Freimaurer

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Malakim schrieb:
... ach ich weiß garnicht wo ich Anfangen soll der Typ erzählt in den ganzen 8 Minuten vornehmlich recht oberflächliche Halbwahrheiten die man bei minimaler Forschung auch als solche indentifizieren kann. ... :malakim:

Ja.. und außerdem hat er zu den unterschiedlichsten Themen ziemlichen Blödsinn verfasst. Ich wüßte nicht warum ich so einen rechten erzkonservativen Katholiken in punkto Freimauererei überhaupt glauben sollte. Wenn er schon geheime Machenschaften aufdecken will, soll er sich mal lieber um die Machenschaften der Kurie im Vatikan kümmern... :geifer:

LG

AoS
 

Malakim

Ehrenmitglied
Registriert
31. August 2004
Beiträge
4.984
Angel of Seven schrieb:
Ich wüßte nicht warum ich so einen rechten erzkonservativen Katholiken in punkto Freimauererei überhaupt glauben sollte.

Nur weil jemand einer Sache mit Feindschaft begegnet und gezielt nach dem Hacken in dieserSache sucht heiußt das aber nicht das der Hacken den er findet nicht da wäre.

Nur dieser Herr war ja nichtmal in der Lage die historischen und belegbaren Fakten klar und sachlich zu nennen, da werde ich bei geheimen "Fakten" die er aufgedeckt haben will doch eher zurückhaltend mit meiner Zustimmung. :kerze:

Naja aber wie dem auch sei, ich bin der Meinung das die Struktur der FM an und für sich eine koordinierte Unterwanderung von was auch immer nicht hergibt.
 
G

Guest

Guest
Und ich frage mich, warum unser Meister vom Stuhl in einer 3 Zimmer Wohnung haust und 12 Stunden am Tag schuftet um über die Runden zu kommen. :read:
 

Anemi

Meister
Registriert
10. April 2002
Beiträge
183
Z schrieb:
Ich habe bereits Kontakt mit ihm aufgenommen und die schriftlichen und mündlichen Dokumente die er als Volksanwalt hat, sind mir Belege genug. Z

Volksanwalt?!

Na, dann weiss ich schon Bescheid.
Zu dem seinem Volk gehoere ich nicht!

(Ja, ich weiss, der Genitiv... Das musste jetzt mal sein.)
 

Laokoon

Erleuchteter
Registriert
11. August 2004
Beiträge
1.486
@ Anemi:
Volksanwalt ist in diesem Fall wohl ein österreichisches Amt, dass Herr Stadler laut seiner Vita von 2001 bis 2006 inne hatte. In dem Sinne handelt es sich nicht um eine Polemisierung oder einen eigengegebenen Titel und Du würdest tatsächlich nicht zu "seinem" Volk gehören. Was letztendlich nichts daran ändert, dass er ordentlich Mist redet, wie ja schon von verschiedenen Stimmen bezeugt wurde.
 

Anemi

Meister
Registriert
10. April 2002
Beiträge
183
Danke fuer die Aukunft, man lernt dazu. :idea:
Ich hatte gedacht, er gehoert zu der Fraktion der selbsternannten Anwaelte des angeblich nicht untergegangenen "Deutschen Reiches".

Aber ich bleibe dabei, dass ich mit ihm lieber nichts zu tun haben möchte...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wer behauptet denn, das Deutsche Reich sei untergegangen? Das heißt jetzt anders, das ist alles. Wenn man heiratet und seinen Namen ändert, stirbt man ja auch nicht.
 
G

Guest

Guest
Das Thema hat das Bundes-Verfassungsgericht schon geklärt:

„Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, daß das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält. Das Deutsche Reich existiert fort […], besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig.“

„Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert (vgl. Carlo Schmid in der 6. Sitzung des Parlamentarischen Rates – StenBer. S. 70). Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht ‚Rechtsnachfolger‘ des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat ‚Deutsches Reich‘, – in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings ‚teilidentisch‘, so daß insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht. Die Bundesrepublik umfaßt also, was ihr Staatsvolk und ihr Staatsgebiet anlangt, nicht das ganze Deutschland, unbeschadet dessen, daß sie ein einheitliches Staatsvolk des Völkerrechtssubjekts ‚Deutschland‘ (Deutsches Reich), zu dem die eigene Bevölkerung als untrennbarer Teil gehört, und ein einheitliches Staatsgebiet ‚Deutschland‘ (Deutsches Reich), zu dem ihr eigenes Staatsgebiet als ebenfalls nicht abtrennbarer Teil gehört, anerkennt. Sie beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den ‚Geltungsbereich des Grundgesetzes‘ […], fühlt sich aber auch verantwortlich für das ganze Deutschland (vgl. Präambel des Grundgesetzes). Derzeit besteht die Bundesrepublik aus den in Art. 23 GG genannten Ländern, einschließlich Berlin; der Status des Landes Berlin der Bundesrepublik Deutschland ist nur gemindert und belastet durch den sog. Vorbehalt der Gouverneure der Westmächte […]. Die Deutsche Demokratische Republik gehört zu Deutschland und kann im Verhältnis zur Bundesrepublik Deutschland nicht als Ausland angesehen werden…“
(BVerfGE 36, 1 (15 ff.) – Grundlagenvertrag)

Lang und breit hier zusamengefasst:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtslage_des_Deutschen_Reiches_nach_1945
 

Anemi

Meister
Registriert
10. April 2002
Beiträge
183
Verflixt, ich reagiere so allergisch auf diese Leute, dass ich einen Fehler nach dem anderen mache und genau das tue, was ich an anderen Leuten nicht ausstehen kann, naemlich mich ungenau auszudruecken. :don:
Ihr habt ja recht...
Also:
Die Klientel, die ich meine, ist der Meinung, dass die Bundesrepublik mit der Wiedervereinigung untergegangen ist und NUR das dt. Reich noch existiert.
Diese Theorie dient zur Legitimation jedweder Pflichtverweigerung, also Steuern nicht zu bezahlen (der legitime Empfaenger waere ja das dt. Reich), Gerichtsurteile nicht zu akzeptieren (die Richter sind ja nicht richtig ernannt worden), und so weiter.
Und weil eine ganze Reiher hochparanoider Leute dieser Theorie anhaengen, habe ich faelschlicherweise den Volksanwalt in diese Kategorie eingereiht. :uuups:
 

Arabella

Meister
Registriert
20. August 2008
Beiträge
132
Na ja wenn man keine Kritik üben darf, stimmt da auch was nicht, es wird wohl in jeder Institution auch Punkte geben die nicht ok sind.

Zum einen war von den Johannis- Freimaurern, lange Zeit abgestritten worden das es Hochgradfreimaurer gibt, sie wußten es schlichtweg gar nicht.
Als das allgemein bekannt wurde war das doch recht peinlich, denn nun mußten sie zugeben das sie eben nicht in alles eingeweiht waren.

Heute bezeichnen die Johannis-Maurer, die Hochgrade oft als unnötig und überflüssig.

Die schwedischen Freimaurer und die Franzosen, lassen sich auf die Templer zurückführen und haben 25-33 Grade.

Die Englische Mutterloge entzog dem Grand Orient de France die offizielle Anerkennung.

Es gibt also auch unter den Freimaurern sehr viel uneinigkeit. Eugen Lennhoff beklagte schon 1932 die unstimmigkeiten innerhalb der Bruderkette.
Ich selbst hab oft erlebt das Dinge wie Mystik oder Tarotkarten, in der Freimaurerei vehement abgestritten wurden, obwohl ich schon vor 20 Jahren Freimaurer Tarot Karten besessen habe.
Ebenso wurden Einweihungsrituale in Särgen abgestritten, auch das kann man heute öffentlich nachlesen.
Na und dann gibt es ja noch die, die gedeckt haben, ich kenne einige davon, die erzählen ja auch ein bischen was.

Es ist also nicht alles Gold was glänzt und wenn man viele Dinge verheimlichen will, ist es nur eine Frage der Zeit wann diese Dinge doch ans Tageslicht kommen.

LG.Arabella
 

Arabella

Meister
Registriert
20. August 2008
Beiträge
132
Interessant in diesem Zusammenhang ist:
Alle anderen Kartenspiele sollen letztendlich aus diesem Spiel entstanden sein. In dem französischen Wort Tarot – ausgesprochen: Taró – sah de Gébelin den altägyptischen Begriff Ta Ro mit der Bedeutung "Königlicher Weg" versteckt. Außerdem glaubte er, dass die 22 Trumpfkarten symbolisch verschlüsselt die Bedeutung der 22 hebräischen Buchstaben darstellten.
De Gébelin war Freimaurer und gehörte der Pariser Loge "Les Amis Réunis" an, zu deren Mitgliedern auch so berühmte Persönlichkeiten wie Voltaire und Benjamin Franklin, der längere Zeit als amerikanischer Gesandter in Paris lebte, zählten. Das Hauptziel dieser Loge war die Wiederentdeckung alter, geheimer Lehren und das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Alten Ägypten.
Wie gesagt der gewöhnliche Johannismaurer wird das erstmal abstreiten, denn er weiss nichts davon.
Oder er wird argumentieren, die französische Maurerei ist irregulär! :lach2:
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erreichte das Interesse am Tarot einen Höhepunkt. Insbesondere drei Männer trugen maßgeblich dazu bei: Jean-Baptiste Pitois (1811 - 1877), besser bekannt unter dem Namen Paul Christian, Alphonse Louis Constant (1810 - 1875), besser bekannt unter dem Namen Éliphas Lévi und Dr. Gerard Encausse (1865 - 1916), besser bekannt als Papus

Und wie fast alle Geheimnisse herauskamen, von Freimaurern, die gedeckt haben, so brach auch Israel Regadie sein Schweigegelübde.

Das vom Golden Dawn ursprünglich verwendete Tarot war lange Zeit mit dem Mantel der Geheimhaltung bedeckt. Erst Israel Regardie (1907 - 1983), der selbst ein Mitglied des Golden-Dawn-Nachfolgeordens Stella Matutina war und während einiger Jahre als Crowleys Sekretär fungierte, brach 1937 sein Schweigegelübde und veröffentlichte die geheimen Ordensunterlagen in einem vierbändigen Werk unter dem Titel "The Golden Dawn" (deutscher Titel: Das magische System des Golden Dawn). Nach seinen Zeichnungen des (angeblich) ursprünglichen Golden Dawn Tarots entstand das von Robert Wang gemalte Tarot des Golden Dawn.
http://www.tarotwelten.de/storico.htm

Arabella
 

Malakim

Ehrenmitglied
Registriert
31. August 2004
Beiträge
4.984
Arabella schrieb:
Zum einen war von den Johannis- Freimaurern, lange Zeit abgestritten worden das es Hochgradfreimaurer gibt, sie wußten es schlichtweg gar nicht.
?
Wann bitte war das denn?
Vor der Srikten Observanz?
Danach??
Welche Hochgrade wurden denn abgestritten? Die vom AASR? Andere?
 
G

Guest

Guest
Arabella schrieb:
I. In dem französischen Wort Tarot – ausgesprochen: Taró – sah de Gébelin den altägyptischen Begriff Ta Ro mit der Bedeutung "Königlicher Weg" versteckt.

Ja nee, is klar. :roll:

Das mit Ta Ro geistert mindestens schon solange durch die Gegend wie das berühmte "Mfkzt"

In beiden Fällen könnte der Blödsinn nicht größer sein.
Ein Blick in das "Große Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch"
genügt, um zu wissen daß es TA Ro nicht gibt. (Mfkzt wenigstens halbwegs).

Jedenfalls nicht auf Ägyptisch.

Königlicher Weg wäre Hm.t j oder meinetwegen Hr.t j aber Taro?? :don:
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.806
– sah de Gébelin den altägyptischen Begriff Ta Ro mit der Bedeutung "Königlicher Weg" versteckt.

Atoine Court de Gébelin lebte 1719-1784.

Die Hieroglyphen gerieten im 4. Jh. n. Chr. in Vergessenheit.

Die erste - richtige - Entschlüsselung der Hieroglyphen gelang aber erst Jean-François Champollion - und zwar im Jahr 1822 (!) anhand des Steins von Rosetta, der im Jahr 1799 gefunden wurde.

Zu diesem Zeitpunkt war Gébelin seit Jahrzehnten tot.
Seine "Kenntnisse des Altägyptischen" waren also - wie alle Kenntnisse dieser Art des Barocks - blanke Spekulation und vor allem: falsch.

Was für einen Wahrheitsgehalt soll diese Ta Ro - Aussage also noch haben ?

Genauso falsch im übrigen wie die Interpretation der Hieroglyphen des Athanasius Kircher (1602-1680), dessen allegorische und sinnbildliche Auslegung der Hieroglyphen ein fundamentales Fehlkonzept darstellt.
Im Übrigen hatte die frühe Neuzeit eine ausgeprägte Schwäche für Allegorien.

Denn die Hieroglyphen sind keine Bilderschrift - wie alle vor Champollion annahmen - sondern im Wesentlichen eine Silbenschrift, auch wenn es Bildzeichen gibt.

Merke: Nur weil etwas "alt", "überliefert" oder "mystisch" ist, hat es nicht unbedingt einen ernstzunehmenden Wahrheitsgehalt.
 

Lan_Zelot

Meister
Registriert
25. Januar 2006
Beiträge
269
Die Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland GLLFvD (auch Freimaurerorden genannt) baut auf ein christliches Denken auf, wo eins gemeinsam ist:

„Wir haben einen Schöpfer über uns und wir haben einen Nächsten an unserer Seite. Und genau hier beginnt die Arbeit der Freimaurer mit Erkenntnissen, dass der Schöpfer größer als die Schöpfung ist und dass wir alle unseren Mitmenschen gegenüber eine Verpflichtung haben.“

Das Ordenshaus der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland GLLFvD in Berlin-Dahlem öffnet am Sonntag, dem 17.05.2015 jeweils um 11.30, 12.30, 13.30, 14.30 und 16.30 (zum Vortrag: Freimaurerei gestern – heute – morgen) seine ansonsten verschlossenen Pforten.

Adresse
Peter-Lenné-Straße 1-3
14195 Berlin
Nähe U-Bahnhof Podbielskiallee
 

Carsten1

Anwärter
Registriert
8. Juli 2015
Beiträge
6
:motz:

Als überzeugter Demokrat bin ich doch schwer entsetz wie hier Demokratische Bausteine benutzt werden um Irgendeinen Verein den man nicht mag zu schädigen.

Teil der Demokratie ist es als Mandatsträger dem Dialog mit der Bürgerschaft herzustellen und ihn zu zu lassen. Ich bin jetzt 36 Jahre im Politikbetrieb. Dazu gehört auch Mitglied in Vereinen und Verbänden zu sein. Eben Öffentlich zu sein. Erreichbar.

Legitim ist es daher auch seine Interessen zu Vertreten. Der Verein ebenso wie der Bürger kann dies in der Bürgersprechstunde tun. Auch der Lobbyist darf da, gibt er sich als solches zu Erkennen.

Die Freimaurerei hat wie alle Vereine Natürlich auch Interessen und Forderungen an den Staat, das Land oder auch seine Kommune.

Hier ein Paar Beispiele die mir bekannt sind.

Auf Bundesebene gab es das Ansinnen bestimmte Kunstgegenstände die durch die Linzer Sammlung in den Besitz des Bundes gekommen sind an die Freimaurer, Vertreten durch einen Verein, rück zu übereignen. Dieses würde mit wenigen Ausnahmen auch durchgeführt, anhand von ermittelten Eigentums Nachweisen. Gegenstände mit Negativem Herkunftsnachweis verblieben bis zur entgültigen Klärung im Bundesbesitz.

Auf Länderebene gab es ein Gebäude das durch eine Testamentarische verfügung an das Land viel. In diesem Gebäude war ein Freimaurerverein untergebracht. Dieser Betrieb beim Verkauf des Hauses entsprechende Lobby Arbeit so das einem Investor der den Fortbestand des Vereins in diesem Gebäude Grundbuchlich absicherte der Vorzug vor einem Höheren Gebot erteilt wurde. Das Gesellschaftliche Interesse am Fortbestand des Vereines an diesem Ort wurde also höher gewertet als der Monetäre Vorteil.

Auf stdtischer Ebene, Bemühte sich ein Verein um die Förderung eines Kleinkunst Festivals, da zum gleichen Zeitpunkt aber bereits ein mehrere Jahre etabliertes Festival veranstaltet wurde sah die Öffentliche Hand keine Begründung für die zuwendung Öffentlicher mittel.

Das ist Altag in einer Demokratie. Nun stand noch der vorwurf im Raume Freimaurer seien ja so Stark in der Politik vertreten. Auch nicht stärker als Irgendeine andere Vereinsgruppe. Allerdings muss man sich über Menschen die Politik betreiben auch eines klar machen, sie sind nicht nur in einem Verein. Ich habe gerade eben einmal durchgezählt. Inklusive Ehrenmitgliedschaften bin ich in 143 Vereinen gemeldet.

Schlußendlich muß eine Entscheidung die ich treffe immer auch beinflusst sein von der Bürgerschaft, sonst wären wir eben keine Demokratie. Das bedeutet für mich aber auch Lobbygruppen sind Teil der Demokratie. Weil sie auch Teil der Bürgerschaft sind. Wie stark ich die unterschiedlichen Interessen Werte obligt dann nur noch meinem Gewissen.

Dies würde ich für jeden verantwortungsvollen Mandatsträger ebenso als Fakt annehmen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben