Vogelgrippe breitet sich aus-BRD schlecht vorbereitet

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Ich kann mir schwer vorstellen, dass es ein Leben ohne Krankheiten geben wird. Ich meine: Welches Ziel verfolgt ein Vogelgrippevirus? Es lebt in seinem Wirt. Vielleicht ist es gar nicht daran "interessiert", sämtliche Wirte zu töten. Ohne Wirte gäbs keine Viren mehr. Also wirkt ein Virus eher regulierend. Diesmal betrifft es eben die Vögel.

Natürlich behalten wir dabei nur die Erkrankungen unserer Nutztiere im Auge. Wieso wurden denn so viele Tiere getötet? Wir haben Angst, infiziert zu werden - und Angst um unsere Nutztiere. Woher kommt eigentlich H5N1? Haben die Vögel vielleicht eine Mutation unserer Influenza abbekommen?

Pandemiepläne, Panik, - Ich verstehe das nicht: Wir sind doch inzwischen weiter. Wir wissen doch, wie wir uns anstecken können. Also wissen wir auch, wie wir eine Ansteckung vermeiden - ohne Notschlachtungen.
 

Simonides

Meister
Mitglied seit
17. Juli 2004
Beiträge
166
Dr. Stefan Lanka sagt in diesem Interview:
Die Herrschaft der Pseudowissenschaft muss durch eine gesellschaftliche Wissenschaft, die durch die Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit und durch die Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit bestimmt ist, überwunden werden.
Und zum Schluss:
In einem demokratischen Rechtsstaat wäre die Vogelgrippepanik ebenso wenig möglich, wie AIDS und Impfen. Wir Staatsbürger müssen den Rechtsstaat realisieren. Dann hat nicht nur AIDS, sondern auch die Pseudowissenschaft, sowie die Vogelgrippe keine Chance. Ich kann nur sagen: Gib der Vogelgrippe keine Chance! Glaub nicht was Dir vorgelogen wird! Überprüfe es! Nutze Deinen Verstand!
Jaja, die Schulmedizin ist wieder mal schuld....
Zum Glueck kann man bei Dr. Lanka Alternativmedizin kaufen!
Einfach mal googeln.....
 

r2-d2

Meister
Mitglied seit
29. August 2005
Beiträge
265
Jaja, die Schulmedizin ist wieder mal schuld....
Zum Glueck kann man bei Dr. Lanka Alternativmedizin kaufen!
Einfach mal googeln.....
Er nennt erstens eine gewisse "Pseudowissenschaft" als Schuldigen und zweitens verbreitet er keine Panik oder macht im Zusammenhang mit der Vogelgrippe Werbung um seine Mittel zu verkaufen.

Nur wer googelt findet die in dem Zusammenhang,
das halte ich nicht für unseriös schließlich erfodert das eigenes Handeln im Falle von Interesse, welcher Art auch immer. Aber deshalb dem Verfasser Unterstellungen zu machen, weil Du explizit danach gegoogelt und was gefunden hast, also ich weiß ja nicht... dann wäre ja jede Firma die Werbung für ihr Produkt macht schon nicht koscher :roll:
 

Ismael

Erleuchteter
Mitglied seit
1. Januar 2004
Beiträge
1.176
hab ich das richtig verstanden ?

zugvögel aus asien die 1000e kilometer unterwegs sind...stecken unterwegs alle möglciehn tiere in verschiedenen ländern an...die sterben sofort aber die zugvögel vor denen alles warnt fliegen weiter ?

also das kommt mir sehr schräg vor...
 

r2-d2

Meister
Mitglied seit
29. August 2005
Beiträge
265
ja sagt er ja sinngemäß dass er das für Humbug hält
Wir sollen das eben möglichst glauben oder so 8)
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
r2-d2 schrieb:
dann wäre ja jede Firma die Werbung für ihr Produkt macht schon nicht koscher :roll:
glaubst du etwa der werbung? :gruebel:

ich hatte ja erst interessiert gelesen, aber als der dann von dr. hamer was erzählte, sorry, da war's bei mir aus... hätt er mal besser sein gelassen... das argument, dass so die westlichen hühnerzüchter sich an den massentötungen gesund stoßen und gleichzeitig die asiatische konkurrenz ruinieren, hätte bei mir schon gezogen. wenn's denn stimmt...

die panikmache halte ich aber weniger für pharmaindustrie-induziert als publikumsgewollt.

naja, vielleicht halten sich die faktoren auch die waage... propaganda wirkt eigentlich nur, wenn sie auf fruchtbaren boden fällt...
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ismael schrieb:
hab ich das richtig verstanden ?

zugvögel aus asien die 1000e kilometer unterwegs sind...stecken unterwegs alle möglciehn tiere in verschiedenen ländern an...die sterben sofort aber die zugvögel vor denen alles warnt fliegen weiter ?

also das kommt mir sehr schräg vor...
Jein. Vogelschwärme mit kranken Tieren sind 1000 Kilometer unterwegs, stecken unterwegs alle mögliche anderen Tiere an, sofern diese Vögel und anfällig sind. Die Tiere die keine Zugvögel sind sondern nen Besitzer haben fallen natürlich eher als krank und tot auf, als Zugvögel, die im Wald oder mittem im Nirgendwo tot vom Ast fallen. Weiß jetzt nicht, inwiefern "zivilisierte" Vögel ein schwächeres Immunsystem haben, bzw. bestimmte Arten anfälliger sind.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Ds ist ein guter Gedanke, mir kam der Artikel teils logisch teils komisch vor. Es macht Sinn, wenn Tiere in Gefangenschaft anfälliger für Krankheiten sind.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
das folgende hatte ich ja schon erwähnt- macht jetzt auch in der deutschen presse die runde:

Rumsfeld profitiert vom Tamiflu-Boom

Seit sich die Welt durch die Vogelgrippe bedroht sieht, klingeln bei der Erfinderfirma des Gegenmittels Tamiflu die Kassen. Zu den Gewinnern gehört auch US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

New York/Hamburg - Rumsfelds Vermögen hat sich laut einem Bericht des US-Magazins "Fortune" in den vergangenen sechs Monaten um eine Million Dollar erhöht. Der Pentagon-Chef - ohnehin einer der reichsten Minister im Kabinett von Präsident George W. Bush - hat demnach maßgeblich von seiner Aktien-Beteiligung am Biotech-Unternehmen Gilead Science profitiert...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,382714,00.html

Von Tamiflu zu ?Rummy Flu?:

Vogelgrippe lässt Rumsfelds Kasse sprudeln

US-Verteidigungsminister profitiert von globaler Virus-Panik wie zuvor sein Kollege Dick Cheney von der Massenvernichtungsmittel-Lüge im Irak

Donald Rumsfeld versteht sein Geschäft, ganz besonders das eine. Dick Cheney steht ihm in nichts nach. Der eine zehrt intensiv von ?Gilead Sciences?, der andere von ?Halliburton?. Beide zusammen zehren von George W. Bush. Und alle Drei gehören zur neoliberalen Elite, die sich gerade anschickt, das eigene Land zu fressen. Aber es geht natürlich nicht nur um Rüstungsgüter und Öl, manchmal ist schon eine gewöhnliche Vogelgrippe bestens geeignet, Milliarden zu ergaunern. The american way of life...
http://www.saar-echo.de/de/art.php?a=28455
 

r2-d2

Meister
Mitglied seit
29. August 2005
Beiträge
265
also ich glaub da liegt irgendwie ein Missverständnis vor:
der Verfasser des Artikels hat nicht behauptet, dass es sich mit den infizierten Zugvögeln so verhält sondern als unlogische These der Medien angeprangert.

antimagnet, es ist natürlich legitim bei einem stichwort bereits abzuschalten, wirklich sachlich ist es aber nicht denk ich, auch wenn ich so ein Verhalten gut von mir selbst kenne *g*

Und sicher spielt auch das Publikum in jeder Insezenierung eine Rolle, aber meistens eher die passive, bzw. reaktive, also liegt bei einer Animation die Hauptverantwortung bei den Agierenden finde ich, auch wenn ich natürlich die Chance hab, der Inszenierung fern zu bleiben, so es keine Pflichveranstaltung ist was es aber im vorliegenden Fall durchaus werden könnte, sollten tatsächlich Pflichchemos verordnet werden.

Auch der Financial Times liegt das Thema am Herzen und prognostiziert schon mal vorsorglich eine neue Risikoperiode im Frühjahr. OMMMMM.

http://www.ftd.de/pw/in/28643.html
 

r2-d2

Meister
Mitglied seit
29. August 2005
Beiträge
265
diese Meldung ist den "Quasi-Doppelpost" wert:

WHO: Vogelgrippe-Pandemie kommt
"Nur eine Frage der Zeit" / Fachleute suchen bei Konferenz in Genf nach Strategien, der Ausbreitung zu begegnen
Die Vogelgrippe-Pandemie wird nach Ansicht des Generaldirektors der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Jong-wook Lee, auf jeden Fall kommen. Lee sagte am Montag in Genf, es sei nur eine Frage der Zeit, bis ein Vogelgrippevirus die Fähigkeit habe, sich von Mensch zu Mensch zu übertragen.
http://www.frankfurterrundschau.de/...d=086aa95955bd20940f3cb2ddfb31b7e6&cnt=753088

Selten so dämliche Statements gelesen. So fürchtet die Weltbank einen Verlust von 2% des BSP durch Panik - vor allem durch die Leute, die sich vor der Pandemie schützen wollen. Ist das schizophren oder ist das Schizophren? Sollen sie doch lieber das Zeitliche segnen, das käme vermutlich billiger, schaffen ja eh nix und die Bestatter verdienenevtl noch dran oder ist das jetzt wieder zu weit hergeholt?
Also die Formulierung legt mir das doch wirklich nahe. Es gebe auch die Möglichkeit "rechnet mit" zu schreiben oder ähliches, aber nein...

Oder soll das schon mal heißen: Leute holt den Impfpass raus? Ihr bleibt gesund durch RFID? Oder ist das PRFID? 8) Außerdem brauchts auch Probanden für die Pharmaindustrie

Bei 200 000 Toten durch diverse Formen rheumatischer Krankheiten bewegen Forschung und WTO noch nicht mal das Augenlid, also ich glaub den ganzen Schmarrn nicht und werde jetzt mal googeln, wieviel Opfer das unglaubliche SARS-Virus tatsächlich gefordert haben soll.


edit: also es waren in China mal zwei, neun in Kanada und 12 in Taiwan und hier und da kamen immer noch ein paar neue dazu. Zwar bedauerlich, aber wenn tatsächlich alle Pandemien so ablaufen, sollte jeder seine chronische Krankheit dafür eintauschen, denn dann stehen die Chancen äußerst günstig, nache in paar Wochen wieder geheilt zu sein. 8O
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
die geschürte angst vor der VG ist in erster linie ein wirklich profitables geschäft für die hersteller und ihre sonstigen nutznießer (rummmmsfeld & co).

Vogelgrippe-Panik: Geld stinkt nicht mehr

Bush reißt Barrieren zum Schutz des Menschen vor Pharmaindustrie nieder / Contergan-Skandal ist vergessen: Von Thalidomid zu Vistede und Tamiflu
http://www.saar-echo.de/de/art.php?a=28670

während also die VG als riesige gefahr gehypt wird, kümmert der absolut tödliche ebola-virus in afrika kaum ein schwein. sterben ja nur afrikaner- armes gesindel, für die sich die entwicklung teurer medikamente nicht lohnt. wer sollte die da auch kaufen?

Insgesamt erkrankten ca. 1900 Menschen in den Ländern Sudan, Kongo, Gabun, Elfenbeinküste, Liberia und Uganda an Ebola-Fieber, wovon fast 1300 verstarben (WHO Ebola Outbreak Chronology). Zuletzt traf es Kongoer im Westen des Landes, in Etoumbi) und Mbomo, zwölf Menschen infizierten sich, neun davon starben (WHO Ebola haemorrhagic fever in the Republic of the Congo).
an der VG sind gerade mal 60 menschen verstorben...

Medikamente gegen Ebola gibt es nicht, die Ärzte können nur die Symptome lindern.

Von Mensch zu Mensch wird Ebola durch Körperflüssigkeiten übertragen, die Krankheit ist extrem ansteckend. Deshalb werden die Patienten isoliert und das Personal trägt Schutzkleidung. Die Verstorbenen werden auf speziellen Friedhof in Plastiksäcken beerdigt
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21297/1.html
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857

Ebola-Virenkörper
Foto: Walsh et al.


...es wird wenigstens noch daran gearbeitet.

Aber es scheint Europa nicht zu bedrohen. Und wenn doch, wundern wir uns vielleicht, wie schnell plötzlich ein Heilmittel da ist. Vielleicht hat es schon einer und wartet nur noch auf die richtige Börse...
 

blackbox

Anwärter
Mitglied seit
3. November 2002
Beiträge
24
Mehr Vogelgrippefälle in China als vermutet!?

Eben gefunden bei der FAZ:

„Wir werden systematisch angelogen”

21. November 2005 Zunächst wußte keiner im Saal, was die Zahlen bedeuten sollten. Eine schlichte Schautafel, gespickt mit Ziffernblocks, die am linken und oberen Rand von chinesischen Schriftzeichen eingeklammert waren. Fragende Blicke. Dann öffnete Virusforscher Masato Tashiro seinen Kollegen die Augen. „Was Sie hier sehen, ist ein inoffizieller, unveröffentlichter Bericht aus China zur Situation der H5N1-Infektionen beim Menschen.” Eine systematische Aufstellung, die ihm von verläßlicher Quelle zugespielt worden sei, als er vor wenigen Tagen nach China einreiste.

Tashiro war im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Provinz Hunan unterwegs. Sein Labor am Nationalinstitut für Infektionsforschung in Tokio war als eine der asiatischen Schaltstellen von den Vereinten Nationen mit Nachforschungen zur Vogelgrippe in Asien und zuletzt besonders in China betraut worden. Nun also stand er da am Wochenende im Hörsaal III des Marburger Universitätsklinikums vor einigen der angesehensten Virologen der Welt und konnte offenbar nicht anders: Statt den deutschen Nestor der Influenzaforschung, Hans Dieter Klenk, mit ein paar warmen Worten in den Ruhestand zu verabschieden, schockierte er die Versammlung mit seinem unautorisierten Datensouvenir aus dem Reich der Mitte.

Geheimnisvoller Informant

Wenn freilich stimmt, was sein geheimnisvoller chinesischer Informant in dem Dokument vermerkt hatte, stellt die Vogelgrippeepidemie in China alle bisher gesammelten Statistiken in den Schatten. Offiziell führt das WHO-Register weltweit 71 Todesopfer, etwa doppelt soviel sollen sich bislang durch allzu engen Kontakt mit Geflügel angesteckt haben, China gibt ganze drei Infizierte an. Und bisher war überhaupt nur ein - als zweifelhaft geltender - Fall in Asien bekanntgeworden, in dem das Virus von einem Menschen auf einen anderen übertragen worden sein soll - ein wackeliges Anfangsszenario für die gefürchtete Pandemie.

Der chinesische Medizinerreport nun dokumentiert gleich mehrere Dutzend H5N1-Ausbrüche in der Bevölkerung. Insgesamt kam Tashiro „auf mindestens dreihundert nachgewiesene Todesfälle in China”, mehr als dreitausend Menschen seien auf Isolierstationen gelandet, und in sieben Fällen setzte man hinter die Zahlenkolonne der Infizierten den Vermerk „Mensch-zu-Mensch-Übertragung wahrscheinlich”. Der japanische Virologe glaubt fest an die Verläßlichkeit der Quelle und seiner Daten.

Besorgniserregender als die Sars-Epidemie

Und zugleich ist er sicher, daß die Welt über die wahre Situation in China konsequent im unklaren gelassen wird. „Wir werden systematisch belogen.” Tatsächlich seien die Geheimhaltung und die Repressionspolitik der Pekinger Regierung noch besorgniserregender als zu Beginn der Sars-Epidemie, klagte Tashiro. China spiele mit dem Feuer. Mindestens fünf medizinische Mitarbeiter, die über die Lage in den Provinzen berichten sollten, seien verhaftet worden, publikationswillige Forscher würden mit Strafen bedroht.

Vor knapp acht Jahren forderte H5N1 zum ersten Mal einige tausend Opfer unter Geflügel und einige wenige unter Menschen - in Hongkong. Warum sollte der Erreger dann die ganzen Jahre, da die zweite, die dritte und mittlerweile schon die vierte Welle über Asien hinweggezogen sind, ausgerechnet um das restliche China mit seiner allseits bekannten Affinität zum Federvieh einen Bogen machen? Das ist keine Frage an die Virologen, wie in Marburg klargestellt wurde, sondern die Frage der Virologen an die Politik.

Text: F.A.Z., 21.11.2005
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Danke, blackbox, sehr interessant. Hier noch der entsprechende Link:
„Wir werden systematisch angelogen”

Vogelgrippe: Täuscht China die Welt?

Japanischer Experte legt inoffiziellen Bericht vor – tausende Erkrankte liegen auf Intensivstationen
Tagesspiegel


Ansonsten:

Vogelgrippe lässt Österreicher kalt: Fast 90 % leben ohne Angst vor einer Erkrankung
Umfrage: Nur 3 % essen kein Hühnerfleisch mehr

[...]

Der Tropenmediziner [Herwig Kollaritsch] sieht jede Reisebeschränkung wegen Ansteckungsgefahr mit "Geflügelpest" als "groben Unfug" und warnt vor einer übertriebenen Hysterie: "In Wien hat ein Pensionist seinen Wellensittich erschossen, weil der 'so komisch geschaut' hat" - so weit solle es nicht kommen, meinte Kollaritsch.
http://www.networld.at/articles/0547/10/126640.shtml



Mediziner warnen: Muslimische Pilger könnten eine Vogelgrippe-Pandemie auslösen


Eine Pandemie ist kein Hexenwerk
 

Shorty

Meister
Mitglied seit
20. Oktober 2004
Beiträge
210
Danke schön für den Link! Und ich hoffe natürlich, dass weiterhin aktuelle Nachrichten sowohl por und contra von aufmerksamen Mitgliedern gepostet weden, nachdem das Thema nun vollkommen aus den Nachrichten (ich meine damit Fernsehen) verschwunden ist.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
news zu tamiflu, das scheinbar nicht ohne tödliche nebenwirkungen ist, obwohl es ja genau dagegen schützen soll:

Besorgnis über Tamiflu-Todesfälle

13 Kinder sind in Japan nach Einnahme des Grippeschutzmittels Tamiflu gestorben. Bei der Hälfte der Fälle ist bisher nicht ausgeschlossen, dass das Medikament mit verantwortlich war.

Zwei Selbstmorde

Unter den Todesfällen in Japan sind nach Angaben der EU-Arzneibehörde EMEA zwei 14 und 17 Jahre alte Jungen, die sich das Leben genommen haben. Die EMEA in London betonte jedoch, dass bislang kein direkter Zusammenhang zwischen dem Mittel und psychiatrischen Symptomen bekannt sei. Psychiatrische Störungen seien bei Grippepatienten mit hohem Fieber nicht ungewöhnlich, vor allem bei Kindern und Jugendlichen.
http://www.netzeitung.de/wissenschaft/368570.html

tamiflu kann bei der impfung zu todesfällen führen und es macht eventuell so todtraurig, das man den letzten ausweg wählt. ich weiß- nur einzelfälle...im großen und ganzen ein wunderbares medikament, das
vielen ganz doll helfen wird, obwohl das auch noch nicht so ganz gesichert ist...aber wir wissen ja: der glaube hilft..,.was sonst?

man könnte es ja vielleicht mal mit der erkenntnis versuchen...
 

Shorty

Meister
Mitglied seit
20. Oktober 2004
Beiträge
210
Warum haben die Kinde Tamiflu genommen?! :O_O: Sind denn schon Leute in Japan an der Vogelgrippe gestorben? Müssten dann nicht die Kinder direkten Kontakt mit Geflügel gehabt haben?
 
Oben