Hat die CIA Fidel Castro unterstützt?

maxsay

Neuling
Mitglied seit
25. Juli 2004
Beiträge
2
Hi Leute,
hab hier mal ein "historisches Problem". hab mich vor kurzem mit einem freund unterhalten, der mir mal wieder erklären wollte, dass die CIA Fidel Castro in den 50er Jahren (also, bevor er 1959 in Cuba die Macht übernommen hat) unterstützt hat, finanziell und militärisch. Er meinte, damals wußten die USA noch nicht, ob er ein Kommunist sei und ihnen sei der Diktator Batista zu unberechenbar geworden. Weil mir diese These einerseits aus Oliver Stones Kennedy-Film JFK bekannt war, andererseits aber zu abstrus erschien, hab ich im Netz geforstet, konnte aber ausser diffusen Anschuldigungen nichts finden. Also meine Frage: Woher kommt das Gerücht, wer weiß mehr darüber und wo kann ich mich schlau machen. Viele Grüße Rocael
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Ich weiß was, sags aber nicht weil ich so dreiste Menschen nicht mag. :roll:
 

MacMannus

Lehrling
Mitglied seit
14. November 2002
Beiträge
42
War es nicht so, daß die USA beste Handelsbeziehungen zu Batisda hatten und Fidel nach seiner Machtergreifung die in Cuba ansässigen US-Firmen (neben den cubanischen...) verstaatlicht hat?
 

maxsay

Neuling
Mitglied seit
25. Juli 2004
Beiträge
2
ja, 95% der industrie war von den usa kontrolliert, oder in usa-besitz (inclusive drogenhandel und prostitution), castro hat sie dann 1959/60 verstaatlicht bzw beseitigt, woraufhin erst eisenhower und dann kennedy aktiv wurden ("operation mongoose") bis zum schweinebucht-fiasko. das ist alles mehr oder weniger offiziell. was mein freund meinte, war aber die zeit VOR der revolution, als klar war, dass es zu einer veränderung kommen würde, aber nicht, wer die macht ergreifen würde. 1957 haben die usa einen waffentransport mit batista gestoppt und im schriftverkehr des state departement ("latinamericanstudies.org") aus der zeit habe ich gelesen, dass die usa wußten, dass castro aus den usa finanzielle unterstützung erhielt und die nicht gestoppt haben. aber es wird nicht erwähnt, wer da unterstützt hat und auf welchen wegen.
 

friedrich

Meister
Mitglied seit
4. Januar 2005
Beiträge
101
das glaube ich nicht da es ja kastros ziel war die fruit coperation aus cuba zu verjagen das wäre ein riesenverlust für diese gewesen kastro hat in seiner zeit vor der revolution in Mexiko antiamerikanische reden geschwungen und war eigendlich immer ein antiamerikaner .Somit sind die Amis immer gut mit bastista gefahren denn er war skrupellos und hat die interessen der amerikaner immer mit harter hand durchgesetzt .
 

friedrich

Meister
Mitglied seit
4. Januar 2005
Beiträge
101
ja da können wir uns bei che und seinem bruder bedanken der rote bruder gewonnen hat .
 

parsifal

Meister
Mitglied seit
13. Januar 2005
Beiträge
108
castro war verfechter der ideen jose martis (kuban. schrifftsteller und nationalheld mit anti-amerikanischer einstellung) warum sollten die amerikaner ihn unterstützen??? vor seiner machtübernahme war castro ein einfacher kubanischer nationalist. zum Kommunismus wurde er gezwungen weil kuba alleine wirtschaftlich nicht lebensfähig war!
 

friedrich

Meister
Mitglied seit
4. Januar 2005
Beiträge
101
Was richtig ist ist, dass Fidel von amerikanischen Gruppen ( ob die von der CIA mit unterstüzt wurden da spalten sich die Geister) Waffen bekommen hat aber das war ihm so egal, als wenn in China ein Rad umfällt. Aber Fakt ist das er schon vor der Revolte noch vor dem missglückten Angrief auf die Kasserne viele Angebote abgelehnt hat nur weil sie aus Amerika kammen ( von verschieden Sozieteten oder von Baseball Clubs aus der profi Liega) und das zeigt auch wie er wirklich stand.
 

Runner

Geselle
Mitglied seit
3. März 2004
Beiträge
78
In einer Biographie über ihn wurden auch so am rande Vermutung aufgestellt das er von der CIA Waffen bekommen hat als es daran ging mit der Granma in Kuba zu landen.

Wieso sie das gemacht haben sollen is mir und wahrscheinlich allen anderen nicht CIA Mitarbeiter (und wahrscheinlich auch nen Teil von denen) unklar aber es is ein Geheimdienst und die tun viele komische sachen wenn man sie lässt.

Noch so ne Theorie so von mir ganz nebenbei. Der CIA war doch zu der Zeit immer mal wieder von KGB Agenten unterwandert wurden und es gab doch auch heftige Enthüllungen das da führende Mitarbeiter KGB Spitzel waren viellei hat so ein KGB/CIA Agent sich nen Spaß daraus gemacht Fidel die Waffen mit CIA mitteln zu besorgt. So in weißer Voraussicht das Fidel rot wird :lol:
 

Don_23

Anwärter
Mitglied seit
15. März 2004
Beiträge
6
maxsay schrieb:
Hi Leute,
hab hier mal ein "historisches Problem". hab mich vor kurzem mit einem freund unterhalten, der mir mal wieder erklären wollte, dass die CIA Fidel Castro in den 50er Jahren (also, bevor er 1959 in Cuba die Macht übernommen hat) unterstützt hat, finanziell und militärisch. Er meinte, damals wußten die USA noch nicht, ob er ein Kommunist sei und ihnen sei der Diktator Batista zu unberechenbar geworden. Weil mir diese These einerseits aus Oliver Stones Kennedy-Film JFK bekannt war, andererseits aber zu abstrus erschien, hab ich im Netz geforstet, konnte aber ausser diffusen Anschuldigungen nichts finden. Also meine Frage: Woher kommt das Gerücht, wer weiß mehr darüber und wo kann ich mich schlau machen. Viele Grüße Rocael
Schau mal hier: www.us-politik.ch

Ist massig Text und noch mehr Namen aber man bekommt so die eine oder andere "Anregung".
 

AstroLogo

Neuling
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
4
Ich las ein Buch, Titel leider vergessen,geschrieben von der Tochter Fidel Castros, die ihren Vater sehr kritisch beäugt. Dort wirst Du zwar nicht die Antwort finden, erfährst aber einiges aus seinem Leben. Verschiedenes muss man zwischen den Zeilen lesen, nur vage angedeutet, als wäre es zu heiß ist (evtl. Menschenklonen in Kuba), darüber zu schreiben. Manches sieht tatsächlich danach aus, dass er ferngesteurt ist. Nicht immer handelt er, wie es ein Kommunist tun würde.

Ich fand dieses Buch in meiner Bibliothek.

Schönes Wochenende, Gabriela
 
Oben