Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Unruhen in Usbekistan

Dieses Thema im Forum "Krisen, Kriege und Sanktionen" wurde erstellt von streicher, 14. Mai 2005.

  1. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.751
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Schwere Unruhen herrschen der Zeit in Andischan/Usbekistan. Aufständische liefern sich Gefechte mit dem Militär. Das Militär hat gestern wahllos in die Menge von Demonstranten geschossen. Der Präsident Karimow sagt selbst aus, dass er keinen Schiessbefehl erteilt habe. Von 200 Toten ist die Rede. Viele Usbeken sind auf der Flucht nach Kirgisien.

    Usbekistan ist Präsidialrepublik. An der Macht ist die Volksdemokratische Partei (ehemalige Kommunistische Partei). Das Regime verhielt sich in den vergangenen Jahren repressiv gegen die Opposition. Von Menschenrechtsorganisationen wird Usbekistan als Diktatur gesehen.

    ein paar Daten
     
  2. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
    Eigentlich war ich bisher Befürworter von Revolutionen in autoritär regierten Ländern. Die Pseudo-Revolution in Kirgisien hat mich aber nachdenklich gemacht und die erneuten Unruhen in Andijan betrachte ich als sehr gefährlich, da sie von den radikalen Islamisten ausgehen, die sich die schlechten Verhältnisse im Lande zunutze machen um ihre Ziele zu erreichen. Die Bevölkerung, die sich durch einen moderaten Islamismus auszeichnet wird so radikalisiert. Weiter ist es ein herber Rückschlag für die Tourismusindustrie, die in letzter Zeit endlich vorwärts gemacht hat und ein riesiges wirtschaftliches Potential für das Land bietet.

    Offtopic aber trotzdem interessant: Amerika hat vor dem 11. September 01 Usbekistan Menschenrechtsverletzungen in übelstem Masse vorgeworfen. Nach dem 11. September aber wurde Karimov in Washington empfangen und mit Geschenken überhäuft weil Bush Karimov als Alliierten im Kampf gegen den Terror benutzt. Angeblich hat sich sogar die Tochter von Karimov mit den Bushtöchtern angefreundet.

    Nun werden sogar noch Gefangene aus Guantanamo in Usbekistan "in Pflege" gegeben, da Usbekistan über die nötigen Kenntnisse im Umgang mit Gefangenen verfügt.
     
  3. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.751
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Ein merkwürdiger Domino-Effekt. In Kirgisien haben anscheinend an der Revolution die 'Moderaten' mit den 'Extremisten' konkurriert. In Usbekistan sind es also nur die Radikalen, die diese Aufstände herbeiführen?

    Delikat. So sieht kein glaubwürdiger Kampf für Freiheit und Demokratie auf. Ein weiterer skuriler Partner für den Kampf gegen den Terrorismus ist Turkmenistan. Und in ihm ist nicht ein geringster Hauch von Ansatz für Demokratie.

    Hast du dafür eine Quelle?
     
  4. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
    Davon hab ich bisher noch nichts gehört.... hast du irgendwelche guten Infos dazu? Irgendwie war Niyazov aka. Turkmenbashi bei der 60 Jahre Kriegsende Feier ständig irgendwo in der vordersten Reihe neben Putin zu sehen, hat mich irgendwie irritiert. Wer lässt sich schon gerne mit einem psychisch gestörten Diktator blicken?

    Stand in der Newyork Times vom 1. May. Hab noch eine Ausgabe vor mir liegen. Der Artikelauf der Times Website ist allerdings Kostenpflichtig.

    Einerseits wird über den ehemaligen britischen Botschafter berichtet, der dem Aussenministerium ein Memo geschrieben hat, in welchem er die CIA beschuldigt "violating the United Nations Prohibition aganst Torture". Andererseits wird über Logbücher von zwei Flugzeugen berichtet, die zwischen 2002 und 2003 mehrmals in Tashkent gelandet sind, unteranderem war der Abflugsort der Irak. Diese zwei Maschinen wurden bereits in anderen bestätigten Fällen von der CIA für den Gefangenentransport benutzt.

    Zudem kommen noch die Aussagen von ehemaligen Häftlingen, die behaupten sie seien in Usbekistan brutal gefoltert worden.

    Was machen eigentlich die 300 Bundeswehrsoldaten in Usbekistan?
     
  5. type_o_negative

    type_o_negative Meister

    Beiträge:
    342
    Registriert seit:
    5. Juni 2002
    ... UND WIEDER LÜGEN DIE MEDIEN ...

    Für mich stellt sich garnicht die Frage nach der "autoritären Regierung", sondern eher danach, was es in Uzbekistan zu holen gibt? Was hat Uzbekistan zu bieten? Mit welchen Krediten kann man das Land nach der Revolution kontrolieren? "Nach Augenzeugenberichten schoßen Soldaten wahllos auf Menschen..." -NTV... Wieder mal Lügenpropaganda? Kennen wir doch alles.

    Ich glaube an keine "Revoltionen gegen autoritäre Regierungen".... Was will die CIA den jetzt schon wieder erreichen?

    Und wann kommt die Revolution gegen die autoritäre Regierung der USA?

    Pro - Pa - Gan - Da ?


    Mit ihrem Leben spielen?
     
  6. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
    Du bist bestimmt auch der Meinung, dass die Revolution in Kirgisien von den Amis angestiftet worden ist.

    In Usbekistan gibt es nichts zu holen. Das Land ist/war bereits unter amerikanischer Kontrolle.

    Sag mal wie kommst du darauf so ohne weiteres solche Behauptungen aufzustellen?

    Hast du überhaupt meine Posts von vorher gelesen? Wie passen denn die zu deinen Behauptungen? Ich hab die Region im letzten Sommer besucht (war auch in Andijan), habe mich mit der politischen Lage und der Geschichte befasst und behaupte nun mal so ganz frech, dass ich mehr Ahnung habe worum es geht als du.

    Bei den Kravallen entflohen 2000 Gefangene aus dem Gefängnis. Ich glaube nicht, dass es im Interesse der Amis ist nach Kirgisien nun noch ein zweites Land, welches sie für ihren Kampf gegen den Terror benutzen (und mit über 500 mio. Dollar für Grenzschutz und Sicherheit beschenkt haben) im Chaos versinken zu sehen. Insbesondere wenn die Aufständischen radikale Islamisten sind. Aber warscheinlich glaubst du ja eh nichts weil das schliesslich so in den Medien steht.
     
  7. Balder

    Balder Meister

    Beiträge:
    168
    Registriert seit:
    13. März 2004
    Ort:
    Berlin
    Wenn ich mich nicht irre ist doch Usbekistan mit reichlich öl gesegnet oder?
    Die Usbeken sind doch die neuen Ölscheich in zentral Asien oder verwechsel ich da was?

    Na ja wenn das so ist braucht man sich nicht wundern das die USA dort mitmischen!
     
  8. type_o_negative

    type_o_negative Meister

    Beiträge:
    342
    Registriert seit:
    5. Juni 2002

    Nur weil du etwas sagst, muss es nicht stimmen. Nur weil ARD, ZDF und NTV es sagen, muss es nicht stimmen. Ich glaube nichts, was für mich manipulativ klingt! Und "Soldaten schießen wahllos auf unschuldige Menschen" ist nunmal manipulativ! Und erinnerst du dich an den Jugoslawienkrieg? An die Geschichten von KZ's und Massenmorden? War auch alles erlogen. Was ist mit den Bomben im Irak. Auch erlogen.

    Für micht klingt zwar alles was du sagst logisch und nachvollziehbar, aber ich glaube den Medien trotzdem nicht.


    Ironie? http://img73.echo.cx/img73/4756/hm4uc.jpg
     
  9. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
    Du irrst dich. Es gibt nur ein wenig Erdgas, Petroleum und Gold. Ausserdem ist Usbekistan der zweitkgrösste Baumwoll Hersteller
    Erdöl gibt es keines.

    Du meinst wohl Kasachstan

    Nein es ist nicht so und ja ich wäre verwundert wenn die Amis hinter den Unruhen stehen würden.
     
  10. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
    Hmmm.... im Spiegel steht jetzt etwas anderes:

    Es stellt sich nun aber schon die Frage ob jemand hinter diesen Aufständen steht und wenn ja wer es ist. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass es sich hauptsächlich um unzufriedene Bürger handelt (ähnlich wie in Kirgisien).

    Man darf aber auch nicht vergessen, das Usbekistan im opium Trafficking aus Afghanistan eine wichtige Rolle spielt. Womöglich sind gibt in diesem Umfeld Leute die einen Nutzen aus den Vorfällen ziehen können. [/b]
     
  11. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.751
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Was schreibt der Fischer Weltalmanach 2005 - General Saparmurad A. Nijasow: Staatspräsident auf Lebenszeit. Im Weltalmanach 2003 steht interessantes: "Trotz der 1995 erklärten >>immer währenden Neutralität<< unterstützt das an Afghanistan grenzende Turkmenistan die nach den Terroranschlägen gegen die USA am 11.9.2001 gebildete Koalition gegen den internationalen Terrorismus" Besonders gewährte Turkmenistan logistische Unterstützung. Am 30.5.2002 vereinbarten die Landeschefs von Pakistan, Afghanistan und Turkmenistan in Islamabad, dass eine 1460 km lange Erdgaspipeline von Turkmenistan durch Afghanistan nach Pakistan gebaut werden solle.
    Der Präsident lässt sich in einem wahnsinnigen Personkult verehren. Davon erzählte mir auch mal ein ehemaliger Mitarbeiter des Bevölkerungsfonds, der in Bratislava als Diplomat für die ganzen GUS zuständig war. In jedem Wohnzimmer - in jedem Haushalt - muss ein Porträt von diesem verrückten Präsidenten hängen. Er hat übrigens vorgeschlagen, ich weiss nicht, ob es mittlerweile verwirklicht ist, die Monate und die Wochentage umzubenennen, demnach sollte beispielsweise der Januar nach ihm benannt werden ("Turkmenbaschi" - Oberhaupt aller Turkmenen).

    Aus Fischer Weltalmanach 2004: angeblich wurde auf den Präsidenten ein Attentat verübt. Zahlreiche Oppositionspolitiker wurden festgenommen und langfristig eingesperrt. Für die Öffentlichkeit gab es ein Schauprozess. Auch delikat: Frauen unter 35 Jahren ohne Kinder dürfen Turkmenistan überhaupt nicht verlassen.
    Russland erhält vertraglich geregelt Gas aus Turkmenistan bis 2028 und verkauft es wohl teilweise weiter.
    Es wurde 2003 die doppelte Staatsbürgerschaft aufgehoben. Wer russisch und turkmenisch war, musste innerhalb von zwei Monaten seine Wahl treffen. Sollte die Wahl für die russische Staatsbürgerschaft fallen, zog es die Ausweisung und den Verlust der Eigentumsrechte in Turkmenistan nach sich. Es kam wenig Kritik aus dem Kreml.

    Weiteres:
    ai über Turkmenistan - 2002

    ai-Report 2004

    bilaterale Beziehungen

    Seite der Opposition


    Die NYT kann wirklich beeindrucken.


    Turkmenistan grenzt an Afghanistan.

    Die Zone, an der die deutschen Soldaten stationiert sind, liegt ausserhalb des Krisengebietes.
     
  12. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.751
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Der militärische Eingriff am Freitag in Andischan war ein Massaker.
    der schwarze Freitag
     
  13. Eskapismus

    Eskapismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.154
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    Zürich
    Die russischen Zeitungen schreiben nun von mindestens 750 Toten. Unter anderem sind auch Menschen gestorben, die gar nicht an der Demonstration teilgenommen haben.