Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Sprengstoffalarm am Münchner Flughafen

Dieses Thema im Forum "Terrorismus und Anschläge" wurde erstellt von Simple Man, 20. Januar 2010.

  1. the_midget

    the_midget Erleuchteter

    Beiträge:
    1.882
    Registriert seit:
    28. Juni 2004
    Nö, aber ich beschwer mich ja auch nicht ständig über die Medien...

    lg

    midget
     
  2. Guest

    Guest Guest

    :mrgreen: Muahahah!
     
  3. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Aaaaber wir brauchen Körperscanner und kein besser ausgebildetes und bezahltes Personal ... :derweise:
     
  4. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Haben diese Flughafensicherheitsfuzzies eigentlich irgendwelche ernstzunehmenden Befugnisse? Oder berufen die sich ausschließich auf Hausrecht?
     
  5. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.784
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Aber trotzdem völlig unnötigerweise.
    Abgesehen von den ganz großen Strecken ist der Zeitgewinn, An- und Einreise zu und von den Flughäfen zum jeweiligen Stadtzentrum im Vergleich zur Bahnfahrt in meinen Augen marginal. Es wäre bald Schluss damit, müssten die Fluggesellschaften dieselben Ernergiekosten tragen, wie alle anderen Verkehrsbetreiber auch.

    Gefühlte 50% aller Meetings sind ohnehin sinnfreie Veranstaltungen für Wichtigtuer. Wären sie nicht durch eine Reihe von Standesprivilegien (Bewirtungskosten, Firmenwagen) auch noch staatlich gesponsert, dann würde vielleicht auch einmal ein Umdenken über die Sinnhaftigkeit endloser Meetings erreicht werden, in denen ein jeder seinem Senf dazu gibt als seine Existenzberechtigung.
    Komisch, unser Kunde aus Köln kommt immer dann nach München, wenn gerade Oktoberfest ist.

    Das aktuelle Gejammer über die Steuersenkung der Hotelübernachtungen ist das beste Beispiel. Da kann es nun sein, dass bei der beruflichen Hotelübernachtung das Frühstück nunmehr eine Lohnsteuerabgabe erfordert ... ach, mein Gottchen. Wenn ich zuhause futter, dann muss ich das auch selbst bezahlen. Und wer beruflich viel im Hotel übernachten muss, der ist sowieso nicht im Niedriglohnbereich. Da muss er halt mal 2 Euro bezahlen, na und ? Das sind doch alles Reichenprobleme für Leute, die mit vollen Backen jammern.
     
  6. soapanimal

    soapanimal Geselle

    Beiträge:
    80
    Registriert seit:
    8. November 2006
    Ort:
    Augusta Treverorum
    Hab´s gerade entdeckt. Passt bis jetzt zwar noch nicht hier rein, aber das kann sich vielleicht entwickeln.

    Äthiopisches Verkehrsflugzeug vor Beirut abgestürzt

     
  7. Benkei

    Benkei Großmeister

    Beiträge:
    535
    Registriert seit:
    10. September 2004
    Ort:
    Platos Höhle
    Namaste!
    Ist zwar OT, sehe das aber genauso.

    In Zeiten von qualitativ hochwertigen Video-Konferenzen kann auf viele der beruflichen Flüge verzichtet werden, inkl. Hotelübernachtungen, Bewirtung und sonstiger Spesen.

    Wirklich schade, dass derartige Kosten weiterhin steuerlich abzugsfähig sind, wobei man auf der anderen Seite dem kleinen Berufspendler vorschreibt, dass er bei der kürzesten Fahrstrecke zur Arbeit maximal 0,30 € pro Entfernungs-km anrechnen kann (also maximal 0,15 € je Fahrkilometer).
    [Ich sehe die Beschränkung der Abzugsfähigkeit im Hinblick auf Umweltaspekte grds. als sinnvoll an, aber dann doch wohl erst recht bei Flügen!]

    Naja, Steuern und Gerechtigkeit sind wie Krawatte und Rollkragenpullover - sie passen einfach nicht ganz zusammen :wink:


    Aber schön, dass sich der ganze münchener Zwischenfall als Affentheater erwies und man sich so doch noch Zeit mit den Body-Cams lassen kann.

    < gasshô >

    Benkei
     
  8. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Naja keine Ahnung wie das woanders ist, aber bei meinem Arbeitgeber, immerhin wuropäischer Marktführer in seinem Bereich, gibt es da eine Reiserichtlinie, die Flüge ohnehin nur erlaubt, wenn die Bahn nicht schneller ist bzw. wenn z.B. der Eintages-Trip mit Bahn oder Auto so lange dauert, dass die tariflich mit den Gewerkschaften vereinbarte Regelarbeitszeit überschritten wird.
    Das bedeutet für mich, dass ich von Berlin aus alles was weiter weg ist als FFM per Lufthansa besuchen muss.
    Video- und Telefonkonferenzen halten wir ja trotzdem zum Erbrechen zusätzlich ab, allerdings muss ich sagen, dass das bei den wenigsten Fällen sinnvoll ist.
    Aber da gibt es mit Sicherheit Unterschiede von Branche zu Branche und von Firma zu Firma.
     
  9. Zerch

    Zerch Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.935
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das hatte damit zu tun , daß Konzerne wie BP und Monsanto Dich eher ins Abseits schießen , als Du an einem Terroranschlag erliegen kannst.
     
  10. Walter007

    Walter007 Neuling

    Beiträge:
    1
    Registriert seit:
    2. Juli 2010
    Hallo,

    ich kann auch nur wiederholen, wo menschen sind werden Fehler gemacht.
    Ist halt nun mal menschlich, und wo ein Wille da auch ein Weg. Das gilt sowohl für jemanden der ein Atentat vorhat, sowie für diejenigen die vorhaben eines zu verhindern. Im endeffekt ist aber die große Mehrheit wie eine Gruppe Schafe die sich auf den Schäfer verlässt. Da währe auch mal Zivilcourage gefragt. Wen jemand hätte was merken können, dan ja wohl die Leute drum herum und nicht irgendein Sicherheitspersonal das wahrscheinlich nicht einmal in Sichtweite war.