Terror der Medien - Deutschlands Mediendiktatur

Makavelli

Lehrling
Mitglied seit
2. April 2007
Beiträge
44
Mal eine andere Frage: Dass Google an Macht gewinnt wissen wir ja aber wie will Google diese Macht den nutzen? Glaubt ihr, dass irgendeine "Gefahr" von monopolistischen Seiten wie google.de ausgeht?
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.302
Naja, sie könnten die Kosten für ihr Angebot in die Höhe treiben, Monopol eben.
 

Makavelli

Lehrling
Mitglied seit
2. April 2007
Beiträge
44
Wenn google die Preise in die Höhe treiben würde, würden dann die miesten nicht auf andere kostenlose Programme umsteigen ....wie z.b. www.ask.com etc..?
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Oder einfach gewisse Seiten mit unerwünschtem Inhalt unter den Teppich kehren. Alternativ Seiten mit passendem Inhalt an den Anfang der Liste platzieren.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.302
na, du zahlst dafür,dass bei einer Suchanfrage deine Seite als erste erscheint, so läufts ja auch schon.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Fortsetzung von da: http://www.ask1.org/post493302.html#493302

antimagnet schrieb:
ich möchte noch einmal zum ausdruck bringen, dass ich überhaupt nicht der meinung bin, dass unsere medienlandschaft nicht von einem hohen grad an konsonanz geprägt sei. nur muss das nicht an einer gleichschaltung liegen. gleichschaltung heißt für mich, dass übergeordnete instanzen, insbesondere staatliche, durch erlass dafür sorgen, dass verschiedene medien gleich über ein thema berichten. das ökonomische interesse, eine möglichst hohe auflage zu verkaufen, reicht dazu völlig aus, um diese hohe konsonanz zu erklären. wer möglichst viel verkaufen will, muss sich an der breiten masse orientieren und kann nicht allzu abseitig berichten. und schwupps, haben wir einen medienmarkt, der wie gleichgeschaltet aussieht, es aber nicht ist.

ich gebe zu, dass das etwas vereinfacht ausgedrückt ist. fraglos spielen andere faktoren auch eine rolle und fraglos müssen wir auch auf die medienkonzentration aufpassen.

@anti
Danke. Das finde ich wunderbar auf den Punkt gebracht, wobei mir die Konsonanz vor allem da auffällt, wo es um reine Nachrichten geht.
In dem Moment wo kommentiert wird (und das tun Medien ja auch), sieht´s imho schon wieder anders aus. Und auch auf das Thema an sich kommt es an.
 

metzger

Neuling
Mitglied seit
13. August 2008
Beiträge
4
Die große Übereinstimmung der Nachrichten liegt doch wohl auch daran, dass große Masse der Informationen übernommen statt selbst erarbeitet werden - ökonomisch eben. Besonders bei kleineren Artikeln ist das gut zu bemerken. Ich stoße bei "Recherven" zum Beispiel häufig auf die selben Artikel - auch vom Wortlaut her - in einer vielzahl verschiedener Nachrichtenangebote. Ist ja auch nur logisch, dass besonders kleinere Zeitungen usw. einfach nicht die Möglichkeiten besitzen die große Masse des Tagesgeschehens selbst zu erarbeiten. Ansonsten wird eben auch im großen Stil Informationen abgeschrieben und in neuem Wortlauf verfasst. Und nicht zuletzt gibt es da ja noch die Nachrichtenagenturen. Wen wundert es da noch, dass sich Nachrichten oftmals gleichen? *g*
 
Ähnliche Beiträge




Oben