Russische Bomber spionieren GB aus

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Von "im schottischen Luftraum" steht da aber nix.

Die haben halt lediglich die Übung beobachtet.
Ich denke mal, das ist ein recht normaler militärischer Schnüffelvorgang.

Peilich für die Briten allerdings eher dass man das nicht früher bemerkte... (die Äußeren Hebriden sind ja immmrhin westlich von Schottland)
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Re: Russische Bomber im schottischen Luftraum

tweety schrieb:
Habe für sowas kein Verständnis.
Wieso nicht?

Das ist doch ganz normal und ich bin sicher das wundert niemanden der Beteiligten. Von daher wird da auch garnichts bedrohlich. Das Putin eine Konfrontation mit dem "Westen" sucht halte ich übrigens für extrem unwahrscheinlich.
 

Hawkeye

Meister
Mitglied seit
12. April 2003
Beiträge
276
Unter Freunden ist sowas nicht üblich :?: :?: :?:

Was bitte machen denn die USA tagtäglich? Die spionieren doch alles und jeden aus. Auch (oder gerade?) ihre sogenannten Freunde.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Was bitte machen denn die USA tagtäglich? Die spionieren doch alles und jeden aus. Auch (oder gerade?) ihre sogenannten Freunde.
Ja? Zum Beispiel?

@tweety
Die Aktion ist nicht ungewöhnlich. Manöver werden regelmäßig überwacht. Russalnd überwacht die NATO, Die NATO überwacht Russland. Südkorea überwacht Nordkorea usw.

ws
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
sehr richtig @ winston.
die geheimdienste bespitzeln sich gegenseitig, egal ob im frieden oder krieg. ist im grunde nix weiter als ein konkurrenz kampf, wo das land mit den meisten informationen die besseren karten in notfaellen spielen kann.

nur versteh ich manchmal nicht wozu es ueberhaupt spionagesatelliten gibt, wenn dennoch dauerhaft flugzeuge eingesetzt werden.

@tweety, wie kommste eigentlich im threadtitel "bomber" zu schreiben? im artikel steht nix mit bombern, ausserdem werden bomber nicht in der regel nicht zur spionagezwecken missbraucht :roll:
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
nur versteh ich manchmal nicht wozu es ueberhaupt spionagesatelliten gibt, wenn dennoch dauerhaft flugzeuge eingesetzt werden.
Satelliten sind leider zu unflexibel. Da sie ja in festen Bahne um die Erde kreisen, können sie nur bestimmte Ausschnitte zu bestimmten Zeiten überwachen. (Ich galube, in "Patriot Games" mit Harrison Ford ist das ein Thema) Ein Flugzeug ist da besser.


ws
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Wirtschaftsspionage. Wie soll man sich das eigentlich vorstellen?

Der Chef von KFC ruft bei der NSA an und bittet um Spionage beim Wienerwald?

Oder spioniert die NSA erstmal jeden aus und ruft dann bei den amerikanischen Firmen an, um die Ergebisse zu verkaufen?

Wer stellt denn wie den Kontakt her?

ws
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Sentinel schrieb:
Feine Bowlingbahnen hatten die da mit einem netten Wirt und extrem leckeren amerikanischen Hausmacher-Fast-Food, samt eiskaltem Root-Beer im Glas (auf Wnsch als Float mit Kugel Vanille-Eis). Beim ersten mal musste man am Kaserneneingang den Perso vorlegen, der wurde dann überprüft und beim nächsten mal bekam man dann einen "Bowling Pass". Ich könnte mich heute noch in den Po beißen, dass ich den beim Wegzug aus der Gegend weggeschmissen habe. Ein Zugangspass zur Bad Aibling Station wäre doch ein feiner Avatar, wenn man sich dann und an in Verschwörungsforen rumtreibt. :lol:
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Winston_Smith schrieb:
Wer stellt denn wie den Kontakt her?
Och - ich denk bei gemeinsamen gesellschaftlichen Interessen finden sich Kontakte in diesen Kreisen fast zwangsläufig..... :illu:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Der Chef von KFC ruft bei der NSA an und bittet um Spionage beim Wienerwald?
Wohl kaum, aber dass General Dynamics an der richtigen Stelle eine Bemerkung fallen lässt, dass Krauss-Maffei da eine Komponente entwickelt hat, die man womöglich gut gebrauchen könnte, wäre womöglich denkbar. Ist ja nicht so, dass sich die Amerikaner nicht schon hätten dabei erwischen lassen, wie sie ihre Abhörstationen aus Versehen in die falsche Richtung gerichtet haben:

Eine in Bad Aibling in Bayern befindliche Echelonbasis (Bad Aibling Station) konnte bis 2004 große Bereiche Deutschlands oder sogar Europas abhören. Hier wurde in einem Verfahren der EU festgestellt [1], dass diese Anlage nach dem Ende des Kalten Krieges mehrheitlich der Wirtschaftsspionage dient und es wurde beschlossen, diese zu schließen. Bedingt durch die Ereignisse des 11. September 2001 wurde dieser Beschluss erst verspätet im Jahre 2004 umgesetzt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Echelon
 

Mitmensch

Meister
Mitglied seit
6. Juni 2006
Beiträge
130
Satelliten sind leider zu unflexibel. Da sie ja in festen Bahne um die Erde kreisen, können sie nur bestimmte Ausschnitte zu bestimmten Zeiten überwachen.
Und dann kommt noch dazu, dass die paar Satelliten, die da oben rumschwirren, und damit meine ich die für Spionage und hochauflösende Live-Bild-Sats, entweden den Russen oder den USA gehöre. Der BND z.B. muss da schon ganz schön betteln, damit er sich das ein oder andere zeitnahe Bildchen erkaufen kann.

Zu dem Thema ganz allgemein (wer überwacht wen usw....) empfehle ich mal das Buch "Krieg im Dunkeln" oder "Verschlußsache BND" , beides von Udo Ulfkotte.

Gruß, Mitmensch
 

TheFreeman

Großmeister
Mitglied seit
20. Juni 2003
Beiträge
542
Winston_Smith schrieb:
Was bitte machen denn die USA tagtäglich? Die spionieren doch alles und jeden aus. Auch (oder gerade?) ihre sogenannten Freunde.
Ja? Zum Beispiel?

ws
Die NSA hat diverse Horchposten in der Bundesrepublik und in anderen Ländern der EU. Einer ist bei Dossenheim in der Nähe meines Geburtsortes. Eine unscheinbare Anlage, sähe fast aus wie ein Bauernhof...wären da nicht diese vielen grooooßen Antennen und Schüsseln... Das ist natürlich alles Territorium der Vereinigten Staaten versteht sich, da haben wir Deutschen nichts zu suchen...

Vielleicht hat er das gemeint...


Gruß,
Freeman
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
Winston_Smith schrieb:
Was bitte machen denn die USA tagtäglich? Die spionieren doch alles und jeden aus. Auch (oder gerade?) ihre sogenannten Freunde.
Ja? Zum Beispiel?
Echelon zum Beispiel.

Die neue geheimdienstliche Priorität, die Wirtschaftsspionage, wurde von George Bush sen. durch die Nationale Sicherheitsdirektive 67 - herausgegeben vom Weißen Haus am 20. März 1992 - festgelegt. Die freigewordenen Kapazitäten sollen die Echelon-Beteiligten genutzt haben, um die eigenen Verbündeten auf dem Gebiet der Wirtschaft auszuspionieren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Echelon

Man muss allerdings erwähnen, das im Bereich Wirtschaftsspionage die Russen und vor allem Chinesen deutlich aktiver sind, als die Amerikaner. Allerdings auch deutlich ungeschickter, zumindest wenns um den Bereich der IT-gestützten Spionage geht. Oder es stört sie einfach weniger, wenn klar ist, wer da an der digitalen Haustür kratzt... :wink:
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Natürlich betreiben die USA Spionage. So wie jeder Staat der Erde. Und natürlich haben die USA Stationen in D.

Diese sind aber in erster Linie militärisch. Das dort auch wirtschaftsspionage geschehen ist, ist wohl auch bewießen.

Allerdings ging es mir eher um die Aussage "tagtäglich, alles und jeden, Freunde". Und dann noch im Bezug zu militärischer Spionage. Denn das ist das Thema.

Beim Thema Wirtschaftsspionage sollte man vielleicht erstmal die Chinesen betrachten.

ws
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
Den Diskussionsstrang um die "Anti-Islamisierungs-Partei" hab ich mal wegen OT abgetrennt. Ist jetzt hier zu finden.
 
Oben