied seit
18. Juni 2004
Beiträge
1.376
Hallo Woppadaq,

Woppadaq schrieb:
Schon mal die Frage andersrum gestellt ?

Wie würden wir uns verhalten, wenn wir auf einem fremden Planeten stoßen würden, der auf alle Fälle Lebewesen enthält und bei dem die Möglichkeit, daß sich intelligentes Leben drauf befindet, recht hoch ist ?

Wie würden WIR versuchen, Kontakt aufzunehmen ? Würden wir sagen, "So extrem spannend sind die hier lebenden intelligenten Lebewesen nun auch wieder nicht" ??
eine interessante Frage aber schon erledigt. Unsere Werbe"flyer" sind doch schon lange unterwegs im intergalaktischen Raum.

Voyager

Gruß Artaxerxes
 
Oben