Irak - 20.03.2003 Der Krieg hat begonnen.....

Ask1 Redaktion

Geselle
Mitglied seit
11. März 2018
Beiträge
83
Am 20.03.2003 um 3.30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit, knapp eineinhalb Stunden nach Ablauf des Ultimatums, begann der erste Angriff der "Alliierten Streitkräfte" gegen den Irak.

Beteiligt waren englische und amerikanische Einheiten. Diese erste Angriffswelle dauerte knapp 2 Stunden. Eingesetzt wurden Marschflugkörper vom Typ "Tomahawk" und Präzisionsbomben, die von F-117-Tarnkappenbombern abgeworfen wurden.

Der US-Präsident, George W. Bush, sprach in einer vierminütigen Fernsehrede von "ausgewählten Zielen von militärischer Bedeutung". Die Angriffe sollten Saddam Hussein und seinem inneren Führungszirkel gegolten haben, der sich nach Geheimdienstangaben in den Zielgebieten aufhielt.
Medienberichten zufolge hatte CIA-Chef George Tenet konkrete Hinweise auf den Aufenthaltsort Saddam Husseins und überzeugte damit US-Präsidet George W. Bush, früher als geplant anzugreifen.

Knapp drei Stunden nach dem Militärschlag strahlte das Irakische Fernsehen eine Ansprache Saddams aus. Es bleibt unklar, ob die Rede vorher aufgezeichnet worden war oder ob es sich um einen seiner Doppelgänger handelte.

Nur wenige Stunden nach dem Militärschlag haben irakische Streitkräfte mehrere Raketen auf Kuwait abgeschossen. Ziele waren der amerikanische Stützpunkt "Camp New Jersey" und die kuwaitische Hauptstadt.
Berichte über Verletzte oder Schäden liegen nicht vor. "Es wurde mindestens eine El-Samud-Rakete von einer Patriot-Abwehrrakete abgefangen", teilte ein US-Kommandeur mit. Der kuwaitische Militärsprecher sprach von vier im Irak abgefeuerten Scud-Raketen. Eine von ihnen wurde abgefangen, die anderen gingen im Norden und in der Bucht von Kuwait nieder. Es wurde offenbar kein Giftgas eingesetzt.

Vor allem China kritisierte die Millitäraktion der USA und ihrer Verbündeten als "Verletzung der UNO-Charta" und forderte ein sofortiges Ende der Angriffe.
Russlands Präsident, Wladimir Putin, erneuerte dem Krieg gegenüber die ablehnende Haltung seines Landes.
Der französische Staatspräsident, Jacques Chirac, bedauerte, dass die USA ohne Unterstützung der Vereinten Nationen den Krieg gegen den Irak begonnen haben. "Er wird schwere Konsequenzen für die Zukunft haben", mahnte der französische Präsident.

Die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen haben sich betroffen vom Beginn des Irak-Kriegs gezeigt. Außenminister Joschka Fischer sagte in Berlin nach seiner Rückkehr von der Sitzung des Weltsicherheitsrats in New York zum Kriegsbeginn: "Dies ist eine bittere Nachricht"

Die Empörung über den Kriegbeginn im Irak hat zu weltweiten Protesten in der Bevölkerung geführt. In Sydney und Manila, aber auch in Ägypten gingen Menschen aus Protest gegen den Krieg auf die Straße. Auch in Deutschland protestierten zehntausende Menschen - vor allem Schüler - mit spontanen Demonstrationen.

Die Vertreter der deutschen Kirchen haben den Krieg gegen den Irak scharf verurteilt. Der Krieg sei Ausdruck des Scheiterns der Politik sowie "eine Niederlage der Menschheit"

In der islamischen Welt hat der Beginn des Krieges zu wütenden Reaktionen geführt.
Der Generalsekretär des pakistanischen Bündnisses radikal-islamischer Parteien Muttahida Majlis-e-Amal (MMA), Maulana Fazlur Rehman, sagte: Der US-Militäreinsatz rechtfertige einen "anti-amerikanischen Dschihad". Amerika habe "sein Todesurteil besiegelt". Nunmehr sei ein heiliger Krieg "gegen die amerikanische Unterdrückung" gerechtfertigt, nicht jedoch "gegen die westliche Welt im Allgemeinen". Der US-Angriff sei "ein Krieg gegen die Menschlichkeit".

Auch im größten islamischen Staat der Erde, in Indonesien, rief der Krieg heftige Reaktionen hervor.
Der Chef der zweitgrößten islamischen Organisation Muhammadiyah, Syafii Ma'arif, sagte: "Es handle sich um einen von einem "paranoiden Führer" angezettelten Krieg."
Die radikale Organisation Hizbut Tahrir rief "alle Moslems der Welt" zum "heiligen Krieg" auf, um "die Würde eines islamischen Landes und seines Volkes" zu verteidigen. In Jakarta kam die indonesische Regierung, die den Irak-Krieg ebenfalls strikt ablehnt, zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen.
 
Oben