Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Verschwörungstheorie - Kritik, Infos, Aufklärung

Dieses Thema im Forum "Lobbygruppen und geheime Seilschaften" wurde erstellt von Aphorismus, 4. Juni 2006.

  1. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Hallo liebe Leute!

    Ich beschäftige mich wie viele von euch seit Jahren inner- und außerhalb dieses Forums immer Mal wieder nebenbei mit Geheimbünden, Verschwörungen, usw. usf.

    Dabei kommt man natürlich nicht umhin, sich auch mit den gängigen Verschwörungstheorien vertraut zu machen. Leider habe ich festgestelt, dass viele Verschwörungstheorien die gleichen Fehler haben, was wohl auch daran liegt, dass innerhalb der VT-Gemeinde fleissig voneinander abgeschrieben wird.

    Im folgenden möchte ich einige Behauptungen, die in Alex Jones' neuen Bohemian-Grove-Film 'The Order of Death' (gibt es hier zum Download) gemacht werden, aufgreifen um an Hand von ihnen ein paar typische Fehler der Verschwörungstheoretiker -- und vor allen Dingen auch die Entstehungsgeschichte dieser Fehler -- aufzuzeigen.

    Ich tue dies nicht, weil ich etwas gegen Alex Jones habe (auch wenn mich seine hyper-aufgeregte Art und die Naivität der i.d.R. wenig vorgebildeten Leute, die ihm jedes Wort blind glaubend und ohne zu hinterfragen nachbeten, ab und an nerven). Seine Dokus haben massiv dazu beigetragen Bohemian Grove überhaupt stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, das war seine ganz persönliche Leistung.

    Nur macht er leider bei der Bewertung des von ihm gesammelten Materials einige Fehler. Da Jones einer der populärsten Verschwörungstheoretiker ist, ist es nicht verwunderlich, dass viel von ihm abgeschrieben und zitiet wird. Leider gilt dies aber für die Fehler genau so.

    Ziel dieses Posts ist, einige der Fehler, die Jones in der Doku macht, zu korrigieren und zu versuchen zu erklären, wie es zu diesen Fehlern kommen konnte.

    Der Fairness halber möchte ich noch etwas hinzufügen: Bei manchen der folgenden Aussagen handelt es sich nicht um 'Fehler', sondern um Behauptungen, die nicht begründet werden und darüber hinaus i.d.R. nicht falsifizierbar sind.

    Ein Beispiel dafür ist folgende Stelle:

    Fehler Nr. 1: Die Eule und Moloch!!!

    Hier wird behauptet, dass die Eule Moloch symbolisiert. Dafür gibt es aber überhaupt keinen Grund. Jones hat sich noch nie wirklich dazu geäußert wie er darauf kommt, dass es sich bei der Eule um Moloch handelt. Und dennoch übernehmen diese Behauptung viele (Gott sei Dank nicht alle) Leute kritiklos.

    Sieht man sich beispielsweise die folgende Seite auf Jones' Homepage an so stellt man fest, dass es keinerlei Zusammenhang zwischen Moloch und der Eule gibt. Man kann im Stadtplan von Washington D.C. eine Eule sehen -- okay. (Für mich ist die Geschichte von Washingtons Architektur, über Charles L'Enfante bis hin zum Goldener-Schnitt-Pentagramm onehin kein Geheimnis, aber dazu gibt es hier ja bereits andere Threads.)

    Das Bild von Moloch, was auf Jones' Homepage als nächstes folgt, sieht aber überhaupt nicht wie eine Eule aus, sondern hat einen Stierkopf. Es folgen Bibelstellen, in denen es um das Opfern von Kindern an Moloch geht - diese weisen ansonsten aber ebenfalls keinerlei Bezüge zu Bohemian Grove oder der 'Cremation of Care' auf.

    Mit anderen Worten: Alex Jones behauptet ohne irgendeine Begründung zu liefern, dass die Eule der Grover Molech symbolisiert. In einer rationalen Debatte würde man jetzt erwarten, dass Jones entweder handfeste Hinweise darauf, was die Eule mit Moloch zu tun hat, veröffentlicht, oder die Behauptung zurücknimmt. Leider läuft die Debatte mit Verschwörungs-Theoretikern oft wenig rational ab. Ein Problem ist auch, dass Verschwörungstheoretiker für Erklärungen meistens nicht zugänglich sind. Wenn beispielsweise der Bohemian Club in einer Stellungnahme verlautbaren lassen würde, dass die Eule ein 'Symbol der Weisheit' ist und keineswegs etwas mit Moloch zu tun hat, würden die Verschwörungstheoretiker diese Erklärung mit Sicherheit nicht akzeptieren. Stattdessen würden sie behaupten, dass man "denen" onehin nichts glauben dürfe.

    Hier zeigt sich die Doppelmoral: Während sich die Verschwörungstheoretiker selbst ein Freilos für wilde Behauptungen, wie das die Eule Moloch symbolisiert, geben und solche unbewiesenen Theorien glauben, wird den Grovern selbst pauschal erstmal gar nichts geglaubt. Nicht rational auf Argumente zu reagieren und eigene Positionen nicht hinterfragen zu lassen ist der erste Schritt zum Fanatismus.

    Fehler Nr. 2: Thule und... Thule -- Die Illuminaten nannten sich nie 'Order of Death'!

    Es handelt sich natürlich bei beiden Organisationen um ein und dasselbe: die Thule-Gesellschaft. Wahrscheinlich war Jones mit den verschiedenen Möglichkeiten das Wort auszusprechen überfordert und hat deswegen gedacht es gäbe zwei verschiedene Organisationen.

    Auch die Behauptung, dass ein "Order of Death" 1776 an der Ingolstädter Universität gegründet worden wäre, ist natürlich falsch. Am 01. Mai 1776 hat sich -- wenn mich nicht alles täuscht bei Adam Weishaupt zu Hause -- der Orden der Perfektibilisten gegründet. Dieser hat sich später in Illuminatenorden umbenannt. Siehe auch diesen Redaktions-Artikel hier.

    Dass der Illuminatenorden tatsächlich irgendetwas mit Skull & Bones, dem 'Brotherhood of Death' zu tun hat, müsste man auch erst einmal irgendwie nachweisen, bevor ich das einfach so glauben kann.

    Zwischen dem Verbot des Illuminatenordens und der Gründung von Skull & Bones liegen fast fünzig Jahre und ein Ozean -- könnte Jones tatsächlich nachweisen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen beiden Organisationen bestehen, sollte er dies schleunigst tun, denn dann wäre ihm tatsächlich eine bewundernswerte Leistung geglückt für die er wohl ungeachtet seiner sonstigen Ansichten allgemeinen Respekt gezollt bekommen würde.

    So weit ich weiß gibt es noch kein einziges gutes Argument für diese Annahme der Verschwörungstheoretiker.

    Man kann natürlich grob verallgemeinern und behaupten, dass die alle SOWIESO unter einer Decke stecken, mit ihren komischen geheimen Bünden und Ritualen und dem ganzen Erfolg -- dass das aber sehr grob verallgemeinert und komplett subjektiv ist und damit als Argument nichts taugt, dürfte aber auch nachvollziehbar sein.

    Hier zeigt sich ein seltsames Muster: Weil Jones klar ist, dass der Illuminaten-Orden auf keine nachweisbare Weise etwas mit Skull & Bones zu tun hat, benennt er ihn einfach um. Aus dem Illuminatenorden wird mal eben geschwind der 'Order of Death' gemacht -- ein Spitzname von Skull & Bones -- und schon drängt sich ein Zusammenhang auf, der nicht existiert.

    Fehler Nr. 3: Aleister Crowley hatte keinen Kontakt zu prominenten englischen 'Royals'!

    Ich habe mich einige Zeit lang recht ausgiebig mit Crowley beschäftigt, allerdings ohne dabei besonders stark mit ihm zu sympathisieren oder gar fanatisch zu bewundern. Ich habe mehrfach die wohl beste Crowley-Biographie "Aleister Crowley - Das Tier 666" von John Symonds, seinem Nachlasverwalter gelesen. An keiner Stelle wurden so weit ich mich erinnere Mitglieder des englischen Königshauses erwähnt. Mal abgesehen davon, dass die Frage offen bleibt, was denn jetzt Crowley mit Bohemian Grove zu tun hat. Aber die Antwort liefert Jones ja umgehend:

    Hinter all diesen Gruppen steckt laut Jones also das gleiche: eine Religion! Und zwar die der 'alten ägyptischen und babylonischen Mysterien'! Wie genau Jones dies jetzt zum Beispiel bei der Church of Satan drauf kommt bleibt er einem wie so oft schuldig. Ich habe diese Stelle übrigens nicht zitiert, weil er hier einen Fehler macht, sondern weil er ausnahmsweise mal die Katze aus dem Sack lässt, was er glaubt, was eigentlich los ist.

    Fehler 4 & 5: Albert Pike war nie das Oberhaupt aller Freimaurer der Welt (weil es so etwas gar nicht gibt) und hat auch nicht den Ku-Klux-Klan gegründet!

    Bei diesem Satz stimmen nur Grammatik un Rechtschreibung.

    Der Reihe nach:

    Albert Pike war natürlich nicht der "Supreme Grand Mason of the entire world" -- so etwas zu behaupten ist vollkommen hanebüchen.

    Albert Pike war von 1859-1891 der Sovereign Grand Commander der südlichen Jurisdiktion des Schottischen Ritus der USA. Um zu verstehen was das beudetet, muss man zweierlei zur Kenntnis nehmen, nämlich, dass...
    • Nur 20% der amerikanischen Freimaurer unter diese Jurisdiktion fallen.
    • Der Titel des Souvereign Grand Commander keinerlei Befehlsgewalt o.ä. ausdrückt, also keine Weisungsgebundenheit besteht, weil es solche Strukturen in Bezug auf Freimaurerei schlichtweg nicht gibt.

    Pike ist also weder "Chef" der amerikanischen Freimaurerei, noch "Chef" des Schottischen Ritus, sondern vor mehr als hundert Jahren "Chef" des südlichen Zweigs des Schottischen Ritus' gewesen.

    Die Behauptung, dass Albert Pike Mitglied -- oder sogar Gründer -- des KKK geween sein soll, ist nicht überprüfbar. Das bedeutet: es gibt keine Beweise, dass er der Gründer, oder überhaupt jemals Mitglied des KKK war -- es gibt aber natürlich ebenso wenig Beweise, dass er keines von beidem war. Das ist auch eigentlich ganz einleuchtend, wenn man da mal eine Sekunde drüber nachdenkt: Wie soll man beweisen, dass man etwas nicht ist? Könntest du, lieber Leser, beweisen, dass du kein heimliches Mitglied, sagen wir, der 'Church of Satan' bist?

    Kommen wir -- anders als Jones -- zu den Quellen für die Behauptung, Pike wäre Mitglied des KKK gewesen. Aber zunächst zur Historie des KKK:

    Gegründet wurde der KKK Weihnachten 1865, sein erster (und in Bezug auf diesen ersten, originalen KKK einziger) "Grand Wizard" war Nathan Bedford Forrest. Eben dieser Nathan Bedford Forrest war Freimaurer, ein "Entered Apprentice" (entspricht dem 1.°, also Gesellengrad, wenn ich mich nicht täusche) der Angorona Lodge No. 168 in Memphis, Tennessee. Er war also alles andere als ein Hochgradmaurer, scheinbar eher eine "Karteileiche". Forrest hatte sich bereits 1870 aus dem Klan ausgeklinkt, nachdem sich die Mitglieder des Klans einiger Bundesstaaten geweigert hatten den Klan wie von ihm befohlen aufzulösen. Forrest wollte den Klan auflösen um die Übergriffe und Gewalttaten zu beenden.

    1882 wurde der KKK dann durch einen Erlass offiziell verboten und aufgelöst. Anschließend gab es zwischen 1882 und 1915 keinen KKK -- der KKK wie wir ihn heute kennen ist eine Neu-Auflage aus dem Jahre 1915. Auch diese (noch) rassistische(re) Version wurde (leider) von einem Freimaurer, nämlich Colonel William Joseph Simmons, gegründet. Der Fairness halber sollte man aber erwähnen und bedenken, dass Simmons nicht nur ein Freimaurer, sondern auch Mitglied vieler anderer Bruderschaften und Organisationen war; u.a. war er Mitglied zweier Kirchen, der Knights Templar, der Knights of the Pythias, der Odd Fellows und acht (!) anderer Logen. Bei den Freimaurern hat er jedoch nie irgendeine Funktion in einer der Großlogen ausgeübt.

    Weiterhin sollte man, bevor man pauschal alle Freimaurer beschuldigt Rassisten zu sein, im Kopf behalten, dass sowohl die Leute, die den KKK haben verbieten lassen, als auch viele von denjenigen, die massgeblich an der Abschaffung der Sklaverei beteiligt waren (wie etwa John Brown) ebenfalls Freimaurer waren.

    Freimaurerei hat nichts mit Politik zu tun, was dazu führt, dass die unterschiedlichsten Leute mit vollkommen verschiedenen Meinungen und Überzeugungen Freimaurer sein können. Bei einem Fussballverein würde ja auch niemand erwarten, dass alle die gleiche Partei wählen -- noch weniger würde man darauf kommen, den Sport Fussball als solches oder generell alle Fussballer für Rassisten zu halten, sollte man feststellen, dass ein Spieler einer Mannschaft ein Rassist ist.

    Die Entstehungsgeschichte der Behauptung, dass Pike den Klan gegründet haben soll, lässt sich recht gut nachvollziehen denn alle Publikationen zu diesem Thema beziehen sich direkt oder indirekt auf das Buch Ku Klux Klan: Its Origin, Growth and Disbandment von Dr. Walter E. Fleming.

    Das Buch ist allerdings selbst nur eine Neuauflage einer älteren Apologie des Klans durch zwei seiner Gründer. Kurzum: Fleming nennt keine Quellen, die Pikes Rolle im KKK belegen. Alle Bücher, die von Verschwörungstheoretikern später geschrieben wurden und Pike als Mitglied oder Gründer des KKK bezeichnen, beziehen sich entweder auf besagtes Buch von Fleming oder ein Buch von Susan L. Davis, die sich kritisch mit Flemings Buch auseinandersetzt -- oder auf Bücher, die sich ihrerseits auf Fleming oder Davis berufen.

    Wer es GANZ genau wissen möchte, sollte hier klicken.

    Andere Gerüchte in Bezug auf Albert Pike, inklusive Fälschungen und Verleumndnungen sind ja nichts neues. Da gibt es zum einen ein gefälschtes Zitat, dass immer wieder von Verschwörungstheoretikern hervorgekramt wird, obwohl es längst als Fälschung entlarvt wurde und auf Leo Taxil zurückgeht und zum anderen einen angeblich von Pike an Mazzini geschriebenen Brief, den jedoch noch nie jemand zu Gesicht bekommen hat.

    Doch bleiben wir erst einmal bei dem von Leo Taxil gefälschten Pike-Zitat. Es lautet:

    Dieses Zitat wurde Albert Pike von dem Kirchenfeind und Pornographen Leo Taxil, mit bürgerlichem Namen Marie-Joseph-Gabriel-Antoine Jogand-Pagès, untergeschoben.

    Taxil war ein heftiger Kritiker der katholischen Kirche, die damals gegenüber der Freimaurerei eine sehr ablehnende Position einnahm. Vielleicht aus der Überlegung heraus, dass die Freimaurerei ja gar nicht so verkehrt sein könne, wenn sie der Kirche so verhasst war, wurde Taxil Freimaurer. Allerdings brachte er es dort wegen unlauteren Geschäften nur bis zum ersten Grad, dem des Lehrlings, bevor er von der Loge ausgeschlossen wurde.

    In seinem Stolz verletzt beschloss Taxil, sich sowohl an der Kirche als auch der Freimaurerei zu rächen. Er tat so, als hätte er seine Meinung plötzlich geändert und trat -- sehr zur Freude der Priester und Bischöfe, denen er vorher das Leben schwer gemacht hatte -- zum katholischen Glauben über.

    Als frischgebackener Katholik veröffentlichte Taxil von nun an Bücher, in denen er die Freimaurer als eine teufelsanbetende und sexbesessene Elite darstellte. Zu Taxils Behauptungen gehörte, dass es einen inneren Kreis der Auserwählten gäbe, die einem inneren Orden, dem sog. satanistischen Palladium-Orden, angehören würden. Dieser Orden nähme auch Frauen auf, mit denen dann u.a. ritueller Geschlechtsverkehr stattfinden und gemeinsam der Teufel verehrt würde.

    Die Bücher fanden reissenden Absatz und gefielen der katholischen Kirche so gut, dass Taxil sogar eine Audienz beim Papst bekam und ihm ermöglicht wurde 1896 einen Anti-Freimaurer-Kongress abzuhalten, dem unter anderem deutsche Geistliche beiwohnten.

    Eine der von Taxil in seinen Büchern zitierten Zeuginnen, die angebliche Geliebte Albert Pikes und "Hohepriesterin des Palladiums" Diana Vaughn, hatte Taxil dieses Zitat von Pike angeblich zugespielt.

    Am 19. April 1897 berief Leo Taxil eine Presse-Konferenz ein, bei der Diana Vaughan zum ersten Mal öffentlich in Erscheinung und ihre Thesen vertreten sollte. Statt der Dame wartete aber nur ein breit grinsender Leo Taxil auf die Presse, der erklärte, dass er sich die letzten Jahre über einen Spaß mit der Freimaurerei auf Kosten der Kirche erlaubt habe und seine Darstellungen - ebenso wie besagtes Zitat - komplett erfunden gewesen seien. Beide Organisationen hätten bekommen was sie verdienten.

    Der zweite Punkt, den Verschwörungstheoretiker immer wieder anführen um nachzusweisen, dass Albert Pike in Wirklichkeit ein Puppenzieher mit finsteren Absichten sei, ist der Brief, den Pike angeblich am 15. August 1871 an Giuseppe Mazzini geschickt haben soll. Der Brief selbst ist wie gesagt nie irgendwo komplett abgedruckt worden, nur ein paar Fragmente, wurden veröffentlicht.

    Doch dieser Brief an Mazzini ist eine plumpe Fälschung.

    1) Es gibt keinerlei Beleg dafür, dass der Brief jemals existiert hat. Der angeblich in der British Library ausgestellte Brief war dort niemals Teil der hervorragend dokumentierten Sammlung. Zur Historie des Hoaxes, bzw. dazu, wer von wem wann abgeschrieben hat:

    2) Carr's einzige Quelle ist ein Buch Kardinal Caro y Rodriguez. Der wiederum behauptet den Brief 1925 in der Britisch Library gesehen zu haben. Für diese Behauptung gibt es keinerlei Beweise -- im Gegenteil: die British Library bestätigt wie gesagt, dass ein solcher Brief Pikes nie Teil der Sammlung und auch 1925 nicht ausgestellt war.

    3) "Kommunismus" und "Zionismus" sowie drei Weltkriege zu prophezeien ist 1925 sehr viel leichter gewesen als 1871. Ich wüßte zu gerne wann Carr und Kardinal Caro y Rodriguez ihre Bücher veröffentlicht haben -- ich wette aber darauf, dass sie allesamt nach dem ersten Weltkrieg erschienen sind.

    4) Der Stil des Briefes ist absolut überhaupt nicht der Stil von Albert Pike. Die Sprache wirkt sehr modern und schnörkellos. Zum Vergleich ein Auszug aus dem gefälschten Brief vom 15. August 1871 an Mazzini und ein Auszug aus 'Morals & Dogma':

    Kurzum: Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass ein Brief von Albert Pike an Mazzini vom 15. August 1871 jemals existiert hat.

    Darüber hinaus wird Pike in den allermeisten Fällen von Verschwörungs-Theoretikern, die ihn zitieren, nicht einmal ansatzweise verstanden. Die meisten machen sich ja nicht einmal die Mühe, die betreffenden Stellen im Zusammenhang zu lesen.

    Pikes Hauptwerk 'Morals and Dogma of the Ancient and Accepted Scottish Rite' ist ein Beispiel, dass dies immer wieder verdeutlicht. Verschwörungs-Theoretiker nehmen ein Zitat aus dem Buch, reissen es aus dem Zusammenhang und interpretieren es anschließend im Kontext der anderen Lügen, die sie leider in Bezug auf Pike glauben und verbreiten und ignorieren dabei völlig naheliegende Interpretationen.

    Darüber hinaus ist "Morals & Dogma" keine für alle Freimaurer verbindliche Publikation! In diesem dicken Schinken von über 800 Seiten gibt Albert Pike seine persönliche Meinung wieder, und das eben auch in Bezug auf Freimaurerei und Religionen. Es ist aber kein Buch, dessen Inhalte in irgendeiner Weise für Freimaurer verpflichtend oder gar typisch sind.

    In der Tat ist es so, dass der einzige Teil des Buches, der eine offizielle Position des Supreme Council des Schottischen Ritus wiedergibt, das Vorwort ist. Dort kann man nachlesen, dass...
    • das Supreme Council es lieber gehabt hätte, wenn Pike mehr zitiert und weniger seine eigenen Überzeugungen hätte einfließen lassen,

    • die Verwendung des Wortes "Dogma" in "Morals & Dogma" von der gebräuchlichen Verwendung des Begriffs in der Freimaurerei abweicht und

    • es für keinen Freimaurer verpflichtend ist, auch nur einem Satz in diesem Buch zuzustimmen.


    Pike schreibt also in "Morals & Dogma" nicht aus Sicht der "offiziellen Position des AASR" sondern aus seiner eigenen Perspektive.

    Diese persönliche Perspektive ist vor allen Dingen durch Pikes Überzeugung gekennzeichnet, dass man nur durch das Verstehen seiner Mitmenschen zur wahren Erkenntnis, oder wie er es in "Morals & Dogma" nennt, "dem Licht" kommen kann und dazu auch als integraler Bestandteil das Verständnis der verschiedenen Religionen von Nöten ist.

    Und genau in diesem Zusammenhang kommt dann bei Pikes "Morals & Dogma" Lucifer ins Spiel. Pike wundert sich zunächst darüber, wie es sein kann, dass Lucifer aus dem Lateinischen übersetzt "Lichtbringer" heisst und fragt sich, wie sich diese Übersetzung wohl aus dem hebräischen Ur-Text ableiten lässt.

    Nun wundert sich Pike, wieso man einen gefallenen Engel, der nicht einmal im hebräischen Original vorkommt, mit einem so unpassenden Namen wie dem des "Lichtbringers" bedacht hat, wenn es sich doch - wie die Bibel behauptet - um Satan, also den Fürst der Dunkelheit, handeln soll.

    Dass diese Erkenntnisse in Bezug auf die im englischsprachigen Raum gängiste Bibel-Übersetzung, nämlich die King James Bible, für viele Christen überraschend, verwirrend und somit problematisch sein können, war ihm ebenfalls klar.

    Und erst jetzt kommt dann der Satz, der von Verschwörungstheoretikern gerne mal aus dem Zusammenhang gerissen wird, und der angeblich belegt, dass die Freimaurerei im Grunde "satanisch" oder "luziferisch" ist:

    Wie man sieht, ist das nicht einmal wirklich eine Aussage, sondern eine Frage, die sich Albert Pike in einem ganz bestimmten Zusammenhang, nämlich dem einer Bibel-Übersetzung, stellt.

    Ich weiß, dass das jetzt ein ziemlich umfangreicher Post war, der unter Umständen nicht gerade zur Diskussion einläd, aber sollte jemand weitere wichtige oder für Verschwörungstheoretiker typische Fehler in Jones Dokumentation (oder bei dem was ich gerade geschrieben habe) entdeckt haben -- immer her damit.

    ___________________

    In diesem Post sind mit dem Begriff "Verschwörungs-Theoretiker" streng genommen nur "Verschwörungs-Gläubige" gemeint, die unkritisch und ohne zu Hinterfragen die Informationen von Verschwörungs-Theoretikern wiedergeben.
     
  2. Lan_Zelot

    Lan_Zelot Meister

    Beiträge:
    269
    Registriert seit:
    25. Januar 2006
    Eine ordentliche Fleißarbeit, Aphorismus. Schade das viele Punkte deines Treads schon an anderen Stellen dieses Forums besprochen werden. Das wird zu unnötigen Wiederholungen führen.
    Ich hätte mir Quellenangaben gewünscht. Ein Hinweis z.B. auf Morals & Dogma hilft wenig, vielleicht könntest du eine Bibliothek nennen, über die man das Buch per Fernausleihe bekommt.
    Trotzdem möchte ich dich mit deinem Thread nicht hängen lassen, deshalb habe ich mir für eine Antwort diese Punkte heraus gepickt:

    Die Eule:
    • [​IMG]
    Eule auf einem ägyptischen Obelisken 1500 vor Chr. (steht in Istanbul)

    Über Athene und ihrem römischen Gegenstück der Minerva brauche ich ja nichts zu erzählen, das hieße Eulen nach Athen tragen.

    Aber nur an einer Stelle im Web war folgendes zufinden:
    Im altertümlichen Volksglauben galt die Eule als Großmutter des Teufels, in China und Frankreich sogar als Satan selbst!
    http://weltbaum.tarot-info.de/article111.html
    Dort heißt es dann noch:
    Kaum ein Tier wird so oft mit Magie, Zauber und Omen in Verbindung gebracht wie die Eule. Sie gilt nicht ohne Grund umsonst in vielen Kulturen als unheimliches Geistwesen und Sinnbild für Gut und Böse. Ihre starr nach vorn blickenden Augen, der klagende Schrei in der Nacht, ihr geräuschloser Flug, das blitzschnelle Zuschlagen der scharfen Krallen, - all das erweckt in uns den Eindruck des Unheimlichen, Geheimnisvollen, Undurchschaubaren, das in früheren Zeiten mit Bedrohung und Tod gleichgesetzt wurde. In Mythos, Volksglauben und Symbolik aller Völker stellt sie sich in vielen widersprüchlichen und abergläubischen Bildern dar.

    ----------------------------

    Für die Ureinwohner Afrikas und Australiens war sie Botenträgerin der Medizinmänner und Frauen.

    Allgemein gilt sie als Botentier von Hexen und Zauberern.

    Sie bringt Wissen und Botschaften aus anderen Sphären, lehrt ihren Schützling die Gesetze der Anderswelt und warnt vor Gefahren.

    Ihr Zeichen ist das heilige Buch der Weisheit.
    http://www.foren4all.de/showthread.php?t=1763

    ----------------------------

    Die Eule ist ein Vogel des Todes und der Unterwelt, der gern im Gefolge von Hexen lebt und von allerlei Aberglauben umwoben ist.
    http://www.sungaya.de/schwarz/allmende/tiere/eule.htm

    ----------------------------

    Die Römer nannten die Eule "strix" (pl. striges); dasselbe Wort bedeutete auch Hexe. Die Eule war bei den Griechen der Athene geweiht. Die Eule war auch das Totemtier von Lilith, Blodeuwedd, Anath und anderen Versionen der dreifachen Göttin des Mondes. Nach der christlichen Legende war die Eule eine der drei ungehorsamen Schwestern. Sie trotzte Gott und wurde in einem Vogel verwandelt, der niemals die Sonne sah. In dieser Geschichte läßt sich leicht die Gestalt der Großen Göttin erkennen und die Feindseligkeit der Kirche ihr gegenüber. Einer der mittelalterlichen Namen für die Eule war Nachthexe; es hieß, sie sei eine Hexe in Vogelgestalt. Die Eule ist auch ein Vogel der Weisheit, denn sie verkörpert die Weisheit der Großen Göttin.
    http://www.koschuch.de/archive/foreign/luegen_der_kirche.html

    ----------------------------

    Lilith, die meist totgeschwiegene erste Frau Adams und eigentlich eine alte Göttin, die später dämonisiert [Anmerkung: zur Teufelin] wurde, hat Eulenfüße und wird von zwei Eulen begleitet.
    http://www.spiritproject.de/orakel/magie/animals/owl.htm

    Im jüdischen Volksglauben werden nachts pubertierende Jugendliche von Lilith (oder von ihren Töchtern, den Succubi) besucht. Sie beschert ihnen dann feuchte Träume.
    • [​IMG]
    ----------------------------

    Lilith (hebrä. "die Nächtliche")
    In antiker jüdischer Tradition ist Lilith die erste Frau Adams. Zur bösen Dämonin erklärt treibt Lilith mit den Seirim an wüsten Orten ihr Wesen. Sie ist eine Nachtdämonin, die schwangere Frauen gefährdet und insbesondere Säuglinge tötet. In der Kabbala ist Lilith die Partnerin des Samael.
    Adam wollte Lilith dazu zwingen, in der "Missionarsstellung" mit ihr die Ehe zu vollziehen, weil er der spendende Himmel sei und sie zur empfangenden Erde machen wollte. Lilith entzog sich ihm und floh ans Rote Meer. Drei von Jahwe ausgesandten Engeln gelang es nicht, die Lilith zur Rückkehr zu bewegen. Stattdessen paarte sie sich unentwegt und gebar täglich 100 Kinder. Schließlich gesellte Jahwe zu Adam die weniger selbstbewußte Eva.
    Die Töchter der Lilith entsprechen die Succubi. Bei den Griechen hießen sie Lamiae oder Empusae. Lilith entspricht der akkadischen Lilitu. Sie wird auch "Die Schwarze Göttin" genannt. Außerdem enspricht wird sie mit der griechischen Astarte gleichgesetzt und ist die Mutter der Magie und des Schwarzmondes.
    Lilith ist kein Himmelskörper, sondern der zweite Brennpunkt der elliptischen Umlaufbahn des Mondes um die Erde, also etwas Nicht-Materielles. Ihr Symboltier ist die Eule.
    http://www.sklavin-engel.de/Gothic/Mond/body_mond.html
    Dazu auch: http://www.cortesi.ch/Wissen/wi_lilith.htm[/url]

    ----------------------------

    Moloch mit der Eule in Verbindung zu bringen, gelang mir nicht. Vielleicht sollte es jemand mal unter Molech (engl.) versuchen.

    ----------------------------

    Zur Freimaurerei:
    Dazu wäre zunächst zu sagen, dass diese keine einheitliche Bewegung ist. Die deutschen Freimaurer (selbst unter ihnen gibt es mehrere Richtungen) unterscheiden sich grundlegend von den amerikanischen Logen und vom weltweit vertretenen Grand Orient.

    Auch mit guten Willen ist es unmöglich zu behaupten, amerikanische Logen oder der Grand Orient hätten sich nie mit Politik befaßt. Selbst im "Internationalen Freimaurer Lexikon" wird das nicht bestritten.

    Deshalb werden deutsche und skandinavische (Johannis-)Logen spöttisch als das Aushängeschild der Freimaurerei bezeichnet.

    Zum Palladismus, zur Teufelsverehrung oder Schwarzen Messen in Logen oder logenähnlichen Verbindungen könntest du schon lange vor Taxil oder Pike und auch nach ihnen fündig werden. (Selbst dein Crowley läßt sich dazu rechnen.) Literatur dazu:
    Karl R. H. Frick, Die Erleuchteten, Akademische Druck- und Verlagsanstalt Graz, ISBN 3-201-00854-6
    Karl R. H. Frick, Licht und Finsternis I + II, Akademische Druck- und Verlagsanstalt Graz,
    ISBN 3-201-00951-2 + ISBN 3-201-01062-6,
    beide Bücher ab 1975 mehrmals verlegt

    P.S. Bitte komm nicht wieder mit Wikipedia als Quelle. Wiki ist besonders dann unzuverlässig, wenn Begriffe ideologisch besetzte Inhalte haben. Wer finanziert eigentlich den deutschen Ableger?
     
  3. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Ich habe hier in weiten Teilen nur das an Argumenten zusammengefasst, was bisher gestückelt im Forum verstreut war. Grundgedanke dahinter war, ein paar Punkte (gerade in Bezug auf Albert Pike) in einer Form zugänglich zu machen, die man zitieren kann, wenn man -- leider in regelmäßigen Abständen immer wieder, da gebe ich dir vollkommen Recht -- auf's Neue mit altbekannten Vorwürfen, die keine Grundlage haben, konfrontiert wird.

    Die sind teilweise da, fallen aber nicht auf, weil ich sie als Links in den Text integriert habe. Alle Quellen der Übersicht halber nochmal gesondert zusammenzufassen ist aber natürlich eine gute Idee.

    Wo's das per Fernleihe gibt, weiß ich nicht -- aber für 5 Dollar gibt es das als Ebook hier. Wem das nicht reicht, der kann sich ja bei www.zvab.de eine schöne, alte, gebundene Ausgabe kaufen.

    Danke erstmal für die ganzen Eulen-Infos, das ist ja eniges was da zusammenkommt. Und irgendwo bestärkt mich das in der Annahme, dass es wirklich etwas zu billig ist, wenn man die Eule einfach so mir nichts, dir nichts mit Moloch gleichsetzt.

    Ich schreibe übrigens Moloch, weil Jones' diese Schreibweise zu bevorzugen scheint. Zumindest spricht er das Wort in 'The Order of Death' meistens so aus, dass es nach 'Moloch' und nicht nach 'Molech' klingt.

    Aber auch Molech kann ich beim besten Willen nicht eindeutig mit der Eule übereinbringen. Kannst du das?

    "Sich mit Politik befassen" ist ein weit ausdehnbarer Begriff. Willst du damit sagen, dass es Logen in den USA gibt, die ganz offen sagen, dass bei ihnen in der Loge über Politik debattiert wird? Wenn ja sage ich jetzt mal...

    :wink:

    Ich nehme an, dass das nur für die Gegenwart gilt? Harmlos und langweilig ist die Geschichte der deutschen FM jawohl kaum, mit Illuminatenorden und Strikter Observanz to name a few.

    Ich hoffe, dass du nicht gnadenlos enttäuscht bist, dass das für mich nichts unmittelbar neues ist. Der Grund, dass ich mich mit Taxil und Crowley beschäftigt habe ist der, dass beide immer wieder in Verschwörungstheorien auftauchen und dabei als "Beweise" herhalten sollen, dass es sich z.B. beim AASR in Wirklichkeit um Satanisten handelt.

    Gerade bei Taxil kann man exemplarisch darstellen, wie eine Verschwörungstheorie sich fortpflanzen und so überleben kann, selbst wenn allgemein für jeden, der bereit ist zu recherchieren, klar ist, dass es sich um eine Lüge handelt.

    Danke für den Bücher-Tip. Leider sehen manche Rezensionen nicht so gut aus. Aber wie gesagt -- ich habe hier onehin mehr gesammelt als gesucht und wenn jemand anders was mit deinen Empfehlungen anfangen kann, umso besser. Klingt mir ehrlich gesagt etwas zu anstrengend und nicht unbedingt nach viel neuem, aber das kann ja jeder anders sehen.

    Da du die Bücher ja offenbar gelesen hast -- was hat dir an ihnen besonders gut gefallen und wie würdest du sie ganz allgemein beschreiben?

    Keine Ahnung, gehört auch im Grunde nicht hierher. Für welche Behauptungen hättest du denn gerne Quellen? So ganz pauschal kann ich dir da leider nicht antworten.
     
  4. Gestreift

    Gestreift Erleuchteter

    Beiträge:
    1.028
    Registriert seit:
    12. Juli 2003
    Ort:
    woanders
  5. bstaron

    bstaron Großmeister

    Beiträge:
    857
    Registriert seit:
    5. August 2003
    Ort:
    Garching
    Ich kommentiere mal nur was ich kommentieren kann.

    Hab ich ihn auch schon gefragt, keine Reaktion, keine Verbesserung. Ich sehe und sah die Verbindung auch nicht. Ich vermute die Verbindung kommt wegen der Zeremonie der Verbrennung. Eine extrem vereinfachte Analogie. Es gibt auch die Beschreibung in "The Franklin Cover-Up" wo ein Kind im Grove ermordet wurde. Ob das zu Jones Theorie beiträgt?

    Das stammt von Antony Sutton, wobei er es nicht als definitive Erkenntnis niederschreibt sondern versucht Linien zu ziehen. Russel ging ja 1831-1832 nach Deutschland. Hier, schreibt Sutton, hatte Russel vermutlich Kontakt zu entweder einem ehemaligen Mitglied der Illuminaten oder einer Nachfolgeorganisation. Die deutsche Verbindung ist definitiv, es gibt Deutsche Texte an den Wänden, bei einem Einbruch festgestellt. Sutton beschreibt wie er zu den Illuminaten kommt, mittels zurückrechnen der Jahre anhand S&B Listen. Lies einfach das Buch von Sutton.

    Auch habe ich ein sehr interessantes Buch das im Buchhandel nicht zu bekommen ist, nur direkt bei Verlag, so 'nem kleinen streng katholischen. Vielleicht kennt das einer: "Die Braut des Satans". Darin ist die angebliche Lebensgeschichte der Clothilde Bersone beschrieben. Sie war von 1877-1880 die Geliebte es US Präsidenten (1880-1881) James A. Garfield. Laut dem Buch war Garfield das Oberhaupt der Hohen Loge der Illuminierten Frankreichs. Bismarck kommt da auch vor, als Mitglied der Illuminaten und des Großorient.
    Ich kanns empfehlen, wenn auch nur zur Unterhaltung.

    IMHO ist das in Teilen eine "Schutzbehauptung" der Freimaurer. Tatsächlich sollen Pikes Schriften bis heute eine herausragende Rollse spielen. Es gibt ja diese bekannte Anti-Freimaurer Seite im Netz so es zu dem Thema einiges a Info gibt.
    http://freemasonrywatch.org/albertpikeandkkk.html

    Das Buch ist im übrigen recht spannend und erklärt die verschiedenen Grade, Ursprünge der Religion. Echt zu empfehlen.
     
  6. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Aha! Den Sutton wollte ich mir sowieso mal zu Gemüte führen, kommt auf die Liste sobald du mir den genauen Titel des relevanten Buches nennst! :wink:

    Sorry, Einspruch -- deín Widerspruch ('Schutzbehauptung') geht an dem was ich geschrieben habe vorbei! Dass Pike "keine große Rolle gespielt" haben soll, stand da nirgends. Es ging mir nur darum, dass Alex Jones Pike zu dem "weltweiten Obermaurer" hochstilisiert, obwohl es nicht einmal ein entsprechendes Amt gibt.

    Und eine hierarchisch gestaffelte Befehlsgewalt wie Jones sie unterstellt gibt es natürlich schonmal gar nicht.

    EDIT:
    Ja, die gibt es. Und es gibt Seiten von Freimaurern, die sich mit dem auseinandersetzen, was da an Vorwürfen kommt. Möge jeder selbst entscheiden, wem er eher Glauben schenken mag:

    http://freemasonrywatch.org/albertpikeandkkk.html
    http://freemasonry.bcy.ca/anti-masonry/kkk.html

    Wie ich das sehe kann man ja im ersten Post nachlesen...
     
  7. bstaron

    bstaron Großmeister

    Beiträge:
    857
    Registriert seit:
    5. August 2003
    Ort:
    Garching
    http://trineday.com/paypal_store/product_pages/Fleshing_Out1.html
    http://trineday.com/paypal_store/product_pages/ASE.html

    Beide sind interessant.
    Ich hab sogar die Hardcover Version von ASE mit Suttons Unterschrift... leider ist er ja mittlerweile verstorben.

    Recht witzig ist der "Yale Rumpus", so eine Art Gossip Zeitung von Yale. Einfach suchen:
    http://www.google.com/search?hl=en&lr=&q=Skull+&+Bones+site:www.yale.edu/rumpus/&btnG=Search
     
  8. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.624
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    Unter Freunden ...

    Zum Wohle Adenauers - CIA schützte Eichmann

    Dem Konrad seine Nazis deckeln. Die WallStreet and the Rise of Hitler.
     
  9. Hosea

    Hosea Erleuchteter

    Beiträge:
    1.519
    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Aphorismus schrieb:

    Ja, wie er die Eule mit dem "Moloch" in Verbindung bringt ist mir auch ein Rätsel.
    Ich kann es mir nur so vorstellen, das es sich eben auf den "gehörnten Gott" bezieht. (?)

    Quelle:Wikki

    Bezugnehmend auf dieses Bild:

    http://azazel.smugmug.com/gallery/470865/1/53406523/Original

    Und dann der mögliche Bezug auf die Ivy League :

    http://www.uscampus.com/get_help/library/library_edurelated/article_conference.htm

    http://www.thecrimson.com/article.aspx?ref=510860 (OwlClub/Harvard)

    Zugegeben ein gewagtes Konstrukt "ala" Jones.

    Aphorismus schrieb:

    Dann müßen sie w w w . o w l . o r g eingeben. (ohne Leerzeichen) :wink:

    Lg Hosea
     
  10. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Die von dir anschließend beschriebene Entität hört auf den Namen Pan. Verständlicherweise war der dem Christentum verhasste Pan Crowley sympathisch - so sympathisch, dass er ihm eine Hymne geschrieben hat.

    Allerdings verstehe ich dann immer noch nicht, wieso der gehörnte Pan ausgerechnet durch die Eule symbolisiert werden soll. Wenn du mich fragst sieht das alles danach aus, als wäre Jones nicht gerade gut darin Fehler zuzugeben. :roll:

    Dass das seine Anhänger nicht gerne hören -- wen wundert's? Er nimmt doch schon längst die Rolle eines Gurus ein. Es ist als ob er das Alpha-Männchen all derjenigen wäre, die Angst vor Big Brother, dem (hypothetischen) richtigen Alphamännchen, haben.

    EDIT:

    Habe jetzt erst die Bildunterschrift gelesen. Weil also in einem Gemälde Pan in einer ähnlichen Positur wie Molech abgebildet wird, und ihm dort auch Kinder geopfert werden, kann man diese Verbindung ziehen? Hängt das Bild wenigstens bei den Grovern oder so?
     
  11. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.624
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    Symbolisiert Lucifer nicht die sogenannte "Weisheit", sich die Welt Untertan zu machen? Hat nicht die Schlange Eva dazu verleitet vom Baum der Erkenntnis zu essen und damit den Sündenfall eingeleitet?
    Lucifer war der Lichtbringer, danach der "Fürst der Finsternis", Demiurg, Beherrscher der Materie, usw..
    Lucifer ist demnach auch Symbol des Rationalismus, der sog. "Weisheit".
    Die Neue Religion heißt "Wissenschaft" (im weitesten Sinne, die neueren Strömungen der Aufklärung und des Humanismus stehen ua. in diesem Licht), deren Konflikt mit der "alten" Moral z.B. an der Frage der Klontechnik deutlich wird. Es dabei geht um die Frage "Gott" zu spielen.
    Ich finde, daß die Grover beim Blick auf das Establishment dieser Rolle schon Recht nahe kommen, auch wenn die Eule nicht der "Moloch" ist.
     
  12. Hosea

    Hosea Erleuchteter

    Beiträge:
    1.519
    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Aphorismus schrieb :

    Nein so meinte ich das nicht, nicht Pan. Eben auf den Paganismus, bzw Neopaganismus.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Horned_God

    http://www.paganspath.com/magik/hornedgod.htm

    Man kann den Grovern "Paganismus" vorwerfen, aber es gibt eigentlich keine Verbindung zwischen der Eule und dem "gehörnten Gott." Dazu kommt noch erschwerent dazu, das der "gehörnte Gott" im "Paganismus" nicht dem Satan entspricht.

    Der "Paganist", akzeptiert es als gehörnten Gott. Er nimmt das System so an, ohne wirklich über/hinter den zusammengewürfelten Mischmasch nachzudenken.

    Es gibt genug Hinweise, die Bohemian Grove einem Paganistischen Hintergrund nachweisen könnten.
    Z.b : die Diana Statue, oder eben die Namen der weißen BC Wagen. Einen neuen Wagen hatte ich auf einem Foto gesehen, leider schon länger her.
    Der Wagen hieß Ham.....(irgendwas), es hatte was mit Griechenland und den "Baumgeistern" zu tun.(vergessen)

    Nein Aphorismus, man kann m.E. keine Verbindung ziehen zwischen Eule/Moloch/Pan etc etc.....und noch weniger zu Eule/gehörnter Gott/Paganismus. Und selbst wenn das zweite in Betracht käme, wäre es halb so wild , als wie es Alex Jones uns es "vermitteln" will.

    Lg Hosea
     
  13. Hosea

    Hosea Erleuchteter

    Beiträge:
    1.519
    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Sentinel schrieb :

    So sehe ich das auch Sentinel, schade eben auch das diese "Molochtheorie" so breit getreten wird, das sie vielleicht mal das Augenmerk auf "anderes" im Grove trübt.

    Lg Hosea
     
  14. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Erzähl das nicht der Kirche. :mrgreen:

    Ich nehme mal an, dass das eine rehtorische Frage ist. Wenn nicht, hier die Antwort: Ja! Und?

    In unserer Gesellschaft haben Politiker und reiche Menschen in der Regel mehr Macht und Einfluss als arme Menschen. Nun gibt es alle möglichen Clubs, Privatinstitute, Think Tanks, Initiativen usw. usf. in denen sich reiche Menschen organisieren und bestimmte Themen pushen.

    Ein paar dieser Menschen treffen sich bei Bohemian Grove in elitären Camps, veranstalten eine rituelle Zeremonie in der einer Eule ein gestelltes Menschenopfer dargebracht wird, relaxen ansonsten und besprechen am Rande teilweise auch Politik.

    Dass manche Entscheidungen, wie zum Beispiel das Manhattan Project, das wohl in der Grove getroffen wurden, wie die Gerüchteküche sagt, durchaus von immenser Bedeutung sind und man das von mir aus auch als "Gott spielen" bezeichnen kann, mag schon sein. Allerdings gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass dort regelmäßig wichtige Entscheidungen getroffen werden, die nicht auch öffentlich getroffen werden könnten. Wenn Arnie tatsächlich dort zum Gouverneur "getapt" worden sein sollte, dann doch wohl hauptsächlich wegen der ganzen Atmosphäre dort und nicht, weil man ihn nicht auch genau so gut hätte anrufen können.

    Auf mich wirkt das immer so als würde Alex Jones unterstellen, dass z.B. Arnold Schwarzenegger, nur weil dessen Vater ein Nazi war, automatisch Teil einer grotesken satanistischen Elite deutsch-okkultistischer Prägung und deswegen bei Bohemian Grove als Teilnehmer sei, bzw. deswegen überhaupt als Kandidat für einen Gouverneursposten in Frage kommen würde. Dass er nebenbei auch noch ein prominenter und populärer Republikaner ist und Amerikaner generell eine Schwäche für Schauspieler in Staatsämtern haben wird wie viele andere Fakten geflissetlich ignoriert.

    Ja, es wird dort ein Ritual als eine Art Schauspiel aufgeführt. Ja, dabei wird einer Eule ein gestelltes Menschenopfer gebracht. Dass Christen das nicht passt, ist mir schon klar und für mich durchaus nachvollziehbar. Wenn aber zum Beispiel Helmut Schmidt über Bohemian Grove schreibt, dass dort irgendwelche druidischen Rituale stattfinden würden, die man auch in Deutschland finden könne, dann spielt er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf irgendwelche okkultistischen Zirkel, sondern auf so honorige Gesellschaften wie den Deutschen Druiden-Orden an.
     
  15. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.624
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    Du hast natürlich vollkommen Recht!

    Ich finde zB. die Arnie Sache auch ziemlich wahnwitzig, auch die Art wie Bohemian Grove dargestellt wird. Herr Jones wird sehr fanatisch, wenn es um die angeblichen "okkulten" Hintergründe geht und sein erzkonservatives "christliches" Weltbild wird dabei auch mehr als deutlich (erinnert sehr an freemasonrywatch).
    BG ist und bleibt halt ein harmloses Beispiel, die Bilderberger,z.B., bieten da eigentlich schon mehr Zündstoff.
    Jones einzig gute Sachen sind imho die ganzen "police state" Filme. Die sind zwar auch reißerisch, bieten aber eine Menge interessante Information und va. das Bildmaterial.

    Das sollte mehr den Zusammenhang zwischen der "Weisheit" (oder auch Erkenntnis) und Lucifer darstellen, sowie dem rationalisierten Menschen und seiner atheistischen Weltauffassung.
     
  16. Lan_Zelot

    Lan_Zelot Meister

    Beiträge:
    269
    Registriert seit:
    25. Januar 2006
    • Satan ist der Fürst dieser Welt
    Die lehrt nichts Anderes. Nach der Bibel ist das (okkulte) Wissen durch die gefallenen Engel, die sich mit den Menschen-Weibern paarten, zu den Menschen gekommen.

    Weil in den letzten Jahrzehnten viele Christen nicht mehr bereit sind an die Hölle und den Teufel zu glauben, verhält sich die Kirchenlehre sehr zurückhaltend bei diesem Thema, schließlich wollen sie nicht noch mehr ihrer Schäfchen verlieren.

    In der abendländischen Mystik steht Lucifer (er ist im neueren Sprachgebrauch inzwischen mit dem Satan bzw. Teufel identisch, daher trägt er noch andere Namen, außer Belzebub und Behemoth fällt mir gerade "Ushanas" ein) kollektiv für die unteren (dunklen) Götter.

    Eigentlich trägt er für einen "Herrn der Finsternis" einen seltsamen Namen, denn Lucifer heißt Lichtträger. "Der Teufel trägt das Licht", sagte Apostel Paulus, und Jesus erzählte: "Ich habe den Satan vom Himmel stürzen sehen, wie einen Blitz." (Lukas, X, 18 ). Der Prophet Jesaja ruft sogar: " Wie bist du vom Himmel gefallen, Du leuchtender Stern, der Du Dich des Morgens erhobst." Und er symbolisierte Lucifer mit dem aufgehenden Morgenstern, der Venus.

    Satan wird in Ezekiel (= Hesekil) als der strahlende Cherub (höchster Engelrang) beschrieben, der als Herrscher über die Erde eingesetzt war und es noch immer ist. Satan als der von Gott eingesetzte oberste König (= Fürst) über die Welt und HERR der "Herren".
     
  17. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Nicht jeder, der ein paar Götterstatuen aufstellt, ist gleich ein Neuheide. Weder der griechische Wirt von heute, noch der längstverstorbene Fürstbischof von Würzburg. Klassische Bildung war mal modern, und Reste davon halten sich eben noch...
     
  18. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Meinst du mit 'abendländischer Mystik' 'christliche Mystik'? Denn wie es scheint, differenzieren beispielsweise Gnostiker offenbar durchaus zwischen Lucifer und Satan.

    :wink:

    Schon seltsam: da wird der Morgenstern mal mit Jesus und mal mit Lucifer assoziiert.

    Die Schlange und Jesus haben in der hebräischen Kabbalah beide den gleichen Zahlenwert, nämlich 358 -- kein Wunder dass Jesus und Lucifer ähnliche Konnotationen (wie z.B. die Assoziation mit dem Morgenstern) haben.

    Übrigens lustig, dass ausgerechnet das Beispiel "Morgenstern/Abendstern" in der analytischen Sprachphilosophie seit Gottlob Frege als eine Art Präzedenzfall dafür herhalten muss, dass man sich auf ein- und denselben Gegenstand auf zweierlei Arten beziehen kann, wobei jede Art des Bezugs auf den Gegenstand einen anderen Sinn vermittelt.

    Der Morgenstern ist der Stern, der morgens am hellsten scheint, der Abendstern ist der Stern, der abends am hellsten scheint. Und trotzdem ist beides die Venus, die Begriffe 'Morgenstern' und 'Abendstern' sind nur unterschiedliche Arten sich auf den gleichen Referenzgegenstand zu beziehen. (Dieser Gedanke Freges wird später v.a.D. von Carnap, aber auch von Russell, Wittgenstein u.a. aufgegriffen.)

    Sehe ich genau so. Stell dir vor ein Kind hat noch nie in seinem Leben einen Fernseher gesehen und weiß nicht was Videos sind. Es kann noch überhaupt nicht unterscheiden ob das im Fernsehen gezeigte jetzt echt ist oder nicht -- es weiß ja nicht einmal was ein Fernseher überhaupt ist. Jetzt nimmt man dieses Kind mit in die Horro-Film-Ecke einer Videothek, oder noch besser, man geht mit ihm direkt in ein Horro-Film-Kino. Das Kind wird so verschreckt reagieren, dass man gar keine Chance haben wird, es zu beruhigen. Jones und Bohemian Grove ist dieselbe Geschichte, nur bezogen auf Erwachsene.

    By the way, ich finde es bezeichnend, dass sich bis jetzt von Seiten der Verschwörungs-Gläubigen und Jones-Anhänger noch niemand zu Wort gemeldet hat um Jones' Fehler zu verteidigen. Wenn man es schon nötig hat sich als 'Truth Movement' :)rofl:) zu bezeichnen, dann wären ein paar Fakten zwischendurch gar nicht verkehrt. Oder sind die Fehler etwa doch schlichtweg Fehler?

    Die "tapferen Kämpfer gegen die NWO" haben sowas wie Fakten und Recherche ja gar nicht nötig - das macht schließlich alles Jones. Und was der dann rausposaunt, das stimmt. Basta.

    Und wenn doch Widerspruch kommt, dann schließt man sich in einem kleinen Forum weg wo man sofort jeden rausschmeißt, der sich weigert blind alles mitzuglauben. Ach ja, wieder Kind sein... :roll: Wie war das noch? Wenn der Vogelstrauß den Kopf in den Sand steckt, zeigt er sein wahres Gesicht. :D
     
  19. Lan_Zelot

    Lan_Zelot Meister

    Beiträge:
    269
    Registriert seit:
    25. Januar 2006
    Das ist richtig.

    In der Genesis wird zum ersten Mal von Satan(as) berichtet, ohne jedoch genau auf seine Stellung oder Herkunft einzugehen. Er taucht in Form einer Schlange auf, die nach Meinung einiger Experten wohl noch Beine besessen haben muss (sonst hätte Gott sie ja auch nicht damit bestrafen können, das sie fortan auf dem Bauch kriechen muss), und das sie sogar Flügel besessen hat (gemäß apokryphischen Schöpfungsberichten). Sie ähnelte damals also dem was wir als Drachen bezeichnen (siehe Offenbarung des Johannes über den Drachen und die Urschlange).

    Satan wurde in späteren jüdischen Mythologien (apokryphes {äthiopisch} Buch Henoch) als gefallener Engel beschrieben, der sich zusammen mit seinen Anhängern gegen Gottes Willen auflehnt und zur Strafe auf die Erde verbannt wurde.

    Einige Textstellen des Neuen Testaments zeichnen eine besonders destruktive Satansvorstellung (Satan = hebräisch »Widersacher«).
    So heißt es: „der Widerwirker sündigte von Anfang an“ (1. Johannes 3,8 ). Und außerdem war er „ein Menschentöter von Anfang an und hat nicht in der Wahrheit gestanden, weil keine Wahrheit in ihm ist“ (Johannes 8,44). Beim zweiten Jesaja wird Satan eine göttliche Funktion als Zerstörer zugeschrieben: „Ich erschuf auch den Verderber, um zu verheeren“ (Jes. 54:16).

    Ab dem 14. Jahrhundert wurde er als eine böse Gottheit dargestellt, die halb Mensch und halb Tier war, mit bocksartigen Hörnern und Hufen.

    Der Name "Luzifer" wurde aus der römischen Mythologie entnommen (er ist vergleichbar mit dem griechischen Prometheus) und kommt eigentlich in der Bibel nicht vor.

    Die christliche Tradition hat immer daran festgehalten, dass Satan grundsätzlich der Allmacht Gottes unterstellt bleibt. Damit ergibt sich eine eigentümliche Spannung im traditionellen Verständnis des Teufels. Einerseits repräsentiert er die widergöttliche und zerstörerische Macht des Bösen schlechthin. Andererseits scheint er sein unheilvolles Werk im grundsätzlichen Einverständnis mit Gottes Willen auszuüben.

    Nach der Bibel ist Satan der Fürst dieser Welt (Siehe Joh. 12,31) bis zu Jesu Wiederkehr.

    Da sich die Kirchen nicht allzugern mit Satan beschäftigen, ist die Freimaurerei in den beiden letzten Jahrhunderten die einzige Vereinigung, die den Teufel noch ernsthaft auf dem Zettel hatte. Zum Beispiel in der Adonhiram-Legende (dort auf den Seiten 2 und 3).

    Siehe dazu auch:
    http://www.ask1.org/fortopic8080-0-asc-0.html
    http://www.ask1.org/pretopic17334.html

    Und was ist mit Jesus?
    In apokryphischen Schriften wird gesagt das der Erzengel Satanas der Erstgeschaffene Gottes war. Er verkörpert die linke Seite, Jesus die Rechte. Nicht nur nach diesen Quellen leben wir in einer dualen Welt.

    Widersprüchliches
    Hier kommunizieren Gott und Satan miteinander:
    Wird aber erklärbar, wenn man weiß, dass in das Alte Testament auch Mythos und Literatur anderer Völker als den Hebräern eingeflossen sind.
    Beispiele:
    Die Sintflut-Geschichte, die Engel an sich (die haben die Juden aus dem babylonischen Exil mitgebracht) und ebenso das Buch Hiob.

    Kann ich nicht bestätigen. Es gibt keine Stelle in der gesamten Bibel in der Jesus mit dem Morgenstern oder der Venus in Verbindung gebracht wird.
    Da bist du also dem Widersacher, dem Lügner und Verleumder aufgesessen.
     
  20. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    :gruebel:

    Siehe auch: http://www.bibel-online.net/buch/66.offenbarung/22.html

    :?: